Skip to main content

Full text of "Heidelbergische Jahrbücher der Litteratur"

See other formats


III I II IIIIII II II 
HN XbCF K 



ed by Google 



p ?w 



HARVARD COLLEGE 
LIBRARY 




FROM THB FUND OF 

CHARLES MINOT 

CLASS OF 1828 



HEIDELBM6ER 

AHRBtCHE 



litteralvir* 



N UND VIERZIGSTER JAHRGANG. 



Januar bis JanK 



HEIDELBERG. 
AkideMiidie YerlagfliaiiABff rai I. C E MMB» 

184& 



iVAÜ 




LIBRARY 



.iflul isid leuaiil 



.ojiaujadKiH 



^ly.u^cd by Google 



INTELLIGENZBLATT. 

Chronik der ünlTersitfit Heidelberg 

^ das Jahr 1847. 



Ö^^BP^ a ^^^^^ W^p^^^(i^^ÄW, Qo^v^fsptiit ^ fcOc^Ä^^^Jijö© dvom^ 
beriogt CARL FRIEDLICH, in der akidemiseben Aota iML 9or feitige 

Proreclor, Geh. Rath Rao, hielt die seitdem auch im Druck erschienene 
F«fttc^e., welche in ihrem ^iüsenschaftlicben Tbeile: , lieber Reschrän-r 

m 3tf|c«A f InM» diom Mm wM Am iNlAil« WeCt. dimr 
ililrbOclNr Mifeii, km devi HbrigeD Tbeil der Bede entoelmiiMi wir 

die folgenden Angaben Uber die Veräaderuiigeo, weipb^ die, Ui|iversiUI^ 
im Lfuife de# Jahres betroffen haben. 

Dimeb. 4eB v«rU>c diffiUie* 4m M^nclie, dM viel« 

ÜbiiBi» NitradeiMr djeev. Qlttffft. Dmlbe helle aoeb ni UvCe dep 
Rommen sein Afifzigjabriget AüUjibUlvai bn ftUlei Kreite der Sebiigeo 
tu Grosskmehieo bei Orlrand in Preussisch-Sach^^en gefeiert, und war voa 
Sr. Künigl. Uob^^ dem Grossherzog mit den Xitel eines Gebeiinerathee 
erfreut worden, erJeg eber bald lafibber llngereA i^wden en 1, Ol^bef 
ta47» mr Vfnlarbfnui 2i8, Noveeibnc 1773 ¥i HUIi«tbeuR 

bei Benebi gebore« i baUe dam tob 1792 an i* Göttingen Theologie 
und Philologie studjrt, nebenbei aber sich viel mit Natnrwi8seosch9fleQ 
beschäftigt; nachdem er dooii e^ll^ Zpl^ Ißog eine üau^lehrerstelle beklei- 
det» wand ee 17d3. «p. Ci^fliaiimn m Ife^PW .epg^^Ut aad von df 
in Jiibr 1810 all ordenll|eb«r Proleipor det Pbysik nacb Marbivf berpr* 
fe«, TOS wo er 1B17 ewem glekfien Rufe «»cb Heidelberg folgte. „Möge 
es der UnivefiitSt uie an Männern fehlen, die gleich dem Eutschlafenea 
mit ganzer Seele, mit den edelsten Lebeoskriiiflen und zugleich io vo|Utec 
AfHiinHiUot^gkeil (M«b dctp Aienftf der WuneuKbeft weibenl*^ 

.Aw dop Kreiie der Lebrer tfbied Eroreiaor 8pe«gel, weleber 
eiiMi Rnfb an die Uoirenitll Mineben folgte. Pagegeo worden berafen: 
in die theologische Facultät: Professor Ilundeshageu vou Bern; in 
jwri^^jiriiO' W^ißk $0.be.rt.T. Mobl aiii lUbiogeA^ unftcb»! 



II Ghionik d« OolTeisillt. 

Ar dai Venraltingirechl; io die phflofophitdie Ficoltit: Geh. Hofralli 
JSell, biflier Mitglied des groetliertogl. ObentodieDratlii in KarhnilM, 

zunächst für das Fach der Archäologie; ferner wurde Professor Bi- 
schoff zum Mitdirector dei lH»tanischen Gartens; der ausserordentliche 
frofeasor Didenber^er loai ordeoUiclieo Profetior der Theologie; die 
PriTatdoceoten Dr. LndwigPoiseltiader nedicioiiclieii lud Dr. H ■ h ■ 
!b der pbiloiopliiNlieB m aoiierordeiilliehen Profestoreii ia dleiea Faeol- 
täleo ernänet. 

Als Privatdocenten habilitirteo sich in der jaristiacben Facultüt die 
Doclorea Levita« BrineknaDn vod Jolly; ia der aiefieiaiaehea die 
Doelorea Cbelina nad Holefcbott; ia der pbOofOpUfcbea Dr. H elt- 
ner Ar dat Fach der KoaatgeaehiHite and Aesthetik. 

Dem Geh. Rath Nägele wurde bei der am 29. Juni erfolgten 
Feier aeincr vierzigjährigeo Aostellung von Sr. KönigL Hobelt dem Gross- 
kenof sn den Comtbnrkreni dea Zihriager Uhreaordeaa daa Eicbealanb j 
ertbeilt; daa Comtharkreni deaaelbea Ofdeaa erhieilea Geb. Reib Ran aad 
Geb. Hofiralb Roaabirt; daa Ritlerkreoz Geb. Ratb t. Leoabard nad 
Kirchenrath Rothe. 

Promotionea fanden im Laufe dea Jaltfes 1847 folgende statt: 

Von der tbeologiaeben FacnHll wurde am 4.Jttni Herr Wil* 
heim Hey, Superintendent an Icbfenbanaen im Hemiflbnm flaebaen» 
Cobnrg-Gotha lum Doctor der Tbeologie creirt. Das Diplom beaeicbnet 
ihn als sincera et vere cbristiana pietate insignem, scriptis praecipue ad ^ 
tbeologiam pracUcam apectantibus celeberrimum, de ecdeaia patria et to- 
tiua Germaniae Jnrentnte meritiaaimnm. 

Inderjnriatlacben Facnitit erUellen die Doetorwürde : am 1 9. Feb.: 
W. Girtanoer aas Sachsengotha; am 28. Febr. OttoSebnIiana Lahr; 
am 6. März Wilh. Gwinner aus Frankfurt; am 15. April Johann 
Schwedea aua Frankfurt; am 29. April Friedr. Wilh. Hörle aua 
FrankM; am 12. Mai Karl Bnrniti ana FrankftiH*, am 20. Mai Alex. 
Pfeiffer ebendaher; am 24. Jnni Carl Fiedler ebendaher; am 16. JnL 
Carl Kellner ebendaher; am 21. Jol. Hermann Matsen aoa Hamburg; 
am 21. Jul. Ferd. Kuuhardt ebendaher; Karl Ullmann aas Hei- 
delberg; am 5. Aug. Rudolph Johns und am 7. Aug. Emil Leh- 
mann ana Hamburg; am 11. Aug. Lonia Mioband aua Nenfcbatel; 
am 17. Aug. Moria Heier ana Leipiig; am 10. OeL David Calm 
ans Bernhorg; am 21. Oct. Salome Fnid ana Frankfurt; am 15. Dec. 
Heinrich v. Lengerke aus Bremen; am 21. Dec. Job. Simmeri 
aua Hamburg; am 23. Dec Adolph Strimpell an Scbeppeaatadt 



i^iyiu^cd by Google 



Otfouk dir Uiii?milil. HI 

Ib te ■•dieUiteheB Faoiltfil: an 16. Jimi. Karl Amtier 
wm ScUmmIi; wm 10. HSn HeiDrieh Frey ans HaaBbeiiii; am 5* 
April ArehibaU Graham au Sebottlaod; am 36. April Adolph 

Hex am er aus Kobleuz; am 22. Mai Georg Jakob Sakreuter uus 
Fraßkrurt; am 15. Juni Friedrich Stiebel aus Frankfurt; am 13. 
Mi 04(0 Brammer aai Heidelberf: am 29. 8ep(. Wilhelm Maf- 
debsry a»-H6ehit; am 12. Okiober Peler Schifrer au Fraokforl; 
am 18. Okt. Johaaa Friedrich Kaiser tob Diteatii; am 1. Nor. 
Theodor v. Dusch aus Karlsruhe; am 12. Nov. Georg Uermaoa 
Müh Ii g aus Zweibrücken. 

Ib der philoiophiacheo Facaltit: am 19. Febr. Eduard 
Weil au Neiwied; am 27. Febr. Bduard Piekford au Heidelberf ; 
am 12. Febr. Friedrfeh Leita au Groisrobrheim im Grostbenoglbom 
Hessen; am 9. Marz Karl Stölzel aus Gotha; am 23. Mürz Franz 
Xarer Weg:ele aus Landsberg am Lech; am 29. Mürz Carinii rieh 
Heinleie, Lehrer an der laleiaiaiDhea Sehale sa Hersbmek; am 31. 
Hin J«li«t Firal au Heidelberf; am 7. Aaf. Georf Adam Hil- 
leagaia au BreiteobroBB im Baditehea; am 14. Aug. J. Brost Pe- 
nard aus Genf und Heinrich Huot aus London; am 12. Sept. Job. 
Wesley Etheridge m$ England; am 25. Sept William Gaspey 
au LoBdoB; am 8. Okk Coostaolin F. Lasareric Zoekie aas 
KvaBOWBs iB Berbiefl; am 14. Oct Adolph Heiarlch Haoser aas 
Bfiehsal; am 18. Nov. Georg Aspioal, Pfarrer »i Deotoa bei Hao- 
cbesier; am 28. Dte. Wilh. Jos. Heinr. v. Brockhausen zu Ber- 
lin aod Wilhelm Fräddersdorf au Uaoibarg. 



Von dea im rorigen Jahr fesleHteB PreisfirofeB battOB die ffolfaB- 

den Bearbeiter gefunden: 

Die Aufgabe der j oristiachea Facultiit: „Colüprantnr et expo- 
BSBtar TuUfia juris fcnaaalei prirali, qaae io Corpore jaiis eeaoBici eoa- 
Ü B eBt B r* halte ehie Bearbeilaaf erlaBgt, welehe aut dem Hollo: »Fort- 
g ese tite Foraehnog mag eolweder die TerlorneB Zwischenglieder der Reite 
auffinden oder die verniuthete Verbindung widerlegen. Jakob Grimm. be« 
seichoet war. Die Facuitat füllte darüber folgeodes Urtheit: 

ABelor eorpu Joris coBOBict sedolo traelavü stodio, aee paoei, 
fibu Joris GermafliGi Testigia eoBthNBtor» Jaris, eaaoBiei loca collefit et 
eipKcavit, eonmiqne nexom com joris Germaaid priocipüs deoNMslrairit; 
Biateriam Incido ordine dibposuit, in nonnullis quoque dissertntionis par- 
hbu stodü et iogeaii specimina praeelara exhibuit. Flora vero» quae tum, 



> 



IV Cliroiilk Ate tfHitMUMt. 

a aceoratias fontes perspetfnet, h«wl fagfii^ent, JtaHs <i«nnairid fh^vati in 
Jore canonico vesti^ia plane omisit, et in Iis, quae exposuit, saepias ce- 
leliori oiltteo oani esl; plarfm«, qme iMcUns inveitifmli Aiissent« va 
indioirit, hiMr^iUü «iioif iirfaeter senfeiiäam alaluil, ft^ «Uff qiftMioe |4tM 
erravit, idemqae etiam in in, tiW rectom re vera rnveoisse tensendas est, 
baod raro bistoricam rationem ac demonstrationem sufficientemque arga- 
neiitonuB, quibiis aenleDtia defondi ^oasit, expoiittooeii dMideraidan >e«* 
Kquit. Qiiie qttttm H« sfait, Ordb Jnfeedttattttofoltai 'dfaiafMoiiiNii cfbtaMHi 
ita perfectam et absolutom habere nequaqnam potuit, quam dig^nam jadi- 
caret, quae typis excuteretur. Miiilomious Ordo Jureconsultoram fitadima, 
qitod atidor in ana allerare dbaaitalioma parle alaboraiida cMnavstraTit, 
respfciebdimi ttose cenanH, pnesartim qniiai' Kostra quaeatSo id iMytiaalmun 
spectaret, ut vestigia jnris Germanici auliqnioris demonstrarenlur , fjna in 
re tarn late patente tractanda autor vix qaemquatn hebnit^ cujus diaqui- 
iiiliolubafl adjavari potneril, ita ot ptariana ex ipsis Jari« Canlibaa 'dvem 
eoacn» eüel. O^^re Ordo JureeotttttHomB, bajoaaiodl qoieatiöiitboi 
quo ac benevolo arbilrio judftalfo jbfenum ingenia ad studia cnnlinuanda 
Boaxime iocitari ratus, ia auctoram biyoa bbelli praemiiim oonforeodaai eaae, 
«naidin «aateiilia daoirttvJt * ' ' * 

Bei EröfTnung des versiegelten Zettels ergab sieb .als Verfasser 
Herfld Edlaard Bggara, stad, jar. m Schleswig. 

: Uie medi«i«if^iie Fiioiti^t iiaMe folgende frage gestellt; «CoJ«- 
ligailar el iil#r ae* ^fMafpranlwr aigwofante« fVt^t ad probandfun «KJodk 
pagaandan nrrilabilitateii, qoaai dicon^ Halleu», ab.apctoribit pBofanpiiliiff 

et repetuntur recentiorum impriinis sive Reidii sive Longeti, quae pluri- 
npin..^ aviveadaai it^c^e gj^aestioo^m facere videantur, ejy»eriiQepta.^ 

Die daraof eingegangene Freiitebrifl, v cra e i aa aMt dam HSomeri« 
9tkm Motto : fca^ duva;iiv d oux sori xol laoufjavov noXefuCatv, ward von 
dar Peaalli» io foigeadar WciM beanbaili Aaalor b^joa diaavtalimMi 
prfoaam ^mgHumH paftaa bbiie MIavil; de iwitabüttfif ■otiiaa 
itfto^ibaa piaeaermit, düigeiiler aaHegit, recte ioterpretatus esl et pierum- 
qie justa de iis judieia taiit, qme tameo ODO looo congesta raaüaaafi, 
qnan, al iUe>Aaait, pcr aotaai diiaataaiionaBi difpema. £aperiBMata««4|«a^ 
dm» tiMlüMMtar, orio poalalavaaal^ ioialiii aaaeaaia foeit' Nervi 
iBliilB, (faoffwn' nagnaai partem ezciderat ut quae inde nasci solet pars- 
IfaiB ebaenrarat, praeter apeai coabserant. Jam cuai «aguatiae tempofis 
warn palerealor, ot ad eacpata^aataa ■ redital , idem- itttem aMa, mb po^ 
üMa, aad l iapliiagi a aapariaieita -mm nkm teatiarit» irwai «iaai 'v&a 



Digitized by Google 



Nach OeffMiog ^ies Sieftb ergab sieb V«riaMier Rufatft 

m^..fhii^909hUt%9 Wtmim . htm lii^ »^ \.Bmm4 
Mm B^mmm irtrtigBa..MilMHin.iHi|l»Piill> aliiDe ^firiiMiMii. t 

Eine Benlwertung war eingegaDged , nil iem Sptwiid OiMoH 
bezeichnet! Hominam ratio non in coelum usque penelravil? 

Die FaculUit gib dirftber foigendt» Ufttml: Aurtor higiii coflnseB^ 
lilioib foBlkutt liKPfai» '|ii MiiMip'||piliigi'4r f^flialia «oMraliw 
ezpKcaBdia atqie illaatraidii iaienrioBl, muum com diligentia iodagiTit 
et collegit ejosdemqQe philosophi placita ex priocipiis plillosophisü Carte* 
sianae recte deduxit cumqae doctrina aliorom philosopliorom apte com-^ 
paravit. Plura in hajus pbiloaopbi doclrina recte dispuneoda atque d^jar 

reliqoia iaHifeeii^ vklorii pateam iapfwa a daai atie caMnit 

Als Verfaiser .«tv^t fiA iipfb. gaöflbalaBi Sfegel Julius Fttrst 

aus Mannheim. ^ \ 

Fur das nächste Jahr sind folgend« Amtg^^^ gq^MIt; 

1} YoB der Iheolof if oliea^Padillll: Baarralir Uilorii pom* 

Irovariiaci pascbalis ita q^deni, ot sin^l quaeratur^, nupi ea quid moMili 

suppedfttt «d dijudicaiidiim aufenthiadi Evangelii secna4i(ii JoabAtm. 
23 Von der juris tiachea: D« äalviano interdicto. 
, i) yon ider medic^nischen: Liebigüj aenteotia, y'im^ qsu^ aalia 

almni doeaot» in diffosione (^eadosiiiosi) sitani 'asaa, experimeatonB eza- 

■iai anbjiciator. 

4} Von der philoso^bischeu, eine phil<4o}?iscbc : Quaeritar, 
quam sententiam Livia:^ iu rebus pubücis teauerit, und eine staatswirtb- 
aehalUicbe: laqoiralur in eas doclrinas ad oaeooooiiam politicaai MMtri 
min fpaetaolea, qne jalb a pbytiberatltfis, qtai dieuntar, •■•fori* 
b«a iamtae el prolatae )niä: ' ' ' ' * 

Der engere Ausscbusides Veüenfs fUrNalnr* und Heil-Kunde in 

INreetor erwtfilt und aiob seehamal T^naiUBell. In den Sitanngen sprach 

Geheime Rath v. Leonhard ttb«r Bildung und rmündemng der Mioe« 
raben durch Feuer ood bele^j^^le d^n Vortrag mit zahlreichen Probestücken; 
— Gebeime. Rath Tiedeaiaaii erörtert« die Einwirkung der ferscbie« 
4«p«» Tbeito 4fli IfonreMfiteoi» auf 4ie AUwimgi > he wi m ima i» «!• 



u-iyiu^cd by Google 



4iM UnidMi ihNf Bcfintw W NeagsboMfl»; — • HolM fttmtUt 
Mehteto Iber di« !■ hiaiig^r Klinik anir«itellleB Vamehe Iber di« 

Schmerx-stillende Wirknng des Scliwefeläthers ; . — Hofrath Heule sprach 

UQter Anstellung von treffenden Yeriuchen von den Ursachen der Für- 

hnng des Blutet in «rterieilen and venOsea Znstaade; — Gchdoie fialh 

Chaliit ffwIaCe tob «Im Unachea loaMpfhallar Striktaraa am Bada das 

Ifapldanii Md toa daraa Heilaag. K. d. Wi mnm, 

bleibender Sekretär. 



Bei dem Yerlefer dieser Jahrbücher ist erschienen und durch alle 
Bochhandluogea auf feste Bestellung xu bezieben: 

Zur 

Methodologie der Geburtshülfe« 

Vmi 

KrMw CTnrI IVftgcie» 

Anck mit den mileni Titc|: 

Zur 

Methodologie der Geburtshülfe. 

fimBdxüge 

der allgemeineii Pathologie und Therapie der Geburl 

als Manufcrtpt für seine Zuhürer dem Druck übergeben 



von 



Franc Carl JMSLg^e. 

Etile LUfenmg, 

Preis geh. 9 gGr. oder 40 kr. 

Ferner iai in demaeiben Verlage erschienen: 

Handbuch 

der 

Literatur des badisdien Rechts 

von 

DrUU lAefenmg. Bogm 22—32. 

Gegenwärtigea Handbnek etc. enthilt eine systematisdie Uebersiehl der 
LHecator dee in Groaabefaogtknni Baden geltenden Bacbti in dar 



i^iy u^cd by Google 



All, dtsf bei jedem einzelnen Artikel des Lndfedits, der PrtMMordnuiif ele« 
ugezeift ist, welche Präjudizien, Erläuterungen, Abhandlun^^^en darüber toT" 
banden sind. Sie ist daher für Alle, welche sich mit der Anwendung der Ge- 
leUe besch&ftieeD, ein unentbehrliches ilülfsinittel , besonders auch für die Be- 
Ämt der JtbrbOcIier im GroMberzoglichen Oberhofgerichle in Mimfcehi 
nd der Annalen der badischen Geriehte elc, tadea rie ngleieli «in ifeH 
Mliscfaes Ret^ister über diese bildet. 

Das Ganze ericheint in 4 Lieferungen, über 40 Bogen* Die vierte JUe- 
leraig wird in Balde nackgeliefert. 

SnbteriptiOBfpreie Mi und BndniBMi 4ee teien TUt. t, II tfitm 
•fa fl. 4. - 

SnbecriptMNHHunder eriiilleB die d reite hit« Emipiir frei. 



Im Verlage des Unterzetchnetrn ist soeben erschienen und in allen Bacb- 
bindlangen, in Heidelberf bei Grooe« Uoffneister, £. Mobr, C Winlei 

tu erhallen: 

Ilr* Philipp niariieliMlie*« 

theologische Voriesungeii. 

Herausgegeben von Steph. Matthias and W. Walke. 

Später Bmd. 

hA m» des beeeadiw IM: 

System der chrisdichen DogmatiL 

^. 8. Preis Thlr. 

Dr. Pb. Marheinelte'i Yorieranm werden 5 Binde oniAMfeB. Band 1: 
Moral, koatet 3 Thl^. 

Dnaeker und Uumblot ü Berlin. 



Vollständig ist jetzt bei F. A« BrMlüilMUI ia Leipiif er- 
schienen und durch alle Buchhandlungen zu erhallen: 

Geschichte 

der italienisclieii Poeslt»« 

Von E. Ruth. 

Zwei Theile. Gr. 8. Geh. 6 Thlr. 

Der erste Theil (1844) kMlet 2 Tblr. U Mar., der eaebea aaMMtdieaa 

iweile Theil 3 Thlr. 6 Wgr. 

Bei irMadenliUcb Ruprecht üiGöttingenlit «ncbieaea: 

Haas mann, J. F. W., Handbuch der Mineralogrie. 2. Thl. 4e n. 
leine Lief. gr. 8. a 2 Tiilr. 16 gQt. 

(Dea ganze Wirk kostet 9 ribi 18 gGr) 

Studien, GöUipger, 1847. Redigirt v. A. B. Krische. 1. Ablh. 
Maliieniat. und natunrissensdiafiydie Abhandlungen, le LieL 

Thbl 



Denselben AI)lti.. PlHloso|)h., philolog. u. bistor. Abhandlungen. 

' a 2 Thir. 4 gGr. 

(Me in Vontdmideai enthalteiieii AMiandlanf«n find auch einaeln xa oaclMto- 

" • ' henden Preisen ru erhalten:) 

Cfjvallari, Sav., zur historischen Enlwickhing der Künste nach der 
Theilung des römischen Reichs, gr. 8. geh. ' ä 8 gGr. 

Flierichs, F. Th., über GaiierU o4er Cotioidgmohwülste. Mil 
Kuttern, gr. 8. geh. a 14 fGr. 

HaYemann, Franciaco Jämenes. gr.8. geh. i 8 gGr. 

HojT^miina« K. F»» %r # SMp^ dar griectuscb^n Künstler, 
fr. 8. gek. ä 10 gGr. 

Kraam er, A., über Condylome und Warzen. Ein Beilrag zur 

a i2 gGr. 

Leackart, R., zur Morptaakgie «nd- AMtimie der Geshiechts- 
ffm- ,gr^ 8' g^. < 16.jgGr. 

Lotse, H., über Bedingnng^ der Konalachdnheit gr. 8. ffeli. 

Ritter, H., über Lessing's philosophische u. religiüs« Grundsalze, 
gr. 8. geh. • li 10 gGr. 

^a^iorios^ v. Waltershausen, M'., physisch - geographische 
Skizze von Island, mit besanderer .lliicksicbt auf vulkanische 
^rs^einupgem. gr, 8. gefc, a 16 gGr. 

Steril, M. sor Theorie der Eolei^sdien Integrale, gr. 8. fgek. 
. , •: . 1-. - r 4 0 gGr. 

Unger, 6. W., der genchUiche Zweikampf bei den germanischen 
VöHcera. gr. b. geh. d 9 gGr. 

Wüstenfeld, F., el-Macrizi's Abhandlung über die in Aegypten 
eingewanderten arabischen Stämme. Aus den Handschriften 

m l4PJtdWrwFaris )yian.h«iTWÄqg- gr- 8. g<^h. 

• .»A4'"..- . ^ T . ; . » i8 'gGr. 

Im Verlage von P« AderliolK in Breslau ist soeben encfaienen: 

Das Oiiferiveseii der Karthager» 

CommoBtar wt OpfeHafel V0ii Hinnseifie^ 
Von Dr, F. C. Movers, 

ordmlL ProfipMor der UDivoiitil wa Qrailia« 

Ifabil ^aar 'mkograpmäB' TaTclt: ^ ' ' ' 

• Auch unter dem Titel: ' • '• 

Phönlad««^ Texte. U. Vh. 

Gr. 8. Geb. 25 Sgr. 
Der erste Theil, dio poniflifa Teile im Fomki« des PUiatM entbaltena, 
)^ti<4aeal845. fhuf25Sgr. 



Digitized by Google 



b.1 



HElOELBERfiBR 



184a. 



JÄHRBOGHER der LITERATUR. 



iMtkm Leben ton Karl Jürgens. Erste AblheUung, Luther von jmmt 
Gelmn bU zum AUaUtbreU idSS—'iSi?, oder : laUher «m» MiMr 
Gdmrt hii %um AUa$9ilreU i4S3^i5f9 t<m Karl Ji^rgens 
9r Band. Leipzig, iS4T. F. A. Srockkaui 690. S. 8, 

Die beideB aralMi Theüe dteMs leUUlNurio, ntttaSclMi uni ftMir* 
Im Werkel hei der Ueleraeiehoele lo dieeen Jehrlrileheni aMfUlulidi 

angezeigt, er halt es daher für Pflicht auch diesen drittea Band kon 
touueigeo, der die erste Abtheiluu^ des ganzen Werks schliesst. Ret 
wliidit eofiricliftig, des» e» bia 'zii tulben Tode mfige foftgeflliirl wer» 
4*b; obgleich er eimieht, dase diee k der hiiherigei AaiAhriicbkeit . 
mU nöglich seyn inrd. Br aimit indfMiB dee» wai bii dahio gegtkm 
Vörden, mit Dankbarkeit an. 

Den Anfang des neuen Bandes macht S. 1. — 75. ein Abschnitt 
Ibv Lelheri Wiriuenkeit ele OrdeMncwiw. Ym & 75^124 folgl 
di IhipiliGk Ober eeioe Predigleo in dieeer PerMe. D« drille Bntf^ 
iMek bis S. 3d3 hemiell von des Predigten «her die leha Gebote, liia 
sieht aus der blossen Anzeige, dass diese Hauptstttcke weder einen Aus- 
ooeh einzelne Anführangen, noch eine Kritik vertragen. Der Yer- 
fmet will d9ü £ttlwkkelaiigigMig intbert Sebritt «or SubriU Mebweiiee«! 
er bei geoft popnlir teiehrieben; mm mme äbo Allee leeei, wd euH 
Mb» eil den ZoseBOMobange geriseeee Stellen wMen eher tteever- 
slindnisse veranlassen, als eine richtige Vorstellung TOm Zwecke des Ver- 
fassers geben. Im Ganzen hat er mit grosser Sorgfalt sowohl in der 
Art, wie Lnlber eb Vonleber von Möneben wirklei eb in den Predigleii 
4ie er eb Vftneb hiell, die Pnnkle engedenlel, welohe enlwtder Anfftngn 
wiaer apileren WirinenriMil find, oder nut feiner epilem Wirkaeaikeit 
coBtrastiren. Gegen blosse Werkheiligkeit eifert Luther schon in diesen 
^öocbspredigteo 9 der Verehrung der Jungfrau Maria weiss er. aber eine 
Me abmgewinnen. Dee folgende vierte HenpliiaGb» Gele b rinn Ibi- 
ligkeil LnIheri bia September 1517 aebabi« daai Ret, wie 
Mir Vielee Andete bi den Bnebe an breit, an geaMbilBh phnderhail. 
Dies hi aber eioe Manier ganzer Classen von Schriftstellern, also wohl 
tia BedttrfaiM der Zeil. Ref. ist daher weit eatferat den Verfaaaer 




1 



2 Jflr^: Mlüiv M«. M. Bd. 

tadelo Ko wolIeD. Ref^ selbsl bat immer an Planks Breite Verguügea 
gefunden und togar an des allen Michaelis Geplauder. 

Aurmerksam iiiatheii muss Ref. die Freunde deutscher Sprache und 
Litteratur des späieren MiUelelters aof die Abscliweifaog des Verf. aat 
T aaler, die einen siemlicben Ranm in diesem Haoptetttck einnimmt. 
Aus diesem eingeschobenen StDcke will Bef. eine längere Stelle lusbebea, 
damit die Leser der Jahrbücher sehen, wie der Verfasser die Sache ge- 
fasst hat. Er sagt nüinlich S. 251. 

,iDie GemUther wurden in der heiligsten Spannung erhalten, es bilde- 
ten sich VtrahM, veiebe die Erhaltung deä religiöaen und kircbli- 
dMn Lebans sieh tum Ziel aeixten. Bin solober ^r der der GoltesIVenifde, 
aus Geislh'chen und Laien bestehend. Sie waren praktische Mystiker 
(dem Ref. scheint dies eine contradictio in adjecto). Ihnen schlos^s 
Tanler sich an und gelangte baldm einem hohen Ansehen als Predi- 
ger. Br Teeliesa in aeinen Predigten die aeholastisobe Pom, sie waren 
fc om ili t nm 't i g wie die der meiste« Viter, er legte den biblischen Text 
mystisch allegorisch aus mifl fii^lc dann eine praklisch-erbnnliche An- 
wendung hinzu, wie wir es um diese Zeit und auch später noch hüufig 
bei Luther finden, der eben von 1516 bis löi7 rasch von de« seko- 
huNfohea teehndlt mir einßiefasten Form nalenkte, dem die myaüseb- 
nllegorlselM BildlroBg bsM nar mehr Beiwerk, das Prakikcb-BfbauMe 
Hauplgesicli(spunkt wurde, wie namenthch in deti Predigten ühcr die 
sahn Gebute. Taiilers Einfluss ist hiehei und in dem rnhi<i-en, nicht 
«ifamdea, ^oh aaehdrttokliebem nod wamen Tone seiner Predigten eben 
ao wnnig i» veitennen, ab daaa er Iber ihn bin«isging. Dies aueh in 
«teer ander» Beiiekimg, Tanler predigte ientaob, misohte ifHleaseH^ 
znm mindesten anfänglich , nocii viel Latein liincin , und als dieses auf- 
hörte, wurde sein Ausdruck, der anfangs einfacher gewesen war, mehr 
«ysllaeh vtrstiegeai, er tcbnf sieh eine eigenthttmliche Sprache Ar aeiae 
«nyaliaeheB Begailfe nnd Anscbamingen , wihrend Lolher nicht bloa die 
dentaehe auch als Kan a el spr aehe TMIig nnd rasch beransbildete , sondern 
eben so raseli den höhern gelehrten Ton vtrliess, den eiiifaihcn, reia 
Yoiksmässigeo anschlug, sich darin festsetzte und ihn nie wioder aufgab, 
nie Manidb; Jede. Art Kunatspraehe mmied, die deutsche Sprache 
•ehtt^ afeht äne iineondere fir tieb. Oer bihalt der Predigten TaaUrs 
Wnfde hanplaileUieli daeeh aehw mystlsebe Aasehauong bestimmt, in 
Welcher er sich mehr und mehr befestigte. Er begab sich 1338 nach 
Basel, wo die Zustttnde ähnlich wie in Strassburg waren, wo er mit 
Heinrich von Ntedlingen susanunentraf , der Ar eiiieit bPiinidara Freund 



i^yu.^cd by Google 



JflrRM: Ulhoi« LdMn Ol. Bd. S 

.Mtf*^ filt, ud todtoB DMhmnili nsch KOh, wo Mebter Bckard 
fMvMt tnite ottd damals meCirm namhafte lfyitik«r lehrten o. s. w. 

Der Verf. handcit dann noch weiter sehr ausführlich von Tauler 
Dod VOM dem Bucite der öenischeti Theologie, welches den besten Ab- 
rin dit GnmdiilM Tauiera md aeiner Flreande md wie Herr Jflger 
taarkt, loflefich die speenlatife Grundlage der Predi^n Lathera ans 
Amt Mede e wih il t . Im F<Hf enden geht der Terf. hi diesem yierten 
Haiipblütke zu Luthers Verdienst um die deutsche Sprache in dieser 
ersten Zeit seiner Richtung auf die religiöse und sittliche Bildung des 
Volhs derch Aedei md Schriften n der Volkssprache ttber; wir mOssen 
iaimi a n gestelMB, dais die frala negligentia, welche der Verf. sucht, 
am bei solchen Poakten, dfe doch etgenflieh das Volk nicht beurtheilen 
ktn, nicht wohl ung-ebracht scheint. Dies nimmt indessen dem, was der 
Verf. ia diesem Capitel in Beziehung auf Luthers Arbeit Uber die sie- 
baa BampsalaMO und über das Vaterunser sagt, nichts von seinem histori- 
Nhm Werth. Wir wollen elue Stelle ausheben, wo von der Bedeutuui^ 
dv AfhetI Uber dfe Bosspsahne In Heaiehnng auf deutsche Spradie die 
Redt' ist, weil die Sache uns neu war. Ks lieisst S. 277, wo man tu- 
gkicii nicht verlteDnen wird , dass sich dasselbe sehr viel kürzer sa- 
fmfieMe: Auch Luthera Sprache klingt noch rauh; sie hat schon die 
M, die fiiniichbeit, Natur und Wahrheit statt des tiekunatdlten, 6e- 
MHMea und Kraftstiehteluden, noch nicht die Anmnth, VÜde und Würde, 
die er ihr später g^ab ; allein sie wird sichtlich durch die Höhe seiner 
AmohaaBog mit gehoben, belebt darcli die Lebendigkeit seiner Empfin- 
daag. Denn sein« Auslegung dieser Psalme wird hisweiton nrn Feuer- 
ihMM, dathgängig* ist aie Hertenaifgieasung, fbst selbst ein PiNifan. Die 
asae Ueberzeu^ung , die er auch hi Ihnen aussprach, die auch In ihr 
wiederkelirle. kam sichtlich aus tiefstem Horzensgrunde eines Erfahrenen, 
MS eiaer ebea so grossen Ansicht, als aas achter Begeisterung. Darin 
Isg tomlmUch die Gewalt ihrer Wirkungr. Mess kam auch noch ein 
Anderes hinso, namentlicb die Spinehe. Von tfeaer Seile ist die AiMI 
tiflildeht oni merkfvürdigslen. Sie ist die erste f^rnflksehriff, die wir Ton 
ihm haben, denn die zehn TJehole sind zwar sein Eigenthnm, rUhrcn aber 
dach in der Gestalt wie sie vor un» liegen, nicht von ihm her. 

Das fllnlke Hanptstick enthiit eine Annahl IMiseu, Aneedoten, Bemer^ 
hsagen Luther und seine Freunde hetretbnd, welche sMi sehr gut lesen 
liMen, die aber doch zu mamliohfahig und ans gnr in ▼eraehfedenen Btt- 
ebero gesammelt sind, «Is dass sie einen Gesammteindruck geben oder 
eine strenge Kritik aoshaltea kOoateo. , Dieae Bemerkung machea wir aus 

1* 



4 JOrgeof .* Lathen Leben III.^ Bd. 

der eiosi^en Ursache, om die SchrifUteller zu warnen, welche nm dem 
Pedantismus und dem SystemaUivclieu uud liochlrabeodea der objectiveo 
descbichte sa entgebeo, «ch gar tu sehr gehen lassen, wie man in 
gemeinen Lehen sagt Es ist etwas gans Anderes, seinen Freunden nn- 
genehm und gemütblicb vorplaudern, oder das Publicum scbriftstellerisch 
belehren. Was über Erasmus, Reucblin und Hutleu iu dem Haupt* 
stücke vorkommt, möchten wir nicht unbedingt unterschreiben, sehr nn- 
ziehend dagegen, obgleich nicht gerade neu, ist, was tou Luthers Ur- 
(heilen über die Epislolue oljbcuroruni virorum gesagt wird. Wer /u 
lesen versteht, wird durin das Verhältniss der belletristischen Reformation 
der höhern Classen Italiens im vierzehnten und fünfzehnten Jahrhundert 
zur religiös-moralbchen Reformation der Bürger und der mit ihnen auf 
einerlei Biidüngsstufe stehenden Fürsten und Herrn Deutschlands im sech- 
zehnten Jabrbuodert leicht erkenneo. 

Im sechsten Hauptstttcke ist zuerst von der Geschichte des daut^ 
sehen Reichs in den ersten siebenzehn Jahren des sechzehnten Jahrhun- 
derts die Rede, wobei der Verf. das, was er für seinen Zweck brauchte, 
aus bekannten Bttcbtmi entlehnt und oft Leute neben einander cittft hat, 
die sich wundern könnten, auf gleiehe Weise als Quellen gebranchl tu 
seyn; er geht indessen bald wieder zum Speziellen Ober, wo er theils' 
aus reineren Quellen schöpft, theils sich auf die Sachen beschränkt, die 
unmittelbar mit Luthers Geschichte zusammenhingen. Er kommt iiim- 
lieh endlichf nach einer etwas gar zu weit ausgeholten und gar zu lan- 
gen Einleitung, S. 453 auf TetKel und seinen Ablassbandel. Wir wollen 
eine Stelle aus TetzeU Ermunterung zur Steuer zum Bau der Peters- 
kirche beizutragen, hier anführen. Man vergleiche das, was wir nun des 
Herrn Jflrgens Buch hier abschreiben, mit dem, was In unscim Tagen 
zu Trier bei Gelegenheit des heiligen Rocks gesagt und geschrieben ward, 
und man wird es eben ao natürlich ünden, dass aus Tetzeis Predigt 
vom Abläse der Protestantismus, ab dass aus Arnoldis Anpreisen des 
heiligen Rockes der Denlschfcatholicismus entstand. 

T e t z e 1 lies nämlich eine kurze A n w e i s u u g ' für die Priester 
zum Predigen zur Empfehlung des Ablasses drucken, worin er sagt: 
„Darum bedenkn das Volk, dass hier (m der Kirche, in welcher daa 
Ahlasskreuz aufgestellt worden} Rom ist. Dies ist Set. Peiri Kirche und 
die jetzt zu besuchenden Kirchen sollen statt der in Horn zu bcsniljendeu 
seyu. Hier sind Bussprediger und Beicht vuter und sind so gut ab die ' 
höchsten Beichtiger im der Set. Peterskirohe, Go4t und der h. Petrus r»- 
fan Boeh.« IHe Tadler und Llilefer, dm dm hoSigo Werk kfeadwo^ 



Digitized by Google 



Järgens: Luthers Leben IIL Bd 



5 



millelbar oder unmittelbar heimlich oder Öffentlich zu hindern sich unler- 
fan^eo, sollen sofort in den Baoo uod den Zorn Gottes verfallen seyo. 
DiePre<iiger solleo darauf hinweissen, wie Set. Laurenlius, Set. Bar- 
tkolonlai v. 8. V. mr der Seelen-Heil gelitten and wie erschrecklich 
CS ley, wer nieht einmal ein missiges Almosen fttr dasselbe anlegen 
möje. Ferner >ver<Ipn die Prcdiarer angrewiesen, das Volk dadurch zum 
Kiofeo des Ablasses zu ermuotern, dass sie ihm zurufen: 

^Uört ihr nicht dio Stimmen enrer jammernden verstorbenen Aeltern, 
Mer 0. 9. w., lasset sie in den Flammen liegen nnd kdnnt doch Beicht- 
Kltel haben. Ihr Lasterhaften, Wncherer« RHaber, jetzt ist es Zeit, Got- 
tes Stimme tu hOren, der nirlil will den Tod des Sünders, sondern dass 
er sich bekehre nnd lebe. Ihr Tadier des Ablasses, Ihr scyd ausser der 
Geaeinsebafl der iUrcbe, keine Messen, kein^ Predigten , Gebete, Saeni- 
MBle, Forbitten helfen Bach. Selig sind, die dt sehen und merken, dara 
ne (HIhere Geleilsbriefe erhalten, ihre Seelen durch dies gefahrrolle 
Thranenthal zum Paradiese hindurch /u führen. Auch drohen sollen die 
Prediger nach dieser Anweisung. Sie solleo unter andern sa^en : 

Das Volk soll wissen, dsas man fitr jede Todsttode nach der 
Bdchto nnd Rene sieben Jahr lang hOssen mass, im Leben oder im Feg^ 
fsMT. Non werden aber tagtäglich viele Todsünden begangen nnd wie 
ncle erst in Menden und Jahren. Welclie Strafen im Fegfeuer kom- 
men da heraus ! Und dagegen kann man mit einem ßeichtzcttel vollkomm- 
oeo Ablast haben. Wer gibt nicht gern ittnf, sechs und zehn Prozent, 
Mii Geld sieher ansniegen nnd hier kann man Ihr einen Viertelgulden 
nosterhiiche Seele sicher stellen, dass sie frei ins Paradies eingehe. 

Der Verf. führt bemach aus der gröbsten und ungezogensten Schrift, 
weiche Luther geschrieben hat; fdenn dass sie das ist, wird Niemand 
leugnen, der auch nur den Titel der Schrift geg'On Hans Warst 
Maset} die Worte Lathers an, worin er sagt, warum er gegen Teltela 
Mbea aufgetreten sey, oder, wie er sieh ansdrttokt, wie der „lotheriseho 
Lftm" entstanden. Wir wollen theils der Sache wegen, thcils um za 
zeigen, in weicher revolutionären Sprache Luther als Volksprophet auf- 
trat nnd wie wenig er also mit den eleganten Lateinern, die sich an 
Braam ns and an Reochlin aasehlosten, harmonhren konnte, die Worte 
lallbren, welche Herr Jflrgens S. 460 mittheilL 

Oer grosse Clamant, heisst es, Albrechls Beuteldrescher 
Tetzel führet nun den Ablass umher und verkauft Gnade um Geld, so 
tiieaer oder so wohlfeil er ans allen KiMflen vermocht. Zu der Zeit 
vv ich p}e^lgir hier int Klotter und ein Jooger Docior, Benllch ana der 



e JAiiWt: LoApn UImii OL Bd. 

Em« koouneo, luluf aod ioatig io dor hiBiligea SohrUt Alf «m vM 
Vojb TOB Witteobarg dem Ablaw nachgeUnfM sey er gea Zorbit und Jtt- 
terbock und er (to wahr nueh .nein Herr ChristiM erlöset hati}, ■iebt 

gewusst habe, was Ablass wäre, wie es denn nieniand gevvusst. da habe 
er aagefajDg«!!, säuberlicU zu predigea» „mso küiuie wohl Besseres thiui, 
das gewiwer wire weder AbbusUtaen, wie er mvor sekon aof dm 
Sckloise getban. Da niin sey vor ibm gekonuaen, wie der Tetsel 
biete gepredigt grüalicbe, scbreckliebe Artikel, die icb dienail etUcke 
will nennen, nämlich: Er hülle solche Gewalt und Gnade vom Pabst, dass 
weap einer gleich die Jungrrau Maria » UuUer Gottes, hatte geschwücht 
oder gescbwüogert, so k0iiDte ers yergebeii, wo derselbe io deo Kastaa 
lagt, was sieb gabobrt. Item, das rolba Ablasskreots mit des jähstes 
Wappen in deo Kircben aofgerioht, wttre ebeo so kraftig, als des Kreoti 
Christi. Item, wenn Sei. Peter jetzt hier wiire, hütte er niciil grössere 
Gnade noch Gewalt, weder er hütte. Item, er wolle im Himmel mit 
Sot. Feier aiebt bentea; deui er hülto mit Ablass mabr Seelea erlöse^ 
deno Peter mit predigen. Item, weon einer Geld in den Kasten lagt 
für eine Seele im Fegfeuer, sobald der Pfennig auf dem Boden iel nnd 
klänge, so führe die Seele heraus gen Himmel. Itcm , die Ablussgnade 
ley eben die Gnade, dadurch der Mensch Gott versUhnt wird. Item, es 
Wäre oi|:bt Notb> Ken noeh Leide oder Bosse für die Sttnde no baben, 
wenn ainar Ablass oder Ablasabriefe kaufet (icb sollt sagen, lasset}, und 
¥erkanlt aneb kttnfiige Sünde. Und des Dings treibt er grenlicb fiel 
und war Alles umbs Geld 7.u Ihun. 

Im Folgenden fuhrt der Verf. ganz ausführlich alle die Schritte an, 
walobo Lotber tbat, am die Bisdiöfe an bewegen« den Unfog abaustel* 
Um nad dem gottlosen nad onYarscblhntan HOoeh das Predigen an wob- 
ren, & 467 giebt er das Residtat kurz an. Bs war dasselbe, wblekas 
immer herauskommt , wenn man Leuleu , welche die Gewalt in Hünden 
babem^ ftläs&igjiog predigt. Albrecht, heisst es au der angeführten 
Stell» npd nwei von den Aiaebttien antworteten nickt, ein anderer Biscbof 
liasi ikft wissen» ,|ar kOme nock dOrfe wider aolcbo dos Pabstes Ga- 
scbifte nicbts vornehmen.^ Der Biscbof von Brandenburg erwiederte 
ihm, „Es wiire eine grosse Sacht;, er griffe der Kirdie Gewalt an und 
wUrde sich selbst Mühe machen. Ich kann wobt deikken, sagt Luther, 
daaa na alle beklo gedaobt beben, der Pabst würde mir, solcbem elenden 
Bettler» an mftcbtig saya.^ An euer andern ebanfalls bier angefUbrten 
Stelle, sagt er: Er babe nicht geglaubt, den es ihm ankomme hinein- 
xugreifen ^Quic^uam staluere aut facerej. Er habe sicU daher privalim 



i^yiu^cd by Google 



Jirf e*»: Urftaw UbM UI. ML t 

a odirara kirtUi«!^ Jtofoatea geWtid«!, voft wdekeD «Mg« «eiM# 
^IdDOBf stiltgeg«beii, andere ftber ihn gespOttell oder sodM »ig«iilj|f 
flcb ftber Hn eiis^esproolieii hMlea, eRe riier wlre« von der Fereht vor 

dem pähstliclicu Niimen und vor ptibstlitlieii Censuren beherrscht worden. 

Wos die Thesen vom 31. Oiiober 1517 aag^Ut, «a beiiditet der 
Yarf. derflber Seite 475 aül folgendee Worten: 

1b Wütanbery wbwegkten die Meioengeo ftber den AMese, Lulh er 
ifllbit wer Bodi inner oofvwim. Dispalatieeeii waren es, worin neu 
Bobcbeidtin^ in Sleinontrsverschiedeiilieiten und Slrcitigkeilen zu buchen 
pQe^te. in ihnen hatte die Freiheit der Ansichten und Aeusseruni^en deo 
Wiitesteo Siiielnnn, dei eUirlDieD Mniti. Die hergebreeble SiKe HeM 
di die abwetoheodrteft BefaenpcuigeD md d^rea Vertl^eidlinag ao, bo fers 
M aar als bioi indifidaeil» Aadhihlen anfthrateif ond tbre ÜAebor dM 
Besserwissen der Kirche vorbehielten und derem Ausspruche sich nnlcr- 
wu-reo. Fast genau .vor hundert Jabreu batte Hieronymus von Prag 
n KoMtaai Gera ose Vorwürfe gegea seine Lebfneianngen Uber die 
ABganeiafbegrilb, wodartii er adbon Im Farls k^gfvtlu fegllMift 
hAta soMe, Awob Beratanif aaf ^eine Bfagistorwilrde, die 9b» bereobttgtes 
neoc Lehrmeinungen zur ßestreitunj^ nnfziislelleD, siegreich and mit leich- 
ter Mühe zurückgewiesen. So entschied i^h Luther für eine Dispute- 
bsa. la den Scbreibe« an Pabsl Leo von 30. Mai 1518, segle «f, 
sIs die BiwMla ibo abgewiesen, bebe ibm gedSucbC, er kOme niebt an* 
dm Ihm, als wenigstens j^rans sVüberiieh Qe?iascole) den AblasspredV* 
gara zuwiederreden, das wolle sagen , ihre Lehren anzuzweifeln und auf 
die Probe einer I^iüpntation zu «eben, daher habe er diese Disputirsätze 
«■geben iaaien, nebst fiinladong an Geiebrtere» nit ibm die Sacbe dareb- 
la i B y alir a n . Aebnttob in dedi Mreiben Ten %%, IM 15M an dim 
BMof moo Brandeoibifrf. Nachdem er von so vielen d*rai^ ftngdredet 

■od von den AblassfUrsprechcrn in die Enge gelrieben worden, habe er 
gesteint, der beste Katli sey , dass er weder den fiiuen noch den An- ' 
dsra beipftcbte, sondern waiebsl nber eine an grosse Mid dispuüre, 
Ui die heiHgo KirDfae sieb' daMber aass|iree1llien wlirdb, vaa Man vi 
glaabeo bebe, deifhelb bab« ieb diese Tbeaen verOUbnlliDbl, «nd ftrder« 
mnn zur Disputatic.ni eingeladen, auch durch Privalschreibcn noch einige 
der angesehendstea Gelehrten gebeten, ihre Ansicht auszusprechen, da 
ibai gedftncbty die Lebren der Abtassprediger wttrdeo uoAersttttnt weder 
dasei die Sehrill, noeb dv|<eb die WribOilebr^r odnr die Kanone« sbOMl, 
«rige wenige noeb ohne Tixl ledendo Kanoniaten nnd einige dodi nnr 



8 Jürgem: Luthen Leben lU. Bd. 

ilire iodiTidoelle Ansichten auC^tellende und nichu beweisende Scholastiker 

Das siebente Haepsstttok tiandelt yoi der Ablassdiiputatioii und vo« 

den sie begleiteodeu Schritten und twar unter den Rabriker , 1 . E i n-- 
leit«ndes, worin der Verf. von der Form, der Ausgabe und der Eut- 
stehnng der fUnfondneuBag Streitsätse , welche Luther Tetsel ud 
seioem Anhange eitgegeisetste, handelt. 2. Die fflnfondne aasig 
Streitsätze und die Erläuterungen, worin Inhalt und Zosammen- 
baug dieser Sätze unter sich genauer entwickelt wird. Herr Jürgens 
nacht dabei in der Note, wo er der Ausgabe dieser Resolutiooea dispute- 
tKHium de Yirtute iudulgentianun ad Leonem X. bei LO scher und der deut- 
schen Ausgabe im 18. Bande Yon Walchs Ausgabe von Luthers: 
Schriften erwähnt, folgende Bemerkung: Neuerdings hat Otto von Ger- 
lach in eioer Auswahl der latherischen Hauptsehriflei sie mit eiuer Bin- 
leiiung wieder ahdrueken lassen. Kurs vor dem. Drucke erhielten sie 
noch einige auf Einreden Tetz eis gegeu die Thesen sich i)cziehende, hier 
noch nicht zu berücksichtigende Zusätze, die sich leicht als solche erken- 
nen lassen. Bef. sollte fast denken, der Verf. sey in seinem, dem Volke, 
nicht den Theok>gen allefai bestimmten Buche bei der Analyse und der 
Erläuterung dieser durchaus theologischen Salze zu ausführlich gewor- 
den, er bat aber schon oft erklärt, dass der Inhalt des Buchs noch ein- 
mal so lieb seyn würde, wenn die Materie in einem Bande snsammen- 
gedrlngt wire. Bef. wagt jedoch von seinem Standpunkte aus . nicht 
zu bestimmen, was für des Verf. Publicum passend ist, da er findet, dass 
Btteher sehr oft gerade durch die Eigenschaften gefallen, weiche er weg 
Winsehen wOrde. Um dem Leser anindeuten, was wv meinen, bemer- 
ken wv, dass die Abhandtauf Ober diese Streitsitse neuniig enggedruekte 
Seiten, Seite 474 bis 8. 584 einnimmt. 3. Unter der Aufschrift Ser- 
mon von Ablass und Gnade theiltUerr Jttrgena ans einer DruckschriB 
Luthers, welche diesen Titel ftthrt, emlge Stellen mit, weleke neigen, 
wie weit Luther in jener Zeit von dem Gedanken entremt war, der 
Kirche widerstreben zu woüen. Diese Flugschrift, sagt Herr Jürgens, 
sey wahracheinlich in den ersten Tagen nach der VerOlTentlicbung der 
Disputation jedenfalla noch im November erschienen und enthalte nicht, i 
wie man aus dem Titel schliessen könnte, eine Predigt, sondern swanzi^f 
Sätze, die zum Theii ebenso kurz und zum anderen Tbeile nicht viel > 
linger als die Thesen und dem Inhalte und Tone nach diesem gam 
ihnlich aind. Wur wollen swel Stellen, eine lingere und eine kUnere 



Digitized by Google 



Hrgtm: Uthen Uhtm DL Bd. 



t 



mHukm, !■ TOB dar SttllaBir «Sb» Begriff M febe», di« Liilber idl 

dm 31. Octob«r angenommeo hattip, 8. 578. 

Viel sicherer und besser Ihöten die Köafer des Ablass, wenn sie 
nii Set. feterabaa oder wozu das Abiassgeld sonst dienen soll, um Got- 
tMwiOeB etwas gibea, alt daaa sie Abläse deflir eebfliea. Biaem Dttrfti- 
g«B Gotes tboB ist besser ab Geld nun Pelersbe« gebeo, Tiel besser, ab 
der Ablass, der daffHr ertbeüt wd. Denn es ist gewiss ein gutes Werk 
Iboo, als viele nachgelassen, und das ist der Ablass oder gar nichts. Dann 
Mft aiae Stelle, worin er biozasetzt, erst sollte man an die Armen, 
daaa aa Kirebea «mI AMre der'eifeaen Siedl deokeo, ehe tob der 
P e b t s k irche die Bede seya ktae, dean Mbrl er fori: 

Sprecht ihr, ihr würdet dann nieoials Ablass lössen, so ist meiae 
Antwort, wie ich schon gesagt, dass mein Wille dringender Wunsch, 
Bitte aod Rath ist, dsss niemaad Ablass löse. Lasst das den faulen und 
fcUlftigeB CbrbteB, gebl ihr eaen eigaea Weg. Der Ablass iai aiobl 
gMsa, aach alebl geralbea, soadera gebOrl aar aa dea erlaabtea la- 
gdissenen Dingen, weshalb man aach nicht glauben darf, es sey ver- 
verdieostlich Ablass zu lüsen, oder man sey des Gehorsam dazu verbun- 
den. Eben darum soU aiaa es awar Niemandeai wehrea, sollte^ber alle 
Gbiiiaa davoa abuebea aad za dea Werbea aad Peiaea, die darch die 
IiMfeasea aacbgelassea werdeo, rebea and stMea. INe kttnere SteBe 
kelrifft den Ablass für die Seelen der Abgeschiedenen. 

Ob sie, sagt er, durch diesen Ablass aus dem Fegfeucr erloset 
werdea, weiss ich aicbt, glaabe es auch noch aicbt, wie wobl es von 
«aigea aeaea Doelorea behanptet wvd. Alleia es bl ibaea aaaiOglieb 
dn Beweifls sa fobrea, aaeb die Kbebe hat es aoeh nieht besehlossea. 
Za mehrerer Sicherheit ist es also viel besser für die abgeschiedenen 
Seeleo selbst zu bitten uud zu wirken, was bewährter und gewiss ist. 

In der Predigt rom Ablass am 31. October, welche die letzte 
fiMk bildet, bl sehoa vom Aaliebrbl die Rede, der ia dea pibsliicheB 
Sünagea sieb leigea soa Bhie SIeUe bat der Verf. Beile 595 besoa- 
den hervorgehoben. Sie lautet: 

^Sehet also, welch ein geHihrlich Ding die Ablasspredigt ist, die 
der Gotde xawider (^praecisa gratia} lehrt, die Genugthuang ond Strafe 
flieheB, so dass aa fllrchteo, daas sie die Wirkaag des Irrthnais ist, die 
der Apostel vorher verkOadigt hat Wie kaan soast so leichtfertig die 
wahre Busse und zugleich so mühelos zu erlangender und so reichlicher 
Ablass gepredigt werden, da die wahre Busse Straf Vollziehung begehrt, 

ioter sie gar aa sehr scbwiahl? Werden wir eatacfaBldigt seya weoB wir 



flff^iii die wahre B«Mie ler von TeHkoaMneee« lo ventehan? e» aey 
eben oiaht Dölbi^r, das Volk snr ^FollkoaMioatt aaairtaiteD? Ahw waraat 

lößgcii die Zöllner und Sünder — — — die vor den Heiligen hei Göll 
Gerechtfertigten — mit ihr aaV Zu ihr md gerade alle au eraiabaoa. 

Per Sehtosa dieaer AMeiloiicr de3 Werks Ober Letbers MOmg 
nad Wirksamkeit, 'ttber MeH oRd Zweck aeiaer birNorember 1517 er* 
ficbienenen Schriflcn, wie wir des Herrn Jürgens Buch nennen wUrdeo, 
oder das achte Ua«ptatUck desaelben« ealbtfU eine Ergänaoog deaseo, was 
ifli aeehsten «ad aiebeoleA Capilel ▼orfetregea war. Ref. glaabt dea 
laball am kttraeatea beeetcbflen aa können, wenn er die Rebrikeii anfuhrt, 
welclie der Verf. dem Hauptstück vorgesetzt hat. Diese »ind: Rückblioii 
auf die fUnfttodaeuBaig StreiUttiae aber den AMaas. — Gruadaäiae aber 

Gahman «ad Wideratn^ . SpHeie Aeaaaentagea Laibora, 

Selbstbekenntnisse nnd Urtheile ^ Beweggrilnde, Absiebten, Er- 
wartungen Luthers — Latbers Sendschreiben au den Eribischof 
▲ 1 bracht Tom 31. Oetober — MebrCacha Bedeutsamkeit dea Ajigrüs 
(Wardigaag La Ibers» sein Alleiaatebea). 

Ref. hat sich bemilht, eine leberhicht des Inhalts eines TOr uaaere 
Zeit, nicht sowohl durch die Behandlung der Sache , als durch fleissige 
vad veUstäadige Saaimlaag der Slellea aua Lutbera Schriften aad aas 
daa Sehriften aadjerer Gelabrtea, welebe die Materie aua dea Urkuadaa 
beleuchtet haben, merkvrttrdigen Buclis mitzutheilen. Eine Kritik verträgt 
das Buch nicht, weil der Verfasser >ich eine Uasse vou Lesern gewählt 
half die aai& eiaa eigaa Weiae beiehat werden «ass. Aaeh aassefMb 
dieaea Kreisea wird aber das Werk Tom grösstea Nataea saya, weil 
auch diejenigen Leser, die das ganze ^^'e^k durclizulesen nicht Zeit oder 
nicht Lust haheu, doch aus einzelnen Abschnitten und Capiteln den gröss- 
tea Nataea aiehen kanaea, weil sie durah die Art« wie der Yert die 
Saab» bebaadell hat, dareh Laib er and ans ihm Ober aeiae AaMchtea 
des Christenlhums in den verschiedenen Perioden seines Lebens und Uber 
aein Yerbültnisa aa seiner Zeit belehrt werden. 



Qeichiehte der Jesuiten in DeuUehland bis anr At^ebung des Ordens 

durch Pabst Clemens XIV. (1540^1773) irTheil 33i S, ZrTheU 
389. i>. kl. 8. ton S, Sugenheim, Frankfurt am Main, 1847, 
IMerariscke ^utaU, 

Der YerL dieses Buches ist durch mehrere gelehrte Arbeiten üt^r 

ipanflHa Pnahla dantaehbr tachichla dein FaUüBam rthnliili bakaaai^ 



Digitized by Google 



tt 



Ueler dwm ArbeiicD wolin wir w die Eircbtn- in4 Valkf sn«- 

stände Ba i e r u s im sechzehoten Jabrbunderl ud Pranke 
reichs Einfluss auf und in Beziehung: zu Deutschland be- 
sonders erwähnen, weil du firmle der gABmleA Bttcber mit diesem neuen 
allgeneioeB Werk in geaaaem ZuMamealiiage akiki eod Mir M( du 
vm gaes verschoUeneii JeaaÜeDregimeotf ia fiaier» toch die Vorrede 
wegen der in derselben enthaltenen urkundlichen Nachrichten groMefl 
Aufsehen erregte. Wus die Geschichte der Jesuiten in Deutschland an-> 
gebt, so bedauert Ref. «eJir, data der Verf. Gioberli's Buch über doa 
Ordeo oicbt hat benotsea ktaeeii. Auch M. bat 6iai»erir« Werk 
aiaht geteben, end weso er ei eodb geacAee hüte, würde er ea nicht 
auf der Arbeit des Verfassers haben rergleichen können, weil ee ein 
gelehrtes und ganz ausführliches Werk, er aber mit andern Dingen so 
lehr beschäftigt ist, dau er nicht daran denken kanni sieb mit der Ge- 
«rhichte eines MOnchaordenf ■ apeiieU lu beaehltfliten. <Sioberira he» 
nduDtes Werk ist «brigens ah Zeichen der Zeit hMsl wiahtig. Ein ge-» 
lehrter ReiscMider, der vor wenig Wochen gerade von einem längeren 
Aufenthalte in Italien zurück kam, versicherte dem lief., dass Giober- 
ti's Buch in einer unglaubUciben Hange ven Kiemf^ran in Italien vec«* 
breite! sey» nnd dorl einen -erataanliehen Bindinck meebe. Im iürahen- 
sliale werde die Verbreitoog gedeldel, wie w Toaeana, und kl fte« 
sehe man Giohcrli's ßildmss neben dem Bilde des Pabstes UheraH 
aufgehängt. Wenn dies wirklich der Fall ist, dana würde der ganz be- 
sondere Scbuta, dessen die Jesuiten in OestereiBh genieaaen nnd den man 
ans politischen Grttoden erhUirea wü^ in BeniehMig eaT Italien sehr 
liolUisch seyn , weil dann die Oaalreieber ertl als Denisehe nnd dann ab 
Sebatz der Jesuiten veriiasst wÄren. I'in uni^eseliener und :»on5l gut 
kaUiülischer Iluliener hatte jenem Beiseuden verMchert, dass Gioberti's 
Buch, von welcbeni ttber hunderttamend foemplare nna dem Canlea 
lassino nnch Ilnliea geiehickt werden, so ttberiengind ley, dasa.aa 
oothwendig dem Orden allaa Ansehen reehen nnd eine sweite Anlbehnng 
desselben überflüssig machen juilsse ; besonders seitdem der Pabsl Errich- 
tung freier Lehruustallen eftaebc und das CeUegium Komanum ausser 
Credit gekommen. Doch mnM Ref. zui SIener der Wahrheit bekennen» 
dass nwei andere Gelehrte, die anck eus Itelien kernen, ihm sagtn, 
Giobertis Beck sey ein dickleibiger farrngo, vell fdianieslisehen ttaye- 
nischen katholischen Stolzes und die italienische Widerlegeag desselben 
sey noch verbreiteter als Giobertis W erk. Der Mann sey voll anti- 
daatscher Wnth und trinme dnea Primat Italiens nnd hesenders Aomi, 



Sogenhciai; Gefebiclile der Jesuiten 



Ref. hat mobdem er seine Anzeige der RedacHon schon eingrescbicirt 
batte, Gioberti's Buch von der UniversiUtsbibliotbek erhallen, hat aber 
Wir darin Mittern k<Hinen; da er, aoch wenn er viel Masse htttte, nie 
5 Binde roll ilalieniicber Redseligkeit Ober die Jesuiten lesen vttrde. 
Wer also das Sündenregister der Jesuiten lesen will, führt viel besser 
bei Hrn. Su g en h e i m, dessen Buch Alles Mögliche kurz und lesbar zu- 
fanmen fasst. GiobertTs fiach entbllt nicht weniger als 3366, schreibe 
drei Taosend drei Hundert seebsundsecbsig enggedrnckte Seiten. Wer 
um Golteswilleu wird so viel Uber Jesniten lesen wollen, die Niemand 
liebt als der Sonderbuad und Louis Philipp? 

Was Herrn Sagenheims Bueh angebt, so will Ref. seiner Me- 
tbode getreu bleiben, das beisst, er will die Leser der JabrbOcber mit 
dem Inhalte desselben bekannt machen und sie in den Stand setzen, 
selbst zu urlheiien, ob dos Werk ihnen nützlich seyn kann. Er wird 
dessbalb auch hie and da eine Stelle ansbeben, um Manier und Ansichten 
des Verlbssers anzudeuten. Fteissig und gründlich bat der Vert flbrigcns ge- 
arbeitet, das beweisen die Cilale, die wir unter dem Text finden. Gleich 
vorn herein muss jedoch Ref. bemerken, dass der Verf. als Historiker 
den Orden gegenflber nlobt so gOnstig gestellt ist, als Gioborti. Der 
LetBtere ist katboliseber Theologe, man muss ihm daher ' zutrauen, dass er 
von den Wahrheiten des Christenthums eben so durchdrungen sey, als 
diejenigen Mitglieder des Ordens, die nicht wie die Mehrsten aus welt- 
lichen Absiebten y sondern aus Ueberzeugung in denselben eintraten, ja 
dass er sogar ihren Kwedr, die bestehende Form des KathoKcismus aus 
allen Kräften aufrecht zu halten, eben so eifrii^'^ sucht als sie, nur dass 
er ihn durch andere Mittel gefördert haben will, als durch jesuitische. 
Der Verf., der wie Ref. bOrt, nicht Christ ist, hat die Meinung gegen 
sich, fttr ihn Ist die Aufgabe daher sehr viel schwerer. Die Vorrede 
bfitte daher auch nicht in einem Tone abgefasst werden sollen, den man 
dem Ritter von Lang nur schwer verzeiht. Dass Dinge vorfielen, n^ie 
die, welche in der Vorrede erwihnt werden, Ist traurig genug, Ihr 
trockner Bericht wird ohne alle Satyre den Leser stärker trefTea, 
als wenn man sich das Ansehen gibt, als freue man sich, Scandal berich- 
ten SU können. Die sogenannten guten Menschen aber, die. leben und 
leben lassen und gern beim Alten bleiben, sind nur zu geneigi, den 
Schriftsteller, der sich bemüht, die Welt aufmerksam darauf zu machen, 
dass das Mehrste, was sie für reines Gold hält, schlechtes Kupfer ist, 
fttr boshaft und schadenfroh zu halten und ihn Schuld zu geben, er 



Digitized by Google 



SugenlMini: Gcfchfobte dir Jtfoiltii. 



18 



Mcke an Ntid vad Hast du Arge ns Lielt sn briafeii» nd sag« allflt 

Leuten (besonders Fürsten oder Geistlichen} gern aUe« Ueble nach. 

Im ersten HauptstUck Iiandelt der Verf. von der Entstehung des 
Jetaiteoordens und yod desien enkr Wirkaamkeit in Deutschland, luid 
Mck luer Teraiiaaaii wir eioaii wArdigao hifloriackas Toi. Wir woUaa, wm 
aiaa gattndare Stelle an wSblaa, gleiah die AifaHgaworle benaKiea. Diaat 
Uateo: Der bleierne Vogel, der während Pani)»e1oiias Belagerung 
dorch die Franzosen im Jahre 1521 den spanischen Edelmann DoB 
Jaigo oder Ignas voo Lcjola, nur verwundete, war einer der vor* 
hiagaiafoUaleii, der je voo eisea ScMien Hand enlieedet wordea. UKIfe 
er ihn dieaeai irdacbea JanaierCliide enbilkt, oder Hm ginilicli veraebont 
Beides wäre Wohllhat für die Menschheit gewesen. Derglei- 
chen Wendungen haben wir in der Schrift über Baicrns Kirchen- und 
Volkiinatände nicht bemerkt, deoa, anaier das« der unterstrichene Aus-« 
* drack dem goC^ Creaebauiek entgegen i«t, wOrde ein aoleber Anfang flit 
eine Anklageaebrifl so recbtfarligen aeyn, eine hiitoriaobe fiebrilt darf 
aber nicht mit der Verurtheilnng anfangen. Im Folgenden wird jedoch 
der Ton im ganzen gut, wenn gleich stellenweise der Verf. immer wie««; 
der die Stallong einei Anklägers aoninunt. I«eaen liait sieb ttbrigeas daa 
Baeh lebr gnt nnd an GrOndliobkeit mangelt as ibn niehl, die Jeinitett* 
fraaade werden dem Verf. aber inuner vorwerfen, er könne, weil er niebl 
Christ sey auch niilit benrtheilen , was Zelus domus dei für ein Ding 
sey. Ein Christ, der erfüllt von Begeisterung für biblische Wahrheit 
(der Lebron, nicht der Dogmen und Geschichten} dem Werkglaaben nnd 
den Praktiken der Jeiniten die Bibel, ala IMnaenaehild entgegen hilt( 
Mcbt aie wfttbeod. Wir Arenen una daber inuner, wenn aie rechl 
über uns schimpfen und kein gutes Haar an uns lassen, denn da- 
durch beweisen sie, dass ihnen biblische Gesinnung der grösste Gräuel 
ist. Ala Master der Art, wie der Verf. die Geachicbte enHblt, wollen 
wir nutthailen, was er ron Leines Tbitigkeit auf dem tridentininbeft 
Ceaeflion und von Canlaiua VtTirkaamkeil aagt S. 26. 

Es ist wonach nicht zu bezweifeln, dass ohue die AtistrengungeD, 
ohne die Gewaudheit des Generals und der übrigen an Trident aaweien« 
den Theologen dea Jewitenordena die dortige Kirebenveraanunlnng gans 
andere Refnitato (Br die Verbcaiernng der vielen Gebreeban der Kirchn 
gababt haben wOrde. Mebr noeb aber ela Leines und aeine Geholfen 
la Trient hat ihr am Kaiserhofe weilender Ordensbruder Peter Cani- 
sius dazo beigetragen, da3s die von dieser allgemeinen Synode gehag- 
tan firwnrtnngmi belnngrai^har Baforae» uorfllll biiebon» dam der so 



U SaffMM»: CiMohiokle der JenReo. 



Mhr ffefmUeto bittere Keleh an Ron vorflber gio^, dass die 
Pabstfowett ans dem Küi^fe ra Trienl erweilert mid ^eslürkl hervor- 
ging, nicht geschmälert und umscbrünkt, wie es eine Zeit lang den Aa-> 
•diein hatte. Wir wissen in welchem Ansebn dieser Jesuit bei Ferdi- 
»and 1. ataod, mMtem BMAms er mk aef denselbea n YenehaffiBB 
' ftfirawt. Na» war der Hatwbur^er derch aHe leilberige BrMkrong doreh 
den, trots aller Gegfemnaasregcln, taglich zunebmenden Abfall seiner Un- 
lerthanen vom allen Glauben von der gebieterischen Nolhwendigkeit einer 
diircbgreiieadeu Umgestaltung des römischen Kirchen weseas, so lebliall 
fAerseigl, dast er darcb seiae aeeh Trident geschiokteir Abgfeordoeteii 
der Synode ehe lange Reihe dahla sieleader Aatrüge Torlegeii liess. Za- 
^eich verrieth er den ernsten Willen, die Annahme derselben mit jeg- 
lichen ihm zu Gebot stehenden Mitteln zu erwirken, zu nicht gerinirer 
Bestürzung der Curie. Denn Ferdinand I. Haltung war massgebend 
tllr die beideo aadem katholiseheo üaajptmHehte, aeioes Neffea, Philipp 0. 
Snm Rpaaieii und P^Dkreiobs (daran iweifeln wir), daher Yon der grttss- 
ten Wichtigkeit ja entscheidend für den Ausgang des Coneils. Desshalb 
entsandte Pius IV. (^April 15633 seinen geschicktesten Unterhändler, den 

Cardinal Morone, nach losbruck wohin der Kaiser sein Hoflager 

Yefiegi, um dort dem Cencil aiher« das Refemgeschlft desto leiebler 
treiben ta können «n m v^nnohen, den Habsburger (man sieht, 
diese wiederkehrende Benennung hfitt^ der Verf. des guten Tons wegen 
Termeiden müssen) von seinem beängstigenden Reformeifer zurück zu 
bringen» Das dürfte dem päbslüchen Abgesandten, wie gewandt er anch 
waiv Jedoeb scbwetlieb gehngen seyn, wenn er nicht an Peter Cani- 
• loi einen fAeraoa erwOnfohten and elnflassreichiro Gehttiren geftmden 
hätte. 

Den Inhalt des zweiten Hauptslücks S. 41 — 93 hat der Verf. un- 
ter feigende Rubriken gebracht. Das VerhilUniss zwischen AU- und Nen- 
fUmbigen in Reotscbland in der enien Zeit nach dem Abisehlnsse dea 
augsborgisehen ReKgionsMedent. Gemisehter (khrehlicb polHiseher) Cha- 
rakter der Aufgabe der Jesaften. Die Sünden der Protestanten. Deren 
Ausbildung durch die Söhne des heil. Ignaz. Die ersten Keligionsver- 
anebe dieser gegen den Heligionsfriedea. Ertbiscbof Gebhard und sein 
Miglieber Aoigang. Peasen Rtekwktmng nnf die Thiftigkeit der Jesuiten. 
Der Traetat de Antonomln. Me €togen^efnrmatien nnd die Jeaoiten fa 
Paderbornschcn und andern geiiitüchen FürslenthUmeni. Das Coliegiun 
Germanicum. Das, was in diesen' Rubriken als Sünden der Protestanten 
MrhoBUity geh»- die Pt ot e a l an t en in Oeatreioh and besonde» die Gegen- 



i^iyiu^cd by Güügl 



Sogaoheim : (icf ciiichle der Jesuit«ii. 



15 



refomialion Ferdinands II. an. Wir wollen einen Theil der Stelle 
liier beifügen, weil der Verf. die Sache anders erzählt als gewöhnlich 
giMliielii QBd sieh dabei Mf tmt QaeUe UntL Er sagt nämlich S. 132 
Nate 54. DiM«r von dar fewOhaliciiaii, stfar abwaielModaB DmvIaUnif 
der AnflBire der CleftaraltmatlM Pardinaada Itogt di# aaiiaf mt- 
wflbnten Verlrauten und grossen Jesoitenfreundes , des lavanter Bischofs 
Georg Stobäu.s von Polnihurg in einem an Pabst Pins V. im Jahre 
1610 NoB. Juttii) gtrkhietao Sahraiben xu Grinde. Slobaei epiatolee 
ad dWertoa p. 339*-dd3. IKete DaivlallMf mH»!! tat 8. 13d loIgMde: 
Die Proteslaatea halte« aich BMhvefar Klrcliea bemdchligt , aof 
welche ^ie kLMne rechllicheu Ansprüche besassen. Ferdinand leitete 
seine Gegenreformalion nun ganK unscheinbar damit ein. duss er diese 
lürchan sarttekforderte. Das AaaiaBaB war bülig, weahalb ihm aach eat- 
spraehea wwde. Sobald der Pttrat die Kirehea den balMisehea Colt« 
taredr erworben faatley loderte er fttr dieaea «oob die Bhiktafle derset- 
ben. ohne welche die Seel.s^rjre nicht bestellt, der Kleni.s nicht unter- 
hsiteo werden konnte. Anch dieses ße^hren dünkte den Evangelischea 
whi aabilUg ood Viele darselbea waren so redüeh, sich jeaer Kirche»- 
gUer nnaafgefbrdert lu begeben. Das waren aber grosse I^ehlei\ groesn 
Vissfriflfe der Fmteslanlen laaer - Oaslerreielis , denn der Swack jener 
Forderungeu war on'cnbar kein anderer, als ihnen den Pak tu fühlen, 
lü erproben, ob sie iHuth und Fertigkeit genug besttssen, mindergerech^- 
ten Forderaagen nüt Energie' sich n wideraelaen. Die Prebe üal mm 
doKh ihn Nechgiebigheit, Angwiehla der baneglen bilNgan Patdeiüngen^ 
dveh' dieses gntwillige Veniehten aaf eriaagto Torlbefle in den Augen 
Ferdinands und seiner Jesuiten entschieden zu ihrem Nachtheil aus. 
Dean, wuss nach <lcr lleinung der Evangelischen nur Ausdruck eines leb- 
haften Rechtagefühls war, nvelHen den Enhennge nnd aeroen Lankers 
ab Bethlllignnff der Hnthloaigkelt und Schwieke, weil es JeanlaB «li 
Jasnilenachalern , ans Anless ihrer eigenen Denk- nnd Handlnngiwaiae 
immer unbegreiflich erschienen ist und erscheinen wird, dass errungene 
Vortheile aus einem andern Grunde aufgegeben werden , als weil man 
sieb sa behaupten m aehvraeh AlUt, nickt dea Mntb beaitst, dasa Ge- 
raahügkeil mit einen nndenn fledankea gettbt wania, nia weil nun lia 
Iben nrass. Bo weit ist die flanke wahr and anek niobt llbartrieben, die 
falgenden Sätze lauten wieder mehr als Anklage oder Ausfall gegen die 
Jetoileu, aU dass sie eine rein historische Haltung hatten. Das yierta 
Haoptstück enhSIt die bekannten Vorspiele des dMiaaigJikrign Kri^an, 
üa Yarsnchte G^nrafomation in (Mniltink nnter Rudolf nnd MatbUfi 



u.iyu,^ccl by Google 



16 



Sugenheiiu: Gescbichle der Jesuiten 



die Donauwörther Sache, die Spaltungen der Evangelischen, die Union { 
der Liga. Das Verdienst des Verf. ist, dass er überall hervorhebt und ' 
IBS lichl ••toi, wo die Jefniten gehandeU haben und wie sie m de« 
Gefsndeii, wo Bio Vmgwg eriiielCaii, lich ekuMfleten und die Prolestaitei ' 
verdrängten. Der Verf. hut die dahin gehörigen Notizen sehr gat ge- ; 
sammelt, sie geordnet und die verscliiedeneu Aoecdoten in einen Zosann 
ariung gnbnehl. Dor Grinel, den er «nUiilllt, würde noeb mehr Bin- 
draek naeben, wenn der Verf. lieht oft biltero oder heftige AosdHIclK 
gebrauchte. Das werden die Manner der goldnen Millelslrasse gleich * 
benotsen. Man lese, werden sie sagen, nicht -den ruhigen Bericht eines 
2ascbanerfl| sondem die Satire eines leidensehaftlieheo Gegnen. Aniie- 
liend war nns, was Hr. Sugenheim Tom Pfalzgraf Wolfgang Wil- 
helm von Pfalzneuburg erzählt , der hekannllich der Erbschaft von Jü- 
lich, Cleve nnd Berg wegen katholisch wurde und die haierische Prtn- 
Mishi beiralbete. Wir woUen die Stelle anführen, weil es merfcwcirdig 
ist, dass Pabst und Jesuiten am Ende doch didden mnssten , dass dieser ' 
Convertit nicht bloss eine protestantische Gemahlin heiralhete , sondern ' 
nie anch trotn semes dem Pahst gethanen Versprechens hei ihrer ReUgkm 
liets. Der Verf. erOhU Seile 815: 

Um sich in der Meinung des altglKobigen Reichslheils nnd seines 
^Schwagers recht festsusetzeu , richtete Wolfgang Wilhelm den Lo- 
yolitea schon iA Jahre 1dl 6 in seiner Unoptstadt Menhncg ein Sanaliinr 
Md QfuwtMnm ein nnd voUiog ün AaCange des Folgenden ^2. Febr. 1617) 
die Stiflungsurkunde ihres neuen Collegiums daselbst, dem er die grosse a 
Güter des eheraahgen Nonnenklosters Neuburg Uberwies — — — Auch 
in seinem Oherrheinischen Gebiete, in jenen jühcb-deveschen Landostliei- 
len, in dere» Besito er durch der Spanier nnd der Liga Beihtffo nidi 
behauptete, — — - denn das gros.^c Verlangen nach dem Alleinbesitr.e 
der ganzen Hinterlassenschaft Johann Wilhelms III. dieses eigentliche 
MoUr seines Gonfassionsweobsels sah Wolfgnng Wilhelm nie in Br^ 
Ittllung gehen, >vegen der nnehdrgekliohen Untersigltnng , welche Kmr- 
brandenhurg l)ei den Generabtaaten fand , — — führte der Ncoburg'er 
einige Jahre später (^1619} die Jesuiten ein, zum grossen Verdrusse 
aelbal eines bedenteaden Thniis der rtaiadiea GeislUohkeit, die von den 
Ordens genugsam bekamilon Begierde nneb welllicben Gfliem, von der 
immer allgemeiner werdenden Sitte seiner fürstlichen Gönner, ihn mit der 
Habe seiner geistUchen Jküder ansuistatten , empfindhche Beschneidaag^ 
ibrar eigeieB firdileto. 

(aeUmi folgl.) 



Digitized by Google 



fci iiitiuiim iMi. 

jairbOciu dir litebatdb. 



SilSealielMil OMCfeMite der JcmMmu 



(SchluM.) 

j • 

Dm Underte indatm iMlty dm Wolf gang Wilbalm deo ahr* 
würdigen Vätern zu Düsseldorf (1622^ ein reich dotirtes Collegium und 
Semioar errichtete. Dass er mit ihrer Beihülfe in ähnlicher Weise, wie 
in Neobiircfeheo, ancli n dieseo Lmden den VerlUguiigBkaDpf gegift 
tlen Frolettaatiswu lo fort orÖffBeto» ul oiebt aiiffallcod, wohl aber, 
düi er sdbf t daao aoeb m deaudben Qaermfldel forlftihr, ab aaeb deai 
Tode seiner ersteu Gemahlin Magdalena, da weder in noch ausser- 
halb Deotscbland eine katholische Fürstentochter mit ihm sur zweiten 
Ehe Mbraitatt wollte, die reforaiirU PrinsesiiB Calharine Char- 
lotte, daa Henoga Jobaoa 0. Toa Pfab ZwaibrUebaa Toeblar (Nov. 
1631) baiaiffeAlbrt hatte, die er bis aa ihr LabaaMade (Mera 1651) 
im Glauben ihrer Vater verharren und ihr eine eigne protestantische 
üoftipelle zu Düsseldorf einrichten liess. Aus Aeclüiogbausen, Reforma- 
tlMigetebicbU der Liader Jolieb, Cfteva» Barg a. a. w. (1818—1837) 
idit der Vert dio folgettda Note bioan, dia wir auttbailan, waO n an^ 
Mm Tagen (bMradftila aaditol) flbar die gaauaablaa Eben loeb fauaar 
fori fo wQthend gestritten wird. 

Dem apostolischen Stuhle haUe Wolfgang Wilhelm Yerspro« 
daa, AUae aababieten, nai aeine ketaariache Gamahlia für dia allain- 
MfiganeboDde Kirche aa gewiaaea, nad aar aater dieser Bedbgaag, wia 
aater der weitem, den aas dieser Ehe eatspriogenden Kbdem nieht bot 
eise acht katholische Erziehung, sondern selbst katholische Ammen zu 
geben and sie von dem Verkehr mit ihrer Mutter, so lange diese Ketzerin 
Maiha, aflglicbsl fara in halten, aaf iastindige Verwendang des Kaisers, 
4m Königs Ton Spanien and vieler andern Potenteten die naebtriglieha 
pihstiiche Saaetioa dieser Mischehe erlangt, weloba die iHesto vom rO- 
misilien Stuhle einem deutschen Fürsten gestattete, and schon deshalb 
der ErwiUuuiDg. werth ist. Aas den betreffenden von Ginzel im Appen- 
dix der nngaf» Legatio aposlolica Carafa's p. 19a f. mitgethaiiten Dispan- 
artnaswfcndo vom 8, Min 1633 orfihrt man noch, dass Wolfgang 
m. Jahig. 1. Doppelheft < 



ä ADladL]|»p»«i.uch.m|ilii^ |«tla X^rt^^» itlrtjitifit 

tan es diipeDsalioiie per arcbiepiscopum Philippeatem Vieariom apostott* 

cum HoIIaudiae inipeillta^, der einen üolcbeu zu crtheilen gar niclit M- 
fugt ww, 

Dat fttofU lind sadiate HaopttUick taibaUeD die Zeiteo des dreiafif- 
Jibrif an Kriege «m1 baaoidara die iCeacliicble der fUrcbterlichea 6ra«aan- 
keit bei der Auarottas^ des Proteatanliiaias in BAbmea nach der SeUaehl 

auf dem weissen Berge, die Gegenreformation in Oesterreich und Scliiesien, 
uud die Bereicherung der Jesuiten mit den geraubten Gütern. Wir ver* 
wcibeo bei dieieo Hadplitückeii nicbt« weil die«e Sacbeo leidet mrr fii 
befcaonl sind; wi^ wllnatblen aber'aodi fn diesen Raaptstfleken, wie fm 
ganten Sack', dass der Verf. weniger Anfmosltlfl gegen die JetttTlen* mid 
gegen das Ilous Oestrcich gezeigt liulte, denn erstlich musb man beden- 
knn, was sich ja auch in unserer Zeit zeigt, dass sogar der Eifer für 
' Freibeit und Recht , Weota er in Fbnatisnitta aibaftet, die, grdssten Ver- 
' l>rediien beryorbrlngen nndf Wscbufdigen kann, olid iweiiens würde eine 
' fanft ruhige trockne Aoltthlon^ def Tttattdeben und- efne 'Darlegung ^ea 
wahren, nicht des scheinbaren, innern Zuslaods von Oeslerreich die trau- 
rigen Folgen verkehrter Erziehung der an sich mehrcntheils sehr wohU 
gesinnlen "Regenten und der spnDisek-italienlstben Politik der Ralkgebnr 
^derselben sckshderhah' genug lelgen; • • > 

'* ble'bVTden fol^enden^ HaiiptstÜcke (das 7. n. Üas 6.} Stetten die 
Materie fort, wie sihoa die Rubriken beweisen, die wir anführen wollen. 
Aus der Fassung dieser Bubriken sogar geht hervor, dass der Verf. es 
gaf , nickt 'verber|fen will, daai aeiii Bnck eigenlliek eine durch Tbatsacke 
iielegte' Anklagesicbrill gegen den ilesnStenofdftn 'ieyn adll. Bas ist red- 
lieb, er gesteht also, dass er nur die eine Seite ihrer Geschichte dar- 
stellen will. Dass er dies gleich in den Rubriken ausspricht, scheint Ref. 
'fobenswerth^ weil er dadurch erklurt, wie er es ventebe, Wenn er eine 
Cescbicbte der Jesniten in Deatscbland jn gebed' Terspreebe. Ref. wlU 
' keineswegs die Jesuiten in Schuft' nebnfen, er "will nicht bMirelteay deis 
jeder ihrer Schrille für Deutschland und Oesterreich verderblich war u.s.f.; 
aber je mehr er dies fühlt, desto mehr würde er suchen, auch den Nntzeo, 
den sie gestiftet, ansuerkennea, und selbst auf ihren ZelotoDOs, ihre Ans- 
äader« ihr nnrerindertes Hinwirken bor einen Punkt das VMa et in koalo 
latttlanda anaowenden.' BieHlibriken der beiden naofrtstSeke'laiilen, daat.: 
''Kaiser Ferdinands II. eigentlfcb^ Essenz. Sein Walten im deut- 
schen Reiche in den Jahren 1627 — 1630 Walleastein ud die Jesuiten. 



i^iyiu^cd by Google 



-^genftenki : tSeftbiekte der Jetuileii. ÜB 

Loyolitea bei dieser. Ihr Kampf mit dem üUeren Mönchsorden. Wol^ 
tiogvrode. HerrmaDD von Qaesienberg und die Maifizer lesuiteo. 
Wi ielAe : Der Lo^^^ MpMuMiet BjfM Mi »lim iil m Möf«^ Mm|^ 
«mclii ▼«ilitaifMIMt d(M Gli«l«t «Aivlf Ii tti He 

Mine lies MI. fj^iHit. Vt^-JMMfk I» Y^MibH^» Ihr WMhriiPMMta 
st^tn den Präger nnd den SepnftfcfHedea des I(nser5 mit Aoialieo 
£liiabetb von Hessen. Uti dreissigjübrigen Krieges «ig«iitlletier ClNik 
fiAikt. Ber Jtettüea tf^bM ImI 'Wtkeil' IMIbmi WktpMKiMMIi 

ihr scbWarter Undank ge^en Haxittlltail Y. tttd BiM. DMidlMidf 
Anblick beim Abscblasae des wiMtpbttlisebeii Friedens. 

Ana diesen Robriken wir^ naii leicki scbliesfett iKODoea, weleto 

Punkte der Verf. in der Geschichte Kaiser Leopolds I., womit sich 
das ueuate HauptstUck beschäftigt und im zehoten Hauptstück, wo vom 
i{iiuscbeo Erbfolgekrie^ die Rede iat, vonugaweiie heraiuhebl. 

Im tteunten HauptstUcke hatten wir die Vergiftuo^ageächicbte und 
Ibnclics andere gerne übergflogeii gesehen; dagegen hat Hr. Sugen- 
heim recbt gut in wenig Wocitea dea Züsammeabaiig .der fMtiUobeB 
£ilfaaiog dea PreeuenDiiualcti Yoa Lobkbwiti «igefebeB. Dieaer 
w alerdinge in Beneboog eaf 4b hfvüm vshr rtlbalifli ta«lUit, dee 
Kaisers unbegrenzte Schenkungswuth zu mäsbigen und sogar^ wenn Leo- 
pold L etwas gewährt biaite« die Ausfertigung der Urkunde^;» hiodem 
eder dock bineniwpclMfbeaj^ Ifir .wHrdea eber dock imaifr aagc^a« dar 
friMi Rnlifli dabei ley gfiireae», den, er BA^LÜh», 4m Se|^alai» 
fiweaen #ey. Die Gaeeliiclile leiaet- Slones« di« ftwas aasfldifliehir 
wire erzählt worden, wenn der Verf. nicht blos die Jeeuiten im Auge 
gehabt kälte, fafist er ;S. 151 ajii fol^endQ .\Yei«e gaos kurx ^tisammeo: 

Da Lobk#wftt« atii aaeh dia raiadseliaffl de^Kntaaria Claadla 

Felicitas zugezogen ^ — ^ «t- so tereinte Bie ihre BemUb- 
ongen mit denen der drei grösstea Feinde des Premierinini^ters, der Je- 
soiieo Malier, Deiehtvater dae-Kaisers, Uoalacaoali, Beichtvater ddr 
Ibii4ri» llalial> kad filtali^rd,. BaiaMvalar dds i aa mihii aa MdkaiM, 
flMgs t'M krtferiagaa aam-BlafM dad PBnleB. flp affM^fta dak 
iT. Betobeii 1674^8- ganz orientalischer Weite. Eio dem Minister bei 
seioeoi Eintritte in das Geheime Ratfasztmmer flberreichtei keiaerkebes 
BMfet erklöne ibn all ieiadr Würden kad fibiaa mlkMitig aod verbaaale 
iiatf di» aaiwr BirtiKlai in WhmI m %mk kharäMMHlMi 



u-iy u^cd by Google 



•tealM, Jrip bmIi lUr Unadie lamor Uocoada sa fragea» bei Yerliul 
^ LOnm aUtr Qtttm. 

t» «VlMi Hanpttlllck b«mital 8«f Mihein die OaeUe «bar die 

Zustände Schlesiens vor der preussischeo Herrschaft, welche Herr Wutlke 
in seinem schättt^aren Buche erüffaet hat, für seinen Zweck. Diesen Zweck 
igUnk^ jetil iHweiebeDd aegedeatet la kabeat er wagt aber aicbt 
.diBiib. M Yerwiileft bei den 4rtti iMtm B&afimdm aefaie aebmi etwaa 
Jaige- Ameise dei BvoIb noeh ra Terläogeren. 'Da rieb daa Biieh lekbl 
,iuid schnell lesen lässt , so ist es auf jeden Fall, wenn auch nicht als 
.«opar^heiiscbe Geschichte des Jesuiten in Deutschland, doch aU voIUtän- 
.diga^ leiabi so ttberaebeade SanuBiaiig aller Uebel, welche der Ordea bi 
DeotacblaBd gealiflel» ella« deMD ta enpfebleB, die «t.den fnaatm 
poUül reKgio i^padere malornm aicbl bekamit siad. 

. • * ^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^ 

• > , ' 

CMKitakm. Vom B. C.B, Freikmm «o» Gagern, SrHer TML ilucsb 

' • unter dem Titel: Die Resultate der Sittengeschiehte VILYttLIX, 
Wohnung, Arbeit und Eigenthum oder die Familie. Erster JML 
49^ S. gr. a le^i^, i847. F. A. Brockhaus, 

Jeder deotaebe Patriol wird tiDb gewiai leboo «et der Üraaebe 

ttber dieses Y^erk des hochbejahrten Yeterans der Diplomaten, der sich 
um die historische Literatur unseres Vaterlandes Verdienste ganz ver- 
acbiedener An erworbeo bat, berzUch freuen , weil es beweiset , wie 
Macb Qod Jageadikk der fteial des wOrdigen HaDaea neb erbaltea bal^ 
Bitte es aa fbai and aa aebiem FVenade, dem Widster roa Stein ge- 
legen, so stände es gegenwärtig besser um die deutschen Ang^elegenhei- 
teo, und es gltthle nicht unter der Asche ein Fener, auf dessen Ausbruch 
daige boiM, aad welebea aadere awar ttrehtaD, aber weder sebea 
mHea« Mab, waa jeM aebr leiebl wire, ea dadarab tOacbea, dasa ab 
Ms BfeaaaMlafial eai f er n ea, atati iauaar aeaea berbeifebraa aa hasaa. 
Auch als hoUfindischer Minister war er am Bundestage durch seine Rede 
fUr deutsche Interessen thütig, wenn ihn gleicb sein Hol oft im Stiche 
üass. AUeAcbeitaai des Hin. van Gagera a pf eib a a aeha gbiUntbroyie, 
jaiae .Liebe tm gaaeffailiiigT Ftfeihail aad eb»a wabitaft litteiliebaB 
JBifar Mr. alle M al ioa a b' a l e r e a a a a aac, aum wird daber, ntt dea aaden 
Theilen der Resultate der Sittengeschichte bekannt, auch diesen 
jMoea Baad voll Aeaultate baaasMiliiflher fitadiea dea verdienten Greisas 



i^iyiu^cd by Google 



wä VerfBflgM ieteii« Wie fallr <r tüfii AMnicto eiiiM ' edM - 
ftjl» Meister ist, darf hier nicht g'esa^ werden. i • * 

Ref. schickt diese allgemeineo Bemerkungen voraus, weil er, wenn 
er Sick nicht stets in diesen Blättern auf blosse Anzeige , zuweilen mit 
kinr RBge, beedriiikte» er sieh doeh über dies Baick Mf jedid Fett 
wät km Amea wurde, de et faot Im Gbiste der wr h ergelieaden AIh 
MoDgen deneVben Werks geschrieben ist. Vrh den Lesern der Jahf- 
Mcber kund zu machen, wie der Hr. Verf. selbst das Verhältniss dieser' 
MMt Ahtheilung seinesWerks zu den früheren bestimmt, will Ref. Eioi- 
g« MS der Vorrede niltheileD. Des Vorwort begimil: 

Ab ieb flrir Tor vielen JAren foraita , die Besoitete BtBkm* ' 
geschickte anfzoseichnen , mit andern Worten, das meeschlidie Daseyn ' 
vom Anbeginn bis nun in seinen wichtigsten Bestandtheilen, Bedürfnissen 
ud Beziehungen zu überscbaoen , eilbke ieh alsbald die Abschnitte, wie 
m wk denele enehienen, llUilkelin en der Zelil iieeb miaer Biesiolil 
nd nMmctknfl dort''aur.*^ * ^ 

Der Verf. setzt hernach auseinander, 'auf Vdclie Welse er ii 
den früheren Abtheilungen seines Werkes den hier angefttlirten Plan ans- 
gidhrt helle, nod fährt dann fort : 

Diese hlMorifcbeii Versuche • wie sie nach ued Dach erschienen, 
iiid aierkennl, gepriesen , ja, mir hSofig persönlich gedenkt worden, eis 
IIKe ich andern zu neuen Versuchen den Weg gewi^en. Nenerlieh 
tnl es mehr in den Hintergrund, weil bei den Leidenschaften, Bcwe- 
fiBgen, Bängeio, WOnscben ond Bedürfnissen dieser Zeit jeder Partei nahm, 
sitH Zwedw vnd was ihnen förderlich wer, verfolgte, eöiwlil^ nnd 
wann er es Teranochle, in System eiiUeidete; tm Wabrheit, rie&ligen ' 
Verlauf und den Kern der Geschichte wenig bekümmert, oder jeden Bin- * 
wand selbst an der Hand der Tbatsachen. Nachdem der Verf. hernach 
loch Einiges andere, theiis Uber die Richtung der jüngeren Generation, 
Ihails Iber seine Arbeit gesagt het, ftfart er ' . ! 

„Ab ich nnn weiter g^en wollte, nnd n Jener ntfffestellten * 
Reihe an die drei wesentlichen Gegenstände gelangte, die das leben und 
Famihe bedingen — Wohnung — Eigenthum und Arbeit, fand ich mich 
bald in dieser Absonderung gehindert Möchte ich sie in ihren Elemen- 
tan erfassen oder snbündrbn, u den inssenten Grensen fibren, griitn 
sie dock bestSndif so In einender, dass ich sie nickt kitte getreniit ke- ' 
fcandeln können , ohne mich beständig zu wiederholen. * Ich kebe elso " 
▼orgezogen, sie zn vereinigen, auch geschichtlich zu verweben nnd unter 
öar Aahdk nnd den BrgebniüeB fon Fenilie n^ Cirilisation, wohin sie 



j^.. GoMidHiiidiikiijitoinB^iHi^ in. 



Vorgerückte Jahre habea wenigstens der Lage Qod Fähigkeit xn 
bfjp^afsl^ 0^bt. ge»f^^d^. Auch die Warme, wiril a)an bifl Miid »ieder 
Diflil i^isifpb . AMeija« mmi< wOri« H*« ir^eo^ . wen». Ar ^iei 

Arbtil und. Pnicbt c^r iwoeiieii Zeil biell^. . Da. icb iiacb Uui^ oadLual 

sammelle und aufzeichnete, so hat es wohl von diesen Epochcu uud 
Sii|B9ii|iii9A|^: di^. oaxerb^nbareQ Spuren. Eä| blieb (Uf (^rfb. u^d, 

Bef. glaubt, 4^ eiUe Greipi ticb. ond. sem« Arbeit iq dieaei 

wenigen Ze^eo vortreOlicb charackfß^^jiijf J^af^» daff es,^fa» uh^^Üusüig 

• • • ■ .1 . • ' 

• . t 

HiilMte poKliqite de GuilUmmUL par Fer4ifi$ka^9^ (fiO^ßt^^A^^H^] 

Der Verf., ein ehemahliger Zuhörer des Unterzeichneten, gibt über, 
seipß Abtiichl bei der Abfassung dieser Gesclücbtp. 4®s Königs W i l,b el m IIL 

w^A ID. MBer 9tfr«ft aosfbbrliclien lotrodoctioo. lo, djpm ersten layt er, 
dass blos EiPei; fUr Wahrheit, nicht wie es vielen seiner Zeitgenossen be- ^ 
gegne, irgeud eine P«rlbcirUcksicb(. ihn bewogeu babe^, die j^plitiscbe, 

R«.Ue» weiiijifj.. de5..V<>U«ivl«r. ^i«;li*cJ|ea.. Revpjatio« ..ge^jjW». 
korx ztt 8,cbildero. In, der Introdaclion gebt er yoi| dem Gedanken aos^, 
dass ihm das Schauspiel der sturenweisen EuLwickeiung einer freien und 
• glücklicbjsn-, CiijfiQtt, immer anziehender se]|.y alt DarateUtfi^ Top bjuügjea, 
ScIihichMfi^ XOi« blRfeeii. Aavoiatj^eit. (^£r,y^ker^ Pas 9chM|i]^el 
dea rnbigen nnd festen Fprlscbreitena, einer Nation zu Freiheit und Wohlslaad 
biete die Geschichte Gnglai^ds untqr. \yi,l hel.nf 1)/.,^ d^sshalb habe er 
die^e ip di^sei^ ^^^he^ su bei)ai||l<^lJi.g^84icb|.y ajq.8^r.i|em, ün^ie ^r eine^ 
T^llige Gf^tebh^it j;wiacb^i|, e«g|iscbeii OieY.oiuliyn von 1.088 nnd ^ 
firaqyösiseben Ton 1830. 

£s kann unsere Absicht nicht s^yn , das Buch zu kritisiren, deB(i| 
da« würde, ^anz zweiAlft^ iöyii, wir w.oH^n,: blQf d^. Inb^t desselben, 
vmi jdef Le^r, df^r Jahri^aeb^ k^f^ ^W^^^* soo)f(. jAUtD» wir 

sebr viel gegen den Sa|z, einzuwenden., den der Werf,, als ganz aii^ge- , 
m^cht annimmf, S. 4, * . \ 



Digitized by Google 



ctUa iMiroof e cIKiaee li «rdiniieat desirte par Volllire el fi gloriMWMicalri 
rawürte w Pr«ooa |«r. l«,r4v«tatiot 1(930^ • t ' 

Um den Gang zu bezeicimen, wollen wir die UeberAchriften der 
fuaC ec84eD3 Übrigens sehr kurxen C»pitel mitüieilea, yfu frei^ch ovr. 

Mfi kaooi «11«» andm Ibbbii . «ufh . 4m -Mk^ »Mit diavapfi dtofk, a». 
mMI MV BttraebtitiigeB and ftts«ltate. Dm CtpUd i4 tt^el»ieii«i& 

Le delrönemeut un roi. Das zweite: Le Cler^ü AnglMao. Les toriei 
el ks wbidi. Dritle: GuillaujQ« d Oraofe. D«& Viert«; It^ÜMÜ^ 

d« dM pruMatiii». Dm Fttift^; iei pr^iibjleriMi 4« fPoOM «i4kiF-'. 
Un iik4 fiihaii.iat dicfü UfllMHi|iMfl«»'SflliW YiiC; «m««' 

Gflfaoitaiid- aplioriilitfh behaiM|eU o4ßf mit «odarn' Worte«, dM« -or 4i>. 
uebenzebo kurzeu Capiteln ebenso vieie PuuliU inus der Heg^^uogf gp^ . 
tdHcbte Wilhelms lU. lur ^|i;«ebluug aufgeataUt hat. , ' 

Daaa dor VeflL a^ioM Gfg^iMlMid. pic^ fMi balif i t p c |M> ii t i > . 
•dtr frttaAioli W>e bdumdib woKoa» virjl mp dfraiit fdifiit tai der 
Int dea Socha nor bia pag. 105 gtli|. .Yo» 4orl ^iPigti<950 folfwi. 
MMha ÜqU» et fiäcea justiviceUvei« 




Sctiptores rerum Silesicarum oder Sammlung schlesischer Geschieht'* 
Schreiber Kamens Vtreins für Geschichte tmd Altm-ihum 

^ M MMi 4ea KMAii. Amh wüwit toi TUds MumthhiH^* 
«te QaeOMekrifim mar* OmMUä^ OM m Mk tfi ^BmA 4ttA 
Brtilau, 1847, Joseph Max ei Comp, .'.->.. 

Der Bm Geh. ArcbiTrath Stent el bat io (MeiPQl .drilteAfdMt^» 
a«Mf amriirat^ dar QvaÜMi MMielMfr Gaaehiolile .euia« M^M^ 
dnKkl^ Tliail to« Klqee« Hk^ dio CjeacKehlci Ikioflfw ali« , 

diatloio laaaeo, w^ahal^ die4er dn|t« B|vid iM.S/mplQPßm S^9h Jmk 
ufiler dem dfiUen Titel: < 
Sammuel Benjamin Kloses Darstellung der innern Vai^ilMMVA dafi 
Stadt Brealea ¥on Jabro 1485 bm wm Jahre 1526. 
•aigegebeo wird. Ref. hille lireilicb lieber gewaoaebt, sehi Freoiid 
Sttasel bütle aeine preoafiacbeQesohiebt« beendigt» -er ftthlt abeir 'daaa 
er »ebr gute »Uraai^ef^ h^be^i k#na, depnU «u «^e(uik^ und. irfivt sich 



tom Meh der mn|M AfMl nr Bmiehemg der Spemifefeluclite 

Schletiens. 

Hr. Stenzel Dimmt eioen so bedeutenden Platz unter den dent- 
febeii bistoriicheD Forschern eis, ood ReL bat so oft ^eia^, dass er 
idbet ihm aehr TteleMelinnff ttber eiMelse Naelillaaiakeilea oder'PIflcli- 
tigkeiten verdankte, die er ror etwa drenslsr JalireB begang:en liatle, 
ab er sich noch in ein unendliches Detail einliess, dass er jedes Wort' 
mn Lobe der Aaidaoer, des Fteisea, der Geoauigketty sowohl n Bück* 
liehe dessen, iras Hr. Slonael seil»! sehretht^ als dessen, Vae er 
beransgribt, ffir CberMssig: hilf. Ueber den lahalt dieses Bendes der 
Sammlimg gibt Hr. Steoael in der Vorrede sehr genaue Auskunft; wie 
Her den 'sehr MttbsenMn nnd mit hialoriscbeni Teete angewendeten Fleiss,' 
den er aelbsi bei dbr Hemnsgabo bewiesen hat. Ans dea^ waa ttr.Ston-^ 
sei in der Vorrede nittheilt, will Ref. nur dasjenige anfttbren, wai< 
Freunde deutscher Stfidtegescbichten und Verfassungen über den Geschieht*' 
aehreiber der Stadt Bressla« etwa in wissen wttnsehen könnten. 

Klose, sagt Hr. Stemel, habe seine mit dem nK thsa amtan 
Fleisse aus allen Druck- und ihm irgend iu Klostern und Archiven zu- 
gänglichen Haodscbririen und Urkunden bearbeitete diplomatische Geschichte' 
fireslans unter dem Titel, Ton Brealan Briefe oinea Reisenden 
seit den Jahren 1780—1784 bekannt gemacht, nnd die gerne in den 
Briefen enthaltene Geschichte von 1052 — 1526, in fünf Abschnitte ge- 
theiit. Heroach föhrt er fort: i 

Im Jedem Abeehnütn bette er eine Torlreffiiebe BnsainmuMluBnng 
aliea dornen gegeben, was er von den insseren Besiehungen nnd Tor- 
Kttglich inneren Verhältnissen der Stadt Breslau hatte ermitteln können. 
Der letate Abschnitt dieser DarsteUnngen vom Jahr 1458 — 1526 war 
■oeh mgedmekt. Er bellndit aich tob der oignen Hand Kloaoa go- 
aefarieben, in der aneh an kostbaren Hendsehriflen für die SehlesisdM 
Geschichte so reichen Bibliothek des Herrn Geheimen Commercien-Ralbs 

Oelsner. Dieser * gestattete den Abdruck des Werks durch 

den Verein fir Cioaohiebto nnd Altorthnm Sohleaiena anf« 
Ansneben des Yorsteiers der toeRscllafl nnd dieser Kern dann dnreh 
den Cuslos des Provinzial - Archivs , Herrn Beinling, vom Origioalo 
cme genane Abschrift nefaflun. 



Archives ou Correspondance inidüe de la tnaison Orange Piassau. 
E0&ml fmbM mm mOomatM de 8. M. le Bm Mr. Qram f«i 



Digitized by Google 



Lw9k9mmn§, SHO p. gr, S, 

Gleichzeitig erschieoen ist ein Bäodchen von 235 p. ia demselbea 
ymkg «od aoter dwMilbe« ÜM, MlhaltMid eia Sappl^nent juir Pm- 

■n« AHM III« 

RefbrMit wciii im gelehrteo, eMi fuA wifcriiafi froiMM» Hir- 

aosfeber dieser unscbätzbareo Sammlung- von Briefen nicht besser für die 
gütige Mittheiluog des kostbaren Werkes zu danken, als wenn er Of- 
Mtidi baiABgt, 4mu «r glMbl« der UflrMtgeber h«iit der deeebiclrte 
4m tedieluilin Jelrhmderti doreh die BeheniUwiekvif dieier BHali 
mm tBsebitibaren Dienst geleistet. Die ersten Binde waren für nie- 
derlätidische und spanisqji« Geschickte ausFciiliessend wichtig, mit jedem 
oeaeo Bande werden sie aber für deutsche, englische und französische 
iieseliiclite bedenleMier. Wenn »cht GelekrMnikei^ UrtlMfl Md VeidieMl 
im Hem Gro^itt rnn Prineterer m telii nnefkant wirea, md 
Venn der Ranm dieser Bl8tter es erlanbte würde Ref. aof dem nen er*> 
scbieaen Bande durch Vergleichong mit den von Herrn von Rommel 
aas dem hessischen Archiv bekannt gemachten Briefen aus dem- 
stlien Zeilnoni leielU naohweisen kdaaen, wiflohes aene IJebl atf 
ab ipolilifch^ ^crUlltaifie jeaer Zeit religioeer vad poliUscher Be- 
wegung dadurch rerbreitet wird, dais von verfchiedenen Seiten her die 
Originalbriefe aller handelnden Personen bekannt gemacht werden. Auch 
in diesen Briefen, wie in der Wirklichkeit spielt Gebhard Truchsess 
ren Cdla eue gar eieade Rolle, aaeb franl 9tm der aehkNia Wil- 
heia Mit. 

Wir worden das btstorlsche Resaltat der einzelnen Briefe genauer 
angeben , wenn nicht Herr Groen van Prinsterer auf 69 Seiten 
gieiih Yom eine so rollslindige Analyse des Inhalts dieses 8. Bandes > 
gegehea aad eiae aal aoiciier Binsicht wftmle Takle dea Mstikes M- 
gellft hme, daie wir aielil wagea fcO aata, otae Iha ra ib i atae a, 
iifIhrB c her Uber den Inhalt und die Beziehungen der Briefe sn reden. 
Ennaoterung hat der Verf. bei seinen Landsleuten mehr gefunden, als er 
in Qosern Zeiten in Deutschland vom grossen Pnblieani würde er- 
Ibbrea heben. Daü ftü IS89 die Forlietoaar iteeklt, erhttH der 
Y«r. daraif, dnss er 18dl— -49 ia deaiselbea Verlage dea entaaThea 
tlMi Haadboek der Geschiedniss van het Vaderland herausgab, dessea 



•Huer tM iMi MlirBl^ WtfNeU ttwile, *wl»'flMr leltf fiMt Arbeil 

Auc)i über den Inhalt des Siippl^meot giebt der Verf. in dem 
Avant Propos volbtündige Aui»kiinn. es enthält nämlich das Bändchc*n 
»lIppleneatarliclMi Briefe nfd AcMMittcke aot deo Mren l 5ddH^1584, 
dmii MgatUgl Irl ei* -ErttlfliMMfsbr^ Pabü Nfdfiira v; m dM 
Grefeii Heinrich Tom Jahre 1523. Ferner noeh die BeitriNnrfciiiMA» * 
der Grafen Wilhelm von Nassau zum ächmalkaldiscken Bande, des 
Grafen Wilhelm von Nassau Brief au den Kurfürsten ron Sachsen über 
MiM Swialigictitefr aü! FMlIpp vmi Htaiea, dodheb 4m MMmi 
AflIworC ffiir ifleüM Blfeli Alte dvei Meto ftni Jibro l&M, Im 
krtn^^Vn^ sasf er mta «tea i» dieeem Sep^eMnl dethekdieB Hehefc 

II y Q ici des pi^et Ui^diteg des archives de la Maison d' Orang« 
Nasaan et de ceUe de Hesse Cassel ; puis an asses graad nombre de 
ft Ug MBB ta dea mnmehte de la bibUotb^M Aoyale k Hm el d« ia Cor* 
rei^peBABwe ^a Cbwvelbi A BeNsipaft« 




JH0 iHktßMHisehm Aiteftt. 'Mhe ffeograpki^ti 5lMue, mir • »pecU^ftr 

Berücksichtigitng der Geognosic ron Dr. H. Rinh. VI n. 168 S. 
in kl. 8. Mit einer KartCy einer Ansicht der Insel Bambuka und 
mehrere» ZwieehmuMeken. äopenkagei^ idil. Bei H, €L KMm. 

. Im Mm l^b bei dm d#MMbftCerveit# »fia^Üiea'' Kepmi- 
bafeD aif eine Well-Uimefionga-Bxpedilioo ana. FOr Jedea Zvffpg; ii|||«r- 
wmamiaahaiWiHhUr UMeHtcbmigen baHa Sebm Nejeattlt 4er KOaif , waa 

die nöthigfen Hülfsmitlel aegieg, Sori^e tragen lassen, l'nser Verf., dem 
der eteeovoUe Auftrag gewoide«, der £]^dition als Geolog zu folgen, 
▼erlüaa dftaallbt io fiilo .Few«, M vorünAg aeC de« Niboberaaobea 
Ibaefai wi bleibea nid dieae guMMmr w uotemnbe«.. Ea war-jb^jedoeli 
nicht gestattet, a«iii Vofbebett bi -dam Grade eomfUhrei^ wleerfewaeeebl 
hatte. Andtreogungen in der hei:»sen Jahreszeit, vielleicht auch bchädlicbo 
Biaittaae der Isii in Waldera, zogea ihm am Ende jfuei b^)aartige|^ieber 
M> welflhia acben miarbaa FwrnidHig mif ifeni Eilande, woroa win mie^t- 
Uairagralle* Br aeb ateb feaMUgt, «ach QDrafNi anrflekaabibrea vmd 
erreieble aaeb Magerem Aaüaathalla im Aegyplea aad Iteliea, gagea Rade 
dea Jahres 1846 wieder die üeimalh. Einige Monate spüler legte R in Ik 



i^iyiu^cd by Google 



TIMviselmi Im^n vor, wid wi» ,w no^ depi PffbfMKi^ .nitthflill, 

meUt eine Bearbeitung jenes Berichtes in 4f^u|fi|her, Sgfai^)ie mit ili^ZMf4- 
givg «imger allgemeiner Bemeikuageu. t ' 

$#it den Jahre 17d8, aU;dMi d<MMl|"-«iiiMie Coflq^CI^:.Me«li 
eiMi GototMftiqqf •»•ViVfoeli «tfGfW^NiMm ^bea ^ttlsHii. 

nMr dlei«oWr Hobeil^ f ettftnden. Nur in Mku japT a^tmß die Bor- 
lialer eine ZeiUaug Besitz von deu luselo. Wihrend dieses Zeitraumes 
wvden ?0D mäbri««b«o Ari^dera und vpaAadfuai mf^rf^n Iiiie4er^ssH|igAi|. 
T«fMw|il, «Heia fie weven 9li«|i|üic)i y<H!I km^JUiMs . fiii seMMM 
die Uabildi9 dee KttauiV attf» 4^lm««9W: deft /|Wariliielie9..SMi«mU; 
•Ii der iiHUiclMt ▲okdamliiige TroU so bjeloiw fioi.gnsclmli es, .d|iii> 
niao über die natürliche BeschalTenbeil der Eileode, über Colbur^ 
Fabigkeil und Cfzeognisse derselben, wenig; viilfdte. .jMaunÜich mAplHük. 
d^fiagldMer avf.eiiiei! ead^n. J|«|fU<iri|nNiy .iurf ,d«i..iiiielii .wüik.iM». 
dir KUto v<Hi Sien eali^ieim^^ ri i w i w i vof. UMsmiMiMi eiM^nCk»« 
lowstkiaiie- Veiwcli, doi sio |edoel^ bald wieder :aiifgebeii> mvsgteB« ' Ob. 
die Schwierigkeiten unüberwindlich sind, ob diese ganze Iü!»elreihe UUT'. 
Memt ist, eisige armselige haU)\Nrilde Yotkersclmftea. Alto«? 
ÜMTwiJM Dftgji BM^ lde|b«^, idafs die :i|Mf^^rGni|#.vm edU grüeMli^. 
ndswfiir Weim» Eiiaade» iNeiteiifi. itew- ^PWP W It -^^wl :<Hiwwi üfcer t 
drewig Qiiadrai*-JfeiteB- betragie» dllvf^.; Die BiiMrobii^riiU beleaft mh 
auf uiig^efahr sechstausend. Kar Nikobar, 4n: nordliciiät« Insel i^t die am: 
beUea bevölkerte und wurdp von jeher ducc)i,Ff(9lodpl i^in|Ü9(«|ii)«MMMk 

Mf Jlfdiw iindr Tillaa^^on aind l^dlell»ohttk. .; i . 
UMCie Seebhrer hnfOfUm ihre».Attff)«l(|pH- miQll«^ 

1845} lUr die iCHbigen VorbereiMugienr bihp Unleraecluiiig der loselo, 
welche wühreud der trockenen Jahreszeit, Januar bis Hlürz, vorgeuommen 
werde« SQiUeo«, Der Verf. hatte sich eo^chioM^ iiiiti ,f)iiH^.«/9giisch«a.< 
Sduff», weldMf; AafaBin J^müber. ^yßHkfm »P^it Umr. 

Nikobar ToiamifiigeluNk Kai^b ael^r j^et^wMsMeii^rt» JhM lViMHigett-i 
Wiad und itOmiieham Wetter, welches die Reiie«deii; laagre herumirieb, 
lief mau am Weibnachtstage in einem kleinen dieerbusea ein. D89 um« 
gebende Laji4. oou^aslicte sc^yi^am. duf;«^ s^io fris^ie^ i|||tMf ^i'^e min- 
der flecbea;, mdigjni,' darraa OsjMfta/ Vorder «r^M^M« Xu: iwrihiieli' 
Gpfel leigteo sich die Berga tob Kleis- Mikobar aüt Urwald bew^taepi 
Nor ao wenigen Stelleot berührten' sie -das Meer, stailo - Abhänge bildend. 
Bas Schiff wnrdc .zugleich von Canots Eiogeboruer umringt, die an Bord' 



9S* DI0 fHkflbHivclMB IbnIb« 

tta. Bi Wirai IM^ Yoa MMfoa KörpwiMm, wMo' fift all« 
gingen. — Def ffiifftB, kl 4m die Rekenden Yor Anker lagen, wvHe 

theils von der Küste des Eilandes Klein Nikobar gebildet, theils von der 
JUeinen Insel Milu. Letztere besteht aus Sandstein -Uttgela, milUDter anch 
wu AUuvkl-EiiBd, reiek ul Kokos- Wildern. Rank vertnckte im In- 
mre der Meinen Insel Tersndringeo «nd w«rd6 in Thni, weleket den 
llittelpinkt desselbett eivninMnt, dorek den mericwlrdigen , enMehlietaltek 
tropischen Charakter der Pflanzenformen überrascht. Am 1 4. Januar lich- 
tete man die Anker und steuerte /auf die ndrdliche Insel - Gruppe , um 
mü der D Galatkea ^ snseHHnenButrelTeB. Die Rewokner des Nikebarra- 
Doifes Inianir knnen den Sealikfeni m Arande entgegen; sSe leifften . 
Sick ferektiani, and theils von btchst widertieker Physiognomie. Dem 
Thon und Treiben der Reisenden sahen die Eingebornen mit Neugierde, 
aber nicht ohne Fnreht und Misstrauen ku. Der Verkehr mit fremden 
BtkMbmy nanrantliek das Beis|Mel der Melayen^ weleke oll dielaseki ke- 
sncben md ndlnnler anf rInkerisekenStrflHiNigen — sckekien sekldUdl 
aaf die Men der Bewohner gewirkt tu haben. 80 lag, um nnr einiger 
Beispiele aus neuester Zeit zu gedenken, im Jahre 1844 Capitän Igna- 
%io Ventura mit einem Schooner zwischen Teressa und Bambuka Tor 
Adnr. Viele B hwmk n e r der Dorlar Lallong nnd BengaUak kameii m 
Bnri «nd krackten Hindelswaaren nnd OasdMnke. Zwei der Hlnner 
giengen mit dem Capitön in die Cajüte md wihrend einer eine Kokos- 
nuss ÖiTnete und zum Trinken darbot, brachte ihm der andere mit dem 
grossen malayiscken Hesser eine Kopfwunde bei. Dies war das Zeicken 
nmi allgemeinen Angriff. Die bengaKseken Matrosen, vom Sekreeken 
cffriim. Sprangen 'flker Bord, nnd die, weleke man nickt ermordete, 
ertranken. Nun wurde das Schiff geplündert, angezündet und dem Winde 
preisgegeben. Im nämlichen lahre fand ein anderer Schiffs - Capitän bei 
Kamorta anf Xknlicke Weise seinen Tod.^ Allein der Serang oderBoots- 
mum^ eki Araber, erMiboss ekieii der Nlssetkater, jigte, dnrek dteee 
r as eie Randhng, dessen ISenossen in die Haekl nnd entkam all den 
Schiffe nach Pulo Penang. 

Wir übergehen, was vom Besuche auf Teressa, Kamorla, Kondol 
and Trais gesagt wird tt; a w. nm vm aogleick den Abscknitten des 
Riife^Berieblei iosnwnBden, weleke von geotoglscken Tkatsaeken 
hmdiki. 

Lage und Atrsdehnung der Nikobarischen Inselgruppe bezeichnen 
sie als ein Glied der Kette, die sich durch die Insehi Java und Sumatra 
kk ri i rek i l a kt nd spMcr wieder ki der Aadanum-Ckvppe und dem 0^ 

V 

i^iyiu^cd by Google 



Hagfin an der AnigM-Kailo nii ViNrMiMUi kimmL Mm gam 
loskette leiehMt liek bctonllich duoli lebr teiMlele ndkeniiehe 

Tbätifkeit m. Auf den NikobariKben Inselii irem indessen keioe 
Spuren eigentlich yolkeniscber Gebirgsarteo, auch wussteu die Eingebornen 
iMlf roB stattgelttiideMB Erdbeben. Allein ee feblt nicht an Merkmalen 
biieileMier Hehu|»*iPMMNMe m der iOagiUm ?en«ile» wMm Uer 
Ml dei eintreteiide Leben der KoreWfgftiiffNa.t0 •«OMMl beieMMel 
iw, UDil der Zusammenhang der Insel - Gruppen mit der erwühnten Haupt- 
kett« gibt sich ferner in Streichen der ölteaten ge&chicbteo Massen zu 
okenaca, wekliea anl der Yerbindtni^linie zwischen der NordspiUe yob 
dmdn «od Klein-AadaMr meiewenftHt. beiMea loedA bt» 
iliben IheOi aw dieeen gosefciehteteo M e mn , die dm efceMa Meereibodin 
vor dem Erscheinen der Insel - Gruppen bedeckten, theils aus platonischen 
Gebirgsarteo , welche jene durchbrachen und bei ihrer Erhebung lOB 
YemkeiB Joubmi. Das Aller der befragten geadycbt e tea Munm wird» 
littia iberliMipl aaf das Altar dar hmlk'Qtusf9 aafabat; dar VaiC 
bodetoet icMe ab „Braarin>UaB- Bildung'', weil aia kKafig BraariioMn 
Partbieen eioschliessen. Noch fehlt es an hinreichenden Daten, um ihr 
|fok>gisches Alter su bestimmen; die wenigen hin und wieder vor^ 
bMMaden 4»faaitekaa Baale vaiaa» auf «fnas akabt aahr wtfara 
Im, fialaiehl larlUrea Unpruf Ida. 2to diaaar Bildaiif faialll aisb 
cae dritte^ ein Frodaet aoe platonitcfaeii Gah ii^ a ai t a a ▼enaiClalil eheni- 
tcber Qod mechanischer Zersetzung; diese dritte Bildung besteht aus Thon 
sowie ittt RoUstllcken der unterliegenden Massen nnd trägt eiaeB lokaiaa 
Cbarakiar. INa Tboa- and Claeakieke-Bildaaf ha* die aaieardaat liaa»- 
ith kobaa aad alailaa UauSfia phito aia e k ar Baifa aaf afadffaa dar laaaki 
gaebael aad sa wellaaftnnig hügeligem Sodaa aatfewandcH. Ohne 
ihr geologisches Alter näher zu bezeichnen, wurde derselben vom Verf. 
dar ^ame „älteres Alluvium'^ beigelegt. Sie itft vom ,jllAgem Alluvium % 
dm dea Corallaa-iüffaa faiaaa lfai|iniaf Taidaakt^ aad «akr adar 
Viaiger Toa jeaea kartigta aad bflgiKf aa laaaia aaharf fatraaal 
Ab plntoancko Gebirgsarten — die auf Bambnka nnd Tillangschong 
an entschiedensten auftreten und steile , auch im Yerhältniia 
IV Grösse dieser Inseln ziemlich hohe Berge büdaa — wandaa 
fcaaaal: fiabbro» Hy|»antkeaCeli, IHarit, Syaail a» s» w. Aa MafaraM 
Mka nigaa aia aicb raa B a lb aag a^ C aeg laBw rataa bafkUat 

Im dritten Abiehnitte werden die Eilande in ikraai fartdanemdeD 
Bildangs - Zustande betrachtet, auch bt vom jüngsten Alluvium nnd von 
diaflabBBga-JfaichaiaBBfea diaBadab i>acaa nibaa aiak ka viartaa Ai»- 



•IMs lliiHriMMhM liiiii. 



4iB 'B^MlraflniiilMlr ^«iF Ob«rfliNilM «mI ii«r VeifelilloB wa\e Spraebei Die 
"Iliscio tiesitzeii eine der höchsten eristirenden Mittel - Tempcrnturen ; die 
Wechsel -Zustände Ewischen Tag* uud Naeht sind iosverat gering. Ulan 
•«BivMclieiM eioi 6«€keNe «wi «ino Rtgei^^Ml n. iL w. Dm glMif- 
•MM Mlo^gea ^ MMMfaa^ lleiMMmMi }eie Bi^di^ m ü« cf- 
'iMiffte '^llrtiiiilMMtfff'^PMMto^ bmoht MhAiMm «ad Sohial^, 
welche dieselbe ausmachen, sind bei ihrem Kalk-Gehalle leicht der 
¥erwiUeruBg ausgresetzt and erzeugen eine mächtige lockere firdscbichte. 
!«iföfli<' md KiitiA«rf|^ lUMMll uod siiMitlieba MmMv m dieeeii 
-a}btMi ireMrMill» hoM «H AmnakDe tüufer iehr rteilM AW 
Ünge, «lieMlI fltfi» WiM MMnMftMii. Rtif-Arm kttimea unter ihni 
hohen Laubbiumen, welche den Nikobanschen Urwald bilden, als die 
•berwieg^dsten betraehtet werden. Die isoHrte Lage der Insel -Grvppe 

■ mi ilM gering Afeal efiiilMr' ttl^mie Imee« aelMn AnuA m Sieft» 
lUtfreii eiwtitafK ttM^ meilw-ladgMiwiiikigt AÜiinrl in io Witdm 
•4ar'- MMIkflieo ImialB' lUMnelM «Im Pilr grosna BÜfTelaii klimmt au»- 
'Mbliasslieh auf Kamor^^a vor ii. s. w. Reicher zeigen sich die £ilande 
-an Vögeln. Die reuehben und ««taattigen Wilder bieten wiMkoniUMMB 
AillMlian. 4ilr mUIom iidiolMeft mi StMaigaB; JMredde triit mii 
Mf dmi 'illdlifliHNi QiMdo^ Am MÜriiaM iH dw Meer, id «iMllelliflnir 
iiike dar Mca' «n '1%iwll»^ 

Der fünfte und letzte Abschnitt handelt von der Bevölkerung uimI 
.dam gefenwartig«a Caller - Zustand der Inseln« Wir woUaa bei dicMr 
•«id j0ttt^^abt>'n»<#ai|MH d« ga^llaMliea, waa Mar g^gi itM acu 
«Ml* flialit u9km ' biiDMlend iaMm^'^lßk KokoaMm« wd . MadMn 
liefern de» Bttwoimern vdi'zugsweise ihre weteiilfichen Bedürfnisse nnd 

, bedingen deren Existenü^ Koraban ist den Nikobaren durchaus fremd. 
.8w- Migeo wader «in Baatraban durch Einfahren von Saameii und PAmi- 
'M fM^ iellabdi«*IMa0C0 sv^pnahaiaa« weieba lie in Handel «il 
.RmdiM kMfain aMubeMiaii lahilaa^ wie Beiat Tabali u. §i w.^ Mab 
die 'CnItnr Hirer scken btKannten Oewitehse eu verbessern. Die Bauart 
der Hutten unserer Insulaner erinnert zuuückst an jene in Hinter- Indien 
igbaitanpi ao brüutbliehe Sitte, die Weboange« auf Pfahlao u arrkhliao; 
rite totri/ eiiiflr' Ditdägli Ciltiiralif» an. <IM» MMNahaa gob^ aigmüch 
io gal wi» Mihi' ibtafanragmgeB abiA tMge imd lasgaan; ibreBIkba 
■lengeo fllr hohe Grade Ton PeUlgsia und Indöleni; die Sprache iat 
aebnarrend und schle|»pend, so dsss man kaum eine Übler klingende hören 
•teul* MiüUbbri ind iliaabB^ aMebM ^.||«q^l'»AüobiftigaBg Aar 



i^iyiu^cd by Google 



JiMUNifr#botf au. Das ante wu mto gewahr^ . M 4«ft ttttfIPiy 
^ iillt ui Vom K^ffMh folfodci wird, iM Cmk^Mi ^loll^r. vm. no 
■Mht gabrtiMliI, wV» TroeliMe gesogM iiii4 mi KolcotMittem Maclil 
VWieB, zum Schutz gegen die ;Sonne. Ein ausgeholiUer Stamm dient 
bkr, wie überall, wo die ScbillTalirt noch auf erster £BtwickcJuj|g8stiife 
ikk befiadoi» «UHitt«!» iva di« nickt ii«MeutMd«i| E^WMigM wUoif'- 
Mlcifik .UmmIi» 4Mi «esm tMi Pto Mwty ^ vr^u^ 
NnoMB Mtto UMm. Am l]|»fMrta !der ^dwalea PalvifQffe u hi»- 
dcrn, werden zwei Stangen io der Quere festgebuodea , die etwa drei 
KMea voa der Seile ausgehen und deren ttu^serste Eodea mit tinf^ cl|r^^ 
Im 0kmT% wkm^ iHod, aeJiwinMt 4%m Aote panUd 

Ml 4eM WiPMr 004 iilMk . d Mae U» » . im filM>liyawrirtil>> iitf l«QgemR«iaM 
werdei Uftine IMfpu mm 9a«ikiii sut Segeln, «u falnUttiteut; auf- 
gettelll. 

Welcbe geistige Eotwiekelung h^i dem Volke zp crwarUa j^y» 
«omt di« ftedüf iai Moki w 4Mkfift... Ma MiJpibmo itebiMi ihr«M 
ffcfiiicfcaM €ln<iUer jAlölga swisefcM Mabgrito wii Bi^BMieo, jadifn 
FaUi saakea «e aber doreb ihre isolirle Lage auf eine weit niedrigere 

Stufe licrob, denn weder von Ueligiuneu noch von Staats -Systeuien jener 
Völker $c^eiHl irg^d pm^ßgkif 4Wk ersten lu babep. Ini Ailgeiiidii|a 
äad die fa aa l aii f r f»ü ml^hm State vqb lnril)ig^ K4r|ierb«f ; 
Bta fia^ miHu^. aihletiscbe GaiMllm i|«d tbfldffikfHie jingalenta» alkja 
Ära Art sieh auszastattea mnI m sebmlleken, gibt ihnen ein widerliches, 
wildes Aussehen. Am schcnsslichsten , und in einer wohl bei keioem 
andern Volke UbKchen Weise, Yenin^lalten sie ihren Mond, littußger 
Gebraoeb yon Betel nnd Kalk gibt allani>hnadieM sebnrafM Mbm ; durch 
Einreiben incban sie dfeaa nodi «n varMehren, iSn Mtan 4ia Oasnr ab 
lad bringen es durch Behandlung mit scharfen Sifteo so wilt, dass dio 
Z^hne zur schwamaügea IMasse anrschweflen und die vorderen mit einan- 
der verscbmelzen. — '--^ Auf den nördüchen lasein herrscht gesehiedeoea 
BigenthnoMraebt in nUar Beaiebung; Diabatibia •woNan«jadoah niabt nach 
beitinantefi Ivaaetsen beatrtit Hat Jemand lich «eiNre VergiAan dar 
Alt zn Schulden kommen lassen, so wird man einig ihn nns Leben zo 
bringen, und diess geschieht gewöhnlich durch einen gemeiuschaflUch 
ansgefttbrten Angriff. — ifinsicbtKch der YarbMtnissa sv ihren Frauen — « 
die groM und kriflig gabtnt gafnodatt weHkM MMhnan aiali 4to 
liikobaran tot allen Tttlkeni des Orianlff ans. P^Q^gamie aabeim ibaea 
gaoz unbekannt; fadefSCn sind die elielichcn VerhSYlBi^se nicht bemoders 
xärUich und Xreoiiuiigen gehören tut Tagea-Qrdnnng. Von ZwüUagen 



Dw N ikobtntoiiMi IbmId. 



wird sogleich einer ums Lebeo gebracht. Misiionire» welche nit 

Nikohareft ia Bertthrmg kaneo, warea rergebeM heatthl u aiforMbaiii 
ob fie Begriffs tob eiuii hOchaten Weaen babio. Bm VonteIhHigw 
ton ÜonehtbareB und UebernatOriieheB betehrloken sich aof eine Furcht 
ror Geisteru, deren Einfluss sie Krankheiten, Ungladtsfalle auf Seereisen, 
das Missrathen der Kokosnüsse u. s. w. «uchreibea. Jeoe Geister, „ J v i*' 
hallen aicb in UrwiUeni aaf imd kmmM wm ailiBler oioh ibm Wob- 
Muigei, w fit M plageB. Der gioM Calliis gebt daraof m, dw 
„Jt^i' m fonOboeo oder ananireibeo. Mit des dazu erforderlichen 
Ceremonien geben sich die „Maluen^ ab, welche, den gesammtcn Ge- 
kbrteostand vertretend, zugleich Priester, Aente, Wahrsager und Hexen- 
Miater aind, eino gowiiao AntoriU» beaiHen und ala Zeioban ihrer WM« 
flbi beaonderoa Halaband tragen. Ibten Todton orweben dio Nkobaron 
besondere Ehrftirebt; .sie werden auf einem gemeinschaftlichen Platse in 
der Nöhe der Wohnungen begraben, Uber jedem Hügel ein Pfahl aufge- 
atelU und mit den Geräthschaften, welche der Veratorbene täglich brauchte, 
bebangen. Wenn drei Jabre Torloaaen aind, niauil bmhi die Leieho wieder 
an^ bringt aia nacb der HMIe, pobrt daa Gerippe, gibt ibai afaMn SeUnck 
Branntwein und steckt demselben ein Betelblatt nebst einer brennenden 
Cigarre in den Mund. Alle drei Jahre werden die nämlichen Feierlich- 
Men wiederiwit» bia sieben Triennien abgeleofen liad, aladana bOren dio 
Bkroabeieigangen Ute* den Todten anf. lifnliwrJ 

Der Bm$uMff eom 20. Deember iS4§ an 4m Unkeler BmsaU^ 
S^einhr§ekem bei OberwkUer, geognoeHeeh geeehUiert md genetteeh 
* erläutert eon Dr, J, Noegr^erath^ K, Pr. Geheimer Bergrath^ 
ordenil. Profetsor der Mineralogie und der Bergwerks - Wissen» 
eekaften on 4i«r rkemiechen Friedrich - WHi^elms - VMeertim u, i . a», 
JTtl ßef gröeterm Uikegrafkirlen BiUem^ äarU, Bro/tte, Am^ 
aifibton «.a.ia. dartliffaml. Si 5. sii yr« 4, Bcmk Verlag vom 
Henry und Cohen. 

Wir entsinnen uns nur weniger geologischen Ereignisse aus jüngster 
Zeit, walcbo dio Tbeibiabaio dea grOaaem Poblikonia m dem Grade aUgo- 
■ein aogavigl biUen, Uber die nebr m Tagoblittem verbandelt worden, 
die m ao nianeben darcbana ungegrundelea Voranaaetiungen nad Be- 

bauptungen Anlass gegeben; denn ohne die Untersuchung durch Fach- 
miinner und derea Ausspruch abiuwarten , gefielen sich viele darin , bei 
der Kalaatropbo woron die Rede, fulkaniaohe Tbitigfceit, Gaa-Entwick* 
lüfBB n. a. w* kl Aiaprucb n nabmen. 

(fUUem fefgi») 



i^iy u^cd by Google 



Hr. 3. HEIDELBBaeER 1848. 

JAHRBÜCHER D£R LITERATUR. 



Der Bersscbiftpf fedl Obwurlnter» 



(Schlaff.) 

Ueber die Uokeler Basalt- Gebilde — sie liegen, wie bekannt, aaf 
im liiikeD Rbeioofer swifcheo Remagen oad Oberwitler — worde nn 
Verifof der leltteo fiebeo MnebDlen, toa Collini oad de Lie tn 
riel geschrieben. Von A. r. H am bot dt alf „eine der grdiflea mioe- 
rilogischen Merkwürdigkeilen des deutschen Vaterlandes ^ bezeichne!, 
ipielteo jene Gestein -Massen, oder, wie man zu sageo pflegt, „die Un- 
kclar Befall -Si^iBbrOebe^ imSlraile swueheoNepUioblan «od Volkaeif tea 
dM keiaeswegs nowicbtig« Rollo. UmDitldbar am Ufer fOlafaB, In ibrer 
Fortsetzung sich selbst bif Aber die Stromnitto ▼erbreHeod md la Klippen 
dessen Spiegel überragend, musste die gewaltige Basalt -Parthie, welche 
tetk eioe, in fobr frttbe Zeiten hinaurreichende Gewionong besooden 
mtagiicb fowordeo* Rlr foracbeodo Nalorfiroondo einon wBIkomoion 
Obtenocbanff «Gogeoftaad abgeben, md so kam et, daH der Unkelar 
Bfsalt-Berg wesentlich dam beilrug, den Meinangs -Streit Ober die Ge- 
oese eines der merkwürdigsten Gesteine anzuregen und lange Zeit hin- 
darcb lebendig u erhalten. Die Yerbäliniffe, weiche hier dem Auge 
dtfgeboten waren, achienen gerade wmig geeignet, dem Ynlkanifehm 
Onpmng dof Bafallea daa WofI m reden, md ao hat der ünkeler Broch 
dorch scheinbare Widersprflche, welche er dieser Lehre entgegen* 
stellte, wesentlich dahin gewirkt, dass andere Stullen errorscht wurden, 
die jene Widersprüche zu lösen verniochteo. Wie ungemein wichtig 
Tagebem, die lief ina Gebirge eingesehnitlen nnd iahrbnnderle hindnreh 
in stetem Betrieb boBndUch, Ar gedogiicho Zwoeko smd, diess bedarf 
kdaer weitem Auseinandersetzung und unter den lablreicben, an Rhein* 
ofer bnd in nachbarlichen Bergen vorhandenen Steinbrüchen, dürfte 
kaom einer zu fiodm «eyn, wo so lange gearbeitet worden. Die llteslen 
Banwarke der Umgegmd beatehm in gewIsam Theüm nna Bnsaltm den 
i«|aa, woTon die Rede. Unkeler Baaalte aber amd dnrch einm nlahl 
fewOholichen Reichtbum eingeschlosseoer Mineralien — besonders doreli 
viele und grosse Olivin - Partbieen — Too allen ftbrigcn gieicbaamigm 
Xa Jnhrf. 1. Darpelheft. > 



ai Ikt lUtelir Bf ifMUftpi: 

liBnischeii Febarteii leicht aolerscheidlnr» und so Ittist'iich obiger Aoi- 
IfHie^ ml BeiliMDiieil luio. Okie Zweifel haben ÜAiier «od ifieher 
•ach elte heinifcbe GernaiieB-VolkMtVraiiie bei Unkel. Sleine ^broebee 

und verwendet, ja es verehrten römische Arbeiter in den Steiubrucheo 
selbst ihre Gottheiten aod errichteten zu diesem Zweck ihnen geweihte 
Altire. Beim Aufrftoneii alten Steinbruch -Schuttes, welcher durch des 
Bergseblbpf in die Hdbe gehoben worden 9 fand sich ein ans Trais go- 
haoeDer Altar, der, wie die tuscbrifl ergab, den Hercules gewidmet 
gewesen. Im Mittelalter wendete man die Unkeler ßasaite überall in 
weiter Verbrettung an. Viele Burgen der Ritterzeit, die Fundamente fast 
«tter grteaeren Bauwerke, selbst jenee des Kolner Domes wurden dnrans 
•rriehtel n^ s. w« Heber eile Unassen steigerte sich im geg enwlrtigen 
Urhudert die Benntsung des befiraglen Hateriab, so daas in Wahrheit 
. kaum zu begreifen isi^ wie der Berg das zu liefern vermoehto« was man 
ihm entzog. 

Wenden wir ms nm der iUlastrqihe u, deren Schildemng Absicht 
der Kongernth'iebnn Schrift ist, nnd welohe, wie berichtel wir^ 
nicht die linijga und iMln* Bneheiiinng aolch« All nm Unkaler Berg 
gewesen. 

Das Gemeinsame für alle BergschlUpfe liegt — wie dieses aus der 
48esehiehte «nUreieher Epeignissei mit dem Besprochenen mehr oder wenlgor 
•herehMthnmend, mt CenUn behennt ist ^ in dem Vm^Uniisn, dem 

iigend ein Lager von einem Schiebten- Wechsel mit geneigtem AbUsllo 
gegen eine nicht unterstützte Seite nach und nach erweicht und ein 
Abgleiten der 41ber jenen erweichten Schichten befindlichen Gebirgsmasso 
itatt bntb Bns Unkeler Bnsnlt-debildo rnbt tnf «inem ihm wgebArigen 
Coi ^ omernl nnd whrd dnnh dieses Sohlen-^Gestein vom tiefer noflroten- 
den Thonschiefer geschieden. An der Grenze sind Conglomerel nnd 
* Tfaonschiefer in so hohem Grade verwittert, dass beide zu einer Topfer- 
thon - artigen Masse umgewandelt erscheinen. Die an und Tür sich weiche 
ghonschiehtn, welche eieh nnter dem Basnlt- Gonglomerat, mit nicht on- 
hntmihtlieher INgn^ «her das Beif -Gebingf virhreiUI, ist un Zeit- 
IMnof, dnrrh Einsickerung atmosphlriscben Wasaers, mdnr nn^ mehr 
erweicht nnd schlüpfrig geworden, die aufgelagerten Massen haben mit 
ihrer Schwere abwürU gezogen und so entstand die Butschung. Zu den 
«umhtigsten Bhlnomenen des Unkeist taysehlttpfs ffeh«ren ohne Widor^ 
ndo dio dabei «enistandnnon Mnngen. ImJanoar*-liMmt ISdrd nimlich 
dieses ergeben glaobwOrdige Nachriebten — erheb sich, inmitten dar 
Strecke, welche Tor den Basalt- Brüchen liegt, das Baoquctt m dar 



i^iy u^cd by Google 



Der Ufikeler Bafftchlüpf. 



88 



BerjTseite der Landstrasse an verschiedenen Stellen «n eWfe Bolle ond 
masste zu verschiedeDea Maien abgetragen werden. Mit grössern und 
Udoem Uoterbrecbungon bieUen die Eebungen an bis zum December. 
Mharaoboi kalte dio' FsCteraMBer an dar üLaiateiU RiMa bakomman 
nd aianla durah aiaa saia cnatal wardaa. Am 19. Baaaaibar nh aum 
wh tm Abspriessung der letztern genöthigt, allein wflhraod des Geichfiftet 
i\\eg die Landstrasse an der Bergseito an mcbrern Stellen bis auf ein 
Driiüieil ihrer Braita fo »abr, dai» ein Uqiwerfaa der Fobrwarka nach 
dv Tbabaita hin la ArchftaD war. Dia Erbahangaa vordas swar ohM 
Tenog abgetragen, tllaio nan aototand ia dar Milla dar Sirasia aiaa 
Spalte uacli deren Länge ziehend. Am 20. December, Morgenf 3 Uhr» 
bemerkte die ausgestellte Wache ein schwaches Geräusch und um 5 Ubr 
Dihmeo Uabiiag aad ZerraiafBng in dem Grade «i, dais aia Frachtwagen 
(die Pfarda waraa aoah ahgaeehirrt}, Toa dam aa dar Bargaaila «ah 
i rti n d— Sleiabrneh- Schalt tttardeebl warda. IKa Bewegung nabaiftal^ 
ao Heftigkeit zu und war mit Getöse verbunden; der Boden in den 
Steijihrttchen erhob aich Mauer - artig , grosse Basalt- und Conglomerat- 
iMMa trataa hanrar oad inderten das gaaia Strassaar- Gebiet ia dar 
Vom, wie «olahaa laser Varf. aasAhrliah faaiahteib*« aiaa BaUldaraaf» 
iiwileharwv Ihai niahl falgaa kKaMo, da aia HuMrairaaf aif Bilaalioaa^ 
itirten und Profile nöthig machen würde. Aus allem ergibt sich, dasa 
Mlbat die Haupt - Katastrophe nicht plötslidi, sondern ununterbrochen and 
iichwaiia slaUcalBodaa hat Uatar Tialui Bargaahlttprea fisibarar aad 
ifilBrar Zaila« hannl «an «ahnra, walaha nit daai bafffudbaaaa das 
HaiMa habeo, daat tia aa Baeatt-Bari^ vorkanauift and nit Bodan- 
Erhebungen verbundeu waren. Letztere Thatsachen dürften Überhaupt 
aicht so gaoz aelteo und eine nothwendige Folge der Schwere fester 
GabirgirMaaian lefa» düa aiit ibraaDmak auf aiiUe odar veiaba fiabiah« 
lea Vwkan. 

Atta dia tieh fir dia fiaaehiahta dar Variadarungen laaarar Brd* 

Oherllche interessiren , werden mit uns dem Bonner Geologen Dank 
«isseo, daaa er daa Uokeier Ereignis« so u^ifassead und grUndUah 
idaldarta. 



€L Cm^lßi Taciti Opera, — Emendatii et commentariis instruwit Ludo" 
ticMt Doederi§in, — Tomus aller. — UalU, i847, SwnpUlms 

8* 



36 



Tadii Opera. Ed. Döderlciiu 



LaÜnorumf emii wronm doctorum emendala et commentonit 
nulmcia, eoniiUo God. Bemkardff imtiiuia. — Par» F. C, Cor- 
ndn TaeiH Opera, Tomus It. Hislorias, Germaniam^ Agricolam, 
Dialogum de Oratoribus continens. — LVJII. S. Prolegomena. 
P. I. Hiiior. 324 S. F. IL die übrigem Schriften (nebü 14 & 
Mem) 200 S. 

Ref. bat im dritten Doppelliefle des Jahrgangs 1842 dieser Jabr* 
bftcher den ersten Band dieser Aoagebe angeteigt, nnd nach i^euiea 
Werlbe so würdigen geaocht. Er kann gleichen, ja wohl h(>hem Werth 
diesem Bande zuschreiben, da dieser Band die versprotijeuen Prolego- 
mena enlbält, deren erstes Capitel de C. Cornelii Taciti vita 
scriptiiqae handelt, auf 2 1 Seiten, das sweite, bis S. LVUL de T a c iti 
sermone. Dass diese Prolegomena schon dem ersten Bande 
hätten beigegeben werden können^ wäre freilich für die Beurtheilung- auch 
des ersten Bandes ta wünschen gewesen: doch liess sich auch aus der 
Praxis des Heransgebera ein liemiich sicherer Schlnss rttekwirts anf seine 
Theorie oder Grmdansicht machen. Das erste Capitel ist mit -dchtbarer 
Absiebt eich kurz zu fassen vom Verf. behandelt. Dass er über die Le- 
bensumstände des Tacitos fcnrs ist, ist sehr natttrlich, und bei den weni- 
gen Nachrichten, die wir davon haben, hinreichend. AosAlhrllcher ist er 
tther die einiselnen Werke, deren Charakter, Zweck, QiieRen, Aechthelti 
und Verbreitung: wohl zu kurz ist, was er Uber seine Vorgänger, 
die Heransgeber nnd Commeatatoren der stfnunilicbejr, wie der« ein- 
ialnen Werke sagt Wbr verlangten nicht gerade eine Anfsihinng 
alles Vorhandenen: aber es ist doch ans Liebe aar KOrze manches Be- 
deuteode übergangen und manche angeführte Leistung aus blossem Stre- 
ben nach Kttne nicht in ihr gebtthrendes Licht gesellt. Vielleicht dachte 
er sich aber Leser seines Werks, denen dies genüge. Dass ihm aber 
Alles daran lag, sich kurz zu fassen, sieht man nicht bloss an der KQrse 
der Noten unter dem Texte, worttber er sich schon in der Vorrede zum 
ernten Theil erfclirt bat, (is. nnaere oben citirte Anteige desselben} sondern 
ancb ans dem Schlosse der Abhandlung de Taciti sermone, und 
zwar p. LVm, wo er erklärt, es wäre noch manches zu sagen: de in- 
genio scriptoris et quid de rebus civiiibus ac divinis 
peranasnm babnerit, dedoctrinn ejusdem et fide et arte.'' 
Er habe jedoch Einiges angedeutet. Anderes, was sich nur wwtliulig er- 
örtern Hesse, lieber gar tibergangen, zumal da es bereits von ausgetelch- 
neten Männern gründlich nnd ausfobrlicb bebandcit sey. Die AusfUbrlich- 



Digitized by Google 



Tadti Openu Ed. MMein. 



87 



M MUMT AblMBdlugr ttb^r Sprtefce 4ei Taeit» [iN>bMiweI« 

<l«r ntB llbri^ns nft Nutzen noch lesen wird , wai W. Bötticber 
in den Prolegomenen in seinem Lexicon Taciteum p. XXXIX bis CIL 
Bod in nebreru Artikeln des Lexicoos selbst Ablalivus, Accusativoi, 

A^MlhniBf CoiQoiiclinw, Codocatio VcrbonuD, Dathrof, GeailiYM, IMm 
«Hifii, iBfioilivai, ParticipioM, Plaralw, ProaonaD, Singolaritf GaraadiaB, 
Sopinum, Tempora} ^esat^t hat:] diese Ausführlichkeit, sagt der Herausg. 
möge von den Lesern als Ergänzung seiner wenigen und kurzen Annierk- 
OB^o betrachtet werdeo, loglcich möge avch die Zuaammeostellans sei*» 
■er Aarieiileo Iber deo Styl dee Taeilat, und die NebeMinaiidentellaiif 
der Bei<ip:ele md Belefe öflart dei^enigett Verladeniafea des Teilea 
ler RechlffertiguDg oJer Begritn lung dienen, welche er entweder gemacht 
habe oHer vorschlai,'c. Dies ist denn auch geschehen, wenn schon das \ 
UcbereiaklimmeQ nit den Grundansichteo abweichende Ansichten über 
derea Aiweadaag . 'auf eiauloa FiHa von Seitea der Beartbeileadaa 
■icbt aasecbUeait AaataU miB eineD Tbeil dea Coaimeolars bearlhailaad 
vanaaehmeD , was sich in einer allgemeinen kritischen Zeitscbrifl doeb 
inmer nur auf einen kleinen Theil des Werkes beschränken mUssle, ge- 
denkt Ref. die Prolegoroena nllher zu betrachten, wobei sieb dann, 
isbsa Ueranshebsag einifar HaapIgedaakeOf aaob Varaolassvag febao 
«M, Iber nancba kritiseb babaadalte Stellen in spracban. Zun Voraas, 
aad um nicht imner aoeb Uber das ihm gana- losageode sprechen ta 
müssen, schickt er die Bemerkung voraus; dass ungeachtet gerade in 
aeaerer und neuester Zeit Tacitas darcb die Beaittbuogtfn geistreicher 
aid iOfgfUtigar daatseber Pbilologaa aabr viel ftwoanaa bat» deM docb 
dam gegeawartigea Haiaosfaber, der sieb aaf Tarsebiadaiiao Gabiatai daa 
pbilologiscbeD Wissens schon so reiche Lorbeem gepflückt hat, aoeb abM 
recht ergiebige Nachlese für Kritik und Sprache- und Sach-Erkläroig 
geblieben ist, die er aa entdecken und zu behandeln veotaad. ' 

Es bat ia naoastar Ml ein wahnobaiaUab janfar prcmiNher 
ScbriaiaBa, JoL Haid, in eMem SahalprogranB a» flcbwaldiitt tmi 
J. 1846 den Agricola, der Ton Waleb so boob gestaUl worden, 
tier herabgesetzt und als des Tacitus anwürdig erklärt. Mit siegenden 
Gegeagranden hat bereits Prof. Halm in den Hdlbgr. Jahrb. (1846 
4s Doppelbeft} die Grinde gegen die Aaeblbeit in ibror Miabtigkait dar- 
gesldll, nnd Hr Prf. D. stiainit Ibm p. VI. f. wl Raabl gagon Jaaaii 
bei. Gleicher Weise müssen wir ihm Racbt geben, dasi er aaler den 
ver:»cbiedeuea Ansiebten über den Zweck der Germania S. X. die von 
a floffmoiator (die Weitaosebaoaag das Taaitos. Ewern 1831. a 



« 

88 Tadli 0|Mk U MderidR. 



8. 909 ff.) ^ Qfeekrte tnd ii^leich gewCreidMli TOrtleM. 6. XL 
ftoH dtrab eiMn DrockMiler Pöroponi««, ll«U« tit ob •• iw«et 

Sehriflsteller wSren. — - Von dem Dialog de Oratoribus spricht der 
Verf. von S. XYII. an. Er bemerkt, es haben Maoehe ihn einem andern 
VdrflMor ngMchmbeta, Be&nl Jedoch nwr Eiohttidi uoUr diesoii, 
mior des Verlheidigern nnr Ad. Lenf e und Bekalein. Der Verf. itl 

♦ 

fir die Aeebtheit. Dom die SehreibtrI von der bi den bialoritcbeo Werket 

abweiche, findet er sehr natilrlicli, da schon der Inhalt eine andere Dar- 
stellung und Bebandlong erfordere; es trete aber doch der Grundcharakter 
des TflUnti* dentbeb benror, nimrByicb die o8|tvoxi|C9 bw gemlaii^ dureb 
die dMogiicbeForak BeaUltigt werde die Aeohlbeil ober tacb dercb eiab 
^Bt entaehibdeüe Anipnitataf det ?9nm Epp/ iX. 10. 'eef BieL 11. Hier 
heisse es nemlich: Adiice, qood poetis — relinquenda-ja- 
cunditta nrbis, — ntque ipsi dicunt, in nemora et iucoa, 
Id eel !■ lolitodineih, reeedeodttm est Bei Plini» aber, ib 
dbMii Briefb lo dea Teeiliis: Ileqve poSüila qoiestUit, qna 
In Inier neibore et lAeoi eonbiodiBtine perfiei pntna. Diese 
Stelle hat Lange enerst für die Aechtheit des Dialogs angeführt. Auch 
Rcperti stimmt ihm mit Recht bei, und nennt die Urlheile der Bestreiter 
nobillig, ja mf erecbt. lüi tvewfen Worten berührt OBser Verf. eneh nocb 
die Ansgabeb von Ritter, Baeb,. Dlbner «rtd Orelli, doch ohne 
ein Unheil aber sie an MIen, noch einige ältere, s. B. Lif»8ina^ Piofoenn, 
Gronov, Rycke, Ernesli, Wolf, Oberlin, Bekker, Brolier, 
Walther- Eckst e.in, mit kurzen Urlheilen. Im Ganzen ober muss, da 
VoUstind%keit in bterarfaiatoriscber Hiasieiil nicht in Um. Dm. Zwecke lag^ 
wer dib Uteratiir Uber TaeUns fenan kennen lernen will, nach andern Httüi- 
flrflleln freIVsn, mzöglicb vscb Hrn. RopertiV AmgAe (Hannovel', 
1832—1839. IV. Voll. 8., bei Hahn). Besonders wichtig aber und gehall- 
reich ist das zweite Capitel der Prolegolnenen , de Taciti sermooe^ 
von S. XXti. an» Der Gedanhengany ist ntogefibr IMgander: Des Tscitas 
elfintbMMia fi^raebe M vcht adwbU aeme BrBndnnt» 4e eifeb aleh 
Webnehr Von aaibit sfcu der «genfbttnNcMMit, mit der er aeimi An%abe 
auffasste. Seine grösste Stnrke hat er in der Schilderung der Charaktere 
▼on ihrer moralischen Seite betrachtet. Da ist er überall lebhaft and Uber 
Schlechtes entraslel, doch lisat ihn seine Raachbeit sie die ernste nnd 
wtnKge flsMmg vertieren Beine Kttrae ist swar m Aler Mdtade^ ihr Wesen 
aber wird biabg misverAanden. (Gelegentlieb b e me r k t der Verf., seine 
Abhandlung verdanke viel theils der Einleitung Böttichers zu seinem L e x icon 
Tacitenm, ihcils Roths Excursen aa seiaer Ansgahe des Agricoia.} 



i^iyiu^cd by Google 



IM« Opm. Ed. MMüik ü 



Im Miata ^ Kfrie dü Taatot üfg» ib dea luiitlM» Aaidrlclmi 
MfM mtA def«a Wifcdaiw if a r GadtHigllwil. Mm kl dMUiia dü 

GNrtklflr der G^rmsfit« des Tacitui, die Job. MOllar, der Seh weiser« 
Geschichlsrhreibcr^ nachahtnte, und worin er mit Tacilus in seiner Schreib- 
arl ta wetteifern fiauMe. Dieses eoncise Wesen passte aUerdiaga mM 
firjeaat Bttoliltia. Aber ki aalaaa a ao rtg a a WariMi hililal m aaiaa 
Madaa oiaht waaigar kaastraleh, ab €ioar#, liviai md ikhm^UMm, 
Mrtngi nad abrupt ist die Einhitungr in dia Aaoalea, abar dat Wark 
iclbst stimmt einen ganz andern Ton an. Bei Dingeo von Wicblig-keit, 
die EatwickluBg fofdern, feblt diese nie, doch aoab dabei ist Kürze saia 
6eNli» weil dies dia Wirda aaddarEriil öae Rdawra wom aatika« Hidiiagi 
Marl, wovon Gfcaro darak Nac fckikl a ay art Aaaakaw dat giiaahiedMB 
Müde ^wich. (Bei dieser Aoseinandersetzung braucht Hr. D. S. XXV. aa« 
fenirt das in dem Panegyricus in Pisonem, der üflers mit dem Lucanua 
herausgegeben ist, aiasala ttabeode Worl iatrieitas, ohae Zweifelab«* 
ncMlick.} ImiaNaa balTadtaa alakl Mo« dia aaMrikika Ktm aiMM aaUkas 
fttaaia, aoadeni aaeb aiaa klaillicha, ja oH ak aie k t k c b y a a i k ta, daraa 
Qoelle aber in der Erhabenheit seines Geisten und GetnC^tbcs lag. Daan 
\tm die bei den Rhetoren und Grammatikern seiner Zeit herrschende Ge* 
wohoheii, weaigar den erateo fraieo Ergüsse, aU der Feile aad der Uobar»« 
arbeitaag', cd traaaa, wodaMk dai Mflrliflba, aad ^laiabttai jlkfva var* 
viKbt warda. An diasa Pa a ia r fcuo gaa kaOpfea liek daaa maaka ilok 
icbr empfehlende Textesverbesserungen^ besonders aber specielle Beobacfa« 
iDQfiren ttber den Gebrauch von kUrzero Formen, ataU der Ittogero, z. B., 
Dt Tdr tauquajn, ^aa (ttr qaateoas, aapar fttr iosapar a. dgM 
Malaalivaaar -loa ekill aaf «Uo, a.8* aamalalaa Ür aaaialallo; 
Priniliva atati dar Darkata, t.B. Pabala Ür aoftfabalaUa; p a aah ft ■ 
lebar Gebrauch des Depoaens, z. fi. von uicisci, fateri; beüond«rr 
hiufig einfache Formen statt der gebräuchlichem saaamiaeDfeselzteo, 
S.B. ceroere fttr daeeraara Aaa. XV,ld, woiaa wir dia fiaaailuiag! 
taiplN, daaa diaaar HpraakgabiaMk ait daa daa Baaiai kanmirt, dar 
AaaaL VI 2« (baiaa.daaii:i, 12.) Farra aarnamna ««v^oa, 
gesagt hat und dass überhaupt bei Tacitos, wie bei manchen SchriftsiellerD 
des sogenannten siiberoeo Zeitalters, das damals herrschend gewordene 
HereiBziebeo der i>icbtarapraehe dea augoalaiacbaa aad voiaagailaiadwg 
Lalena m dia frcaa lokka AanliDakiWMa aarMria«! kal^}. 'Uakiigaag 
MgtTaailaadaakprofaii^barf «o da Araiiaala aaraar— t, aia Baiiaa» 

*) Eine Bemerkung, die der VetL in Biesiebong aofTadtiia S. XLYIL gleiek- 
kls maobk 



10 



TmM Opan; Ed. iMtd&UL 



hn dem es heiiel: vilam oernamas. — Wir können indessen nichl 
•bwall BQitMUDao* Weoo dar.'VerCi %>B. Äam. HL 1, wo der Cod. Flor, 
fibl Brvodifiviiy qaod lavif aali fidiafliMom adpalaoM 
erat, Beroaldus appalsni und die andern Heraasg. appalao aofgeoom- 
inen haben, ad puls um gelesen haben will, und hinzusetzt; „restilui contra 
editorott desperationem'^; so müsteo wir hier für diese und noch aodero 
M beaprecbeade SlelleB die Bemerkan^ niederlegea, dast die fiiarlwmuif 
▼oa BifOBthlBliclilieilei bei dem Tadtaa oiclit ao weit gebeo darr,'daae 
am Ende seine Sprache nicht mehr lateioiseh ist. Diess aber ist der Fall, 
wenn uns zugemuthet wird, zu glauben ad puls um soll „zum Landen^ 
beiaaeo, da doch die aiia der Palaögraphie leicht zu erklärende Leaart 
■M anf dafl ferattadlicbo osd iiatttrUcbe ADratm, d. b. ad adpulenm 
fittbrt. 'So ktaiien wir niebt-Aon. V. 10. für qiitppe lapann cvatodUo 
stimmen, wenn schon der Cod. so bat, da doch QUirrBiAPSini, d.i. q n i p p e 
e 1 a p s u m so nahe liegt. Und wenn Hr. Pr. D. sagt : ut XI, 3 1 . Gurt. III. 13,4; 
SO bemerkea wir, daai diese Stellea venebiedea siod. Bei Curtius beisit 
OS« 0 Biaibtts eastodioatla« lapsos, oad Aaa. JU, dl. stobt 
• forte lapsa toz, wo aaeb das o doreb dea lelitoa Baebstabea roa 
forte verschlungen seyn kann, wie oben durch qnippe, and will man 
lapsa behalten ^wogegen wir Nichts haben}; so ist doch eine vox 
forte lapsa noch verstäodlicb : aber Boertriglich wäre z. B. vox forte 
ori lapsa, wia oboa eastodiao lapsaai. Der Ueistaad, dass aaeb 
Fr o a a d na Witrterbacbo aUo diese drei Stellea losammea stellt aad aatar 
eine Rubrik bringt, so verschieden sie sind, vermag uns nicht, uusere 
Ueberzeugung (oder, wenn man will, Ansicht, Meinung} zu ändern. — 
S.XXV1IL sagt der Heraosg. selbst: „AUa qaaedam.ae ipso qoideai ausas 
saai 0 MSS. re?oeara, aoa qao de erroro librarioron eevtos essen, sod 
Torilas ao obseararetar ainio plos seateatia.* Got dass er 
diese Stellen nicht linderte, denn wo einmal die Verständlichkeit selbst 
für den Kenner der Sprache aufhört, da hört auch die Befugniss des Schrift- 
stellers aoi; er aMIsste sieb deaa das axdxiaov sam Geseti geamcbt babea, 
wo Ums daaa aber aul Roebl.oalfegaa fobaltao werdea durfte: qai aoa 
Tab nteNigi, aoa dabei legi Uad doeb bat er fast Last HIsi IH, 52. 
alezventurerum adversaabnueret, fUrexeventu, zu lesen, 
weil — Ann. XV, 52. steht: postqo am Moroni amoreorumveniss et 
(seitdem den Nero die Neigaag daaa aagobonaioa soy,) ab ob diese 
Stolle Etwas Ar Jeao beweisea kOaatet Uad wie solllo aiebl geradeia 
sa wwerfea, d. b. eatsebiedea als aiebl Toa Taciles gesebriebea lo er- 
klttrea seyn, wenn das beste Ms. DiaL 2. quae in Vatioium acri- 



i^yui^uu Ly Güügl 



TicMOfOTL Ed. ]KM«Mk 



4i 



biitir (brüten tkd) litt» Ar ief eribiatir, da daa in dM YOilMr- 
filMadai Wortea dat WaffallM der Sylba in leialil arklirt. — Bicbl% 

wird DUO S. XXIX. bemerkt, dass Tacitus kein Freund von Präpositionen sey, 
„sola casus potentia contentus.^ Aber wenn der Verf. binzusetzt; 
«atiaa cnai paricolo anibigailatii,"iuidaodaiiAeaipliahU,Aii.XU.3& 
nkiea: Ni eilo Tieia et caalallia proziaiia aibTaalum forel, 
fer a vieia; ao Mttaat wir dagegen prolefllraii; dam mn aind dw 
Worte olGht mehr blos undeutlich oder zweideutig, sondern sagen, wie 
der Zosammenhang gibt, geradezu etwas ganz Anderes, als was Tacitus 
erübleo will. £beii ao (S. XXX.) kiHnaii wir Hial. IL 33. nicht nit dan 
Flar. laaeo ioiperia doevoi inoerto (für in inoerto}. Ba iairain 
aavirtliDdltcfc. Daa Toranffelianda ni bal liclier daa in abaerbirl: daraelbe 
Fall ist A^r. 27. (^S. XXXI. der Abhandlung) bei penetrandum Cale- 
dooiam^ wir zieheo vor: penetrandum in Caledoniam (ins Hera 
vaa CaladoMB nOiaa man eindringen): doch Tenrerfan wir auch daa von 
Hafaian-PaerlkaaiPf WalclinndRoth nnfgenonMMne penelran- 
daai Caledoniam nirlil. Und warnai aoll denn Tacilna HiaL II, 36. 
tbermils ganz unverständlich, d. h. unl&teinisch, geschrieben haben: Macer 
exiiium poscebatur statt ad ezitiam wie die Ausgg. haben? 
Wiklich Oibll der Verf. aelbai ao Biwna, wem er 8.XXX. aagt: «Vereor 
at aallia da hno Taafti lieenlin peranadenn** Ref. aeineraeila iat von dar 
Xicbtigkeil and Wahriieit der Baawrliongen des Verf. in den nMiften Fallen 
ftberzeugt, so z. B. betruchtet er die S. XXXII. unten und S. XXXIII. oben 
besprocbeaon Stellen ganz wie Hr. Fr. D.« bemerkt Übrigeos* dasa Agr.21. 
via so BMuielw andere Stellen, die er ohne weitere Bemerkug beapriebt» 
Hih schon von Andern in gleieheB Sinn beaprochen worden. Bbondaseihat 
Win es nna hei An. XIL 20: Hine dolor injnriarnm et libido 
viodictae adigebat sehr zweifelhaft bedUnken, ob aus Hist.I. 53. 76. 
«acramento adigere zu beweisen i»t, dass vindictae adigebat 
io viel aey, ala ad vindielnm adigebat: denn dasa anernmento 
Mht der DaÜv Iat, siehl mnn bei Uvinf, der, n^ jenem, anah 85,18, 
jare jnrando ndegit sagt. Sodann dOrfle wohl dolor injuriarnm 
tind libido vindictae einander parallel stehen. Dass aber libido mit 
den Genitiv de s Gegenstandes derselben gesagt werden kann, dafür brauchen 
wiroicbt errt Beiapieiei wie nlciaeendi libido bei CieeroTaae» 3,5,11; 
•itharae Irngieiqne eantoa libido bei Plin. H. N. 80,3,5. and 
AMiehes aninfllhren. Und dasa adigere abaolnt aleben könne, wie 
3?ere, glauben wir wohl mit Walther annehmen zu dürfen, wenn ea 
uicii aicbt ao nahe läge, eben aua libiiio vindictae m adegit in 



H TmM Optnu B4 UdeMa 

crgliMQ ad viadietaM, ad aloUoandaa, gmmim dat TUcitaM Siaa 
«•dMaaSer. [Bald daraaf tat HOiehpabliciMiibi odionaM ABa.VLSt. 
(glatt 80.) eHiit.] la der wekeran OalerMckun^ wird bemarkt, das 

Tacitus mit den Conjunclionen sparsam sey, und das Asyndeton liebe, 
Bameatlich, was die Fraozosen style coupö nennen. DieAoslassung: des e t 
■od tad haba abar betoadara bai T. alwat Bif antbOnlichei. Da ittbri ar 
dean Aan» XL, 8. (aiabi 9.} an, wo dareb die Aaelananf tob tad (abar 
aaah eiaat Tonm an er^än laadeii n o n modo) der Siaa Terdnahelt wurde, 
den Hr. D. durch gute Interpunktionen herstellt, jedoch durch einen Schreib- 
fehler wieder entstellt hat. Es beiist dort io deaAosgabeo: In qaos, nt 
patria aai quo defaeloraaqoa, ira maf ia aoeoaaaa..Dafcbraibl 
ar aoa: la qaoa «t patria, t«! ^aof «• defaclorea ira aiaf ia 
— - aeeaasofl — oder tMnabr, ao wiH ar eboa Zw«ilel •ebreibon; 
schreibt aber s u i qaoque interfectores. In der Ausgabe der Annulea 
selbst, die Kef. aicht mm Hand hat, wird er wobl defectores gegebao 
babao. Das Komm aach pairia ist aber an ao avraokailltMger, da, warn 
Ol iref bMM» die Worto patris aai qao^no aaigeftelU werdea ailMoa» 
patris qaoqae s a i. Weaa er ava aber, aar damit dar Cod. Flor. Reobt 
behalte, uns in folgender Steile annehmen heisst, es sey absichtlich ot 
ausgelassen, so lüsst er wieder dea Taciius, der Breviloquenz zu Liebe, 
dar Spraebo Gewalt aotbaii and gam «avantiodliob, alao gawisa aala* 
taniteh, rodea: Malta Aatoaio loae iotarfaatoroa patria vi- 
eiseeretar .... eoncessisse. So bat iraa aHerdings der Cod., 
aber die Herausgeber, die keinen Sinn herausbrachten, verwandelten des 
tunc ia nt (soAldus} oder dum, wie Muretos und Fichena. Hr. Prot. 
haiMt wu tOBO bebaltaa, dai aabr aatbabrlieb ist, «ad oiaa Coi^taactia«, 
dia liebt fbblaa -darf, auppliMa. Ret bllt daftur, dasa k dam toac dia 
CoBjaaeHoa eam verborgen liege. Wieabalich sidi aber eam, tum oad 
tunc in den alten Handschriften sind, ist jedem Kenner der Paluographie 
bekannt. Man vergleiche nur Baring. Clar. Diplomat. (^Coaip. sorib. aied. 
Mvi, Tabb. 3. nd 14.) Glaiebanreiio irt aa akht aieht aa artragan m 
darfitaiia Abb. IV. 14. (aoTirium Taniaaa, aaetarltata patr«« 
co^rcendam sit}, dass nt vor aactoritate wegfolle, weil der 
Cod. Flor, es nicht bat. Wir glauben nicht, dass sich Tacitus für diese 
ihm aofgedraogene Eleganz eines Abschreibers, der zufillig ein Paar Bacb- 
atabaa oder aiaa ihm aaleaariiaba Abbfevtal«r»llb«rfah, tahr badaalmi 
Wirde. Bbeaio waoig wmögOB wta* obs mit dar Laiart Am, XSL, 1. ta 
befreunden, die uns der Verf. empfiehlt : Nee minore ambitu feroinao 
OzariaraB^y suam quaeqae nebilUatem, formam, opes co»- 



i^iyiu^cd by Google 



TmM 0^ Cd. P S^t rt iia. 4S 

tet^trel, ■« dif itm UnU Matfilidni# oiUBlar«t So In* 
fnSMk d«r Cdd. Plor. Afc«r 4m Pvolitaii oach •xtri#raiil, «m1 dis 

hi$(orisclifn Infinilive contendere und ostentare sind doch die naHfi 
liebte Qbd dem Tacitus angemessenste Ausdmcksweise, wie die Aosgg. 
Mhoo llogal geben. Aecli geben die an Ende der WiMier io deo Hand« 
Nhrifkei Melg «Dgebraehteo AbhAmegen ed«r bei«edera B n aiw I ri nB 
Fmim Ve raeleaau eg geiiof , filicb u leaen. Uebrigeoi hltoiiea Mb die 
beiden leiz-len Buchslaben von exarserant leicht ein fofgendes ut eb* 
sorbirt haben. Wie dem aoch sey, die Lesart des Cod. Flor, erlaubt auch 
kt fritteabafleate Siyl euMa naeb SeUaanbailea batobeeden ScfarifWellers 
Mkl, «ad eise BrtpfbUiog von eonleederet n«l otleatarel dnndi 
Ambna deea grreebieAeo OptaÜvi, um e e a e d aetee, jede Arae hiUegerBi 
wollte gern u.s.w., wie Waith er meinte, und das ganz anpassende 
Citol, das er aus Cicero (Phil. Y, 7.} beifagt : At ille — qui hano 
cDBiaetedinM liberedieeftdi exeladereiy iaiiiieitiaa mibi 
daaaakiaTit — elM aoMie Baipfebt— g Urta Mk Mb JedenMi 
mMHea. Dm AnalanieB det mHbferbnan «ad mamlrar aedeta Seit« 
Wörter, welche Auslassungen S. XXXVI. und XXXVII. zur Sprache kom- 
BCfi, bat auch leiue Griaseo, und der Verf. sagt selbst: „Sed sunt tarnen 

Kbeitalia eeKi deei^ae loea^^ aar debm er dieie Grieaaii weiter 
m^ ibTaeHaa aelbfk, nach «aaer Uebanengoig, gelban beben nag. Weng 
Verf. aemlich Agr. 9.: Nvlfani ailra peteatalif yereenaat 
teen (aus dem Cod. Flor.} und dazu agebat suppliren heisst, so bemer- 
keo wir zuerst, dass, statt agebat, wegen des Abetraetams potestatis, 
(iH keine sQlebeFenoaücatkHs wie bai Cie. Mar. S. gra?iUlif aeveri- 
tilii^ae perseaa, saÜMt, iadoebatadahilBargedaebl werden^ aon- 

aacb Bleliea «inte, wie QwM» fast Or. VI, 2, 86: qaorett 
ivdoere personas quid attinet, nisi nffectiis assunriimui? 
XII, 8. 15: personam induat judicis fingatque apud se agi 
caDiam, «ad daM die Car Autlaiaoag veo age^b al bereili ?oa Um. Fiof. D, 
ii der Uabaiaetoa^g dte Agtieela (1817} citnrtaD 8tdllett daa iiabi b^ 
«wea, bei leboa Drenke benMitt aPwaitoei bH die 8obreib«ig nall« 
lUra potestatis persona (sc. erat, i. q. apparebat} ganz im Geisle 
<ies Tacitus, und das m wohl nur durch einen dem a vom Schreiber an* 
g«kim>an fiobwair eaialaBden. Mtleai iai onarittetbar ^rber im Vorder^ 
Mbe, obi orficto-aatisfacIvBi gteiefafiilla erat an ergiasea. Btwaa 
Aadcrfet ist o. 19 (nicht 10,wieS. XXXVII. steht) nihil per libertos 
Hrrosque publicae rui, wo wir mit Walt her, der mehrere 
Bdipiele aofttbrt, das ag e r e für nneatbebrUcb halteii» so sehr aacb Pr o»ke 



44 



TmM Optra. Ed« DödefieiB« 



4afeg«ii eirerl» TmoMiliob, weil Brnofti» dem so Etwa lowaiiM wider» 
Mr, geragL batCe: illiat certe •llipteoi exenplt raqoiro. 
Dagegen moft sich Ref. tm Am. XIV, 57. (wo die Flor. Handtelir. Nee 
ultra mores hat, wo Tac. die Erzählung forsselzl nach Einflechlung einer 
Rede von neaa Zeilea ia der Oratio obliqua} diese drei Worte ala seibat- 
•tisdigeii Sali aimerkeDiieD weigern, wobei talit so ergiosei aey, Q>- 
geaelitet der Verf. deso aegt: ^ore meo revocaTi.^ Aoaaer der Senior- 
kong, daaa Mufig die Boclialabeo em Wortschiusse darch Anblngsel oder 
Schnörkel entstellt sind, glauben wir schon darum Nec ultra mora 
(sc. fuit^ lesen zu müssen, weil wir bemerkt haben, duss Tacitus gerne 
die Diciilerapraobe Dafbahmt aod ■aobbüdei*}. Wie häufig iai aber im 
der epiaeheo Brsiiililog dioFomel Nee nora. Man Tergleiehe norVir^. 
Aea. V., 140, 749; VI., 177; \l, 718. aoch III., 207; X., 153. 
Ovid.Melam. I., 717; IV., 344 und 431, vgl. I., 369. und 671; III. 46. 

Sehr passend sind die Beispiele der Aposiopese, die S. XXXVU. §q 
•Mgelwbeo aind, oad nreekmiaaig die Uotoraebeidaog der Brevitoqoees 
(Bnehylogio) veador BIlipae: derao jooe daoa wieder in drei Arten ler- 
fUK. Die Erklimngen oder Berichtigungen der hiebei aufgeführten Bei- 
spiele siud auch hier meisleus einleuchtend. Wenn er jedoch (S. XXXIX.^ 
bei Bist. IL, 21. (Vitelliani pluteoa craleaqae et viueas suTro- 
diondia mnrii prologondiaquo oppngnaloriifna, Othoniaoi 
avdea ei immenaaa lapidvai—- aolea perfringendia obrnoB- 
diaqne hoatibna expedinnt} bei perfringendis aus dem Obigen 
ergänzt wissen will : p I u t e i s [falsch gedruckt plateis] et vineis 
(nemhch Vitellianornm} ; so lieiaat das dem Leser auf Recbunog der Bra- 
ebylogio dea Tao. lOYiei mgonMlhat. Beaaer iat gowiaa der naehherigo 
Godaako, es dirfto wohl der ConeuniUlt wogen naeh porfringondia 
eioinsehieben aeyn operibus, wie iwei Handacbr. und die Au9gg. Ton 
Frc. Puteol. an bis Gronov haben. — Gleich nachher kommt noch unter 
der erateo Gattung der Braehylogie die vielbeaprocheue Stelle Agr. X.: 
Pifpocia oal ot Thnlo, qnam haeteniia nix ot hiona nppo- 
lobnt: eine wahre erazinlarprotnni rom B.RhonaBua bia aofnnaeroThgo. 
In der Abbandlnog, die wir ona so beaprechen ausgewihlt habeo, maeht 

*) Der Verf. sagt seihst S. LVI. „Tacitus saepe alios, poetas roaxime, nnn 
tarn imitatus est, quam ita rcspexit, ut locum aliquera vel sensus vel locutionis 
proprietale illustrem cum jucundu legcntium recordatione iteraverit suisquc srriptis 
intexuerit. In qua re iüud quidom saepe ambiguum est, ronsultone an insciens 
id fecerit. Nemo aulem poßtarum notior et celebratior fuit illo scculo, quam 
Virgiliua.^ ^ 



i^iyiu^cd by Google 



TtM Opera. Ed. DSdeileiii. 



der Verf. die Stehe km «b, und heini um neniieb erfioseii iuTeait 
denoitqoe. Und woher? Weil UBnUlelbar Toraoifehl: Htie oran 

Dovissimi maris tunc primumRomanaclassis circumvecta 
insalam esse Britioniam affirmavit, ac simul iocogoitai 
adhae insalee, qvaf Oreadas Toeant, inyanil domaitqve» 
Kü folgt ein Punkt, es beginnt eine nene Periode «it diapeot« eil 
•tTbale, qaam heetenai — end nnn reratanait der SofariflateHer« 
Id der Pause soll der Leser , bis der Schriftsteller wieder zu Athem 
könnt, den aDgefangeneD Relativsatz mii dem ja schon gesagten invenit 
doaioitqne ergftosei, was nach dem nenen SaUe lyDispecta est et 
T h a I e**, also dem AnÜing einer nenen Motii und eine« neuen Gedankengangei, 
eiae flaike Zumirthnag ist: woran sieh dann, so abmpt als möglich, nix 
ethiems ap petebat, »ie mit einem stotternden Stoss und Anlauf, 
schliesst. In der Note zu dieser Stelle setzt der Verf. freiücb seine An- 
iiekt genauer, aber fto nna nicht befriedigender auseinander. Er erUirl 
tmihlbseb*^« aber leider SO9 datsHMnaagea bmm: wenn Tae. dm woRtai 
wsraai sebrieb er nicht so, sondern Etwas, dM gar nidit in rerstehea Ist? 
Qad wenn Hr. D. sagt : Tacitus hätte nach invenit domuitque einfach 
ffiUaliren können: etiam Tbaleo bactenus, ut dispicerent; so 
falM wir wieder: Also, warum nicht so? Hr. D« aawoftet awar, nolaü 
hm Mmorabilli rel mentioaem, qaalis est hielitae hwulae iavealio, ia 
ySn seatealla ^Üteseere. Wir aber aatwortea: Well er. gar nicht >dai 
Mfen weite, was die Paraphrase sagt. Auch Hr. Prof. Bernhard y, der 
diese Sammlang veranlasste, findet es zweckmässiger, durch UmstelluDg m 
hetfaa: Dispecta est hacteaas et Thüle, qaam alz et hiame 
•fpetebat, wie haeteaas bei de. de N. D.L, 10,24 stehe: aaao 
iilcm haeteaas admirabor eorom tarditatem (bei dieser 
Gelegenheit, auf diesem einen Punkt e^. Doch am meisten (um 
eodlich diese Stelle einmal zu verlatseo^ möchten wir uns zu der Lesart 
des Cod. R. bei Oronke hioaeigea, die auch Hr. Dr. Beiaeabarger 
ii Dresden eaipleblt (hi der Bewillkomiuraagsiehrift des Bloehmaiiaaehem 
CijfMashnns in Dresden an die im J. 1844 dort rersammelten Phüofogeii 
tad Schulmänner, p. 44.3.' Dispecta est et Thüle, quamhactenus 
jaisaiQ, et iiiems appetebat, wo er dann erktirt: quam nihil nisi 
dapimrajaieam^eral. — S.XLaBDiaLdeOr.8.: Kpriam atVibiam«.. 

*) Zensus est: „praeter Orcndas quas invenerant et domaeraot, etiam Thüle 
di^Qcte et clare conspecta est; quam tarnen bactenus invenit doinuitque classis 
üh, Dt dispexisse et posteris nionstravisse ad domandum satis haberei; advehi 
«ia ifsi et appeUera aoa poleraat, quia nix et hiems prope instahat 



uom niiniB ttie im nxir^mU partibot lerrarav, ^8«« Ca* 
piae avt Yereellii, nbi aati dievatar. Hiar aoH die Braebylogie 
Mb batlahtD, dasa aiaa n asta, walebes dar Cod. Flor, bat, aus dem 

folgenden nati ergänze na tos. Wäre nati vorausgegangen, so würe ea 
aia wenig aalttdiobar: so aber ist es nicbt anr äusserst gezwungen, um^ 
data wir «laiaa aa (ftbarbaapt fttr eiaaa aapapaadaa Gadpnfejaa arbliiM, 
■laagaa, aia layaa ibanH faborea» Ibaiallbar. Paaadaaa aaloa haiiaaa 
Utaae, ,,g1eiabaa« la Haasa aeyn, eiogebOrfartaeyn^, können wir 
aicht zugeben. Wohl aber kann man eher dem esse diesen oder 
aoaat einen prägnanten Sinn (wie florere) zuschreiben. Für seine Mei« 
mmg abar wird Hr. Prof. i>.daab aebwarUfib daaMpial ana Cia. da i4aff.ll2»5b 
aaftbfaa, wo Altiaai, mi Bintabaag aaf daa Haroaa aad Qaiatai, Jaaaa 
fragt: nanqaid daaa babelis palrias? Am besten wäre es frei- 
lich, wenn die von den ZweibrUckern aufgenommene Lesart (von der sie 
aagan «invenü Sfiburafleisoli^} die Lesart einer guten Uandaebrift wira» 
waiaasdaai iiTaait aiabi «ilSvbarbaübarfoigabt Data ao^opoaaob 
AOiciy iaaolaifaa» aeaa aotoa blowa Varwalba^gaa ilad« aHMbI 
aben keina diaaer Laaartea dar AafaabaM würdig. — S. XLI. spricht der 
Verf. vom Zeugma, S. Xiil. von der Prfignanz und führt von beiden 0ei- 
apiele an. Da erscheinen uns dann freilich wieder Se^aaaikaitaa» Trakiba 
Saiwabfiiab aiabi aardaihalb bari iadat, wattar atwa darab viayibnifo 
BaacblWgaag ait dar U aw a n ab a GiaaroaMar Warfca wmük^ abaraU 
daasea Klaibail habaa aiöehte, sondern weä er ttberseugt ist, dass keine 
Prägnanz ohne Hervortreten des Sinnes aus den Worten, bloss durch Hinein- 
lagaa des Sinnes vob Saüaa des iesers, bai galaa MuwfkilaUara« «ad 
atibgaa mm dialtaa muk aoabaoaahr Uabaa» apfoaoBMm waadaa 4ar( 
60 ladaa wir ffiat. IV^ $S: Vodaatiae iaiag iaa ia altiladiaeai 
conditus, obgleich kurz vorher vom Domitianus gesagt wird: modica 
qooque et usurpata antea munia imperii omittebat, es doch 
far aaauilirirt, sileatii la ia altitudinem snargliasaa» irailich ebaa 
ao waaif daa tep|daBiaal ?oa i|«kia»: alliaaino ia paatas abdaaa 
(aahOaalbawaadlaagvaaaoadilBaOpraTai aaaa aapidilataa^odar 
die Unscbreibnng der Bipoathiart ia all i tadine m animi — se-condens 
aimulando etc. oder Walthers Erklärung: in aititudiuem con- 
ditns sey savial ab panilfli condilai. Aaab woMoa wir aichl garada 
Mil Braaali aaMadiraa: ia aoliladiaaai aoadilaa, oder mit Barth 
ia altitadlaam aoadilea itadioram et Hlararam (statt Sta- 
dium qne literaram}. Am ehesten wOrdanwir noch die letztern Worte 
Terttadart wliaifibeg iß alti^dinain cpi^ditna atndü atflup iiie- 



i^iyiu^cd by Google 



Ttoili OpiMb Bd. IMMm ü 

riria» 4tti radi Raperir» £iUifwif : im altvn f •oretaa coa- 
liftif kl n «•walliMB» di «ItiUdo das oidit ledtiitei kaas. Uabri* 
ftasdaeUcs wir atteb tclion einaial, ob nicht in den Wort altitidiaaA 

etwa ein ur^prüugliches altam solitudinem stecke, wie bei Senaca 
lad Quintilian altum silenlittin vorkoouDl. — ^Yi lio. ö. i»t laMi 
divi Uiat IV^ 54. Hat! 55. — 

IMi na irt Zät •innlankea, nm dia OrünMi, dia vor w 
ileckee naMten , an nbenichreitea ; so gerne wir anoli aoeh eine RaUM 
TOD Capilelo durchgangen hüUen, um nicht deo Eiodruck eu veranlassen, 
ib bitten wir das viele Ireffliobe und Eii^entbttailicbe dei Bacba vendiwie* 
gea oder k H^ynai gaalallt. Wir berafan nn's ttbrigane anf mar an- 
«fewaandaa Vrtbail flbar den enien Tbail daa Odderlein'aoben Tacitna» 
im wir oboa anfithrten, und über den wir mit Recht diesen Kweiteo an 
Gehalt noch »teilen lu dürfen glauben, wenn den Herausgeber schon, nach 
BMerer sabjectivenAntifibt» fein Scbarrsinn laweileu zu weit gerührt hat, 
lad er inlar die Ton ihm anfgeilallten GmndaVtie, CSaaicbtfiinnbte nnd Bngita 
BiaibBi biBianiaf, vaa aieb nach aaierer UabanKBiignng aar bhI biebilaai 
Kwaage in diesen RabmcA spaanen lässt. Das Aeossere des Bache» ist 
«Irdig. 

UK 1847. 



1 Vtber doM Studium der Orieehisehen und Hömi$eh$uÄU0r^ 

thümer. Vorgetragen am 87. Jahrestag der königl. Akademie 
der Wissenschaften ron Ernst von Lasaulx, Mitglied der 
Akademie. München, i846. 14 & an 4. 

2» VAer den EntwieMmngtgang des Griechischen und Römischen und 
den gegenwärtigen Zustand des Deutschen l^ßbens. Ein Beitrag 
iwr Philosephie der G e td heh t e , Vergtttei^ am 25. AuguU 18^ 
im dar VcnlL SitMmg der ifia^l. Akadmia der Wieiomekaflam 
9on Brnei pou Lasauls. München, i847. 28 5. tii 4. 

a. Uiher die Bücher dae SM§e Numa. Ein Beiirag aar JM^tef- 
fkUoeei^ tan Brnei vom Laeaulm. Jia dmÄkhmiü. d^aked. 
d. Wteeamduiflan S. 8f— Ida, in 4. 



Wir stellen hier, wie wir diea in einem ibniicben FaRa andi 
Wraits froher in diesen Blutern gelhan haben, verschiedene Abband- 



4B LtMUilx: AkadMiitch« Sclriften. 

hnf en deMelben Verf. imaniBei, da in ihnen allen eine gleiclie Belmd- 
hmgsweiie und eine tiefere Adtoonf dee AHerthnnu ticii kund gibl und 
diese überden getragea ist von einer Nielitf, was anf den Ge^nslaod Be- 
nag bat, ausser Acht lassenden Gelehrsamkeit, die hier nicht als ein todtes 
Aggregat von zasammeugetrageaea MoUaeo, »oadern als der reicbbsltige Stoff 
eraeheini, der geistreicii and gewandt su einem Ganaen Terarbeitet iaC| 
dem er als sid^re Unterlage dient, wihrend die Klarheit der Darstelloag 
einen gnten üeberbliek gewährt und die Ergebnisse der gediegenen Por- 
scbung leicht zusammenrassen lässt, auch in der ganzen Art und Weise, 
in welcher hier oftmaU ältere Zustande mit ähnlichen der neueren Zeit 
in Verhmdnng gebmeht werden, jene hesser erkennen and richliger 
wthrdigen lehrt Bhen dieses aber ist Etwas nicht bios m AOgeiMiaen 
wttnsehenswertbes, sondern sogar nothwendiges in unserer dem Al- 
terthum, das man nicht kennt, oft abgewcndelen Zeit, auf welche eine 
solche Bebandiungsweise noch eher einen Eindruck au machen im 
Stande ist. 

Wenden wir m mm nnr enian Abhandlnng, so mOeh(e ea in der 
Tbat schwer seyn, die geistretebe Darsteliong in einen Auszog zu bringen 

oder vielmehr darin zu verkümmern, wohl aber wird man verlangen, doch 
wenigstens ttber die leitenden Ideen des Verf. und den Gang, den er über- 
haupt ia der Behandlmg aeines Gegenstandes nimmt, einige Kenntnim n 
gewumen. Der Verf. indem er anf das nntergegangeae Leben der Vfliker 
des Alterthums einen Blick wirft, socht aus dieser Vergangenheit das henror- 
Euheben, was wahrhaft Grosses und ächt Menschliches darin liegt, was 
nben darum, als That des Geistes, auch heule noch lebt und wirkt in 
iin?erginglioher Frischei Es neigt snvflrderst, wie es in der bildenden 
Kunst fortgelebt bis anf die grossen Schöpfer der neueren Kunst, und auch 
in ihuen fortgewirkt: erzeigt, wie sich dies ebenso im praktischen Lehen, 
in Kirche wie im Staat verfolgen lösst. War doch, nach dem schönen 
Ausspruch des Aristoteles, der Staat den Alten eine Vereinigung freier Men- 
aehen: Freiheit iumI Becht, nicht Furcht und Gnade sollten darin wnllen, 
nd wo Eines Emiigen WiUkihr hamcht, da war ihnen kein Staat mehr 



u.iyu,^ccl by Google 



fe.i, lEISEUEaall ' UM. 

JAIHBÜCHIR DER LIIERATDR. 



liiigiiHU t AkademtocUe Scltriflen« 

• • • • • 



• • • 

U wddieo Yergteicbaiigeii mit der GegeiWirt qm tferei AMchmaBfea 

che folche Ansicht führt,' wofl«» wir hier nicht weiter erörtern, die nunich- 
facbeo Parallelen, die sich hier bieteo, die Betrachton^ der grossen 
poliUscheo Fragen, die das Alterlhum bewegten, wie fie nicht minder an* 
tat Zeit bewegeo, die eich ui ihrer Liisuiig in Yenchiedenditefi Geiet« 
bbher Yennchly ebeofelb dbergehen, wohl eher' nft deM Verf. deren er-> 
iMeni, wie wir, ungeachtet wir in dfet eii Dingen eine ^weileasendfBhrfgiB Ifer- 
fahruog vor den Allen voraus haben, doch darum immer noch gar Manches 
dtfie von den Alten lernen können, im Regieren, wie im Gehorchen, auch 
iübttOidere in der Geaetsgebuog, worin, selU der Verf. hittin, Frankreich 
ni|«ionnieB, keiM eih hentige^ Sleet die pmdentia' eivilie dar tOner 
MTcickt hei ' ÜAd dief, aekten' wir lii'^eiag eof Dentachlind hioxö, troti 
allein dem Alles verschlingenden Studium des Römbcben Rechts, wie wohl 
dieses Studium Treilich oft weniger auf Geist nod Wesen des Rechts 
tiiidrtet ist, nb enf die Spiiifindigkeiten und ContrOTerMs einer eotertetea 
löt, die wohl gedgnel Üad, dnreh die letie nnd den Waat 'der wM^ 
Ml BeitimniBiigen' tif ei^rOckeo und am * alte Ansehtaong 'des" Beeiiti'aBd 
illgemeiner Rechls-Grundsdtze zu bringen. Wollte man nun einwenden, 
dtts die Verfassungen der beiden, in ihrer geistigen Enlwickelung am 
■Miea forgeechrittenen Staatea des AHerthnms, ' Athea^s und Roait, anr 
MlererlhiraagaB ireraa,' alio atf eine YerblltnlMiiMig 'gtolagaltiBBscheB- 
aU lad auf bestimmte lokfcle "VerhlHnisse'' berechnet, tö'erwiedero W 
danof mit dem Verf.: „aber es war in jenen Staalod viel staatsbürger- 
liches Leben und acht politischer Verstand.^ In dieser Hinsicht hebt der 
^erf. Bit Recht die Verfaisnng dea Servidi Tallias benror, y^dm Begrttfa- 
tei dter bürgerlichen Baehtsordaung h Rom,** aaek der schbnaii Von 
Verl hl der Note aagefUhrtea Stelle des Urias L, 48 mi de^ Gfcero 
|ro Sest, 58. Sie erscheint dem Verf. als „der erste gelungene Versuch, 
Fürsteooiacbt nnd Biirgerrreibeit zum Gedeihen beider zu vereinigen, sie 
iitöie enta TarfbrnagiaHiiige Mooarehia, worin die Biemeata jeder gntea' 
mjabfg^|.]»«ppallmlt' ' ' ' ''-^4' " " 



u.iy,u^ccl by Google 



StnImifMiOBf, d«! Königs, dei Adelt und des Volkes If^cht, jede recht- 
m iiügiioä, «ÜMMidi giniMM Vmt.'' Ulli mmvAt AÜ laiiitef^ 

dltefi? Wm W4>IU« Ci€-«ra ia ««weiB -^u^ uU«r die \fijiiuy»Mttg 
eines SUates Andres^ als eine coustilutionclle Monarchie? Und wie schon 
hal er ^Hat Ce&M^i ^''eliteii, taa' gtackhcherWeise iiWli'tafttQgliclMB 
Boehe teniet Werket dorchgeMirtt ffier ebo lolltee wir^ den gieicheB 
2iele tuttrebeed, niekls voo te'idllltif- Itoreee kdnoeB, deren getvnder 
Verstand und natUrliciie Anschauugswei^ie nicht durch so viele Ilemnintsse 
|<|lr.übl war, die uns^ t>ei gänilich verSodei'ler Lebensweise und Sitlefi^ 
QRwiilkttbrlicJi eolgem IreljMi.l Hier, liegl eie wehrec SckeU m Altertbuii 
Yer|)or^,^<^ wtkrh|ifttg f^oicli lanjie.wiQkt ^iiHt^fbeolel itt, t^d schwer- 
Veh j.e ausgebeutet wcirden ktno. . Alier niebi blot dtrin, auch in ntn- 
chen andern Dingen können wir Manches von der Sbalsweiäheit der AUea 
lecoen, im so mehr, als es meist Gegenstünde sind, die auch jetsty 
bei to i^tocbea. df,ni. G^euf iiywesf n • «ujl der ErbtUosp dcji ^eslebeodeo dro<» 
beodeo G^ribren^ die A^ftierl^iifteit- der Sta<MsmäDivBr gepi betonten ia 
AospnDeb .Bebmeii. Umer Verf. enmrt hier besonden. tn die Weisbeit 
der Alten, wie sie sich in ihrem Colonialsystem kund gab, mitleUl dessen 
ti|}^^jdes Ueberma^seaLj.il^ef Bevölktiriirig sich epMedigendv uijd diese in der 

Gpfoiifibeil, aod K^H «i;bie!tei^ ihr^GedeibipD löijdefjtftpi W|4 nebjP* 

te«; er er^i^qert tn die Jogead^rfjebuag der .Gneebee, sovobl io typi- 
scher wie in gei&tiger uud itiübttsondere auch moralischer lliiusicht; milteist 
^iejer .l'*'^ff«l^?^>Jftft..fW«*, 8cböf,^Schlnss-Worjf ^es Vqrf. anzuwen- 

ip l(<ra.9jeii i^^d ^K^Oii iiq<I Willen ^elapgeofj^e ,MleiBpcbe& 

Vnd tot diepeiD Grunde, da ein grosser und nicb^ der soblechtette TbeO 

unserer n^pdernen Bildung auf griechisch römischer Grundlage ruht — denn 
von den. Grieche^^ isli, ^diif europaiscJi^A ßild^g ausgeg%|i|gi^, tit iiaben ihre 

iit ,et,gefefbt;.|if^ d^n 5»bj,^lir«aJfiljdii^gf^pgf). dpr, enropljf €^9,11 l|en«Q|i-< 
beit geifiiss, dtst (j|e;WiHeoaebaft|ielie Bildong dtis edletea Tbept -der -Ja- 
gend fortwährend a^f^. .^aa ^t^a^diu^ 4e;i ftJMs^f;|^p ^Ui;rjUMin^> . gf^fcMadet 
wird." 9,^^ ' 1 ' ' / tI, ; 

wie ancb bier^ t^jatibei. def ,gfiec|;i9<#7^ 

lichcfn eip .Tiel tieferer Zfisf|iQinfiobiHBg l^erftcb«« tls.geFöb<iiich angenfMOr. 
fliea wird, ^nd wie nicht Mos dM Judeotbum, ^aoj|dern,^ufh^d|||{^H^j4^ 



i^iyiu^cd by Google 



täim eine Vorstofe des Chrislealhums bilde. Wie «ehOn ind gMBtrekfc 
4w VoC Aaiielil fcbM mabmcU m 4«f BalMwIlMf mmälmet 
fl|lle» ttd fdiffUlMi teclnniigw dar GriNhen oiM ftMr iitii 
wftliireii f^ucbt :kot^ freiM tticlit öhne ih^üw^iii^D Widertprveb: 
«In wird den Lesern der Jahrblicher uas der frühem Besprechung mehrerer 
dahin eioschtagigen Schiift« r des Verf. noch iu Aod«ttkca «eyii 
liüdi w«Mk0l .iioh d« Vatt IS. II» m..d9m tedte d«r fOfMMei 
iltartktaier« üi» 'bei :d«i AlMn '.«Haludtay din- AÜnt irie iddi 
Biidt der MtiowMa CeiÜiichlifortchoBf ' M denelljeo iiidao : ood 
hier verweilt si^n Blick iosbcsondere bei zwt\ Mönnerft, ^dic MarkUteinea 
fAiitb tn der^riiza de* «efat liellimiMhco ond des eig^oUittmlich rOnii» 
Wbit MeM dMkea«, M>i«r»tflr MnMtib^ .inffoidini^ bar da« fifiih^ 
dhia ArUU4«ldf ad W dadi Rftoni^ ;ViafYoK> 

I* dar Abbaddkiiig' I9r. II. ^eht der ¥cff. ebeafMd ma deia allge* 
neinen Salze uns , das» Religion , Sittlichkeit und Recitt za allen Zeiten 
4k idaaleo Wurzein des meittcWioliao Lebens der Vülkar faw^aiaa$ waaa 
dteia faMill «ad labeadif .larao im naÜDiakav to aka rt i a fav ao fiaAMa 
Am Uba», rmi 9umb falkdfan^ iriaab.aavor, ^ibraad laa abgtHM v«i 
ihtenhaHlot iMefde vad aiisttWia. . Djasaav' dtiM» (die aibera irdataraatf 
der 8egrt0b vOn Religion, SiHtichkeit und Recht ho«)h aülier be>tRnnitca 
SiU «aodet dtim der Verfasser asf GnecbeoAaad an^ iudem er uai 
M »Mia^ 4}m^um 4db->BalaiiathaipgdBg .:idte>{ CfMdacba»' Mmü 
«wNbH «rt S tft| aat tdaa idatopraobMa AfwiaMaor ^ 'K«^ 
dar bOdtadea wie dar tadeade», libergelit, baMea -daaar -alfer.kii aif 
die letzten Zeiten des Verfalls des griechischen Lebens nater eiaaai 
JaitioianiM verfolipt. J)aran knüpft sich '(S. 11.) eioa weitere Brörter* 
aai, A daa «VatbiUtaiaa jdaa «HlMfluef wail m ibr garada Jtm mMm 
m dar WMwMI Ciiacbaiilrtda8adaatmg AarfdilwH,/aar VolhüBii|iai 
balrifll) in wia M« dia IMafOpbi« ait «ttar Theologie ürsprUiigfiali 

lllTfiaa ;es Ton dicAem S. 15. beinst, er hahe unter Auguslus au der Spitije 
der ersten grossen von .Asinius Poliio gt'griindeten, im Airiiini des Tempels der 
Freiheit auffjestelllen Bibliothek gestanden, so wissen wir für dieses anrh von 
Andern ausgesprochene Factum keinen Beleg aufzufinden : keine der vom Verf. 
tn^pfUhrten Stellen ans Oridius, Pfinins und hidorus legt daftir Zeugfiiss ab« Altei 
hesclirlnkt sich vielmehr, so weit wir wissen, auf den von Suetonios (VitiJali 
Caes. 44) erwuhoteii IMan des Julius Casar zu der Anlage einer aus Gr^i^chisch^ 
.wie Lateinischen Büchern bestehenden Bibliothek, deren Ankauf und Anordaaag 
Varro besorgen sollte. Allein Casars Tod unterbrach die Ausführung. Oaaa Aa- 
fostos sich zu gleichem Zweck des Varro bedient, ist weni|{fleos dareb'bala 
beatinaites Zcngteba dargeibao* i .i f /. l v:.i.' 

4* 



bnodett, dtoD voo ditMr «cb Uiteiid, MÜMtliadi^ die Lösan; der bdcbftea 
PfeobiMM to Mpmm TtnacMef wit «e mmi Volkif Mmb ui «m 48«- 
fwate trat vad » sofin mr AafÜiiHif dMteibiP aülwlrble, dan 
aber als das Cbristenlhuiii auftrat, diesem gei^eobber die YerÜieidigaog 
und Erbaltoog des nuo freilich in gans andrer Weise aufgefasslen Götter- 
glaiibeiM ttbernabm. Von diesem Standpnnbft d«r Betrachtung aas wirft <lar 
Vafff.MNi ataaaAliak aaf dia ftiharei PkilOMph« Totlbalai aa, wwall 
toa bw b a ioad ara bai Plalo aad Arirtolalat, aa aa aeigen, wia a«b 
sie an die Götter der Volksreligion nicht mehr glauben, ohne darum in 
aiaa scharfe Polemik mit denselben zu treten , wovon der Verf. die GrUade 
aaiagebaa laobt; ar xeigt namenUicb, wie Plato den Voibacaltos ataU aul 
dar grtetäa Scboaaaf b.sbaadait, aa das Mylbaa dia rfUlieba BaiaalHf 
barrorbebt, ja aelbtl w aiaaraiebar ■ytbeadicMBaf aiab fafalla; ar aaifli 
wie auch Arisloleles, dem wir hinsichtlich der Volksreligion noch we- 
oiger zutrauen dürfen, sich jeder directen Polemik enthält, vielmehr in 
fiaabea dar ftcligion die grössesle Erfurcbt vorschreibt; aad wie dia 
apMaraa, ia lo weil aia Mahl fBiadlieb deai Valba- aad Staalaaallaa aalk 
fegealralaa, diaa a w viabaefar ui Sbia aad Gaiat ibrar Pbilaeapbia aa de«- 
ten und aufzufassen bemüht waren. Bei den Stoikern tritt dieses Bestre- 
ben am augenscheinlichsten hervor, ohne jedoch, ausser den Kreisen der 
Gelebriea aad Gebildalaat beim Volk, d. b. bei daa Maiaea Biafaag aa 
iadaa, aad Miaalm baMaa wir aüardbiia A.JLIaaaf daa Veit Ar rieb» 
tif , weaa ar vaai Valnglaabaa aaft: ^aebM feHaila fitMaa iai Labaa 
war sein Verwachsenseyn mit dem Staate, die Macht des Uerkommeaa 
aad der Gewohnheit'' (S. 20.) 

Mit fieicheai interesse wird meo aacb deia Verf. fol^ea ia dea^ 
waa ar bbar die Rafttricblaag^ dea |ialiliaebaa liebaaa der Gnacbea, ma» 
baaaadara der vaNelüadaaaa Bagieraaga f o na a a aUl MklMiehl' aaf PM^ 
Aristoteles und Poiybius bemerkt, und mit einem Rückblick auf Rom be- 
schliesst, um dann der gewichtigen Frage sich zuzuwenden, in wiefern 
diese Zustiinde der alten Welt auch bi der aeaera Zeit, in den Lebea 
der Völker aad Reiche bervartrelea. Ob aad was aas dea dort erkaaalea 
ZetUttdea» aaa deai dort bervortreleadea aatargeaiisa beatimalaa Batwiek'- 
laagsgang auf uns, fUr nnser Leben und ensre Zustünde, aieb aaweadea 
leise (S 2i fl.}, und zwur in un^e^n politischen wie sittlichen Zoständee, 
in unsern religiösen Verhältnissen, in der Kunst wie in der Wi$senschafl, 
Was die erstere betriffly so ruht ia Deutschland , sagt der Verf^ der 
Scbwerpaukt der Verfusaag aoeb ia der Forsteaaiacbt ; da die Soeverlaitll 
■aerar FOratea bistoriscb taiaaiaieflbingt aut dar Aaflösaag dar idaalaa 



i^iyiu^cd by Google 



LfeMuli: Akademifcbe Sehrifieo. 



53 



IkM det rOiBtf€lieii Katstn deutoolier NatioiL, so wflrde AritloMItt, WiM 
er UDsre Zustände sühe, yielleicht sa^en, wir ständen im Stadium der 
Olifarchie, gegen weiche der Demos anzuwogen drohe. Welche Zukunft 
m toMeh hefwmwU^ btdtrf kmmr weitarao AnatMuadetaatiMig. k 
db wtüaffM Wflatdie dea Veft bot Abwedhnf der Mataw, welche 
eiaer gHozUoken finlfeiaelon^ iller febnndeoen Kräfte nd der AaÜOsung 
der nationalen Ordnung drohen , stimmen wir gerne ein und empfehlen 
daj, was über nnsre sitUichen ZoaliBdef ia deeeo wir nur ein immer 
NhwidMre» GeeehMil tm erkeuieD vermd^ea, via aber die polüMmi 
«d nKgilbm GegenaMie ummt JSeü, tfter dw VeriMoif ii Hmm 
üdWiiaeiiaeliefll weiter Uer benerirt ki; der Beachtung und Bebersigung. 

Die dritte der oben angezeigten Abliandlungeu berührt eine» höchst 
Tcnrickellen GegeostMid der Literaturgeschichte, da es sich hier um dai 
VM darMebrMU Mverer Mebrleo beatriWeae oder doeb besweifelte Da-v 
lefB TM Mehem dea KOeigs Nmm haBdell, toi webbeo io Mbrerei 
SteSee der Alten die Rede ist, inabeaoiidere in einer durch Plinius H. 
N. XIIL 13. erhaltenen Nachricht des allen Annalisten L Cassius Hemina 
TOD einem im Jahr d. St. 573 beim Uitgraben einea Ackers gemachte! 
Me diner Btteber Noai'a ii dem Sergio deaaelbei, Md der eif deo 
Mll dee Ptaolor fMkm arTolglei VerbreiMDf deraelbeo. Aoeb 
Vaiie knie, wie wir eoa Augustina De Chr. Uei VII^ 34 ersebeo, toi' 
der Sache gewamst, über die auch Livius XL, 29. einen nähern Bericht 
eotbiilt, wonit skh noch die Angaben bei Plutarch, Valerius Maximu% 
LmMn» nod oiM kine Molii, welebe bei den (tweifelbafteB} AveliM 
Vkur De viria fllielribw aich Met, mbiodeo leMon. AHe dieae 
Naebriebtei aCeUl der Verf., elf Grundlage aeieer ganzen Untenoeliung, 
zusammeo, und prüft ihren Inhalt wie ihre ge^enseitii^e Uebereinstinimung 
uod ebenso ihre Abweichungen und Iheiiweiscn Widersprüche : über den 
iiaap«poihl: dia AnlBedei der Btteber dea Nttm, die Zeit dea Fiodea, 
Mi d« Yerbreobeo der BBebcr aind lio eo liemReb eiiif; ttbor 
dae hbeH der ee lbOi tfeboi milder, ebeoao Aber dea Verbreonei eMiml» 
lieber Bücher , oder nur eines Theils derselben , und dergleichen Neben- 
IMukte. Darum legt der Verf. auch besondero Werth auf die in keiner 
diamr Ai«ib«i besweifalle Aoebtbcil der BOeber« welebe elao mmb Ür 
im dai CediokeB to« ftbcbM^, nmal «mer ibiiebtliebeB, km kdUe^ 
ii miier, wie Varrok, Lmus, Pliaiaa «fiea aebwerHeh vetoebwifte« babaa 
wflrdeo, eben so wenig ein Cassins Hemina, der kaum etliche drei^sig 
Mre aach dem Foode dieaer Btteber aetne Aaaalea oiederKbrieb» ako 



9* 



wM nM, oMr iMb'TOi jk«dtrti, McM mir M» BMifiiii^ all 
erlbblv dirttber vataffidlitet' werdta liotinfoL! Mnch- Iringl dtr ^erf* AmHl 

die Adgabe in Verbinduui^, dass die ßilcher in Charta geschriebeo 
fiw6Miiiy> mt Bauinrindenbast, was eine« der ttUe^leo Scbreibmateriale ge- 
temr dite dieMMISBg der iia8»ifo «iifb0W«br»«D BttdriMiNrilH 
umhI dindt taflondfli^lhdigm Zeitrtimit« di« .aii und lir -M» to* vnMilf 
AofMIeadet tobdv ^ die BrhallM9 < vitftmiidertjtihriger DraHw twi m 
neuem Anssehen , als hätten sie gestern die Preise verlassen , noch be- 
krtlftigt w.erd« durch die im BericlUe des alten Annalisten angegebenen, 
vidnC WanD m4 Flohwi .MbOUMen MiNel des eeddriHMt^ aü d« 
liv'ffiMUliI gvireiMiv M dtt BiliwMiliiir- in Wtfdkndmlre. 
* : So «leirtil ddr Varl M DMyn Mid diii AiM:lilb«ir leMIficher 
Aufzeichnuagen desNuma erhärtet zu hahea: er sehreitet dann zur Frage 
DwA dem Gnindo ibrer Verbrenneng, womit auch die Frage nadf 
ihMn Walt» saiadnieohiagt, Nack Iii a tt a- wirtn aie mbranat wordei, 
ittüV tk f bUoio^bl» dttfnttan bitten'; k\w AoifaM, litald» * der Verl ^ 
iead W Veffciedeng»bfiegt ent deBvewchfedadtliehada de a d ic t il e e Jahrhenderl 
dei^ Stadt sowie auch noch spater wieder das Cbidringen der Philosophen 
io Rom crgrilTeaea Maairegeln: indessen hält er doch den vooVarro, LiTnis 
Qbd^lataroU aogedeutelea « poliliadbaii Onud m dde «wlriaMi. Bei' deab 
ioMsea* AMaBBBdhatf M beaehitodai CMüi aH -dem: «aiadfc Blevta« 
t^Mai:>mrelilelB dctBemt, .'dir IMcBDhtwwdea der 'Bttcher det Near md 
ihres Inhalts m&cfite auf den bestehenden Cuitus eine nachtbeifige Wir« 
kaag iOssern, ja selbst das Bestehen desselben bedrbhen und eine Aul* 
IttiBdf afAosiidil iteBakk Oiete Aaiait de» Ytafi deldt alaei -eiodi MM^ 
fprit sid dieb wcaenllithe VaradblNeabeit in . denf llier«i aeligMawtaen 
der Rdüer aü dea ia aeelalen Jabrimoitn besMeHian Celtea» i f na aii ? 
lasst sich, Tragen ^ir nun., eine suiibe nachweisen, und zwar bis auf den Grad 
hiWi dass eine gewailsane Unterdrücknng dessen, was auf den Codtns dar 
^ fiallern M aicB bauif, in da» s^ileni Baü notbniraadify add ia blerenae 
dar.i.fllaaaUnclAjl /eathianit. Bina*> Bnnlib.TOPdidDl äMMnilb »oeh nina 
nlM« :BiMee*Dgt4 lini nna iHebl dai Vf rbMIoia • des rtroiiaftan Colin» 
firttherer Zeiten zu (tem, dorcb Aofhahnie fremder Göltliuiten und Am»}« 
gaaiiranf dcrselbeo aHerdings erv>'eiierten und in soweit auch wohl tli«ü- 
lynifld nailndaHdn )ddär' nagnitaielea Cdln der sfitem 2eii seigai and 
dariü'nwb -dü Anaidilidmi Verf«: raeblMrlifen'.liaaiv ^» ^ Uer nnf 
du* aiftdKMMiBbe M^bli daaitVdIro i» äoarrfMiflr «agadntariaelnn 
und abgieris^eoen Stelle bor&fty wnrnaeb tu dessen Zeit Yon den Eiuricb^ 



i^iyiu^cd by Google 



MMnirtt AKtoBMvciiv ociiniifn* 



ttH» IVon'k ündh «eiä«i Spop ttOM^ ^«Ma g^fhkisi^.' 'AlÜnd'f^ 

ein solches gäntliches Verschwinden aller Einrichtungen, namentlich der 
feligiösen, des Nuroa anzunebmea? war von der Einsicht in die Bu- 
'M des thatn Ob^iQi^t einer' so '^tse (SefSlhr, wie die etttöi' rttsVötuDbik 
M efses thnslnrte» d«^ beitfehettdeil HimiMaikg Ifl KinliMr oad'Stiil'M 
Mrefilen, dift e*' Jv'ift 'den Hlnden tfM StAit^ Hig, ttt« eililll6llll fif df^^e 
Bücher zu verwehren, jedenfalls auf den nfichsten Kreis der allein 
Berechtigten, cicr Pontifices, zu beschränkend Würden aber die^e einen 
SO feHliriicfaeti Oebret^cb deVträl giMbiKabieer Wir beiWelfehi e^, 
ttbwieriit ^ ^erdmgs ki\ «ber idfie M orblkfldltäl^ füifiifiblfib 
XkuMke 'deH'Vel^^iibeiie ifh^ anfgefttadeHMi IliusheV dflieir b^fH^dl- 
senden (irtind jetzt aufzufinden: und eben darin tflg jfewrss ein weitere^ 
Gnud für manche Gelehrte, die ganze Necbricbt oder doch die Angabe, 
dl ie)fea äs wirküieb Btteher des fidma gaWesaft/'irelclie^ iüiaa vorg^fail«^ 
dM» tu bekwtfirefdi dwrii ^reilfa f 6rt)reiftiiilA)r iias'tf^'^ftd'd scbbi 
mn rOifitsetieB ' 0eaal angeordnet Worden,' weil 'er an ib^K AeebtbeÜ 
iwtifelle oder geradezu in diesem Funde eine Fälschung erkennte, dercii 
itcbtbeilt^e Kolgen er auf dieae Weise niederzuschlagen beitiuht war. 
Wim aiy6 diireiiaas keib ümä tdHIe^V ^' V%tiwKk des Fundes, 
irii •» «on flenifiia/Vai^/iivlas«. fi^ weflii ätteb*'lli bittdteii Abiirdl ' 
tiMfe«- ObM- ehiiAttd49^beM^wib1d'd«s Umenr bbriobtet wird, wenigstel^ 
den Hauptpunkten nach zu ztveifeln, so wird damit doch noch nicht 
der andere Zweifei gehoben seyn, inwiefern das, was man angeblich ats 
Büher 4ea mioib Ibtid, lucb Wiitli^ feil ^ewnefi; d. b. wirkliche Aof- 
«bibMirefl ddritama iTbef Iffift tda riwi te BtaM M kireld %aiMrebtel( 
AdoMhaB^en, A^'^dtl* H^^iei' IMUilr b. s. ^. toartMeo?"ds wM 
vielmehr die PVage siöb tinwilltcUhrlich aufdrängen, ob nicht (^e^d(j Aer 
Verdacht einer Pfilscbttng, also der Unüchtheit, und die auS deir letztem 
ellerdbigi hdfrorgdkbiidd Bdsargniss fbr StAat und Kircbe et WAT, Yre\m 
elM VerMMot detoei' IMdbbf' aai>Hiik<M bfld imeb aütlbbrto 'Hiksi' Ba 
5a dartmwr, ^^rildSerb m Ifenmfrtiill^ biftlr *MebiM^ 
pyihsfiforeischen Weisheit, der gfiechischcn i*hilosophie, deren 
ftekanntwerden eine Aaflösting der bestehetiden Religion befUrchteii liess! 
Ikaa dkM** taslM itoaf vUserd Ansicbi, <^ bikb iä dieseM Fnade 

9mm P » d i p«M iari:jb yIMiv »m m u m k wümmim'Mi loMMiada mm 

fittm 8ji|»areff"p„j . . ... .. • »ii i . i. •/ i . • • • 



keine ijf^tüßl\tiu^r.,dt$fimB «B^rkaoote, vertheidigen, und insoferD ihre 
Yfir^rowoif erUirafi. Ltviui» der «fffiiOiert, die Bttcker teyen unon iulegros 
pod^ led recentiMiiQa i^eci»** d.i. ifOTendvl ««d von geu iciienAiii- 
tfbeo gewesen, beiUlrkl diesen . Verdicht^ den nnch die folgenden Worte 
desselben eher vermehren als enlkräflen: „Adjicit Anliaa Yalerint Pylba* 
goricos Tuisse, vulgatae op'nioni, qua creditur Pyüiagürae auditorem fui^se 
MnfMRf^ aeoda^io probabüi emOBBwdnto ikie|^. Es fehlte, wie wir glan- 
beot nach deania nkibl an ichtea a^rifUieben Anbe^ohningen. nw dei 
Npne Zeiten, doreh ibo oder die von ibm angeordneten Priester gemacht^ 
wenn diu^elben auch gleich wenig umfangreich waren; denn an einen 
günilichen Untergang derselben, es sey im Gallischen Brande oder 
nneb nachher, kdnnen .wir nieht glauben» de in der 2eit nackjene« 
Srfinde. keio besHnntoa .. inpaerei Breigpiaa Bf«, n «finfr- aolcfieB. Jka^ 
■ebne b^aeclitigt, nnd im Falle eiiea . Untergangs in jene« Brn^df 
(was wir jedoch bezweifeln}, eine Restitution derselben, zumal wenn 
la'ir dm Feste und Bleibende derartiger, oft auch nur mündlich fort- 
g^flanilea. OrdnoBgen i»edenken9 ijjusfiüirber nnd .aelbat . irebraehcioUck 
fmMnl\ noch weniger a|»er kdmieo wir.m «Ib' «o giodiebea Var^ 
aeh winden der Binricbtungen Nnme^a . (aeimnt de|i derenf benOgHoben 
schriftlichen Aufzeichnungen} aus dem Leben Kom's selbst denken, wie 
diess der Verf. doch annimmt, um seine Ansicht Uber den Grund der 
YiCKbrfBOWig in Folge der ginBli9k rqrljidertc« 'Cnits, ..fiooi't «i imM* 
fartlgeo. Aach bat der Verf. folbat .101 bea^rkt, ^mi der..irbaeaU 
liehe lobelt Jener wieder . enfgeAiDdeoea BUciier- dea Nnme eneh in den 
Ritualbttcbern der von Numa gestilteten Priestercollegien entfallen ge- 
wesen: dann aber wäre jeder Grund eines Verbremiens weggefallen, 
weiyi eine aolcbe Uebereinstjnunong 4ea Inballa dj^r ni|%f^iinde^ea iUeker 
plt den InbnU der Bitonl- «ad Poatillefil-Mijrifl^ ficb geffigit bilta. . 
, Nor der Mangel einer aokbea Uehereiaaliaiauiag and der darana viel* 
leicht hervorgehende Verdacht einer FüUcliuug konnte zur Verbrennung der- 
selben fuhren : die öchten und atfen Anorilnuug^n Muma s wareo schwer- 
lieb 80 ganz mit der Zeit rerscbwondeoi, alle JSriaaeroag dfiraa inglyioii 
ilfit der aaf ne lieyOglicbaB Ritoal- ood litangncboii Bacjhon labwarlich 
vntefgegangen; de» bealea Beweb defHr hat den Verf. aelhal dadareli 
gelietert, dass er von S. 102 AT. eine sorgraltige Zusammenstellung dessen 
gibt, was von den religiösen Bestimmungen des Mnaia und xwar noch in 
einzelnen. Anglhea ifad hafbricbt^a . auf .oai gakofum- iat. aad diee 
«flaieh.qdl dea aaalagaa BeilMaiaaagaa niidiar ReligiOBaB idai AÜar 
thaa», der haSdaiarkaa wie dar aMMwcbea, vergleicbt» iadem geredo nü 



i^iyiu^cd by Google 



f Miinli* ^iiht 'flflhfillMi/ 



■ BM i l f h M StiHuiffRi ein« oft Mut :iiMnrMleo rM^fcjryintiiMMiiy 
iMnrartiiit» 4ie; unter VerL weh sorffaMif llliMraMi 4a .wq liM Spv M 
dtm lodel, MduMweiflea bemttbt ist; «doch wird S. 1^2 «iwdiildÜMh 

voo ihm die Bemerkung vorausgeschickt, nöchle ich daraus nicht auf einen 
directeD ZosuBineobaiig beider Gesetzgebiuigcii scbliessen, der jedenfalU 
telorifcb, Merwtiflkh iai. fit |ii(it.:ii«h€r, n di« imtMiebea JnatiUrt» 
VnpkM »b ««t imeiMiMe .Qüllt m denhnn» «MNHMhr jIi 

anh die ▼erwaiidten helleniachea Colte und viele Pythagoreische Sein»- 
|CD dort ihre Wurzeln baben.^ AYir können hier nicht das Einzelne» 
weiia der Verf. dte. allerdings in M^pcbom h(k|isi .iaie^eide üebereia* 
fÜMMaf der fietxmft« Mwiit'e mii tmMitßkm Ordi«|feo nie M«ht«r 
«iciea hal» encehe«, uoffffiiün ditielhea «her «piopehr, ab daiavi m 
■irbt geringer. Beweia fOr die relatire Reinheit des rtUniachea GoUui der 
iilern Zeit, wie er eben nn den Namen des Numa »ich anknOpft, zu ent« 
Dcbnea ist. Wir recbaeo dabin insbesondere das, was über dieUeberein- 
fÜMMiag noaaiseher aod rflaiischer SiUe hi der Verehnsf der Gottheit 
obae Bfld ([S. 102 AT.), Ober die hei Beiden vorhottnende Anordnnng den 
ewig avf dem Altar brennenden Feuers und die weitere Ausbreitung die- 
des Gebrauchs bis zu den ewigen Lampen in den christlichen Kirchen 
herib (S. 105 IT.}, Uber manche einzelne , das Priesteribum , die Ver- 
Uftaine nnd Obliegenheiten der Priester, ihr inaserei Anflretin wmi 
VafUten helreffende Bealinininngen (S. 107 IT.) hemlNltl itt, woh» 
mk die Opfer ^S. 112 ff.}, und eine Reihe von andern, mehr das 
jQssere Leben und Verhalten bertthreadeo gesetaiicben Beatimmungen ge* 
bäraa. In der iusaerst aeiffiiltifna ZaaaniateaekfhBf . nnd Brhitfnwg aiar 
dMer fiiaaelheiten erkenhen wir negWph eioen VeiBMli einar. Baalanm 
lida der Itoeher Nnnn'b aahwertidi nb«r dar tai inhr 4m Sin« 678 
»r^efandenan mid verbrannten, sondern der ans älterer Zeit in den ver- 
schiedenen Priesterbüchern oder auch in den Commeotarii regum oder 
Leges regiae erhaltenen und somit an! die apite' Nachwelt noch verpAani* 
tan BeslinuMngen nnd Anordnnngnh den Aan hiniinliliih daa Oallaa imd 
^ Rdigion, wIn aalhal det «Maermi Lehens. Aoah dia ven Anehtna II, 7JL 
ftoeb erwfhnten ladigitameala Pompiii a na, WeissthAmer 
Kanja», wie unser Verf. S. 101 nnd 102 diea wiedergibt, werden in 
diese Kategorie gehören ; aie.«nfthielteft.vieUeicht eine» wtann anah in 
^lar Zait. femeeiile« 2naanMMnalellnng' dea gaaian rm Jkm a^anrdi 
Klia Cnilna, d. h.' die Angbto der yom Ihm hgeliMlMi «OflieileB, die 
^^Mbrillen nber ihren Dieiasl nnd Verehrung, die Terschiedentlicb znr 
Betorgong und Pflege dieaaa Dienstes anfiMtrdneten PriasierooUegi^, mit 



58 



id|(^b«^er ttüciii oMtegewIieft PÜebim. HflUen wir treifieh elinf toTdi« 
Mrilfy um wte vM kSMi^ #inl«i ^ Ntint^ii niliiriMe AiicANlinit«i» 
4loiAV TerfilllHifts n dein Rlniriiclies dlMfii', (AwliMpC deri Iftem 

Cultos Rom*s erkennen, d6r nach Varro's Versicherung" in den ersten hun- 
dert und 8iebei2i|^ Jahreo oiiiie allen Bilderdien^it war: vras, als Anord- 
'iia^g: <^ Num, «IMräHrtgi' geltmi käaäi iMfem iliiii PIMtith, 4dr MeT 
^tiHtt ^M ill«HI Qwrtl» ffBl^t, ikr'^MlMli Vim tp.*S. MitfridiiA 

'xnschreibt. Diese wichtige Nachrichl \il von dem VerfaW^, vrie dre^ sebon 
"Von früher tob Varro (s, Aogtistin. de Ci?. Dei IV. Sl J geschehen war, 
iBil der'owteiMe* SalMiif ttttmmkügtmM mid w«iU»r ge^ONNgt worta! 

uns erfreuea! > ' ' ' ' ' • ' " • . » i» . f ' '•: : 

» • • I • r ♦ 



fieilräge zur Siegelkunde des Millelalters von D. Eduard Melly, 
Müglied d, k, Akßdemi$ d. Wissißughaflen it^ Neapel, des Arch^ 

irrttor. TMI. .m'efi, iS^a. FnmffieA Kollr^f. J^A^ufhin^ 
^0 $, m gr, 4. n$b$i Mwölf Kujfffertaftln ' uni JfMrefek$H, ^ 

j . gedruci^ißn Hpl^chiiUiefi, . . . ' 

«wradMr MiladlnBgi fliiftr'Djfti^iii, dir fHM^ 'tflM'mli.SRi wigwi 

Jahrhiradert Yieifach gepiegt^ mit den grosse» politischen Slürmeo 
der ersten Decesnien dieies Jabr hundert« vnd der dadiocb erfolgten üb* 
tiitilfw^ äür ^MlMmlt^^Vm BcdraUif vtrlöffw tir iiUMIi, Ja dar 
«atvenanbair aUmm 'ttofiribor iii iq« iabW üaa Ir Bawr toddriM 
wl AltaHim 4Manpl, mit aaeh'-te. d«rf KaHl W a rdn i M a Mimi W 
sich aber in erfrdiHeher Weise auch auf diese Disciplio überlragen, derea 
inniger Zasat^menhang und nahe Verbindunji;' ndt Allem dem, was die 
Xdiid* nairat Vwriail bakiti» ni £pitnpUkf iaä UaraMik. ood Dipl»* 
■atÜBvilwt. aalint «> dii. yjjgiawn. jüiariwaiitad Mbaa^t. Mlaa, ait 
ienv '«HM flldii idi» JiqmMilt HiltbMeHi iieafll, }• dadb 
claisischeu AUertbuin, nicht v^rfcanat bleiben konnte. Weon darin aller« 
diogs eine Auffbrdtruag iag zu einer emeoerleD üod sorgaaoMO Pflege dar 
mgatai.'gHil .»yaüadiillaw^aia DmapUi^* «id ^ar: idn. aiM*' UMn% 
wkMtaatiMilihiai flta^piiiid..ada; lab laf MB<biiah ügWdi atol iWh w ia ' 
tifk^il, dia dardi dia .«itn hmanHZailicäJÜ wMM^ ¥ e t i Wü lligaag ^ 



i^yu.^uü Ly Google 



Sloft «lk«f veraielift, iJt ttniMert war, ^ dihy J I MlIifu r W Po «1»^ 
•Mreckpn konnte , ab 4w BaluiKilMi di^ SsiwIlMle W 

^ti^hew nnd ton erspriesslkbeQ Polf en beg lait^l teyn k^tm^" »WiiNM JMI 
auf eine gründliche und umfassende Kunde untrer Vorteil, in gptMf^i^ 
Ucbec Uinsidit nicht minder wie in HttMt|eriaqjber , gestutzt ist. Vi&i^ 
lifencbafleB Bodtn «ieb in i^m^ivfmßt Wj^rkMf 4t» amthf Amk 
Htne Tonilfliclw lyfograplmdia An»lftt«iir «MW btfoa^eit Mtaadp* 
•smkeit erregen muss, in einem Gnde •vereinigt < w» man düaaa'in-tftH 
Thal selten anlriCFl Der Verf. gieng an lein Werk, geleitai von der 
Ueberx^ngui^g, wie die S^a^ nnd Kunde für uns aioa^ w<if nt^cbe, 
Uaher nocb nicht ao^ wl» ain fa var^»» iiennt^e« nnd. wgili^iM«!^« 
Qaelk biUen nlpAt bloa snr pnfilMw nn4 ^rm^hf^ {^kuMm^H 
aienllich der Rctfeatengeschichle, der Gescbictite einzelfifr Stifte, itrtM lh 
oef , Kircfaen u. dgl., sondern auch zur gaozea Silten* und Collurgesehiclite ; 
wie dernn^ aicli m .Nanebea« waa die ffUfidkiea Vorstellungen und defan 
Awfrignnff dnrcli di^ bildendn Kmial, aelbal inü Binaablnfe devlealnlak- 
tor, nni^ eben ao hinwiedcrnm, wea din Verbiltaiaaek dea MMa % ft.1R» 
btLriffl, erkennen, manches neue Dalum gewinnen; manthei nnfewiiab 
«ad uiwicbere in ein sicbera» farwaad^in und beglaubigen lüsst, milbiu 
aaib fOr di^ C^nnologini apn weaentliali^r! gewinn, de^^inabnn . fur ßpi.- 
gapbilt ML^fTHrarteoiliaillv iBt d^^ nü BTtPlw m 

Werk, des dord^ ^ne grömere gna aemen i taltneg nnd mmmw^^kMi 
BehanUluüg, einen beslimmteu Kreis abschliessend, andere Freunde) m4 
Gönner der Siegeli^undo nu. ühnliiBhen Versuchen in ihren nächsten Kreisen 

•ndMerA ^MIr «b«» weift nnr dumli 4ii2MnaiiM»iwiiiNn.imtuiter KuaMe 
bier. BnprieaiUckaa «eleiileV weedm bWo .Mr fk§ dM VerfaaaaM^ 
nabnga etwas eo^er gefasst ^ erweiterln aM nniwH H l brtiab , •Ind«« MI 

der anfangs nllein beabsichtigten Veröffentlichung der Stidtasiegel Oesteiv 
rcichs in der eigenen Sammlung des Verfassers, bald auch die Siegel der 
9tftdte beeaobbevler ProYinsen libranbaman nnd die Herausgabe 

4ar Stidteaiefel alkr ftaCeniaMbWien: UndeHbeile« die de« Veite 
kf^bMi 'oder sugänglieb waren, beacWosaen wned. - Ba iati!e4riidlck-<ir 
^eben» wir die höhere« Behörden da» Landes und in^besnudart' »die Vor*, 
stfber der ven>chiedenfn Arcliive und ähnlicher Saarmluagea dem Verff 
ank ' aiier ltep(NlwiUi«tbeit -enlgef enkamen «id Minen Forsckuageu nicht: 
Wnai kein^ JHindmiaie m den Wer Mdem yifbii(|hy. J inaa lb MBK 

aoltrstOCnlein^ «adorck Ut en«ibm allerdinipa mOgKebt f eweid<%! m ditaen*, 
Beilragen nidit weniger als dreihundert sechzig vatlrtdeden*» 

SMtcnM^e^.dM J|ltllelnil«ffa Mi: den v|nfikiadeMn ronrinien OwiMm^i 



I 



6^ MeHy: IMMge tur SfegelkondeJ 

•Ol 4n dentieheB LtodesfbeilM ft' 
behandeln. Aaf das Erzberzogthom Oesterreich unter und ob der Enns 
kommeo aUeui 168; dana folfl diaSleiernark (bii 220 iocl.}, Tirol bb 
Mt^ KintbeD md Krtte -Mi 255 ; dl« Kttt tonliiiderf Dtfanatieo, Yenedif 
Mi die liOnAtrM bis 2t5, Mmen bis 928, HShren ond Schleilea bkF 
341, Ungarn sammt den NebenlSndern bis 359; den Bcschluss macht mit 
Mr. 360 dit 8iag«l der Stadt Sandee in äaütita. Die «eoaee Beschreib] 
kilf diam eiitelM fifafei «dl elett dasa gehOrfgeii Mrteritelieii lafl 
aadem Notiaen, oll aocb mit Zugabe merkwürdiger auf die Stadt und 
dereo Geschichte oder aaf einzelne Personen bezüglichea Urkondeo, 
eMfettel Moh aiil Beifigiof der Siegel lelbsl in getreueo woM aaige« 
MhHen AbbiMaafaa fHIH iea iweNea/ grttaierea Abtebaitt der Scbrifl/ 
der den Titel fUbrt: „Yer^eichniss der Sttfdtesiegel Oesterreichs im Mit«» 
lelalter^ S. 13 — 153. Die Beschreibung des Einzelnen ist mit muster- 
hafter Geaaaigkeili Ihaaiebl wmI Treae gegebea: alle Imchrtftea aiad wah ■ 
Sergflltigste mitgetbelll, aad bei Jedem Siegel bl der Orl dei VerkomaMai ! 
oder des Fundes, desgleichen am Rande durch eine Zahl das Jahrhuo- 
dert angegeben, welchem das Siegel angehört, oder, da wo solchai 
Mflieb waf, die Jahreauhl^ ia die ea aaeh arbaadliebea Datei oder 
aiebera MarfcaMlea fllllt. So ist alto ia dteiar ttbeniebtliekea Darftellang 
nnd Beschreibung gewiss gHeistet, was verlangt und erwartet wer- 
dea koBBte: aber es wird anch aiiB — aad wir weilen es wenigsteoi 
wtMliea aad kaflba — ta erwarten aeya, daaa der bier eiage* 
acMagaae Weg, BMaeatliclb waa die «brigen LaadealbeUe dei 6aterrei- 
chischen Kaiserstaates betrifft, die mit Ausschluss des Erzherzogthums 
Oetterreich bier noch minder berttcktichtigt werden konnten, weiter ver- 
Mfl und btemeeh aioll Mr dleie LaadeftheHe eia Gleiehea feieistet 
>reHe,* wedareb eia die fama Monarebie amlbaaeBdei Gaaae alMa 
möglich werden kann. 

Mit der aorffiltigea Zasarameaatellaag and Beicbreibung von 360 
Sieseln, wie tie dieser tweite Abaebmil ealbill, bat aleb Jedoch der 
Verf. alebl begnügt: wie er fai erstea, vorauagebeadea ANehaüt 
S. 1 — 12 sehr beachtenswerthe Andeutungen Uber die zu diesem Zweck 
SB veraBatalleBdea Abdrttake der Siegel, worttber maa bier eine treff- 
liabe AMMmg Keat, Iber die Rahiigmif aller Siegel, tber Aalafe voa 
Sammlungen alfer Siegel, deren Anordaang n. dgl. gegeben bet, so litat 
er einen dritten folgen, welcher eine „ UbersichlHehe Darstellung der 
MeneieblsSbeo Stidtesiegd** eatbilt S. 153—- 102, aad aater eiaaelnen 
IMiilmt Ia aystemalbeher Ordnaaf die aüfemehMa Bifebnisse nrittheftp 



Digitized by Google 



welche aos der im zweiten Absciinitl gelieferten ZusammeDstelluag hefw 
Torgebeo. Wir dürfen wohl auf diesei} Abschnitt die besowlere AufoMflt* 
■■kett dtr Frewiiid ailtekilleriiober SkfclkwMUi. iMkM« M kim 
iMcbet beifroclMB mi «rOtterl iii, waiy wie.. MoerMlto sir Vt»» 
gieicbuug mit dem aaflbrdert, was die Siegel aiiderer Länder bieten, ebeo 
so auch wieder zur Erläuterung, zum richtigen Verständniss mancher 
Yorkommoisie bei andern Siegeln anderer Länder dient und die 
pMe WM fwoiudilliclit Knud« dv V«rw«l|| ioiib«i«idere. abar tMb 
die nüiMee Symbifik lülaltllerw und di» dtRul mmmufbin^nO^ 
kOnsllerische Behandlung derartiger Gegenstände ins Licht setit. Dernai 
wird hier Alles bet>prochen, was die Form, die Gestaltung, da« Material 
und den Gebraudi der Städte - Wiefel betrifft, derea ttlUalei «^s dar 
Stadl Ydbcb — bii auf 1240 laritokiabft, iadaM 4m dar «lad» Aqailitla 
aai dar swaitoa Hvllla dat swWaa Jabiliiudarti » 4m fei»». «laieMMIi 
nitgetheilt wird, durch die Siegelform der Urkunde, als 8ladUiegel nicht 
gaoz sicher gestellt ist; es werden die verschiedenen Artea dar Siogaii 
welche bei diesen österreichiscbeo Stad^esiegela vorlüwneo, KaopC»» 
iNfel» CtabaiaMiagal» Garichlflat^l ud GfudaNfal — . albar.darahg«^a«| 
wA 1 163 aalbal ma Vienaiabaiai der allMfe «oab ^ariwadaiaa fliafal- 
steapel gegeben: es werden weiter tuch die Umschriften derselben und 
dfs verschiedeDeo Schriftarten derselben , ao wie die darauf beflndlicbei 
hildlicbeB Dfnialliuigeo zam Gegenstand . ajoar Pi^fleriiag gaa||ab|,. dif 

die Aalage «sd l^orai dar Tbir«a, dac MealifOBgaB. aad wpa^ daia- ga* 

hört, der Kircbeo u. s. w., dann aber auf die Wappen Ubergeht, die 
sUerdings eine Hauptvorstellung der Siegelbilder ausmachen, an welche 
tiae Bibare jßeMfbreibung der verschiedeoeo , auf Siifabi^ voduuD^ 
BNadea Figarea, Scbotoheiliga, Enfal n. idgL« dar OnanABla i, a, w; 
dob aaicbtiaaaL Biaar fpaaSalian firOrlar^ mni^ Im Ti arten Ab^ebeilt 
S. 193 fr. die Siegel der Slidte Kreaie and Stein unterworfen: es soll 
dieser Abschnitt ab ein Versuch erscheinen: „eine verbundene Siegelreihe 
ia ihren Eiozelheiten und im Zusammaabaog mit der Gescbicbta b^ 
bacblen^ «n^ aa nur icbaint, data nnr dadnrab die Beaiahnafan dar 
Segel M einander, lo wie die Unacben, die lie in nnd aaaiar 
€cbraach setzten, verstiadlicb werden**. An diesen Versoch reiht 
sich dann im fünften Abschnitt eine Abhandlung über Siegel und 
Siegelwaise dsterreichischer Damen, wobei jedoch die BafantinnaB 
MgaBonHMB aind. Dar Verf. rerbrtüat aiab anob bier gnaial ibar 
db tUfaMMett Naaai» walabe bei diaaen ttafab TerboneB nd giabl 



/ 

I 



^nä 4Ai VfCMklmiM 4» «mmIdmi Siegel, welohe liier 'nil • glekhc^ 
4aMMMilgkefi», -irte Ihte ih Wd|Mie|ftl, %eiellriiAefl wenfeo. ■ywt ih- 
<ilii(ilotisel«r SfHe •«§ iflelillif ist beiooden «ee1>«f« AbsehoilC; 

ivelcher antik« Sleinschnitle auf österreichischen Siegeln bespricht und in 
einer Aeihe v<oii eiiiselnee Beispielen zei^rt, wie nicht bk)s frtthery io ^ei 
md^4m EiMUH« der R«MefMl«h# ttinüftelM folfei^ BMteii, Yon dee 
Tif i Üift deiieifPlr^ 'd» nei MtotilMoaeii-iteScft« «He jreicNiiledrSftrifie, * 
Mit «Ii MdnlMiiee, myfhofogiicHett'alrA enleMOer^ungen, alsSie|fdl 
Ifebrauchr wurden, sondern auch noch spyter, vom dreizehnten Jahrhundert 
mtf- dererli^e Steine m adeügeu wie bürgeHichett , ja selbst gelstlicbet 
IMagiii MtfkeiiM^t «fe ^^^legeMAlilitf ,-der 1» ««en . AithMidgien 'biiib# 
Mh weilger iMMehtM'iMDidiMi 'iii, Hindi ndH i«eh>MfMMbÖeilditcM^ 
ibeli' eat düBilli^n Midtrii ^deMMM ¥i4 mterdeotifehen ^etrdm ' ri<i6 
8i)ispiele defUr aufbringen lassen, deren Erforschunsr und Zusammen-^ 
eleltaoif der ThüligWeü unserer gelehrten Vereine , wie sie sieh znt 
iMieifn KiiMdft iiDlMr um faet ia alleo GeiiMi «Df«Nl 

d^wmttea-ye ltf rte i ii i ' ^eirtmielier Weüe geMlikil Me*, wohl dinliftftie* 
eeyn mOeM«: fftrMirTeNAlieiii <WfrltM Md ''Am ^lege emfyfeMen wif 
im AHgemeinen dieSor^e Tür alle Siegd und deren Kunde auf dem 
vom Verfasser hier, «unächsi ft»r Oeulerreieh , Angebahnten Wega. 

durch ein Ref^ertorliNli Ber lin delii'^Ba^e enf^dlteiieR'ttiteNlfd^n'^dliJ 
Cdfpten, welches nach den Jfrfiren geordnet ist,' 90 wie durch tvlk 
belpadtree Ofte^ und Namenregister für den -GescIrichtsPorscher erleichtert 
Mi t]id'''daii tt» lM%4igM« 'dMildMfdtt Mt den .^^^^ weMt 
M -iUlA Rttto volr ^iMMllitoii' Mdrk^digiAi: !■ kiMIteriaimr 
Hinsicht bedeutenden Sfegelb brfngen, ganft YOrtttglr^ «MsgefUhrt miftf' 
was eben so auch von den zahlreich dem Texte eingedrucklen HoIe- 
•ehflillaD gilt, die bald merh würdig« Siegel, ttald eioeelne heraldisclM 
mMmtiM^ ioitf mliblleii, iiiid tiir 

I T iif M tt U biMfa tog diM 'GdBffeD iMt mO^ bekrUgdo. • • 
' • • » ' ' Cbr. Bftlir. 

J, I , I. < . • . . • ..I it. . .' . ' '• ' . ' .« ' • . . • • • 

;».:.: :•• • • • t . . ' ; • ..... ■ 

; : .. • * ' • . • 



i^iyiu^cd by Google 



Zur SekweteerliielieB Ce^elilf - I<|tc«iM^ 

■ ■ . 

. • • * ■ 

Miüoire de la Confederalion Suisse par Je^n de Müller , Robert 
ClauU-ßloikeim ei J.J.Hoiiinger\ traduüe de fAUemund 
«eee «ies lutfet 'wmedlee ei eonit^e j^qti ä nos ^jour^e jior 
Mf. Chattet Monnätd' eitonit tuittemin/Tem feiMiia^^ 
Charles Monnard. Paris. Th. BalUmäre, id%te^r., Genhte. Chßl^ 
' buUei, libraire. 1847. 8. 460. ^ . ' 

• . . .: • . • 1. ... I II Ii » . • .t. .Ii I' •* 

^ mass dem gebildtten FoblünND, wekli^ 4pm AemtW^^ Qimg 

der Schweiz er Ischen Angelefenbeiten mit gespannter, fast äng^Uicher 
Aarmerksamkeit verfolgi^ c)ie , Ueraiisgi^^, 4f» laoge erwarleten uu4 vpf-r 
bmtetfMi Wwitf dq)|^Ut erY4tai^.|uwiii|B^ .J^fK|l4ii$ iffMI^b «uiM 

wif sentclitniiclifl^i rTli0^faliiBe.ii^«ii^s|iB bohen Grad^; es verbindivl 

die schon früher in diesen Blättern onerkannte Gründlichkeit der Forschooff 
mit nicht gewühuUcber Kunst der CcMii^si^aB und bereichert ali^ W^M*! 

dw ä^lvetMch« aeyalqtion (HAß. — 1603), inreltbe 40a Auyi 

pQgspunkt Cur den neuen Entwicklufigsgaag der Eidgeo^jsüaiikchan 
l^il^et und bedeateode Beitrüge zur aijg^^m^.ir&eD Geschichte ^ufopa^a» 

ud Hdkl 4i(fl«r; weit' m^wt^i^^.,ßfl(l/!^^ »emifmpr^'J^. 
wegung fiod eiofacbv«!« Ue^B » dem Kanpf «v^ifbiiB den hia^iriicKe^ 

Recht and Uure^cht auf der einen, dem abslruci- praktischen Rechf 
«ad UnrecJtit der andern Seite ^ «Ito <irpizQ|inörtige f^^gd^^en- 

^Diotderp IJ|»tf rtJii|i^ii| pm^girtaii l^U/f t«Mfilf^k|;fklei« D<K 
BoJirfteo, geistlichen und weUticheD S^■de^Ja^ IlbA^Ueii^»'Z#t 
gewandten und VerbUudeten, — dieser vielartig gegliederte 
FöderaJLismo« MitteJaHers vnd |i«form.ajtiqn4AeU#M«!ft]| 
■adil dem eentralisircBdett Einheitaataat in Folge injnneii, f |4 iüK 
lerer SUrmePlati; dia oeaaii Gaaetsa, Sitten and YarwaltongiweiiaD, tob 
dar Preaide TieUaeh aafgedrtingen >ti4 'ft^birmt, wana aacb oft dareh 
die Vernunft gerechtfertigt, finden keinen Anklang bei dem durch 
Mrbuuterta gekrifügten Bad arsogeaeariationalgeitthi derMaiae^ 



4 

- t » • • ■ 

flilf ScbwsiiMiiciiM GtMskfchliHlciiiliif« 



ei MMdMl iwitcliea beiden 9 doreli kernen allnlUgen Ueberfinj^ 
▼ermitlelten Rlditungeii ein tnfinff ftefmiieber, dm (Hfentlicber'Vrie^ 
auf Tod und Lebeo, weicher luletzt durch die von der SchweizerischeD 
C 0 n s u 1 1 a und den Fränkischen Consui, Napoleon Bonaparte, be- 
werkstelligte , im Gaozeo lech- und oaturgemiisse Yi^rmi^telanf 
tar etliche Zeil endigt Die Hanpliehwierigkeiten dieaai folgenreichen, 
nn kleinen nnd groaaen Zügen keineswegs armen Abschntites liegen in den 
vieirachen Geäder des Partei wesens, der fremden, namentlich Fran- 
sösischen Diplomatik, den an Umfang zwar geringen, ao Tiefe 
nnd Zibigkeit bedeutenden Mass nnd RnnmVerhilin jssesi in 
den herben, oft nndenkberen Urtbeilen der nutbendebden Persönlieh- 
kntleli nnd nMathlgeiHkn; bMg vom Brblbeil der n»irbln^onlren 
Sturmzeit behaglich zehrenden Geschlechter. Gross sind allerdings die 
Irrtkttmer, Missgriffe mancher Helvetischer Freilieitsfreunde gewesen, 
nnaierge wObnUcb die Leiden und Beschwerden, in welche das gesammte 
lüd ftnf Jahre' lang terwickelt wurden aber eben so «nHugbar erschei- 
iien die politisehen und knlturgesebicb tf Ivb en Po rtseb ritte 
während der sogeheissenen Helvetik. Die Begriffe der staalsbürger- 
tiefaen Gleichheit und der vofksthümlichen , die Schranken der kon- 
ttnklei Soirvorinitll dorchbrecbenden Einheit, des allgemehieB die 
Onnlone, fliMle, Meeken nid Barfer 'liierragenden Bdrgerrechtt, des 
Mnilonalgotf -hnd fireien Verkdhfi, der' Von oben her nach be- 
stimmten Principien geleiteten Volksbildung, welche sogaf den Ge- 
danken von Gesammthochsehule fassen konnte; — diese nod 
IhnUehe BrsdMinnngnn haben Jener dradgsalsvollen Zeit anch d«s onver^ 
kennbarä 6eprige bfeibeadettVerdiensCes nnfgedrUckt. Ueberdiess* steifen 
die Pehlgrm der U1lraeenlrt1>!slett und üllrafOderalisten, 
Demokraten nnd Aristokraten, einen Spiegel anf, in welchem die Nach- 
gebomen bei nthigem Biet den Abstand des Urbildes von der ZerrgestsU 
leiehl nn erfmnnen Tenndgte. Bs isl daher anch für die Gegenwart 
T«i «MMÜbieni Ratten, wenn gmadheho DarsteRnngen Jenen bisher 
niemlich vernvehlifsigicte •AbacbnItI den Zeitgenossen Mar vi Aiaclien' 
trachten. Dafür tritt hier bald nach Anton von Tillier, welcher die 
beschichte des Helvetischen Freistaats in drei Bttndea beschrieb, 

■•■•n»d'«ttr. ' ' » • . 



i^iyiu^cd by Google 



fir. S. HBlOHLBfiafiER 1848. 

JAHSBOCfi£R OER LITBRAIDR. 



Zur Scliweizertoclieii Geseliichto - Uterirtur« 

(ForueUuog von JtUirg. 1847 |>. 161 ffO 

• 

Er hat neben den ^etfrockten Ottf!l«o seine Forscliunn^ aus 
vielen handschriftlichen Hülfsniiltehi geschöpft; das Helvetische Staats- 
arciiiv io Bern, das an Briefen and Depeschen reiche Archiv in Paris^ 
dcfMO Beiiol2ini(p «nf die prdawOrdf^e Art vergOont worde, die unge- 
drackCen Memoiren des Generals Ror^r^a, welcber auf aristokratisch- 
föderahstischer Seite stand, des für die Vmwandlong seines Vaterlandes 
durch Wort und Thal wirksamen, edlen, mir oft getäuschten Generals 
Ltharpe, die Bernische, bisher nur handschriftlich vorhandene Re- 
TolitioDagetcbichte des der alten Schweis unbedingt getrenen 
Herrn ron Hat ach, diese bedeutenden Holfsnittel standen dem Verf.. 
wefcftcr tlberdiess einzelne vorragende Persönlichkeiten, z. B. Laiiarpe» 
genauer kannte, zu Gebül. Sein Werk ist daher dein Wesenlliclien nach 
eine durchaas arsprtioglichc , den unfnittelbarsten Qaelien entsprossene 
Ferschnag und Fhicht der lebendigsten Theilnabme tn nennen. Kehrt sich 
■■cb letztere entschieden gegen den Kern ndd die Art der meisten Neue- 
ren gen, so weiss sie doch auch die lichten SteHen des hin nnd wieder 
mit zu siechenden Farhen hcrvorjrelmhcnen Trauer- und Schatten- 
gemaldea sn finden und der Revolution ihre gute Seite ahzuge- 
wimeo. DSess geschieht t. B. in dem vorlrefflichen Kapitells. 384—407}, 
wakhef dem Terwaltenden/geistlgen und sittlichen leben 
gewidmet ist. Datrci^en werden biswellffn einzelne Beamte der neuen 
Republik, "wider web he der Verf. von vurnehcreiii eingenommen ist, zu 
»Ireage beurtheilt. Dafür mögen zwei Falle dienen ! S, 261 wird be- 
nerkt; ^in dem Gefecht bei Frauenfeld (25. Nai 1799} betrug sich der 
GeaenlKeller allein unwürdig seiner tapfern Soldaten (der Helvetischen 
Legion); er mied den Kampf, berauschte sich in einem Wirthahause und 
enldoh.'* — BiltercT kann doch wohl kein Fehlherr getadelt werden. 
Wo sind aber die Beweise Dir eine so schwere Anklage? Hat sie 
Liharpe, dessen Memoiren bald darauf angesogen werden, erhoben 

XLL Jahrg. 11 Doppelheft. ' ^ 



u.iy,u^ccl by Google 



«I Zur Saii«f|>«ei^ctifp Pinl»lBi t | <t rtP. 

nsd begrODdot? Wir wisseo ei nicht Befragt man den Perm T|^n 

Tillicr, so Gu4^ man I. S. 301 dieselbe Geschichte; er oeoot sofar 
das Gastliuus zum Kreuz als Schauplutz der Völlerei. In der Anmer- 
kung i^r diese andere ßf^j^ui^e iktfr üüitiiisMMihF^ihsT 
deiThargans, Pnppikofer, aofgeftthrl, welcher, wenn man naehiiehl, 
B. I|. S. Spßf aller^ii^ demselben. Irgeriichen Zag berichtet Dennoc|i 
*mm8 man den ganzen Skandal, welcher vielleichl gemacht worde, tun 
den bei der Direktion bald darauf in Ungnade gefallenen Befelilshnher 
herabzuseUea, fttr uawahrseheiniich, ja, für unwahr erkiarcji. 
Denn erfteQa ^oriiI« n|in<kglich der Bm^^psif» ißbergenfuc«! Ileaaena 
die QelVißMsohf LegioA Wfgep ihres infSm Bwttrhmeiw Im amtliahcn 
Berichl (^fonitenr 1 799. Nr. 253. S. 1030) ohne weiteres betohen, bitte 
der Führer eine soji he Mchläv. urdigkeit begange«. Zweitens konnte noch 
weni^^r ^pr Generol Keller ab Feiger und Trunkenbold dem lielve- 
tiscl^en Dir^ctoriiim de« «(n^ vorj^ndepen fferichl ttber dea Treffen 
fbatatten. «Die ßchweizer, lieiast es da, heben sich henfe 
<[25. Mai} Überall gut gehallen, die Legion, die Jüger ron 
Zürich und die Eliten der Cantouc Leinau, Zürich und 
SeAtU^ ^8. Bnllel^n ofTiciel du dircctoke Helvetique. Ud^. Hr, 2b). 
Konnte vrohl ap vom Schl«ch4felde hinweg ejn fifuieml schreiben, welcher 
sich der Feigheit 9B<K Tmokenheit bewiest ist? IMiifigUch« -r JSin nn- 
deresmal urtheilt der Verf. Uber einen edlen und seineD politischen Gmnd- 
sülzen bis» zum Greisenalter treu gebliebenen Mann s>o hart, wie weun er 
ein heutiger p^thu^u und Wecb^«)baJg g^wca^a wäre. Der ehemai^e 
S(aUbalfer Y9P ^^ri«)^» Caspar pfenning^r« heissj^ & 416. eip 
pt^ Arpt, o^^yfti^VM^ ?o|iliMi wnlober, hingeijsapn rm Freiheiti^ 
Schwindel, verführt voni ElM-gci^ irad sips Charakterscbwiche wCHhig, 
büsen Kathgebcrn iiixi Schnipicblerq zu widefstehcn, dem Directorium als 
Werkzeug maj|(il|^ schlechteu Maassregelu geflicnt bfibß. 4^.^^!^g <^icser 
Charal£teristi|c w^lfl^ die Helvetischen Nenigk^'t^B« yrelfiho 
^ S. 683 niclila be9>rii||:«|l9 m so nn^teMMIIw m^f^i 
scliledener der Bedaklor dieses Zeitiingsblattef , der sogeheissenp Restanrator 
Haller, allen Neuerungen nach kurzem liberalen Liebäugeln widerstrebte. 
Pfenuinger war unb blieb, pl^Jiy Verirruagco im^^iugfiSe zu läugoea, 
pi» anf deq To)l ein fibfemp^nni. (Vgl. aanie IieiH)||sgns^chte. ^li^ 
1835.} — >yie g$w6hn|icl| gfschi^¥, vird aneh hier 8. 6. de« bi^ 
rtthn^ Director 9« »hell maa9s|oi^ Habgier augeschrict^n ipd t/ß 
Hauptbeweggrund des Hinfalls in die Schweis hervorgehoben. Denuocl^ 
ist j^oes l.astcr dem verschrieenen Maohthahfir frem4 gebliel^p ^ ^ wa 



i^iyiu^cd by Google 



Zar Schweizerischen GeschichUiitcratiir. 



6T 



««ei; eanflUig, TtnbetlaefiTfell nnd ohhe ^rosües tnaterielles Ver«- 
mög^en (^S. Schlabrendorf und Pif,'ault de Cliauines bei ZschokkÄ 
im Prometheus IL, idb.'). Hab- und Eroberungtsaclil Wirkten aK^ 
Miigt für dm tttVMioDsplm ^ Jedoch it&ltblrihigtg^ töo dem peradli^ 
liehen hteresfe des «hrntufteo, defttr beioodei>s tblMipeii üireelor*. 
Ihn die Deillt- uad CiesliiiKiiif^rt des BasleHschen Obristzunflmei.sters 
Peter Ochs nicht immer unberöii^en und mil steler Rücksicht auf den 
politisch -psychologischen Eotwicklongsgfang^ de^ ausg^ezeichneleh 
iittMi fth^efasA md d^eMhildeM wird, MmI eich meh dte tofanfe^ieliM 
M^ea leMil ennfiMhtt. tmtb der WM did noeb TolMiidM«, aiK 
feeattlch an Leonhard Iteister und Usteri genchtetef» llfiefe g^anfll; 
ef wlh^e sich rot einem urtbeflingten Verdammungsurtheil gehütet und 
die Sachen etwas gkmpfik^er bebandelt hnben. Der Hauptfeliler Och<^ 
teas lag in d«r fiitelheii eed ie deü MtiWgtl dttrMeiila|eiider 
laBtth«it Dartos eHdiren siieh die* ihefafteii p^lKlMtfhell FcU^ffdi 
ifter «fl «ehirftdeR VenWh , geffissentlicfae Nitigahe a4i die Predide dUif 
man niclit denken. Anschuldigungen der Art enlstommen derti furctrlbaree 
Psrteihass damaliger Tage; Bau drobete dem plauder^üchtigen Difeotor 
lAtelB llothv-errtlliaproieaa, weiM e^ aiehl HHnWillfg idflek^ 
Ifilei woRe, Md tfeuhMli daddM aeiiiM ZweelL M* AdidHIck i „Skitf f d 
derfremdeo dtai^ai rfel dr fd FoI|fe adl*d^ ffit^geVdng ah ' 
die Fremde'' (S. 287) ist mithin ungeeignet, obschon auch Ti liier 
(1,S29) oud vor ihm Nutach (IT, 72. der handscbrifttichen RevolotioDS- 
teMUdHe) «Militb driheHeik DeeSeMtUml aorr (äaMUMriatlli Oebevul 
gM^e^eittflocliMigddroaftlel'lMdfBlydla aiOtflefi (Paria "STO^BMlirC 
11^7.) „fir will, hetsal ea hier «hier aadend, durtiiMB |>oUlllNdi«fldrorM^ 
fit kennt kein ander Mittel als diess durch die aristokfaliscben Regierungen 
iHbsL, oder durch franiösiscire Kuhorten zu bezwetfcea. — EileUieit bi^ 
Md deo btaven Oeha eitscMliefc; daa habe Mi pik ieddM nttl* M 
dktücl gdadhett Aucdi airdiebl maB Ibd dof dMae 8eiM , Ad illM id 
Md ttdt, bier tooi^ tar «Q ilSttr, ehM sefrr^IfclNr^obaihlung ftlr Mlei. 
Es fehlt ihm durchaus an dem, was ich ?c!hstsiandige WOrde, edlea 
Stolt, Charakter eines Hannes nenne: es fehlt ihm durchaus an Kraft; 
dAer «beMhittl er CnageuWirt tmd ^abunfl liiehl; daftdi^ filMI er liäb 
KMbi aM, «II ditf Sj^ftlfe dcf« Ve^Kd-^iiHk ctf «Ultett Md 
daNiSelHit^liMHgk«! vndWMll sehUelf dai «f bdM%M, wla» er WMaek. 
Rr ist kein Mann nach meinem Herzen um! wie Ihr Vaterland ia 
jetiiger Gefahr bedarf, um es zu retten.^ Wena man diese* 
« m ^ tt bl idttMil, m Wkd daa Qrih^ . ndldAr m fdrdMdr; deoh i^i^ 

5* 



u.iy,u^ccl by Google 



ۥ Zw MwAiMriiekeB CktebklilfliMrttar. 



leben euMM Palrioten mit hcUon Kopf« roioen Willen nd 
fchwacher Thatkreft auf der einen, den eiteln und lelbstaflcliligen 

LaoddfTerräther auf der andero Seite ist eine ungeheure RIofI be> 
festigt, welche der unbefangene liefercnt nicht überschon darf. In der 
neuero Zeit »ind Uberhaupt abgeschlossene Charaktere äusserst selten, 
wie man eben desbalb Aber Fehlgriffe aufrichtiger» Jedoch schwacher 
Fefatotichkeiten nicht den Stab dei Verbrechers knicken soll Binsichl» 
wärmet Geftlhl und Wechsel treten hüuflgcr auf als raube Tugend und 
Catoniscbe Willenskraft. — Gegenüber der Helvetischen Regierung, 
mit w^her der Verf. fost nirgends einverstanden ist, musa man hesoa« 
den idie wkhAigey 8. 181 gegebene Bemerkung fastballen: „Diese Oppo- 
vitioD (der Gegner)) lentet sie, hemmte nlles, gnte Abaiebten 
der Regierenden, Verwaltungsarbeiten, Sorgen für Ge- 
setzgebung und Bildung; hinderte sie auch nicht alle 
Foxtschritte» ao lahmte sie doch dieselben." Wenn sich der 
Ifeaer diesen Sali merkt» an wird er leichter dem Verf. dnrch die ein- 
nehien Sttteke seifMs reichhaltigen Bucha sichern Schrittes folgen nnd eich 
sein eigenes Urtheil Ober die oll verschlungenen, bald kleinfUgigen , bald 
grossartigen ThatsHchen bilden können. Die Anordnung dcr.süHjüu i>t fol- 
gende. Das erste Capitel (1 — 90} beschreibt den Anfang der Aevo- 
Intion Ina awr.Verkflipidignng der einen nnd nntheilbarenBepnblrk 
(Jlnnef i79S ^ ISi ApnL> sebOderi jdie Umtrtehe Fhinkreieha und. der 
ihm verbündeten oder von ibm alsWerkseog mtssbraucbten Patrioten» 
parte i, die letzten, schwankenden Anstrengungen uud Kampfe der alten 
Eidgenossenschaft. Bei der Srörtenug des Franzosischen Inva- . 
fionaplnna veonisat man nngern den merkwQrdigen üauland, im 
Oealerreioh in eweai geheimen Artikel des Cnmpoformio-Frie- 
de na den Schritt, dessen Trageweile kaom berechnet wurde, nicht 
zu hindern verheissen hatte. Ja, das legitime, von dem Minister Thugut 
damals geleitete Habsburger Cabinet, welchem das Scliirksal Venedigs 
gefiel« erinnerta^ melden £Uiche, aognr spiter nn einen TheiUag^pUn 
der Sebwnii. Vgl Mntacb's Revolnttonsgescjbidito nnd MttUer'a 
Briefe XVIL p. 66 n. 57. Letzterer schreibt an 16. Dec. 1797: „Je 
ue suis rien moins qu'^toune, si les Fran(;ois ne veuleut pas entendre 
parier d*un d eme/nbr erneut de la Suisse. Car une disposition 
d'Udine lenr donne k Snisse tonte enlihie.^ (an Thngnt.} — Das 
nwflite Ci^tel nmTnsst den ersten Abschnitt des Helvetiaehen Regi* 
ments; Hisaigung, Kampf mit Prankreich; ClB.April — 28.Jnnt 
17983 das dritte eatiiiill d^e Anfänge des directorialen Ueberge- 



u.iyu,^cci by Google 



Zar Schweizeriiclieii Geschichlalileratar. 69 

wiebfs (^1. JqH 17f 8 bis fnm Bn'<lePebraan 1799); das Tiefte schildert 

den fremden Krieg und die llelretische Sclireckenszeil bis 
tm 6. Jooius 1799), das Tünfte die Reactioo und die Ankunn der 
lasien; Leeoorbe, Korsalcow, Maas^na; (rom 7. Janku bis 
Bm Bade Septembers.) das sechste Kapitel ist flberschriebeo: Souwarow 
aidlassena; Ende des Directorioms (vom 20. September 1799 
hii um 7. Jünner 1800); das siel)enJe schildert den Stand der Ver- 
halt an g, des geistigen and sittlichen Lebens. Mit besonderer 
Sorgialt werden Souwarow vod die Rossen beschrieben , der Verf. 
fibt fir die Geschichte des berOhmten RQcksogs manches Nene, welches 
er nm Tbell mündlichea, an Ort nnd Sielte gesammelten Aassagen ver-' 
(iankt, hin und wieder nuch den noch nicht o:edrucklen Memoiren R o v e- 
rea's entnommen hat. Es mag genügen, hier ein BruchstUck der vor- 
tremichen Charakteristilc des Russischen Feldberm anssugswebe mit- 
artbeilen: ^Der Graf Peter Alexis Wasiljewitsch Soowarow- 
Rinaitskoi, Oberbefehlshaber der RoMischen Heere und gleichseitig 
kiiser!. königl. Fel(lm;ir>c!iiill im Dienste Oeslcrreii hs , bari? in einem 
^bmuchtigen Körper eine Kisenseele. Siebenzehn Jahre alt als gemeiner 
Soldst die Icriegerische Laufbahn beginnend kam er durch alle Zwischen- 
rtahi in dem höchsten Rang, Frucht eines ganzen erobernden tebens 
nd Msweilen barbarischen Heldenmnths. Jeltt unter der Last seiner 69 
Jalire und abgezehrten Angesichts bewahrte er nnerschülterlich die Gesund- 
heit , die F^l^cile und feurige Lebhaftigkeit der Jagend. Kalte Bäder, 
lis»igkeit, Anstrengung und rauhe Lebensart des Soldaten hatten ihm 
m^rper und Charakter gestählt. Auf dem Gipfel der Ehren schlief er 
sif emem Strohsack mit wollener Decke und theille den Tisch der So!« 
diten; oft trug er eine gemeine Rcgimenlsuniform und ein Hammelfell. 
£ia andermal erschien er im ausserordentlichen, reichen Staat. Treu • 
feiner Religion forderte er die Uebung derselben auch von seinem Heer. 
Ab Sonn- nnd Pesttagen las er seinen Leuten persönlich etlicbe Seiten 
las einem Gebetbuche vor; nie' gab er das Schlachtaeichen ohne ein 
Kreuz zu machen und das Bild des heiligen Nicoluus zu küssen. Weit 
entfernt hart, wild und ungesellig (inlraitablc) zu seyn, wie ihn die 
Feinde geschildert haben , war er vielmehr gefühlvoll, liebenswürdig, tu- 
fendhafl und mitleidig. In dem furchtbares Kampf der sterbenden 
Folenfreibeit gebot Souwarow, sobald er sich im Besitz der letzten 
Verschanzungen der Warschauer Vorstadt Praga sah, seinen Soldaten, 
aarmhüren vom Morden ; als aber ein Unlerbefehlshaber laut betheuerte, 
dats dau kein Recht vorhanden sei, und dass die Kaiserin den Untergang 



i^iyiu^cd by Google 



(Hßrr von Rov^r^a hdrie 4iefe Thalaache vom Oeaefal Titov» 

^|;ien;i unverdächtigen Augenzeugen.) UnerscIiütlerlicU ju meinen ßescUlüssen, 
^eu seiiieo. ^^$«fel^| UQjbt«$(^c|il4cJ|^ » fp^rle üi« Worte hei wicluigea 

anss4>hweireDdiei!^ Fragen vemüf^l^e, «b(| af»g«bro9b w IMi wahHialU 

Gedankcnhhlte aufsteigen liess. Bald niengte er mit rauher und grober 
Syiopf. in^t^fre, l^pr^chea durcheiaandcr , bald unterstulztea ein edloi 
Ojegfi^ ani ein r^lojer Yorir^ de« Fluy GjB4/|iA|^efu Wi« 

4<||py[»r9i^ «einei: Ge!Y9J>"fc<H^>V erachieii lierachnalt, m des. feiatUai 
Bifol^a^Mer zu hmtergebaii. ^hex wcdq djeact ariMMiflaUe RM« tatMir^ 
menbrach, so entdeckte 11199 allmähli^ unter dem wundcrlichon (bizurrcu) 
Meps^t^en dei^ Heldeo des SchiachUeldes , den Sieger, welcher diu Fuhne 
4ei;i ^or^ec vorzog, dei) Fhil980jpiibco, welcher eine 8iiJ1(^k£rad.9i (j^lulo- 
^fl^i^ Qorrosixe) rhik>80|fh|e Iml^f Ile^9^«9fc($iui4» vakb«r (Ar 
den bessern Diepi^st d$r Völker ^^tqigo^ fri|b^ti||: 4a.f. n^^pchlioba 
Herz, sliidirte vom Thron bis zu den umherziehenden S,lämmen, den Kricgeri^ 
^ejcher :>^i.ch, zu den) schönen, 'Jlr^nd6at£ bekannte: Mein erster W unscb 
d^if lj^9^cl^bcil, mein, s,v^eUe.ic denn Val;crUi|<leI " — £r b%- 
ein« l^li^biielle A91l<^b9noM|«Vi4^9. «»M S.«||^r(iMi^ an Dir 

i^nation grinst; am leitet^ dei^ Manscb.^i| on<L den Knegei^ Eiofaeh i» 
der Kriegskunst batte er zwei laktisiche Gruod^ütze: „Yorwärtsl^ uo4 
^DrauC zu!" (^Inipite ! iiuvi rca. mein. VI, 5.). Er wandle bie in Italien 
OMt seinen ^ewohidichen Sclmcnigkeit. d^i Besci)li.esseQs und AusfU^.eOi 
i|p. Der. Giycral . C lit a s t e 1 e r. ai;blug ihm ifivj&rd«n(t d|ia 9 « « 0 o 
c.ir^ji vor. — Re.eojrno,f oi rangen ^ rief $o,aw4(.row awa, vHl 
\c\} ^icbt; sie dienen nur furchtsameii LeQ,tei| und benachi 
r i i b t i g e n den If e i u d. Den Feind findet man immer, w e n.n. 
19.80, will. Coloaaei).^ Bajonett, blanke \Vaff,e, ai^greiX^Oi 
d^qrohbra.ebeB^ — das. sind meio.e Re.cag,QOJ.cirai|j|tii.!^ ^ 
l(it dem swei^eo» bald eracheioeoden Bi)pd wird, diis Gescbicbt^ der 
Helvetischen Revolation ihren Schlnss. erbaUeo, ein Itslsler Band daa. gapze, 
' ^rQsjyu;tijg;e yjDtemehmeD, beeadigen. 



i^iy u^cd by Google 



Zar 8dnv«toiieiMD ChtoeUelitsliMratiir. 



71 



JMm und Briefwechsel ron Albrecki Hengger, MmUter det Innern der 

Ut. H BMhL »Hek bei MnIHM 8eMh$9B, t8i7. B. 

Nach Art der Niebnhrischeo Leben^nachrichten hat der durch persönliche 
Stellaog oad liierarische Kenntniss daza wohl beOibigte Neffe des ver- 
ewi0mBmg99t ^cm-Fttblünui eia$ f#br «olMMiisW^rtlie imd gotelIrdUlie 
Ofet MiripelMIt: 0cr ento Büid «iMilft 4le Üogni|»hie, sckfld^Mr 
hewg^ere Io^m^ uodi SttMÜem'tlire (1704 — I76^> im «rüM* Ab- 
scMtt, im zweiten Renggers Wirksamkeit im Kreise des praktischen' 
Arztes zu B«rn (1789 — 1798), im dritten die staatsttiönnische Entwick- 
\m (i 1^03), Mi vi«rlM dcD AufMtlwII ia 4^t Waddt (1^3— 1 »1 4^ 
IfeMIeD die Wiwitr GaaMdliReliiifP wkI Aar^iuM» RegfbrimfillMUiiidiiÜo 
— 1890), im i«elotfei- dei PrifMlHliM «lid NttoiVorMlier 
(1821 — 1835). — Darauf folgen Auszüge aus dem Briefwechse! zwi- 
scbea Rangfrer, Escher von der Linth und F. C. de ia Uarpe* 
Der Birailo Tiieil eftibflli den finefureebser meheo Rengr^v iddr 
SUpfer mdf sMmiü nil eitev VerftldiiriBf top Mevggtfr» icbrift« 
%keü nnä fednrakleii A iba i tofc Bs «rlflMet Kein iedeldien,- daks dt« 
geninere Krnntniss vergangener Zeiten am sichersten gefördert wird durch 
die Zeugnisse begabter, das heisst, urtheilsfäbiger oder thatkrüitiger Per- 
tWehkeitei. Dtiw diaa» verf öndM g«r»d» in des für die gi^mem 
iMvell mt»- beriinativMktbbilatog«»!! Idtfa BHtke. ni düf illtteiPd GdtiM» 
«pAMder dvf'LefdnschbftiM; Mton^ Wbittcbe und Oedatdci« v die dkHoM^ 
4er Zeit, wenn sie Uberhaupt nach Verbindung der häuslichen und uf- 
fcntlichen Dinge trachtet, treten hervor uod verleihen dem auf andere 
Wtin d»ch üriuNidte, Beriobte, Moaogfvpbido iududot gewordaatfii 
Tbaifrevtan'd friadn^ Fwlieo. IlMi' auigntiebiieli ntUgkeit «i be- 
obaebles and im amtlichen Kreise ordnend and sebaiTend sd banddn'dmn 
Hauplsprecher diesct* Briefe beiwohnte, wird Niemand längnen, der sie 
gelesen und daneben die sooslige Wirksamkeit des Urhebers in Betracht 
ganzen iiat; Renggar war ein beliar, rubig beobachtender und Teflee« 
lirMar K^f, ein ▼orfnUioker, dnrob IdgUcbe Ordnong^ wttMdlf^ban 
HM nnd strenge GewisfeidiMifkeit fttr din WMMt Kiüse^' 4» Verl 
waltung befiihigter üeimiler, ein warmer, den aussersten Endpuckicn 
abgeneigter Patriut, weicher für die Unabhängigkeit uud den geregelten 
Fortscbritt' ininai VntbHbndns losin Opfer sobnule. £twa^ gemüMterta 
isidMrla» und tntalirkle flbfairfb' hllta diekenr iNitttittNon Cba^ktttr 
«fckMr «iri»: Mck IWKf r andMwnidaiiBdiiritsinlnir gabnafat^ Mt Mob' 



Zur Schweuerifcbea GefcbicblilRenitttr. 



jdoe Eigenschaft gelähmt, welche besonders Lord C a s 1 1 e r e a g Ii auf dem 
Wiener Congress belobte. „Unter allen Sehweiten), soll der edle Herr 
genrtbeilt baben» die ihm Toiyekooimeii, iMbe er keinen einsigea^Uat i- 
mann aoiser Rengger gesehen; die andern hmien alle nnr fDr ihre 
Kantone gesprochen , dieser einzige habe auch das A 1 1 g e nüe i n e im 
Auge gehabt.'' (I, 154.3 — Da Esch er von der L i n l h , L a Ii a r p e, 
Siap.fer« Usteri und Andere, in deren Kreise der vorhegende Brief- 
wechsel und die Lehenahesehreibnng filhren, durch WieseDscbaft wU 
Gesinnung ausgeaeichnete Hinner waf«n , so wird das effiebige Bndtp- 
gebniss dieser MlUheilungen leicht im voravs verfdnthet werden können. 
Bei näherer Bekanntschaft sieht man sich auch nicht i^etausiht, die Briefe 
geben, unvermeidliche Hiluslicbkeiten (^res privatae) abgerectinet, vielfztchen 
Aufschlnss tther wichtige ^eiUragen und fireigniase, wie sie naefal 
nnr die Schwein, sondern gans Buropa, ja die Menschheit be<- 
trefTen. Referent hegnitgt sich damit, aus dem ersten Band der Kttrte • 
upd Wichtigkeit wegen eine einzige schlagende Steile hervorzuheben. 
Rengger» für die Kanione Aargau, St. Gallen, Thurgan und 
Tessin «im Congress gen Wien abgeordnet, schreibl unter den 10. 
Februar 1815 an sehien Frewd und efcemeligen Zagliag, Samuel von 
FcUenberg in Hofwyl, fofj^endes: y,Wenn ich auch mit dem Brfolge 
meiner Sendung, in RUckdichl des nächsten Zweckes derselben, alle l r- 
Sache habe zufrieden lu seyn, so sehe ich. liingegen bei den- vielerlei 
Keimen von Zwietracht, did menvonSeHn der Kantonsverfnaanngen 
und des Bundesvertrags bei uns fMUckttaat, einer triben Zukunft 
entgegen. Die Minister sehen zwar die Elen^i^keit des letztern 
so gut wie wir selbst ein, sagen ober und zwar nicht mit Unrciht, dass 
die Mttcbte uns keine Verfassungen geben können, ohne solche zu garan« 
tiren, was sich- mit unserer Solbslstfindigkeit niefat vereinigen 

llsst.^.0» *01.) 

Ans diesem, auch von anderer Seite her verstärkten Zengniss erhellt 
erstens, dass die Furopüischeu Grossmüclite durchaus keinen posi- 
tiven Einfluss auf den kontractcn und bttndischen Cooslilutionsact 
der Schwein in den Jahren 1814 und 1815 anstlbten, aoodeni der eid- 
genOssiaehnn ThStigimt ziemlich ireien Spiebaum vergttnnlen, ein Setac» 
welchen man häuflg, namentlich in der Schweiz, bestritten hat. Die B&* • 
vollmächligfen der Tagesalzung erklärten <lesshalb auch bei der ersten 
Konferenz mit den Ministern der fünf grossen liicble, Oesterreich, 
Rnssland, Frankreich^ England undPrensatn: «OieSehwnis 
hallo 9k Sournrin aich boreobiigt, ihre Veiftetang aleh sdbdl zu 



i^iyiu^cd by Google 



Znr MwekofteWn GMcUebtaUimtiir. 



gthiii. Si« bdM fokfcd smir nifc SchwierigliM» tu Sbide ffebraebl^i 
il«r jilil tey sie «Im Werk 'iuid der oiDmütibige Afltdrtaok'dlo^. 

l^i KmIoim. Sie tbergebe selche deril Esro|>lifoheii Kdri^Heese - nicM» 

aas Pflicht, sondern in der Absicht, um damit ihr Begehren zu hejrrüiidcn, 
dBSi tn Betracht ihrer Lage zwischeo den drei Hauptmächten Deutsch- 
Uid, Fraakreicli jumI lulien, Md ihrer wichtigen Stettaig fttr 
da AigreifiNite, dae eVteMiiie fitrupÜRhe btenssd crllilrdm -dBille,: 
im die SeiiweiY för iinmer ek Deotrel eiUttrl leMan Biehtc^* 
(lllleinhards Leben, von Mnralt. S. 587-3 

Zweitens wird aus Bonggers Brief deutlich, dasfi die Mächte 
dia Eie n d i-f ket t dea vön den eidgeadaiiaahen CoamiliHeo aiiqr<nffbaitetett- 
Baadeavarlragi eineahen, alM'aMh atiHschweigOBd ahM etwaig« 
Vertalasaang oder Remediir durch die sAt souveiünor Staat aaei«- 
kanulc Eidg^cnossenschaft für nicht nur zulässig, sondern auch für 
nothwendig ertUärten. Dean es wire^doch in der That seltsam, ja wi- 
deninüg, Mir dta Staden nadlfingel (Defede). ai^er aelbalherr- 
UehcB KaliM an gewihrletslen^ die Tngeadei «ad VorsBg^ 
aber, das heisst hier, die mittelst der Revision etwa beiferfcilelK|tlen 
Reformen der Sliingel von der Garantie auszuschliessen , oder das Lebea 
eiMiYolka in den betitimmten, für aUe Zeit berechneten Bing des gege-' 
hmn Pacto gleiehfaai binetniabaiiaai. Vm wim aoieheA IMia Mtoa 
stiit diaW«hUat darMaatraliti t tn thandf dikaaft nad derMaber 
Mgt,. sie lieber hinwegzag-eben. Ueberdiess drüngt ein ewiger FHedea 
von ausssen lier leicht zu innern Zerwürfnissen, welche wiederum 
dea Janustempel für die Fremde öfTnen konoea. Uitten iin Ueiieoiscbea 
GalteafHedeo Wörde t. B. dai gebeüifle Rlia vab ParteivnrreB serrttM 
«d dadnreb aaeb dam Aaikaide alhafthffg (ireisgegeben. Wüf omo alio 
dea Baehstaben des Bandes Vertrags als unabweiiliehe Badiagung 
der N e u t r a 1 i l H l unverkiirzl fcsthallen, so ist es wohl schicklicher nnd 
geiahrioser , jenem kategorischen Vorbehalt lieber zu entsagen denn für 
iatoer die UaTollkoauaeahail ehKa iegialalvren.Werkaa antragen. . Uebtr- 
dim weiia Jeder, daaa nnache, iheilweiffe KeT ehm^re ifaada Beftbamaagea 
des Kongresses Tor dem Ansturm der spitem Umstünde nnd-Verfailtnisse 
weiciien niusslen. Polen, Italien, Teutschland, Frankreich, 
Belgien, Holland, Spanien bieten für die Hinfälligkeit st aa tfl«*- 
raabtltcher Baaiebongen idblageoda Beispiele. 80 kann ddn 'anak 
okM €enibrdarig das Borapaisaben Friaden« *nad'4ihoa totatai» 
Onftarz der staatsrechtlichen Ausgangspunkte eine Reform yMt 
Schweizerischen ß und es 7 erhält oisse recht gut staltfiudeu^ uur muss 



i^yiu^uu Ly Google 



I 

MJU BQDwVOhhUBSOB' wCKBIOIIHHMMUhB* 



fie sidi Dalüriicii hüten vor Eingriffen in fremde ßecbte und vor dea 
AiQfBlMB li:iit«#i»i)hr^f inYolk iuidiieb«li begirOaiieterPriB^ipiea) 
d» Idtttlstvat Bt Qttd Ulibl tnptaktif ob; üair kanir itof oir 

Der BriefVechsel Henggers und Stapfers, welchen der zweite \ 
Band toUMlIt, isi gegenüber dar allg^ameinea Geschichte der lehr- ! 
nittala: ac liaferfe lir die IfaMta Mro dit itaaiiuelwi Kepvirlik, 
die- gMba Balwtaklaag' dei Iffiaerthiiair vad der ftaorVoriiieeliaa 
Herrschaft, besonders von Seiten Stapfers, die fvi<ibli|fsten Beit^ge. 
Letitercr befand sich Juhre lang ku Paris oder in der Nahe desselben, 
also in einem wahrbiAaB Cea^lral paukt der Zeitben^gtiogen. Bs iil 
Mr Et badanam, tet dar Baraofebar • bisweila» ellidie' Setaraiban i» 
fahr vetkint ond pikanlet SlaUaa baratabt> hat So Mrit; i.B.ia den 
Briefe vom 15. Nov. 1B01 gerade die allgemein anziehende, wenn aach . 
eiwas zu. scharfe Charakteristik Frankreichs und B on apa rtc's. Sie 
laotct ahio; „An pdiHflsbea üinuael sebe ieb sehr trübe. Die Coäition 
fKr Brblicbbtil bHdal ridh wieder,. M diaseiaial dttrüe aie. aMkr 
Brfelg haben, well- dir rraaaOaiMka Naliail in Erfafaraatg geliraoilt bal, 
dass sie in ihren Rechten i^cf^en einen Wahlkönig weniger als gegen 
einen erblichen Richert ist. Nach dieser langen Huiie gehen die 
IhmzOsischen Armeea anl« weaifer BiaBtiaitat und siebtbar weoigerm Vor- 
thefl' iar den KanpAi Dia €oaUIIOB* Wbrd aa daai fadbmMflitott' «ad mä*> 
0abracbles Diren't'aelieii' Stete*,, an dem v e ia w ailWi i d ew md cnOhrtda 
Freiheitsfreunden und un den geplünderten Nationen mächtige Veh» i 
bündete finden, za denen sich die französische Nation selbst gesellen 
kfinalev die Bon apar<t»/ sieb unterwarf, weil sie* von ibm Bube Oid 
GiaHnaa* Miflle und' nan^ Bit Sbhneben wakrAinmit', daat la«* Dan 
QvtelioCitiriiia in* Varbiddnngt mit« WiHkOhF,' Haancbraoht* md Hbn» 
loaigkeit Uberall Brennstoff flui neuen und verheerenden äütsferh urtd inaeni 
Kriegsflammen bereitet. Sction regt sich in Bretagne und Poitoa der ! 
finipöfoogsgeist wieder.. Idi sehe einem eoastitutionellen Bourhon eot- 
yaga», oBtar' dea» nrar Pra n kr ai c bi irabre Freiheit' sieb eomolidireav - i 
aber anah' dfoannvMiaidllehe' Ranctioft geg» die* fieivonen" Plats< haben 
wird. — Lange dauert übrigens die gegenwürtige Begierung gnwitf 
nicht. Sciue fBonaparle'^s} raseudo Thätigkeit, vediunden mit der 
permanenten Aafst« macht ibd entweder in kuri^er Zeit toll,- 
oier rieh*. ibnK ao vield* Mbde nad HImM Hf den ünte, dibt a^ 



i^iy u^cd by Google 



Ißt. ScbwfliMriNta ikmMaOiimtmk 



ibfcfaitt. Qeluulol «il dtq Nitbodiatei Frank rtiolu nnd 40f Am« 
Mes, wie. er dem Booapirla mid TtUeyraiLd nehmals bflfttc(it% 

Wilh. von Ilumbohll seinen Freund uannle, war jener durch Einsiebt 
aod Cbar^kter ausgezeicbaete Staatsmanq uad Gelebrti; voUkommen befä^ 
hi|lk die gjroueu Scbickstle f euBur Zeit w bt obtcbteis mid bei 4eir Abi* 
BCfOBg nmfoneode Uleraritofae Arbeiten in dea Terlmitea fieiebi^ 

me hege Reihe voe wahrbaft biaknrfaebeii Deakwlrd»gk.e»lfrD nie- 
derauleo^en. Manche spüler berühmt gewordene iMuuner gehörten schon 
vor Jabreo zu den Hausgenossen Sta.pfecs, der jetzige Miuister 

Gaiaot „Wena Sie» liaimt t$ ia cineair Sebreibe» vaai> S^. Febnur 
1809 (11, 139}^ den «PobUfiste*' laaen., sot finden Sie micb hiaweikft 
aller der Firma R., roeiaea Freaodei Cfnlsot«, der bei mir wobni «nA 
mir m der Erziehung meiner Kinder hehülflich ist, Unterschrift und din> 
mioige,, w^OD ihm die Zeit za iaeferung soinea Autheih» gebricht.^ — 
Den i^ewalligea. li^Mcbn^oBg:, weieben ßtr IeakacbUa4 die von 
ifikaraFygniieo herabfeielitenBefreiiinf'akrie|;e bcaobteQ,^ Oblln 
•ach Stapfer in Paiit. Er empfabl der Schwell,, tieb dem ne«6A 
Leben anzuschliessen und der besonders von den Arislokialen fest- 
gcblteaen wälscheu Uichlung iu Sprach^i» SiUe und Literatur zu ent- 
Mi». ^Dw Einflnn, meldet ein Brief Yom 1. Mai lbl4 (U, 160), 
ftaalftMeber Gmndsllie npid Sitten anf den Kanton Bern ist f ewisa m 
4m meiaten ROokaicbten höehal naeblbeiiig geweaen. Um nnr von den 
illdlekliiellen und moralischen Interesse unsfrs Volks zu sprechen, so ist 
ODiitreilig die Vorliebe ooserer ehemahgen Macblhaher für frauzüsiscbe 
Sprache nnd Lebeniireise vorsUglicb an dem Znrüfilibleiben unserer Mit- 
bürger in allen Fiebern höherer Bildnng.bintec amem nordiflchen.Spracb- 
geaosien acbnld. Anstatt uns an dent.sche Knllnc und an die 
Denkweise unserer Nation, die ja doch die deutsche ist, anzuschliessen 
nnd untt ibre Vorzüge aioiieigfieiii,. blieben wir ihrem Fortgang grössteO' 
Ma O'nmd, und- aMpUrunn im üteraraaoliar nnd aittttnber' Uiaaioht weit- 
Ualea Schwahrn, Sacbaen, Br^ndenbrnci. n. a. w. mMh Hobe Mi iüi 
ap, ons endlich, von dieanm uns mwandtnn CMatr er^eifen» uade dena- 
edlen Schwünge. Tortreisseu zu lassen, der nun die deuUobe N^iou nach. 
aiUm^ was gros^ uad schön i s t,^ binUsoibi.^ — 

9inA bei w^it^m. nicbt at|a vem dnaf- eMvOfdiiPn. Seteeihnr^ 
myqfprocbiye. Wnvebe. nnde Scwn^lnngan ainfitBoBin^. Mb ftidn» dneb 
valbtkaoiUobe Wftf;de und. die einbchste* Kl4irh»>^ taa TentaehMk 



T6 inr SchtreuECrischeii Gescliiditslitenitor. 

•ntscheidonden Aocenblleke den ehr- und selbstsOchtIgeD EotwUrlbn der 
Frenzösisehen Diplomatik als starker Schild eotg<'?enlreleB und nieht 

die Sache des J e s n i l i s m ii s uiiü stuatshürgerlichen Rückschritts 
tertheidigc. Ein enlcreG^engeselzles Verfuhren würde die traurigsten Fol- 
gen haben and dem UomaDisliiQS oder wiiUcheo Princip in der 
SehwerB nene, Teutschland selbst ftber knrs oder lang bedrohende Brücken 
änd Strebepfeiler erbauen. 

Auffallend und unangcuehm berührend ist das sfrenj^c Urtheil, wel- 
ches Stapfer und Rengger Uber den Geschichtschreibcr Johannes 
HttUer fällra. Er kenne, meinen' sie weder die Menschen fiberbanpt, 
noch den wahren Gang der Welthändel; es fehle ihm dexa die nöthige 
Erforschung ntid' der ' offene gerade Menschensimi ; er hasche nur nach 
Effekt und glaube durch Arcliiiismen und liiciierlichc Inversionen sich zu 
SBllust''s and Tacitus' llühe hinaufzuschwingen u. s. w. Ql, 126]). Diese 
Sprache, welche Toa WoUmann an Junge und alle Gesellen der 
Kritik fuhren, Ist ^egenliber den erwOhnlen Sch weisern grdsstentheils 
die Frucht des politischen Hasses; man findet sie fast bei allen Vertretern 
der Helvetischen Schule , welche in dem Landsmann Müller einen 
Freuiden und Diener fremder Interessen zu erblicken glaubte und dessbalb 
iuch im literarischen Urtheil bisweilen ungerecht vnirde. 



Beiträge stfr Geickichie und Literalur, wtniiglich aus denArchiten und 
Bibliotkeken ' des Kantons Aargau. Herausgegeben wnDr, Hein^ 
rieh Kurz, Professor an der Kantonsschnle ^ und Pläcid 

\y c i s s e 11 h (IC h , Mit(jlicd des Grossen lUilhs. Erster Band. 
Drittes Heft, Aarau 1847, Sauerländer ^ Verlagstmchkandlung, 

9 

Auch dieses Heft einer durch Sorgfalt der Bearbeitung und Man- 
nigfliltigkeit des Stoffes empfohlenen historischen Zeitschrift, auf welche 
die Jabrbfteber sehen frsber binweisen, enthtfit sehr lehrreiche und an- 
stehende AKfkdI.' Me Tom Prof. Wilhelm Wtckefnagef ausge- 
gangene Ahhandlunsr über das Sc h ach ga bei buch Konrads von 
A m m e u h a u s e n erhalt hier ihren Abschluss. Der Verf. des darstelienden 
und dichtenden Reimbnchea, in welchem das von Indien Uber Persien und 
drieehenland nitaientttob ' wikrend dar Kreunttge bei den Abendllndeni 
angesiedelte Sctkaohspiel' beechrlebto und vHegoriscb-morallseh 
erklärt wird, War Koorad von Ammenhaosen, Lautpriester, d. h. 



i^iyiu^cd by Google 



Znr SclMr«is«rifBbfl» CMiidililiiflntar. 



ffarrer sb Sfeio am RtNein^ «oem e41ea Gescblechl .des Xiwrflfa«: ea^ . 
ifroMen (1, öQ. & beendigte. sein Bach 1337» also in eim deaijO» 
kralisch iMswegten, lebendigen Zeit Daran ist es wiehligr lllr'dia 

Keootuiss der p o 1 i t i s c ii e ii , sitl liehen uiiJ k u 1 tu r g e s c Ii i c fi t « 
lieben Kräfte des vierzehotea Jabrhuoderls , in welchem zwar die 
laast der Poesie im obera Teakscblaiid verfiel» aber die bttr- 
ferlicb -städtische Freiheit eioen niichtigeo Umscbwong Dahm. 
Diehter oder Reimcbronist stand durch Gemttth ond Beruf den Volke 
sähe ^enugf, um die Gefühle, ^^ iinsche und Gedanken desselben mit 
durchlaufen zu können j er gibt desshalb eine Reihe von churukteristischen, 
den Zeitgeist (ingeiiuuii saeeoli} treu schitdendea ^ttgea. AUfti^liyide und 
Bsmlsaiten fUhrf er vor; des öffeiit|iehe nod geheion Corporationslebqi 
Irkt bei ihn in Handlong; . So schildert er z. B. warnend die fa e i m 1 i c h ea 
Gesellschnfteu (^Clubbs^ in den Städten, welche Unfrieden erzeugen, 
die Macht dos Eides schwächen, wie einst in Lonip arten, so jetzt in 
Sweben (1, — Heinrich Karn Ihpilt mit das BttodaiM 

iinieheB Zürich^ Bern und Sirassbnrg im Jahre '1588 neNt d^r 
Bssehreibaag desselben dnrch Jobann Fi schart, und unter den Iiis- 
cellen einen bisher ungedruckten Brief Luthers, Wittenberg am 
UlbauQejDUg 1518. Der Empfäogcf ist der Senator Christoph 
IsigenmuAtel, .weUsber dem Befiannalor bei seiner heinUieben^reisa 
na Angsbnr^f Dienste geleistel hatte. „Ich bin, beisat es neben- andenn, 
fSeit eatsehlassen nicht zu weichen und erwarte die Strafen Ccensuras^. 
Der Herr wird mir ^ethgeber und Helfer seyn. Tüdlen sie mich, 
SO werden sie ja aufboren einen gelodtelcu Floh zu verfol- 
gen (iHiUcca oeoisnm desistent perseq^i}.^ — ^. Diese Uenensfreadigkeit» 
liiieBdcmlllhigepTodcMmtb.bflbeil uasere neaeoBelbmatoren doch aicht^ 
ne sind Rinder der Tagesmod«! KUcken, wdohe sich etliche Augenblicke 
lang sonneu und dann spurlos untertauchen. 

Die Urkunden Uber das Haus Habs bürg, gesammelt und miU- 
getbeilt von Weisae.nbaohf die Alba amieoram in der Zofinger 
filadtbibUotbeh (Slammbuoh* emca Zofiager ^todenlen auf der Ckjnfer 
ÜMfersitiit [1623 — 25] und spitem Bathaherm in Zofingen, Koller,) 
eodlich h e g e s t e n ans dem Kloslerarchiv zu Huri , — diese Artikel 
briogen einen eben so nianaitrfait^en ab. fUr den besQndern. Liebhaber 
iikreichea Stoff. JBa ist sehr su wltascben« daia man ancJi anaserhalb. 
kt Behweis der gadiaganen ZeitacbiHI Ireoadlieb entgegepkomnia» 
'Baaa nit der wachsenden Tagespolitik und politischen Jourpa- 



n 



• liftik, mneiitUoh wemi sie VAU» Ctntnt stohet, gewhiiil ttin 
dMft «Udn md iosicfilieMlieb lieiimii hislorischtn Sinn, stumpft ihn 
'Vielmehr, nanieullich bei der Iierinrcifenden Generation , immer mehr ab. 

Beiträge zur vaterländischen Geschichte, Herausgegehen ton der histo- 
rischen Gesellschaft wu BateL Dritter Band, Baeel, iS46, 
Sch»eighau$4lr'Mekc BmshHandhmg. B. Vorwort V. fnri 9TB S. 

Diese fehrflvollen Ififfbeihngen, welche bereits früher in dcnJaln- 
fcttcbem mich Verdienst angereigt wurden, liefern in dem vorliegenden 
Bande eine Abhandlung des Slaalsscbretbera Licht enhibtt ttb«r dift 
Basier Bflrgerf eelii im Biatbam« «ane Ikrltfllge ibr Bisler Biieli- 
^rnekergesohlebltt, m Or. Strenber, Beisebemeitimgen roh 
»Jakob ßcrnonlli, vonMerian, Mitglied des kleinen Raths, das 
Studenten leben in Paris lu Anfang des XVI. Jahrhanderts , nach 
Briefen dort sindirender Basier, ton Dr. Feebter« bistoriseh- 
poHttaclie BeobffAtnngen Mar den Bund der Bladi Be-rn mit den 
Waldstltten vom 6. Mift fBBS, Ton Dr. Andreas Heussler, 
Leben des Cardinuls J o s eph F«scb, von Dr. Job. Rud. ßarckhardt, 
und kleinem Mitiheihiogen , von Prof. W i f h. Wackernag«! Bei dato 
langen (Snasan unserer ZeiBacbrill mass sich BefemnI damit begnfigtn, anf 
«Ine genanera Angabe der «inzelnan, fn ihter Art ^öifreffHefien Atlfsflie 
an verzichteu, um nar etliche Stellen aus zwei besonders aniidienden 
Abhandlnngen hervorzuheben. Der berühmte Mathematiker Jacob Ber* 
nonWi (geb. 137. Dee; 1654), welcher entgegen der vaterllcben, dem 
kannttamssiande <ogewand(eu Neigmig spater dia LI<A>nngswissan8chift 
betrieb, (daher sein Motto : „Tnvifo patra ifrfern viH^o) ntachte als Cm^ 
didat der Theologie nach vvohlbestmidcnem Examen seine erste Reise gen 
Genf (16763 und von hier, wo er siebenviertel Jahr verweüta, meb 
l^raflkreicb. Dabin berief ihn der reformirle Maikls de Lostanges 
In Lfanonahi dis Mormator des einalgeft Bobnes^ er t«rbiess fr»fe KtMft 
und noch jährlich 15 Pistolen Salarium, wie sich das handschriftllLh vor- 
handene Keissbüchlein des jungen Baslers ausdruckt. Das damalige 
yransosanthum yrM in ekttataen, sdiarfen Zügen etwa aitf folgeada 
tfnisa gescfalldartr ^111 den Prmitnosen nmbmigiften' soll dima Aazima 
affervord^sr wölit fai-AtM gandmMWi werden, dass man frisch, tmversagt 
und onveracbemt seye. Sie wissen nichts von Presenteni wenn man 



Digiiizca by Cjcjü^Ic 



2ar ffihiwiinriinlri fltiflhklrtrifttf itefe 



V9 



ttfw hähm will, fliMi aaa if Itidm ProaenliMO tlttMai W«, mm 
«Ml M melil nidil lauf weigern, ei aMOoeluMii. «Die Fn« Harquiso ■ 

ipecie ist dem Geilz sehr ergeben, zäukisch, lioclitragcud , ineint man 
kdBQe liir um üir Gelt nicht genug dienen, ie mtbr man leidet «ad filül 
itti icliw«^ Je «ehielMiacber iat jm. Mao imiai nidil coniiaiMit aeyt» 
«4 Belir Mw, ala laiaea ümpu iü, id 4ar Makttir m m nWifiiw; 
deeo es ist keine Erkenntiiehkeit bei dergleichen Leutbeo, und iicflea lia 
es aUbald m ^ioe bchuLdigikeit. Je mein- man da^ Maul oufthui un^ 
ikaea wU^taprlolit, i» ia.liiner umd thatiger sie wir4.^ «•» 
JKiaar M«gfNiMf»«Kg«l, walaha für gewtfis MemUgaiiiiaialiliM idtar 
Natlanan aad Zaiteo passt, falgt eina «bat ad wahre, auf fMe F l w O 
wäbcher und deutscher Zunge anwendbare Bemerkung über das «cböne 
(iMbkcht QQr4ea«x.^ Die Yf eiber, heisst es, seiad durchaus «cbQ» 
^ßtßgt triaka« niir Waffer, domil aU 4a» ieit» weiaa beliaUaü» 
Uid#D im Haoa e|far Uwigeiv Aar dumll aie waa .für den A.raiA 
aa beakea babeik*' — 

lo der Uolländischen Lebeosweise, welche der Reisende 1681 
beobachti^ kana, TälU es auf, 4/m man aus Uolimaogei maiaUHia av 
Ula Sj^aiaeo «ad HgMi M fieMar «ad WMfter aiiiea gfiaeaeQ Satol 
venabrt, um «laeriai traatirli «rtweder laMr PliM'«der laalar Fiaolie» 
jneistL'ns Bier und ßrantewein trinkt, in Folge des lucken Qokern} Bodeqs 
nur hohen Standesperfioa^n und Ooctoribiu medicinne in Karossen zu fahren 
erlaubt, KmAfurm V^m Kmi9SMli»W'ViM>e tknk vQi' da» Viftlanif iMi 

m iMMi gfaiatnieii «wl aii%epi4MBii CbMOcl»« %m9m nd w im 

Mitern deoebaa mit up^ergestflUtaa AraoMi begleitöl werden. Bit iebtniedef» 
landischas lUalerbild. — Ucber ßngland, welches der mittlerweile durch 
seine Schrift ^^r die Coiae^oa fifibfin Uekamit gewordene Berao ul Ii 
16^ beanebt, wird bfPKKlU, daia niaii i« deo mrebra .wAbieid dcf 
Predigt iaffier ^aiMdiaapI eitel, daia di» gwaaie t d aa fca dar Xaaaaln die 

Jesaitiscbe las^brift \^ in Stickerei führt, dass mau die Predigteo ge- 
wöhnlich ahllest, deu Altar heun Vgri^eigebeu dureh BUcken ehrt, die 
Vesper aof papiistiacba Waiae Kod HakKÜ^s jedoaii ^g^cb, ayigl, im 
tk^eg der QeiatlM^eitlie|epiige|Kwa Terglfnpd. «fl^wiplegf Mnl e% lihe« 
die dofflioe aete dl^olgt, iipw wirf i^e. in «Ve« ft>ff<*- and.llpek^ HpW l I H 
aDtreffcn.^ (S. iU) • 

Der die Hälfte des Bandes einnehmende biographische Anfsate 
Iber den Cerdinel Fäaeb, dtMM Valar Fraat, mit der Cornkaaeria 
Wiltwe RaoMliai Tcilieirelhet, einen altea Baaler BttivergeseUeefat eal- 
ilsjDfflte, wird ohne Zweifel Tiele Leaer fladeo; denn er betrilKI nicbt nur 



Digitizca by 



••kao durch N«pole»D BoiaparU, de» NeiBO det CardiMig, w«lt- \ 
■iiatoritch gewordesan Gaganttand, sondern lierert aoeh viele, bisher un- 
bekannte oder nur schwach beleuchlele Züge zu dem Choraklergemälde 
des Prälaten und seiner vorneboiea ßippacbafL Joseph Füach^ all 
•S» Jttiner I76d au Ajaaaio geboren, wurde van derMtar und der an 
19 aUemStiaraebweilar Latitia Balnoltni f^eb. 1750), we(ehe 
:dem Cetaabl und Advokaten Carlo Bon aparte die l)erühmt€n> Kinder 
geboren Iiat, ganz nach den Sitten und religiösen ürundsäiseo der da- 
HBdigea Cyrsea eiaogea; trotaiges Selbatgafübl, iprOder Stala, unbedinflar 
CahoiMni gegen die Mtuagen und AaasierüchkeJten der rOniiaeb-katlM- 
Madien lireba, Raab- nnd Fabdeloat, darni ivieder Grossniuth und Gast- 
lichkeit, — diese und ähnliche Merkmale des damaligen und zum Theü i 
mooh jotaigen Nationalcliarakters der Corsen gingen aaeb Ibr den jnogen, 

aainer kttrpertieban Schwicbliebkeit dem Kirebendienal bestimbiten : 
l^faeh oiehl verloran; Jedoeb bat er die sobrolfeh S^e schon wegen 
des geistlichen Berufs, für »eichen besonders der vielvcrmoffende Archi- = 
diaconus Lucian Bonaparte, ObeimCarlo's Booaparte entschied, 
Mevtand niedefiabalten und iu aMbSssigen verstanden. Weebaetroll 
^aran aaina und der flabd^a «usaefa Lebensgesehiehe ; schon fan Besift 
«bMT bedeaftenden Mtte ond nieht nnbeträchllicher Kinkünfie wurde er 
1793 durch den Gang der Corsischen und Französischen Unruhen genö- 
tbigt, gen Marseille zu flttchlen aad hier Monate lang anftnga im bescbei- 
lanaa W^hlatandey däm in der tiabrtea Mrnigkaiit in leben. Denn da 
mit dem- 9« fbM«ddop (37. JnU 1794) auch der aufgehendei Gtlfdrsstem 
des Neffen Napoleon Bona parte sich eiiisl weilen verdunkelte, musste 
Fäsch, seine Schwester Lütitia und die Jüngern Kinder derselben 
mit dar griMan Nofh kimpfen. «Die nachberigen Könige nnd Königinnen, ^ 
aagt der Verf. (IbBft}, apaiietea mit ainnemett Gababi and mnssten hi 
der deniaHgin Tbenemng' bisweilen mit harten Efem ohne Brot vorlieb 
nehmen." — Auch der nolhgedriingenc Aufenthalt in Basel, wo Fäsch 
von woblbabenden Verwandten Hftlfe erwarlele, brachte keine iresentliehe 
Brleiebtemng' (1796 ^96}; der kindertoae ind begHlerte 78JfibHge 
9*s»eteabMer' Werafer Plaeb an dar-Streflgasse, wfes den hun^ritren 
Neflen als Sohn eines dem reformirtcn Glaobch abtrünnig gewordenen 

Bruders und als wülscbeo i^rxrevoluzer schonungslos ab. 

r '.i . . .1 ' 

«■ * • * > a * 

4 • ■ \ • ■ ' 



Digitlzca by CjOO^le 



Ir. 6. . HEIDELBERGER 1848. 

JAHRBÜCHER DER LITERATUR. 



Bt Inracht« die Brnennong Napoleons 
Italien, und noch mehr der reissende Erfolg desselben plötzlich auch 
eisen günstigen Umschwung in die Famiiienverbttltnisse ; der Oheim warde 
iMerbaa eioes Jahn (1796 April — 1797 Apr.} im Gefolge iiii4DieMC 
4ci TOB ilitt ▼iellhch geleilelen, ja, bifweileo abhin^n'gen Meffsii reich 
ittd aogesehen. Behandelte doch der letzlere bei seiner kurzen Anwe- 
senheit iu Basel (^Mov. 1797^ sogar den kargen, alten Stiergrossoheim, 
dtt Pasteteobicker io der StreitfaM mX beaonderer AnfaierksaadKeil 
(8. 93(Q. Portatt blieb das GMck viele Jtbre lang Uea; Joseph 
Flieh wtirde Erzbischof too Lyon oder Prime-i der irie d er l tei w 
gestelllen Französischen Kirche (1 b02), deren Pfliditett er nüt Würde, 
Erost und Nachdrock, neben der früh entwickelten Gemälde- und Kaost- 
liebbaberei ra genügen traebtele, seigto sieh als Cardinal den Papste 
IroU des Amtes eines Grossalmoseniers too Prankreleb dnreh Bifor 
III Gunsten des Jesuitenordens und auf andere Weise dankbar, trat end- 
lich als Coadjutor des Cliurerzkanzlers von Dalberg als zo- 
kflafliger Primas von Germanien anf, wie sich die daOlr erlassene 
pibsllicheBoHe(18063aosdr0ekte (9.265). Dalberg nnd dasDoa»- 
kspitel begnügten sich dabei nicht, den netten Kaiser Napoleon Ibmlieh 
Dm die Gnade zu bitten, dass er seinem einzigen geistlichen Verwandten 
jene hohe Stelle vergüogen möchte, sondern sie hesseu auch in aller 
Eile einen Pischischen Slammbanm anfertigen nnd allerlei erdich- 
tete Verdienste dieses Baslerischen Geschlechts um Kaiser nnd Reich nna*- 
po>3unen (8.264}. Fasch blieb im Glück meistens besonnen und fest; 
er trat dem uogestümen Ehrgeiz Napoleons, nameDtlich bei den schwe- 
ren Conflicten mit dem Papst (seit 1809), mehrmals ollbn entgegen 
nd warnte, freilich vergebens, vor Uebermnth. \|Br reissl nns nlle^ 
klagte der Kardinal immerfort, nnd sieh selbst fait Verderben; er ist dea»> 
XLL Jahrg. 1. DoppelheTU ' ^ 



Digitizca b 



^3 Zur SQi|Mi;^iwps(^cip jüi»f^ifh^eniür> 

halb so hoch gestie^eo, weil er die Religion ^die römische Kirche^ wieder 
^r|^te{lt, .allein er t»ulün aeip (^(j^eocia }IVvk\ p »nss ibqi ül»al 
geben.^ (S. 292,) Auch der letzte Versuch, kurs vor dem Rutii- 
aehen Feld^ugr Kirche und Staat su versObneii, acheiterte. „Ud- 

gliicksprophel, sagle der Kaiser enlrüslel über den an die Nemesis mah- 
neodeo Oheim, ich bedarf ihrer Lebren nicht. Gehen Sie in Ihre Diöcese 

•«d . Wim m «m .^tß^ wton :Wf»iL^ (ß. »Hd 

•ödem Berieht (Allgrem. Zeitnot Nr. 178 J. 1839) soll ihn Napoleoi 

an ein Fensler g^eführl und gesagt haben: ^Sehen Sie jenen Siern, mein 
Oheim ?^ worauf Fäacb ihm antwortete, er sehe nichb. — ,,Ich aber 
.^el|p ilbtt,..ffi|(|d <ter unpuer ^qehr ^kh t&uachfiode tf^aiaer, — uufl ^ lange 
ich Mui f(6l^ii yrnKfitj vxtdVnaSumlti gma «od glttcklich seyn und Iqh 
.Jhederf Jb^en Ratbschläge oicht^ — Der wiederholten Theilnahme an den 
Schicksal des heiligen Vaters (^Pius VII.}, welchen man im Sommer 1812 
gen Foutaiuebleau als Gefangenen schleppte » folgte fUr dt;ü Cardinal voq 
JSmfJenik .^a die j^idrohoiig hai;ter Featongaatrefe, wenn er noch eional 
mit dem altfrcisi^en KirchenCHsleo einen Brief wechaeln würde. Dennoch 
erneuerte Füsch dem NeiTen bald nach der Heimkehr von Russlaod 
schrifilifb die drmgfnde JAabpung zum Frieden mit dem Oberhaupt der 
JUf^tißt Cmd nbnr .i|i^n|m.|iiqht(iehürv der Fiepst wurde vielmehr durch 
IM i^d CfWflt vemlniat, eine Art Concordnta, welchee er einige 
Wochen jpKter widerrief, so onterteichnen. So oabete endlich nach 
man/tic^faltigen WechselTiillen die Entscheidung; von ullen Seiten her 
.Ai^gcfk die Verblendeten in F.r an k reich ein, pabmc;i i*aris und eqt- 
.Ihnpnifn d|)p Jt^iiaer. F« ach ertrug dna lange vorher geahnte Mivge- 
achi^ n^ ^.Urd^, gezeugte a^^e^i Hef^ trota der erlittenen Ungnade 
Oiffen die aufrichtigste Theilnahme und folgte dem befreiten Oberhaupt der 
Kirche, welches ihm so manchen Dienst verdankt hatte, gen Rom ^üai 
iß^^)* .y^r hl<fh /er mit AiMoaiuiie dea inehrwonaUicheo, durch dia 
RUcIthehr d^ |ib)poleoni»^hen Glttcka und UngUlcha v«ranbssten Abstechen 
•l^ch Pranjhreifh (1815) mit i eintr vielgeprüflen Schwester La t i t i a , der 
neuem ^iobe, bis an den Tod (^1839). Erst in den letzton Lehcn>jahren 
üherf^el den spnst gefas^teo ui^^i rubi^^en Mann QÜt der wetcben<ien Ge- 
ann^hnlt %ll4rer y^dijuaa^ er.flhorwarf siqh wegen ^er achwesterUchea 
JSrhfchaH i^il .dnr ganun Fainilie, seinen Jugendfreund Joaeph aufge- ' 
normen, wurde sparsan), fast geizig, und menschenscheu, bei den Schmerxen 
des laiigsam am leben zehrenden Brustkrebses bis suip letzten Tag (^13. Mai 
^^^) .gfduldjg und atandhafl. Dieae SchiokiHigen, den Tod« daa Be- 
grihniaj, die Leichenfeier and Verlaiaenachaft« die Vor- 



Digiiizca by Cjcjü^Ic 



MebUfiif a ud Kindtscrhfitie, unter ifiloiin die gfone, MOO 
ariomBSlMe «mbaUead« fiemilde^ allerU dka mglebtt, scUltot 

irr iMbente oder letzte Abscbmll des iahallereicben Aufsatze« ; erecbKesst 
mit eiuer treucD, die Tugcodeii uod Fehler des Cardioals entwickelodea 
ClMniUflrislik. «r auch, beisst es aacb eiaen deutfcban fiariobl- 

«ritlter, im ^Mtaa ^aBanmaa ,yUio]rl alt eia iraaioaadaalalaf 
(rtaio^ SM belradblea, 'taadan Uaa eia Miaa voa Klaglieit, voa aMw 
Talent, von einem starken, uiichtcrnen (ieisle, eiu Manu, der seine ein- 
ilassreiebe Stellung in eiuer der loichtigsten und schwierig'sten jk^taa« 
naUa die WaUfasttbiebta kaatfl» wttrdi« aaOafilMaa iai fltaade fairaM 
Ml, — ao ^rdieal er «llerdtefi aaler dea ai aliwy a idl f« ErBeMtaagaB 
dieser grossen Zeit ebenfalls •erwibat lo werden mud ^jenigea Uadar 
iiAd Städte, deneu er angehörte, haben immerhin Ursache, sich niobt aa 
Kbi»iB» aieaai aalobea Haana daa OaaaQpa igegabea au Aabea.^ 



Bair m^e m mt em OenkselitiflteiilMoratiir 



CFortsetiung voa Jabrg. 1847. |i.'805'C) 

Tk$ «aM6M^^lf oad^maiffliidaara 9f Sir Smomit ^EmeM^ i Bmm»§L 
dmmf Ifta i^^Ha cfJmm L md Ckarim L EäiM % JÜaiaf 
Ortk^ MMmäL ift» imo mlimm. Mim i84/k Mkkmd 

Diese Selbstbiographie uad CorrespondensbatfUr die 
Geiebioble oiebl niir£flglaadi,aoaderB auehdca Coatiaeats Bedeataag; aiefibl 
■anebe Tortrefflii-be Beiträge aar AofbeUaag der danaUgea Begnfe aber 

Staat, Kirche und Sitten. Geboren am 18. Dec. 1602 za Coxden 
io der Grafschaft Dorsel, 1639 Oberscherifl' für Suffolk^ 1640 ^1643« 
wo ibn die milkärisob - deoiobreliscbe Partei aebea aadem Glaobeaige« 
aotsea biaaaswarf« Bilglied dea Uaates der GeaiaiBaa, iai Bargarkriafa 
trota des roa Karl I. IB4I erhalteaea Diploma eiaea Baraaat aaf Mtea 
des Parlaments, bis zum Tode (^18. April 1650) in selbslaudiger, meistens 
literarischen Arbeiten gewidmeter Privatstellung, von gemässigt liberaler 
Unkvi^ bieder, eia fleisaiger^jder Recbte uad diploaialiscbeB Geacbicbte 
Maas Yalerlaadaa yoUkoaiBiea fcoadiger delabrter, den aTaageUnbaa 

6» 



Digitizca b 



84 Zur Deue4teo DeokscbriAealiteratur EDglandi. 

§ 

Princip unerschütterlich treuer Prolestant und als solcher nicht ohne grüod- 
liclica HiM der rMsch - kakbolifcheo Kirclie, so etwa geartet koente 
der Vert toi Uttllliglieiier Gebe und 6«tt der iotseni GUIekfMBalMe 
de« Gang der xeügeiiiVffwcliee Begebenheilett mW mhiitem Blick beobeeh- 
ten und in den hier mit^etheilten, für die OefTenlliilikuit nicht bestimmten 
Denkwürdigkeiten niederlegen. Sir d'Ewes, aaf dem Felde der politisch- 
aetiquariacbeD Lilemlttr eaek eli joemaliitiwker Sckriftateller nickt «ebe- 
kamil« wer eicbl okne eioe fennate Bitelkeity weicke Mtweilen an lieker- 
Hchen Pedantismus streift. Seine Kenntnisi der Urkunden und AlterthOmer 
weiss er bei jeder Gelegenbeit bervorzuheben ; die philologischen, namentUcb 
der kOeioiacke« VenkeMt ugewandtee SUidiea, werden nickt venckwiegen, 
vieknekr mit enen wirkEebet WoMkekagen beramgekoken; Jedoek gv- 
tckiekt daa alles in den gniiiiilihigen , gerull igeo T^Bii einet wiririfcben 
Gentleman, welcher den Fortschritt im Staat und in der Kirche aufrichtig 
wünscht, alle ttusserste Endpunkte, hier der absoluten Monarchie und 
TkeokratiOy ^orl der D e m ok ra tie nnd des kirckUcken, von ikn ab 
Wiedertluferei geäckteten Indepedentlsmns meidet ond in Folge dieses 
besonnen liberalen Systems überall gegenüber den Revolutions. stür- 
men scheitert und von der herrschenden Partei, bald dieser, bald jener 
Seite vielfack gemisskandelt soletit in die Stille eines onabbdagigea Pri- 
vatletons fltektet, um kier sick, den Semigen ond der WissensckafI M 
leben. Bei Col Usionsfillen zwischen dem legal - politischen , dem 

.Königthum treuen Princip und der kirc hl ich- evangelischen Frei- 
keit scbwaakt der sonst ruhige und nachgiebige Haan nickt bmge; er tritt 
gegen die &roM anf, aokoM aie seinem Bndttiikmi nack den Kern der 
Reformation Gefakren toreitet; der Wakbpmch : procul amore, procnl 
livore, prorul partium studio," verliert dann gleichsam seine Kraft und 
der loyale Uulerlhan, welcher mit seinem Blut Krone und Parlament ver- 
söhnen mdckte« tritt gegen den König in dieSckranken (VL^ Au 

' dem Reiebtknm der Beobacktnngen, weleke Innere und äussere Angelegen« 

' faeiten treffen, springen einzelne ZOge von allgemetiiem Interesse henror. 
Zwei immer weiter fressende Uebel haben besonders den spätem Durch- 
brucb der Revolution beschleunigt, die Corruption der kOhern, dnrck Adel, 
Retektkum, Bildung ansgexeidmeten Classen und die dogmatiscbe Worl- 

' und Formelnfctaoberei der biscköflrcben Kircke. Wenn es m erater ROcksickt 
bekannt genug war, dass der grosse Philosoph FranzBacon der schände 
liebsten Bestechlichkeit Qberittbrt sein Kanzleramt (^1621) durch den 
Spmck des Oberkaosea verlor, so gibt bierd^Bwes.nacbtriglicb Binsein- 
beiten, weickn Ekrgela» Uockmutk und Trots auf den Sckinn des elendti, 



Digitizca by Cjcjü^Ic 



Zur neuestftn Denkschriflenliteratur Euginods. 85 

aber srewaltigeo Herzogs von Bockiogham als Ursachen des Falls bezeichnen 
ood eodiich sogar die Makel der unnatürlichen Wi.itust auf den Charakter 
dei fefieitrteB JniialM and Philotopheii weritto (l^ 191}. Hat acboMg* 
litte ZoUil in tauia Wohwnif ein^ wekhe Irctigten: 
Wflhiii Ibit aty • log*) doCb lie, 
Thal miist be liBi^'d for villany d. b. 

In die:>eni Slalle liegt ein Schwein, • ' ' 

An Gelfen iBttül* ee eher tefal 
Vkki viel beaeer ging es mit der vomehmeD stidSrendeo Jugvnd. 
Saefea, LSrmen, PIncheo ood Schwören, grobet vnd fernes Spotten Uber 
die Abendmahlsfeier, weirhe man trotz der strenge beobachteten äussern 
Biieehe iDBeriich. Tenohtete, Leih and Seele aebwacheader Weiherbeaocb, 
— diese nd ihsliebe AnsehweifeiigeD gette« sa Cembridfe bei dem 
grMee Tbeil der StadenteMebefl als gntor Ton. Dm Lehrer neoliCea 
iliB entweder mit oder stellten sich unwissend, um ja nicht die Gunst der 
kiofligeQ lIofTuung des Yaterlaiides zu verlieren 141 seqq.}. Ein 
wahfhillee ScIieaergeBlIde der niedrigelto Yenrorfenbeit, neessloeealeo 
HMe ead RecbgiBr triti in der geaeeeo Sehildeneg dei n den Reebls- 
fflelirten und buhern Staatsbeamten Thomes Overbery Tollsogenen 
Giftmordes. Die erste Stelle übernahmen dabei König Jakobs I. dama- 
Kfir GtleaUioff, Robert Cerr, Graf voo Rochester, beM Uenog 
VfB Somereet, «nd Frenciika Hewerd, GriBa von Bssox; 
Melbeitigt eM Neierieb Howertf, Graf ¥0e Northempto«, de- 
maU Grosssiegelbewalirer, und andere llorhadelige. In unlerfreordneler, 
deiiDOcb wirksamer Stelle bandeln die liederliche Fran Turner, welche 
iiBebeo Zenberei treibt, nebre qoaofcselberade Aente, Apotheker and 
HiMneeger. Rober AberglairiM, rttoksiebteloee WoHnt und Reebgier, kiK 
berechnende Bosheit bilden einen wehrhaften Teofehbnnd, weleber w 
' nicbta erscbrickl und nicht eher ruhet, bis das Opfer gefallt, das Ziel der 
Terreehteeten Wottnai «rrcsebt iaL D'Kwes Ql, Cap. V.) und die von 
ciieB XeitgeBOMen abgelMtle geheime Gescbieble (Ii, Anbeog) 
eniblen ftberci inti w Mn eBd des fbfehtbero Verbreeben, die MfWige Bnt« 
deckong deüselben und den darauf eingeleiteten Strafprozess. Das ganse 
bSdet eine scIiaaerliGhey an Abentheuern reiche Diebs-, Mord- und 
ZteberaoVello mb dem wirUiebea Leben, ellein binUlnglich, um die 
Mnreedigfceit efaier dnrehgreifenden Rimts- and Rmeareform, sameatM 
für die hohem Stande mit Inbegriff, des Throns la beweisen. Dar Ret- ' 



*} Aaspiebwg aaf dea RebNuaea Rteoa-'Speek. 



Digitizca b 



66 



Zur neuesten Deokschriftenliteratur Englands. 



gang dieses schrecklichen, bisher nur unvollständig- bekannt gewordenen 
Ereigniflse» ut Umn folgeider. Seit Jahren lebte der gutmUlhige, reiche, 
tebMi eU¥M betagt« Graf voi Bsaax. ini4 Pra»€iik« H«ir«r4, dia 
leichefertige, ehr- nnd- berrsebiflehHg» Toahlar des Kronsehalimeisteri 
Thomas Howard, Grafen von SufFolk (d Kwes I, 70y in scheinbar 
glücklicher Ehe. Der Mann, dprcb wirkliebe Zärtlichkeit bestimmt, that 
alles, um der jftogero» achoo IM» was «r nicht ivMle, verboblten Frai 
SU gefallen. Diese, ron dem plOt^Keh anfliteigeedeii Glans des kOoiglichei 
GUnsUings Robert Carr^ Vicomtes von Rochester, angezosren, omgamle 
den oeMA Gegenstand, ihrer Zoneigung so lange mit allen Künsten der 
VnrMrnng nnd Kohetterin, bis er, Ton Natnr Itiehtforlig ond dnotab 
onveroiählt, nachgab, in- «Uerlet WfnkelhSnsera, tnletxt sienilicb oflfenn den 
gesetzwidrigen Umgang get>tattete. Des rachloaen Weibes Oheim , der 
Graf von N-ortJianipton^ Graasaiegelbeirnhnrf billigte und begllMtigte 
daa aliiitebn Vcrhiltnissy um niMat der rtolDendlen., tolIfcabMn Hiebt« 
den allgewaltigeil GünMliog Jakobs flir selbstsOchtige Zwecke unbedingt 
zu leiten. Daher .wurde nach allerlei Zwiscbeoscenen und vorbereitenden i 
Sehnittoni anfangs Wstohlen, dnnn> nnsweidnatig. dte Rntb ertfaeill^ den 
gdreneiiv nrbetlsa««B Frennd »immI AiitsgoMMaen Rochntters, Sir Tb^wns 
Ovcrbury um jeden Preis zu beseitigen Denn der biedere Mann halte 
ernst den Grafen^ seinen Gönner und Vertrauten ernahnt, den ehebre- 
ebensahen Umgang mit der fiaati anfenbebeo« Diese, der OheiiD and 
BnUe beaehleaaen deroaeh den Tod de» nnbeqnemen Mnmita. DeiOMeh 
wurde Overbury, welcher auf den Rath seines angeblichen Freunda» 
und Gönners Koc bester eine zwar einträgliche und ehrenvolle, jedoch 
dtt. nmtliebn Aufrücken aCOrende Gesanditnslelle nach Rnsalmid oder Dmbnnl 
nb^elebtl bhtte, anfBcMI dea dnrob sümeoden, von Roe bester beb»* 
licli überredeten Königs für etliche Wochen, >vie es hcisft, einer leichten 
TowerhnA 41bergehen. Diese verwandnite «ich aber bald entgegen dnoi' 
Wianeii>Qnd WlUmi .Jakobs, vetebnr äob tm den Oefbngamn nUl 
weiter . klmmerte^ in ein». Monate hmg dtnemde Folterkammer. Die ror^ 
nehmen Verbrecher nämlich gewannen durch Geld den neuen Befehlshaber, 
mw Jorris fiiria 7a), den roablonen, für den Moivl eigwids 
bUioingesebobenenWMerRUbnrd Weaton., mehre qnnekanlbemdo nnd 
Zaobermittel bereitende Aerzte, Apotheker und andere untergeordnete 
Helfershelfer. Uonate lang 21. April — 1^. September des Jahres 16133 
wnffdfl fortan in baki klemeni, babi grtaorn Dosen dis nnf nUmttblige 
Ertödtnng berochnete Gill Terabreicht; die krallige Natnr widerstand, ob- 
schon unter wachsenden Qualeu ^ erU t>p^l, als Rochen t er 4a erheuchelter 



Digitized by Google 



Z«r aeMfleti UtakseliriRciilllerMilr EnglimM. 87 

fnnMidt TMht9m» Qtttf bMigt Freiheit YMi«ii, nth^ itf 'eMiHMb' 
in fewiHfhltlf^ M^ildltifif itt'ßwn Itopf des iinflackK^fieo Overbhry^ 
auf; e; erfolgte zii sptte Vorsicht hei dem Gennas der Spieisen und Ge- 
trioke; denn flchtra Imlte dis Uebel den gesammleo Körper eri^rilfett, 
frlnpA', GtM/m^ «.d •ndere AittwAebie bdrYdriit«^>^IMi' KITKe'uiid* 

bfffitzten die fanfernden Mörder; es gelang ihnen nach mehrfüUiE^em Snchen 
erDen io dergleichen HandgriiTen errahrenen Apotheker, de la Bell ge- 
kwei, doreli 10 Pfind Slertütg fttr wifkttme Tbeilawhiite ' m gewiiHieii. 
SaM bcf«il«l« der IMniek äh KUMimMIMigep den^KKiihetf vb^gMhtf 
dl KMr mit Ouee1»ilb«rrabirnHit md^'1lb«rnebnfr persüntieb die' Anwen- 
dodg; unter fürchterlichen Schmerzen verschied etliche Stunden spüter der 
Geftfigeoe* (11^ 386). Dieier, sprengteD die Gräfin Essex, der Vicbttite' 
Keifbeiter ttod Cooeortei Mia, sei' is Folge wttstee Lebern fft'derLmI* 
seiebe gettefben; ninn TerscbMrHe den K^i^^ wie den einet geibeinea 
Verbrechers und Selbstmörders. Jetzt von ihrem, wie sie WÜhnten, ge- 
fährlicliiten Widersacher befreit, bewerk^telligtea die Haaptbgenteo endliche 
Scbcideeg Fraotiriiet ton deif Grafett fiee^z» wl»ibbbr dib 'gebadtdite ' 
Wl^ torOekscMen Moaale, viid feierten eld pmnlnrellerebebbmHflaa: Je« ' 
SftaifJekob erhob^ den riicblosen GdnstH^ sttni Herzog' Ttfn Sfoiifer^et, 
sparte keine Ehre und Gnadengeschenke. Zwei Jahre lang ruhfte das 
Verbrecbeo im Grabe; endlich wurde es ^1615} mittelst einer KurilHgen 
Hobe m Umallnden entdeckt, vor Oeriebf gesogen, dnrcli Üngtn -nnd 
CeMMnime erbir tet. Aber nor" ditf nntergeof dneien Werkceiige , wffr ' 
der TowerbefeHtbahcr Elvis, der Wärter Westen, die Kupplerin 
Taroer and Andere traf die verdiente Todesstrafe ; die vornehmen SUuder 
ealfingen ihr dnrch — kOnigiiche Begnndignog. Jedoch verlor flomeW 
let den Folien des nllgewaltlgeK Ghnallinga, welchen Vlllfeti, Atr 
fliileifb üensog von Bneking'h'am ersetzte, und zog fui^ etlTcftie Mö'nfltd' ' 
n den Tower; das ruchlose Weih, ob des eingestandenen Mordes zur 
Eatbaoptnng verartbeilt. Jedoch begnadigt, lebte gleicbfalls korze Zelt in 
der flrfl; tier atnrb Jnbfe faiftg| 'fp«fef id- Dnnkelhett; ihf Obelnl,' de^Gi'af 
veaNorlbnmpton, entkam snr rechten Zeit durch den ndntrttebea Tod - 
der genchClichen Untersuchung und dem Beil des Henkers. — 

Aach die fontinentalgescbichte wird vielfach durch Briefe 
md MUoiehriften erlMtert Die eonfpekte Spattungf io eine evaogelitfcho ' 
Mi iMteb'^kdlboliiMAre Pertei nnd daravgdcnllpfte poliüsto Beittrebon^en 
wITendcnzen hielr das* beobachte'nde and thatige fntereise' to ' 
iUter Spannung und Wirksamkeit. Eine gerechte oder auch schwächliche 



Digitizca by Cjcjü^Ic 



88 



Zvr Deot^ea DeokschnftanlHenitar EngUod«. 



MitteirraclioB Quste - milieu) fehlte entweder oder Iral nur iaiMrftt seiteo 
ia «iiiitliita ttberraftodeA.PentoUcbkMteo, s. B. Tbaamif» kenror. Die 
BeobacbtiiiigeB omI Berichte iiod daher meiilem lebeodig, weon eueheichl ohae 

Beraogenheit und Parteiouhme. Eii^r»eb - Irltodisch -Scboltitehe Ketholikeo 
und Protestanten folgten mit gleicher Tbeiloahme den Bewegungen uod 
Wechselfüleji 4iet Fcfüaodei, iteaerteo durch Geld« Agenten, Soldaten 
bei ur Balioh«doiif der dorl feführte» KUmfh. Wie die Kathelikea 
hatten aech Proteitaetea damals noch dai Geftthl end Bewwatieya der 
Einheil, welche trotz der Seelen und theologischen Factiooen bei kriliiJchen 
Augenblicken hervortritt» gemeinäameu Zielpunkten lugewandt. FUr Eug- 
laiid. jDUfsteo daher vor deei Begiae derficToMon imd aeihst imentei 
LaoCa derselbe« die PranaOf iacben HugeeoUeerehdea ued die labyrieUiitchea 
Ginge des an Teutschland geknüpften dreissigjahrignn Krieges eine he* 
sonders aniiehende Kraft darbieten. Davon giht auch d'Ewes hioläog- 
liebes 2eagniss ; seine Tagebttdier und Briefe enthalten eine fai&t uanater- 
brochene^ bald kttnere, bald genaaere Brlinterang jener grosaaa, tragiaehea 
Ereignisse; sie bieten sogar manches Nene« belenchlen eiaiehie in Par- 
teigedrange uuätut verschwimmende Thatsachen mit prüfender Fackel. Es 
wird genügen» dafür nur xwei Beispiele ab Beweise des eben geitu^^serteo 
Urlheils herattsaahehen. „Roehette, schreibtam 28. JaL 1B28 Robert 
Gell (U, Bot}, ist noch immer im ilasaersten EEIead. Zeba harmloae 
Weiber, welche Schellfische und Kräuter wider den Hunger suchten, wor- 
den zwischen der Stadt und dem Lager (^der Katholiken^ von eben so 
Tieien Soldaten des Kikatgs ^Ludwigs XUI.} geschündet und dann eoUetaea. 
Das nahama die jaagen lente der BOrfenehafI an Heneo; nahen von 
Ihaea kleideten sich als Mldchea ans; aut Dolchen in den Tasehen and 
unter dem Brustlatz, Körben in den llmden, wie zum Stliellfischsucheo, 
gingen $ie hinaus. Sogleich kamen zehn Soldaten heran und begannen 
aa luHmf findea aber eiae so schlachte Aufnahme bei den jeageo M«a-* 
nera, dass sie sich ihnen ergehea and In die Stadt als Gefangene' folfea 
mnistea. Naob schwerer und barbsrischer Bestrafung (^onnchen? 
Galli?} wurden sie dann culiassea und nach dem Lager ihrer UeJdeutbaten 
aurttckgeschickL'* 

Ans der Geschichte des dreiaaigf abrigea Kriegs mag am achicklirhstea 
der Fell and Uatergang Magdebnrg^a gewihlt werden. Die bintg 

zur Unzeit kritischen Teutschen haben in jüngster Zeit mehrmals an der 
gewühnlichen Erztthlung gemäkelt und in dem schauerlichen Ereigoiss 
einen spitera» Ton dea Protestaoteo aoagebrtttetea Jlythoa an eatdeekea 
ge^fthat. BIr d*£wee, welcher die Keoigkeit gewisaermaasaen ana dar 



Digitizca by Cjcjü^Ic 



Zar ncoeilMi Deikichrifteiittlentlor Eoglandi. 89 

«•Im BMd bdumimt» bfriehtet darflber in seiiMr SelbitbUf raphie 

im J«hre 1631 dem Wesentlichen oaoh Folgeodes 0^ ^0- 

Diese Freude (über die niederlöudischen Nochritlitcu) wurde nicht 
hige 4mttf öanh I^aatmirea «im TeatachUod getrübt; sie bericbtotea 
im schncUMhen i(Bd fielt beklt^nswerUien Fall der berUbiBtea nod 
fMn Stadt lUgdebor^, wdehe Job« no Graf YonTilly lh«ib ertittnnte, 
IheiU durch denVerrath ellicher Bürger gewann, Dienstags des 
äocyeiis «0.10/20. Mai. Der PlaU wurde vou den blutgierigen Wallo- 
m, dn uneiischlacbea Kroaten und andern berjtU»en Soldaten der kai- 
Mriicbea Armen so verwOstel nnd aotfeplOndert, dnis innerhalb 12 Stenden 
die ganze Stadl mit Ausnahme von 139 Häusern und 2 Kirchen in Flammen 
lufgiog; nahe bei 2400 IHänner, Weiber und Kinder wurden erichlagen, 
ftrhraBBl oder erstickt; etliche ertranken daneben in der £lbe. Man 
Tcrgfich nicht ohne Grand dieses schfecklich« Bode llagdebnrfa mit der 
ZürtOning Trojas dnreh die Griechen nnd lerosalema dnrch die Römer. 
Tilly, wird weiter berichtet, habe die Brauel weder geboten noch ge- 
billigt, vielmehr beklagt und oft geäussert, Blut fordere Blut, dessbalb 
skIi aach dem Verlast der Schlacht hei ieipsif nnafemTen: Magdehorfi 
V«t schreit Uber aoa nn Rachel — (S. 63.) Pieae Nachrichten mil 
ABssihme des Tilly günstigen Urtheils besttitigeo so ziemlich den von* 
CleaiDilz (^Schwedenkrieg 150 — 160^ und vom theatrum Europaeiun 
ipilar gegebenen, aosfUhrlicheo Bericht; sie verdienen ab Ueberlicrernng 
dies scharf beobachtenden, deo Begebenheiten nahe stehenden Zeitge- 
aassen auf jeden Fall Beachtung. Ueberdie« wendet d*Bwes eine 
besoodcre Aufmerksamkeit dem Teutsch - Schwedischen Kriege zu, wie er 
deuQ in den Berichten Uber den unglücklichen KOnig und Pfalzgrafen 
Friedrich und die Gemahlin desselbeo^ filiaabeth, Tochter Jnkobai, 
imnt soiigfWtig Terfllhrt Die daranf benOglichen Nachrichten sind aehoA 
deiEhalb sehr beachlenswerth , weil der Verf. die erlauchten Persönlich- 
keiten kannte und ihre Suche durch .Wort wio That nach Kräften m 
BQierUillsen anchle. Nicht mioder anuebend sind einzelne Bemerknngmi 
iterGnsUT Adolf; der Kteitr habe, meiot d'Rwea, aefamm wellliihen 
Guck bisweilen nn viel vertrant nnd vorahnend aelbal einem hocbgeaeh- 
telen Schottischen Geistlichen, Mr. Forbas, eingestanden, Gott werde 
iho, welcher den Waffen des Fleische» hiu und wieder ein zu starkes 
fiewidit h e im e aee, milwnder bald Ton der Well abhemfen oder den Feinde 
«aan naoMten Sie? sehenken» (II, 85). Wie stark wahrhall kon- 
itÜol i o neUo Gesionungcn und Hechtsbcgritre bereits in den dreissiger Jahren 
^17. Jahrhunderts auch einen milden, loyalen Charakter, wie ihn der 



Digitizca by Cjcjü^Ic 



90 



Zur neuesten Denkscbiiflenliteratur Englands. 



Verf. Überall zeigt, ergriffen und durchdrung-cn hatten, erhellt bewinders 
aus den Betrachtungen, welche an die gesetzwidrige, berühmte 
Steaer des Schiffsgeldes ^slrip - money) geknüpft woi*deii. Sie^sind der 
An, das« eine sleHeniw^serAiilfiDabttB besten deirUrbebM* awAd 'tfle Zill 
dessetben achildem magr. ^Nie sähe iehv heisst es , in M einem Lehes eo 
viele traurige Gesichter in EngiHnd als jene Sleupr veranlasste; ja, Be- 
atUrauog und Kummer brachen mei^itens in schmerzliche Klagen au$, nicht 
BOT wegen des gegenwirttgen Drucks, sondern auch als Vorzeiehen der 
Zukunft und des Ansganget. Offen sagfe der oben genannte Rieblef 
Hntton: „es liegt nicht in des Königs Prärogative unter Herzbrennen 
(beartburnings) der Unlerlhanen Gut zu nehmen.^ — Manche hielten io 
ibrer Ueberweisbeit den König fOr desto glttcklicher, Je weniger er forlan 
des Parlaments bedürfe; aber wie haben sie sldk getltoscht, es wire denn 
dasB nach ihrem Bedenken* ein Pdrst Oloefc geniesst, wenn ihm die Liebe 
der Unterthanen fehlt, die Wahrheil verborgen bleibt, Gebrechen des 
Staats und der Kirche in unheiihare Krankheiten umschlagen I — Wenn 
gleich in frtthem Zeiten der EngKscbe Adel dem Könige biswienen Schaeli* 
natt bot und dieses oder Jenes Parlament der Rron^' wahrMft g^flNrlieh 
wurde: so haben sich doch seil dem Leuchten des Evangeliums die Par*- 
lamente nicht nur als getreue Räthe, sondern auch als Bargen und ge- 
weibete Stätten des Fürsten erwiesen; mancher Bösewicht wurde aas 
Ftrcbt yor dem Parlament von scMlnmien Praktiken und Werken im 9Ckat 
nnd in der'Kirehe abgesebreekt. Ketcerei, Bestechffehkeit und Unter» 

drikkiing, eine ganze Welt anderer Verbredien würden am hellen Tage 
frech einherschreilen, wenn die Guten und Redlichen kein Parlament hof- 
fiMt-, die Bösen und Gottlosen dasselbe nicht fürchten dürfen. Könige 
Dümlidi sind nor'Mensnhen; für Unglüek will es gewöhnlich, da^s sie 
entweder von deu Plackereien und Bedrückungen der Unterthanen keine 
Kenntniss bekommen oder dass, wenn es etwa geschieht, dieser oder jener 
Mügnat, zum TbeM aus Gewinnsucht, die Satbn vertuscht. Darum woHle 
unser siegreieher König Wilhelm L, der Eroberer gefam'ssen, bei- dem 
Antritt der Regierung sogar AngelsSehsiscb lernen', um desto besser die 
Klagen der nenen Unterthanen zu hOren; denn er fürchtete, seine Nor- 
ntfinner würden sich zur Bedrückung neigen. — Die Fürsten der TUrken 
und Perser besitzen, wie wir sehea,'nu«nisehrilnhteGewali' nicht nur' über 
dl» Olter*, sondern auch über die Fk^iheiC nnd daa Leben ihrer Unter* 
tbanen. Aber sind sie wegen dieses erruifj^cnen nnd ausgeübten schänd- 
lichen Tyrannenregimenls auch nur um ein Jota glücklicher? Gewiss nicht; 
denn dessbalb wird der eigenlliebe Grund und Boden ihrer Herrschaften 



Digitizca by Cjcjü^Ic 



Weil: Geschichte der Cfaalifeii. 9t 

TMiMfallfrigt vmä brteh ^etMien. 0e1leii wohnt ein THrlriscIier Pitebt 

oder ein Persischer Herr unter denSofis in einem schönen, angenchmea 
Umm; kaum gibU b«i den Griechen, welche einst Künste und Wissen- 
Mim plegtttD, wmt0t dm Tttrkisebeo Joch einen gelehrten, bocbhenig' 
gMiiilan NewobcD. Und das geaebiolil, weil der Oberherr Hiebt bMftfi; 
Güler hinwe^zfinehmen, oder, was das gleiche ist, willkürlich mit Steuern 
und Telleo lu belegen. Darum freut sith Niemand seines Eigenthums, 
4eikt an knine VertMuervof der Land- und Hanawirtliscbaft, ttberlisst 
ikb fiehnebr grOtattDtlMfiln- dem Laster, der PanRieit vnd Ueppigkeity wfe 
' lif die Tnrken tfran.*^ (Ii, 188.134.} Min siebl ans dieser Stelle, dass 
Herr d' E w e s hei nll seiner Mässiguriir doch ein parlamentarisches Gemüth 
beiasSy wekbem er aucli im Augenbltek der Krisis zu folgen die Kraft 
brfle. 

Klllifcili 

III I I n - 

Geschichle der ChaUfeu. IS'ach handschriflUchen ^ grösstentheils noch 
wbenützten Quellen bearbeitet ton Dr. G ustav Weil etc. Zwei- 
ter Band, Die Abbasiden bis iur Eitwakme von Bagdad durch 
die Bvjiden. 132-^334 d. ß.= 749 — 945«. Chr. Mmmheim 
1847. Verlag €on F. Bassermmm. XIV ti. 698 S. 8. 

Vorlieg^ender Band, welcher mit der Regierung des Saffah beginnt, 
ood bis zur Entthronung Almuslakfrs sich erstr^*ckt, enthalt die Geschichte 
de* Chalifats von Bagdad, von seinem BntaCefaen bis tn seinem tiefsten 
Verfcite. En fttertraf in seiner filMbe das y«^ Hedinn nnd DnttiaHc an 
Imierm Glans, es erseogtcr mid pflegte ei^ wfssetiseMNIebes 9frefl«ii, 
das bisher den Arabern ganz fremd war, an wirklicher Macht und mo- 
rsüicher Kraft standen aber die Abbasiden ihren Vorgüngern weit nach, 
fiflai dm Grttndmig ihrer Herrsehnft trag sdion den Keim der AnfUMmg 
in wAk swei Hhaptw- der Abbnsidiaobeft HMondre, denen sie Hifeii - 

Sieg über die Omejjaden verdankten, Abu Salama nnd Abu Moälim, wotw- 
deo Too deo zwei ersten Chaiifcn gemordet, weil sie, einmal zum Throne 
{dangl^ M sieb auf demselben m bebanpten, das Gerflste lerstdren- 
■mstaiy naf welchmi sie emporgeitiege»^ D«r Verf. bM di« wftBb«* 
tifsten Ifomente ans der Gtsehlffite - der sechs ersteh GbaRfen - an diesen 
Groadgedanken geknüpft. Er hat aus einer den Annalen des TabaH- 
eatnoaunenen Correspondens des Cbalifen Alanssur mit Abu Muslim 



Digilizoa by Cjcjü^Ic 



93 Weil: Geschichte der Chalircn. 

ond dem Aliden Mohammed nachgewiesen, dass die Nachkommen 
des AbbaSy oicht nur deoea Slaawia's, louderu yiehr aoch deoeo 
Air« gegeattber, Uaurpalofen waren. Die AalMlogliebkeit an das Go- 
•cMeclil AI Ts feuerte die Volk warn Kampfe gegen die Onieffaden 
an und als der Sieg errungen war, erodlelen die Abhasiden allein, mit 
HUire einiger Heerführer alle errungenen Yorlheile. Der Verf. hat ferner 
aoa denselben Brief weebsel dargetban« daw die AbbaBiden^ aieht nur 
anf Kotten der arabiichen Nationatilit, wekhe den Penem^ ilmn eilHg- 
flen Helfern, geopfert ward, sich den Weg zum Tbrone gebahnt, sondern 
dass sie , um diese zu gewinnen , auch das innerste Wesen des Islams 
Terldugn'etea. Was die Feinde der Fatimideo diesen auoi Vorwurf macben, 
allegorisobe -Pentnng den Korans ond die tebre Tom Imamat die in ymr 
Tollen Avsbildung die Grundpfeiler des Islams aerstdrten, flllt anf die 
Abhasiden zürück, die dann vergebens sich bemühten wieder zum Alten 
zurückzukehren. Die von ihnen gepredigte Doctrine verwickelte sie in 
fortwMbrende Kriege gegen Aliden aowoM ab gegen aohwftrmerische Per- 
aer, wieMnkanna und Babek, und die von ihnen bewafRieten Fremd- 
linge waren nicht mehr zu unterjochen und wurden bald nicht nur die 
Herrn der arabischen Volkerschuften , sonilcrn auch ihrer Fürsten. Für 
europäiscbe Leser ist daher auch die in diesem Bande bebandelte Periode 
weit interessanter als die frühere , weil sich die Masse der Ereignisae 
mehr um bestimmte Ideen als um Personen reiht. Eine andere fllrEuro- 
ptier mehr anziehende Seite bietet die in Hiesem Zeitabschnitte sjcli ent- 
wickelude arabischen Literatur, welche einerseits der grossen Slaatsumwätzung, 
die den gebildeteren penisebeu fileaente daa Uebergewiebt Tefachaflle, 
ihre Förderung verdankte, andererseita wieder mit ipHem wiohtigen poli- 
tischen Begebenheilen in engster Verbindunir stand. Um diess recht an- 
schaulich 2U machen hat daher auch der N erf. bis zum Chalifate Mula- 
wakkibiy wo die Politik der CbaUfen auf die Literatur grossen Einfluss 
Üble,- .die Geschichte der Uterarisohep Bestrebangen der Araber an die 
der Chalifen geknflpft. Vom Tode dieses Ffirsten an schien es ihm aber 
zweckmässiger die Literaturgeschichte im Zusammeabaoge in einem besoa- 
dern Abschnitte au besprechen. 

Waa 4en Plan und die Methode •betfüH, welohe bei Benrbeiinng 
dinaea Bandea eingehalten Warden, und die wegen der Zersplitterung des 
Stoffes von dem im ersten Bande befolgten verschieden sein mussten, 
verweist Ref. auf die Vprrede und bemerkt hier nur, dass aus den An- 
■aleA der veracfaiadenen fom Cbaliliite loageriaseneii Faratenthttneta nlks 



Digitizca by Cjcjü^Ic 



Weil: Gctditehte der Chalifen. 



93 



MlllMonBMo wir4y wts smn VeriillDdwMe des Haoptgemftldes , der 
dgtilliebea Chelifoiigefebieble« eothweBdig war. 

Mit besonderer Ausführlichkeit wurden die Kriege zwischen dem 
bjiuUfliscbea Reiche und dem Chalirate dargestellt und dabei die christ- 
Idm and ■nelaiioiiiaebea Qaellea nait eioeuder verglichen and gegeo- 
Mttg ergiasi oder berichligl. Aueh derUrsprang der Patimiden so wfe 
Art ersten Kriege md ihre Polemik gegen die Abbasiden vnd der* damit 
TOammenliangeDde Untergang- der Agiabiten wurde umständlich erörtert, 
thetls wegea ihrer Wichtigkeit an uud für sich selbst, theils weil der 
Verf. m eäiigeii weaealticbeD Pankten Yoa de Sacy abweicht, der*be- 
faaatlicb diesen Gegeustand in seiner Geschiebte der Drosen behaoileft 
bat Blanche neue Aufschlüsse verdankte der Verf. zwei Hundschriflen 
der Gotbaer Bibliothek (Nr. 245 und 261 des Möller'schea Kata- 
}op)j wekbe dieser Gelehrte «cht beoiltu batle, ond die unter 'Aa- 
km nach GedidiU enthalM, wakbe unter den Chatten Mnklidir 
für and gegen Obeid Allah und seine Abstammung von Ali ge- 
schrieben wurden. Dass letztere Handschrift nicht ein Bruchstück von ' 
eiseai der verloren gegangenen grössern Werke Masudi's ist, wie 
E Kesegnrten hi der Vorrede na seiner Cbrestonatia Arabica vet^ 
Mdnt, bei sobon H. Nicholson^ dargetban ond Hessen es sieb feicbt 
Docii IrifUgere Beweise als die von ihm angegebeneu iiinzufügen. Eben 
M) wenig kann Ibnu-l-Djazzar, wie H. Slaoe glanbt, Verfasser 
ÜCNS Werke sein, da dieser eki tremer Anhttnger der Oheiditen war, 
wihrand in onsenn Codex der Verf. an mefarem Stellen seine Verdam- 
BODg dieses Geschlechts kund gibt. Hingegen hat der Verf. in der 
Vorrede nachgewiesen, dass auch H. Nicholson in zwei Punkten sich 
geirrt hat, darin nämlich dass er den Verf. dieser Chronik für alter bflll 
•b er in der Tbat ist nnd dass er glaubt das Werk gebe nicht weiter 
•k bb tom Jabre 320 d. R. Inzwischen scfarieb H. Dosy aas Leiden 
dem Ref., dass sich aus dem die Geschichte von Spanien betrelTenden 
Theiie dieser Chronik mit Gewissheit schliessen lüsst, dass sie unter der 
Begiemng Ha kam's U. (350 — 366 d. H.} verfasst wurde, denn bei 
BrwibnuDg semes Vorgüngers findet sieb noch die nur bei Verstorbenen 
fibliche Formel Gott sei ihm gnädig ^ bei der Geburt H a k a m * s aber 
heisst es ,^Gott gebe ihm eine lange Duuer^. II. Dozy glaubt ferner 
Bit Bestimmtheit annehmen so können , der Verf. dieier Chrosik keispe 
Ibn Kattan, weil er darin eine Stelle wieder findet, welche Ibn Ai* 

1) An Acconnt oT the establishment of tbeFatimide dynasty iaAfricaeta 
Tübiog. 1849« p. 36 — 45. 

Digitizca b 



WeU: Gescbicbt« 4ar ChaUfni. 



bari in seioem Bajan Almugkrib aus einem Werke des Ibe Kattan 
anfuhrt, doch icheiot Ref. dieser &Mm e(wis gttwifi, da ja ndgiicber- | 
Veite der Veif. der Cbrouk aaeh ao g«l wie Ibe Adbari das Werk 
des Ibe Kattan beantit werden konnte. 

In Bctrctr der andern vom Verf. zu vorliegendem Bande benulttea 
hand/tchrifUichen Qaellaa, kann auoh auf die Voriede Terwieseo wefdea. 
Die bedeiaeodsten für die GeMbieht« des OslMea ChaKAAs siad Tabari, 
Ibe Atbir and Ibe Cbalda« aad fttr die G e s cbi ch le Aegypten! 
A b u - i - 31 a i» a s i n. Auch Beladori'3 »"S dem zum ersten Bande nur 
der Abschnill über die Eroberung Indiens benutzt werden konnte, hat 
der Verf. inawisobea gaaa dmbf esehea uad wird eioif e aof die antoa 
Kriege der Araber bertigliebe BaginaMigea oder Betieblitangett abAalaag 
zum dritten Bande mittheilen. Von andern fpütern historischen Werkes 
bat der Verf. wohl manche durch gesehten, sie aber nicht etoaial in der 
Vo|rede angefifthrti weil sie doob iBMaer Mar wieder die iUem Mssaimei- | 
bea oder ahkocaeo. Selbil bei Ibe Cb»ldaa .M der Verf. wel we- ' 
niger gefunden ab er nameatlnh ia hritiscber'fiealellung erwartete. Bieaer ! 
Historiker verdient keineswegs den ihm von manchen Orieutalisten bei- ^ 
gelegten liamen eines arabischen Montesquieu, oder verdient er ihr we- 
nigstens nur doreb seine Prolegomin. Ia aeiaen Gescbieblswerken indet 
man keine Spar von fb«ier selbitstfiadif er Forstbaag mid der-Leaer Met 
in den Noten zu vorUegeudem Bande mehrfache Beweise dafür, da>s er 
manche seiner Vorgänger noch an Befangenheit und Einseitigkeit übertrifil 
nno dass er daber nur aut der grOssiea VoKsiebi gnbraacbl wdtdea 
kann. 



« 

MoMunens Arabes g^EgypU de Sjfrie ei iTAiie mme¥re demni* 4t msnr^ 
de i642 a 1845 pur GiraitU de Bratueif, emrage faiemi emi$ 
atuD monumeHs Arobes de Cerdue, SeHUe af GroBtide fublüi de 



1) Wann ein aooayaMr Keceasenl das cnten Sandes aseiaer OMiftoge- 
acbtcbte, in dea BIStfem Ar lilensrische Erbaltoagi seine Behsaptaaf «es gike 
liiere und bessere Quellen als die yon mir benutzten** diidurch sa recbtfierligtB 
fudit, dass erBeladori nennt, gibt er nur einen neuen Bcwela seiner Un- 
MdllehhSM» Der Qvartband des Bei ad ori, der sieb tediglieh mit der Kriegs- 
..BüeMlebttAM^ ist^dech alebs ,^aifinseBdei^ als die Are! staitea Polfobtade des 
T a b a r i? Und wie konnte er den tod VerU in der Vonede genannten B e 1 a d o r i 
damit laeineii» da er enf die Kataloge von Paris, Oiford, Wiea n. s. w» verwelslt 



Digitizca by Cjcjü^Ic 



Gkault de Prao|;ey moaumeas Anib«a. 



9» 



iS36 ä 1839, Litr. t und 2. Paris, ^. foL 4 SeiUß Test 
md 8 Kupfertafeln. 

Der VerfMser beabsichtigt mit TorUegeodem und dem aicb dam 
raheaden Werke eine Getehicbte der arabiseben Bankunst nicbt nur m 

scbreibeo, sondern durch treue Abbildung der crhallencn Denkmale 
m eigentlichsten Sinn des Wortes lebendig darzustellen , eioe Uetbod«, 
die gewiss für das ernste wissseoscbafkliche Streben des Vert neogt, in 
dsai gifieklieberweise die Bildung nnd Begeisterung des Künstlers juit der 
Jfaüie und dem kritii^chen Sinne des Archüologen vereint sind. 

Was ür. jGirault de Frongey als Künstler zu leisten vermag^ daf 
bat er in dem roUeiideten tocbtwereke, 4las die bedeutendsten Samern- 
scbfiB Monumente Spaniens entbillt, bewiesen, über <las sich die gewicb- 
tifstea Kritiker bttebst beifällig geäussert. Beweise ?on gediegenen bisto* 
ri»chen und arciiifcklonischen Kenntnissen, sowie von gesundem Forscher- 
gei&te hat er in dem Buche geliefert, welches den Titel führt: „Essai sur 
racebilecture des Arabes et des maures en espagnr, en Sicile et en Arabie.*^ 

Schon in der Einleitung in letiterer Arbeit, welche der Verf. be- 
scheidener Weise nur einen Versuch ueunl, drückte er das Bedauern aus, 
(iiiss es noch immer an dem nüthigen Material fehle zu einer allgemeinen 
(feschicbte arabischer Bankunst» Um diesem Hanget abzuhelfen, hat ejr selbst 
4rnea, Bgypten und Kleinasien bereist und bietet uns nun aus diesen Lin- 
den nicbt minder erPrenüche Resultate^ als die, welche ihm frttber tmao 
Beise nach Andalusien geliefert. 

YoD den hier angezeigten beiden Lieferungen gehören sechs Kopfer- 
tafeki den versciedenep Moscheen Egyptens und £wei dem Schlosse Toa 
Haleb an. Von dem sie begleitenden Teite ist Ref. nur der augekonunen» 
welcher von der Moschee von Amru zu Altahira oder Fostat handetf, 
der uns aber lur Genüge überzeugt, dass der Verf. auch alle orientali- 
schen .Quellen, welche Uber die Geschichte der von ihm genau abgebüde- 
len Monumente einigen Aufi»cliluss geben, benutzen wird nnd da er von 
Minnem wie Beinaud, Perron und Derenburg uotersttttzt wird, so 
dürfen wir auch in dieser Beziehnujj nur Ausgezeichneies erwarten. So finden 
wir schon hier, nach einer kurzen auf die Eroberung Kgyptens durch die 
Araber sich beziehenden Einleitung des Verf. einen grossen von H. Deren- 
hnrg abersetzlen Auszug aus Makrisi, welcher die Geschichte dieser Mo- 
tcbee, von ihrer Gründung bis zu Anfang des 9ten Jahrhunderts der 
Hidjral}, enthält und welcher dann die Grundlage zu des Verf. gelehrten 
Ulenocbungen Uber das Alter der verschiedenen noch erhaltenen Theile 
hildsa. Pie Gründung dieser Moschee setzt Makrisi in das Jahr 21, 



Digitizoa by 



96 Girault de Praof ey monumeiii Ambct. 

der Hldjrah, nach der Rttckkebr Amms Yon der Einnabne von Aleiao* 
drieo. Htl Recht bringl Makrisi diese beidea Tbataachen io Verbioduag» 
denn mt als diese feste Stadt gefallen war, konnten die Araber an eine 

dauerhafte Besetzung des Landes und an den Bau einer Moschee denken. 

Diese Angabe bestärkt datier auch die Ansicht derer, welche den 
Fall von Alexandrien in dai Jahr 21 d. H. setxen, irorttber aelbat b« 
den iltesten arabischen Gescbichtsqnellen keine Uebereinstimmong berrtdil. 
Bei Ihn Abd AI ha kam, der alleslen erhaltenen Ouelle über die Er- 
obarung Egyptens, kommen drei verschiedene Traditionen vor, von deuea 
die Eine die Einnahme von Alexandrien in das Jahr 20, die Andere in 

* das Jabr 21 und die Dritte in das Jabf 22 d. H; settt. . AhnffSadt ntd 
Elmakin, folgen ersterer Ucberlicfcmngr, aber die «weite ist offenbar die 
allein richtige, wie Kef. schon im ersten Bande seiner Cbalifengeschichte 
(8. 1153 dargethan, und auch Beladori, den er inswischen benatat, 
bat, «cbreibt: Die Hauptstadt Egyptena (Hemphis} ward Im Jabro 20 der 
Hidjrah anterworfen vnd im folgenden Jahre 20g Amru nach Atexan- 
drien und nahm diese feste Stadt nach einer Belagerung von drei Mona- 
ten.'^ Yergrössert wurde die Moschee Amms snerst onter Maslamab-bea- 
Hocballed ([nicht Hoslemah-ben-Mokkaleb} and faat ginslicfa emenerl durdi 
Abd Alasiz Ibn Merwan and Korrah Ihn Scberik. Nach BdrisI war die 
Moschee Amrus . wie die der Omejjadon in Damask , ursprünglich eine 
gricbische Kirche und H. GirauU de Prangey glaubt au den noch' 
von dem aralten Cebiade erhaltenen Theflen den bysantiniaehen Styl tob 
Konstantinapel and Athen su erkennen, obgleich diese Moaebee aneb apiter 
noch raehreremale zerstört und neu hergestellt wurde. Nach den Unter- 
suchungen des Verf. über die Ueberbleibbei der älteren Moschee, denen 
wir hier nicht folgen können^ geht er sar genanen Besehreibuug der jetsir 
gen von ihm abgebildeten Moachee ttber, welche sor Zeit der franiösiachen 
Expedition ganz verlassen war nnd auch als H. Coste sein Werk Uber 
Egypten schrieb (1818 — 1826) halb in Ruineu lag, im Jahre 1643 
aber wieder aufs Neue hergestellt wurde, weil diesea Gebfinde wegen 
letnea Altera noch immer in grosser Verehmng steht. Der Umfang dea 
Torliegenden Werks acheint ;nocb anbestimmt la sein, doch wird er 
keinesfalls 30 Lieferungen ühersteigen, deren jede vier Kupfertafeln mit 
erläuterndem Texte von zwei bis vier Seiten enthalten soll. Bloge der 
gelehrte Verf., der diesea Werk auf eigene Kosten beraasgibt, diejenige 
Anfinonterang und Untersttttinng flnden, die ein unsere Kenntnisa der Ge- 
schichte der Baukunst im Mittelalter so wesentlich fOrderudes Unternehmen 

verdient! Well« 



Digitizca by Cjcjü^Ic 



bl IlIlUM&SIt IMt 

UflRBOCHSR DIR LITIRATDR. 



I 



V 



Tke hislory of the Almohades precided by a sketch of the iUstory of 
Spomtfrom HU tfmet cf Ikt timquui UU reign cf 7u$€f Um 
Ttuhißk, imdifthefUttorf OfOsAlmormfideB by Abdel Wmkid 
Al^Matf$k0t%i now ßrit edited from a Ms. in the Ubrary 
^ of LeydeUj the only one exlanl in Europe by Dr. IL P. A. Doty. 
Legden, prinled for the Imdeh sodety fer the fubkeaUom of 
ertetua te^ and mM by S: md I. Imehmums. iBiT. XXtt. & 
Vorrede imd 290 & mMivkm* TM 4m 8. 

- VoiliegMdif Werk, wiMM-im MmMl der MQmI QkMU t. Chr.) 
füclfeitlMi .wweder M ookem- Mastl di« A«MrlMiHMl der OriMtalislM 

iid Historiker angezogen. Verschiedene kleiuere und ^Ossere Auszüge 
»ad seit dem Jahre 1782 von Asso delRio, Rinck, Weijers, Hoogvliei, 
Milk na TmiM« nitc«UwiU wüföm^ uMtmdige Äm§dbo dM- 
nBmi Biiye dtibtsr wn ao .willkffiMMMr n9»« ab. aar tiae.tiuig» 
Bw i wh rift davon vmrk Europa gekommea itt nad es aaeh im Orient so 
<foi grussten Seltenheiteo gehört. Zwar fehlen auch in dieser Abtchrift 
iwaniig Seiten, doch xum GUtck in dem die Geschichte der OoMtjJadai 
ii fi^aaiai» Kwiscb^a Hakaai L a»d Hindwai ML keUoMo^dm TbelbOf der 
ib BialtttuDg sar Ciwhithia .dar AlMtvidM (AlawaMtin) ttiid AIm- 
b«dca ^Almnwahhidia^ dienen soll und aus andtm Quellen leicht er- 
glast werden kann. Wjclitig ist dieses Werk besonders durch die Ga* 
Mdde dar Alaok^fiaiiv woMm delt Y«rf« wem Tkeii als A«i«M«9ft b*» 
riAM, nee. JheA BMh loMtfa« htaM. flMbftrditer. nd wohVmiee 
lietoatar ZattfeBOiiaBy wter denen anck Jabja, der BaM dea Sliflen 
dieser Dynastie genannt wird. Abd Alwahid ward im Jahre 581 d. H. in 
Marokko f ekoraa, wo er bis tum nennten Jahre blieb, dann kam er naeb 
Hl« wo er wedm der haiem Mkadee Mektiem lebm enAnn Mdta 
mik»e„ In aeineni vienehnlen Jab»e nuieble er wür» Ande rn nndi die 
BekaoBtachaft des berübmteo Arztes Abu Bekr Ibn Zohr (ATeuoar) und 
seht Jahre spüter die des Sobnea des grossen arabischen Fhilosophea 
Iba Itm tai Mr 603 iinf ti ■■«b Sfeme, em m doHif en fiebnien 
mm Stadien Coninaetfnr und ward b». Jebre 60& dem Gevmninr von 
Müs, Brader des Tierteo AlnuMnn, vfnfüteUV M «r beld 4n .dM 

JUUL Jahif. 1. DnnpcibA . ^ 



Digitizca by Cjcjü^Ic 



rertnuiteitcL VerUlliuii trat In Jelir ,611 wtt tt winte i» larokki» 

^ei der Huldigung des Sultan Jusuf II., dea er eaoh pertönlich ketmefi 
lernte. Er brachte dann wieder einige Zeit in Spanien lu, schiffte sich im 
Ii. 618 steh dem Osten ein and lebte mehrere Jahre in E|7pten, wo er, 
jiach der Antiobt des Hm« Heraitgeben, lein Werk terfaift^ dai daher 
auch nm so «her «Is ein gans unparteiisches aBgesebea werdea knm. 
Der Text ist, einige unbedeutende Druckfehler abgerechnet, sehr correct 
und ausser der Vorrede und manchen schätzbaren Anmerkungen verdankt 
Bum dem gelehrten Heransgeber aaeb einen YoNstindigea Index aller Ei- 
'genaamen, aad ehi alphabetiscbes. V^neiehaist der vom Vert b dMsam 
buche genannten Quellen, die er zu den frUhero Absdimften benutzt bat 



MifAUoh§4dim Sß4i$ Mmmi$0ntß, äadi dem Teste tmä dem arabi- 

. F. 4. Brookham. XXJJ und 302 S. kl. 8. 

IMaia «eaa Uebaiaetimig vma Mi's fiüNitaa (ftoeeagartea} btldd 
(im «6. Baad 4er aaigasraUiaa MMbek 4ar Clalailmr 4m iMmidai 
aadMlit «t- taboft dif Staadpanil» bbaalcüai^ w^Mma ete ia ^ Ulet»^ 

tnr einzunehmen beiUmmt ist. Der Ueberseteer hat sich die Aufgabe ge- 
etelit das populttrste Werk des lieblichsten persischen Dichters, das seit 
-mabr eis imi Ja h iiwieiÜe , e^anebl m der Unfiaebe, als ia lataiMselM^ 
•AmaMsMen, d aa ü al un aad eagMebmi U ebersatmi B gea ia Bmrope * 
-Anode macbl, 4em grOescfren gebildeten Pablicom in einer Gestalt darza- 
•bieten, die nicht nur dieselben Gedanken in ihm erwecken, die dem Per^ 
«er iieim Lmä des Origiaele vofgeidhii werdea, «oaden Uim aueb dmi- 
eeibaa Gaaaw veraabüba tel, welebea der ÜrlaKt dea Laadesgeaoaaai 
dm Dleblars ' bereiteiai dir Müaa ealKe afcM aar mü seiadm labiHa)» 
sondern auch mit den Einzelheiten seiner Form im deutschen Vaterlande 
einheimisch werden. Die eingestreuten Verse sind metrisch Ubersetzt und 
4ia mil Reim aM rafalMsmaa eiabersebreileade Kaaitpfosa Ht aaeb aaT 
4fas4ka kaMIlMbe ^Wetie* Ia daaaMrtBpfaeba wiedatgegaftea va^daci ^aM 
4m dnreb diesea Zwang 4le1Veae der Ueber setsung riel gelitten bitte. Rr* Gr a f 
bat mit Recht dieNaehahmung nicht bis zur Annahme des persischen Versmasses 
fetrieben, w«il dies aaf den deHlsiiieB JLeser dea Biadrack des KaasOiebaa 
«ad 1»asoeli[iea «aebea warda, wihMad- der IMexl dem Faiear nagt- 
Mbmiell «ad laiebi dihfaittf eaiead ereebeMl. Ana demseHma «Made gla»* 
bea wir aber, btttte auch der Reim in der Prosa Wigbleiben dürfen, der 



Digitizca by Cjcjü^Ic 



Sidt'f tiiiiiaimtsa von Gtaf. 96 

iiicht nur minatürlich , sondern zuweilen auch aoaDgeiiebm das deutsche 
Öbr betithn. Vftim der Uebertetser hieriii omeni grösaeii Rackert tmii 
Tttbilil Dimont, ad M «f nicbf gtsan^ b#dtclil, dn^ dSö tfaksmat daf 
Bariri aücb fn dei' tr^pmÜtt gfetcttiisteU iind, dtH afe die getehrtestefll 
Araber nicht olinc Wörterbuch und Commentar zu lesen vermögen, wah- 
rewf Sadis Rosengarten eib wahres Volksbuch ist, das in den HaodeA 
ÖKrftHhr^ it€ UiUSh kOnnen, tirdlRrt Dtfaif migikik M ältdkn Beatre-* 
lA diV tr^BeHcflxnn^ d^orf Mfifiotf idihiltioir in ttaehed, docb teridef 
duirch di^sert Reim ftianc^ie WendaBg: desselben y^rloren g^ht, wird 
aiemand leugnen wolleti. Nehmen yv^ gleich S. 2. den Tcj^t tob 
Itif Worte F«muh M ^iraai^arebh, dei^ b itMt, sc^h^er troiu Mf 
htm Wllfde: «Debk KemiiiMiettei^ tforgdliHftAi k(l er (Ooll) ^eitj^ft, 
llbeil mmrar^dnen Te|>pftV aiiltabr«ifiin, die Attidi^ f rftM%Hl^ölke bat et* 
^eheissen, die Töchlei* der Pflanzen Ja der Wiege der Erde gross zu 
liehen, die Bftume bat tr itait einetb grfinblättertgen Gewände, als Neu- 
ilknflfaicheiD(k um&lMi, obd deii juogeb Zi^eifeir befrtr Hei^nDäheti d^t 
Mfa^kreatdr eihi«^ 0hAkeAkl^o# aiiMa frübint gdtedl.«^ thfUt W^i meii 
Ilei Hm. Graf: ^Seinem Kantmi^rfiener , dem Motgeriwinde , hat er ^e- 
sl|t, d^^s €t den smaragdnen Teppich aufhjge, und seiner Amme, der 
fim^liir6fke\ bat er httMtit, diaa did Müdöden der Ffliiinien üi 
dtffVfiHge d^ BrdU ^ctfir; die Mime bat dr itib #ba«ft darmAfiAr^- 
UMer aiN dem ^aea BHKterg^Watide 9belfM>jBfen, arfd ded jon]g:en' Zwei- 
gen bei der "Wietferkfehr der Rosenreriommlung den ßlumenk^^fputz 
lüfezogen'.^ Wo Hr. Graf im Texte ein „Fest dos Meujabrskleides^ 
riAeB bat, Weiaa Ref. mtblv ^atr llewrtai bedeatitt #drtfii^b ela 
N«dakakleidv iMr Mttmäeti dhr Kleid dar' son Nd^abre gMürMk^ wird, 
M^wie lAc^hanp^ dd^ aVäbisöbti WoH tMHiiin ein Kleid bedeutet, das 
jemanden als Beweis der Liebe nndf Achtung zum Geschenk gemacht wird. 
Bhu ao wenige findet aicb im Texte etwas von einer „Rosenyeraaoiailnn'g^ 
itoear Ibint «»erbadpf »Pest* nod Irfrd beamkd^ filr dSir ^fftikt^^ 
r^lhnitb^ Btauaettf rdbia fted)itt6t' „Prtfthng^ria«f.<* 

Der Üebersetzung, w eiche, wie schon angedeutet, mehr dem grösseren 
Pablicmb znt' Ünt^erhaltdng, als den Orientalisten zur Belehrung dianen soll, 
äad aM Aaaa^ltuaitlj« lilMtiq|ebdtt, iri^tdie die lekEteb Mbdin^ Seiteü 
«tfllU Sbr «riUnlRdtf gttetMelilr ^dnlldyteUdlt aar dedr ^etidbaHA»/' 
MiMlfl^ dHÜI^ geog^UHfcAfr ferilirtlhihfireif Uhd legendefn, Velche sitm 
Vcntiodnbse des Textes dienen. Bei Letztem ist der Uebersetzer viel 
tasfiibrüoher ais bei Elstern, wahrieheinlicb Weil ibm der Commeatar dee>- 
d«in» daai «r fafolgl iat, Udr ttdh^' Stoff m«^ AM ^. WiAMditanr 

7* 



Digitizca by Cjcjü^Ic 



100 



Beispiel die Segen voa iolh» Kenw und Aleiiii^er den Cbwen. melme 
Seiten aesMIen, werden HaliiiHid derGetneYide aad Anrv Ibo Leith der 
Saffaride mit wenigen Zeilen abgerertigt. Bei Letzterm wird, eben sowenig 
•b bei seinem Bruder Amru, niciit eijUDal der Name Saffaride, unter 
welehen diese Dynastie bekemil isl, genannty aneb ibr ledesjahr, das soimI 
bei gern nobedentenden Minneni angegeben wird, feblt bier vnd das als 
Zeit der Entthronung Amru's genanole Datum ist unrichtig. Hr. Graf 
gebreibt nämlich: ^Äxnr, folgte seinem Bruder in der Regierung nach 
wurde aber mietet ren den Samaniden Ismael entUiront and als Gefan*-* 
geaer nt* den Cbalifea gesebiekt.X^Ol}.^ Anni*s Gefangeupbaie .faid 
naeb Abnlfeda (IL 384) ip. Jabre 287 der Hi^irah stall,, welebea desi 
Jahre 900 unsrer Zeitrechnung entspricht. Aroru s Tod, oder Ermordung 
fand nach Ibn Athir und Andern unmittelbar nach dem Regierungsantritt 
des Cbelifen Mnklai sUt(, also gcfen Ende Babia-l-aobir des Jebres 289, 
denpacb in April des Jabres 902. In der, Habnod den Gamenden be« 
trefTeoden Note, heisst es : „er eroberte ein Reich, welches sich Ton dem 
Kaukasus und von Bagdad bis nach Bengalen und Dekan und von Bohara 
und Kasbgar Ihs an den indiseben Oeean entieckte. »Oess aber Mabomd 
naeb Bagdad gekonnen, oder aneb nur, die westlicben Piovinaen Fersiens 
erobert bebe, bat Ret bei kebrnn arabisebett SistOfiber gefbnden. Biyt 
im Jahre 420 d. H,. ein Jahr vor seinem Tode (^421 d. H.}, den Hr. 
Graf auch ffllfcblich in das J. 1028 sUtt 1030 setzt, eroberte Mabinud 
Rei, Kaswin Sawa nad einige andre f litae in ni^dlieben Iiek Adjent oder 
mebei, ,«nd spttler nabn aein Sobn Maand aneb aoeb Isspal^ Oranstna» 
Fers, Kerman und das ganse Land swischen Bagdad und Isspahan, ge- 
borchte aber noch dem Chalifen, oder eigentlich den Bi^iden.*} Ref. er- 
greift diese Veranlassung um ein Yeraeben Wilkens so benobligen, 
welcbes leicbt m irriger Ansiebt über die Orlfaodoiie der Mtten odnr 
Ober die Mabmods fllbren könnte. Han Kesst nSnHeb bei Hirobond, in 
seiner Geschichte der ßujiden, Mahmud habe, nach der Eroberung von 
Bei, alle Bücher, welche die Lehren der Sufis und Mi^tazeliten enthielten, 
Yerbrennen nnd die Übrigen naeb Cboraaan bringen lassen, daraus könnt« 
man sebUeasen, dasa die Bflcber der Sifis wie die der üntanalüen iabm, 
eatbielten, welebe den ortbodozen Islam, dem Mahmod bnldigte, wider 
waren. Im Texte ist aber von den Sufis gar keine Rede, sondern von den 
,,bukama^ (Weisen} und was bier unter bnka^ xn versteben. is(| aeben 

♦) Vergl. Abulf. T. in. p.74. Mirchond Gesch. der Bujiden v. Wilken in 
den Abhaodl. der Barl. Akad. J. 1835. S. 89. und dessen Gesch. der GazoaTiden 
V. Vttlkn ]f. m n. Ihn >th. u^ter dem J« 430. 



Digitizca by Cjcjü^Ic 



Mtä lUmttgaifra ym ML 



101 



1* HdUk M AlMr, m Ml lUM Mnmi AMiMi (torUlo- 
MpM»} IM Süd wo iMh *BOeli die Biel«r 4m StMdMieiMiizugefttgt 

werden. 

Deo Anmerkuogeo wird eine Uebenetmg der Biographie Sadi^s 
m Dmieltebah TorattifMcliiekt, m die nrfl Reelit «iiiige ZweiM md 
MAKgang geknfipll ir^rden. Mir nmM •!§ Mf dtMi Titel mmI Hr. 

Grif den Dichter ^Moslicheddin^. Dieser Beiname, welcher bekanntlioli 
, Verbesserer des Glaabens^ bedeutet , wird aber mit anponktirtem ha 
giHhrieb«B, d« ako der UelMTfetier die Wwte Seleb, Abolfateli, 
Ithaid n.drglBit k eekrettrt» 00 weiat MA wem kei Metllci 
tii ek gekreueM wird. 

In der Vorrede verheisst Hr. Graf auch eine üebersctznng' des 
Bostan, von der wir eine baldige Vollendong wUoscbeD, denn wir sehen 
ie Arkeit dkM jMgea Mekrleo elf ekie tOektSfe in, weleke 49m Ziele 
im flieh ▼o r g ert ed h i, voNkeeMieB enHpiMl, rad g«wi« nr Wfrdl- 
dignog und Verbreitung Sadi's in Deatiekteed Yielea beilragen wird. 

" • ' • ' * WelL' 



T§ick0nbueh *ur Verbr$iiun0 g0ograpki$eker äenntf^iMie, 
Em0 ü^enielU des Neuestm und MerkmItrdigMien im Gebiel$ der 
gesammien Länder^ md ViHkerhmde, fferaut gegeben wm Johann 

Gottfried Sommer. Für iS-lS. (Neue Folge. Erster Jahrgang.) 
Mit einem Stahlstich. Prag, iS48, J, G. Calve'sche Buchhandlung. 
F. TempOsg, S. LXXIX. 279. 

9bH einer Reihe von Jahren, rom Jahre an, erscheint das 

taMMVcbe Ttickettkoeh mMoMiioehM, gieiekflem mm PortaelHikg des 
ThuiiHurtiki Ii Tvekekkwkee kiMeod« Für elld Itattide der Geofiipki» 
dMle terliegeBde MrNI eekr wffikooMBea edle^ de lie elMi onlMMdea 
Bericht der neuesten Reisen und Entdeckungen in fremden, bisher weniger 
kekaBBten Gegenden, lowie ietereea^te Sobilderungen mancher Länder gibt. 

Li der HiBlfitf auf weieke wir dm ieaer beiowieri eBfinerkr 
■»M MMlMi ■■• erink6ft*-«iaieii' wir ekw ^allirMeiiie Ueker« 
Hekl der neseeleii Reiaen «ed Geogräpkfacken BeldeelD- 
Hogen", welche der Verfasser mit einem frUher nur aparUcb durch- 
knchtes BnUfaetfe^ init AeatetUei begiwil. 

M«r JtduMii WeMMl kak db fllifile lail so MaMigliebo «id 
^Mim UMlaiMfn fekriahi, all ib«r Aitlralivttk Ihi J i irt iihT 



Digitizca by Cjcjü^Ic 



Biteeidif» Dr. itickiifil» c|«i ßckim im D^%Mll»er 1845 ip Anfttralitp 
i^rioMi, hil ta at. VmmkH «iM cmwi» Wnubvong di|rfib 4|i 
Ddrdliche Aostralien, voa Ost Mch West angetretw. IKe ras «eli^ ftf^ 

fOD0O bestehende Expedition i^l nicht allein reichlioh mit Lasttbieren und 
Lftbeosmitleln (^aaf zwei Jahre) veriebqii, «ondßni auch im Besitz aller 
Mm JMift iftst i in o l wft li cher iU^^tcMmra •rfardtrtigfc— p hyuiliiti F oMi 

liohea Regionen Amtralten« gewtthrt das 19 Loodaa kürzlich ^1846} enckie- 
liene Werk ^Di^cpveries in Au^tralia^ 4e)i ej)g|i6cheD Seeofliciers Stockes, 
fier eioe Exf^iMW «uf dum &Ml ^»agtf^ ü> 4efiJilttfeii ABßH 1843 
an den KflsCen too AusMieo loilete^ FttnT Flttsse wir4M» ^l«Miym9 Ü9 
ffvgrnphisehn Li^e nfner Wenge «pn lucMmi w4 YiHweMrf^ bfwckügt, 
Neeresliefen und Strömungen genau unt^n^ucht. Die Natqrgescbjckt^ UJk| 
VölHerkuode wurd«« dabei mebnlieh bereichQr^ Ah inteiassaiile 

Seefelr^ M Mf^kamira MMif « ür V«Hit||(|mi|f|i|^ nin» «W«« 
Binnen^^s in Anstrefien spreehen. Eine nenn Insel wnrde durch einen 

Wallfischfänger io den Mecresgegenden südlich von Australien entdeckt, 
uud ^Sister bland (^Schwester InieQ genannt. Sie kuoo namentlich iDr 
den Wallfisehfanf vichtif werden. Besondere Anfmerksamkeii verdienen 
anek dfe Forscbnn|ren des Capitän Blaekwood'; deNelbe hat iil 4er 
Torres-Stra5se (^zwischeo Australien und Neu-Gulnea^ eine Anfnahme 
der unzählichen, einzelnen CoraUenklippen versucht, die wie eine Mauer 
" drohend aus dem Meere emporragen und seit Cooks Zeiten der Schreokan 
aUer Seelente waren. Znrerlissige Karten sollen nun bald dieseü fnrekt- 
baren Seeweg gefiihrloser maeben. 

In Afrika wurden gleichfalls durch Engländer die bedeutendsten 
Entdeckungen gemacht Im Qctober 1846 kehrte aber Malta, Algerien 
Md MaMÜln der Bnla ^n«»a Rlebnadadn an aeitt Vnleiinnd mmrifj 
nnobto en in JbhMn« 164» nud 1846 ra Namlen bnr« mm Tnp^ 
m das Innan AfMcas eingedrungen ^ und ganz afiein reiseBd , in aaann^ 
sebem Coetim, ohoe irgend eine Empfehlung, aber mit der arahisduMi 
Sprache veilrnnt, aot einem noth^ nie 'Von Enrepintn betretene» Wpge 
ekie Wradeiu^ dmcai vessebiedrae linln der aoadlicban MnlMBn. OMchin» 
Sein (aagebliebet} Zwaok, der Ana nach gehingmi arfn seil, wn»» fnnnnn 
Nachrichten über den Sclavenhondel einzusieheo. — Ueber ein noch gröst.ten- 
theils unbekanntes Land im Innern von Afrika ^ Daalifr, von dem. au» 
aeü 1797^ wo dei fingiinder Bf own« es bMebba, ninbli wMdr ret^ 
mmmmt ifl in Jnbr 1645 wk din (liiiddipgi ^m» MM nKbii 



Digitizca by Cjcjü^Ic 



m 



dii MB Tinest, tfohamed-Bba-OsAr, gtgenwärtig Obenm^ 
mkm m MdiMMMlMB -MMib kt KdM» m äak Uktm 1603 il ft 

■^^V^^V ^^^^^ ^^W^F^^^^^^^'i^^^^^'^' ^^^^^^^^^^^ OT^p^^^VV ^^^■■W ^^^P^W^^W ^W^^P^» Vi^P 

M 4iiMt liWil fWBMtt iMt. BM«h iia'DSrtett* M^er BMfohM A»- 

sUlt wurde das Werk in das französiMbt überseUt, und von dem alt 
GiograpbeB ftttalicJMt bekaouka Akaiieoiiker Jomard mit erläuterndea 
AlMriwfW y»mfc<i. KiBÜict tBNpiinlii) Mmb^b ütOm» tWIwsU 
w ü «elai ioüBfd ~ iNr im CbognpliiB Jmm todo« yttkVtaäA* 
fCK Atflnill gtbM, akar tehwerüak so genaue und umfassende DalM 
über Silten und Gebriacbe der Eingeborenen aamroeln können. — Der 
liriMfliiiPhn Mehrta HariooHVl^ te Mhon in den Jahren 1839 mai 

WiiifiMMMAbiMMteJbaiiNfeliv ^ kMkli (1M6) fiaiahn^ 
b«r fiMT iM8^l845 •mgaMrlaa Raiik nnah Ufern mUm* 

Meeres« in das Land Adel und das Reich Scboa veröffenilichte, wird non, 
ibamk BuUrsliltii von der frauOaiaahea Aagiarang, eine dritte Wander- 
■giMliAbitMiuaa MtawahiB, vafmgawaii» daa Kdnifrakik fiante 
fita foL viM dar fraaidaiNbaB A kHtmit dar WiaMadlaflaa hi 
Hai 1846 fiber die Beobaebtnngen Herieourta auf seiner zweiten Raii»- 
in Gebiete der Geographie, Neleorologie, Geologie^ Botanik oud Zoologie 
mtittale Berichl fantat aabr riteand,} Uabar AbyaniBian verdaahaB 
iklMMidara de« fim^iadam B^ka oid Bnll Maraaaanli ]IHthaihimaft]( 
m Ta«abnaft daa laUbsm, dar in dan Jabm IMO, IMI nnd 184» 
dl Gegenden am blauen Nil oder Aba! durchwanderte, bemerkt eine 
Nbr aebtbnr* deutsche geographische Zeitschrift : der Verfasser lässt uns 
ii MiMT aafaMtokioaan fiabttdarant Abyasbda« ab fatt ün Znalnda daa 
(wupliiibim) MilNaHaw arbanaaB. Fbadala IMadB ndt Blntraaba, 
btrgarfiehen Kriegen nad dem finstersten Abergtanben rerschwntert, tralM 
OS entgegcQ mit allen ihren donkelen Schattenseiten für das Wohl des 
ftmen ; abBT aia saifBB akli aaa, waa 6m Dasein daa Eiozeluen betritt» 
Mgtobt fBB daBi FwhBBrakfalbBfli aabHatar fpBaÜaBbar Briabainaa. ABai 
4iB UrtigBB BiriabaB, vtl wakbad ar db Uadtaball ikinirt, «bB8B wir- 
die onbesehreiblichen Heue eines Alpenlandcs unter deui Tropenhimmd, 
lad gern durchsehweifen wir mit dem reiselustigen Briten zu Boss, von 
imm daakaifarbigaB BiaBartBiiy bagMati die tabfr i a l bi Mb ai c h br a a a aadaB' 
d*iHdiaMatt BBd nidaan daa waaMT« «nd ^BaaBMlebiB iBBdai toW 
WaliangeB nnd 8eaB, auf deren Inseb daa IHoiBpferd sich aOBnl. Aaai 
^ea Brttckeo gleich Römer -Werken über reissende StrOme geschlagen, 
I« den frBBMMTB wiaNeaen BnrgaB «iM dm Stnnnie dar GaaabiebtCy 
■* aiad BB diB faMhaBb GidiaB im pBHatftiiiiihiB Bibanarab ^ Ba 
tdfcbdaBiWigi B^wfdBitigeaiHbliwi — ihn MaiidiliiBiii» aa Battni: 



Digitizca by Cjcjü^Ic 



iH 



9mmm, fi#fitplMiM/faiclmilw0li. 



die fhmsÖfiMlMB Reiiendaa Aa t o i a e and A r o a a d A bb a d i e vom KOait» 
Mm urmkgtMkm imim% JaB#ir IMinMtiiohai OOiims M^ittä, 
te te FifM >«■ AlKk» ümliftifMiBB-wolto, <w«ii« «n Blii>* 
jcboiMD mds graatanute ermordet. 

Klein-Aiiei ii4 bereits seit längerer Zeit das Ziel vieler Reises- 
dm; wtar ihMBMtaMirirdi^&iftMBdcr iitaiell, Sprirmid P«9- 
bei, dit Itt Lyoits iwt PwwlwtgM Mltllleii, fePitr M ftfc iw iiiu 
Irt Bas, weMir fai JafeM I84S dtt «Ue UTalew-imd aadmRIblieiH 
Gegenden der Halbinsel besachte. P. ron Tcbihatcheff, der bekannte 
russische Natorfonober, • beabiichtigt eine geologische Waadefvog durch 
UiOHAsieB ti nlinidNMv hoiaallMli mOnI 4i«ffMbo «btiio' wiehfig« 
BmAate briagiD, ili .haiae Mae iaa ARiL Baaemtera 'verdieai «n M 
Kenntniss Klein-Asiens hat sich der Franzose Lottin de Laval gemacht, 
der als Archöoiog und Cieograph seit 1842 das ganae westliche Aawii 
md eiteii Tbtü vob SgYpiMi-dwahalraifle, md aioh Mmwliclr ii AaayiiM» 
fiMn, JlaaofBltiiiM aiAwll; imm mkhumitr «od faMKroH« Mm Iii 
Rieb m iriebtigdr Siitdeeinntaii für GaaebMitb önd Kwit; für Ltddtr»' 
und Völlierkunde. lieber tausend Abbildungen und Sicizzen hat Laral ans 
den berühmtesten Gegenden eingebracht; von grosser Bedeutung fQr Wiss««« 
achaft Und Kiiiala iafr ebi to» ihm erfuMlMMa VtrlUurtM. 4n Mimäung^ 
vmritlalit dtiaai er in Pana — «o er* afob rjsftit IrafbMt '^ wlr'«la 
fOnfhundert babylonische, assyrische, arsacidische und persepolitanische In- 
schriften nebst Basreliefs und zahlreichen Büdwerkcn darstellen wird. — 
Dift tnuAnuhtm Coqiubi. Boila.«! Aooet bibM io Honal «Mlf» 
IM« Fbnabaa^M m^mM^ mtd btnplalflbMi «HtbifeAltaHMtaaBiwI- 
dtdrti» Bin ab ABartbwMfiffaebcr MagoafthMler ÜnmOalifber Gehhrtaiv 
de Maa Latrie, wird ein umfassendes Werk Uber C y p er n, nebst einer 
genauen Karte der Insel herausgeben« Mae Uoieraocbsiigwi Beigen, dass 
firtbar vkle lirige Aaga baB ibairOrpm »Ofb i aif B werte; dfo ftatrimii 
BevOBnree« der Jeael aeUlgl er atf ABaOM Mle»^ ee^ er radbeel 
gen 400 Dörfer, die grösstentheiis von Griechen und wenigen TOrkaa 
bewohnt werden, dagegen nur Ö4 türkische Dörfer, lieber Per sie o stod 
von eieewi fraei iaaebee Aifefe^ Cleqeetf «Jültlieileage» it erntttn, eedl 
dar wnblbabtbUa liMwsMlBbe MetMfMtBberv Homatirt dt fi^U bil 
ieiJabrt 164B ai e e B ei a a ieeb Amtiit«, lieeb der BfliUlale deeeee- 
pischen Meeres und nach Persien angetreten ; bei der Tüchtigkeit dieses 
GalahrteOy darf man eine Reibe interessaoter Beobacbtueget erwarten. 

Die fepgie pb iai th e- 6 iee Bnh eft' ¥0t -fiLPaleeMf^-^ Mtiebal die 
■rfttnobMf ' dM mmmMikm.^tmmiiäm McM im Aagt^ bü^^MMl*- 

* * 



Digitizca by Cjcjü^Ic 



fff cht igmht BipadHM nwh <«d üril'-»ll^eblrf «f tob 1. 
Ks nm Vffneer; der Kaiser hat eine jührliche UnteralUtzong von 
10000 Silberrabel bewilfig-t. Oberst Hofmann, der frithere Gesellscbaf- 
ter HelaierteBt, flebt an derSl^ftse, begleital von den Naturforscheni 
lowtliki, Slrajevtkf M Brauck; <ter lelstm bektiiiitiliir 
Ivireve GefibHe lfM4eiid«rf# auf dessen flfkfrf^rberAeia«.' 91k i Vi eo 
wurde im Jahre 1845 von dem finnlöndischen Sprachforscher Castren 
bcficbti der namentlich Aber Sprache und Sitten der verschiedenen Volles- 
Mmu fckaiftiluufe'BeneriniBgeii WrfiffentliGkte. EHie der bedealeBdstaft 
Mmi akarfür Aa GaofrapKakl jaaa, waleke'dle fhanaMtcban LafaHileB- 
ffiMfonire '€ abet and Ifne im Jahre 1846, freilich snm Tbeil wider 
iitreii Willen, durch das Innere des chinesischen Reiches gemacht 
lalca; dia von ihnen durchwanderten Linder dttrflen kamn je von einem 
kra^ar ketraMs- wordai m^b. «Hakat', dar alek aell 1844 ki 4ar 
dM a es k ckata Ifnogtttet kaAind*^ sagt nnav^ VarfiMiar ^war naksC* 
»einem Geführten H u c nach einer nn£reheuer beschwerlichen Reise durch 
Wüsten und Schneegebirge, wo nur Gerippe Ton Mensehen und Kameelea 
im Pfsd bateiebnalan, mit erfroraifaB FBsaen oaak Tiket gekonmatt, im 
Mh tSeMfcka fo den Riioptkloater lamtta so Latfta darek Aa fkk^ 
SM lawoliQer desselben sehr gut empfangen wurden. Der ton Seiten das 
ri^iiesischen Kaisers aufgestellte CommissSr ober Resident zu Lassa sah 
jedoch nii Hissfallan diese freondlieke Aurnabma ^er Enrepler und brackta 
ci diMii, - dasB «i« ansgawiesas wirdaal Aaek adiHcHf' ar ikaea daiPHMi 
MiMeadaD W^eg tot ^ ansiall aVar dIa Vbsunflr# aaf der* kkf fasten Sirawa 
lach Hiudostan uud den ersten englischen Posten, welche höchstens fUnf- 
Ofldiwansig bis dreissig Tagreisen entfernt waren, bringen zu lassen, mussten 
lit, Tlkal und Ckina iae Ltoga naek darekseknaidand, naek kaeao gabraekl 
wtfdaa. Aar önm nakr aN slakankandarl Uenes ketrafavdan Wa^n 
Iraekten sie acht Monate za and wurden von den sie begleitenden TVap* 
pen so schlecht mit Lebensmitteln versehen, dass sie fast Hangers starben, 
lallen jedoch keine sonstigen Wiskluidlanfett n ardatden. Abb^ Gäbet 
nisle kaki daraaf naek Barepa ak, wd* giag am T. Jamiar 1847 rom 
Mitnah *aak PaKsi, ar sfok mü Ba sek sai ku ny ^^^^ kaaeklfl%t* 
Ein anderer französischer Missionär, Grandjean, hat aus Bangkok, 
der Hauptstadt des Reiches Siam, in einem Schreiben umfassende Mack- 
ricklen flkar aine Rabe in der naek wenig bekannten ProiFlnBr Lnfkt mil- 
tWRL tmt wesiMa IM-^daa Himalaya »id die anerfnifiDdaii 6egai>-' 
dn-wardan saü ekiif er Zeil von dem franidsiseben NaturfofMkar' Rokerf 
oatersBcht. 



Digitizca by Cjcjü^Ic 



Yfmk la (»rwai4M; di fi i>» war tnfwMDM<Hi wi Lja« i« Ffi« m^ta* 
Cmo Mfili dm Aiwrimk u g«bMi nd Mif diaiMi Hom «id dMü Il«a|lt 

ia dea AmasoueQ'-Strom zu fahren. Im Anfange dieses Jahres soll C a s t e 1 o ai 
WiMilbahaKen in Para angekommen sein, und mao hofft ÜM mit dea f f1l«blam 
Mflpar' Smm bald ia Ffaakrfaali aialfffty m tihya^ Sia ^''^'^'rtiflv 
HaT f in a lM aea wird voa aiaaai BitUtadav» iaid Ra««Uf b».MWflftlig|« 
Toa «ioer Auahl Gelehrten beglaitaC, will derselbe (auf eigen« Koitaa) 
auf einen der grossen ZqflUsse des M a r a n o n in das Innere von B o 1 i v i a 
«adciagaac m wakhcai Zwaaka aia aartag barei OaiipflHM»» wügaiinwaa 
waidao MR. Favaar lial dia athalialNi giytdilltw mb vipTt da« llan«oa 
|p att f aiaav Oaallea aa varfolgen , dIa ia dar w aa W e i iaa Gordülara ia 
Farn liegen, und uuf dieser Fahrt die Entfernung des stillen Meeres vom 
Backen daa Haraoon und die Verbindungswege swischen beiden genau xa 

nItWBffcin. — * Amk dia Uadar m dar Nardwialiaila Aaamka'a aiata 
j^tat anakr dia ^^aAaavlkaaad^apli dar Bai^aadaa aaJ aiali« ^^ar aaiacikaaaBalMi 

Capitfin Fremont der schon früher C1842} die „Rocky Masataiaa*^ 
(Felsen-Gebirge) besuchte, hat seiae Foncbnagen in dea Jahren 1843 
naiiadilMa ii dia.M)ia|o Tai Oragoa aad Ob^raaliforsia« 
gadfka>i mi fiaa reiaka wiwaaaakaftMa Aatk a^ ta «aaMabl. JUmmüm^ß 
warda darok dia krÜlMbe Hadaoaikay-fi fl iallifl k a il akia Ezpaditiaa aai«»« 
rüstet, weiche den noch g^ar nicht bekannten Theil der Küste an der nörd- 
lichen Ecke des amerikanisehan Festlandes, aOrdUak TOa liabrador, bereiaaA 
aalL IHa i^ypadlf ioa kaatak^ aü .drfktaka Paw^wa» waaaalyr apai gaywaaa 
dl mkiaii Ualvar dia ka Jakra 18dft vop .ftiglaad aaa aalar 8agd 9^ 
gaageaa Nordpol-Expedition hat man noch keine Nachrickten, 

I>ie eiaselnen geographischea Umrisse dea SommerschenTaschea- 
kiaktf wakka aaf ^9»^ allfaaiaiaa Uakaniakfc folfaa, tiad mwi «■» 
aaaikaaallMMgam aagliMkai^ miia*W«lut aMriiaa« dia kdavlakHaft 
Jfakraa erackiaaen; ai awd folgeada: 

l. Zur Kenntniss derSulu - Inseln. Dieser Aufsatz ist entliehen 
aus deai eogUschen Warke: Marrative of the United Stales Exploiiag&K« 
padüijM» dariaf tka jmm ky CkarUa Wilk«a, aa«« 

aaMir artkaXxpadÜkm» MNadflfliia, iM^ Cafiitl« Wlllta#« akarrtar 

Befehbbaber der nordamerikaaischen Erforscbuaga • Expedition laagia am 
2. iPebruar 184;^« von den PhiJippiaen kommend, eaf der Sulo^lnael 
aa» Bei der wiokMgaa paiiüiakaa BaUa dia ia aaaaipr fia ge adaa 
daa aiHadkAwi fc«»'« aaialaB. kaas daa BMakaildi aaa dar aaak iB 



Digitizca by Cjcjü^Ic 



B^a^^^M^^ MM^alto^rfAllMfe J^^^U^^M^Mi JaBL'I^SIMB DM^J^Mln|^^MM2^^ 

ii lfp|#MriM 4pi hmm mir wüHuhuv^h atfiu 

fl. SkiBzen aps der britiscliea C«p-CQ|onie; giaichf«Ol 
gn der »ageCM^t^i S^rift vqa ^Vilkes ««KupfiiflW* 4^er Scbiu^s dfi| 

^M^^^^^W^^V* ^^^^^^^TW^^^^ ^^F^^^r rl.^^^^^^ff^ ^H»^PV^*^V^W 

feiHt MOM UtbenifihC dUr fithirtt » Hilthiihig d«r iSwi^fiolMift 

jiBeuir »»C n#«|iei>-Iii|ia|| «ad Volliipi^ngQ, wie sj« »m ^9bf 184% 
fimittell urpr. Zufolge 4^r»elbea bat dÜ9 gans^e Kolonie eine Area von 

III. Bilder aus der arabiscbea Wüste uud Egypte^^ 
tot: jouri|ey Mie Oese^l, from Ceylon to dlarseilles, J^f. Mipff 

mk^ Ci4^ofst Qntiiy (ß^muh. hmifi^ iM» imniii» Mhn 

jttfiiip A«CMtMl^l m C9flo» kiArlt «er ü^fliafl» «M«v Grimtli 
piMT GatUo im 44life 1^4 auf 4toi Dampfi^bilfo Qslindia d^ Oftvdi^ 
leiten Compagnie nach Suez und von da lu Lande durch die Wuite, üben 
Ipplfa 9«4 VQB Aloxandria mit eiiien^ briUacbea D8b>pIh^ nu\h Mwfümt 

Iii» MI aiittrlMilliiii4«« «pd wmUieli 4mi Ftugr dm^dNi 

Wibie u^d den AufentbaU in Kairo so viel Neues darbieienden Weise 
^Kbfjeben; daa^ ^ Aqf«i|g 4«» W<)Hfi rt y »H»» wol4 »ipip ?IM 4% «ftn 

(0 Kbivn, lloacow «114 fi^ Peieraburgb, duriag \ßie Umtkm U^wim 
of Khira, ^itb some Account of the Court of Kbiva an<l tihikj l^pg^Vtm, 0( 
JUb^arism. By Capt. Janies ^i^bo^l^ i4l|4QD,. 18^3.) 

V. MadriiL Dimr Amw '^W^ W l^Pltilflii. fliüll.niK 
WH I t P^ AHHÜllen (Spain, Ta9gi«f^ fiß, yWlBd.4i| 18*1 1843. 
^pdoft, 1640 Monate in Spanien uud Tanger v^rlebie, u«^ 

Aber siunea AufentbaU einem Verwaidl^a ift. toirtliL .l^i^^ «l^ttete. 
Dar Umii^w ^ ^ mil Bi|ola |ttr 9«im4» iM fnf 41». 
hifocfcnni l|nii' *»^wif nai^BAhM HioBliladl M.ihMohritalnMj 

«i4 «IN wiw VoUtifc Niriat, iui4 4«r<}lii «fl)B0tMf;li^ ftlüiMr l^eNnot ga- 

vordeo seuu di^rft^, weg^^ulasse«. Wir erinubea upa die Laser auf d9^ 

Mf 44» ifmrffppM«Mv iifd fnifirficiNip Mm^^, ^9^0^^ Iw^. 



Digitizca by Cjcjü^Ic 



fveo^te d%Be deteriptaoii 4ti «ellii II« ptr L. Carty^B, Cfc ftt ü ii 
d^ArtflMe el tMeii ooMMMadM' in diC AiMiiMttML Parks 1M5.) Dia 

geo^raptiiselfb • SeMdenfn^ dile^ tn der MMM Ml% VM AMa He- 
benden Insel, der driltgrössfen des Erdbodens, welche i526 durch die 
Forftagiesea Lorenso AI mar Ida aaldaakl worda, bietet eiae Fülle wio^ 
tfiar «kd taaiTtiai wdai^'MaiNilarTbaliaaliaB, m» s. t. Iber die Miia 
ttniiaii ^Nftlhiiai^to. * WMiffiNid'fMa in *aMaai Tbaila'dair taüiy aaC daai 

mi^ren Plaleau, eine wahre Frühlin^s-Teniperator geniessl, empfindet oieii 
in den Küsten-Regionen all die Unannehmlichkeiten einer heissen ond feudi- 
•aa AtaiolpIMira; aad daaBoab ifad iifarada die Gagaadan aa dar KflMa 
wagaa ihrer -Laya» wage« daa Mflifan naaaaamaMiamiv dar TO rtra f * 
Miea 'Beaollafl^heil de« *'iodaii«, der ffhapt-Scbnipfatä de« VaiMira. hä 
Allgemeinen giebt es anf Madagascar, wie in anderen TropaolSodera, 
swei iahreBaeitaa, aber voa eogleicber Dauer, die trockene and die 1»- 
gaiaall Jana baipiaat 'tat A«ktaf «od aadigt im Daaembar, didsa oarfM 
df ai lr i fcaalloaate. Oia'ttngaaglfgA Mhang die ÜmI flberall aber das IHm 
der InS^I herrscht, wurde haUptsachlieh durch den Umstand bedingt, dass 
BoropSer — namentlich Franzoseo <^ alch an den ungesundesten Stellea 
aiadarliasaai aid allerdlags Sebaaraa-waifa dafaiaalarbea. Die Fraaaoiea 
aaaalaa M adag aa e a r aoift ^daa Mb der BaroiHar.'* Dar VarT. iijUmht im 
€ aye B theH, dasa eine gtyyaae Strecke der Insel einer Toltkoain<enatt^GeiaBd- 
beit geniesst. Madagascar besteht grOsstenlheils ans Granit und Basalt; 
voa Metailea wird voraUglicbea EiieB aad Blei ia lleage gewoaaea. Derg^ 
inmall tadai ^Mk tiaVaaMfiab ia froiear Aatall, Jadoah aielit m daa aa- 
dftiiaaatti 'Maciwa , ' ¥oa ' daatea auiaeha ScbKftalaKer beffebten , naaiaaMch 
Tou der berühmten Sfiule, die io der Gegend von Manachar an der Bat 
Antongil zu finden seio aoU. — Die Mittheilaagea über Sittea oad Gebräuche 
der Daarobaer Ma^agr aaa-bf s ühd haabal aaiiahead. 

*W/ Abs dar SaadaelMiray «ad der Ifalblaial Xüraa. 
(RdTallea Amfolbi VOyage;», 1847). Die apostolische Thfitigkeit derfraa- 
loaiseben Lazaristen-Missionäre hat allmöhlich auch eiuige Kunde über ero- 
lalaa Gbgendea Auaaa vantakaflt, die biaher aocb eia dichter Schleier 
Mdafcla. Diea Isl aalet aadanl adl 4kn Baaiarkaaf aa Aber Korea dar M. 
• ' inA.illtlEiaB aiia dar aaaiyrl'Hefaaa lafal-WalC (Voyage 
dans rOc^anie centrale, sur Ia Corvette francaise le Buc^phale, par 
M. Cb; Pigeard, officiar de Ia Marine Royaie. 1845). „Durch die Be- 
alrabaagaa dar Fraaaoiaa aaf daa laaalo der gnMea WaKaMOras faita 
riaklaiid gawiifadtt, -IM di^ gddgrapbMto KaaataHfi dIaaarifralüGagaad 
Mir oder weniger anaehalieh erweitert NameoUkh tragen dasu die Ba* 



Digitizca by Cjcjü^Ic 



BBgleich den beschränkten Köpfen der englischen Ulelhodisten gr5ssm 
wissenscbaflliche Bildiiag und mehr Gescbioli d^ßtt .l»«iiUen, 4ie veUütlM 

VfiUMäM dtr fbm miMdkm ■ ■»m üK n iMilü. Im 

u Imam, Wir fdbti aap toi Ki ii dbt ri ali t a to* fr ütai i nfc g» GapiSM 

Pigeard, welcher in den Jahren 1843 und 1844 den Auftrag hatte, 
ire nach muhreren Punkten der auslraU^beD Inseln sii lrijige% 

fmkMlNMihi WaileMft MMUituMi wM**^. 

Wl toi «SkizM Mt to «mMMmw M^Wek'' schlief st det 

Jahrgang der neuen Folge des Toschenbocliei zur Verhreituog geograpki« 
tthar KftMtaaiie. Oea Frwd«n dcr .^dkunde wird deaaelb« ikd* äUÜä 
(■i aiMMhHA LmMm* madüi laih viaaaMAhiMiihA Aa^milft JkkiMk 
1» M t t l ig ie SlaUiMi, «Im ImMI 8m Im« §• wia «e gaoa» 

Aosctattang vortreQlich und bei dem ausserordentlich geringen Preij, den 
di« achtbare Y«rlag»liiuidlung voa CaUe in Pnig gMteUl» wir4 Jtdtti 



» ^^^^ ^ ^^^^^^^ ^w^^^^^^^^^^^^ ^^^^^ 



mehrerer gelehrten Gesellschaften Mitglied. — Mii '^efUMr Kmie 
oofn Verhreitnngshezirk des Erdbebens vom 29. JuH iS46. Frank" 
fiut u.M.i»43. Drmok §mA WtHmf 90» Heimidk iAidmg ämner; 

^Wir nflsaen Roeb die Urtacifae des imiiasprechlich (leim md gas» 

etfeathnnaUcben Eindrucks berühren, welchen das erste Erdbeben, das wir 
MpfiBdeBi aei ea Mieb von keinem unterirdiseiiflB CreM^e .begieite^ in um, 

NNHf tm die MirmkmMAvr .d«r ZerttOmar^ «nMlef WUtr BiNkih 

dimgskraft aus Erzählungen bMtoriacher Vergangenheit vorschweben. Wa» 
Bas so wwidersain ergreift , Ut die Emtäuschaog voa dem angeboreoea 

km beweflicbaa Eleneat dee Wanan «td- terlldbaweglichkeil deeBo-» 
^ |ow4ka^ aaf ideal wie iMab. . Aite .Zeagatti^ anaagtar. Mm 



Digitizca by Cjcjü^Ic 



tritt gebeimti«tT<Mi ^6 btA^kaimle Natn^iirtehl als das l^tarre bewegend, 
•lg etwas Handetirdes aaf. Ein Augenblick vernichtet die Illosion dei 
fMUM» Mmm Mcm. flillilMoM lind irir fHbm Bift« dtr nMr\ 

wir IDHM n Hf OTMIIW MMNPrBMnr « HMKaHNMr nlHllv fVliiWL 

Mir Mi 4b MMile Re^aaig d^ imt «j^M iMMKa AtfamtiiiitiH 

^m traut glMcbMin de» Bodeu nicht mehr, den man trH(.*^ 
' ' i. nie» sisd die Wort* eines imerer beräbmteslen NatdVfIrsdier« d«l 
M'-'lfMi» M li ll •»Wl ¥ÜI^<r^gU» MMOff dte^ ü daa 1MlM»RiMM 
iweier CoiÜMirte gesMMMltM ttMnMyt» Ii «taw ie h rt eM wii üdle, 

* Kosmos genanol, nredergeli^. Alexander von HiimboNt, der 
während seines Aufenthaltes in AaMrik«, aielr io GegeirdoB befavd, wo 
Malöfie last m äuk aOriglMM 1kMikm% m $th»fWf m im »Mfe^ 

in Wtvtetf 'faf fdÜMM, » h gh rttrte i i ÜttdrtMfty dem MmImi iü 

Mischen und Thiere in gleidltiim Gt^de mae^n. Selbst wir, in geifeilsaig' 
Im auMM, wv flRkaeNNifle, feiodaeiige NaMvkrafl ainh aeitM, umd 
ton mbl nr In ferkigwmi MtafVD ud)^ iiiMi liMW,- 4mfMm 
M derMr*niMll %fli#*^irs^iille MleMmmf ; wie mna eni der Md- 
linder fühlen, wo Erdbeben in ihrer ganzen , furchtbaren Grösse waflIeB, 
wo ein Stoss die Arbeit vieler Jahre vernichtet, wo blühende Felder zu 
WtiteMi«iiyiNj<>» ^A«m> l«rM Mh^ IMn^. sütaMte fltayi» äeH hi^ 

lUect lw i ire gi i i ien> 

Ein Werk, daa die wahracheinfickeii Ursaeie» der Erdbeben^, ihre 
WiriwnfeB» 4mi ÜHW ipihergifahMKteA «id acAit mit denselben^ verbnn- 
deoei Bnoheloiiiigwi ait toaiiiglmt erörtert — .wie diee> n volHiteeder 
Sehrifl Toa Boef ner der PeU, wird gewiat Vielea angeoehn aeie, m- 
M da ausaerd^mi «lie gedrlngte Schilderung dtt h«dedteadsteii Erdbeben 
Md eine chronologiaeha Veberaicht der im mittliai^en Deutaohliad tw 
Mte 7§# Mi M diN' K jB rtWj it fli tm Mk feyahen^ ial^ ' 

' ■ Bütera^le l i to 'Tditteil rtrii» ia .it | i i « nteir <eirtgiiit«b ihünliW 
fiflt» dar «MieB''iKMerfMis iK^ Hiirefe ^We^iMliiPllMn'aMlr mm' 

lÜrkende Kraft erzeugt werden, deren Werkstütte wir nicht kennen. In 
Janen Gegenden, wa £rdhcben sich energischer tuaaern ^ Wie i» Itn* 

Um ^aaid iiwilnid e l aHMir drei VaiM(M«ie«v/HFied> inr Mm^ Um ti wtiS '^ 
Mtab« l>alia> lr«tleaf ovaiif av * M* Bnü i ä ü i livi(>flanit, dnb 

Boden abwechselnd hebt und senkt; «Sne ato spende, die wie mit 
fiawall «iaer Mian^ deirBade» ki die Htthai aehieaderti oad- 3>ein» wn^ 



Digitizca by Cjcjü^Ic 



ngMt «mmm. iU 

WIM gldekMitif weOeafSfMife itwe^ngen Meli TMvelMeMB IMk 
loAgeD sich durchkreuzen. Die erste der angeftlhrten Bewegang's-Arten, 
dM W6lleiif5rinig6, iii die am wenigsten gefährliche, sie nmfasst alle die 
kWMra BvdbebM, ^ iit Moh Im MmM m d Ui Hä wieder beeib» 
•AM iw i iw fc IlleimMgee der ai ewd M Ki«ir>iM ralRNi MetfK 
Uber, jene der wirbelnden hingegen die allergeUhlMltM; ne fkad ttoif 
Iii deo grössten und beftigäten Erdbeben statte 

DieSUrke derErd4»ebe« M belcMMrtlieli eiee ettieroideilliih 
mMUtdeM) et gibt ImmMUmwi» wdfe«l«l«, düiMMendBdife 
MTiflNen, gaMe LeodeMlreclmi teiMliafcett werdeK; '¥6a dea hnMu n k 
Erdstössen, die im Jahre 1755 Lissabon und 1783 Kalabrien verwUstetee, 
berichten AugeoEeegee wie die GipM der Berge auf ond nieder httpAe»} 
liHtiM MeMclWMi wwdeB iMNb ettpMfetcideiidevt md ielM e» fite • 
mktm OfCMi wieder ew Mt nieder. M dM>lrdbdbea li-MiMM 
worden die Fundamente Tieler Hlnser wie der bertthmte NaterfortclMr 
Dolomiea enilhlt — gleichsam von der Erde aoageapieen. 

Me Dimer der Brdbeliea U% aar aekr gtHkf itt VeriMMü 
u ItM lelfdiliifcai Wiffknytot Je A WMamg laM, den die- 
^mmMsMa VtOtte^ die gieüSefNiAe eerrtbMee vttd V^Mieede veter flhKMl 

IMMMV bef^rtbee, daa Werk eines AtgeebKeks waren. Die Stadt und 

• 

flew Cerecaa wurde — so berichtet A. v. Humboldt — durch drei 
Imn, dann Jeder keiM. vier 0aeMdM eabiatt» i Mar h e lb eUerH&iief# 
MiUlvl Mid aebr dean 90y090 WtmdkM Imaea debil itt. 

Die a flgleiche Fortpfla n Eun g der EricbitteraDgen ist 
dorch viele Beispiele erwiesen. Im Allgemeinen sind sie bei lockerem 
firdieieb AveMbarar da bei MüttMibodea. fliaee iebrreiebto Fett to« 
mfiMk» YeKbe i l aag der BMMIiehiaf bi geriagar BetlaAmag Metel 
du ipdbebe» biSytÜM eeai l^JeaMr 1^^; mab iMilbll , dMt ee« «af 
einen Ftintenschuss auseinander gelegenen Dörfern , das eine durch einen 
beftigea Sloss zertrümmert, das andere gar nicht von deaneUiea berihrt 
wwdi, iQ deai die Bewobaer keiM BcacbbUeraag (bUtea. 

Wiederbolaaf der'Ueektlleraaf ea deaaelbea Ort 
konrnt nur in oll ror, es gehört Tiebnehr snr Cbarakterialik der Brd- 
beben, dass sie sich an bestimmten Orten wieder einstellen. Nachdem 
CuMaa an 21. October 1766 dareh ein furcbtbarea firdbebaa leratM 
«erta war, Terberrle die Brde aoeb neneba Mdaale laag m ImI wt* 
«MiMbeMBi EnÜten. Bei dar aabeUfottM Kataalrorbe faai 1746, 



Digitizca by Cjcjü^Ic 



«jir^ did St%di Callao in Lima Terwttitol .wiirdfb Ukfit^ ßm m 24$Uw<ki 

< UnUrlf 6«Ui« .^MIit g^wdMWb. die BrdbabMi^ 

fe)b»t die schwächeren. Es gleicht dem iiolien schwerer Wageo auf ge- 
lllKailerieiii Wfge. |^r. fernem GcschUlzes * Donner. Das Getös» pflaoil 

ij|ik.w|bt wwtMi oft «ipHM — * dNNb dil itfti Mudm* ii d«r 
IM», fvft. .Z«ltr«i4i..aiaMtag^ » Birvu^ikii» MMir«i dies. 
Die doreb Erdbeben ferMlaMtoa SohwaokuogeB - «ed iiiebl inflMr 

ellwi Festland beschränkt; sie tbeilen sich auch dem Meere mit 

■pd rifee ebeuo icbre^fibe Erscheioaiigea iieryor. Bei defli.£rdl»ebai 

MMft liflashcMi MSUt aIbm B^imiAl^ jM^AAliAtt Mfcalk maL. als 

iMieili die befüptea SUkpe vorttb«r wereo, daa JMter plMeiieb en d« 

Tajo- Mündungen, stieg trotz der Ebbe -Zeit mit furchtbarer SchDelligkiil 
liif JHL 40. Fuss Uber den Staad der hvcbsten Flulb^ draeg in die Strassee 
iil wA.imbMM« mm muw^utm t^m^ttm-Ummt eef d«A aieb vWe 
HiMibMi gflliflbfg^ betM^ die aimutlitib debei IbraiUaliigittt fcpdWj — 
Selbst eaf olmea lUaire empfiodet bmi die StOsae. Ein fflefoif See* 
Bteilen vod Lusaboo eetferotes eoglisches Schiff ward während des Erd- 
k^^ßm,von einem so beftigenStOia ttb^ccasebt, dasa dM yecdeeli-beKbft* 
dilliWird»} di^ C^fpilli^ «iaibl» Mml mf eiw^KUppe $m9$km «ie«|fl. 

Ba ^t weidt Madalricbe, rm W)elehe».iim fliit BealiMrihall 
aagen kann, dasa sie nie voo Erdbeben heimgesucht worden .seien. Ab 
y^cbont iKönoen gelten: Holland , das nördliche Deutschland, 
Polei, daa wittfm Md «Müidie ««»leiid, dae «ArdMie ftbrna, dia 
gpflan. JOB Afrikai die PMtttarea FfPfiaM* daa McdanarikaniaalMii Frei- 
pUntea» ao wie det aadUebe Tbeil der OatkOate reo Sttdaa^Hka. — Mm 
' bat bekanntlich Erdbebenmesser, sogenannte Sismometer, erfunden 
.weniger »ir Messung der Stürke der StOsse dienlicb, als w Beuiebaiuig 
^ Kkktnn deaMibeAi Mtf a 38 fibi .der Veaf. mß BeaaMbwf mk 
AbNdung dea beiMNi l iai i p wHt a ^ eatad«i wm Mfommm Caieeic- 



• :• I • • • 

« 



Digitizca by Cjcjü^Ic 



k I. lllMtllMia Utk 

JAHBBOGHER OER LIIIRAIDIL 



(Schlau.) 

Uebar den Antheil, welchen die Atmosphflre bei Erdbeben Bimmt, 
iit MB jmmIi seh« wenig UBterrichiet; anhatteode TfbckiihBifc ging im 
itt|fiiB<H tkiMiBrdhrtBf man. Mil deaJdiriMM^ MnkÜBBii» 
lileB k iiM f w riMü f ■BtiMiBhihg ri» Umk ■■wftfcü.dBB Tfo>4 . 
pealindern Torzogsweise um die Zeit der Tag» and Nachigleiche eiOi 
uod diei acheint sich im Allgemeinen auch in höherea Breiten eu bA» 
lUtfgMk 2a den B off aU e Bditea Wittaroiy'^gwcfcciwigna' <Mb Mm* 
twiwi MhBhrti n hBfkÜeB pliiny grtnri iBf IrfrtI»! limiMütf 
MM, ÜMiefa jenen, wie fie M ttie;iHrter dMi IIbmi fle l iiB i Hii todef 
Hüberraoch bekannt sind und namentUch im verflossenen Jahre hüufig 
votkaaien. So bedeckte im Jahre 1783 — in welchem eines der 
IMbb MtebM» dia in fnlahrieB iHHiMid m^-mm ii«teNr.«lM 
käijUUiaMg im M «mBn^op«, Nftrdifrika,. eiMi kleMi fiml ^ 
Amb and Nordamerika. Anch bei den Erdbeben von Cnmana und Lis« 
uboo worden Nebel beobachtet. A. v. Humboldt warnt iadesa bmI 
Mt, derartig« Mekel tU VeiMea voa SUdiMbeft ttlügbea. 

IltBltiMlN Mbomm, giBTiHlu^pfBa^ Mmfcofehi «Mm Mi 
idteB hm Erdbeben beMeklel.- Sie aind woM nieMi midref,' ait itarkd 
elektrische Entladungen zwischen der Atmosphäre und dem Erdboden; 
dtti in letBterem uamentUcb ein hoher Grad eiectrische^ Spannung eraengl 
vuduB BriMy wird aeM dmMi die mgeheaeM fteiMg, Ireltht üifM 
IMe der wmt Erdbeben nAcirtmi ffmleB RMe erliidB>,teilhgi. FMmM»- 
nd Gas - Ausbrüche iiut man auch in vielen Gegenden bei Erdbeben bfi^ 
sehtet, wie in Syrien, Cumana und Caiabrien. 

Uebtf die Draaebmi derfirdbebea nnd dmr mit ibaea im IfaiBllMi 
hat alabeadcB vaikBaiBebaa Aaebrlleba iMt dar Vart jiiiihMi aaiaa 
McM mü, aad bamarfct aateraadara: die daitbh taHrmriBriw Thätigkeit 
in looem der Erde erzengten Erdbeben haben immer eine grössere Aus- 
breiiQog uad je grüaaer dieae ist, desto heftiger crKheinen darauf vnl»- 
Mfche AMbrM«» Snlbabaa iM gawinarBiaifaB daa Mrabba diw 
XU. Jabff . 1. Deppelheft 6 ' . ' 



Digitizca by Cjcjü^Ic 



i^werAA «isainiMiigeprtssiea DäQfft und GaMrteo, 4ie oU§rü Decke za 
— hfirhin» imi gklLlmm» Aadpu m vinduiffeD; dther pflegoi lii 
dam m hdttfitei n mm, wen liifer« Zdl Imib TnBraniwiiiir Amktmk 
^ taatlgefuntfen liat, der ITraler Tentopll worden bt Die Anwolner 6m 
Vesuvs und Aetna's keooen die Gefsfar, die ihnen droht, wenn diese Vul- 
kane längere Zeit ruhen, und sehen es gerne, wenn in kurzen Zwischen» 
Mitea UeiM AwbrüdM rttUftodeik Ein seiOagettdea Bw^mI filM Hoff 
m: Ml 1. Novettber 1755 wo Uwaboi lontOrt wurde achhif , feeai 
in der vafeUtagnissvoUen SUinde der firaehlMteruBf die Dam^volke auf 
dem Rttckee des Vesuvs in den Yoikan uirück der Feuerberg schiea 
fleiih—i «jüMÜifcefc Ym den .ViilkenaB AiagikaV oalildt A.y.Hu^ 
koldis. rümUi AreMH :mm iM^ mt Hm dea Irngm^/m wd iai 
Mopadd mdhr tot den MMen^ ab vmm lanpo keine Be n yf ba ii 
WÜkelungen aar ihren Giprdn staltgefuadeu haben und die Reihenfolfa 
von Unglttcksiallen, wdcke das UockChal von Quito dnrch furchtbare £rd* 

«i#cn ilanuin» «nMie»» -wn*- einal .die Koppel ta Chknintafg ekil 

wieder offnen und answerfaB aelUe, wie es vor Zeiten der Fall war. 

Die angeführten Thatsacbeu Leigen^ wie eng Erdbeben und 
tnAeniaeke Amkrflehe eüteioander rerirnndeo • eind. Die £rdbebtn alai* 
mmm 'jiA ki JÜr ämA an itaAMK«! Mi am infcnn bnaltent 
nni inr wikMnd a tt ai d an, Simple dem. HMar eoMeigcn , La^ enage» 
werfen wird, ruhen sie. Ais die, bei Erdbeben und Eruptionen im Innern 
der Erde kanplatekliGk wickenden Agentien sieht der Verf. mit Recht 
dl» EninBkknf m Mipta«nd ekMÜaakeni Oeae» eoariedie £nlwicko* 
kNf 'm Wmn Ua u den kftekalen Güdet an. 

Den Maturfoncherb, aameetlich Kriea (vergl. ^aie ürseolieo der 
lldkcben^, UtreclH, 181^0}, die an keine Vorzeichen von Erdbeben glan- 
kan^ plickleft der Veef. niokt kni-, er kannrki iai fiegentheil, dnaa eaadteK» 
dkip ^ewiaae liidliMnuaB giko, die mb ih Vorkelea m Brdknkü 
kiiiadfcli Mono; nn jwiknat dekki die nlectiiaaken Pkinoacne, d» OMn 
vor und während der henigslea Erdbeben, von denen uns die Geschichte 
erzikiti feaeken bat, ferner die aobwereo, dichten Nebel in der Luft, die 

"'t't «vi HakewBonde terirfnaen^ mü Ueicker oäm filekFtike 

die feMO MiiIiliiB AMk kn Vefkeken ier Onettan, der AmnM» der 
FIttsae, Landsee^n «nd dea Meeres will man vor Erdbcken gewisse Stö- 
rungen nad Verkndenuigen beobachtet haben, wie der Verf. durch zald- 
wiefcn JkiapialB ^artknt. Zn den räths^aftesten Erscheinungen geköri e« 
•ker, 4«MlIeBaeken md Tkiere oll ein VorgeHdd» eine A(hQnnf Ter&d- 



Digitizca by Cjcjü^Ic 



Mpm Mi|ti. Wahffdiditr ImmcIi gwüiiiliii eni tan Vür BimiU 4ir 
■Mfote C it ü l u fi n teek IAiw«UMlD, daMli Mfidit aui BiMtai 

«*- gleicbsam eine Art von Seakrankbmi — - gewntt ivird) IriMlSi^B die 
fcUrfereo Sione dem Tbiere schon früher ein berortiehendes Unglück an. 
im <i«A h9tü$em firdkelMi «af d«r pyuaüiohen IMbioiel und in itolien b«>- 
IM fieb Biwiiriw ftr Btbwjrtnlgv IM« FMi» fai Ühw. i rtd w ta 

fiiten onrabig in Wasser hin und her; die Vögel in der Lufl ffatterCeo 
angstvoll umher, Tauben, Hühner, Gänse flohen aas ihren StiHea ins Freit, 
äie Mim Teriienen ihre SeUopfvriiikeL Aigebuden« vierfiftig» Tliim, 
wie Pferde, OeliteB, Milaiii iimhlea . iIiMpfend ndi tm ihrea Fciteli * 
n befreien, Hunde liefen mit wildem, starren Blick umher Vßd erftUtea 
die Lufl mit schrecklichem Geheul. 

Das unterirdische Gelöse, was nicht selten Erschütterungen Yoran« 
l«kt, wurde nach getcbichlUehen Zengdssen fast vor Jeden Erdbekm 
mhiyeuemnen. Schon Fllnlui der AelCere sagt in seiner hislorie ne* 
binlls, dass ein fürchterliches Getöse dem Erdbeben vorausgebe, oder gleich 
eisern Gemurmel .defselhe begleite* Um mir eines Beispieles tu gedenken: 

Bei dem zweiten und f rtaiei e n Abschnitt (S. Oft — 208) 
vorHegefden Werkes können wir, obae allzaweitläuftig su werden, 
«ht f9ßwmkin\ demlbe enlbllt eine ebfonologtadbn UebeaMi* ^i- 
jNigü MMfa, die in niNkren MrtMhi«id ibncMlel mmim 
nad, abie «ieiehieiligMl «der AjMnuribrfolge nil fnUnniBdien Bri. 
scheiouogen in eulfcrnten Landern in den Jahren 786 n. Chr. bis zum 
Jalild46» eine sehr fleissige, sorgsame und vollstiudige Znsammenstellunf . 
Mit Becbt verweilt der Verf. nur bei denj^atastrophen, welche gbMhMn 
ib HaapbnonefllB In det (Beirbiflbte der Erdbeben teUni Unuen, wie 
dss von Ussaboa (1755), das von VaQadolid in Makico (1759) nd 
jeoes von Calabrien (17d3) u. s. w. , und schenkt am Schlotse noch eiira 
besondere Aafnerksenkeit dem Erdbeben vom 29. Juli lß46, das einen 
ketrichlUehen Tbeil ?on Dentacbland heinsucbte. In einer besonderen 
Sehrift bnl bereüa Nöggerath danelbe geschildert, wie wir m diesen 
MiUcm vor Kurzem berichteten (vergl. Heidelb. Jahrb. d. Lit. Jahrg. 1848 
& 32}. Aach der Verf. vorhefeaden Werkes hat alle ihm bekannt 
liwui dinen Miltbeiinngei getren gniihnelt and in ein Canaes yeieebmolien. 

Aaf den Erdbebm von Mi fpltto ha ainUcbea MN^ sogar 
bm daraaf einen la loanna An IL August, dae mch. Mli«tr war, 

8 • 



Digitizca by Cjcjü^Ic 



, iifi MurcliiiM: CSeokfi« 4u «orof. jtonlaidi mid iu UiaU. 

aber doch koio MeAscheoleben kostete; ProreMor PilLa in Pisa tnlatUtf 
liimitHftI «iott ttiAihriiobMi takln ober to Eiwf liifb» 

4en, und die älatfele ab mit den Erdbeben vom 29. Juli nad li.Aagast 
«aaMomieahfiogend ansehen wollen, gehOrea ein oaterfeeischer Yulkao- 
.JüMbfwdt M Smüm (4. Ociober}» dar fnuMrtiga Birjuhüfl bei Uaktl 
(MB RWn O^M M- INm.) Oiidikidb flÜM jmm fifcidda bii 
IMbttn (21. Daa) «ad eftdliok. cIm itlabM. KirdwrWtinuig M 
.2^4 .Daoevber ia WUrlaaibarg. . . 

IjcoiiUard« 



G€olOfifi$ daf aiiriflydriidbaii BM$ämidM tmd ie$ Urak^ von ü M^rehir 
tofiy «o« V9tn0uil und A. von Kefftorling^ bem^ 

m 

heilet von Gustav Leonhard. Erste Abtheilung: das euro» 
pä'ische Russland, Mit einein Sta/ä$lich, Stuttgart, i8i7, 
E, Sckipeuerbarii Vtrk^Mhtmdhmg tmd Druckerei, Gr. 6. 354 S, 

Ea warde bereiU ia diaaao BIfittern (Julir^. 1847. S. 375— 400) 
•ii» aniBlirlialia» Banal» rmt'4m aigiiiclmi OrigtBala fagabea, daa mk 
baaafht, nil aaMasar Frachl ausgetlattat M. ii b ^aa l i cWbar t i i ~ alar 

btitig'eo Aofordernn^en wohl genügendem — Gewände erscheint eine 
daattche Ausgabe: statt der vielen Tafeln ist nur eine, die pittoreske 
TaabMMWtfa-ScUacht, baigagato; m dia Btalle daa giDaaen Qaart- 
Mmain iü- bfca>i «t iai § aa MaT«»PonMit ^tnünu Ba fcaMialta afch 
•Ma9 darasi da» ^eehpedm MMnmi ^olaaMaida «dUoiilaada «Iw 
wortgetreue Uebersetzung des anerkannt wichtigen Werkes zu geben 
wa a i gi ta a a. war diaa dai Slwbaa des Baarbeilan \ oiöga ea nickt verkanat 

. . Wm nräla AbdMiwg« walalie die Gealogia dM Orals eiillilll» aaS 
Mek Im- Lidb diaaea Jabrat arseheinen ; dieselbe wird von aioer g<eo* 
ffMstiscbeo Karte von Russlaad oad dem Ural begleitet. 



Jhr r §m i § eh M i mm ^ M ««i 4Kar j4IMII mt /Md «• Verikiitmg 

mit den römischen Heer Strassen und ÄUerlhümern an der Ober» 
4onau, der Jagt und dein mätieren ISeckar, nach Archit - DocU" 



Digitizca by Cjcjü^Ic 



6«k: Der rOimiche Grfinxwall etc. 



117 



tiek 9on Qole, lUm* 4ik lÜnigL OrdeM 4^ Würtembergischen 
Krone, K. Hofdomainen-Raih a. D., Mitglied der Ceniralsielle de$ 
Mürt. landwirthschafllichen Vereins, der Würl, Vermne ßr Vmi$r^' 
teMb- Nmmt' md AU0Nktim9kmi4e md miktkMr iHumdtHgen 
A9fetihum» Kpr#t>ie; 'Stuttgart, 1847, bü 1^1 M IMMh*; /MrA''«ifMf • 
dem Titel: Urkunden und Beiträge zur älteren Geschichte rtm' 
Sckipaben und Südfrankm von C, F» von Gok» Zmeüer Theii, 
XiL m. MO S. 8. 

Ab Ref. den tnitü Band der grOodliebfa Fanebiuigeii- d«i fttr,Bc-' 
fonchoBf dtf veierUüidi9c|ien Allerlbaser $o tbäUgeo Hrn. Yeif^ in dieMn Jelir* . 
bäcberD (1847 p. 434 flf) enkUiidigtc, gab er sich der HoQnoog' hin, dass wir 
bald mit einem zweiten Theilo, dio römischen Jicerslrassea am Bodei^ee 
ml id d#m Scbvi^ftvalde enthaltend» von Jbm Jbeieliealit we^deo ^M- 
kL Stell deseeai Iwl ne« dob der Yert mU den wgeflUirtea Werkt (|e^ 
fitil, welches , des OsÜieJben Qesirk der RttraeifaerrBchefl m Depujp^^^ 
liode beleuchtet, und zum Zwecke hat , zu zeigen , ia wie iooiger Ver-^ 
kiiduig die groaien Straaseoittge vom Rhein nach Italien und zorniedem. 
Dom nit jeoe» |mNrÜ(eii fi^yeteme tm Beftulif BjMi;. ftnud^f. im. 
mkt dem Ncmb Grinswdl» Pfeblhecke, PfeUkic^ TevfebmMr rorlwÜH 
ttai den Scharfiiinn und Eifer einselner Foncber sowohl als ganzer Vcr- 
eine beschäftigt. — Was Ref. bei der Anzeige dei ersten Theils als vor- 
tifjkk YerdienflvoU herausgehoben bat, besonnene Gang der .Fqr*. 
Nkng, velelMr fiel« die eigene Unlennebiu^ «md di« Fngmeig«. aller 
«chififiKber Notiien m Zioi« «od Legerbttehem nit de« £rf ebiusea 
vergleicht, die seine Vorgänger gewonnen hatten ; dieses ist auch in dem 
Torliegenden Rande eingebalteo worden. Dfis ron S. 209 — 260 laufende 
Yirteicbniss von Flerbeoenraageii dieser Gegenden, die Ausbeale jebre|Mf«r 
Fwcbnfea im kOoigliobcn Archifa mSUillgani isl an anenlbehdiebea Hüb- 
■Üttl flir Jeden, der jene Gegenden vonslflndig erforschen will nnd wtlrd«r 
allein schon dem Werke einen unabhängigen Werth verscbaifen, welchen 
MT Derjenige in vollem Umfang su wOrdigen weiss, der, wie der Ref.^ *<tlbsl 
4m gaisen Gang diesM rntthnamen Fanebnngen ifi den alten ReckmipfjDn» 
Snlbacbera mit ihrer halberlosebenen Schrift a^ dem ^VL Jahrhundart, 
nt^treten hat, um — vielleicht in einem Quartbande einen einzigen Namen 
u finden, an welchem die weitere Untersuc^ng eine Stütze fand, ; 

Roch isl^ umai bei der im Y^hiltniM in jindm Gefandain lo i«h^ 
dm Lüeralnr,, die ^em Verf. vnrl^r md tob ihm tamaiii fawimaahaft 
WaaliI worjle, dieser ^banf nicbl ron Nöthen« nm dem ganaan ^e^. 



Digitizca by Cjcjü^Ic 



WifHi w irebei. Mmm'M #• «tetüM tli die MMigato, f6MMtte 
toMMUOBMIfliig: und klare Uebenicht »ämtUolMr Sparen der Römerschaft 
i» dkicm Beairke. 

Mil diMCM UrtlMile will iBdeiM M aeitte iUs«ta aiclii aehUBieei, 
eMton'teMlbf Melr eiM f^diftaife UeMriit dfcMalwiet toYer- 
fmera erlMMett» 

Im. ersleo Capitel ^S. i — 10} werden zuvörderst die 7 Haupt- 
itraiaeD erwttlml, welche seit Drosna die Römer zur Dooas aogea« nean- 
M: 1. die yod Dnuus aogelegle, too Clandiiia wieder hergeatellte tm 
Verenar doreh des Btaebtbal bis Bofseo, von de aef den AnhOhen dca 

rechten Eisack-Ufers bei Clausen, Brixen, Stcrzinfi^, sodann Uber die Wasscr- 
aebeide des Brenner durch Matray in's Innthal, über die Scharnia endlich 
■leb Hocbbayem. 2} die kttncre „Via CUiodie^ die dnreh dea Rbeitt- 
tiri M dev Bodensee, yob di meh Celiaa ttona iind Gaetii IMirte. — 
Ausser der rom Hm. Verf. hierüber angeführten Literatur nnacht Ref. seine 
Landsleulo auf ein Werk ourmerksam, welches v. Hormayer zwar benutzt, 
das fUr die Geacbichte der ROmerbemchaA ia Deotaebtand aber nodk nictal 
bMfengtteft einitebeiitet na lein'aeheint, neadidi Roacbntfnn'iiMeiinacript 
dbr HlaVorfa'Ty'ttftenfia in der ffibKotb^ des Ferdbiandeoma zti in- 
spruck, eine Sammlung- des meisten Vorhandenen und Vieles seitdem schon wieder 
Terloren gegangenen an Denkmälern, Inschriften, Fundslücken u.s. w. 3} Die 
TOli Salkbnrf mleh Au^burfr, 4} die Von Basel Augat iber PfVii all 
deb Botensali, tott da Uber Yenanta «od Vlaea nacb Augsborg, ndbst deai 
geradern Zag 5) von Campodunum Uber Navoe u. Rapis; C) die von Vindo- 
nissa nach Regino, 7} die von Augsburg Uber die Donau, welche der 
Verf. im ersten Bande seiner Foracbongen behandeU bat. 
* Södann wird die Frage, oi acbon torosna tmi llcbatt aehier SVraase 
ein Syisteni tem V^rscbamüngeii ang^elegt bebe;* Ternrinl und die enfe 
derartige Befestigung dem Kaiser Domitian, (fte Vollendung durch ein Pa- 
Ifsadenwerk Hadrian zugeschrieben (S. 5 — 10). Der Verf. tbeilt sodann 
Aa debtet'des GrünawaH^a io drei Distrikte Dür vierte toll der Jaxt 
Ua an tfU linke tffer der Haina Md die Gegend auf dem dpetamt «dl 
fivilliir '«Ihd Wb M l^a^hweihmg S. 2d{ ft, noch nicht binUinglich er- 
forscht. — Den örsten District von der Mündung der Altmühl bis 
Bom Eintritt in das Königreich WiDrtemberg, attdticb roa £ck, Oberaoita 
B8wiiifeB9\b^direi6t der Verf. S. 10—16. iSicrdaiiiir wird im 3. Capital 
ft '^f 6*-^Hl8' die ^leitimg' -ad der Beschreibung der mit dem (rrimzwall 
in Verbindung gestandenen Bömerstnissen gegeben. Der Verf. findet (^8.17}, 
waa Aicht Ubersdhen werden darf« eiaeo dreifacbea Zweck, welchen die 



Digitizca by Cjcjü^Ic 



Mott M dM gnmclitea'Aiii«^ daiXltawttitMet lA -toeaAlurkea 

fir Mirev fistle», 1} Are iSi^oviriEe* und Italien mH den Colonitaf 
uod ßere^tigiingen am Bodeosee, Neckar, an der Alp und Ober-Dooau bei 
iegkhorg iu Yerbadung sb fetaeo« 2) deifleiclMn ilea wt4}iäm 
üma ttü 6n Befesligiiilgiirerki* im. Miiv]^rs««li, mit ttitItaMtt .M 
rttertD Mackar, am }kkm DmcMlBr and Pmmoikfen ; ^tarVeriUndmifi 
■lleich mit dem Gränzwoll zu vermitteln. Da der Verf. die Slrassen- 
diitnsle der ersten Categorie schon im ersten Theile bebandeit hatte, sai 
IflMfler UMMMiirdarfielCMbliiBg der 8l6» M SIeaClIegwie wAmmUi 
iMiden ddmfairmerlBnm^ d«ff tob des Tjel«jil«metfstr»ee«m 
des ersten Districts eine £usammenlilingende Hauptlieie^ 
•ifdem geradem und nUhornWeg in einig er fintfernu^g: 
▼em linken I>oiaanfejr bie gegeli. M»«f in o sof« Wikreadi 
Mder« Stressen tob dieavr Linte 9-egdli d-dn •r«Mtr«ll 
tetliereBT «nd ikil: taehrerB 6eH*ei#eg9B iv V^tfkrltfdmdgi 
itinden, die &Hm Tbeil aftch aber die Dona» ge|feB Anya? 
birg zogen. 

En kariciiligl lilbri dar Ymhm» M AmmU^ waMi^ dai* |U«ii9 
OMHeat t. Sehnidt ia feiner Scbrift ^die Okutfoiatiawi? dar iadi*' 

tiflfer'schen Tafel^ anfgestellt hatte, dass.oeoilich diese von G Unzburg bei 
Begensborg atet« auf dem rechten Donauafer fortgelaufen lei; — eine 
iKidii gegen deren UnnmitdMliabkai^ avob ReL in dieieB iabrbMeoi 
Mck der Analogie der entett AkiehBlIte dca MMttdt'vchen Werkaa ie* 
Mea erhoben batte. — Yen 4. bis B. Capitel (S. 28—54} Yerfolgl 
sodaoo der Verf. seine Ansicht Uber die Forbetzung des Peutinger*ieben 
Strassenzugs von Aqaileja CHeideuheim} nadl Opio (^bei Staatfen}^ lainiAco. 
(kuag}, Geraanieo (bei PfiMrring}« Cefeaso nnd Abnaina, wie ermüde» 
Miilan Neuem daa Amtina der Tafel tebreibt, naeb Rege Biburg. 

Ob durch diese Abschnitte die schwebende Frage bis zar Evident 
gelöst seil darüber enthält sich Ref., wie er bei der Anzeige des ersten 
Tbfilei acbon bemerkt bei, eine Sijaime abaogebeB. Die bebaadelteo Ge-* 
^eaden lind vom kleinen Gebiefe leiner Foncbm^ aUivIvBa» So viel aber 
ist gewiss, da» der Verf. keine Station seiner StrassenriebCnog festgeitellt 
bat, ohne sie durch bedeutende Römische Alterthümer zu belegen. 

Im achten Capitel (S. 54 — 67} endlich werden nicht weniger 
dl lieben VerbindaagiitraiieB aufi^efbhrC, die von FnokCeB dieiei DisUie- 
tes gegen den Wall lieren. SImmtllAe lükl tüiik ttüreb AlterMmer, tbala 
durch Flarbenennungen, theils durch eine reiche iiterator von Beobicbtets 
la Ort ond Stelle begründet. 



Digitizca b 



Bfer iir«iU BitlrUt d«j WalWf , te dir YmI BiMto 
Mi rniito Capitel widael, lil Uui WMif«r ikrek smbm UnAmiri ^ 
dai^h die bei Welzheim und Lorch beginnende nördliche Wendung be- 
deatiDgfToll, wodurch er lich mit dem Rheio in ParaUde setzl^ wie 
* Mmt ant ier DonM peMcl geliL A^lBiek aber TMutel mäk 
wmtm GoaelnRlaoD (S. 59), 4h aiMMhr m mm« ToUkoMMMi Sard- 
wall besteht, während aSe frtther einer trocknen Mener geglichen 
hatte. Obgleicii dieser District verhültnissmässig nicht reich an römischen Alter- 
thlfan ifl, M bei doek dec Yert drei Vecbindnogf wege in demelben Mch- 
fMiieaeu Bei weite die triobligele aber iai die roa Ratteabarf iber 
Oeaatatt dareb de» Remalhal aber Pfeblbrona aa den Ffabl 
Rusgciiende Heerstrasse, welche in der Beschreibung von Wür(cm-> 
berg dia Ffablstrasse geaaaaft ist Hier galt es, die Bebauptung bewahrter 
lanebcTf .lae: LeieblAea aa aiKbftttera, welebe dea Zag dar Peaüageiu 
aihaa» Tefieb bierbv reraslai babea. Dteaeai iifc der Abaebaill a 87— 106 
gewidmet. Die Vergleichung der Zahlen der Tafel, der von Schüpperlin 
acbon hervorgehobene Mangel an römischen Heerstraasen, MiUuen etc. iat 
eipartjchaa iiata gebaa^ dMi VarL^aalfeade fteobHirtigaat itaiaer Zwei- 
M #aga a Jeaa MHB|MaBg.r • . : ' 

Das swölfle Capitel (S. 195—120) beschreibt den dritten District 
dea Greaswalb voa WeUbeiai bla 'aa die Jaxt. Die dort YorzQgltob 
Bei Oebriagtea und Olaliaosen aafgefandenen' AICerlbBmer aad laachriflea 

sind aofgezlHilt nnd erklärt. Eine der letzlcrn, der Juno, dem Mars und 
Hercules, den vaterländischen Göttarn nnd allen Gottern und Göltinen gc- 
weiht, aengt a. A. von der Bereitwilligkeit, mit welcher die Römer die 
Öottbeifea liremder Natioaea aufbabnea. Bemerfceaawerth war dem Ret, 
ieilanflg gesagt, der Vautaad, daia weder hier, noch in Schwaben aber* 
hanpt, so viel ihm bekannt ist, der Name eines Windes auf solchen Voliv- 
steinen erscheint; obgleich diesen z.B. dem Boreas, bei den Atheniensem 
äla eigeaer Oaltna uicbt fehlte. Etae laacbriH, im acbOnerbalteaea Victoria- 
Temp^l fta Pole' In aadttchea Islrien mit aadera, ao viel er weiaa, bei 
uns wenig oder nicht bekannten Steinschriften aufgestellt, scheint ihm dich 
bierher sich sa besieben. Sie lautet: 

■ • 

BVAN6ELVS. 

COLONORVM 

II. *. • : . BDRIAE. V.ß.L.11. . 

• • l Ii- 



Digitlzca by Cjcjü^Ic 



fitck! Der römisch« GröiiswaU etc. i2i 

Trotz der abweichenden Schreibart konnte Ref. nur an jene Borra 
takea, die mil alles rerbeerender Gewalt tob den Klemer Gebirgen so 
oll fegn 4m iaebe Ufer ktrieos hemielerfliMC* : ^ 

Doeh M wfeder wm Werke dei VeriT. virlefeiiftehree , lo llaat 

dicfes im XIII. Cap.die Beschrei!)iiiiir der Heerslrassen im drillen Dislrict des 

GrcfliwalU folgen. Es ist die schon länger hervorgehobene Ilauptstrasse 

IM Baden Ober Etllioffen, Pfonbein, Weil nnch Canslatt. Bei. der Auf- 
Mng 4&t JlBf» dieses SiriMeoMga CBl^efiiBdeMa JUtdrIMet wM 

im eoeb der Mwimle NeplonaBtefa m Bdltiigee «n^aMvt Aar VeiC 

fenreist S. 1 23. gelegentlich auf eine NotiE in Joannis Tabulariaro etc., 
die Geschichte des Steins belrelTend. Bcf. hat den ihm vom Verf. daraoa 
abwhnlUick milgellieiliea Brief Kaker MMLiwütaav weleiMr des lewilMi 
iBifletleni 4ef bedtielMtt InicbrineB eBl||Mge« ist, ier BAkaantmacbMiif 
bar eieer «ndeni Geleteelieit bmiimm/ Möge den» die HiMreH, liei "vel-' 
eher die Forschung nnch valerUmdischen Allcrlhilmer, fast eiuer Entschul- 
digiug bedarf, daraus ersehen, dass ein Kaiser, dettsen Seepter von Uog^are 
bis tm HnitBt reichte, die AqotlllttB eiies ,,eltea Mm^' fir MeiünA 
feaog hielt , dtlrilbftr eiOM firteTireiliael nil etfteai Bifehiftritwi t» 
gianen. — 

Die bei C a n s t a 1 1 entdeckten römischen AlterlhUmer glaobte der* 
VM; ob aie flesob bei Wirtenbergiacben fichriflsleiaen, daBBotliob W 
Mk eeben «nCfteiihli.sbii, Mdi .-einimil «Mmneufellen sa Mtkm 
(a 136— 136), um sodatift im XV. Capilel (S. tW^iU} die* IM»- 
ladiong von sechs Strassen zu gen anzuknüpfen, die bei Caui^lalt cinniün- 
im Bod BBslaafen. Von dieaia bebt Kef. vomemlicb die von Tbier*« 
gtrlem iBcb DeeebelbroBB BBf, doreftExifltBB MoBe Bscbgewietia 
hal, ebae BBcb sebm ereliifaliaeheB NotiiCB «ie weiter verTeT^ tu kte« 
ncn. Der Verf. verfolgt sie nach fast ununterbrochenen los-prhnchlichen 
Benennungen bald als Ueeratrass, bald als Ilochstrass, lierlslrass. Ilcwwei^ 
Iber die Hvkae^ tob Noaidoff». Weisaeob, UeimerlBigeo KorowealbebBy 
toB.WD sie Brit ener eB^ani, der a^ir« SteiBrinisd Terefadgl Ib fcst Mbbt- 
gerader Richtung nacb Zazenhausen, Burghoh ttbd die Alteeberger liOb^ 
nach CansUtt führte. . * 

IMe aedere fitrasw (dercb cbi DratkrenebeB etall vMÜdebfc B, tat 
maier vbb OBfdHlbreBB} fVirt 'er gegeB'AldbigdB« ftodiAa •ibeB.'iefll 
Heika^ gegea HobeiaDker aaeb Wteaedden, >de«aen WaHtbai» aril eeifle* 
(S. 139 abgebildeten) Steinmetz-Zeichen der Verf. für römisch zu hallea 
geneigt ist, während Ref. ihn gerade wegen seiner Roseossteiae eben so^ 
m d« TOB SteiBBberf aad CoBMaberf deBi fraberea MiUeliltfr saeigBeB 



Digitizca by Cjcjü^Ic 



t 



123 Qmiki Utt f^muthe Grünzwall «tc* 

niöehte — Noch zwei andere vom Verf. nachgewieseffe Strossen sengen 
4em Verf. von der Wichtigkeit der Rt>nüschen Mederlussung bei CansUU 
imd erregnn ihm dea WiMcb» (ai4d) den SeL iebhiU. thnä^ dMs Jiitr 
bvdanlMidw«« imrnigfcMieNtibgvriioigea mmslallelwtiteiQ^^ 

Sodran MtnieU der Ywit^'m Cnp. XVI. uid XVII. die rMiMh« 
AUerthUmer in der Umgebung von Marbach mit den daselbst cinmUiideiH 
d4a lunl ajiilBttftnden Heerslrasseiu An diese kflilpft sich (^Cap. XVIU.) 
&m voa PftMtthte mi dem Unheil Encsfer iber BntinfM) Kmelkvom 
nid DIM geMrle Stmiae, deren WteMglctfit dunli eine Kwiin In 4« 

* NUhe entdeckten römischen Ueberreste dargelhan ist. Als zehnten Strassen- 
ZDg io diesem dritten Districte des Greniwalls bezeichnet der Verf. einen 
watewlMiatteli voA Sfeter il^ AMmibeun, St Leon, Rnti(?}y Lengen« 
blielien, SInllMd, Henilflgin, FMiiigeny nnoib Oeliaenbeif geilenden^ totl 
lagerblleMtdie Mbe» bfielibneleii Weg, den «r aiideiln Ten der WMen^ 
bergischen Grenze in der Nühe von Güglingen, wo sie 1838 ausgegrabea 
wurde, gefea Bracktnbeim, Meintbeioir van da mit einer von Sinsheim aoskaa* 
§mim gcf ea Laata verfolgt, ilas Alkfr dfeaer Stadli (aehon 4dreli des 
Major DeoNis Owlnuun elf Hlaappa wt onwnend} VinMidnagr »H «der 
strategischen Wichtigkeit der Gegend, veranlasst den Verf. zur Vermuthnng, 
CS möchte sowohl die von Amnianus (2S, 2} augcdeiitele Correction des 
laakife dnroh Veieilhiieii, ab 4m Lnpodanui dea Anaanine blelMr ai 
laMMn aein. Unn VeiMatbaagv wrfekn weiU rdn nnhreni Mien ia^ 
hellen Widenpmh erlhim nnd anentschieden bleiben wird, wiel a« maacin 
andere, bis einmal der Zufall eise Inschrift za Tage rordcra wird, die 
Üier die Ansprüche von Ladenburg, Lnpfen, Lenlen eotocheideo kaoo. ^ocb 

* wardton im XX. (kfHUA nMfavefn Slraieaatag» reii llntoen Rheka-Ure^ hei 
Sfaidr aber Wleasloell gngen die wihlembergiadM CSrenaa ei den Liniaa 
besprochen, die nach des Hef. Ansicht indessen noch einer genauen Bf- 
ibracbnog mit dem Grabscheit an Ort and Stelle bedürfen, obgleich es an 
CimiaehnB Ueheireaton aaeb hier akbfr meagnlt Bei dieeer GeleieabeÜ 
haa p i k ht iar Verf. anch dea ftleinabnrg, dar hi neaaelar Zeü iai 
flahatae der hedSlchen Allertbamsforsclrang nir SlreiUrage geworden at, 
indem W i 1 b e 1 m i gegen den römischen Ursprung dieser Befestigung aof* 
trat^ Yioa desaeo Bebaupking indeaaeo Kone toq^ aeUiat wiediar anrftckge- 
Mea iHlr.' iii» Anaiah» dai Vari, weiaher gawfaa beMa Partdiaa mit daar 
M heiUhnnaen iMdMi, itl, daaa der Beo von AffeNMaen, wekhn Miaa 
heHlist haben, untersucht und so die Streitfrage zor £atscheiduog ge- 
biachl wodea aNH»bie. (S. idä.}' 



Digitizca by Cjcjü^Ic 



MI; M Mmtm GctaMl de. ' m 

leT. tMmtikmim AsMigre, nüt inr MiaBi<«^«gtlb9 4ef biiM telt- 

^ Capttel (S. 191-^2083, die den Slrassenzn^ von Wimpfen am Neknr 
m dtB PfaU bei Oebriogfey nnd JaxUMUiseo , so wie diu ScHlusäbenicrk- 
«Id d€0 Vtti ibcr den Uoms Ton im Ml, aa liikt Vter des 
Inii vod die noch einer nihern UoterrachiM^ leAitode» 9|kMiea a«f 
dem Spessart und Taunus behandeln. Hier ist das Meiste nocb lückenhaft, 
Düfrforscht. Der Verf. hofft, der neubegründefe Alterthums-Vercrn fttr Wür- 
tMtergiacli-Fraakefl werde tttier diese Gegend melir lieht ferbfeüea; 
M ftet ist der HeAHMff, ia wädkm fim de^ mMbeteMe ¥ml$mi§^ 
Bftr Afbertt k Oehrini^eii mif bMMe« Jmm. Verr aflem i*er#Hlel(# 

er den Wunsch aus, dass Im Ilf. Tlieile seiner ForFchung-en der Verf. selbst, 
wie er S. zusagt, die für die Beschreibung der röniibchen Heer- 
TW der tet Ut mr Elnrnttaduag dee Maitta in dea ffliehi, ¥om 
lod Meckaryeblf !• lieraiit Iber dea Odeatrald aid dir AfeerlMaier 
Geg-enden gfesammelten NotfEen verÖfTentHchen m9g9. ' 
Im Aniion^ S. 209 — 260 sind Excerpte auf den im königli«hett 
ftaiiiarebir in Stallf asi aafbewabrta» Doeaaiealed f eg^befr^ wdldier dia' 
iMnniv» aad HoelaliMan «ai rdads^a Umea oad dia ■ ▼e ift udaagaw ' 
üNMeii aa darDmien, Jeil aad aai ariMem If eclnir VaerMI» der^trema 
Yoa Würleniberg belrenen. Ref. hat schon Fiftg-ang^ dieser Anzeige aof 
ik Widiligkeit dieses Anhaags aufmerksam gemacht. Kr spricht aadl' 
m MIaaaa dandlbeB aeiaa AaBfeM dabia aas, dm ifa «feea 96 wadig, 
* dte m Haaa Ia der Otf eiehlefate dea bedlaebeli bndaa aofgalMMlaii 
Notizen enibehrt wctdcm können, wean man genauer in die dunkle Ur- 
geschichte dieser Gegenden eindringen wilK Möge iiire fleissi^e Benuiaaag 
dw üaebe des Verf. nchl aosgadehala Vtii^reituBf iN?nchafiea. — 

Her dratfc ist gat, dto Pa^er tortielNeh, DrttekMyier itad deal* 
Ret ausser de» iai Maialm IFetaatihidM anfj^eftkrtaa Mu aaf^;afMi«% 
als S. 13 Z. 4 V. u. siebenjtthrigcu st. dreissigfährigen, und 
S. 7 2b 16 r* 0, ri^ariscbe st. doutsebe. 
OoBaataddagaa* 



Bfkaaotterische Fonehmgen toa It. Freiherr ton Stillfried und 
Dr, J, Uarekttf TkeU H $ehimälln$tU Floriehm^. NM Oner 
Stammtafel und 22 spkra^Msehm Bethgen, Auch tntgr'dm 

Titel: '. . ' ' 

Enter Berieht über die im yil! er höchsten Auftrage A Jf. d$s Königs 



Digitizca b 



ven R. Freiherm ton Still f ried und dem ihm %h dietem Be- 
huf e heigeordneten Dr. J. Märcker, Berlin, In Commission bei 
CM JUmmtm (G&<^Ms9ke änneU und Bttekhmidkmg) t84(l 

I 

D«r iweite Titel dtt TOrliegenden Werks klUrt uns Uber die Eni- 
sUbuDg desselben anf. Es bendclt sich uiclit blos um das Ergebniss vor^ 
eiozelter FofscJmiig^ii FhvatgeUfariM, der, was er durch mOlitadMi 
UMm im nmu mnm^^m Mumw gewoiim in baheo fbobt, d«r 
(MTeatliclikeit lllmgtbl^ Ski BreigniM iil wieder er^teoden, welches mti 
nil dem vorigen Jahrhunderte auf immer begrabeu WHlintc; ein dcuUches 
Fürstenhaus bethfitigt und betbeiligt sich wieder bei der Abfastoiig seiner 
CMbkhieu Gepadt deijeaige Zweig dea Zoltor'sGhen Siam^ea, welalM 
au deo engaa Qnmwt aeiaer SlaaiBteda titant im reiohea IMU dar 
Burggrabchafl Nürnberg, hernach Eur Chor von Brandenburg, zuletzt auf 
einen der schönsten Throne Deutschlands gelangte, verschmähte es nicht 
«Mfly^.^aaUaSf ogurisigaa UraafiM» «i'a Ikid su-hrMif«», wihrMd T«r 
^iehl.§ar laogir 2ai| r- w««i der.aahfrfaa 3aage dea Riller «ou Latf 
m Iraoen iat -~ der Uewate Aal daa nMlIehM Getehleehlea toT aelat 
Geschichte verzichtete, wenn sie nicht bis auf Thassiio zurückgeführt wer- 
daft kOooe. Preusscns König hat sohin die Unterlassuiiga-Sande wieder gat 
yuaht, weloho daa Geachlaaht der Zottara aaü kttgar 2ail gaff« anai 
GMfhiohla atah in Mridaa koRMna» liaa, da dar aiahlifafa Zweig aehMa 
Blick nicht rackwfrta auf seine Vergangenheit rfohteo konnte, um dia 
Befestigung der jungen Künigskrone nicht aus dem Auge zu verüeraa^ 
dia heidaa Finlaabloaer dar aahwftbiaahea fitaaudaade aber laaga ia la 
gadfiVaklea Vaabffltaiiaaa MMaa^ m dkm IHiahl aa arfHiaa. 

Bliekea «wi* aaa aafdrderal aaf die Miaaar, daaaa die AmMinuig 
des königlichen Entschlusses anvertraut wurde, so finden wir in Freiherm 
V. Stillfried einen durch frühere Forschungen Uber die HohaaxoUer- 
aoha Gaaohkiila, dareh dea Aafaag aeiaer MoaaBMBla Zolleraaa, darch 
aaiaa Gaiehichta dea BarggrafM vaa Naraberg woblbekaaalea Naaiea voa 
bestem Klang, der zuerst durch die Bekanntmachung mehrerer Haupt- 
Urkunden, durch aufmerksame Beobachtung und Vergleichung der ältesten 
Skfffl da« DuoiMl aufsttkläraa bagoaaea bat, wdchaa ttber der iltestea 
Gaachiehta daa Gaachlaehla hg. M i r c k a r aber bat darob aaiaa Gaajahia b t a 
4ar Borggrafaehaft Meiaaaa aeiaea Beraf Blr,die apeeieOa biaCo* 
aaba F^riu^hung aa gut bawie»«Qa» fü« dasa laan aicht ro^ 4ar. Verl^ndung 



Digitizca by Cjcjü^Ic 



MIfciad «Ml mrriir IIilniiffiiilMiirhi) FmdMOMi. M 



Mir Mthrtflr filf Ihr» faMiMokifUichA ÜBUnthraig n icfeM* 
fin floinni^ bemkligt wir«. — > 

Ref. will nnn durch die Darlegung des Inhslts dieses ersten Theiles 
der „Forschaogen^ zu zeigea .Yersnchen, ia wiefenie jeoe Uoffauagea in 
Edling gfigm9W.H$d* 

Dit Werk itrlUlt in iwai Akütb^Utii, toi 4mmB der ertle 
(bii 8.79} eiM leHfÜ eMMt, welcher in. dir Art der Itittereriee 
Bndnr Gelehrter des vorigen Jahrhunderts den Gang und das Ergebniss 
ikrer Fonntongen in denjenigen Archiven, vorzüglich Schwabens, dar^ 
ildll, wo Bodi eiee Aoabente Ar die Geachiehte d«e leliwikiecfcet 
Siasaee m-MIm wer. Beiiea Abeeittitte« votati geht eine ^Bin- 
leitnng zur Orientirung auf dem Gebiete der Hohenzol- 
lerschea Uis toriogmpliie^ mit welcher Ret f ich «nerafc eine Weile 
ktsdUttigw wiU. .... 

Wer im Gebiele ipedelggiehieiiHiiie> Fomlieiif ecboi fitwee it 
leidd Yeneelile, ist ml des -ensfigUcben Sobwierigkeitee' nnr su bekannt, 
wdche der völlige Neubruch eines ganz unangebauten Feldes verursacht 
Sock viel fröMer iiad.«e^ wenn ver jeder Möglichkeit dea Aakeo'i so- 
dMT Sebidl wefgeriM wenlea MOi» WMdt edt letfgen Jehreo die 
liMelM febober Temrifange» aad Mieoptangee des tragbere BrdreMk 
i»edeckt haben. 

Es war aber wohl die Geschichte keines deutschen Fürstenhauses 
ii le tieetkiaeei Znatead, eb die dee Zolleraebe« iieaokleektee. IMe Ur* 
' mkm ihnr YennefclliwgnBg. het Bet «bei tagedealel*, der GnAd dee 
Twd a f bei fiei dertelbea dorok beMoee Pabde war naeb des Ref. Anficht 
(i&s den meisten Geschlecht«; rn Deutschlands nach dem 'VViederauQebcn der 
dassiscbea Studien gemeinsame Streben, ihren Ursprung an irgend einea 
hvlUei rdaiacfaee oder tb er b e ept fr enden ölten- Nenen eatBknOpfeii 
Ba aeeble dem eHerdtngt, wie 8. S. engegdien ki, ein Ikniicbee Be- 
tkeben des Cardinal Colonna, die Säule seines Wappens mit dem Scep* 
ter auf dem Helm des neuen Churrursten von Brendenburg, Friedrich I. 
m veigleieken, euf den ConctI so Comteaft aiek geeeigt keben; — die 
Mednny der enten geneelogiicken ?tM eher, die dee Heos Zoflera von 
einn elege We n d er le n Golonna (iPelnif «n 1100} ealaprieaaen Maat, ftt 
gewiss trst in eine spätere Zeit, die fttr viele Geschlechter gleichzeMg 
diese Fabeln erfand und, wie die Ycrf. S. 5. u. 6. gründlich nachwciaaetti 
wA nebtfacb nnaaehnackke. 8o warde, nn -ein Beitpiel ensnlUkren« 4n 
■k den ZoBeraehea Geiekleehte eo naaaigllMb TeAnadeae Haaa Flratea* 
k% wie Ref. an einem andern Orte gezeigt hat^ ^lurcb den geoealogi- 



Digiiizca by Cjcjü^Ic 



iflS SimtM Hinhit« IMmiiiMiifiki FimiiluMM 

mImb WiU 4b0 XVI JahfhBidtil», OoH wiiii auf wm ttr «Im (Sraii 
hwt TOB den orfmideBen GeicUechto d«r riuMti iUtfcitt abgitaltolHd 
dwh diese fteadini lof die Trojaeisciieti Heldee Bupackgefdift 60 eii- 

gebttrgert w»r im folg eodeii Jahrhundert diese Sage, da$8 der 6Miei1o|r(!) 
P. Bucclio die Söboe des Grafen Uermann Egon FlUnleoberg nil 4m 

nRMia mpd wmaM propriee «M MiM MML - 

Atratot tibi do. Reddtto pnrpiireos;^ 
^in Wu|if;<^« dtir 3« MM liQcseUieji) den Qaedioal WiUwJn aplter k 
•MblbH« fM»f • ^ 

DfHr .C«Uwit»^Sftg6V virfdli« Ai 4ait.mMuk9 Afcilaawwii|^ if- 
wcilerl wurde, folgte todaoQ (S. 7) die ThestiU-Welfii^lie Mal, 
welche Eiuf die ieicbtfertigfte Weise hegiaubigt und von den aneisten sp»- 
leni Genealogen beibehalten wurde (bis S, I23. Dieser Kafolge W4ire eia 
ugtWf^H IffderWelf UfMoai« Gasl 4 Cw iiw , ' dü fl es id üe cliles 
AlMlNif 0). «# taieie Mt, dit nitar d«i Uleaiv«l«i wiiea». 
Khafllich gebildeten Grafen Johann Georg r. Hohentollern Heehiogen 
JA AotNtf dM XVil MdMindfirU lir die ZoUcni'aciM Geoeaiogie shIM'- 
ftdieiijfiWeff» nir im» MMr Bwm* AMardims waren H lw wr vMieill« 
Wamkwkia RUt#r tttfti T.8«k«IUabetg[Hiif gaUlflagMaiid 
Randeck, ein aosgeseicbneter Unrn^ iber welobei wir bald'aes der Mar 
des würdigen Kirchhofer in Stein nihere Nötiieu zu erwarten haben] 
ite Grälen aur Aufstellung einer sieben^ Genealogie seines Uaotet gerne 
ffwirtigs ^4d ^ Mm diNtt Aasidhl. aioli «iadet 4mtk 4m mnkm 
^•saelbem feeli diar R«i^afireUi'«Wllrd^ Mal Hunde 4m Wtl- 
fiscbe Ursprung gar auf Witekind und den Saclisenkünig Arthur 
(100 J. v.Chr.) hiahufohemalisirt. Wenn die Verf. dan GrüA. 6eb.-£kcreUir 
Hok. ütow^ Ffiei^r nie Urbeber diaMa flbbeMt's fmurthen, 
MOkarnfMUum 9U MMimm, den »ktm4 irimmMmt 4tM$jlM^ 
jMmigen Pdittl^Seeretlr dea Forstet Hemann Egon iNirateiAerg, als 
Urheber eines fast gleichen geiieaiogischeu Schernaus für das letztere 
üaui, welches «ugl^hcm Zwecke wie das Uoheozoller'sche verfasst wurde 
■id der eoBSI dnafenl geaohmecItvtUiB uud eohilcbaraM BiognplMe das 
ibtis» UmMHMi BfO« roneteaetot iak INe odl bmIi Mdani Asswieb- 
sen geschmückte Thassilonische Abstamniang fand endlich «neh in dar 
frinkiscbea Linie Geltung, welche indessen unter dem grossen Churfürstea 
amni des V«rdi«ns4 iiaH», die geaseinsnaie Ahatamanng beider Uaiei 
ÜNlMditti» -wd 4m ft«plMie iibMidlMdi bis auf die Mti« Uk bmbi- 
^Hßturni^ ir«|ir«id M die 9obwdbUobe dwsli Pftfitaar an Aatar 



Digitizca by Cjcjü^Ic 



des XVÜL Jahrbunderls oeae Yetwirrang kam (S, 18 — 20} ood, wie ei 
&Mmlitif fetSMcbMiift, eli „G«Malo0isflb« GImw^ mT^ «elMüt ' 
iMnIe. BenMmo^ 4tt Dr. Harpr^thf ii MÜDfoo, da* dipto»* 
tische Geschichte des Hauses aus den schwabischefl Archiven hersastelien, 
wteüeritD, walincheinlich «d der StIbilgenUftamkeit, die sein Vorgünger 
innekt hatte, «bnKoU Htr^H«^«ianerk«rfU)ii«oiMolMi 4»^mt^ 
Mi WMW aliie Bnlvali 4U Arbelt Merjiekiil^By ••adera 
le^ar »»in irnllehef H^Mret (•!«•« tald«« Illr'4e« B*» 
geo) — mit dem Hechilf isch en Kaosler theilen wollte; 
(&.21). ^ Das XVia Jahrhuoderty velchea fUr die Geschichte uod G*» 
mfk§m mSkU hliiiiiw GeaeklediHr ae i iM mfc ai ia t K w M aawefffci Aw» 
■ k i lig ea fMerte; w iem ZoHh^Imi llaiMi gleiiff ea TorOtav 
«laea Strahl des Lichts auf dessen Geschieht« zu werfen! 

ÜBaare Zeit eadlicb, welche, Dank den uoeigeBDtttiigen Bemtlhangta 
linlwtaraeiMr «ad fwerVeraiae, akli iikiMw 4m wtümmmQmMm^ 
Manav^wwaf IM^ braehl» ia X Beiif^a ,,«aNlMle4irlolMMlli»» 
Kkn Aeilcii fiachiii^n and AgmariiigeB^, Tvrteghek eber m teaatai 
^Historisch-kritischen Untersuchung über den Ursprung 
aid das Wachs thum dea Hauses U oh cazollern^ eine naue^ 
aä mMOmn üfpetlMae w JUiite» 4» AMätoog dea Cwaaldeahli 
iwdnSlIkligaograree. Bfer€lefeiliahtedies«riGeiehiehle«etil8ebilH»f e 
Vlifitt aus ReiDer's unglücklicher Arbeit die Kroce auf, und wir sogea 
■U den Ycrf. (S. 29) „lo solch* trostli^aeai Zustande befand 
lieh die UoheesoUeriaobe llieteriof repbt« «ocb wqtw^ 
iiga'B Jalbrea* ^ 

iet bai aich bei dieaer BMeitong den AMcbeiie tacb wm Unge- 
Ubr Burgehalten; er glaubte es thun zu müssen, um den Lesern diesera 
2cili€hrirt ein anschauliches Bild von deu Scüwierigkeitea xu geben, avl 
mhfaMi ibaliebe Feiacbaaf e« ■ v u oft den die Milte derZoUePf 
Khan Ceaahicbialw acb Mg elebl aicbt TendMeU is Denlaeblnl ^ m lOmtS&ä 
kabaa. 

Auch mag sie zur richtigeren Würdigung der köuigh'chen Unter« 
dlllieg aowoU, ab der Anafibnug diaaes Weriiaa baitragen; — eine« 
viiaiiifieaicblipniktbieinveraafaefildere?ai^e AbaebaUl (&3^t^78) 
■it d« lJebemhrift*„Arebivaliaebe Feraebeeg en^ 

Es beginnt dieser Abschnitt mit einer sehr bcaclitenswcrthen Unler- 
MciiUBg Über dad alt-zoiiera che Familien- Archiv, welches dec 
8iga naeb bei der Erobernef der Borg Zottera datch die achwibiaebea 
Mie 1433 den Ubnere ie die fi«iide fiet und dann »porloi venebweid. 



Digitizca b 



128 AüUCiied mid mukm fioboupUbrisch« Foncbimge«. 

Die Verf. weisen (S. 32 — 34} h'is zur grüssten WahrscheiDÜchkeit aof 
eioeiD, bis jetzt nicht beachteten, Fra^^ment der Grfifl. immimcktik CbrcMiik* 
iMidMiinfl (in im Arduv dei Fttn tos t« FttntMberf ii DotMWicluAgM} 
BMlh daw dit ilto Uf fc iid o mIm leftihct ftflftclitel wetdeii mim. hd^ 
der ist der Name dei Zufluchts-Ortes weder in der durch deu Zioiniero- 
icliMi jS«crctär gefertigteii IkioKbrift, aoch in dem vom Grafel 
Wörter uiM auf P«r|«Mil ffipjid^fceim Artworfe tiifOMiintlie^ 
Bit mMU dieaet fi09 wmMk im tolnde «ftcliriaMi, te» darCW 
Uber den nttt dter TPtdÜNHi tatcUdingenden Namen noch aabere Erlna» 
dignng einziehen wollte» ihr Ergebnis» aber nachzutragen vergats , oder 
vor erlangter Gewis»heit starb. Die Herrn YerL acbaiflatt S. 33 infifili 
■aft» dMa MllUer Mtvt Kunde «ehabt» diaiate abar am ÜBwittei 
gen dasZoUer^salioOaialilaebtfaMakwiegeo iMiba. Sei d^ai, widilan volle; 
aus innern Gründen kommen die Verf. zum Ergebniss, dass Reutlingen der 
ZuilncJiU->Ort des Arcbivea gewesen und dass letzteres bei dem grossen 
Bnndo aft Cnüda figMfQD aar» dcf 1736 diaae Stadl faihaarte> Bai 
fUM MeMea dia Bataur nichl «iaa aid; dau — . aoaMl hei den «Nft» 
gesetzten Poraehnngen der Verf. in den Arebivea Deutschlands — noch 
eianal ein glücklicher Fund auch diese Urkunden zu Tage fördern könne, 
Wh wiUtagit der UrkundenaebaU de« Kloilan B^enhaaaea iai Arebita 
daa Markgrafai vok Beda« m Tuga kaaL Ob aber imm dar ¥md ae 
laMdicb aefai werde, ab natt rieb vieUeiebl Hoiboaf aMobl; diea tat aiM 
, andere Frage, welche uach der scharfsinnigen Deductioo der Yert S. 35 — 36 
wabrscbeinlicb verneinend beantwortet werden mass. 

Die iai Uechiagiacbea ArduTO noeh erfaalteoea aber die Zeil der 
jtertOf nag Baif biaanr raiobeaden Aoleoaiaeke, abid iadeaaen aaeb der 
Darstellung (S. 38—433 zumal durch die Vereinigung geistlicher Do- 
eomente, wie des Archives der Nonnen zu Stetten (^bis in das XIII. Jahr-« 
bnadef t wückgehend} immerhin noch beträchUieb geiiag, die Aafineibiaa^ 
kail der achwfibiaehea tocbichbdbnober auf aioh au aiabaa. — » 

VoB den Archiven der atammverwaniften Hioser werdta 
dem Schicksale des Archives der beiden Zweige der Grafen von IlO' 
benberg, sodann des Schalksburgischen Zweiges der Zolleni 
einige Worte ««widnel (S. U^Q). Voa Siffnarlngen war «aaser 
deai KUaler*ArebiYe r.on Benroo, aber welcbea die Bcbalh<bar» 
ger Im XIII. Jabrhendert Vögte waren, wenig zu erwarten, da die Ar- 
cbivalien dieses Hauses nur bis in das Jabr seiner Abzweigung von ge- 
aieinaamcn Staaune 1575 raiahen köanen. — 

(Mim fifl^L) 



Digitizca by Cjcjü^Ic 



Sr. 9. HE10BLBSR6BR 1848. 

JAHRBOGHER der LITERATUR. 



StllUMM wmA Merken HehensoUer^Mlie 

Foracliungeii« 

(Schluss.) 

LeidtT koimte anch über das Schicksal des Iloheuhcr^ischen Archivet 
wenig TrusUiches gesagt werden; ein Theil der Archivalien liegt — für Zol- 
ler'idie Zwecke noch unhenutU in Wien; ein anderer ist sporlof verachwunden. — 
Hier erhebt Ref. die Frage, ob von dem durch einen Grafen Yon Hohen- 
bog gestifteten Kloster St. Märgen, Ober weichet noch Graf Albrecht 
n Ende des XIII. Jahrbnnderti die Yogtei benai, auiier den wenigen (neck 
$1 63) m Carbrube befindlichen Urkunden Richti mehr anderawo vorhanden 
Ml? — Anr den Widi JHond'i hat Ref. «elbtt im Kloster Rbainnn alten 
Necrologien der Sckwonewllder Benedictiner Ktoüer aaehgespftrt, aber aumer 
«oer Abfchriü der alten Necrologien • von 8. Peter tom Gebnaiek det leMMi 
Prien dieaet Uaatera, P. Meickolbeck, nur die uienpiickliehe Kackrickt er- 
hrilen, eino gnie Amahl Origiari-PergammMickrillett vm St Peter oiilStMir- 
I«, wdflhe dar nemitek« Paier in der riteiiMOiicken fllatlkaherei Maamiani mit 
Mimr ateililwkmi HOHe israekliafi, seien in Frivafkinde geiiwidert nnd ao der 
ITmeni^aRmitrifaen, wefl man aie der beanliitektigendaa OmtoMdbekardeZArtok, 
& keinen Anspmck duan bat, mekl gOonen woBle. Diesee ist iwar 
WB^, dber doek Elwaa Mkr^ ak dem Verf. (8. 51) dort m Tke8 wwdi. 
Kkkte eki gUlcUicker Fund na wieder an den Tag brinfen! — Dan 
4ritte Haoptstflck (S. 48 — 55) betrtft die „Poraabnagen, in var*- 
fftbiedenan Sckwäbiacken nnd ander«! Arckivaa** Wir fireoten 
mi an der Spitie der Mfinoer, welche darin die Verf. nntcntatsten, den Haster 
■ftdteaticker — insbesondere bndiachcr — Spezialgeschiekle, ▼•L «sab arg, «- 
wihnt an finden, deasen Sckloss in Maanbuif fiir die Wissanarkift das geworden 
in» wm einst unter Hans von Sckeilonberg die Schlflmer Hüfingen und 
Kandeck waren« ein gastl iche s Dach, wa ftst Jeder Foneksr freondUcka Anfr- 
lahme and die wm^anAtugnte UnUntfilamig in seinem Werk« findet. Sonst 
seagt lÜeAi^pdie der Funde in St Gallen« Kranslingen, Sekaffkaiiaeii 
nad Donanesckingen genügend von dem naermOdetca FMssa der Vei^ 
fimcr, 

Die klckien Arddve der Stadt und des Spitals mConstans« m Uabar» 
Uagea, in Villiagen bat Ref. akht erwähnt gefunden. Sie enibaken viel 
Scbitzbares, da aber der Benütsung noch mancherlei Sckwleri^tten im Wege 
liehen, s« kann Ref. nur von dem letztern mit Bestimmtheit angeben, dass 
ftr die Zwecke der HohenzolIer*scben Forschungen — Niehls xa finden aet 

üebcriingen hesass u. A. aus dem XVI. Jahrhund^ einen IKfer die 
HsBi- und Landes -Geschichte bedeutsamen Pfand -Vertrag, dessen Origimd aber 

XU. Jahrg. 1. Doppelheft. ^ 



Digitizca by Cjcjü^Ic 



I 



nach SigwilK«! ihgifl^n «rorte aai, wo 49 ^ >MilMB »oU i« Qtr 
Dan in den GroMhenogVchen hndmrMn in CtrU rahe die Veit 
KennlBifie und den regen Anthefl Mond 's tn jeder wiMentcliafUicheB SlrdNaf 

•en, all nch Ton der Bei rl i t i l i % li ifi i jw^ ^ ili H ^ hoflfoii Ken, Yonttgüch, ynä 
— wie obeo erwilmt iifc — dwArdüv derHohenbergiadenSlitaBf StlUifti 
in Mher Zeit walmdieinlidi TerecUendeH wurde. Ret kelle gekeft» in Fir» 
flenkei|{iieii«n ArckivaBen einigen AntfckkiM fib« die Güter m linden« die liih 
keolbeig noch ipkt im XHL Jakrhnndert un Sckwarswald beean, ala deren hUtta 
Spur die Ton den Harkgrafen v, Baden (ab Erbackaft T. Rokenberg) bekauplcla 
OkeilehenakeiTlickkeit Ober ScUois Ifeuf&ratenberg im XVI. lakikondal 
eiickcint» ifenn anf dieaes GescMecbt bedekt aicb woU die Stelle der St; 43eorgcr 
Annalen bei Uaaennann a. a. 1175. „ Bethim inier dncem (de Zlkriogen) et 
2ollrensea, dm occopaTÜ POrftenbcrg''. — AHein bia jetxl umsonst! — 

Die uieiMeD, vorzüglichsten Materialiea (S. 67) fanden die Verr. in den 
würtemhergischen Archiven und Bibliotheken, sowohl an Urkunden, ab Zusam- 
meoslellungen alter, bewährter Forscher, wie 1. B. der beiden Gabclckofer. 
Mit der Darlegung dieser Forschungen schliesst (S. 65 — 78) der erste Abschnitt 
des Werks. — Ref. hat auch hiebei etwas tiiager verweilt, denn er hält deo^ 
-selben fijyr ganx voraüglich geeignet, den Forscher in andern Parthien mitteial- 
terlicher Specialgeachickte über die Fundgruben in erieniren, wo Ausbeute fiv 
jefaie Znrooke an erwarten ist. Wer ohnedies noch xwischen den Zeilen dieses 
Berichlas an lesen yemiekt — und dieses ist nickt aUsn schwer wird anglsich 
.inde% wo er im Voraus frevndlieher Anspmeke und bereitwilliger Unterstätsanf 
uiaigennttuiger Foratiker gewiss sein kann» od« Wo das «üo kabei Itannn 
knne tn iU>mane eaireto gellk 

üiiwkaifl km de* Rsf« sekr gel^, ki «Im a« YcmiaaMng 
tnn l^ ensis n a n dkafc i sn d em Werke so Me iftktfge Anskdiien Aw 
4te IsnillHing der AickN« n rn g eg pio cke» nn Inden (8. 08. 86. BT. 40. 9IL 
3llki.€J. Üetn t nki ü i i igeqnnhenäfcilkennlniss kerethügt denn diockwvillflma 
Mlanae, dasa das AreMvwSMn jenes grossen SMrtes uiler 8er Bh e u ie a 
ttanmoi^e ki Knmmi wieder nur Mko jenes tiffenen «benJen Rug eg cn k e m 
wnssickinMiwkigenwwde, weM» nein den Zeilen Hftrdenberg^s v^Maf 
«ek tmkanpteiet etetSckknt, welcher ilA. dni«h «mkrera Arbeüen üiMoMV 
Baksckrift, dnrdk die w a ki fcnit erfaiekande AMI dea Coklenn'Mien Aitldfan 
H. Beyer in Friedenumn's Zeitsehfift fikr ArehiTe jetü sdwn seine BeüiligTmg 
mkahen ktt. *^ 

Was nun den II. Abschnitt des Werkes belriffl, so {riebt er in IX 
Hiiuptstücken (S. 70 — "249) die Ergebnisse der Forschung für die Schwabischen 
Zollem bis «ur Zeit, da dem Grafen Friedrich, dem Oettinger, nach so man- 
chen Irrsülen des Lebens, die in unseligem Brudcrtwislc das Geschlecht an den 
Rand des Untergangs gebracht hatten, die Kuhe des Grabes au Theil wuide usä 



Digitizoa by CjOü^K 



eiaer Wallfalirt, ^ er. «im Qnbe des £rlö8era — yMIfMl jfi^ ft^lA ffW^f 
früheren Ta^e — iintyiniwnpn hatte (1443 n. Chr.)* 

Den Beginn des geschiciiUlcliefk Sifunmbaumes babep dj^ lief, mit 
jaeiB jftarchard und >Ve&«) g0ion|aien, die 10^1 von dem Foft^e^LKi^r <^f 
flcnmnmis Contreclof fenimat werden. Ypi^ letzterra leiien die Verf. — jedpo^ 
9or als Yermutbung aus dem 1115 vorkommenden Wecil v. Zollern , der ihnei| 
ful grösster Wahrscheinlichkeit nut dem Grafen Wezel v. üaig^locll 
1139 u. 1141 mit seinem Sohne Adelbcf^) eine upul djß^elbe Pierson ist — 
(iFä^ich Uaigerl och'sche Linie al^, frpp welcher zwar 1150 — Jipcl| ^ 
Graf Wezel crscheinl (Dieser ist von dem Verf. S. 89 richtig angctgciben uni 
Megt, fe^t abef ip der >yer}^ m^^ebängtei) Sj^ap^a^^Oel). Jener Yfwl v. H. 
in ukimiUicli der Sohii e^t^ Gfiff^ jpn Eberst^o |iii4 (iifM:li dkf YtHH^km 
da Yerfiyoen) jeaar Adslberl toa Zolrf, ipf ^iB^piff^ «fiti^ 
Ternllipig dtlfJ^ faH w <?«i»#!Ajsi» ri|u)be9 ^tft^ 4wÄ «jii JffMi, dlf 
liL deai ehrarfirdimui Vetfluneii «/•J»m'^«»^«^**^^ flrif hirhliftirif hilf IBiiGlianEaik 

m Zeit dar Stiftnog ^ 4otlim AP«rM%w («• iPSHi Ad«|Ji^|, 

6r»f TO« Heigerioc|i ciiclifdi;^ 

Difi die Obrigen ZQOer'fl^MWi ^ ^oh^f |l|»i«^fi, ^ l^fiff r 

J^iB ^ If iimf es jkdleni yw eiij/iiji J(^m^^üym — iWt Ff» PiUiil Ägf «T 
■Ml — sciloii leit langer Zeit onarpirt ist. — 

I)iee«r Fiiedrifii ifH defi Verft»^, iww PAJilin iyjffiftgioK IL 
& 503) jener Friderlcui Oienior) «dvOGe^Uf fiof dir Itmfa 4lriin|^efih>r 

Stifiiiqga-U^{iuii4^ (f^|fl8^N• in y.ßiOlfrie^iAJMbanicrp i}. m 4ßm 
4b doNjigf b^iftf flu|n|i)fSfiif#M» ohne i^p gräflidHiiiIM, lr<m ^ e^nfvi^mifip 
Dl^h^tliivu» der Wim W» <Mr Al|ii^ftcliffr la^ptefitilMg, tnmr §« f^fnt 
ypftinfk^ geleitet bab^, die yög;le ypn Mmpiu^ J>yW«f» TW 

Jl^ol/a gpwqcn, hei 4e^ ^r.9«^e fri^dric^ wii bis i|irern fCf;^^^ 
(1280) j^iebivj}*^*« , v^ic^ohl d<yr Ifai^^ Eg^oo a)8 Prüder d?s ^cideriflnd 
Qniei) ndTOcntns Alp. (Stäljp S. 508) Annalmie ^fur iVeif. aater* 
jrtlM, denn dm^ dieser Jj^u^e ^^rc\k die Pffnpfb 4^ UdilMJd you e«^ 
91 dss ZaUer'^cJie Ge«5W^||t ^pn m^ejs^^ \ibfig«m Ä^wlep 

altcrlicher Staromregister analog. 

Die Brüder jenes Fridericus Senior geben die Yeif. QMt Stäiiu 
(ß, 505) analog. Bei Gottfried, welcher als Derr V* Ziif^mern 1^40, Graf 
V. Zinuuem 1134. 1153. 1156, Graf v. Zollem 1155 vorkommt, machte Ref. dia 
Frage aiif\verjf(;n, oh nicht jener All) recht, Graf v. Zimmern, der 1200 in 
Kraulliciiu als Johanniter- Comthur starb und dessen Epitaphium die freilich 
lonst für diese Zeit nur mit äusscrsler Vorsicht zu gebrauchende Zimmern- 
»che Chronik also anführt: „Albertus Comes de Ziuibcrn ÖHagiater in Krauten 

|[üg{maljs ^i. JohaiMiis de JiferQ8o^om^(ao9 (IJ oj^iii difi^JwlM* mm 



Digitizca by Cjcjü^Ic 



ist MMd wnA Wttkett HUwnonai^fcfce Foncluni|{eB. 



teqirfefctt Itt Pice. Ao dmi 1200.** — al« Sohn dieses Giittfriedi einzurührai 
061? WenigBlent dürfte dieae Spar einer wettern Nachforsrhunj^ werth sein.— 
' Üie nichste Generatioft zeigt die grOtiten Schwierigkeiten derZol- 
l^fdien Genealogie und iwar I. in der Absweigung der Grafen roi 
Hohenberg, welehe die Yert geneigt rind, von Burckhard r. Zollern, 
Bem Sobne Friedrich Mante'a ai»ule(ten, wihrend Andere am den Beritae 
ton Haigerloch und au« der Siefle dei Job. r. Wirsbni^ n^on Rotenbnrch 
graV Csoller Sein geachlecbt man nennet Von Hohenberg voa 
■eygerloch" ehie Berechtigung tn haben ghuben, lie an 'die ob en c iw ihnun 
tamfen Ton ttiugerioch amuknflpfen. 

Dai ente urfcnndlicbo Lieht in dleeea Dmifcel bringt die Urfundo 6m 
nosten Kreuifogen von worin Albert Rolenbnrg, Sohn dei Ycntor- 
bdien Grafel! Bnrkhart r. ZoUem sich des Siegefi «einet Yeratorbenen Brüden 
Bnrfchart bcMant: INeflOi tbet hat dinUniMhrlll: Borcardos. Come«. de Hoben- 
liefg. — Von da geht dann die Geschlechtireihe «icber fort bi« aof Albrecbt dta 
Winnoinger und «einen Bruder Buihhart, Ton denen jeder einen A«t des Hohen- 
beigischen Stamme« begrtkndet. Die Verf. haben nur noch Albert in ihre Dar- 
«tellong ani^onnnen (S. 104), und verspareif die weitere Dar«fellung dieics 
ISeschlecfals bis an seinem ErlOscften auf spitero Zeit Ref. benfltit diese Gele- 
genheit ein Regest belioftgcn, welches allen Vmstinden nach zn diesen Hobsn^ 
liefgmi |eh0ft. ta eiiler Uricnnde d. d. mense Apnii 1IT4, wo Tor KOd% 
Httd^lf Habsbnrg Manegold Graf Y. Nellenburg md Bertold 
Tf^ebi'esf V. Rohrtforf efaien Gateriautth vornehmen, beginnt dM Zeugen- 
ym i M mk t . . „presentflmi nobllibos vürls A. et B. de homboreh (sie!) 
Ihitribus h. 'de Pn^stebereh comittbos etc. „(Orig. im F.P. Archiv tu Donia- 
eschingen). — 

' U. Eine andere SchwierigXeit ist die Zelt der Abzweigung der Burg- 
grafen von KBmberg'zo bestimmen. Diese von den Verfassern mit gnisiter 
Wahrscheinlichlceil, jedoch aus Mangel inreichender Quellen noch nicht mit ur- 
kundlicher Sirlterheit, bebandelte Pnrthie, bei welcher Ref. auf das Werk selbst 
verweisen ninss (S. 108 — 118), lässl im ersten I>tir^grnfen von Nürnberj^, dem 
Gemahl der Erhtochter fonrad« von Riitz , den Sohn des zweiten Vogts von 
Alpirspach uimI Knkel Friedrich Manle's erblicken und erst in der zweiten Ge- 
neration die Schwäbische von der INiirnberger fj'nie sich trennen. 

Vom IV. Hanptstiiek sofort, b is zum Ende des^^ crkes wird S. 119 — 256 
das Schicksal des schwsihischen Hauses bis zum Tode des Oetlingers dargestellt, 
zuerst bis zur ersten Theilung 1288, in Folge deren der Schalk sburger Zweig 
S. 130 — 166 sich trennte und Lei seinem Erlöschen die schönsten Besitzungen 
des Hauses dem Zoller'scheii Stamme fftr inmier entfrenulete (S. 163 — 164). 
Die hierauf behandelte Hohenzo II er'sche Hauptlinie reigt leider schon 
1344 eine neue Theilung in die Seh wa rzgrSfli che fS. 178 — 196) und 
Strnssburger Linie (S. 191 — 218) und mit ihr jenen Zerfall eines mächtigen 
Geschlechtes, herbeigeführt durch den Egoismus der Familienglieder, die lieber 
nft erbärmlichen Erbportionen sich begniigen , als durch Verzichtleistung den 
Glanz des Hauses aufrecht erhalten wollten: eine Erscheinung, welche wir im 
XIV. u. XV. Jahrhundert in den meisten Geschlechtem des hohen und niedern 
Adels YQü Sidteutschland finden. £ine Folge deiselben war auch der Kuoft 



Digitizca by Cjcjü^Ic 



«TMn «nd Joi »wltchen dm GraSn Fri^drUh. dtn 0«tUnf er oad 
BiitUrledrioh L m Zolim« in Folg» dflutn die Stammbarf in Tritanmat 
MdL vd das aaacUMht ieiBtn UntaffugB wdio ^tlifaGhi wude (3L3!8— %I9)^ 
Hier nm Migte aidi vonAglick dar Flein, wid Sobaffttan dar VerÜMiet mä 
aberrnchaiide W«if4» iridam jaaa fiaicliMiEiial-F>iedri6he dar flmiiGaiiaalogea 
catfeiatt dia Varwimaf » dis biabec ia der gantaa GetobleGbtS''aaiba diewe 
PuMe gabanacbl» bataitigt «od ein kbuwBild deiielben gegeben in. A«cb 
iu itcbnal Ret den YerÜMiera n« nicbl geringen Yerdieoit an,- da« eia den 
Ghmkler dea »war bladeltftebticenf abeniheueriieben, aber docb niebt unedlen 
Oettiager^fl Ton maneben Fleefcen rebiigleni vnkbe die ibn meiil leindieligqi. 
toofciefatwyieüen dea XY. Jabrbnnderta nnl ihn geworfen batten. 

Dedi noch ncbr ine Kmebie ebmgebeo, verbieiel dem lief« der tcboi^ 
dfanebr angewnebieneUnfiingdieier Anzeige; er nrnn den Leaer apf daaBncb 
MUrt verweilen* Möge dendbe durch «nhefangeiie FrAfung ialbil an dem 
B ig a baim kommen» welcbei nne aicb ergab, dact die Yer/« naeb den bin 
jatsi nnd meist von ibnen snerst enideekten — Qnellen daa 
Nöglichate geleiflel beben, die Uranfinfe d ee Zolle r^acben Ge- 
tehleebtea in einerWürdigkoildarinf teilen, die eowobl feinem 
Alter nnd aeiner Geeebiebte, als auch dem Range enUpricbt, 
dei e« jetzt in Dentsehland einnimmt. 

Aach das Aevssere des Werkes, welches durch Reinheit des Druckei| 
durch das schöne Papier und die werthvollen sphragistischen Beilagen sich an 
dk fcbönslen Produkte teutscher Typographie anreiht und in seinen Prachtexem- 
plaren mit den englischen Drucken wetteifert, — . entspricht der Sorgfalt, die 
m/ seine Abfassunj^ venvendel wurde. 

Hoffentlich wird es dem Referenten in Bälde vergönnt sein, über den IL 
Tbeil. die Kränkische Forschung zu berichten. 

Donauesebingen. 



Kurze JLuxeigeu^ 



1) Das Fl iefli ichshaUer Bülenrasscry seine Anwendutuf nnd Wirhmg, von Dr. Bar- 

ten sU in in midhurghausen. ^ordltausen, bei Adolph Düchting, 1S^6. 8 

2) Dat Friedrichaktdkr Bitleneamr, dimen BeslaiuUheile^ Wirkung tmd Gtbrauch 

hmimubm mm Dr. Eifnmmnm, Etrktt^m ImFtHAmmd E»ä»i847» 8, 

Die Euldeekung des F r i ed r i c hs U a 1 1 e r Bitterwassers ist ein Ge- 
winn für Deutschland, da es das Einzige in (Deutschland ist und sieh den 
bf k.ninten böhmischen Bitterwassern anreiht, diese nicht blos ersetzt, sondern in 
mancher Beziehung den Vorzug vor ihnen verdient. Dasselbe wird aus der 
Soolquelle zu Friedrichshall bei landenan, 5 Stunden von Hildburghau^en, im 
HcoeglbnmSacbaen- Meiningen, gewonnen, iat bell^/Uar, bat (aat fina .die ge- 



Digitizca by Cjcjü^Ic 



HttH^^HAito tfKUMAi fliMSli lUvtttl ftblAfr iibA w^fSffHt^ ^ihnig^iitetalk Bb Wl Iki 

iliM IMtelilioäifr M AH« '«i, tellitt in geöffiMea VteM «id Bfifen, 

tdii, wogegen die bdlmiMiiett VtllRrWiiter In iete MiNs und toiifeh «Mi Ü 
äe^ UlFifldbiiikclll liMit fttmier |^di Uelbkn. — ^it mcfir «k ^Itfln« i¥tede 
Ml W te df ft b tM rth ff OttoB^ ViU«r^ und ^Unb^ritU gewonnen, wolicr 
ttttfai 11^ ifiiiiieB Siil vt>eritivnm Frie'deficf «Attn« «Ilgemeia beknttc 

Hink ititei dto AMfAndlnrig Von Delfb's, erh\t\t. 

H. Ch. CVeiiibutg nntcrwarf dife Soolc der Saline PrieA-ichflitll 1837 
Aftitf chenificllen Analyse, und diese brachte Dr. Barlenstcin auf dfe Idee, 
Afltil hier ein ganz vortügliches Bitterwasser gefunden sei. Nur jtain es darauf 
an, für die Ouelle, tJte, wie sie zu Tage tritt, 2U geringe an festen Bestand- 
(beflcn ist, um in gleicher Quantität, wfe die Bfttenvasser von Saidschflfs, 
SedÜtk iihd PMlna , die gleiche Wirkung zu besitzen , — den rechten Conecn- 
frationsgrad durch einfaches Verdnnsten der wässerigen Theile mittelst Luftgrt«- 
dirung zu erzielen. Dieses gelang mittelst eines 800 Fuss langen Gradirwerkes, 
fiiid Aiirch einen Flltratlonsprozess wurde dem Wasser grfts^^ere Haltbarkeil 
gegeben. Dieses concentrirte Bitterwasser wurde 1943 durch Creuzburg vön 
neuem physikaHscb und chemisch ontersucht. 1846 hat v. Liebig eine Analyse 
düatelben veranstaftet und stellt darüber folgcnd»>s Zengniss aus: 

„Das Priedrichshaller Wasser gehört durch seinen Koch- 
f alz ' Chtbr m ag n c j i u m - und Bromgehalt zu den wirksamsten 
Europas, und ich halte den Besitz der Quelle für einen wahren 
Schatz, dessen hoherWcrlh von jedem nnorT<annt werden masi, 
der durch den Gebrauch die trefflichen Wirkungen dea Wasteri 
kennen gelernt hat." 

Wir lassen v. Liebig 's Analyse des Friedrichshaller Bilterwaiaen ud 
inr Vergicichung die nach Ficinus vom PUllnaer folgen. 

16 Unzen enthalten: Schwefelsaures Natron Friedrichshall 46,510, 
Pull na 10,105 Gran; Schwefelsaures Kali F. 1,523, P. 82,720 Gr.; Schwefel- 
aaure Magnesia F. 89,553, P. 96.975 Gr.; Scht^e^'l^an^e^ Kalk F. 10,341, P, 
0,880 Gr.; pbosphorsaures Natron F. — , P. 0,290 Gr.; salpetersaure Mag- 
nesia F. --, P. 4,602 Gr.; kohlensaure Magnesia F. 3,992. P. 2,280 Gr.; 
kohlensaurer Kalk F. 0.113, P. 0,760 Gr.; Chlomatrium F. 61,102, P. - Gr.; 
(^hlormnpnesium F. 30,252, P. 19,120 Gr.; Brommagneiioin F. 0,875, P.0,585Gr.; 
QMiMurcverbivditiig'P. — , P. 4, 640 Gr. 

Barte na t^hliMM nach mÜgetbeiUer Analyse in seinem Schriftchen die 
Wirkung des Bitterwassers im Allgemeinen und die des Friedrichshaller im Be- 
#bnd^ imefanüid^r unU gibt die Indikattoncte Irtid Doieh lilr deiM Mmaek 
^ker an. 

Eisetimahn liefert L eine geschichtliche Eitiloltnag; 'M|Nidlt 
B. die physikalische iindchemiickeBeiekaffenlieftdeiWa^ieri; 
dannHLdie physikaliachen utad thferapetilif eben WlfkaUgtfM dei* 
fetbe^ Hk^etha^pt; lY. die betfondern lfttk\kn%tn derielbete. 



Digitizca by Cjcjü^Ic 



m 



A. Mf Im ¥irteiiDgwyitdiii, IL mf Hnrnsystem , C. auf das Respirations- 
Pffßem^ D. Mf #is Bkrt, B. mI dit Vtntmjti&m^ «id gibt suletat V. die 
Gebraaektweife aa. 

HeAffMit, dar tMbrf^h das Friedricbshaller WaMer in seiner Praxis an- 
ftWHNtet haf, kann aas eigner Beobachtung Barte nstein's und Eisen mann'« 
Aa^eo bexilflicb der treiFlicbea Wirkanf des fraglichen BiUerwaatera be- 
ftitig«a. 

Beide Schriften sind besonders denjenigen xu empfehlen, welehe mit den 
Friedrichshaller Bitter^va&ser näher bekannt au werden wünschen, nnd dieses 
nmss in der Absicht eines jeden praktischen Arztes liegen, da dasselbe bei 
|ro»s«r Wirksamkeit um | wohlfeiler, alt du böhmifohe uad uir Versendang 
gm geeignet ist. 



Um Ute Schee fehrasser iu Bad-Wrilhach im Herzogthum Nossam, nach eignen 
BeofHichhatfjen in medicinischer Hinsicht dnrrfesleUt von De, H ei nrich 
Roth. Mit einer AUMdun^. Main* 6ei V, e. labtm. 1847. 8, 

Uü Reobt hat der Hr. Verf. eine Reihe von Jahren su genauen Beob- 
iditmifen über die Wirkungsweise des Weilbacher kalten Schwefel« 
wiisers benutzt, bevor er rur Herausgabc dieser Schrift geschritten ijt Jeder 
Stdimstindige wird mit ihm übereinstimmen, wenn er sagt: „Das erste Erfor^ 
denia zur richtigen Anwendung einea HeümiiteU ist die geoaas KenntBiaa 
Maer Wirkungsweise«" 

Bas Weiibacher Schwefelw asser wurde 1838 von Kastner in Erlangen 
Dfld 1846 von inng inHocbbciai antenackly md die Analyse lielerte folgeodfli 
Sifebniss: 

a) gasrörmige ßestandtheilc, in Cubikzoilen ausgedrückt, Schwefelwasser- 
tua Kästner 2,949, Jnag 1^64«; liohleniftnregns K. 5,300> J. ^^636^ Slickgaa 
I. iy0O5, J. Spuren. 

b) feste Bestandtheile , in Granen ausgedrückt; kohiensaares Natron K. 
4,520, J. 4,5142; kohlensaure Magnesia K. 1,803, J. 1,7896; kohlensauren Stron- 
ttia K. 0,035, J. 0,0334; kohlensauren Kalk K. 2,176, J. 2,22:0; schwefelsaures 
Natron K. 0,359, J. 0^415; Chlornntrium K. 2,(^2, J. 2,0478; Chlormagnesium 
K. 1,003, J. 0,8926; Kieseleide K. 0,367, J. 0^750; Thonerde K. — , J. Spu- 
ren; pbosphorsauren Kalk K. S|Hnas, J. — ; GUotkaliwn K. Sfmnm^ J. 
~; OEganiaohes Exlract K. 0,085, J. — . 

Dieses Wasser ist unter den Schwefelwastarii faM 4m reichste an nnge- 
haadenem SchwefelwasserstofTgas, denaeoh Hecht es nur schwach damadi, ween 
es aaTage Iriaimt, und nur dwehrBeerefOi Md Schütteln tritt der Genich nadi 
SdnaAlwiflMileff laalr heiror, woraus hervorgeht, dass dia^r innig mit deai 
Wasser geaiengt, also meaheBoeh fcbundan ist. Daa frisch grschApfte Waaser 
MI kryslaHhell und perlt weaig; allrodlig setxl .ea an der Laft einen fariogen 



I 



Digiiizca by Cjcjü^Ic 



ISS HMt» ASMisOK 

• 

mIwi SlQffe 'iK- INw W«M»r scbmeckfe nmieb, tmi den SchwefelwaMcretoff 
wlvinp«li bitter «nd Toa dem koU«MMirea Natron gerng laiigtahalt Sa«» 
Wirme betrigt -f- 11^ R. nnd seine spezifische Schwere 1,007. 

Bei d0ü< inverliclie« Gebriaeke des WaUbacher Seliwefelweisers 
alillt lidi weh 'Kanem imd in der Felge» Je web der geiuMMoen FIüssigkMti 
wiadeiMite bieten KwiiobeuiiiiMA eis eAerhar Drang in der .Hera- 
blase ein, der rar EntleeroDg des Harns ii6thigt. Die hierbei sich ergebende 
HianiiBiBge enlpprisbl inlelil den feetrankeaea Waiiier* Dkaea VerUiiiiss be- 
iteht wibvend der gaaiea Kar und wird weder dureb wiroere T ea y e tat a r, 
aeeh darch Bewegung bis ser närberea Traaifiralioa. aecb doroh die iviteraa 
Verinderungen dee Stuhles abgef ndert» Der lo gefavssnu fJrui iat| wie ibe rha ay t 
bei reicUichem Wassergenoss, blass. Er ist sinrk saoer and Sihrt freie Essige 
iiure» enthilt aber im Verlilltnisi an dem Weflbacher Wasser «weder kehlensaare 
Sab», noch (hnrs nach derEntleemng) SchwefelwpsentoSgae, aasserdem auch 
kein Schwefeleisen. Zur BesUlligang dieser Angabe lisst der Herr Verf. die 
Besaitete sweier en demselben gesnndea Individanm angestelltea Venache mit 
gleicben Menge» (48 Uaaen) WeObacber Wamer aad. BcfeBwaiier (daf,* wie 
jenes« 15 €raa kohlensaares Natnm enthielt), welclu in gleichen- Zeiten 9 in 1 
Stnnde und 4-llinntenf and iwar alle 8 Minuten lu Je 6 Unsen getrnakea wer» 
dea rind, folgen. — ScbleimflUsse der Blase (Blasenhimorrhoiden) erfahren in 
den etilea 10^14 "hgtn dee Wassergebranehes eine Varmehraag der Abeea- 
deraag, woranf eich das Leiden nach und nach feiMast 

Dieses Wasser b e w hh t fcefaie Ifeigang m wieecrigcn Darmeat« 
leartfngen weder la Anfimge, noch ia der Folge. Im C egeath d le habea die 
Knrgftste In der eritm Zeil «tine gebondeae, gewMmlieh fesHta Oeflhnng oad 
■war «glich oder da am dea aadera Teg, edbel la Aafbug mü S— SWgigcr, 
le ll a a längerer Zwisebenneit; doch Ist dleeee sellener gerade bei maachea Unter- 
leibafaiakbeilea, die mü ^ mehrtigiger — StablTerbaltnng auftreten» nemeainob 
bei Personen mit ausgesprochenen Hiimorrhoidalerscheinungen ; hier wird ge- 
wihalieh die Darmaosleerung schnell geregelt. Im Verkofe der sweiten Woche 
wird eUmilig der Stuhl leichter, etwas breiig und erfolgt regelmässig alle 24 
Stunden einmal, bei HSmorrhoidariern obiger Art Otter auch wtederholt, immer 
aber nicht unmittelbar von dem WRsser veranlasst. Schlptmif; sind die Stühle 
nicht, sie hnben nur dinse EigenschaO, wo in Kmnkheiten Schleimflüsse vorhan- 
den sind, die dann, wenn der Sitz, hei einfachen ÜHmorrhoidalschlcimtlüssen im 
Mastdarm ist, schnell verschwinden, aber beim Vorkommen im Grimnidarm 
(skrophulöse Leiden ) höchstens etwas abnehmen. Im Verl au fe der Kur wird die 
Darmautscheidung endlich ganz gesundheitsgemäss Ausser diesen Erscheinungen 
zeigen die Stuhhiusiccrungen auch noch Veränderungen in der Farbe, 
die Excremente werden dunkler, bekommen allmalig, manchmal sehon am dritten 
Tage, öfter gegen Ende der ersten, wenigstens im Verlaufe der zweiten Woche, 
ein dunkelgrün > braunes , noch hauliger ein mehr rein dunkelgrünes, seltener, 
nur bei sogenannten atrahilifiren Tersouen, ein schwarzes Aussehen. Allnialig 
geht dieses wieder in ein braungelbes, gcsundheilsgemässes über. Werden die 
im Walser gelösten grünen Excremente mit verdünnter Sal£s;uire behandelt, so 
entschwindet ooterfiatwiclieioag von sehr Yiel Schwefel wasserstoHiCas diegrtae 



Digitizca by Cjcjü^Ic 



BUMf. Fütrirt mn flM^ fo bat derBirinrnnd aiae enUcfaMen gallife Farbt^l 
nd iB tai FflUil liMl iich Idflit SiiM Mcbwt iteo. HieiMMih MillMdiai «te 

fritaen Stfllils ImT dmi GebiMicbo dM Wetlbtdier Wdttait «ino |rOiaor« 
Ic^ GdhnalallBi, «1« mal darSiiiU l&brt, «nd&liWQMciink Bei ntthw: 
dnar INtirhO« oder M Heigvog «n aoleher wird dieae durch dato Mraofllk 

WaMeis vemebn oder bcfflmtift 
Dar Appetit .wiid Md eivagt oder Tervehrt «ad iwer tiftlleBd ftge« 
die Zeil TMUger deneanm. Prsek, Uftbehegeii, Vdllo in .der Meii^- 
frabe,Blfbbeaehwerdeii bei vkkliclMfliMrliaMaB oder bei liaMrtiboi«: 
ddadage TerlSeren aioh mA konem debnicbo/ eben ao Hagoaeiivo ioid. 
SedbreeneD« 

Die Eraebeiavttf 00 im dorn Crefiiaayates aed itm datu ge* 

Ufjffii GebildoB aied niebt gerade aebr aoflaUettd. HIrMrrboideUieoMi 
■d die aie biufig befkitciidea KceoaachnerM, aowie Sfehbtmiaaee dea 18817 
ium Yeraohwiaden ia der eralenZ^t, spätealeot taneriirib echlbiaiebnTafeB; 
Fir aidi allehi nH daa Weittmcber Waaaer heiM flieaaendto HtaerriioidBii- hm^^ 
adcei wui Kaoten oder keine TOfbindea aeia; doeb kOnaea aie aallreltaj^ 
na aalcbe Mier oder wenigsteoa Saetea »ugegen^ wafea: 1) gaaa im ^Ainge 
dar ifar, weaa tbr Anabraeh gerade boYorateht; 2} sofe» oiBa.oapaaaaade Le* 
bianniae eiagehaUen, reichlich erhilsende Speisea aad AamemMeh SpirtlaM 
f^aaiMB werden; 3) wenn aehr profuse HimorrhoidalflOile vorausgognngen aiaA 
od dadarch ein andniischer Zualand herbeigenihrt ist; diess ist xmnal bei Af- 
UliBoeo der Brust der FaiJ; 4} wenn kühles, feochles VVetl^r in der eratea 
ZtH der Kur herrscht. 

Bei chronischen Lungenleiden vermindert sich die FroifucuK des Pulses, um 
M anlTalleader , je crhölitcr sie war, und hat in der Ut pcl gegen Ende der 
iweilen, läng-stens in der drillen Woche, ihren tiefsten Stand erreicht. Diesee 
findet aber im Allgemeinen nicht statt, wo auspebrcitcle Knolcnablai^erün^? oder 
Verdichtung^ des Gewebes nach Entzündung zugegen i^t, diu ivrankhcit im letz- 
ten Stadium sich befindet und mit Hektik einhergeht, oder wo in früheren Zeilen 
zwbchendurch grössere entzündliche Reizungen bestanden; ebenso fallt der Puls 
nicht, wo ausgebildete Bleichsucht oder doch eine anämische ßlulbeschaffenheit 
lu Gründe licjrt, wie in den chronischen Lungenleiden mit fehlendem oder spär- 
lichem .Monatflnss, mit Fluor albus, nach Wochenbetten mit grössorm Blutverlust 
nach Mjjsfallcn, nach zu langem Stillen oder andern Schwächungen. — Sellener 
erfüllt die Abnahme der Pulsfrequenz in Halsleiden, üfter bei llnterleibsübeliu 

Die Erscheinungen in d e n K e sp i r a t i o n so rg a n e n sind bei dem 
Gciirauche des Wassers augenfälliger. Druck, Beklemmung auf der Brust, 
trockener Husten, wie sie in der ersten Zeil der Lungcntui orKulose vorkommen, 
Terliercn sich, so lange die Krankheit noch in dieser IN'iitxIe und falls nicht 
Bleichsucht oder anamische Blutbeschaffenheit oder grossere entzündliche Reizung 
Mgcgen ist, schon im Anlange, oft nach drei bis vier Tagen des Gebrauchs. 
Dmelbe gilt mit gleichen Einschränkungen von etwa vorhandenem Blulspoicn, 
tofern das Wasser in kleinen Gaben angewendet wird. Besonders treffliche 
IHcaite leistet daaaeibe hei deiyenigen Formen der iungentuberkuloae, dia aaf 



Digitizca by Cjcjü^Ic 



UMThoidaleiii «ikI fkn>phsto^ IMm nMi« ntm ug u m m^ (Um 4M9Mä^ 
MMumI 3er Kranken nicht ku lelir i^egonken lit 

MerkttfieU» HeiMerkeft Teneliwtodet bild ; auflh Bmorrhoidifle «id maA 
MBnlrAck«iif fMrüfcnter (meisteiM, mnwMKUMn^^iberfilli von htmontoi- 
dttdor OründUfo aimelMiier) imllcher fickweliM 9HUmdmm UMk^f^Mm, 
die mit allgemeiner Röthe nml Selüalheit >dat 2l§^hßm, ler QMMMfd «wl 
aar Mttt a m Baohenwlndi^ te wMm MNiaia die t«MB teiellM MmkkA 
iM» fBwMM »ü beMehilelMr iklioi4m|r «rf el^Widiniiiem RmU», 
■dü War ahne P ah a a ifc ai l «lilNafeliaii« mHlamii aldh> «ktan daa Waawf bei 
mk MMfaB ^araoM «ad kmpar HiiMr der Knuikbalt hiaÜqfUoh aafe» 
weadel wird. 

Ii 4m flaUeidea dtor MoyteMgin, umMfkSk tarfeMidaB aA Man- 
ilnwIaMliMgi Bü oder aiBeFlwNr albiif» die m al rt aM Higare Zeit dhie km m ut 
ii«d flortan Mainas «il akiam MgM MMIe tenTMakaidiall oderSdyBdn, 
Bfanao nad Mit gerimif AbliktofMg daip Mmmm« iMkr -iBMvMiM' 8UMM^ 
alKwo bat F^awn, die aaf MMmwIi aeiaellarTliltiglteit be w d wii » Uli greMar 
MabMUt imd aalv HifliMi «dl belegler 'Maae odtr ataiber HahaHidi, 
fcmdhiMi -MÜ ticl|i bBie a i Wi d M i AnaiMirf« vamakreB aidi dIeM ZoMIb. 
Uabefbaopl iü die Wirkaag dei WiMra aaf AMeldee beaebrMier aad ^ 
liager, all wf Lan^eehMea. — Aubmalisehe AaMle aiil OMeiMbMMtmig 
liMiaaaablagaBd werden gebessert, deeb alaht gebellt 

Die Wirkung aaf dl» Baal bei dem laeefltehea €abr»adie ieiWae- 
iBü Irt a awHba a ahai ; ea gdht Mee Sehwerdwasaentoffgai darcb die Haoi, 
wie die Schwinang metallener GegensUinde, welche nahe der Haot oder des 
¥eiaacliaa wegen absichtüch a«f der Hnnt getragen, und der Gertrch der Aos- 
dkOflaBg, somal der Lnngenausdünstang der Trinkenden beweisen. — Das 
Warner rdft nie Schweis« hervor. — Wo keine Hautausschläge bestehen, er~ 
scheinen selten kleine Papeln, vii^l seltener noch Pusteln am Vorderann, Rdcfcen, 
im (lesicht. — Der sogenannte heilsame Brunnenaassehlag kömmt nicht Tor. 
Im Allgemeinim ist zu bemerken, dass das Weilbacher Was5er in seiner Wirkung 
keine sttirmischc Erscheinungen hervorruft, nie plötzlich eine Besserung eneugt, 
aondern diese nur allmaiig sich bemerkbar macht. — Interessant ist des Herrn 
Verfassers MKtheilung eiaes Falles von BleivergifUing mit günstiger Wirkong des 
Wetlbacher Wassers. 

Mit vielem Interesse wird gewiss jeder rationelle Arxt des Herrn Verfassers 
»ehr compact niitgetheiltc, auf den jetzigen Standpunkt der Physiologie sirh 
stützende Ansicht über die wahrscheinliche Wirkungsweise des in- 
nerlich gebrauchten Weilbacher Wassers lesen. — Die Anzeigen und 
€egenanzeigen gibt der Herr Verf. ohne vorgefasste Meinung mit Umsicht nnd 
Sdiirfsinn genau an. 

Zum Gebrauche von Bädern wird das Wasser der Qoelle in einen 
grossen Behilter gesammelt; während des Stehens fftllt aus dem Wasser orga- 
viicbe Ifftterie nieder, und zugleich entbinden sich sumTheil die Gase, wodurch 
Weiter die »ehwerlöslichen Erdsflize aieh absetten; zum Thell wh^ aach das 
^diwefblwasi^erstoffgas dorch die Einwirkung der atinosphSrischen Lnit seines 
Wi a iat a to f aa beranbl and ao feia aertheilter Sokwefel geliildeli der aiak gleifik- 



Digitizca by Cjcjü^Ic 



m 



H hmwkjimiiI» on omor DiomiiniHi mni tUB wwnim m wwmv 
tfAk %vWMiliBli Iii 'tut OrganisiiMt Qbfcryiflil^ fMfl 'ftlBüi« Mflw jtdMik^ilfe'^Ml^ 

■ nmmmp wBMO SwV 

I) iHuicreiD%eiMi ma dadoh:1k ^i« Aonmilö it^nlUlMifi^lit t^ l W iiiil^ 
t) Vtui den intiern Theilen b1utfibK;itend nhA 

8) das Nervensystem benihijjend, abspannend, — tvel^e beiden fdUMM 
Theüe der Wirkuni; Torwie^nd durch die Wärme veranlasst sind. 

Hieraus ergeben sich die Anzeigen und Gcgenanxeigen für die An wen* 
doDf der Bnder in Krankheiten und zugleich das YerbäUniiS derselbcD zum in- 
nerlichen Gebrauche des Wassers. 

Zum Einnthmcn des Srhwofelwasscrs ist an der OneHe eiri6 
b«ODdere Vorrichtung getroffen, indtm der Brunnenraum mit einem Pavillon 
öJ»erdeckt ist, wo sich das Gas in hinlänglicher, jedoch, wie der Geruch zeigl^ 
nicht in zu grü*ser Menge angehäuft findet. Die gleichzeitig noch vorhanden© 
Kohlensaure ist bei dem geringen Gehalt des Wassers an derselben und ihrem 
Yerhallniss zum lebenden Körper neben dem so fremdartigen Schwefelwasscr- 
Jloffjras nicht in Anschlag zu bringen , auch gibt sich dieselbe darchans «Ichl 
amnittelbar zu erkennen Dngegen darf die Wasserverdunstimg nicht ausser 
Acht gelassen werden. In diesem Brunnenranme sassen die Kranken täglich 
bei putem "Wetter gewöhnlich zweimal i — 2 — 3 Stnnden lang, um das Gas zu 
alhmefi. Der Herr Verf. konnte sich während drei Sommer von einer vorlheil*» 
haftin Finwiriumg des Gasathmens auf krankhafte Zustande nicht fiberxeogcill^ 
Tctthalb er dasselbe später gar nicht mehr anwenden Hess. 

Es folgen hierauf in der Schrift nähere Nachweise über die Anweii*» 
dang de sWei Iba eher Wassers in einzelnen langwierigen Krank*» 
keitcn unter Beachtaog der dargelegten WirkmilftWeise mid der daraus h<ir* 
Tbr^l^egangenen Anzeigen und Gegenanzeigen, tmd hier bespricht der Herr Verf. 
einige Hals-, Brust-, Unterleibs-, Harh- tiiid 'Gie^vclirechtvkf 
beiten, RheottiAtifibeii und Kraokbeilfeti ans Wfirsbraiieh ^li 
■etillen nllkttr» 

Die Anwendungsart schildert er in aUgomeiliao Utbrf^h, g{bt die 
Lebensweise bei dem Gebnmche deli Wasien geflan'm nfid MtfitaMkl Ai 
2eit des KuTKebraurhcs. 

iKete gediegene Schrift Rirdcrt die Wissenschaft m der That und imifkssl 
Iben Gegenstand mit der erforderlichen Vollständigkeit. Unwesentliche Dinge, 
I. B. die Entstehang and Geschichte der Heilquelle, die HcsdiflfTenheit dös Bo- 
dens, die Flora der Umgegend» snid onberQcksicbtigt gefaHsen; die Uimatisdlett 
TsfUlMtee des Bidortct ond der AnfeathaH des Kargaati^s sind nur insof^ 
btspfodm, als es In Beiiig auf den Kranken, der die OneH* bttttekt, ftr 
WhkBBg des Wmttf ielbü vim Mang nnil d^m llrfcmM Ancte «i trlM 
■flikiNadig M. Dagegnn Ist dfe TOlle AaAnerksamkeH 'V«r W ht ungsa rt ida 
Wbisefs gewidmet. Der ftrels tfer fBr dis WefflpackerWVMs'dr geelgnatenürliib« 
ieien U giMMn <md sdiaif gesogen und dleGegemmsefi^ idnd besünmü 'difi* 
fMdlt. Die DatMeDnngffWeise IM Vsin wiiseHacUffUldr, 'gegMndet Inr dlm 
^'KgHiMMigMi Btnndpvinkt 4torFli|1ri0togfi6i| Qbdihlm|tt def tnWwiemB "I Ml k n i i tef 



Digitizca b 



m 



Mm» 4^MM9i§nu 



und beurkundet zugleich den umsichtigen, vorurthcilsfreicn , für seine Quelle 
sieht blind eingenommenen Praktiker. Dieses Werk inus8 als eine Bereicherung 
der Brunnen - Literatur betrachtet werden ^ und mit freudiger Erwartung sieht 
Ref. dem baldigen Erscheinen der in der Vorrede versprochenen Schrift: nl^ei" 
träge zur L<*hre von der Halsschwindsucht und der knotigen 
Lungenschwindsucht, vorzüglich inliinsichtihrei uraächiicheA 
Ya.rUiltniace uod ihrer Bebandluag" emgegeii, 

Mains. Br« F» Mm W^tMU 



0, T.Keil, Quaesliomnn TuUianarttm specimen P^IL {OtUifrogromm da' RiU»' 
Akademie iuLiegniU 1846.) XVI S, 4. 

JDr. Fötri'ich, QuattHmmmiy^mumm partkukt tdUm (Osferpro^rmm det Dmi^' 
ggmiMtiimt mt Ifa mwft wr y 8.) 183, 4. 

Wir fahrM in dor BeurUieilung kleinerer Sclirifteo fiber die Ciceroiiiichai 
Wedte filr IMijeiugeii, welche rieh Ar fUeieii Zweig der LUeratur intereaaifNt 
ÜMTl, mmI, di Miche Gelegeibeitaiehraften nur in wenige Binde ond tut nie 
In de»BncUinndel n konmea idkgen. J^as wir von beiden nur dieFameUnig 
Abhnndhvgen heartheilen kdnnen, weil nna biaher nicbl gelangen iat, 
die enten Theite denelben wa bekwnmen« hindert nna nicbl, da afela jnmt ein* 
nalnn Stellen behnndtll werden, und die Verf. aich aellen nof FrOberea bernfen. 
Beacbtenawerth aber Anden wir beide, nnd machen die Bearbeiter dea Qoero 
nof aie .anfinerbaam: anC die einte ab« beaondera aueh die Verf. von ayntak- 
«Mon, Werben aber die lateipiache Sprache, weil Heir Prot Keil aich Ober 
einen theüi ungenan, theila verachieden anfgefaaaten* Sprachgebianch erbiflrt. 

. Vor aieben Jahren» aagt Hr. K., habe er grOaatentheila Stellen am den 
Xnwnhinen kritbKdi behandelt» und dieae Schrift aey von Klotn filr beechlena- 
yimrth erfclCrl worden. Sehie veribiderle Stelinng an der Anatalt bebe ihn und 
aelne ThUigkeit, aber nicht aeine Neigung, von der klaaaiacheniiteralnr entfernt, 
ond eo habe er denn, da er daa Programm in achreihen hatte, aeinen ihm lieb 
gebliebenen Cegeoatand wieder aofj|enonunen. Er vriaae wohl» daaa man mü 
der CoiQeclarnlkrilik, welche nach grammatiacben Regeln die Lawrten der allen 
Bandtcbrillen verbeaaem wolle, bei denen wenig Ehre einlegen, welche mit den 
Handachrifken eine Art von Abgötterei treiben, lieber daa von dem Geiat der 
Sprache Abweichende in Sehnte nehmen, ala mit der leichteaten Aeodemng die ratio- 
poUe Richtigkeit hentellea oder beiatellen laaaen; doch wir fibergeben weitere einhi- 
tande Bemerkungen, um wr Sache «n kommen. Der Verf. beaprieht vonllgikh die 
ebbiogigen oder aogenannlen indirecten Fragen, die in derProaa, besonders bei 
pcero, nach der Regel das Verbom im Coi\juncUv haben, dessen Ursache Viele 
nicht mit Recht darin suchen, weil die Sache als zweifelhaft dargestellt werde: 
Dchtiger Andere, weil die Sache als bloss gedacht ausgedrückt sey. Da 
habe man sich denn, wo Stellen von der Regel in den Handschriften und Aus- 
gaben abweichen, anstatt sie auf leichte Art zn berichtigen, gewunden und ge- 
dieht^ bis man scheinbare (irüude gefunden, deu Fciiler i4eheu zu lasaen: z. B. 



Digiiizoa by CjcJü^Ie 



4« 



MLhtg, 4, 4: Qni »i repatareriiif, et quibus tgo ten)poribut mt^ 
yUtratiit «deptai^ivn, et qntlea Vfri Uem tBfeqai nequiveriflf^ 
elpoftea qnae genert homlnttm ia fenalooi pervenerint: wo maii 
dM fttiB dortliaas (frets seqalTeritit mtä p'enrenerini) baHeo wollM, 
am nicht aim schreiben xu mQssen, wöflkr man dock bloaadaa et wieebi Ete^ 
MUebtei eines Abachreiberi bitte behandels md iregalretcheB, mid die direete 
Fnge erat mit et qaalea begionen lassen scdlen. So-aey, aagl der Veifl fer^ 
aer, de Fiinr. it, 34, 1i5, awar in aflen Hajidaebrillen Qvtvro eiilni d'e %4, 
— qai poaaunt eaae beati; aber nit Recht habe aehon LambiQ imd MM^ 
diagi Nadvif peaaint gegeben. Da tage man frellicb: es sey tu der Sptacte 
des geafteinea iebena» wie man am den Koaukera aebe, SSÜ geweaea, dak 
Mintir ancb ia der ladineten F^age au aelaea, aad GfeerOy der ileb deiaaa 
fnrOhalkib eathalte, eriaabe aicfi iha aacb» wo aidi aefai Vortrag deai gw»> l i > 
fiehea Geaprächiloa albere: die Koaiiker aber, meist Ueberaetaer grieebiadhar 
larter, babea diesen Spraebgebraach aaeb dea CMeekea a a c b g eam obl. Fragt 
MB aber aach dem Beweise der erstea Behaapiaag, so bleibea sie ika ackal^ 
a^, Wive das Gesagte gaaa titbtilg, ao mOastea defgleiakea ladieatlre fa dea 
BrieÜm ao blaflg seya, als sie seltea aad nasicber siad (s. B» Cte. ad PlinuH» 
TIH, I, in einem Briefe des CKIhift: qaae dd eo spea est, tibi peraord^ 
baaims: Oreüi m» Haadscbriltea sit; II, 9; seis, quem dieo, wo der Cod. 
Bei. liehlig dieam hat). DfeBeisptolt bei deaBomlkera kasea aicb aBsrdkiga 
«her ab dea Griecbea aad Ihrer iMera Coastraeüdk aaekgebfldet aaaebaMB> bai 
arisni Beiapielea eorrlgire' man besser ^ da daai maa dea AalObiaaaia atabtll 
bar, t. B. Fiaa. IV, 24,'9T: at quo atantar argvmeato, operae pria* 
tisai est eoasiderare, wo maa besser daraa thae, ntantat* cn lesen, als 
in ersten Satz für einen blossen RelatiTsatz an nehmen; so com'gire man anch 
de Leg. Agr. III, 4, 15 besser: qnorum caosa ille hoc promnl^a r i t , ostendi, 
tittt mit Andern das schiechte promnlgavit schlecht zu verihcifücrcn. Recht 
fcotlich liisst sich auch die Falschheit der Vertheidlgiing des Indicativs an der 
Slelle des Cic. de Leg{j. I, 9, 27: oculi, quem ad modum animis aflecti suiinig, 
loqunntar darthun. Behalt man den Indicativ, dann sagt der Satz: oculi ita In- 
quuntur, ut nfTccti snmus, also: si male aflecti sumus, male loquuntur, si com« 
aiode, commode: was verkehrt ist. "Wir übergehen mehrere richtige Bemer- 
ktni^cn, die den Conjunctiv an sulclicn Stellen als richtiger darthun, und kommen 
auf (he Erörterung des an manchen Stellen stehenden Indicativs iinch qunm, das 
den Conjunctiv nach der Regel hat, wenn es cnusal ist, den Indicntiv, wenn es* 
temporal ist: wo dann aber zuweilen d;is ('{nisalc und Temporale in einander 
laufe, und die Feststellung des .Modus erschwere. Bei der Slelle ai?s in Verr. 
.\ct. I. §. 27 (es \äl 10, 28) können wir die Ansicht des Verfassers nicht theilen. 
Es heissl dort: Quid faceres pro hoinine innoccntc et proplnqno, quum 
propter honiincm perditissimum — de oHicio — decedis, et committis, ut, 
qnod ille dictitat, alitui, <jui te i gnurat, verum esse videntur. Hier will er 
decedis und con>mitlis beibehalten wissen, dagegen ignoret von Lambinus 
nnd (Car.) Steph, aufnehmen. Beides müssen wir ablehnen, Onid faceres steht 
nicht für quid facturus es: der Sinn ist vielmehr: „Da du ja schon wegen eines 
aichlilviirdigefl Menschen deine Pflicht hiulaasetiest (also decedas}, so wttn- 



Digiiizea by 



deät dii föf Uoachuldigen roehr thun inüflsen.'' Der Coi^yaoUr igaorcl itf 
ab«r sieht nötliif , da qui te ignprat für eine blosse Umschreibung, statt eisei 
finfachen ^bstantivs gelten kann. Doch woU^;Q wir uns ignoret noch eher, 
Ikls jene Indicative decedis und cooimittis, gefallen lassen. — S. XIV. sq. ver- 
ih^tfiig^ der Verl. noch die Lesart (o4er Verbesserung) Tusc. IV, 23, 51 : Uaec 
^U|B cooslituta iUDt judicio atque aenteniia, tum est robusta illa et stabilii 
fortitndo gegen Klotx, der das sint der allerdings bessern Handschriften it 
JqbKtB nahpi. ^fir miis^n unsere Ueberzeuguag mit der <|ea YerfiMtert verei* 
Der ^9MI9 nötbigte den Vert, wie uns, hier «bsiibreoheo. Pen Verfolg 
«tiaiir Fpmcbongen wil( er in cij^er ^gmma Sfi|ifif| mi^flfkg§ia. Wir biUeo 
Ihn, es ja nicht «« unteriitfip. Jffur iingeroe versagen wir es ut», den äusserst 
ildlft^SchluM dei Programnii, eine Anrede an die jSil)glioge der Ritter-Akademie 
jw Liegnitz enthaltivp^» «huwdirwibeay luid weate nmiu 4er d«t flu» 

IHp. »t- Förtsch. 

pipunr bespricht swel aid iwanzig Stellen aus den Büchern de DivtneMoae 
4|ihI tim W 1f «f coUbob. Anch Hr. F. lUil C«^«<^^>r«Ikri^ ^ 
||4|QMMPM IN|4 #ehr genao phwigende. Man muss diess selbst ila •Mi^ieBiwi, 

tß^üf^ pitW, Ar im V9r> 4mi leie^ wive: Ifam iUfi |in«did^ 
.f^rü^p, 4 {«cw^npHif — Ii» Ivziiw^ Bflmm pciritiiraia; a| np^m 
mUk Pliillo: «wAUvM MiM dmalic^ it« alflilclen igci ai^r 
jaMs 919 «4 wl>WI4V« «<f^«l4i% 9»fei«B iit w «n daer SelÜrt- 

jo w# 4»f ü «M» «Mit BuMffk Myii» oljglalflli dai unmir 
4HnMiii«tip (M# 4fNr SMudt HPi «nhnM «ey«» Cwi».Mo et Mch fin^ ni4 
jilt ai •wm 4» Jl^iB^v^nflaiig 4w Qkwro «jpgDleM wir^ Dw Upp f^ieiv 
#cbi9ihf tm «te A44||ptt nur dm^ «Bya« wfpi IW H^di prpcivtli» 

^ergiiO, wie Kr. F« will; 4Wiu|i «g«»!» Ah^r ^ Etgjktm fk4iiik«i 
<)rfftlgt |)^ 4 ß mUm PWW *i<M Jitch*. D^ii ent dmlurtSieuB 
^9 reohuip Sin», df ^ CSnmd 4er 411 .^ihil agent «ptbaltf^ioa BelMuptong 
jvMUidigt Fdbliii diepe .ufreiWpir^, ao ijH dip Kwiwdrtimt Si «ntem, si Tccf 
.^crr Sad enin .«i, od^r jEjme^ti'a EinschicjlMel Male, vor Si enim, nicht auan» 
weiphen. Recht pber nGaseo wir flm. F. i^eben , wenn er in der Stelle de 
Piv.lIjS, 22: An Cn. Potppcyum — Ipetfitarum fuisse, si sciret sc in solitU'^ 
dine Aegyptiorum trucidatum iri — die Worte in solit. Aeg. mit Hand 
erklärt: apud Aegyptios, procul a celebritate Romae, uthli tcrrarum capitis^ quo 
bomines undique cuitduunt. Denn die Erklärung jener Worte (iu sol. Aeg.) von 
JClotz, au Jakobs' I cberseuung (S. 83): „unter einer Hand voll Aegyptier," oder 



Digitizca by Cjcjü^Ic 



dort Hr. KL: „diesen Sprachgebraocli d«a WorU folitndo iMhr m >egrQiMk% 
iii hier oiebt der Ort." Wir riirchlen, «• giebt keineo Ort, VfO er sieb für Mk* 
lere Stelle des Cicero begründen lieiM: wir Aicblen, für eiae solche ist er 
Iberha^pi aicbt wa begründen. Geuu genommen , dürfte sich nur Em^ St4HP 
iidsi, w« folittido durch t)^m9 Hand toU Leute" gegebea werden könnte, iw# 
dnse fiel uns gleich ein» als wir jene Bemerkiuif lasen: sie ttehl Com. Nep. 
Ilnifh.11,2: Haqoe vero hic (Tbrasybukis) bm contemptus etl prtee a (XXX) 
tjnaais «iqae eins lolitvdo: das Usst sieb gans wohl übersetzen; ,^n4§i^np 
Äad ToD Lenle": denn, tagt C. N. knn Torher: non hiibail (Thr.) seam pl« 
(qmi) tf^Ui ^ iWP* vergleiche man aUe SloUcn, wp iplitndo in 
Icdeatnf des pYeTeii^selttteheBi'' genommen werden kann, wu» dieEr- 
Uirar tie ani Cnrtiui, Tacitai, Laclinli«S| Appnlejui (jder fdlilaa daf&r hat) 
ttna: aie beweisen aUe lliehti ftr jenen Sinn der Worte in aolitnduieAegyp» 
iMMi: TM Ciecre isl ofcndiiD kein Beispiel anfkutraiben, wodorcb bewieaas 
imien bOnnle, AegTptiomB ioVlade beaeiehne efaeBaad vellAegyiilier; b«bit 
dich bei Certt. Ifep. eins soHludo elgentfieh andi gar nicht «iefne Bniii 
voll*, aondem c y« a. flpnn (y. mdormn) ezigniins; Am ihnttebslen ist modk 
der Sidle det Kepea, die bei Qe. ad Pr. I, A, ctfr.s sl tnam aol Hnd b iuBi 
csmmnnnB^ cafanütaien nemo tepexerit: daa heiirt dber, mllSniieknnf to 
AMnuaeaimnges, weiter Bidili ida* i^Wam Bieniaud dich wegen deiner Yef* 
tatsenh^ll nntf nmr BWde wegen nnMrea Oii^gMteka imehlal*; daraitt wM 
aber gar Bichl an acMiesselt b ei oda igt seyn in soHtudine AegypHwm inwfc 
ymler ehMr Band toü Aegypter* sn fl b e i ' s c U e n . Wir ibefgehen ambrcM 
mkt gnte '▼oradhiSge, dfo ton efaMu kflnftSgeQ Bearbeiter. 4ient Bikdier nEcbl 
«beadMet blefben werden. Aber iftlehnen woDen wir nuereneHs (um iMl 
Miaiii nd n sagen: Iii Cicen/if Birnen) noch efailge: B.B. deBlv. 1, 53, ittt 
love, nt Arbeliy — Penae n -* Macedonibns proelfo tteeenmlar, wo aBB 
Bmdsclirifkeu ara^ haben^ Wat dto dm f^OMO ungewohnte CoBfimctioB (Ar- 
WBs, bei Arbeh) abweist, wofihr aber frelBch dam nndh, nach dem Cod. BaBiol.^ 
im Wort proeVo den Ptats iftomen nittss; endtidi müssen wir uns aach gegea 
die Conjectur xq de Div. I, IG, S6. erklirea, bei den Worten: Conlemnaiiiua 
etiam Babylonios et cns, qui e Caucaso coeli signa servaules' mimcris et moti- 
bnj Stellarum cursus pcrscquuntur: wto Hr. Dir. FOrtscYi, nachdem er seine 
firdhere Conjectiir (nnmeris et notis) verworfen, numeris et rationihus Stella 
cors. persequuntur vcmiulhet. Rationilnis jxTsequi cursus Btclinrani , oder cino 
ähnliche Phrase, lässt sich nicht nachw cisi n : auch passt die aus dem Yitruviua 
fix, 1. extr.) angeführte Stelle nicht hierher, und Chaldaicis rationihus eru- 
ditns ans de Div. II. 47. rechtfertiget die kühne Aendernng an nnserer Stelle 
noch nicht: wogegen siderum motus numeris persequi ein Ausdruck aus unserm 
Werke selbst (de Div. II. 6) ist. Wir wiederholen nidit, was in unserer Aus- 
gabe S. 96 f. steht, würden aber jetzt durch eine kleine Umstellung zu helfen 
suchen: numerisque motus steliarum cursus que persequuntur: ein Mittel, durch 
das der Verf. auch der einzigen aus den Tusculancn behandelten Stelle (IV, 9, 
21.) lu hellen gesucht hat. Es heisst ncmlich dort: odium ira inveterata (est) 
inimicitia ira ulciscendi tempus observans : discordia ira acerbior intimo 
odio d corde coneepta. Da sagt er denn nnter Anderm an odium und cor 



Digiiizca by 



4m 



patfe niehi MimM, nimal nebeneinander; die bisherigfen CorrecliireB b eftM i g t t 
•sMit {9, onier« Auiglibe T. 0. p. 803.) nn^ vemicbt eadKcks diseOTiBi (c«) 
tr% ftcwbior <mKo, m intino ooMe ctoncqiMit anf jeden Fall nidit Abel, und ge- 
Inder, als die Cofrectur, )die nach Jahna IbM>. 1938. 9^ p. 87. auch vbn Hrn. 
Vvseyn -MllF dliceirdUi in aoeiliior editt, «! {ntimo peetore coneepit. 

Ck II. HMer« 



Jt/i X.trü I'atat'ni liisloriamm Uhn I-IV. Mit erklärenden Anmcrhutigen von 
Gottl. Christ. Crusius, flectur in Hannover. Uaunoter. Im Veihi^ 
der Hahn sehen Buchhamlluug, 18i7. Drilles lieft. Lib. III. m S. 
Viertes Heft. Lib. Il\ i07 S. Fünftes Heft, Lib. K. 99 S, Seck- 
sles Heft. Lib. VI und VIL 144 S. in gr. 8, 

Die beiden ersten Hefte dicfcr neuen Bearbeitung desLivius sind in die- 
sen Jahrbüchern 1846 p. 793 aeq. ^ngnieigl. und dabei auch Plan und Anlage, 
wie Zweck und Beslimmung näher beiekhnet worden. Erfreulich ü( der ra«clke 
JPortacbnU des schwieiigflii Unternehmens, erfreulich auch seine weitere Austüh- 
rung, din auf der gegebenen Grundlage fortscl^reilend , in dii^fen beidnn Ilefteo 
keineswegs hinter den ersten zurückbleibt, aondern selbst eiaei^ gewinen F(M^ 
jcbritt bemerken lässt, der in der grösseren Sicherheit, womit ErOrterungea 
ligeipben nnd Schwieriges hier und dort besprochen wird, hervofinti» loabe» 
^ndere haben wir hier, und i^irir rechnen diess mit aU einen Hnuptvor^ug, eiae 
im Yei]gleich zu den beiden ersten Heften weit öftere und sorgfliligere Beröck- 
«icbtigang 4erAni|gtbe vonAlacbebki nnd des von diesem Gelebrteii geliefectci 
.Texte« wahiyenmninett; w nof veranliaal» ein Fear Stelle» lienrofviibeben, na 
.wenigalena daran dem verdi^nieu flerauifpber die Theilnahne i& leigan« mit 
der .vir leinen fodgea^ien Bestrebungen gefolgt find. 

Wem wif s. 9* den Heramfelieff Bedit gebeui daaa er HL 3 in dm 
Werten: »Ab hil proiima audita iocerla eoqne vanionti ferre ad aUee" ilieLeiait 
jiroxiki» die hier lelbet ala bestimmter Anadn^clt dea SulyecU fotbwead^ 
ersckeintji nnverfindeft geiaaaen^ und nidit projcnme anfjieaommea« dy 
jillerdinga dnr^ die Medieeiscbe Handacbrift wie dnvcb den Codex Bhe* 
^nanl empfolikn, ancb ymt Alaebeiibi deibalb an%eiMinBniea», aber vie wk 
.wenigüena glaidient nicht tichtjg voa ihm in dem Sinne von heinahe« 
nngeffihr» ahm hier ,kanm dentlich** aurgefaaal wird, ao glauben vir 
dagegen Ul^ 4 in den Worten: »nt — Poatnmi« altert ooaaolum ncfotinm dar 
lelnr, videre ne ipiid rea publica detrimenti caperel'' mit Banmgmlen^Cniiim 
imd Alachebki auf der auch in der medioeiachen Handeohrift henrortretendo^ 
achon von Gronovina empfohlenen Lesart videret, als einer grammatiadiaa 
Forderung bestehen an mOaaen: bei der von dieaem Gelehrten nachgewieaenan 
JBedentnng dieaer Handacbrift, die jedenblla Ala eine der ilteaten Qnelleo dm 
Tcitei eraohehit, wifden daher 'die Worte dea Heranageben: »die meiatea aal 
healeiiCod. haben jedoch vi4ere\ waa er darum anch beibeha l ten, kein Gewicht 
Ii die Wagaehale legen kOnnen» 

(Schbttt fotgtO 



Digitizoa by CjOü^Ic 



kU lUMlIMaU IMt 

JAHRBÜCHER DER LITERATUR. 



r 



' Kur«« AittelgM» 



(SddMs.) 

Dagegen schliefst sich der Herausgeber wieder, und mit allem Recht, an 
diesen neuesten Uernusgcber des Li\ius III, 5 an: „qui taedu legati et contvNs 
rulnere nccensi nuiia deinde vi su:>lineri potucre, quum compulsi io castimRo* 
maoi rursus obsidcrentur nee spe ncc viribus pare«." Hier wird geaeigt, wie 
quam aliein richtig ist, quia, was Baunigarten -Crosius, Bekker, und schon 
früher Crevier aufgenommen, nicht richtig aeyn könne. Io der SielU Ul^ 6 
^dch nach dem Anfang: ngrave tcmpus ei forte annus peatilifu erat urhi 
igrisqae etc." muis es wohl et für ei heissen, dai imaerca Wissens auf keioor 
haadschriAIichcn Autorität beruht, und vielleicht hier nur als DriickleUtr anior* 
teben ist: denn die Mediceische uod Pariser Handschrift hfiban et: ftmm aW 
Alichebhi anfragt, ah nj^kt lorte vor dieses el la setzen, also all fma 
.tMfaf sa 'VcnbiimUMi seyn , so hingt die Beantwortung dieser Frage« die irtr 
vnifsleiifi of^iren^ \vieder. aoaafiinien mit der Auffassong der WaMe annii 
|ei|ilen»f die wir wcfpl,,»Yon der Jabraiaeit der SaechaB% nmhn In äm 
Snae Taratehen, dass wir« an die Yulgata et forte a. p« uaa habend, ihai^ 
setzen: «^iind es war gerade ein Jahr der Seuche", so das«, anf die allgemeine 
Aagabe von der Härte der Zeit (gnm tempos)., dann die haeandew Angabe^ 
ii der durch snfUiige Uiaa^hen hecbeigeföhrlen in dieieoa Jalice .hamohenden 
Seuche, nechfolgt; i>ei den weiter folgenden Worten: «et anxere ?iin nMfld 
Es^w.", deniken wir an anufe nns ein Subjecl, wieEenani ein danlicbae 
aaa ^ hinan, dn morbi dock noihwendig ab Genitiv a« vinr gehört, nnd 
nicht ab Mgectmo m ina t i^ an mvtm pafvend iitt ifrai aMk «Mcr Hennaageker 
aacikennL — In der Stelle m, S: »Itaqne hones — m LmaCiiMi nwida« 
feasalea jaoa anlji faplecatia itinqrihna ania inilmctnni etnd oertaaKn hüantnt* 
■acht die Anffaisnqg von ania Schwierigkeit, daa in Yierfnakar Weiat von den 
fenchiedenen Auslegern erklirt wird. Wir aweifeln aber« ob nnacff Qbr- 
«meber Recht hat, wenn er mit Draokenborcb ania aiif Lucretina beaieht,. ebo 
statt itineribnt ipsina Lucretii niipmt. Ret beaiekt ania anf daaSuljact 
aad die handelnde Person,. wie inuneri also auf die koatea« wetelpe eQf:deft 
Uoctma fallen,, der, eben, weil ecken yorker ibre^ (der fefaidej Wege Ten ik« 
Msgekandsckaftet werden waren, yrM gerOsüt .nun Kamp^ wer« ab<» nickt 
«nreihercitet . und piatdick aberlallen werden konnte. — In den Wovten III, 
10: »btcr alie piodigin et «prn«m pkßil bekielt Qerr Crostua irit Srnyssig 
andOraekenbiirck earneai bei» daaBai||iigarten»Cri|#ius, mit dKmlntthr »i^ 
ligBem lihronun consensom se6n^^> anihifbn« aamal da der Aeenaaliv ale^ 

lU. Jahrg. 1. Doppelheft. 10 



Digitizoa b 



I 



erkifiren lasse, und selbst auf die Analogie des CSriechischen , wo AccdmHv 
und DatfT in solcfion Fällea wechseln, ivie z. B. bei Athenius Vni p. 333 geituUt , 
i^crde. Ihdesseir dte Ikdltefiche Handbdlrift i^mnnt dem Codex Rhetiflnos 
an unserer Stelle carne« was Aischefski mit allem Recht wieder hergeslelH 
ht^-mO^ umk^mir VorfMif in State U dl niid XXXiX, 55 wii^ w 
unbedenklich hier den Ablativ beibehalten, da uns ftberlwapt Zweifel über die 
Znlisiigkeit des Accusativs in dieser VerbiAdnii^ enlplanden sind, fiir wdche 
nan gew6luilicli aneh auT die Stelle des buotro De divin. II, 27 („saBguiBai i 
plniste senatui nnnliatnm est") sich beruft, wo jedoch die Variante sangoine 
ebeofalb benerkt wird: in dcD Ttrschfitdraoii Stellen dea Livins henraelit dar 
Ablativ Yor« für den» ausser Anderem, uns aocb der Umstand za 9fnAm 
KbdlM, dMHIi Ar lilllll niil eineni HiOmtm CMcHt pertödKcbbii) Acanativ dar ^ 
*Avi*dwrdlMiM ttikii dlialoger Fall irgend einet ibiilibllto Unpertooetf gebntdrtci i 
•Vei'lnni aidi daiMetet? Urft haben das Tange TeneidkBln der niif dein AcaaalN 
iFifbuAdUMM iAivansMwu Verbi bei 9cbüeh (der ObjMtscasof oder iftecnialinttclc» 
f. dnrohgangen, aber Maser pldlt in-dbr abto beafMcfieneli Itop- I 

]^ele#nttiidi<ni, dbrdiMls keiB ihnN<lMa geAmdM; bder etoe bnatt^e« ntf 
Aaiei Patt iMfvmidbite CeviMnidliwi^ wtdil ibto dfirlHui ftr tteb AUiliv me^ 
Mttdte FMIe aprecben, tHe iL B. Litiua XXIt, 1 , wo bei der Adkibhmg der 
Fvodlgfen es hebst? „«I litora erebri^ ignftna ibbfatoes et aisatb lido tani^nfa« 
Mdaaeab'* - dam rtrMMm Iii XXTHI, S3: „tdpidea pNr^rb et InlhAm Jad 
de «041»"$ dienil"hier M Upldea, ao gut wfo das flbl^ende fnlmlna, der 
Mtjeccaaacdaativ tn dea» (totranaitiven) plaere. Bei dem Wort» Ilf, SO: 
«CoBMl Mier — in peragendik oornnterii ofllcii parte« ad le ThtdlCBbat^ bal 
ihli der • llerausgeber Abrch die Terscbieflnidh Bridirang^n IMberer Atideg* 
tMM iitpe nmeliMi Itfwn, abndem mit AfiehebÜ richtig conanfailr off. parteai 
m irindloab« aUpOljvel geilonmieity wihrend ertn In peragendil, ^ lefn reboi 
oder negotHi itotndmftt. AnAlacfaelMti IlMler sich aiich In Becbtflertigung der ' 
▼on Manchen als lateinisch Überhaupt bezweifelten Wbrie desselben Capilels 
„Igitur triboni — de proferendo exercitu agefe* und nimmt proferre rieh* 
lig fai dem Sinne: etwas (hier also das Hi»er) ^on einem Orte iie^ an einen 
andern, entfernteren bringen, so dass also das BcmQhen der Triboncn darauf 
ausgieng, das Heer noch weiter von der Stadt zu enircmen. In der mehrfach 
bestrittenen Stelle III, 22: „Equiles itcni suac cuiqtie parfi post principia collo- 
cal" behriil der Verf. auch die von Alschcfski auf die Autorität der Pariser und M6di- 
eeischeh Handschrift beibehaltene Lesart snac (wofür (ironovius sua Vorschlag) 
bei, und dann iheilt er die verschiedenen Erklänin^sweisen der alierdinjrs s^h^^^e- 
rigen , Worte suae cuiquc parti von Heusinger, Dniinif und Alschefski mit, 
ohne sich jedoch besfiniml fiir die eine orfer diö andere zu entscheiden. Am 
leichtesten wird es nun hier seyn, derjeniifrn Auffassung tu folgen, womach 
Fabius die Reiler einer jeden der drei vorhcrgenannttn aries, auch eifter jeden 
derselben boi»egebon nnd im HmlertrefTen aufgestellt. Eher wäre man dann 
versacht, für suac zu lesen guos, wie es anrh den Herausgeber anzusprechen 
scheint. Abweichend dagegen von Alschefski finden wir an einer andern Stelle 
VII, 2 fin. die Vuigate beibehalten: ^({UBe inde exodia appclinta consertaque 
iabelM» ^«aaimiim AleUania luat^ statt coniervataqae« wu weder durch 



Digitizca by Cjcjü^Ic 



Itawt Anzeigen. 



14T 



neUKhe mmÜi krjibdie OrQnite iich wird recbcferkigen Iiiaseii, Uelrigeof yprki 
mm in dleteni, ftr die GCfcliichle der iOtercn Poetle so wichtigen, tum 
TMI aAer aaeh «cfkwierigen Capitel ficli durcli die Erklirongen det Verleitert 
Iii Gnfchi befHedigt fihden; ^ie ^ifttikeik Iiier vorkommenden Aüfdrdcke find 
ridrtig eniQtert, wenige, tiiltfd^r bedetttende Punkte ansgenommen, wie s. B. 
wen^ ei keimt: „Sitnra oder Sttyra war eine Art dramaliicker IMdUnnf too 
tcntehiem Itihaft und in verschiedenen Tersarlen verfant n. «. w.* Abeir 
Mffl inosi dann wenigstem in Saiiira umgewandelt werden. Von den Fes* 
cenaitten hefs&f es: „Sie Wurden ilm häufigsten bei Ifochzeiten und fimleFesteii 
(remngen und waren sowohl dem SiTbenmaasse als dem Inhalte nach unrein.* 
Hier wire jedenrnlls statt unrein ein anderer Ausdruck anzuwenden. Die 
Wiederherstellung der alten Dalivform versu (statt vcrsui) in den Worten: „qui 
non— Fesccnniho versu similem incompositum leuiere ac rudcni altcrais jacie* 
banl etc." kann nuin hilliffoii. 

Diese Proben niüj^en genügen, um von dem Verfahren des Herausgebers, 
.vio \(>n der Thrilnahnie des Ref. an dieser Erscheinung Zeugniss zu geben, 
\Ni!(hcr wir einen raschen Fortgang, so weit es die in Manchem nii hl leichte 
Kthcü erlaubt, und eine gute Aufnahme wünschen. In der äussern Einrich- 
loTiff und Aus.<!laltung, namenllich was auch den (recht befriedigenden) Druck 
ond die Lettern wie das Papier betrilTt, so ist diess ganz gleich den beiden 
ersten Heften gehalten. 



ff%kitit Heinde über den Brtffpvzervald und die Stiftung des Klotten MehreraUf 
so irie auch über das Erlöschen der alten Grafen von Bregeui im urölflen 
Jahrhundert. Von Joseph B e rgmann , k. k. Rath., erstem Custos am 
k k. Münz- imd Antikenhahinetfc und der h. k. Ambraser - Sammlungy 
Mil^ied mehrerer gelehrten Gesellschaften. WUn^ 1847, Gedivcht bä 
Carl Gerold, 54 S, m gr. 8, 

Diese neue Forschung des verehrten Yerfas5ers reiht sich an die, auch 
in tfiesen Jah^hürhern seiner Zeit besprochenen (s. Jahrg. 1845 p. 95S seq.) 
Intmiiohungen des Verlassers über die Walser im Vorarlberge passend an 
nnd verbinrlel mit der gleichen (Iründlichkeit einer durchaus quellenmäsi^igen, 
äber eben de.'j'ihHib höchst mühevollen Forschung eine Nichts, was auf ^den 
(ief^ntHttnd Bo/iig hat, flhersehendfe Sorgfalt: ihr Gegenstand ist eben das Land 
nnd der VoH^stamni, innerhalb dessen jene Walliser sich er.^t angesiedelt hatten, 
und unter ilom sie noch jetil leben. Dieses Landchen, seit frühester Zeit, etwa 
j*"!! dem Ende des zwölften Jahrhunderts unter dem Namen des ßregenzer 
Waldes *J bekannt, jeul su dem (Osterreichiacbeo) Kreise, Vorarlberg, der 



. ^) £s heisst schon lu der Galli« Cbristiana V. 973 »HejirndliS GebÜeiylo 
lacoMiit (■!• Abt u Mebreran) annö 1175 in annum aaltem 1)37 ^ pl«f * 
■agna Ikta didtnr circtBrigniitiDa ■ontana.** In der weiter imten noch 

10* 



Digitlzca by Cjc)o^le 



148 



Kano Aueigeo. 



euwn Theil des Tiroliichcn Guberniunis bildet, gehörig, hinter dem Räcken der 
alten HaopUtadt Bregenz sich südwärts bis zu den Quellen der diese Boyland- 
iebaft durchttitaeDdeii Aach auadehnend, ist jetzt ein schön bewachsener, trif- 
feareicher, von einem kriftigea nad fleinigeii Völkchen bewohnter Bergstrieb, 
der mit allem Recht zu den ichönslea und reixendsten Alpgeliailaa geziUl 
wird uad, frfiher wenig liesucht, jetzt bei der eteigenden Reiselnatt saUieick 
Waaderer in die ach6nen Tbiler nnd Berge Tarlockt In Folge daaaaa aiad irir 
aneh in den lelitaa Zeiten Etwaa nilier fiber die firCdier wanig baacbialay ge- 
wiaaermaaiaen anaier dem Kreta dea Enropliicban WeUverkabni «adl «aia« , 
StrOmnngen alebende Landachaft naterricblat worden: womit dem BedOrfiri« 
der Tondalen allerdiaga gedient aeyn konnte: eine grAndlicbe, die Gaaduchn 
deaLandea nnd aeniar Bewohner in derWnnel erfaaaende» nnd anf nrfcnndliebir 
Gnmdlagei aireng ^neUanmimig weiter flibrende DaiateUnag Temuaato man..hif 
her: wir freuen nna, dieae Lftcke in dem Toriiegendea Vcranch auf ainaWci» I 
aaagaflUlt an aaban , die 11 iebta ab den Wnnacb einer baldigen Fartaetaang wd 
Vollendnng dea ao achön Begonnenen fibrig liaal. Denn der Verl,, gawim nwbr 
ata Jeder andre berufen, die fröheren Scbickaale aaiaea Heimalhlandaa nna wv- 
anfikbreo, giebt bier eigcntlicb nnr die eraten Anftage euier aolcheo nrkmidUcbea 
Geacbicble dea Bregenaerwaldea : waa freilicb den achwierigaten nad dankelalaa 
Thdil deaGansei^ ansmaeb'l, daa in den nacbfolgendenJabrbnnderten acboneiam 
ballera Cbaraklar anabomt, wenn auch gleicb an ainaehien dunl^eln oder ver- 
worranenParddaan ea a|»iter niebt feUt. Wir aibaliea anerat vom Ver£ eine geaaaa 
Aagrim daaaaa, waa man aiganllieb nnter dem NaoMn dea B r e gani erwaMm 
▼eralebt, aeinea Umfangs im weiteren nnd Im engeren 8bne dea Wortea, mä i 
genauer Angabe aller der einxclnen» dasa gehörigen Ortacbaften, ihrer Lage 
und ihrer BevöUierung : dam der Verl. in seinen Untecauchnngen aich an dea 
weiteren Umfang des Ganzen hAlt, >var durch die ^ache seibat gebotea, und 
bedarf keiner Rechtfertigung. Seine älteste und erste Bevölkerung erhielt 
die wtildige Berggegend zuerst vun dem schon ^orrömischen Bregenz 
und dessen nahen Umgebungen aus; von den Ufern des ßodensce's nidgen die 
ersten Ansiedler gekommen seyn , auf welche schon die Sage von drei hei- 
ligen Geschwistern: M <i r b o t , der um 1120 erschlagen wnrd, Diedo nnd 
Ilga, hinweist: hier tritt zuerst der Bregenzerwald aus seinem Dunkel Etwas 
hervor: nur durlen diese Geschwister nicht für Abkömmlinge aus dem Gescblechte 
der Grafen von Bregenz oder der von Montfort gehalten werden, wie ausdrück- 
lich crinuert wird. Dass die grossen politischen Ereignisse des eilften Jahrhun- 
derls, zumal in der letzten Tcriodc desselben, die Kämpfe in den um den 
Bodensee gelegenen Gegenden , die Theilung des alten Herzogthums AlemannicD 
und Anderes, waa vom Verf. deabaib naher berichtet wird, nicht okae luafloss 



anzuführenden Urkunde des i'abstes lonoc«nz IV. vom Jahr 1249 werden unter 
den Bealtsmigen dea Kloaten Nehrerau genannt: „posaeaaionea et neaMra, quae 
in Conatantiensi dioeced in oontrata (mittelalterliches Latein, an das Italienische 

contra da erinnernd), quae Brefrmzerwnlt diritur, dicitis nos habere. Um diese 
Zeit lassen sich bereita dreiPiarrlurcben und f anfaehnOrtanamen urkundlich 
dort nachweisen* 



Digitizca by Cjcjü^Ic 



lofie Aaieigeii. 14f 

■r die Bevölkennif der W^ldfeg end nud ihre immer weiter nach Innen m 
iigf .dM Vkm der wilden Andi ftehende Awbreitnng Mieb, ift wohl begreif- 
Id: im die enie Cnitar anch hier wie anderwirle an die Gründuni^ von 6ot- 
tahiaMm, Ton KlOstem gehpflpft itt« kann eben so wenig befremden. Die 
me Mung der Art, von der eine aichere Kunde an ans dringt, ist die an 
kt Mtte, wo Diedo als Einsiedler gelebt nnd gestorben, bei Andelsbuch, fUnf 
SMriea Ton Bregens, durch n^nche des Klosters Pelershaqsen (bei Constans) 
iqrtadele Kiederlassung: an ihre Stelle tritt nachher das niher bei Bregena 
in GsbUfche am See durch den Abt Theodorich von Pelerihansen gegrandete, 
Ina fc. Feirns geweiheta Gotteshaus, welches den Namen der An am See, 
Angia Brigantine oder major, woraus der jetzige Namen Nehreran (im 
Gegfamls mr Augia minor, der Mmderau} geworden, erhielt. Da Theodorlcii 
in Mira 1086 Abt von Petersbausea ward, so momte also die Stiftung diesea 
DBilers jedenfhilk mdk diesem Mre Mlen. Wenn nun diese lanlchst auf den 
Pdenhaoser Chnmislen begründete Ansicht, welche dieMefareran als eine nene^ 
durch den (Petershanser) Abt Tbeodoricb von dem Grafen Ulrich von Bregens 
und seiner Gemahlin Bertha gemachte Stiftung erscheinen lässt, im Widerspruch 
zu itehen scheint mit einigen anderen Spuren, die anf ein früheres Daseyn des 
Kio$ten, vor dem bemerkten Jahre, führen, so wSre die einfachste Lösung dieses 
^Vldersp^uchs wohl in derjenigen Auflassung za suchen, welche die neue Stiftung 
unten am See im Jahre 1086 an die Stelle eines älteren, aber zerfallenen Klo- 
sters bei Brepenz treten lasst, und damit das Bedenken beseitigt: vgl. S. 12.13. 
Dm Kloster, wenn auch nicht durch Schenkungen von Kaisern und Fürsten 
bcfönstigt, hob sich dennoch in den nachfolf^enden Zeiten, und vereinigte in 
Saarn Besitz eine nahmhafte Zahl von Götern in einem ziemlich weit verbrei- 
tetes Dmfang, geschützt darin durch den heiligen Stuhl, wie eine Reihe von 
BOfh Torhandenen Bullen des dreizehnten Jahrhundert» bezeugen, welche in 
tioer uro die Milte des siebenzehnten Jahrhundert copirten Sammlung von dreissig 
Bollen noch erhalten sind, die ein Freund des Verfassers, Joseph Fessler, Pro- 
f«.<or der Kirchengesehichte imd des Kirchenrechts zu Brixen, in seiner Vaterstadt 
Bregenz glücklich rettete. Der Verf. thellt daraus in einem getreuen AhHruclc 
vier Bnllen der Piibste Gregor IX. und Innorenlius IV. aus den Jahren 1227. 
1230. 1249 mit: da in ihnen die Besitzungen des Klosters ausdrücklich erwähnt 
werden, namentlich in der letzten Bulle, in welcher Innorentius IV. von Lyon 
»OS unter dem 17. Sept. 1249 den gegenwärtigen wie zukünftigen Besitz des 
Klosters in seinen apostolischen Schutz nimmt, alle Einkünfte, Zehnten an ver- 
schiedenen Orten bestätigt, so bilden dieselben wichtige Quellen für die Kunde 
jener Gegenden, namentlich die damals schon bestehenden Ortschaften u dgl. 
Dtnim hat der Verf. diesem Gegenstände eine besondere Aufmerksamkeit ge- 
widmet und von S. 30. 47 alle diese einzelnen Ortsnamen, wie sie in jener 
l'rkundc vorkommen, aufs sorgföltigste , in sprachlicher wie in geographisch- 
btstorischer Hinsicht besprochen, was allerdings nur ein mit der Geschichte des 
innzen Landes so verlranter Gelehrter thun konnte ; denn wir erhalten auf diese 
Weise einen historisch - statistischen Ueherblick aber die verschiedenen, einst 
äcm Kloster sugetheilten oder doch mit ihm in einer Verbindung stehenden 
OilKhsften nicht blos im Bregeaierwalde nnd in dem Rheiothal, nnd swar an 

• 



Digitizca by Cjcjü^Ic 



beiden Seiten des RheinS; sondern auch im obcrn Schwaben, besonders im Allgfau. 
Eine S. 48 beigegebene Tabelle lasst uns alle diese ßesitzungon , nach ihrer 
geographischen Lage geordnet, überblicken, und so die verschiedeneu Fäden 
weiter verfolgen, die von diesem Mittelpunkte aus sich weiter fortspinnen. Bis 
zum Jahre 1B06 bestand das Kloster Mehrerau, dessen Glieder der Regel des 
h. Benedict folgten; damals ward es durch die baicrische Regierung eingezogen ynd 
Alles veräussert: das Klostergel)audc dient jetzt zu einer Fabrik ! Was ausser diesem 
Kloster andre Klöster und Stifte im obern wir im unlern Vorarlberg an (iutcra, 
Rechten und Zehnten besassen , wird, gleichsam als ein Anhang zu dieser aus- 
fuhrlichen Erörterung über den Belitz von Mehrerin, mit derselben Sorgfalt und 
Genauigkeit dargesleill; eben so niiissen wir noch am Schlüsse der in einer 
Episode S. 14 fT. eingesrlmlteten Unlersuchung über Bertha, die Gemahlin 
Ulricjis Vni.. so wie über das Ei lösehcn der alten, Grafen von Brcgcnz und den 
Uebergang ihrer Besitzungen an die Ffalzgrafen von Tübingen, deren jünifere 
Linie im 13. Jalirhunderl als Grafen von Montforl hervortritt, gedenken und kier 
nochmals den Wunsch einer baldigen Fortsetzung dieser mit mustcrhaner 
Gensnigkcit und Gründlichkeit gerührten Forschungen, die uns dst #cb{kPQ Büd 
des herrÜclicn Bergtnndes und seiner Bewohner vervojlständigf n , aussprechen. 
Ein Idiotikon dieses Bcrgstriehes, wie es der Verf. dann beizugeben i>eab»icbtigl| 
wird eine sehr erwünschte Zugabe seyn, eben so eine Karle , wie wir sie von 
demselben wohl kundigen Mililair (Obrislen Ilausleb) zu erwarten haben, der 
auch fiejr fndern ^bbapdluog ttb^r dje Wal^iser die Kh(^ Kartp b<ügefi)|||t Ifti 



gr, 4. 

Diete Beilrfi^ erstrecken sich ziiQ<c}ist über die frObere Geacbichte dir 
Stadt, ihre erste Anlage dnrch die ROnier und ibr^ weiteren Schi<;|^|0 aq dea 
ersten Jfihrbonderten des Miltelalters, io welche die eigentliche Entwicbeluag dar 
^tadt fbllk Wenn Cbronifteo nod Geachichtscbceiber frOhererZeit diy Enlslebea 
der Stadt bis in die Zeiten wmiUtelbar Yor Cbriaii Gebart aarOcl^ verkigteqi all 
bni^na und Tiberins Rbitien eroberten, um 15 — 13 v. Chr., «o iei|(t ans der 
Verf. alsbald, dfss die beiden apgeblicb rdmiKliw Baudapknal^j aqf walc|a 
diese Behauptung sich violchst besieht^ keipeswegs, wenn miin sie nihsr b^ 
trachtet, der ftömerteit angehören, wie 4^nn Qberbanpi erwiaa^e icbt« 
Bönierdenkmale und xnmal solche, die bis an die Zeiten eines Drasni iprdck- 
gehe^ sollten, weder in Bötzen noch in der nijchsten Umgebung aich padea. 
Sicherer ist allerdings die Erwähnung eines Ortes Bauzareiip Codex Tbeodo- 
8ian0|f: eine der Verfügungen des Kaisers Gratia nus ans (|ani Jahre 379 n. Cbr» 
ist aus diesem Orte datirt, in welchem m,i|n allgemein dia fttteale lyanwnsfona. 
f&r das hentige Botaen, mithin anch daa iltaste Zeugntss fUr dieEzisleu 4er 
ßtadt aelbst erkannt hat» Doch glaubt der Verf., daaa dieses Banxare kdaa 
beimnilere Wichtigkeit oder Bedeutung als militärische Anlage gehabt, sondeni 
dasa ea vielmehr ^ein Anbau der Landesgjsbprnen, d^r uchon sdir CrQhe begOQ- 

4 



Digitizca by Cjcjü^Ic 



Wm Behenkttltor wegeo, gewesen'^. So auffallend diess Manchem auf des 
flBün Anblick encheinen mag, so spricht doch für diese Ansicht schon der 
llttÜclie Mangel an irgend welchen Spuren einer militärischen ISicderlassung, 
mm CasleUum u. dgl. , nbea so felbst 4ie 4ai« in der That nicht geeignete . 
Life der Stadt in 4em vom QeJrirgen ringt jjf njehlnüfiico Kessel , wohl aber 
das für Landbau, Rebenbau u. s. w. günstige, vor rauhen Winden gMchtttsle 
Cbn des Ortes. Leider fehlen weitere IH'acbfMtbtea über tiefes Baaiare, 6m 
meni meJiMre Jahrhunderte spater als BauxasM — um 677 — bei dem 
Mm Dimmios in ei«er SieUe entgegen tritt, die — auffalleaA gmf « kk dCff 
von Spruner überaelxten Bamberger Handacbrifi Ifhll. Indessen werden wif 
arf dü FeUen Nietes erkürend hinzogefikgteD litMi — qni Bmxsdb et reliqn« 
catella regebat — in jen^ Handachrift um ao weaigtr Gewieht legmi dürfeM^ 
Handachfift dee «ifle» MrlM»d«u eipe gam SeilM rm ibniietei 
A nllMi ii g c i i hnM, mä, wie ^«lligiui« aeiner^imigiliftk» eiMTiireilMy 
jiif0mCiifw r^mJkit^Mmifm aBfehMti sMibi keitttfiteii ifer tb» mmiUiah- 
hM Ahidviift im OilgiMb filliii kiumi datier vir ancb der YeittniiMnif dae 
T iitw » ii, dM diaie6t»He«iiite«:liebw leyn nftelfle, alckt beipflf ehlBfe hümmm, 
Sidkirv SpwDBB dü CMm '^tnn mbImi Im isliliii nd wnlbtü JUbilRttdert' in 
UnkminAmin hmm «ns des Jabmi 740 (Pema) 790 (Bobibii) 784 
(PepMK, Ftaim), Ott (Bmmm). «mI einer Mlieblnnfidtlauide tob BM 
(TIhmb^ 1« Mnbdn dee VnUw ftchnint daaela die Attaipradbe Fottnt die 
WfTi dwn d e f i ip e gen an Mfn, wm mi jedes Bannarn imU «nftdrateiien 
^ welito 4er YerC «hrigiM Ar einai keHMbn Jraaen nm^ wüL 
Kawir BoliMilliDyiait dtr biiriichon firaMnll, daran nneh wnU eine Mal* 
«Ml aB4 ivtn d«r Verl anaanalmnn ganeigi iM« anoh, «an HmU maigafeaa, 
Mkügi; die BevdHMrung war ohne Swetfel eina awar aMMkch gwnhrhtai^ 
jidtck in «InrwkiandavMa anaDnmnolmv aamal anaLangnbarden ntodSaiarn 
kniMe, waMa banRtrtablifik vom Weiitai Mnen^ Mcm dar Hlndal» der. 
ii i w ai an MkM den Orte feine Badmrang giebt, erat spiter, nat Einftlurttnf 
in Mi« arttan Mnaiilile, empciMlbUilMn beginnt, in Faiie ettinr Udwr- 
inpigdiam baklan JMila jinf Boaian imM» 1034. Ancli der Handdin« 
Ikr «a Alpen «dbainl dailria Mck nicht, wie die« auch Ikihert nalar den 
SiMm dar Fi4l war, die Wchtang «her Bntaan genaamn an haben; 
Nait Matal dia CaaaUefaia dbr Sttdto vom achlen bto awiUlett Jahrlmbdail, wie 

Verl & 0 kaaMiht^ fast niehta ab Kachrichlen «har die Anweeenheü daafr* 
ükr Itaiga nod dusohsiebender fremder Heere, so wie über Gütervergebnngen 

die DiMer Vind Stift» disseitfl der Alpen, wie Augsburg, Freising^ Benedicfc- 
Wfm, Andechn, Blchstiiti, St. Ennneren, Weihenstephan, Niederalteich, Chiemsee 

«• w. erscheinen. AufTullend und darum mit allem Hecht von dem Verf. her- 
vorgehoben ist die (I) einer Urkunde vom Jahre 1203 vorkommende Angabe 
•hw AdaJperius rineiarius und seiner Gattin Koilunda, >% elelie erklitren, dass sie 
■adl römischem ticseize leben wollleii - i)ui prol'essi luerunt lege \i> ere K<»- 
n»a: der Verf. erkennt darin IS achkömm lirige römischer FamiNefi, <leren (ro- 
■Kiie) Particularrechtc also noch in so später Zeit in (uiltigkeit geblieben w.ii en. 
Fruker noch, in den Anfang des zwolHen Jidirhunderls setzt der Verf. (be 
BSdttQg einer eigenen bischöflich - tridentiniscben Stadtgemeiude und teigt uns, 



Digitizca by Cjcjü^Ic 



Itt K«ne AoaeigeB. ' 

in Ermanglung bestimmter historiRcher Zeugnisse, in welcher Art mid Weise girh 
diese Gemeinde bildete und wie sie selbst bedeutender erscheint, als die dem 
Ijoideslierm — dem (irofen von Tirol — zugehörige Gemeinde. Doch alle die^se 
smn Theil vemicliellea VerhältniHBe, die verschiedenen dHr»u<s htrvorgeheiiden 
rechtlicheo Beziehungen, die sich daraus entwicketede Municipalverrassung, werden 
besAer in .der Schriü seihst nachgelesen , die uns die bedeutenden EreignisM 
■nd BeftbiusMi, ivetebe ün Laufe des 'AÜlteftiltM« 'lle 9wdt betreffen habeny 
TBifllfart und dabei 'flumcbin* aohftHMi Zug dui* ftttea* und'CbltnfeidifcIrta des< 
MMteldteii MittM», flberhau|rt tbieu tebiaeii B«iti«g sur deuttchim Slidle-< 
$9ttMdb$n ttelBi«, to aüa BeadilUBg Yerdftttl. In einen Ifachwort konnut der* 
VeilL nodunalr '«uf jimei Bnu'xare lurllckt w«lckiNf fen Cddez Aeodoteui 
•If darOrti iro dine der Verfügungen devGraiiuraa «rinmen ward, eicli geanaii 
ftida**. ar aldlt bei dieaer GeleffanbaH die atauitfidMii in dem Code« Thaado- 
abuwa voiiiouwnaadan VerTilgungen diataa UBers aua dem Jabr 979 nneb im 
Datum des Tages und dem Ort dea Briasses zusammen, wornach der Kmirr 
Gratiau am 3. August zu Mailand, am 4. zu Trier (Triveri), am 13. zu Viruf 
Angnsti (Auer), am 19. zu Bauxare (Bötzen) und am 14. Sept. zu Trier iTriv | 
sich müsste befunden h.iben. wenn anders die Daten .selbst rirhlijj waren: aber 
es scheint hier allerdnijz.s eint Verwirrung in so fern unterlaufen zu seyn, als 
dies(! Tape verschiedenen Jahren angehören, wodurch es dann möglich vinl. 
dass der Kaiser am 3. August zu Maihiiid und am 4. (aber eines andern J?dirc<l 
zu Trier eine N'erordnung erlassen konnte: war er aber am 3. Aogusl (379) u 
Mailand, so konnte er am 13. desselben Jahres in A wir ttnd am 19. m ßotsea' 
sich allerdinga auflnüten. Es iil ^iess die einfachste unid nflürlichste LöMinr 
daa Widerspruchs: statt Trier *— datddamaligen Kaiserresidenz < und dem Lieb-' 
li n f M u l B mb aH dea Kaiaera Trient zu aelzen, wie Gtovnnalü Ycnriangt, M cka' 
ao nnitubaft» ala aaBial dem Spnch^ebnNidM nach nrnnümig, wonmcb dv «1 
oft.im'Codnt Tbaadodanua voAamaaandb TreT-v TriT.; Trfvnn« trfbaril 
mar Tan Tri«r« nidbt van Trienl (Tridanium), etoem damala MMAen mil 
unbedeulendan Orla, au Veraleben iat Wir bemerken bef diaacr GelefetthA ' 
wia erwAnacbt ea wire, wenn die in der leltten Zeil Uber einen grosaen M 
Ton SOddantscUand (die Rbeinlandes Baden, Wttmambetif, Bayetn «nd dfo Scbweii) ' 
mit so groeaerSoifftdt und Ausdauer gieruhrten Untersuchungen ilbar dcnBestmi' 
dieser Länder mitcr römischer Herrs(*h;ill, und die damit verbundene sorgÄW^' 
Zusammenstellunff der entdeckten Römerresle . nnmcntlich der Inschriften, nun 
auch weiter auf die Nachbarländer Oeslreichs fortgesetzt würden und vor Allem 
ein eenauer Inschriftencodex der einzelnen Lande.slheile, wie z, B. hier ziinäcbt 
von (ieni Lande Tirol zu Stande kiime. Diess wäre, zumal da einzelne Beitritte 
dazu mehrfach schon vorliegen, eine zweckmässige Aufgabe für die Alterthunb- 
forscher dieser Leander und beziehungsweise selbst der neugestifteten Wiener 
Akademie, weiche einige tirolbehe Gelehrte, die auch im Ausland bekannt »ind. 
unter Hiren Gliedern zählt. Von <Iera Verf. , der griindlidie Gelehrsamkeit mi 
alrany kritischer F«nchanf verbtodal, w üi achen wir ab«r recht bald viele Bei- ; 
Irige Ihnüdiair Art. ' < 



Digitized by Google 



II 1 • I 



Der irrt» JahretftaM» aMl mSamä, rMnlKfae Vorwell Boniehil b«- 
lÜMidcB hWC w»d MiMT Z«i» la BliUem Ar|t. 1843 f»: t44 ff. an- 
fMQgt: 4er sweüe« wir jtm «ilieigen, bewegt ildi «iif gteicfacn Qnmd 
■d Mei, iotoftni esob er Ahi rOnAwbif Yonefl betrifft und 'dfo im entert 
Mli fOB Amb CMstnüBT der SeiMDluBsen des Vcfi^liii IVot llttp. liger 
tinnaee Jliah»lli»geB fÖMiaebe» MikMeto, iv«ldie ta der letzten Zeit auf« 
ftMfli worden aittd«' florisetet, Und diese in gIeicll»rWeCie mit gelehrten Er" 
srtrruiigen jeder Art beglaifei> die auf die Cteteblclhle der TOmtsdien Kalimeit 
ie dritten Jtbriitmdert, vad kisbesondere dfe Yeriillhnitse ku den germanüchea 
Prarinxen und den dortigen Begebnissen ein ylclfielk inencs Lieht werfen, daa* 
bei im Dunkel , welches noch bis jetzt nur diesem Thcii unserer Geschichte ' 
laftet, nur doppelt erwünscht seyn kann. Die grosse Vorsicht, mit welcher der 
Verfssser dabei zu Werke geht, dit; strencc krilisrhe For^rlmnfj in allen ge- 
jfhichllichen Erörterungen, die glückliche Combinationsgabe, die sich in der Er- 
gaiuong der lückenhaften Geschichte kund giebt und jede Willkühr von sich 
fern hült. empfiehlt darum auch diesen zweiten Beilrag nicht minder. Wir über«' 
gfhen die erste Abtheilnng, welche die genauesten statistischen Notizen über ' 
in Verein bringt, die einzelnen Erwerbungen nnd die Vermehrung der Samm- 
lungen des Vereins aufzählt u. dj»!, und wenden uns sojrlcich zur y,weiten 
Abtheilung, welche die schon oben envähnle Fortsetzung unter folgende m Titel 
fflthalt: „Historisch -archäologische Erläuterungen zu den nniifiunrischen Erwer- 
bongfn des historischen Vereins der Pfalz vom J«hre IR-tS — 1^46 von Prof. 
Rup. Jager/ Es sind zunürhst Sfcinmonumcnte, der Mclir/nhl noch WegSHulen 
fflft leider meist verslüuimelteii Inscliriften bedeckt, welche den (iegenstand der 
Erörterung bilden, die noch cinijje nndcre rOmische Dcnknjalc, die früher 
fchon in die Sammlungen drs Antiquarium* gekommen, und nnch in den fnusser- 
balb der baiertschen Pfalz jedoch nicht verbreiteten) fnlelligcnzbliittern des dama- 
Hjfen Rheinkreises milgetheift worden waren, befnsst, zunächst solche, die von 
Seiten ihres künstlerischen Werthes oder ihrer antiquarisch -historischen Bedeu- 
tung eine nähere Beachtung nnd Behandlang allerdings ansprechen konnten. ' 
Das erste Steindenkmtl , welches nlher besprochen, in seiner löckenhaften In- 
schrift versuchsweise, eher mit allem Glück, ergänzt nnd ausführlich erlfiuteit 
wird, iit ein CQ Altrip aufgefundenes Bruchstück einer Weg.süule. Sie ward 
Bach der, wie wir glauben, wohl begrändeten Ansicht des YerfaaMra in 
dercntea Hälfte des Jahrs 196 p.Chr. gMettt auf der, ans Anlass von Sever's 
hz {regen Albinus hergestellten nnd erneuerten Rheinstrassc, zu Ehren und aU - 
Zdcben der Anerkennung des erwarteten Kaisers, durch das Volli du Nemeter 
fS. 53. 54). So einleuchtend dieses Resullal im Ganzen gewiss ist, so beruht 
es doch ii Manchem anf blossen Ahnahmen, mithin auf blosser Wahracheinlich- ' 
Veit, was der Verf. selbst am Veniigsten hi Abrede stellt: indessen zweifeln wir 
M sehr, ob ein f eg r On d a ler Binwndd sidi erbeben, oder überhaupt fitwaa 



Digitizca by Cjcjü^Ic 



I 

fiessQres |id die Stelle sich getcen läMl. Eben diese Beziehung des Steins auf den Ktiiw 
Severui bat nun den Verf. veranlasst, in di« G^ckicbte dieMf Kaisars, zumal was die 
germanischen Verhältnisse und die Beziehung des Kaisers zu denselbea betrifft, 1 
sorückzugehen und er benutzt diese Gelegenheit, die Resultate seiner Forschungei, 
di0 auf nelir<^re dunkle oflor f^e^faJhvItP ^wkUi einJ^pki Wtcfan« hier niedai^ 
XUi^eil fji, 5^ if.). Wtr bitten ic||0m Bfilr^ff tnr BOaiiadheii Kaiser- 

l^chichte wie zur Anfhclfimg dßr germanischen Kriege und Verhältnisse in der 
%brift selbsjt mdtf u lwn . Das zweite Denkmal in Stein. 4m erftrtert wird, iil 
gleichfalls eine verstömmelte Wegsäule, dfren i In iiriilli uiilfl— iiUni , tbar 
gliM^Uflli eittaifftfftw loiphrift <i^r IVame dei K»i>er Gallienua vorkommt; ihm si 
£hron ward, und zwar iwiadim 2^ — 257 Ckr. wie der Verf. nickt ohM 
Ckrund annimmt, dini er Steiff gfif^tzt. Nun folgt etiiQ andkm Wcgginle mit einer 
noch weit mehr veratiknpailtti Inschrift, deren Ergänamg, wi» maa aadi §km 
Eim^elnes dap^ daiikca mag, ^^e^ liipit^llMiPli 4pt ttflilW ^ l^aiferi, uoter 
dem dietel^a geaeUt ward, Itcl^ef^ 7w^el ao v4t Nnsiclitlicii der IM 

i^hkrUf in welche das OwvjMMl Hill: dk^M aber dw Jibr a&9 p*Ctt^ m 
wMi^ du Volk dar Jhmp^ 4pn Kawe«.Poii»«fi«ti »ü Blira» Aim fiMki 
fSffliil. 4iicli liier was AM: Yff!<> mi9fM0'M 4ei W«k wi^ 41» ThlligM 
dieifi fM»m iRiffitmBlw» o«i r«uiM«F Im Witalpnieb mil O^iiMr, 
einer iiieeiallen SrOrtemiig ^ .wlerveite CS» 70 ff.> Wir IMMnmni Ilm m 
Müpvp^ sanal da wo eK 4i» VertMUga^f 4ee V«fliCM. iRider 4«a Verwarf 
der FiMwQg oder deoh d9^ UoiiBMNfft ^aiMfbw Ten ibn inHfellititter Mt»» 
aie^j^^ iia^^^oi^i^Bt ^V|r bo^^^piyi^^ai|flt|fr^ ipp^^i liet e^Ber fludew Qe^jgeefc^^ 
eia^e weitere Belege Ukr VepiMsea gebeut lyi b<iim«ll* Die »wei Mfende» fteile 
vgn Wi^el^ Vit ihrca ycrftilme^pltaa li>ehtj|leii| bmiehim iMi» wie bioe «i» 
* licnlieber MfebncbeieMiMit »iit.benwiyHU «wf 4eii jMier Oerioee (W - 
3P5) ud DiedetitMii: die MßjiiKßm dl«ff)^ .W^fMee, ibre IfüelieiÜBpl», ibr 
Ziiiin^pf Hinang anleieiaaod^: 4|qa» mAMlÄim flPM M H i lUgW t Wnewon» 
Venmlftwag, di^ wir bei dein Yarf. spOiift peebwdfifn blNegb Kigaedi rU ii Wi i f 
■WMBft viil ebwT leidei? encb wieder irtj^tOgiaiellei^iiwcbrift mdleiiMQbeiiii 
Leicjt^ee^ieiBii mit elear aar ipodi k( ei« Paar Woeleii erbaHepeii leacbrift «a«bt 
d^ Bofchliiii. ned liipt baldig« |*^ori|aat^iing dieser l^rtenuigeii wllasebea, die 
^ niebl biet de« Kreondeii der rdnij#(iben Ajiei^gaiireMebiing empfehlea, 
eendem 9vi die wir aacb al|e diejenigu« ioibefoedefe binweisee, welebe aal 
rOniacbee AJUer^ittmera' uofl Lvicbri(lea, aumal aolc^^i^ die* eef denHobeie Bedci 
gefunden worden sind u^d i|och (6rtwährei|d hier, piod dprl an. Tege geß^rdcrt 
werden, sich n&her besch&ftigeB. Die be igeiUgten Uthoigrapkiicbee Tefeb geben 
recht gute Darstellungen der im Bericht beschriebenen und eröricrtefi Inscbriftea 
ao wie eine Reihe von rönii^cheu ßildw crkcn, ^ie in d^u Beifitz der UeaeUacbaft 
gelangt sifid. 



1. Chronicon Isovaliciense ex reccttswnc Bethin anni. In imtm ichoiwim eJ> 
tnomimenlis Gcrmnniae hisloricis recudi fccU d t oi rjt ua Hi' nricus VerU 



Digiiizca by Cjcjü^Ic 



Bert^inensis praefecU^ ^tt^era9f mf^f^ ff^*<?ftf^ ütlh^, 
i08 S, m ar. 6, 

n ff •«•_•< . • 

2, Ääomi fjesfn Hammahtrgmsis ccdesiae pojtfifinim ex rcvrvsione Lappcnhergii, 
In iisinn scholannn ex inonnTneniis Germatiiac hisinrici< ncudi (vcit Gtov 
gius Ile inricu s Pertt elc. etc. Haniwrerac impcnsis !>ililiopolii llfthuiani 
i846. XII utid 210 S. in gr. S. Beides auch niii dpn betondfiit^ TUelj 
ScripUfrei rtnm Gemumicarum in usum sckolarutt\. 

Den besondern Ausgaben , die wir früher T0I|. einig/;o f^jüd^ W^^C^ 
tign nod bedeoteuden SchriAeo erhalle^ ^e1c\ic in ^ie SfInfTll^Jlg 

kt lomupenta GennaniM auffrenomnien wocdeo fii|d, (vgU die»» Jahrb. 
IMO p. 4M ff. 1845 p, 788) and welche in eben to yt^n einifdiieii üe^ 
1(0 bereits die Schriften einei Einhard, l|fit)iafid, lui^prfnd, \Yi4i|i^fH]t 
lidier, Rnolger (yila.Bnii)onjs), Ufoibcrf voa UwtUjlä^ ^Ifd Bn^ (^e Mi 
Suonieo) nmfhnen,. reihen sich auch die beiden, yprlipgofdqi« . fn ihref 
kmm Aawtatlnog vdllig gleich gehaltenen AbdrQ^e aO| difrcl^ weidie nin| 
tfwi wbifatige, im aiebenlen Bande dwHepitmentä miigni||f»Me QueUeil ^«nf^elief 
Geschickte auch einem grOwem Krejf^ benier niglhiglich gemfieht ^rardeg, d% 
die lomunenta selbst, wenn auch in der Regel aqf al|ea <i|fepftU<dif« ^i'^tlie'* 
kcB veifin^Iich, doch in Prifatbinden sic|i im Gaoieii weil weniger ^nden, 
md selbst da» grOmere Format der Beqoenilaishh^ i»t Benutinngi «R dk ^ 
m «ianal gewQhnl find, iromerhiii l^iclit einep Eintrag lhu|. (kuo^ ^ei 4I*M 
Wien Schriften isl der Text ein vielfach v^fünfjecfer^ yf.fil finf ^i^ tU^pM 
ftkimden surQchgeftkhrter, und damit ^in nrki^ich d^rphtio^i gelmer gjew^ 
iet] die Heranagabe ist durch Hinner besorgt v|i:f»rfien, ^elcl^^ hier geleiatfl 
Mien, was flberhanpt nnr anter solchen Veffiali(nissf;n ff^l^istel iff^erfien K#>HI* 
DnChronioon NoTaliciease oder dieChropik eines XOnct^es des I(l9t(f n Qpyalff^ 
m Montcenis aas deni eilften Jidirhnnderl erscheint in eiqefB i|iff die Qrjgi^alT 
Msehrift, die sn Törin wieder aufgefunden ward, begr(^<leteq Abdfiipk l^^ef 
Bcifbtung der frtherro auf Cppi^n dieser Ori^iiialhandschrift beri^^eiul^n A^ 
iMe bei tfofatorl n. A.; ihre Wichtigkeit und Bedcu^un^, qam$nUich oiicb 
Ar einen TbetI der Geschichte Car|s des Grossen, ihi:^ Beziehung zur älteren 
Hddeange und Poesie ist von dem Herausgeber, der darum keineswegs man- 
sidlbeke Irrthfimer, zum Theil aus der Befangenheit des C'liroiiislen hervorgcr 
gangen, in Schutz nimmt, so hervorgehoben worden , d;ias luaii auf jeden Wi- 
derspruch, wie selbst auf weitere Erörterung verzichten muss, wohl aber ef 
bedauern mag, dass das Vorwort des Hernusgebers , in welchem alle diese 
Ptaktc so erschöpfend behandeil sind, nicht in seiner ganzen Vollständigkeit in 
den Sonderabdruck aufj^enommcn worden, sondern Einzehie;:, wie nuch die deii 
Text begleitenden ISoten. weggefallen ist, so dass der (jeUljrle sich mit diesem 
Abdruck doch nicht allein wird begnügen können, sondern die Monumenla selbst 
finiuschen genf^thigt ist. Iiier halte vielleicht bei elwa^ kleinerem Drucke, 
ohne besondere Ausdehnung des Raumes, auch das linnTie wirklich mitgetheilt 
werden koooeo : ein Wunsch, dfif c^eu ao auch ^uf die i|audaus§i}l^e de« /^^^ 



Digitizca by Cjcjü^Ic 



196 



KnrM AnxeigeD, 



von Bremen und die, nur abgekürzt mitgetbeilten Erörterungen des gelehrten 
Herausgebers sich bezieht. Wir veraichten hier gerne auf Auszüge aus diesen 
Erörterungen, weil man sie besser in dem Texte selber liest und wir der er- 
schöpfenden Darstellung doch Nichts hinzuzufügen wüssten: in Bezug auf die 
Ausgabe des Textes selbst, bemerken wir, dass dieser, bei dem Chronic. 
Pfovalic. ganz mit der Urkunde selbst, der er entnommen, übereinstimmt, selbst 
bis auf die Schreibweise und die oftmals wechselnde Orthographie: sonach 
überall e statt ae, z. B. prevalet, egrotare, estivis, sepe, femin e (für feini- 
nae), aque, ecclesie (obwohl an einigen Stellen nuch ecclesiae und femi- 
minae, oder auch, wie III, 14 necciesia, gerade wie auch einigemal 
«equi für eqni z. B. II, 2 und 3) queque, hec, que u. s. w. cotidie, 
dicio (för ditio), raencior und dagegen olfitium, ipsud, capud und dgl. 
Dthia gehört auch die fast regelmässige Weglassung der Aspiration (h) in 
gewissen Fätten^ wie z. B. bei dem Verbum habere und den davon gebil- 
deten Wörtern, wie abitatio, abitus,obwohI auch habitus (II, 8), vorkommt: 
ebenso habere II, 11 und II, 7 babuisse, nachdem kara zuvor U, 6 umati und 
n, 7 erbas filir herbas, orti für horti u. dgl. eben so proibitum, während 
wir doch auch probibitum (m, 14), adhibilis und AehnÜches finden. Damit 
contrastirt die HiDswetsuiig der Aspiration vor manchen Worten, wie s« B« bidv 
(für ictof), bactns (f&r actus), bistorum (fQr istorum) u. dgl. 

In eigenen Nanen kann der Wechsel der Schreibart weniger befrendeo, 
obwohl pitbafia, waa wir II« 6 f&r epitaphia finden, wofür ^, 14 und 
OlflTopythifia ilebt» allerdlfi|t anfflllt. Wohl wird sich hier die Frage 
•ilfworfea ladken, ob In dem flkr ein gMtaerea PnbUkam bestiaimten Abdnick, 
derCbffrec^eft for Alteni verlangt, fieic feigenthOmlicbkeilen der mittelalterUckea 
Scbrdlbweise ao beltcbehallen waren, wie sie diese On'ginalhandschrifl entkilt» 
ob oicbl dem neueren Heransgeber so gut' wie dem Heransgeber einer Sckiift 
de« daashehen Alierthnms die Freiheit anstand, oder vielmehr als eine Aalbf- 
domag Ihm oblag, diese mittelalterlichen Schreibweisen, ron denen wir bot eia 
Pkar Proben anfs geradewobl ansgewShIt und oben mitgetheilt haben, zu be- 
tiefatigen, und abo statt qoo ein qnae, statt femine ein feminao n. dgl n 
Miaen« Lesbarer wUrde dadurch das Ganse gewiss geworden aeyn, anch aft 
▼oflosl dieser mittelalterlichen hicorrecfen Schreibweisen, die nicht einmal eoo- 
•eqoent dttchgefthrt sind. Was die Sprache und den Ansdruck des Chronislea 
bolnfl, so sagt der Herausgeber in der Vorrede: sermone ntitnr plane barbars, 
•onitn aequaii gaodens ex m'ore illius saecnll, vanos tainen. Und doch scheint «e 
ins ikrt noch hesser, wie manche iholiche Prodncte Italiens ans gleicher Zeil; 
Wabl IfesieA sich hier nronche Hachtrige tu der Abhandlang des Herausgebers, 
Im 9. Bande des Archivs aber den Sprachgebraoeh des Chronicon CaaslBeme 
sammeln, insbesondere was den Gebrauch mancher Prfipositioneo nnd Casus oder 
anch selbst einzelner Formen (z. B. in antedictn episcopio II, 6) betriff, Ver- 
wechslung der Genera, annkuluthische Constructionsweisen, welche die bessere 
Latinität geradezu als fehlerhaft verwerfen würde. Wörter wie coenobitun, 
monasterium werden bald als Neutrii h'Ad als Masculina gebraucht, oder der 
Dativ statt des Genitivs gesetzt, wie z. B. II, 11. cui superius mcmoriam feci- 



Digitizca by Cjcjü^Ic 



DOS, der Aecusativ statt des Ablativ, wie z. B. III, 28. regnuni Italicom potiti 
soot. Von anderen Abweichungen, wie x. B. von quod statt des Acc. c. luf.^ 
oder dicitur mit dem Acc. c. Inf. , oder von dem Infinitiv nach Verbis and Ad-> 
jectivis zum Ausdruck einer Absicht oder einet Zwecket u. dgl. wollen wir gn 
lieht reden: nufTallender ist die Verbindung BMlicher Präpositionen nit dev 
Acmsatir statt des Ablativs (ia regnom ftkf in regno II, 8} und eben so mit * 
dot AblttiT statt des AcGusativs, woTOil i. B. III, 14 nebrer» Filie vor- 
kearaen: ob mcritls — per circuitn — ante suo conspcctu; eben so auch ad 
an emer Stelle, in der wir aber kaum den Verdacht eines Scbreibfeblers oder 
derartigen Irrthuflis »nrackbeUeii kOooen, II, 3: hec autem sententin, quae bnio 
iibro infereodu conscripshnoi, floii de relaclone nUcigiu bomuiis vel nottrö yim 
iMidimos, «ed ad qnodäm anlbUte Petro, qni libnun quondam aois legH trm« 
foribni VeronaiD etc. Eben so auch II, 7: „ ramosiniiiias enin valde nbiqiit 
Um adletbam ae Ibrtis viribus refertor^ wo whr alle'rdiiigs aucb versucbl 
di4, aber an eiieii Scbreibfebler lu denket, als einen SolÖcismns, den wir dam 
Chronislan, in Betracbt seiner flbrigen Scbreibweise , kann anan tia na « 
«igMk Docb Mlcbe Sitae (s. i. fi. aucb II, 9 m Anfinf) aind im Ganaan 
sdlaair: und da et bei diesen ScbrifMellem weniger anf die Porm als auf den 
faidl anko|Mrt, dieser aber aneb in der nünder gntan vnd aeBwt anstOasigeo 
Fsna docb imnwr erkannt wird, ao bat dieSacbe nicht die Bedatrtnng» die sie In 
jßkm andern Fall allerdings ansprecben kftnnle. 

Bei den Adam von Bremen ist die Sprache nnd der Aasdmck m** 
^leicb besser, dabei reicbUch mit Sentenaen und Racbbildungen dassischer 
Sdvübtelter des allen Rom's antermischt, die von der Bildung des Mannes efai 
fUlheOhaflea Zeugniss ablegen. Was die Ansgabe selbst belrift, ao ist niehC 
Weht dleBeaibeitnng eines allen Scbriftstelleii mit sorgrajtigeren nnd nnlbssm 
leren Vorarbeiten nnlemommen worden, als dies« bei diesem wichtigen QatU 
kncbrUlaialler def dentacben Nordens der Fall ist» der vna mm auf diese Weisn 
iiiiaer bequemen Handausgabe bei einei^ streng correcten Texte TOrliegt, der auf die 
fbesten vorbandenen Quellen sich siatzt und mit der grl^ssesten Sorgfalt und Genauig- 
ksit tu derjenigen Correctheit gebracht ist, die er ifnter diesen Yerhfiltnisscn 
frianf^en konnte. Was über die dabei benutzten handscbrifUichen Quellen, fiber 
dfe friihern Ausgaben u. dgl. in dem Vorwort des Herausgebers bemerkt ist, 
ward, was wir beduurrn, nicht in tleiu Sunderabdruck mitgetheilt: wir bemer- 
ken daraus nur so viel, dass unter diesen Quellen die nachweislich äitesle und 
beste, dabei auch allein vollslandijec , eine ehedem Salzbrirger, jetzt AViener 
Handschrift des XIII. Jahrhunderts zu Grunde gelegt ward, und dass wir im Text nur 
m Wenigem die Beibehaltung gewisser Eij^enthümlichkeitcn mittelalterlicher 
Schreibung der Hiindschriflen (dahin gehört z. B. islorici, oplulil, atlela u. dgU) 
bemerkt haben. Uebrigens finden wir in dem Abdruck auch die alten Scholien, 
*o wie die IVachweisungen und Bemerkungen des Herausgebers aufgenommen, 
beides in den Noten und dem Text, der hier iu correcter Schrift durchweg ge- 
geben ist, die fclilerhafte Schreibung des Mittelalters, wie >vir sie vorher be- 
»prochen habtn, meist vermieden ist: was wir billigen, da es sich hier nicht 
Ui siB Apograpiium, oder ein Facsimile cifies handsciuriltlicbea Textes bendelt 



Digitizca b 



Kurze Anfeigen. 



sondern um einen lesbaren, möglichst correclen Text selbst Was aber dea 
Autor selbst und seine Lebeiisvcrliulfnis<;e wie seine Bildung, was über sein 
AVerk, dessen Anlage, so w ie die dabei bciiul/.len Quellen u. dgl. über Sprache 
und Ausdruck u. s. w. zu sagen war, das ist vom Herausgeber, der über die 
Quellen dieser Tür den Germanischen Norden so wichtisrcn Schriit schon früher 
im sechsten Bande des Archivs S. 770 sich ausführlich erklwi hsl^, in Am 
Vorwort in eioer solchen Weise erledigt worden, dass >vir ans QV fireaeo kön- 
nen, auch von dieser Seite aus die Furdeniu^en befriedigt su sehe^^ welche dif 
Bearbeitung eines so wichtigen und bedeatenden SchffUWtoUers an den HerH»» 
fe1>er stellt. In das Einzelne selber einzogeheiii ktui weder in Plan nodh ia 
der Absicki dieser blossen Anseige iiegen« welche diesen enp&Uenswertki 
AbdimdL inr ihrnde der Leser bringen soll. Ein ftegisterf wie es 4m 
Cttronicon NoTaliciense Beigefügt ist» wtirde bei dem Adam tob BraoMB IhI 
Bodi erwünscbter gewesen aeyn. 



Lüfter Jahresherirlu an die Mitglieder der Sinsheimer Gesellschaft mtr Erforschung 
der ralerländischen Denkmale der Vorwil, ton Karl W ilhel mi , ersUin 
etangelisch-protestaniischen P/arrer in >iinsheim, Director der dortigai 
Alterlhums- Gaältchaft u. s. ir. Siiuktim Hi46, Avf Ko$tm der Gadh 

ifilicser eiifte Bericht setst die durch den lehnten unterbrochene Grik 
fcerslblistik Ton da an fort, wohin der nennte sie geführt hatte (vgL disss 
JabrbQcber 1846 ]f. 476 se<|.), nnd bringt diessnial alle die alle«, nicht rflmfsrtfa 
Grabstitten, welche in der sfidlicben Hflifte DenCschlands in den geaamaM 
Gebiete der Donau ftls Jetzt eröffnet worden sind, mit genaner Angabe ihm 
Bestandes und' der In ihnen geinndenen GegensUnde — in Allem gerade i wei- 
lt un de rt Niimniem. Wir baben auf die Wichtigkeit euier solchen Uebenichl nichl- 
ftllmiScberf sondern gerroaniscber Grfiber fUr die gesammte Alterthamskande sdsn 
tfflher hingewiesen und auf die mannigfachen Ergebnisse und Folgerungen, die ans 
einer solchen Zusammenstellung unwillkührlich hervorgehen, aufmerksam ge- 
jnachl: was wir aber wiederboll hervorheben müssen, das ist die grosse Schwie- 
rigkeit, eine sulcbe übersichtliche Darstellung zu liclern, die auf Genauigkeit wie 
treue gleicbniiissig Anspruch niacben kann. Dass liier beides in einer Weise 
Vcreinii^l sich findet, wie diess nicht Ici( ht irgend einem Andern möglich gewesen 
Ware, dnfiir bürgt schon der >'aine des Verfassers, dem auch nicht die geringste Er- 
seheinung aui diesem Gebiete entgangen ist, der Alles mit der grussten Genauigkeit 
und Sorgfalt angiebt , was zur Vollständigkeit des Ganzen gehöri^i das darum auch 
diessmal einen so bedeutenden Umfang erhalten hat. Einzelnes ans dieser Gräber- 
Statistik, die, und wir wollen hoffen reclit bald, noch mit einem weitern Hefte, das 
die Gr Alier im s&dlicben Ellie- und Odeigebiet enthalten soU^ volleiidet sbyn wird. 



9 



Digitized by Google 



y« mnUkm^ «irterl«M iMrfr, ttlWl 4»^ wo Mr g«nie Einiges atnrat itiHIhfeiläi ' 
■Icklai, wie X. B. bei dem B ert dl rte «l>er die Nordendorfer Griber und flirte 
BeMs Ma diw 4Uct wild äeh beiMT ii dem »Mritliie edbel liM^ 
nf wekfaen die Freande gennanischer AlterthuniftKuiid« gete IHN Blidie fftlHeo 
umiuL Iiiiie9dhKdldl«rMMidlcli»g«irii^^ 

M iMcr Mch'gtbea, wid dMl eogir ao b^flRw — io ftt Auill eine llaaptiiiieBb • 
■MM veleiliMijCbiNl.AllertbaMilMMft geelm^ «M diftlfli) seNMI j^t^MmOm 
Vi^eliufftt ■toUd^'SiobMwt» iMtM kil kMlitM. BUf der ifbAittii^ bei 
jdmfm^mnlk dirteMdlM» bit«fttir MlfebV, qM- «o* Jfedeu Iii M (iMIl 
kM, dM Eiiuefaie nocb weiter ni Terfolgcn, witd ikm 'iMig eeyii$ bo« 
MHn se DeMeneiL 



1 C t yilif cbe ^MCNfl-lferfe du Jftr^yyicbM Sm^Amm «Md dir M^raMMlbi 

Betyamipt kiwMer m' dcp Jh/imrm CL F. iV««»«»« «Nd B. Cef f «, 

«id iiAaffnipImi 9m der Ktm g lk km Cmmmi'^Vtmemtmg m Dmimu 
id4dL (Zm bdtoi m dtt ÄrmUMm BmMmämgi) 

l BeeHoH hr, XIV dieser KarU, (Neue Auflage. 1846,) 

l OHyMifisdbe l7eN«nd-#rdrfe dw KSmifrekkt SatüeH^ n k 10^. lfdiwilWriiijfti 

i C wyi eil i id b g Karle tm itarwgeit, «ihforltelm^ der ge e g i mHtd i em KiirH fo» 
&uAeeH «. f. #. Van B. 'Coli«. . BeetiMM» II md HL Drudem, 4r- 
iMieke BueUumdhms, i846. » • 

9, Btuerkellevi tfanddtlas der allfjcmcinen Erdkunde, der Ländn"- iind Sladfcu- 
ftimde, Sf/m Cihrmich lehn methodischen Vrilerricht vnd Selbstshidium , so 
leie für Freunde der anschaulichen und renfleichendm Krdkujide üherhetupt. 
Bearbeitet ton L. Efcald. Hefte 3 bis 10. Dannsladl , t8i6 u. i9^7, im 
der BauerkeiUi^idiem F^ä^AmlaU, Jen^jkm Und VenaUn-, 

Das BIhU Nr. 1 ist der Schlüssstein der in gleiclien Graden wichtigen i(Tfl 
neiMerhaft darchgeAihrten irnterhebmuitg. Mwi findet darauf n. r. die Erklärung 
der beim Coloriren dör Karte geW^en Farlxen. Wir gabeta den Lesern der 
Jahrbücher seiner Zeit Nachrieht ttb^r dl« elnzeihen Secliönefa , so wie solche 
veröCTentlicht Wurden. Es bleibt uns hier nur Weniges beizutiigen. Die »geogno- 
Mische Colorirun^" TCO Karten macht allerdings den Gebirgsbau eines Land- 
striches, >vic solcher an der Obertficbe sicli darstellt, in ziemlich getreuem Bilde 
suchaalich, jedoch nur so, ~wie er zu Tag« anstritl, nicht wie derselbe abwirtf 
fHiNiil; rar iliii H n Ii iimiiler 1 iegiii. ■hibl Jm gnuilimiiiign 11 n Ii rr rad 



Digitizca by Cjcjü^Ic 



Unter einander -Liegen der Fclsinassen i&t zu erkennen. „Um nun auch diese 
höchst wicliligon VerhäUnisse zu vcranächaulichen, wurden " — so belehrt in« 
die der zweiten Aiiflai^e von .SeptioQ ]^1Y . i)9igiiigctMetQe , kurze Uebcrsicbl^ — 
neigende Jlfiirgmittel benutxl'^: i 

„geognostische Frofile; auf dem ubern und untern Rande der Karten 
angebracht, stellen die, längs der Profil -Linie .statt liiulenden Lagernngs- und 
Schichtungs -Verhältnisse bildlich dar, wiihrend sie zugleich uher die reiiitivp 
Erhebung der Massen belehren, indem die Höhe der verschiedenen Frofil-Funkle 
nach ihren gegenseitigen Verbal^pwoo . in ikUaaMUbc VDB f«iia der wirklichcft 
JBfthe eingetragen wurden ' 

„Pfeile, bei geschichteten Gesleiuen die Richtung beobeachnciid, Mk 
wdcher die Schichten einfallen ^ ; 

„dunklere Furben-SäuraC) die gewöhnlich längs der Grenzen 
tweier Felsarten mit der Farbe und auf der Seite derjenigen Felaart angebcacht 
wurden, welche der andern aufliegt." 

FQr die „ geognostische General > Karte " (Nr. 3) werden Viele, dam 
die grosse Karle Mieiit «ogiMglielf , dem wärdlgen 'Benmageber sich lehr vcr- 
-pAiditet achten. ' ' 

Auf Nr. 4, das Cotta'lobe Unternehmen desseii rach' früher schoe mä 
f ri ril bfei i dem Lobe gedacht worden behalten wir 'ms vor zurückzukoBMMii 
'«HM, was rechl bald der Fall seyn' mtSfr^^ das Gante ToUeadet vorliegt. 

Was Plan nnd AusfÜbtniig' von Nr. 5 bctriffly so ^vurden diese, bei Gek- 
genhcit der Anzeige beider erstem Hefte des ßauerkclle^aehen Handallami 
bereils betprochen (Jahrbücher 184^, Nr. 39, S. 612). Die neoen, seitdem -cr- 
inbtoBü»! Wh »lelM» dim ernübiüBn M hiiner teiebnig iiaeb. Man ladet 
teii^ aas deaa Gebiete der physikaKsehen, «wrth awaH ifl l i*, so wie #er tepiich- 
geograpbiscben nnd der statistisch- tppogrsphiscben Sectionen« von Karten: Pia- 
liiteii^System; Erdkarten xdr Uebersfckt der Temperatur nnd der Slrt- 
mongen des MecM (wir *eratbten solche als VorsQgb'cb gelangen); Enropi 
aar Uebersicbl der Meer- und Strom -Gebiete; S'cbweden nnd Norwegea, 
südliche HilHe; Sjinaien nnd Portnfal; Fijtaleme' and Comelea; 
jlenjisclüand» Uebei^lcbt der Ge]|MriS" «nd Xieflitoder; Europa» Uebersid« 
der Staaten^ Oesterreieh; geologisphe Slemeate (ein Ideal-Profil der 
JBrdriade, Angaben der.gedoglnheiii Ferien, der Eivptionen der Maasea-Gs- 
steiae n. s. w.); DeuUchUiid, geqgnastliche.Ueboniklits-Km (als VoibOd 
diente Tonugsweise von Dechen*s „Uebersicbts- Karte" und Ewald leiitete, 
.was bei dem jtlefaen Maaisinbe biffigerweise erwartet wer|en kann) ; Deatsck- 
Jaad, UebersichtderdeotscIienQuadesfta«^) Britlaelbe UsoU^Ualie»- 
.pnerwibnt dOrfen die Si|aatio.ns«» Plane .ißt Stidte todon, Poris, PeteiriNa|^ 
iimaboii, Wadrid nnd Constaiitiaopel miM Jileiben* . 

w . i. -ii 4 «I m i m ■■! 

• . I . 

'Bfnckfchlcr: S 72 Z. B von unten lies: kanlonnlen statt: kontraktea; 

S« 73 Z. 13 von dben lies: Verbesseraug statt: Veranlassnag* 



Digitizca by Google 



is, IL lIKIllIRSIB IML 

JAHRBOCHIB dir LITBKAinL 



k 



Seit nebrern Jahren tuolien Franzosen ond Te a t s c Ii e eiaandef 
sMVMgwr M prftfMi oad mT der Liciil- wie SolMiUMeite dorvi Gef «h 
«in tt trfintB« iMMÜ dü Meiai tHidirl Mtt nit wm^smImMn 
tf» Spitet« Md UüitlM' der MfebM IMibm, Terttefl fieb bier md 
dort in de« ffitolnlaUveD Gang derselben, arbeitet, nicht befriedigt von 
den Begebeobeiten des Tages und der nächsten Vcrgangeobeit, für eioe 
gritodlMli« KMatmii der niiUem iefarbuoderte, welebe «ft iiiebl obM 
b ti mlf d e Idftti d«eb HeNiMgebe m Urkwidea, Dealtwflrdig&elleB; 
i n HMhe i «0d PivriKiflIgeteMcbleB TielAieb MljpehrfK werden «nd M 
di« rohe Zerstorongssucht wahrend der Revolution inannichfaltigen Ersatfl 
brngeo. Dabei wachst der Eifer für hauslichen und persöslicbe« 
Mmä\ GiiebeBke, Beileefa«ige«, Ordeof- nd Tüebicbl, komm ra 
«MM gewbwM Cndil; mi reaebl tegv Talech nad blU MhmtmI» 
TO« wil heudiu tVitkf|iyMMi md geballle« SeekAhnlebe« be* 
gleitete Gelage. In Teutschland wird dagegen die franEösische 
Leichüfkeit bäuüger; alles will rasch imd ohne grosse Aostrengaiig be- 
Mrl, fer g ii i gt esya; Mr die Oey tswarl fefUU^ Seilisf i- Md 
ir»iebarettlil«r>l«r idebei obei an) die DiMpfe der RiMbebM 
«d Waseerschifre steigen tn Kopf: die Phantasie begimit, Tom BacMre^ 
teaden Verstände muU gczügelt, ihre liebenswürdige Herrschaft ; mitten 
ia der Prosa alltäglicher Drangsal führt sie ihr sanftes, mit Rosen und 
VaifiiaMiamcbtwwiMieiiea Seepier; plOtalMl aiiikt es; Neptana Dreiieck 
M%l ad» elMM qtw ego die tiaeheedei Wefea; der BeTeM 
ebea gibt den antem ond mittlem Schichten dia alte, beKableiell der 
Gemicblichkeit zurück. Diese merkwürdige Er^ünzung der beiden, durch 
TortreflUcbe Eigenschaften ausgezeichneten Nachbarsv4lker tritt auch in 
dv JlBgfle» diploMtliseben fiolwieUnaf benror. Prtiikreieb,. 
Oeslerrefeb, Freniaen, vlellelcbt noch der Bund, beben elee Art 
Tripelallianz wider die dcrmaligen Fermentationen der beinahe ^ereiniellen 
Schweiz abgeschiosaeB. Ausserordentliche Boten eilen von Wien und 
Min neb Paria, tmä von deai sogeheissenen Friedensnapoleon 
an laitraktioaea, weaa ancb aicbt ab Befehl, doeb als rorberrw 

IlLldtff* a. Pe pp elbeil. 



Digiiizea by Goüglt; 



m " Zur GeicUeifd ^ mm\^m MniiilKAriegM. 

ffcff (fdWritffen korsen, wefehef es veftitnd, seiod damafii nocl^ ttnle- 
fesligle Hauplslndt in eleu Ceiilralpunkl auch der teulsclicn Polilik mn- 
mimmi^kk Wm ^ibM«Ui§Mi mw >^oiU der Fr ied«»! km^itf 

nad fein TaUtyrand» welcto, wia J)alilaaea Jitiiich Meial,*3 
der Geschichte ff« wirken hal, mit dem Tialfaeh bedriai^y aber 
noch lebensfrohen Bunde der Eidsgenossen? — Man will sie all- 
miU^C «ttbmea und im gUastigaii Augeuhliok uiu ein SiOcidshaA (irüiixge* 
hiala Snmv amahan. iaraila hal dto Asgiarnai da» Hamwa^ mM« 
aiBia i» den A1|Mi alt PlOchlUnff eiM MinmtMW laad,. d^hr de« aart» 
.Schritt gethan; milten m Frieden werde iui ^loinmer 1816 du:« dem 
>Yaodtlande. aagehürige Dappentbai aulitiraifh i^iatzt und kta mi den 
JMatiaaa Tar inriUihltfihaltaa Diaaa irürliah eatreaaa det UdirM dM 
Wie»er Caagt eN a t vom M^lUm ^Daa «orarali sa« C«»- 

t 0 a Wandt g c h (> r i ^ e D u |> e n t h a I wird d e ni s e 1 1> c n t ii r il c k- 
ge geben," iaulet der «weite Artikel. Uie Rübe, mit watober di» aam 
hiattrUah^a Mae Iii gieiehta» aaihollwarklaa Oramaytolia Taa4#eb* 
Mnds dieiam offiMbara« Unrecht «Mritaaaa «ad Voiaehah toi rt ea» 
Aeugt wollt um denltichslen für die \ on V r u u k r e i r h abhängig gewer« 
dane i^iplomutik der neuesten Zeifc luitl Ueweisi gegenüber dem^ ha- 
Mdan Vau die ha ra a f atf ca de Iripainiliaara. Sm hMa» ama iMiia- 
j^glea Iheiahnaides, jedach iMt dam hemaritaoBwarthaii lllpwnüirfi 
daas ihm die kl einem soovcrünen Staaten meistens widerstrebcD , öie 
grüssern anbüngeii. Die gemeiuMne vor. den MaadtbiUern än 

i^avaUliioa' and; det Commnaiamua, nahaalbei aiadt weM dav fa* 
Mm wkkaade deaniianordan and F in an artteka iahten, mögen 
auf dem Continent jenes herzliche, ursprtknglicli nur dem (usel - und See- 
Maigthum gewidmete E i n v c r n e h m u u, die berithinte enteilte coriiiale. 
yaikeraiiai biybaa^'^). Bim andaraa Zeiehen- dav Iranadfamhiai Vahaala» 
i»nhiait in dif ia^maliicken Piagaa tnü, Schiaawif «A-M- 
kteiRsctLc >laiii|)uiiilioncu nt übergehen, jenaett der Pyrenäen Jmt- 



■tnüaci» Ii i iiktfim, VeeiMfv 
^) Hieb dipkMMliache Vagrmama frankrelehe ae^ mchjaibit ia dam 
nuimerif chea VerhAllniis der Agenion, wekhe gegen Bade Novtmhera 1817. 
die verlornen Sahne dea sogeheiaaenen Sonderbnndee in den Alfen 
dW tfhilber eofsnchfen. Feria handle swef, iertfn nnr ehien Beten. (Augs- 
imftpl^ angemeChe Mhnig ffr. m. JMMrf ! IM»)' War Milf dihrf aM# 
Jknf^etaada i p a aeüi deonm^ et eaevaa enfre per Alpes,, ui pueril ptaema «• 
lüdaaialio iaaT** 



Digitized by Google 



Successions'frngfd £u Goitsten des nfltl^'e8 Orleans ^e- 
>(nl(en , wlfireiid England Portug^nt ausbeutet. Dte Teutschen allein, 
iti ti'achsdndem Ge^vörbsfleiss anf einen regern, internationalen Yerkdftr 

fortg^elzieri Plackereien niid IntcrvcntionsgelUsCe g>egfenQber der S c h werit 
entscbüdig^D Wtrden? Man inilss es unr so mehr bezweifeln, je bestinli^- 
Uf S'adid^^ü üAd EttArm$ 4af«r ^prechtö, dtt« Ti^iltscIifiiBds nttiktUcUd 

diiftfti^r, biefen, riCliftgf behandelt, neben dem gegenseitigen Nuttert 
iiti fbilitürische ^Jire und tViArdef flk GeMiren and Gltckswecb- 
lä M 2iikiUlll. Die^ ttiboassgr^ciiän Gc(dati1ieri dori Abmi^ii kitnieii 

MM^i mviSgeir ^dlfte': ^6 erinA^itc^ «ti (fitM langst IHl^ 

tSsVi Miltner des stürnü^cbed Forlscbritts und drr ziihen Stabilität 
Wlhybaft aoliqnirte Zeit, welche aber nichtsdestoweniger wie ein mililti- 
iM-^mf^eb«r KR(seiHi<i(iit ßtr Frankr^iclif, tdar^cliUad M 
M tfiMt^r im GHSdiAti^itr Ar iif cUl^ , iMeii|f6|ttti|^Mli UMrüMt 
eüiporra^, M WA- UM 1f i/nmnfvsiiiclircli int^ fttt 6ii MlMlMe, iH tt'ppf- 
Gestkndlieit Mtihende Gesrhlecht^alter. Möge 6a im günstigen Augen- 
bM tufAd^i' lassen und dadurch einem drohenden Sehl agfloss begegnen! 
fkiti 9§ dtfatl nicVit bit suM hoheii Att^^r, welche« d%t(Xt §M 

Jkif%ßkkma§mä§$ (hMrmUimitmum$$ I>'riedrich Wilhelm Grmf§u 
BUmatk. KatUnaiB, Verhg vmNöldeke. 1847. 8.S.S06. 

AfüMlBicIlBnge'ki-IMtorllthef i^e||^ilMilieMMy' ai|[^ dKi ¥oi'#orii liMff 

MMibttUngen, ehronofogjkcK prägnMtisch geordnet^, aelMitM VlMii' üh^' 

«ItJrn We^ith in Anspruch «!s getreue Daisfelluug der Tbatsachen mit tlfren 
PiMien intd Wirknngen, denen deff Werhntt aU Zertgetiosse beiwohnte. 

Mit fWM l^ihNUHAl tMM TMIR? luMnAte Imd immI dilK||^f il^c^tiif 

mi «An $9«fy.e: . Jcd^M* difi Seftfe! 

D?rs polilwelie Prittcip, welches dei^ Verft»s#eJr als des richtige Kitfer- 
Mü>, IM M eü^^ MMiK iMil WlhAeteh^a Geiles üfm} a^elr 

11 • 



Digitizca b 



IJeberMiigUDgeD durch das Game fort." — Wer nach diesem olTeneQ i 
fiMttodmi im Werk «iwt Mmwci, welclier w hohen militäriscbeD und 
4iplon«tiidieii Aein|«iii bei laagtunem YorrttclMii atiuid, aibefangeB dorchr 
liest, wird sich vidbeh belehrt wid angeregt Oiideo. Die Denkwürdig«» 
keiten nämlich bind gegenüber den letzten entscheidenden Ereigoissea 
nil der AosfUhiiichkeU de« ibeilweiä« Ihütigen oder handelnden Angeo- 
lemre« liederfeickrieb^ wilveiid sie ältere und gleichsam eiid^Ueiide 
Y4»r«8Bfe nor tamnerisck dartege«. Wp M EriDoecaven der Art 
sieht gar hiofige, gewissemaiseB objeciive GeoMUbsruhe. veilM^giil 
sich fast niemals, und die für die gegnerisclie Seite, hamentlich deoVittal^ 
punkt, Kaiser Napoleon und Frankreich) beobachtete Unpartei- 
liehkeit, aelbst stellenweise Yorliebet gehören m den seUenen Eigea- 
«ehillen eines tenbehen lepolrensdirnibei« Jener vecbselveilet, sebwie- 
rigen Zeiten. Es ist wahr, man bat diess- wie jeaseit des Rkeina dm 
Bündiger der Revolution, den Schöpfer erobernder Heerfahrten a|id 
vermittelnder Institutionen, bald zu bvcb, bald zu tief gesetzt. Auch mag 
fa ietst neeli nnwOgliob aeyn« hier das richtige Mass eininbalten^ deaa 
die ieidensebaflen wirken» obsckon unter abweiehendeni eil glatten Fert 
meo, gegen eine unbefangene, ohjeetive AoffassiiBg der dffentliehen nad 
persönlichen Yerhültnissc. Im Aligemeinen bleibt es aber unbestritten, dssi 
die Ansicht, nach welcher Napoleon als SUndenhock für die Yerbrechsa 
«nd Fehler seinerzeit vieUacken Opfortod erleidet^ eine- Art nifstia^ker 
SIlbn«. daiatell^ immer mehr an Credit ^erliift. Nicht mmder. bekoauat 
dem patriotischen Standpunkt gegenüber die Ueberseugung Gültig- 
keit, dass die vielfachen, bisweilen graulichen Fehlgriffe und Gebrechen , 
der Teutscben und anderer Völker den diplomatisch-militärischen Strom 
der Nachbarn entfesselten und ihm den Dnrcbbnick erleichterten. Wekbe 
iSeelen- und Geldsckacberei selgt s. B. nach dem Frieden ron LflaeviDB 
dal segeheissene Entschldigu ngsgescbiftt Yfie wetteifSem FVnlsa 
and Völker, um durch Bestechiiiigsgülder für ihre örtlichen oder stündi- 
schen Interessen die Gunst der fremden üachtbaber zu gewinnen! Eia M 
sekamteiar Handel» wie ikn der Ritter ron hn^ nrknndliek in saiaaa 
keiekceibti Tordinntn atordkiga den Eintritt der alratednnitawpsi 
UauoaA eotbranatea dewider edle Gemtttber; sie worden von demSchUaw 
der öffentlichen und häuslichen Sitten so lange gicicbsam Uberschwemmt 
und hiuweggespUlt» bis das U e h e r m a 8s den fiedoUifeden aerriss ^aad 
bei dem vielfach gesunden Kern des Volke einen nenen, lintemde% U»% 
' sekipnng der Dmte kereiletn. Der Verlnsinr knt §km wqU getkan^ wsan 
er nkieii rnbigei)» weltbttrgcrlicbefi Sb^idpHki wMlte, u^d ^ dhm 



Digitizoa by Cjcjü^Ic 



Sbt 60iilMbl6 Jet fMlRkni BcfMongiktiogML 



IM 



•V die labyiinOibdiei Ginge der JSeil beobtcMete. Dtdifth gtmimA 
MT die geerUAttlrhe Webriieit, wefcbe ticb tam wfrd g^ekrtteit 

fiiideii, wenn die Heroenschafl der (iegenseile hier und da etwas zo hoch 
tngeschla^en ersiheiaf, oder wenn in dem entgegengesetzten Lager der 
Knser Alexander vonRiisslaDd eine tn attsschfiestlicbe Rolle dea per* 
lOaliebea tmd ataatareeblliebea GroHei gegen de» weslllebe Kai» 
MmMi bekemnit Benn bi den rasaiaehen nnd frantflaiielien Onalfa«* 
nius liegt nach des Verfassers Ansicht die eigentliche Pulsader der kala- 
llropheamüfsigen Ereigni^e. Das »lies ist, wie gesagt, für den bisto« 
ri iahen Gebell, wenn nnr die Tbalaachen nngekrlnkt bleiben» tienn 
IM gleiekgftitig; Zeil nnd Menacben aind von Nalnr geneigt, •« gmaaen 
Cbarakf eren, weif he wie Harnierbflder ans der Viaree glinaen mit 

lleissel und Hammer zu mückrln und zu glätten; zuletzt bleibt doch in 
den Augen des gebildeten Publikums das Ordiniire und Handgreifliche ollein 
ia Wligkeit; Helden and KriegaßlraCen werden achon der aweüen 0Mie* 
nfion gnf lefcftt Mnndgereeble Faradegenefale , 9ebhAsale MMaefevdMl' 
Mer Art gewlHmllebn ^ Jovrnalabenlfiener dea täglichen, rahigen Bhl>« 
faltungsprozesscs. — Es wird fJir die rebersichl des auch durch reine, 
eiafac he Sprache empfohleuen Buchs genOgen, die einzelnen Abschnitte 
u beaeiebnen, hier nnd dort mit erHulemden Oder abweichenden Bemer« 
klagen nbegleilen. Hacb efawm knnen, ,,Legltlniation'* n b era eh rte* 
banen Vorwort enIwiekeR dna tweile Kapitel, die nordtevtaefco Ifen« 
traTI Ii f , den Gehalt und nochwirkenden GiftstolT des zwischen Preusseo 
lad der fränkischen Republik anfgcrichteten Basler Friedena 
(1795}, wobei Jedoch der aebmiblicho Anhang, die fwrteiloae Detter*' 
eatlonalivie, nicht gennner angegeben wird. Dieae RRMrle'dber he-r 
kaaetlieh erat die chinesische lllaaer ehiea nOrdlfehen nnd a Od we et- 
lichen Teutschlands vollkommener auf und nölhigle einzelne Staaten des 
letxtem, wie Baden, Würteinberg, zu schirmenden, den künftigen Rbein« 
biad TOrbereilenden SeparalYtrtrigen. Oeaterreieb, welehea 
«hMr Meht nnd fltellnag tren blieb, beghig dabei nnr den Pdrter, daaa 
es IraSne Sirafgewalt anwandte, nm die abfallenden Glieder des aHerdmga 
inFäaluiss Obergehenden Reichs an ihre Pflichten zu mahnen. Die Lnuen- 
b arg er Convention (^1803} that für die bolirong Nordteutschlands 
ariademni einen bedentenden Schritt TOrwirta (Cep. 3}. Des trige Mini- 
Maai dea fhnrihrslenthnma Mannorer bennhtle weder die Seblagfar- 
ti^eit des Heers noch den gnten Willen des Volks; es ertheihe vtef- 
mehr die Weisung, alles zu vermeiden, y;Was Ombrage oder Aufsehen 
flnagan hOnne.^ (8. 23}, nnd gebot der Armee , beim Zosammentreaen 



Digitizca b 



m 



ilp<))Pi!«tip# <;f4>w«# »• »!i€*p».T- ft. ?♦). w<* 

ßli^lideo, our inil Raugr^rliül^fiissep l^cs4|kfMg|en Mifiistor, keinefi 
{^^defftlanfi }f^\ile» Im)^} s.o müsse niHU durch Trotz den Feind nich|^ 

Qilff >vrlcben tich «ndi der YerfMm fteffiiicl, «adi EiglfOid ^»Mbrr 
im4 l»44fi^ deu i^jUupip der kuoi^tich liatinoverscheo Le- 

PIK l o iypirt i n imk WWrt 4h mpi «UUfrfci^Ji^f- 

\knm aiiiiwl irfM^iüBtii f bei Au^ti9r'it«(]i60^) seine criften Ritler* 
p 0 r n p n. Die Biiii^ )i'Hr gebrochen \ mQjß l^ouute weiter gehen (€9if. 4. 

fi^rafigsi^elil lieft Rhiii^biiiitf i^lftea, »QiDä|ilig vo« flitttonfleii 

ourdost \Yjirts «chietMO. Sfiif einer BeiUe von Jahreu halte Te ut^ ch - 

bar|. SeU>9i Ffiedrtpb der proMe ernfiiQlp ja btlh aus 3|ioU pm% 

geheim ea Hoftrompeter. — Diese Schwache der Tüp $ei|)9 Plaui^ 
wif^mi Naeblf^r* ^olffl^i^il ü^paUon» ef|lfM|td 

geo, Crqsiib^r^ffgeB, Fftrsipriipaf usd Cvifprlei), frischen., » 
Frankreich g^fuaijenefi (feü^lzen, Brutichea u|}d Silt^j^. Dj^zu kap^ ti^iu^ 

«IlflN Hf »cl^acoBfMtHii«)» ^ 4er Ar» 9i^ai|i|lcir B^fFlfl fflfH- 
üf be|i Souveräoetät, vptl^h« amch rom«ii henuuep^e 8ehrai|keo, c B. 

landstündisehc und corporalivc Uechle der frühem Zeit tthef Aord ^ar^* 
Dabei gesphab^tt joi i»iliUirU^|»Tf dmii^ifiraiivofi ffü^ 
l^|^rU^bci)(U imd Y^rbitsieriiiif f ii^bff:», |fta|N»4fi V^f- 
4«lYerb«ltiiUfe hdri«» die GUifsbbeit 4ff Sla^tiblMfrr ¥^ 

dem Uesctz iuud Aiicrkcunuug. i^u ge^lUUt auf ciue tupfere, für GlMcK 
imd Miüsgeseilick de« l!ro|&||i9rf ^J^iptif^)^ ^undio^f 9ii9S4f f - 

Bpiek Mebr fesohimiteii Nar4oaleM, aftrlrOauDecle f reiiase^, W9 

Mifnner , Sitten, Siaatsciurichtungen »Ueiieti. und gewann ipi TiUiter 
Fu^itü (1807) die ^in^w^iiljg^ ^L^4^^a(t J^yii6ii|nd;},. £4 n||jf|« 
ffA fb «of Ktfikui PfftifM?», 0^aistr9UMt.«»«*llrtf 4I|| iMi 



Digitized by Google 



flavttt 4m firossliefzegUutns Warbchau, d«r küwgUoheii KrttMl 
SMät«ftf , We« li^ä» Uns, Mliil« «ii^ioli 4m CoMtoftttlaUftr? 
rM|Bii «IwlMiriithm CifOi^yar m dMi #Bglaidktii 

priiicip. Die BesilEtrahn« HollMBdii, WeldMr bald dk vcHnlgHvid" 
rife CoB Tis call ui) der Hansestädte, Oldciiburgd und anderef 
(Miiineallicher Gebi^lhetle foifle <^UIO), voUeBiitto den lertelMadeii 
hmm T«al«€kUBdfc Ummi» ImU» sick, ilM m MBtiiii^ailMB md 
mmm^ dMiVoignf Air ümt YclJialh«» mit ätttal^ft»« 
des «od Gebrechen kimpfeiidcii Spanier (1809), Oester r«ie Ii 
iiDbCA (1^09}; c»' unterlag, von der Uebermaclit erdrüekt, von dea 
tM4a»ltaB mfkt dwtch WOatdie denn dank Xliataa iiataiiittttst, aod 
Magflto 4Mh Bftrtdittia die ie«UiaiU«t dea Itol^rhliah ttüH 
iBiiiliMMili> Maeliiieiiel^ert, PiBiiilhi»fa dMen» Maafehtagit Wi 
den politischen Schttpfiingen in Italien, we Papst mifl Neapel weteheft 
■ittietai, liefeits vieiCaeli die Geistor neben dcu überwundeaea Leibern. 

da» iwiüaa jwaiM Karl» «eicher die Kcvolatiea gebändigt^ 
die ttMerekiaeke Ctevall hüyartelll, dai UeiAeitk«« Piulmiilü 
äkfeMAa» vBi in dea Mnm det MKcb M^eipaiiMle» KIreke 
rtekfelllhrt halte, eridärte sicii meistens (l»s önentliche Ui>iheti; von ihn 
•rwartale 4ie gtUhetade 2$peculaliou leutscher Denker und Hnnaai- 
IWahlMV 4ie f^rakliaeii-nUiliiriache Kraft i'reakreieks, mm 
naUalto Wiedvgatart daa jto iii a h e ajMahiaa h li , ja, äaale mriitm 
Friedaa, die Utopie der GlilelBeyikait aad NaakTolgenn aeüfiekar» ttr daa 
Urbild (Ideal) noihweiidi^ gewordener Leidcyi und Drangsale. Man gtaakle, 
was den scbiagendzileB Beweis der Allgewalt bildet, in der iiegal auf- 
Mit ae dielakaUi I iae Ite-^dUVttaMMa aagtae^ pr o V ideaii e 1 le»-« 
tiilfiMimg d«a IfcwBBf, »r waklMi die leipiiger Mmmrle eifwe 
Abceiehen aai HifllBiel and dto ReligioB de« B ii a i B i iB i daa Heilif ea 
«iildcckt liaiten. Wer daran zweifelte, ^rall für einen Thoren oder Ver-» 
ritkor; er lunsate schweigen oder lliUliteii, Ja, biaweiten geschah, wie 
kii 4a« «üdaa JffdaB dat eHfliacliea Hem, eki IMickea TharM- 
vttMreB»«« fan Fatis, ve dia C arfa n aadEhBeafaipeadei wardaa. 
Die neue cirussea-» und Fnrateafohrir aiaalile besaate Oetihifto ala die llkr 
daa £rsaU dej» Zuckers, nainciillii Ii in TeuUchland. betriebene Raakel- 
aklMpeludaläfHL — Bildete doch ein Toraekatar Uerr au» preussischen 
■iiBitiara and ikaiielM fiaaalbo eai eiffeMa, §m äfHum gefabrtes 
Uiletvegimeatl Ba abaaiiaHi uibi anwahLdia Dlafe aa siek 
*die Vorstellung vendcBHeibea (n d64a) daaBegaif dba Giaeki^ 
4m Maoki w. dantelieo , so die neue riesaaaiiissig aasAwil» 



Digitizca b 



108 Zar tocbidite des teuUclieu Befrwiingskriegei. 



leade Ordnuog eben dessbalb fasi unüberwindlich und legi lim 
ynmrto, mh dam fUible. Dcm dar CSioik«! agi dM fipri ali 
mrl» «MoU fiUf. Dim av4i»»aiflis«h« AtMil dar M( üagl 
in zahllosen Zeugnistan md Urtheilea n>r. 8ia w mati i lu «m ao Üefer, 
je anziehender, populärer die Persönlichkeit des aus bescheideaem 
Daalia liarvargafaBfaMB, darcb FOraiclil, TlMtkrafl, fillkak ar h abaaa « MaiMai 
ht teiM baila« T^aa war. Br aah daa CMuta «id KMwto ftoiaM^ 
Üg, daher ded Groaaea «id Oeringen lieb, voa der Soldata»» «lad Bttrgar- 
gunst ohne ängstliches Buhlen getragen, auch der Milde, Offenheit, Freuad- 
aalMÜ aid lartei Ragaofa» daiGaaitttlM aiobl freaid, m aaükar BeioMa« 
fcaU Mra laof OMnMtsIMa RiwM daa tafcHFiadriadcM fllnha mä 'km^ 
drttckendao Mifageschicks darahwaadeted. Maa Mdar awl IM atgi i ffi 
aiad mehr aus dem schlaiTeu Beuehmeu dur Feinde und dem Lobspeadta 
darFraanda daaa aaa- iaaarar Verkärlaug mui Boahait aalipratgaaL 
Waaa dar rdadaofca flanat fraanlaa FMCaa dia Ualifaa 6ral«lali««a* 
raiaea aalanagte, ao haben jene, ineht dar r a paW ihaa w l I la Sloli dM 
Hauptschuld. Und wenn den Kaiser Napoleon ein Rheiiibundsfürst ob» 
aafgatordert am Katoabaaacidaga raüand cakortirte« ao bat dar Haraai^ 
aMitdarPralalrtordbVeraalworllfaMMilw ,^apolaaa war^^rM^aaMh 
HÜ Wm^ iaaiarkt, (9, 188} „Gegaaalaad dar iewaadaroog, aad der Bar- 
gar wie Soldat verehrten ihn wie einen Heiligen, wie einen gotUihnlicbeu 
Helden. £r haUe die Sympatbiaa des Volk«, aialU aar la friakfiiih 
aad IlaKaa^ aogar ia Baglaad Ar aiah, wo dar Ralua aciaaa iiaaaai 
MawMe.*^ Angelangl bei daai Wca dc paa l i t daa raeaieehoa Faldsagt 
(1812}, zu welchem iu rascher Uebersicht die Capilel 5 — 7 Tühreo, wird 
der Verfasser weiltiUifigor; ailf Abschaitie (7 — 18) aatwickala aoigMlig 
dia Motira» KrtAa, poliliach-ttrategMiaa Bawegaaga» daa kflhaaa, w» 
liängniiafallaa UataraalHaeo«, walalieBi dar BerfebCanlallar ab Waricai- 
bergischer Offizier und mitbnndelnder Augenzeuge beigewohnt bat. üaa 
folgt ihm desshalb mit wachsendar Xbeiloahaia aad Batahraag ; Bahra Ma* 
har wdeckla tahta aiacbaiaaB aaa, haBar balaaahla^ aadata» frtbar ha 
aMlaadaa Vovgniada, traftan aarM; aa isl ha (haaaa ahm treflüdMi 
wohl gruppirte Darstellung, durch viele kleine Charakterzüge noch mehr 
gaheben. Jedoch muai man gegeattbar der p sy ohologisch'-paliit« 
aahaa Aaffaaaaag dlaaaa aMmdiagi waBhirtoriiGbaaBragniMca swai aMi 
aa h a d aa li ada Badaakaa a r ha h aa. Dar Vaiffmaar hal daa Kaisar Ate»«»» 
dar za hoch, d;»s russische Volk und Heer zu lief geslellt, daneben der 
Naturnothwendigkeit einen übermässigen Spaalraum ziigescliriebaa. iedigiiah 
Mdjaad coaaaraiiaadaf BMm aaoh dar aaaoftfaahaa Diclatar aottaa 



Digitized by Google 



teMtrffMlMr im Blwiiriii« Mord^it wkm y n wi n i nfti lw uj li bwlia i i l» 

tfi Mo emgedrükt Inbti. (•. M.) UMfokcM tti d«M flilf oüneo, 

irerade anf sein Ziel losgehenden Oberhaapt des romanischen, theilweise 
frermaDbcben Sudwestens nur durch die stirre Opposition Kosslandl 
dir BiHiMgw das KMefw gMclMMi •bgiBOUHfl wordttt» fter PIm^ 
■i dMB elMMlipM imml Md B mi M id ünr dl» •utaptMut ff«^«^ 
■«■i« B« tieiltn, wie elw« bei doni ImImIioii ttlselilldiera ngff« 
fftiehift, (^1803} habe vor dem entschiedenen Bruch mit dem Cxaf 
■dü ao seiner Stürko «id Avfricbtigkeit verloren. Allew AsiaUnd 
lit» hier Ml der IM MF di« WeU cwiacbM hfW^ Wegw; «Mirdtar 
MMift ep.ditfeli dee'PMnIle« eB der CofttinOBlelsperro mkm 
Wohlstand gänslich untergraben und mittelst der wachsenden Verar« 
lung im Scboss der eigenen Grossen re v oi u t i o n Ii r e GeUlste horvor- 
nfen, oder aber ela letsteefiefeMullel die Weffee erlMbet. Bei Mageie« 
MMbMiTfiHiwwNiMf dneAMriahtMMf MOgMe Bo»d«if edoii»«« 
wikbe b» M MNIigeB ll wi debi i Bpaiiei, ferlafel, Ba|rl*B^i 
Schweden und der vielfach bei den Teutschen kochende Unmuth 
eröfioeten. R u s s I a n d befand sich also auf der Linie des abwehrenden, 
Aefeiifiv»B Tbeik, wikamd daa fim« rbanüiiiebeLebea*» Md Mili« 
litreieli MfiMP mnI in aalne Meaeive die ul aba t — wie feroalw BBt* 
dar die aogebeM« Baifanft, eanenllMi dt» Bbvieliend, frevtae« 
aad Oesterr eic h , hineinzog. W ie gewöhnlich, so liegen auch hier 
die Quellen und Ausgangspuokle auf der angreifenden Seite, welche 
danb die fUkbliabe EwabMUfg BiaaUnda weeigaleM eiaat w a i la a 
jadaalMmd» die CMbMtlatopleBM eBlTetfBto md da» b i a b a ri fai Fett» 
■äi^ Hea die Erove eefsetste. Ea hendelte sich elao hei der miHtürisobei 
Völkerwanderung (^600,000 BewafTnele} Süd westeuro pas ^^egen den 
Nordosten (BaaalaBd and Schweden} allerdings nicbt um de« 
ft i i ai i Alexaftdera, l e Bd e w i «■ die Freibeil daa Beallalidea. 
Im dar Onrt wie & Bf bebeepM wird, all eieer beioabe aewir 
arieallieiiee Geiatea- irod SeeleeaUIrfce den Gedanken an Napoleona Sturi 
mit vollem Selbi»lbewu8stsein von vornherein ntihrle und wie ein heiliges * 
Ve^lafeuer ooterbielt, — dieie Hypothese wird durch den spiterea CSaef 
d» KHapaa b ieMe iK ab widarieti Ba iai jede« daaraNKee Beitfaeoaewi 
all Aüfetteefee bebaant feaaf , wie in Free b Carl (]Bec. IBIS}^ 
Bbatilioe (Fetor. 1814) und anderswo die Verbündeten, also auch 
Alexiodcr, an den politisclion Sturz des französischen Kaisers noch gar 
aidd daehlee, aoedem erat aaeh deai beackloiaeBeB Bnd aaafefilbrteB Zof 



Digitizoa by LiOü^Ic 



m 



Md fMwi, Fmtr hü d« Vffbtf t is wüihep d#9 «tw« wMm Cmt 

Iftit einem Hannibalisclt-Harcinischeii Groll iiud Plan au$«tal(e(, <Jis riiM»cäi 

l«tUaie, wtmmkk iialiltmiifiK, Tiditifkfit fiikto» digMpMhii^ 

^17. 1$. Adgust) absiclitlicli uud iu guter OrdoUB^ zurück, zeigte» bei 
B«fftt4iiio dem oacbstUfsoiidMi Vu^d lüd Wner il«fi-}t MMUMai! 

iMBitellmig M Tala-pKtlaf« «ml wtwüiiile« daa j«ltl hMoiflü, 
verleynnfn Geg^oer) welcher Fiiedeu wnnscbte, giuii troekra: ^.JeUl 
•ral b#gifi«4 4ttf i^rie».'^ -«^ Jlifr tond.bMMrkto 4tmMk im 
%um, piimM« ikm m \ «m •■leiioaiiii mi ld.4iiwl8ti.W<l»i 
ImIi «Mem FMwde: „Aqf den Friedeo hMle Aonaparla gerechoei, mi\ 
de» iu der feiiidbobeu Hauptstadt su mwinfandeji Frieden, br bal W| 
giwckMl, und k'mm, m dMim StokiiiagafaliUr, iMgl alte #i 
VbiMiliaaiiir iiniti^f ««Ii wiSelMiidtn 1Mkmigm\ nkm Mmm Rcifc» 
nungrftfekler littUao wir alle da» stUriende debäude nichi haken MHmat.^ 
(^DoroNv, Üeukarkrifteii und Briefe II, üil^.J — Mau mubs daher offee« 
toPlaa« 2aaaiimi«aiia«f maalmoa» Mak aiakl an viai Mf dialMb»| 
aaar dar Killla aaUaii. Otaa vor «am WnliiU darwihaa iN a i— ji 
dieFranEaian Moskaa, arliiian bei Tarulina, Jaroflaves ». wJ 
kadeutendu Eiubussen : di» srlun^e Natur faad ma bareila feackUgeaes. 
f itifcab daaaraiiairtaa üaa» vo» aad voUaadak aar, waallaaick4itti(rall 
ka f a a aa a kaNa^ Aa kelica Aafaakiahtia, toitfara Tiadm^ iBklla aa mm 
der grossen Armee uicbt , aber übertrieben tat dia Saite 1 88 erka» 
kene Ankiage der Elcuieulc^ ab welche ukaa Niadarlafe durt:k Eiiei 
dia BiaaMwaakl gakrockaa kttitan. tta Amdaaat, UttMiabl aad Hafcpfi 
laagaMdihNl dar Eaaaea ftkaa daa aiffaalliakaa flraiikläa aaai Va- 
poleoniscben Mi^sgesckirk, mögen uucii ininierhiii dia Sieger auMidMi 
vanfräisai't ^ die Besiegten oFl von uienyeblu'kar fidiald aa dan abaraH 
fiaag dav KalanwHfcwaadighail anpalM kakaa. 

Dia Kaidlai eniklan daa Faldaaf ¥aa tüd, «a Ak* 

schnitte )B-*-36 den Heerxug von 1811. dessen uomiltelbare Folgte. 
Maj^olaous Abdankung uad V e rbAuauag, ia den Capiteki H7 — 31 
daifiligt «ardea. Dar rakiga, aapackkaäaaka Taa« kaidaa Maaaf Mn 
lattdra IHcklaBr gWah ^ctaA^ iwdiaal dAa AiiaAaaaM||!| iiagf aiaa aatb 
afatfekie Bagebealieiten aad VerkiltoiMe aaden baokacbtat aad kaarlkei 

t 



Digitized by Google 



fifki |of 9p»rfi>f 17»i vMlpH# niiffwii iMiliir gli«» 
Mder benrar ab ia dwi ItanieQ, waebfalviMlea Wia^Mdiu^e lU» Mhh 

1814. Er widerstand, >vie uucli seine biltersteu Gegner ein^eriiumt 
habet, einer mioUcslen« vierfachen Uebermachl mit »teigender Spannkraft 

keil, w«|^be stl^ßü quipiltcltMircu Fall herbeifmiren muMte. Nuurhee könnte 
«an gegen den Verfasser, dessen Optimismus zu Ci misten des gestürzteu 
ÜMMMan ia, lieii leiitea fiangoa der Calulropbe tiaioadcfii hervor- 
taiV. äMmahtt wmi mm Tkul mi maem ^ n a ' m w tafMMMi 
kB Mnm» IIniI et aker «ofat, vei er henSk ia diaiei» MilM ' 
bei der Benrtheiluug des 0 Uneben Werks denselben CkffeiislHiid bii'* 
baodelt bat. (^Jalurbttpher taiö Nro. 3 aad 4}. Die Capitcl Hb und 'S% 
KapaiaMf VAffbaaaaaf aadllafUicl^aan Obaiaehriebea, «;alliallea 
■Mk» ftiriHian >ilwiliani|fln «Imt dlaa «criairea taviüil 7t 
•ffcaa geyiBhaf 4m imgebeoera Poiieckritlea 4er aadea» VerbtodHaaii 
Rautüitlich Russlands, welches durch Alexander gleichsam den leer 
fUfordeaeu Plais des froiuOsit>cbeii haisers eiugeuommcn habe. Da niaa 
9Mk ämm Waadafpaakl Ibai dar Aapiife dar daraof äeai|lialNii iahiifti^ 
«B«afaraa aad ialiaftaiaaA^ (JthiMier 1««5 Nr«, i»— M) 
biMlel iMt, flo Iii et «Mtallbaf^ das eelMai Deiagle la wiadeiMtd 
Ein tbatkräfiige^ Ressermache ti iui gUiislii^eti Aiiscnblick ibl ]h über- 
itm Air frhcalleisie, Aegieruiigen und Völker die gründiuhsle L^Urei 
«ikha wm aas hagaafiaca Ji'aUfaÜM leMfUen kmm^ leert Kla|ti» 
UlilUliilL Baafiw aad Hiaafaiiia Mfba aieUe; «t alalieB aaieaiWIi 
im liilnriiiliaa fiatiHr. — Uta endÜrtieB Aasgang dar ftHlfiaek« 
militariscbeu VerwickUiug beliandtin die Abschnitte 40 — 50: ihren 
QtktU beaaieliaea sebou die lebersohriften; üe kulon: Wieaer Con- 
irtsi; Nt|i4iletaa Maaklielir^ Nayolttae Friedeatf aiaiki 
laitiik dta i/tagrtiiti^ Vorberaltaaf der Krit^tt^ daa 
Hatiatl; li»poia«aa lailteHve: SehtaohteN vo« Ligiiy un4 
W a l e r I o ü ; Folgen der 8 1 h ! u c Ii l der drei N ii m e n : die R e- 
itaaratioM; der xweiie Puri#er Friede, welchen man wohl eiae 
»alhUttfe» aataatflMiilMr featifkeil «ad eia l ial M r w te dar VtiK 
ilfeHaf o a ite id u B i f ii iWi a aa a a ta darf. INe Verfaaaaaaf 4m fitiii«« 
Im Wtmtm eaf etat ferne PeHeniosel bleibt jcdenfelb als Bekenalaiw 
henloser Schwuclic für kilnitige Jaiirlinnderte ein warnendes Wahneicheii. 
fii haawil mgkt aar daa Bum dar alraCMdaa Mtaiaiii, »oadtBi aaeb 



Digitizea by Goüglt; 



Sl^^ff ^^^^^^^^^^^^ ^L^^ ^^^^^^^^L^^ i^^A^A^^^ttMMAfll^^^^AS. 



4li oft wiMMle WahrlMtti dm oime die P et eHig ü g 4m iii üf J w 
IlmAnifll, ireMra iMl In dem Rtfser VTapoleo« «Mb lef, diePofW 

•ehritte des bessernden Priocips eine Unmöglichkeit werden. 



Wanderungen eines alten Soldaten. Von Wilhelm Baron 
ron Rahden. Erster Theil. Befreitivf/skrieg rm -/>^5. 
S. 406. BerHn, beiDtmker, 1846, gr. 8. Zweiter TkeiL 5.507. 1843t 

Ikb dM Ziit der Bill iM BtUm rSclM n nifcii^w mi 

der Naehirelt ein Zeu|;piifl8 seiner Muinicliflillife« BrlebniMe m tbertte» 
* lern, verfesAte nach der Schlecht bei Pavia (1525} Robert von 4m 
lUrk, IkrrvMFleBraif «1 Md Sednn, MmcluiU Fraiikreiclin, eeiM 
MmiihMi, MUeidtn Oaakwllrditrlc^ilea (MMk«f> Halb 
Ritter, halb Soldat, nennt er sich mit einem gewissen NieMraek den 
jungen Abenteurer, Heiselüufer, (le jcuiie ad ventureuxj, beschreibt 
aaf «M iMsilMt^ einlache Weiaa, ohna faataa Fta and waü räalHa- 
das Bliok, abarMeadiiaad wakrlNdl dia kaHaaLaWMiraahMlt MM- 
ten, Belagerungen, Gespräche, Freuden und Erholungen des Aiedeos, spie« 
feit SUte und Denkart der Gegenwart, Kiinüobst des r i 1 1 e r I i c h - s o 1 d a« 
lUabaa Staades ab, faiaarB Gadaaka« aad Oambiaa aiaialick fremd. 
lilaidMi fcegtfaal daai tooa Rahdaa; darehaan aoMalMi amfH 
wd f esinat, Ar l(riegerische Ehre und loyal- legttiaieB P i east frimiaMeali 
uneigenntttsig und uiistüt, hat er vieler Herren Stödle und Lander ge- 
aakaa» ainaaiidifaeba Gafabraa uad Praagsilo ka lÜMrdaa aad fittdem ba* 
liamte and bai baranaabaadeBi Allar eadüob efaem gaelttebaa Aakaflrti 
M der Phiu Herxogia tob Signa gelMea, welakar aaah daa IM 
gewidmet ist. Ehemals Hauptmann in preiissischen und niederlän- 
difakeii Diensten, deiigairlar CapiUa im raneitebea fiaaanlslaba^ 
iMii Brif ade-Gaaaral Oenianorps der sf aBiaak-^aarlialH! 
lahea Anaaa von Aragoa nad Vataaele, — bei diestf aufsteigendei 
Aemter- und Ehrenliuie, wenn auch bisweilen in partibus iufidelium angc« 
stellt «ad vofli GlUck weaig bagttaatif t» aiasata dar Yecfaiiar violaa be« 
•haahlaa «ad arlfbaa» Daroa fabaa aaok dl» f^artiagairfea swai mmkm 
BMa am. bialäagUebee Zaa^wM; eia ecbilderi aMbok, bia aad wieder M 
breit und gesprächig, oft von Abschweifungen, gemUthlicheu Gefühls- und 
Gadankenstrichen aalarbrochen, das wirkliche, vielfaob bewegte, ja ah na 
taMiüabeiabeai gabaa friaeba Kfiag»» and FriadaniMaaaa, km^ä^m mm 
olM-loyale, genttgsame, ab 4m Biiiwjieht ^ tiHarfffi^iatartiiahaa 



Digitized by Google 



ft«}'4altiiB«t«r «B, wi» Ml» tie 4mMla wohl wfg t«^ «ehr ioMl 

S€ia übrigens gutartiger tumuth über Kants ewigen Frieden, dessen 
Frficbte iiim uogeaies«bar oder hall» sauer erscIieiQeB, iuricbt oft iu eiegi-* 
ukm lob^vtelitii der fNUN«» Wiricltii Kmfiiait tervor; aoM Wortf 
gWcto, aick die BMeÜwf aoidfllckt» Ar daa Ohr d« WaiH«r» 
iirtaa Kllagm ttoer -mroatekNh alle» f renpele, die geni felMe» taif 
vermisüte Lieder dein, 7.uni Frieden gezwungenen Kriegssoldaten 
forfilbrt. — . Der Sacbe seines jeweiligen Dieostberrn und Vaterlandes 18% 
arertidiiagUre»^ gehawi^a^üat, VenleUiMgaM ümü freeid; filr TeelaeJiF» 
la«d, HUMirtlieli Prenaaesy 'fltUl luid leM er ^aps im dee fahren 
feiaes JOnglings- und llamieseHars ; die ttassem ErBcheiouugen des Staate 
uad der Gesellscbaft betrachtet er lediglich vom m i Ii t ii r is c h -pa trio ti*» 
saken Slandpunkie aas und sprühet überall Funken des Uer&lichsten Hassee 

dbDiege nilder end «ehr wellbttrgerlkh» wie Ja aahe« der Ziekeeek dei 

fofdatbchee Rebelanfes beweist. Jedoch folgt derselbe einem loyal«» 
legitimen Compass, dessen entgcguugesetittc Pole in der Revolution 
aadimaofebeisaencii Liberal iü raus her vorlreien, Demjuugen Abei« 
leerer dea lieeeaehntee JaMeederte wehem elao €her«liter mA 
iUhlnnf dea Mm^ hei, wednrch er, wie Fleereefea, otteehe^ 
»a historischer Berähtgung und Glaubwürdigkeit gewinnt. Denn ein grund«» 
üttLloser Wetterhahn oder Kothurn kann mit Glück Ameisenschlachtea be-« 
tt bac b t en , im Waffeogf wttbl der Meesckeu gehi er köpf- eed hnaianeeil » 
laai» fiefadn Bmt eadere Bippe» dea |}eb«#f lief der feateekieft 
Grteee^i wird voe 4en VerÜBaaer gleaehMif geniedea; ndt einer eben 
picht gar huuiigen Bescheidenheit will er eigentlich nnr berichten, was 
iB seinem oumittelbareu Gesicht^»- uud Gehürkreise gebcbab, nur mo* 
aographisehe Mlfife anr nftehalefty gleidisam iodiTidaalleo Kiie|a<» hmL 
2ii|feaehiehte gehen, eii^^ die wtaaeeaeheMiahen findei^eheiaie teety^b^ 
siralegiadier Peoehnngy aendera -die Prtehle einea prakliaeken, aifahrenji i 
reichen Subalternoffiziers, wie dieser Ausdruck hünüg gebraucht 
wird, sammeln und gemeumütjiig wachen. £ben desshalb waren Abschwet- 
hagaei» hald niittliifisch-yjiienaeheCittcher» held petrioUsoh-freendicAefHiekwr 
^ «nrerpeNUeh. 9ie atiren,- jedoek dea eafaieffkiaaiea Leaer aieli 
waiaatMah, aalerhelten die S^ananf deaaelhen and gehea, meiäteaa aae 
dem damals frischen Leben gegrifleo, wirkliche Züge der gühreoden und 
haodelndeo Zeit. Dieser die friedliobe und dennoch missvergnügte Gegen-*i 
m hinrmhn achiillaleUeBiack eaaMiheok iat ohne Zweifel atttaüekt* Mi 



Digitizca by Cjcjü^Ic 



^ _ ^^^^ . I 

%tltf riMil iMMtr Mf Ami M^iiMfte FMUif« umI MMMiCV dilfll ^fiMl «j 

WH T ■Wff ■ I! 1 1 Ullon ri IVQVII5 ■wIlVIl RWu ■Tn UVHV^fflvmvIv W VWT* 

Auekerteii OuesksilberdSfnpfc fies Rcligionfgezüiikes, der atheistiscb - mirte- 
TtiUkttk Grübelei und Coiisorteii einsciiliirfea oder sognr deiHJQngltD^ uod 
tMiMelMl PiMülii» «iesi^ tfiid flMiche ErmafibscharMii iM. M 

gto andere Knnipfe^ welehe dnl und Blut rotdern, al^o aikch dnd^f^ 
fttlltfierlräger, Mnnnrr de^ Glnub^tis iriid der TInit, fordert. Dvher rst es, 
ifdMBi, MllüMi, l^iHlflra M# m vMfMf falrMMiile» t6#lseir«i, 

MOt^lMft ff«l^4 dorn Uhtn enfnolHMene RmzelEft^e beleuchM« iitf äUfgi^ 
frischt werde. Dieses (Je^chfift Hiilcrnimin! nun der Verfflsser, ftir seiiitfi 
Afllfl^il imd Standpunkt mil Eifer, SorgfHlt und rnpartheilichkeit. Deal 
IMfia IMsl6fC rtlRiiNclia BinMiacliaft wwd nan bvinalte oft^faN AlidMi ^ tSit^ 
i^lM UM tltt voHailfs tiMta« wM RMMte* lidiVdr,- #}0 io' «ff «f , 
gegnerischer .Seite: der fafiferkfil. Um^icYit nnd Atifdsnef des Nti#el ' 
Wird Tolle Ancrkeuniing gezollt. — Nach dieser allgemeinen Charakteri- 
stik de« Biloba ^ilrde es eben so unntdglicb ah enfnrcbtbar dee 
MttbdN; Maiiiifclifftltlfe« MMlf scRrNHiMg« li«nrMiHdifib«il ml di«>M%cd | 
flWfcNi JUi baaai<ebiMft^ vralchd aaVw^ddv avf abMdiia l9fSclN^ dcv i^i^aiaM 
lMl9|!lgc^hiehto «'lue neue Kcleurbtiing werfen oder bisder unbeknnRte. 
aif Persönlichkeilert oder Xufiiltfg keifen geknüpfld Thutsncheir melden. Ob- 
gMeH^ III beiden HMtunl^ii iiMn«bes Ttldi^e iiad Araadibdr« vmibyiH, 
9$ afielwdfl MiMMb dh¥ iM^lbweildidf i^1k>ifMiMft*#igmtilMldW 
dM MTÄN^dCr^a aiifttt tfhi^fvicllAfTcbea^^ dift Hdiip^* wid TfHiMWdg^ ÄHä^ 
fendcn Rnictjf. Wp««n wird jicli d(h».Hb«ib der Mser ohne Mühe selbst 
at»st(itte)i k(>ttnrn; hier gentigt m bemerken. ddsS ni^ire, biaber dem 
^MsfafHh Nfdiae wfte&aiittte' Mgd ttaacMtfffeiidaf Airt vofkailiaittv vif dai 

sunt fH viv aranigv winvnivit wn iiw nsvmwv oonmisif wiomMciw 

IMMVMit efiiNMTt atff aii iPiM^i fVHe d(eitef OaNvti^y itm gfei^^kvetlig «NM? 
^r^be der Srhrcibweife zu geben. F. S. 22! heii?l e?« bei Anlasü der 
Selitacht von Leipzijr uiiI nHher«im Bezug auf die hei^ifiMi Kitmpfe bei dem 
Mf Prabftbaide also: ^Kia Manier TanbMr imm traten BaNdUaa M 
^i|fltadAa ^dlli tfiMÜMi BebleflScchM) ik' id^Üidvdai ribrr vdM RUsditHi 
AMk ÄW(fd^ TaflrtrtWeie ^^^tiMl^^ ^^i^tWH^Itt' BäVoä^^ da War 
/bWfe' Karl (lorrmunn, damal# cfn bloaaer Kwlye. Welch ehi man a*eh 
d«liMb nur die TroMmel miverfratK^n wollte. llotlWian». bebn Slurm 
■a^ nwinNaae' lanvr av fm vaiv ovr avgiannniaii «viumias y vwMy 



Digitizca by Cjcjü^Ic 



int[9itf)cg«& 171 

^ _ iftlr«Mlritt (i* M Miitf vpradM cfeh 

müm liifliliigliull ^FtopMek«' ffMünC) rter «beu so krfiflij mit dea 
pNrirtata Trommelslötken den Soldaten, welche nicht Mniii genug icigteii^ 
im Gefeciit ausudaueni iiod atuk«ärlen, recbl« mi lf»i tiff iii*t AmMU Mi9 

ttr «tetv «mNM EMmf§b »aiitteHe^ Mi es endlich geltag, sieh i« 
Prthithaide feslzusetjcn. *) Der TamboBf HofTmaiin erhielt ftif sein ensg^C 
leichneteä Beuehoiea des eiserne Krem an^ «ian mmpimImi dMi^tilid^ 
t»i» ipiür IktaMfliMf ^ MMiM, UMtaMy «■» »IM i» pUm 

Wte UiwaUeto wScktige hnegsereigni«c von zufälligen Kleinig^ 
Uiten abhängen, leint eia anderes Beanpiel. Es hüngt mit de« kertth«» 
m Knolii«9e Blttchers aal EUfas (i4 «ebU I8U) miii^iii (ti 
4it feite im 6*«M0a IManr «Mlnrlfill oa4 vo« ifmünmdMiii 
MMta i» MdM »adräogty rMlelfil $Uk die Gerechte nnd Be^ 
nkwerden gelichteten Freu^sen und Russen langsam auf Etoges«^ 
eatpieagea in Viereekun ge^ohaart auf iri) — 60 Sahiilto iIm fahwiürhir» 
MUt^mdmOir, trielM Mf dMr eis faritfallK, IroM foalirt* Itt 
li i fc nli a u r itm Mit im JMiiplarag«» snlM mÜ aMMiMli MmHi 
ätf gut ^rtgvMeil AoMUe M 80 Ms 40 Schritte vorspringenden Ti^ 
radlenrs nach. Diese \vich<ȟ daim, wenn eine frische Reiterachflar heran'' 
i«lle, eiiey bo r«acii auf daa Bataillon znrikk« wMie» ia fdMngar Bt^. 
tmmm^ $mm Hm MiMdIv uwl 4» mkinm toArvclmiatf liraiBeqM 
M laue» W w MM iiM ämim^ mMm. i» M g^ y ^ moM k mahl langea 
MialKanAMhe* Äer Rahe bew^ftfe itck die schwer bedrängte nnd fasl 
■aHalte Heerianle langsam »uf das Dorf Etog:e». ^U» war indesaeu," ecr 
lahlt der Verfasser f. ^gaM^oM gewonlaü^ dia faidlinlna Aa^ 
gäM «Mliabaii, «nd dliaa war eabr aabada, ^ M der ÜMiblMlIlü 
M ai*. HMa^aaaa aaaüMr Laaii füff die gaa«« VaHiiaHiigang wm( 
odi ladMgeragelti» Maachine in «ionnder, weld»' sehr ^rern noch .Stunde» 
lang, bis auf die ietet^ Palroae, ^ fortgearbeitel iiabea wurde." Lalx-f 
teres möchte aian bezweifela*, dann dia Lage der Pranaiea and heigafe- 
kcaaa Raaiaa war hekaDatlidi dar Art, da» dar gaiaaunta GeaeralBtah 

**) rnwillkiirlich erinnert man «ii-h hierbei de« kleinen bravto Tromniel* 
schlagtT:», w eichen Schill nach dem Gefecht von Dodendorf, wegen fauMS rShm« 



hehca Verhallens in gleicher Weiio, am Ifapol«on la pefalfliren, zum Her- 
zage Ton Doden dorf creirte. Wie bekannt, war dia»er jaage Mann in daa 
spitam Kiiegijahraa ein gar tilchligar flafareaafliiier. 



Digiiizoa b 



Defen ipf, und litt «her dum Gateffal (iiaeisenau iinverboiei 
ftgle: »Wen ich hMle mM mhatmWf •• vi air «• tafct U^i 
MlMil; toll Mfc, n dtr-Mwill AHei witM ««I m UMbM.« 

Der krüflige Angrifl* des Fussvolks und Geschützes, Dunkelheit und Maog^ei 
VI beritteaer, im tiefen Kothe lest gefuhrneK Artillerie auf Seiten der 

fiüiwiiiili mibfhii ftiow stoM aliMi M tlDcMHlerwr MaohK 
tolMf AogM emicM wwde, f IMriM «if dten Mcr üH «Mmm fliwiw 

befindlichen Feind, stilrsttf entweder in die offenen Brunnen und den 
fchUuMiigM oder fiel in die Hände der bi»ter den Bäumen iui4 
Blwera yerborgeMa Fnnoieii. Aadeie liMi|||i lenlMle» iioli nü- 
Mite fai im mUmUtü HMlr; die Oiteef eahricb ^HcMii SeerlM: 
er wir«, Mebl Helr ?eo Rah^ee, dne eieee gllldinclieii Mril, wtt* 
eher bei der Dunkelheit den Feind stutxig machte und am Verfolgen hin- 
derte, üiirnlUMur gebliebee« ^fiia junger niaiiscber Offitier aäeilicb^*^ beint 
ci S. »6»; «rief ge i i t cB ge g e aw irtir ilmlBM* Wi—i IbrtiribNeii 
itreb<»eie4lil iareb«tteieek!<» kkTeMbo«; woMf MeWge 
l^ielleate bei ihm sammelten und unausgesetzt den Stonnmarscb scblogea 
Qjid bliesen. In der stockiiuslern Nacht konnten sich die Feinde YOi ^ 
ÜMM bleMee Keulfriff des jiegea Mflitün ekU iberaeigee« aeiieii 
«iMlM i wnime , diM IMtrilMniv edrMse; Ktagbeil feboi üuiIb di* 
ker, ilre errangenen VerÜMile eMlweilir 'eafa Ungewine n ▼erfolgei. 
So alfein acheint es crklfirlich, und auf solche Weise allein , glaube ich, 
ist die Infaalerie nnd Artillerie voaJüeial und Kapzewitach vor schimpf- , 
lieber GelMWiBielMfl Mcfa euMai e» rahawH wmA MdeMyMhi« b«laH ' 
desee 1\^|*e bewehrt werdee* CenHene ver niHbeii iliiiirt cebM I 
Ter e e ge e lH} . A b e r ie rih eto Beweis, dass, wier iai gewIMtnNelwR Leben, 
so auch besonders im Kriege, kleine unbedeutende Ursachen und ZuHillif- 
keileay mit Kraft und Geistesgegenwart ergriffen und beaalat, gro^e Wir- 
knge« berbeiMreB kihnea.^ AebaUebe, xeMige BeMMMl fbarinbur 
i^Medle Met«, wie eaaaiva Di« (M, 8».) BMftlel, ebmTbiM dw \ 
Legionen aof dea Sebreckaiasea der toatobarger Weldschleeht | 



Digitizoa by CjOü^Ic 



Ir. 12. HBI0ELBER6ER 1848 

JAHRBOCHER dir LITERATUR. 



GesclUelite Ae» teutsclien Befk^eluuss- 

(SchloM.) 

Dec zweite, nüader lebhaft geschriebene Band/ welcher die Frie<« 
deofjahre darstellt, eBtbäitfttr die Geschichte des Befreianffskrie- 
gcf eineo nicht unwichtigen Abschnitt, die biographischen Nachrich- 
lee Obcr den preussisclicn Feldmarscliall Grafen Neidliartlt von Giiei- 
jeuau (279—354) und über den General der Infanterie, Carl Wil- 
beifli von Grolniun, (S. 354—386.) Oer Verfasser, welcher beiden 
soigeieichDeleB Feldherrn und Renschen nahe stand, theilt aus seinen per* 
stalichen Beobachtungen manches Anziehende mit, anderes hat er schon 
b€kannten Qaellen, namentlich K. W. Arndt, enlleliul. Es genügt, hier 
aur einen, auf Gneisenau Ijezüglichen Zug der ersten Art berauszu- 
beben. Im Julius 1831 richtete der Feldmarschall, damals Oberbefehls- 
baber der sasanmengezogeoen mr prenssischen Armeecorpf/ in Posnn bei 
der Tafel an einen hohem StaabsofRsier, welcher siebenzebn Jahre lang 
Hsuplmann i^ewcsen war, folgende cl>araclcristisilie Worte : „Nun, da 
küiinen Sie sich mit mir (rösleu. Icii hahe beinahe 20 Jahre diese Charge 
i)eiüeidet, und schon nannte man mich den Hauptmann von Caper- 
naum; da machte sich das Geschick einen Wits mit mir, nn,d 
neun Jahre darauf war ich General der lufauterie." — So 
bescheiden war der groi»5e Mann. 



^MrGetekiehte des ehemaligen ostpreusiischen fiationai" 
Ceralierie-Regimenta in den F eld^ilg e n von ISiS 
und 181 i. Mittheiluiujen aus den Tagebüchern und Erinne- 
Tunyen eines FreiwUUffen^ Leipzig bei Juranif. 1840, 8, 288, 

Als sich Preussen uacli dem Aufruf des Königs vom 3. Februar 
1813 wie ein Mann erhob, ll6n«le und Werkitltten leer wurden, Land- 
levte lad StSdter tu den Waffen griffen : da beschlossen geachtete IfSnner in 

Königsberg neben der allgemeinen Landwehr die Errichtung eines National- 
XU. Jahrg. 2. Doppelheft. i2 



Digiiizoa by Cjcxj^Ic 



f» Zw CMilM Idi feM« BBMlBgskiiecif. 



dvalledorqpiiiBiito. Den ertlen Au^üu dam gib lier <ii»Btr|i «id Gi- 
pen^mtmm ton To#k, wiltler bekauilicl mIim iii lirit dp 
Jaliret 1812 die Stimmung des Volks aasi^esproeben mfd dtdorck die 

folgenden Erciijnissc eingeleilel hntfe. „Die zusammen gekommenen 
Kepräsenlunlen der ^atioji,^ sctirieh York BUt 12. Februw et 
die Sünde (Beilage I.3 „baNo apf meiie Aoffordenrng nebei der allfe- 
nekieD Laodwekr anck Doeb die fimckCmg eioei NatMoal-CaTillerieGOtpf 
Mir Venlilrkung: der Armee beschlossen.' Der Herr Blajor Graf ron Leha- 
dorf wird nach meinem Wunsche, als ein bekannter und geachteter Land- 
alaed Preussens die Organisation dieses Natiooalcorps übemekmen uad die 
Biberft ^eatselsongen rar Formalion desselben dffcnllick bekannt macken.— 
Laim tfw, BiCbOfger Freussens, dieses Corps ab ein Beispiel Air die aa* 
dern Provinzen d6r ifonsrcliie aufstellen und durch vereinte, krüflige Ao- 
strtAgtingen überhaupt ganz Europa, was jetzt seine Augen auf 
nUi richtet, zeigen, was Liebe uini Könige und zur Unabhängigkeit des 
Vaterlandes auch bei uns vermag.^ — Diesem aacb in poliliieber ROrk- 
sfcbiflkerkwttrdigeB AclelislOcke entsprechend bewilligten die Reprisei- 
lanten als Organ der Bewohner Preussens (^S, 250) die für die 
Ausrüstung nothwendigcn Mittel ; wer in eigenen Kosleu sich wappnete, 
trat als EUl in das auf 1000 Pferde berechnete Reiterreginent ein. Ei 
allliifo iA vieldichef Beiiekong dn#6h Rildnng, Vaterlandaliebe nnd GUm \ 
d^V Ünterordnnng ausgetbicbnele Mlnner, welche, wie danata aacb an- 
dcrswo, niil jugendlichem Feuer, den Gefahren, Beschwerden, und Aben- 
teuern eines furchtbarcii, auf Tod und Lehen gefühlten Krieges entgegen- 
rillen, ihn, neisti'ns als Augehörige dea bertthaten York'scken Ueertbeib 
glorfdch bestanden. Bb ekemaCger Freiwilliger gibt in den vorliegei- | 
den BAcbteitt die »cblickle, ansehaallclie debifdemng aller Sebieksale des 
National-Ik'ilcrregiments und öfTnet einen hellen Blick in die Denk- uuii 
Gemüthswelt der dumaligeu Stimmung, beschreibt, von dem Standpunkte 
eines biedern, bescheidenen, lebhaften and wnehitBen Freiwilligen aus- 
gebend, nicht den Lanf der grossen Breiguüo im genauen, Ubersicktlidiea 
ZüsaHinenhange , wohl aber einseifte Gefeehle und Vorfllle des Kriegs- 
und Lagerlebens, Spässe und muntere Streiche, wie >je in den Keiheu 
der Freiwilligen vorkamen, gibt ,Urtheile Aber Begebenheilen, Personen, 
Wunsche und Hoßiimngen Jener stOmi'ichen Zeit» folgt endlich nacb KrÜlea 
der Wahrheit als ohersleai Gesell jeder Berichterstattnng. Mienund 
wird diese ansprnehsloaen, aber vieiraab aofklirenden , von UrtbeB nd 
Gesinnung zeugenden Blatter ohne Theiluahme u ul manuichfallige Beleh- 
rung durchgekeui voraliea aber nutg die atudiMie Jugend, d^s souve- 



Digitizoa by CjOü^Ic 



riift, juAg« UniTer»iiai»v»lk d«r fitgeawari Mi ilen Anlkeiib» 
wagm «Ihm ttfümmSlmiHigWMMß die Lebr* «ntaetetn^ 4m nrnl- 
ligt AUiirtuiif imd OewtodthtlC 4ef Leibtt, dural Wisf etsoktfi 

nmt Charakter ge\%onnene Ascetik der Seele fRr die erosten Kämpfe 
des Lebeos vorbereiten. Denn leicht kooneii die Tage nnhen, in welohea 
■dil F«leM, softdeni i^eliweiier, awbt MtoafvblMter md Aedan, Mm* 
In» ItaMiMkrafl md TMm Iber d« Loos der WdC mCmMImi* 
* ^Wena du dem f^fMen willst, m fIMle (Ihr den Krieg t"^ Diesee b e httw ü e 
Wort sollte namenliich für Tcuischlnnd gelten, Regierungen wie Völker 
leitea. — Und er redete sie au: ^^Was sehlafet ihr? Stehet aif 
«d MM, dflüH ilir aiobl it V«rtiialNiiif gMlbet'^ (Lac. 46. "i"} 

Vir dM «war atcht geiHMbleo, jadooh wabmMaKdMa Pill afaptr 
lineg«fis«heii Vern-ickluag bleibt aber das Benehmen früherer Feldherrn 
md Yaterlandsvertheidiger nicht gleichgültig. Diesem darf mau ohne Be- 
diakea den Jtiigal veratorbtaealaadfrafM Fbilipp la Hesaea-HoBH 
barg batelMaa. IMe Peakwttrdiykeilaa auf dem Lebea des 
Ffidviaraehelli Landgrafen Philipp an Heasen-Hembarg 
mit B e n ii 1 7. II II <^ österreichischer 0 r i g i n o I - 0 u e 1 1 e n darge- 
stellt V o 0 Wilhelm Gehler. iMajor im k. k. Geaeral-Quarliermeisler- 
Hiba. Wien, bei Gerold. 184^. ». 9», 8. — mögen daber dea Seblasa 
dieier, aof liea lealaeben MrefuBgahsaiapf bMlgüchen Aaaelge büdea. 
NMb eme« korsen, genealognehett MekMiek, weMirer jedeeb okhto na^ - 
klärt, und liemlich überftfissig erscheint, t>egleitet der Verfasser den im 
Jibre 1779 '»! Homburg gebornen Prinzen aof s^einer militäriicheu , au 
Oi it st r e li b gekaapftea i4WifbabB, aeigt in eiaraoher, lobrednerisebett Praak 
üTMadar Spracke dea millUlriaek^politfMhett Mldaagsgaog dea Jangea HiaiM 
ni rerweilt mit RecKl ausftlbriicher bei der iSebilderung, der fUr Oeater- 
reich und einen Theil Teutschlands glorreichen, wenn nuch zunächst cr- 
folgk>sen Anstrengungen des Jidirs 1809. Der Prinz, welcher während 
dir draljUbrige» knrsen FHedeaalHft aacb dnrch erailes Sladiaai biitori- 
über, palKlscher nad ndfilirlscker Scbriftea dfeLüdea aehiet prakliscfcea 
Kriegerbemfs aosznftltlen getraehtet halte, befehfigte in dem Feldaoge des 
Regiment H i I i e r. Slit diesem theilte er namentlich die Gefahren der 
Sckbebt beiAapera (21. uad 22. Mai), welche sich bekaontlich mit be- 
l ü daitm Mackdraak am da» Sebkikael des Darias Essfiagen drekte. HH 
Mbda aad kreaefiriea Garleanmaera umgeben, anf der AngriflSmaite von 
elMki durcbaas gewölbten, dreistöckigen Schüttkasten (Speicher^ gescbfnat 



*) Dia «MMB Pssiser Sacken (Febr. 22—24.) bestttigen das Gesagte. 

12* 



Digiiizca b 



leo Zwr Goohicbte «Mt teolMdieii BefraiMm»iüciBgg<. 

ttd durch den Kero des französiscbeA i*ussvolks vertheidigl, glicU es 
daer Uenei Fesl«. ^Tbeile der vierten und fttafiea KoImui«»** heiisl es 
J3. 27, ^nnd das Grenadiereorpe bereitelett sich nun Angriff, Die IMe 

Kolonne, darunter du votn Prinzen Hessen - Homburg gefibrte Regiaeil 
Hill er, gewann die nuf der öslliclien Seite vom Dorfe gegen die Donau 
Alhreode Allee und den doriigeu Eingang des Dorfes. Dort schreitet nuo 
Prkii Hesten-HoDburg mit seiaea hraTen ftegineate mm Angrif 
a«f Eaalingen. Br ergreift die Fahne des eralen Bataillons , und dringt 
an der Spitze seiner tapfern Soldaten in das brennende Dorf, wo licl 
ein furchtbarer Kampf enlspiniil. — Aber auf der Fronte scheiterttu die 
AngrifTe der vierten Kolonne und der Grenadiere gegen den Schültkasieo 
vnd die Gartennauer. Dnr Feind kümpAe für seine Rettung. Die fha- 
nOsischea Generale flihrien immer frische Tmppen in das Dorf, nm die 
ermatteten abzulösen. Nur allein dnrrb Beschiessen mit sehwemn Ge- 
schütze hiilten in den Schuttlvasten und die Mauer üellyungen gebrochen, 
den Kolonnen Wege in das Innere des Orts gebahnt werden künnea. 
Hiestt fehlte es aber vor Allem an Zeit. Auch war schon früher Mangel 
an Munition fühlbar gewocden. daher befahl der Bnhenog (^Kari) m 
ein Uhr den Angriff enfsugeben. In der Nacht vom 23. auf den 2^ 
vollendete der I cuid .seiueu HücUzug in die Loban, und um 3 Uhr de« 
Morgens hatte auch seine Ariergarde Esslingen geräumt/* — So tapfer 
Stritten die Oesterreiclier an den beiden Tagen« dass der Geaeraüsiisui 
in aeiaem Bericht an den Kniser Frans alle Soldaten von Aspen 
der Ofrentlichen Danhbarkeat fttr wUrdig erklttfte. (S. 28.) 
Den lleldenmuth des Heginients Hiller (^nunmehrigen Kaiser Alexander) | 
zu ehren, wurde der Fuiinenstab des ersten Butuillons mit folgender In- | 
Schrift geschmückt/* Am 22.. Mai 1809 hat bei Aspern der tsp' 
. fere Oberst Pri^nn Philipp Hessen-Homburg dns iweite 
uagarische Infanterie*Regiment n^m Ruhme des Heeres 
und der Nation mit der Fahne in der Hand gegen den 
Feind geführt*^ (S. 29.) — Filr die Geschichte des russi. scheu 
Feldzuges (^lbl2), so weil er das von Oesterreich gelieferte Hülfs- 
Corps betrifily theilt dec Verfasser manches Nene oder Wjimig Bahanatm 
mit. (S. 41—46); ohne Polemik in fllhren, widerlegt er.d«irfh Thal- 
sach-en, d. h. dareh Gefechte und Mirsohe, diejenigen, wdehe an dem 
nachdrücklichen Ernst des Fürsten von S c Ii w u r z e n b e r g zweifehi, uud 
beweist, dass die Üeslerreicher, unter welchen sich >Niederum der Priaa 
Hessen-Hombnrg ansieichnet, bei jenem nnheilvoUeo Zuge ihre Vsi^ 
bmdlichkeiteB treo erfüllten. DnfUr livgt besoi^ders die blnttge SeUacht 

Digitized by Google 



Zur lieschicbtc des teutschen Berrciungfkriegcs. 



181 



bei PoHabnie fl2. Aug-.}, deren glücklichen Aiisgflng ein kühner Angriff 
des Prinzen Phihpp entschied. Wie di:rselbc mit stei<rendem Kuf nnd 
CoujiniimIo in den teotschen Kriefen von 1813 — 1815 wirkte, Milde 
ml Mqth und leileoder Umsichl paarte, als Soldat den Bar^r nie ver- 
gass, wird ebeo lo eiaAieli «ts waMafli^ geschildert. Befongener ist 
dtfegen der Verfasser, wenn er die italienischen nnd j> b ii i s c h c n 
BeweguDgen der Jahre 1820 und 1821 lediglich von dem dnrch Na- 
poleon nur angenblicklich iinterdrttakten Giftstoff der ReTololion 
skictiel (S. O8.3 and alle weitem Eriinternngen jener Ereignisse zurttdE- 
wäst Wer weiss niekt, dess mnonicbfattige, tief eingreifende ffistbrlneke 
nnd Fehlgriffe der Verwalliiug dafür wirkten ? Was freilich in Neapel ge- 
schah, konnte sich schon desshalb nicht halten, weil es als Kopie des in 
Spanien gegebenen Beispiels hervortrat nnd eine, schon für das Mutter* 
iand nngaeipiele, rein demokratisebe Yerrassonflr tD die Spitze der Staats- 
Mrgeriicben Reformen stellle. (6. Jnlins 1820.) — Darnm erbielt aoeb 
dar König, vor den Laibacher Kongress geladen, leicht den nacbgestichten 
Beistand. Die Ausfühning des Beschlusses ilhernnhm Oesterreich, wel- 
ches tiberdiess die Ruhe der andern italienischen Staaten für gefährdet 
lualt. Eine der fünf Divisionen , welche im Ganzen 40 Bateilloiis nnd 
40 BskadroDs iHklten, befebKgle der Prinz von Heasen-Hombvrg; 
er wurde nach leicül vollbrachtem Werk f nm Blilttlfr-Goiivemear der Stadt 
Neapel ernannt: denn sein edles, nienstlienfrcnndliches Benehmen flösate 
der Regierung wie der Nation volle Zuversiclit ein (S. 7'^). Die wci- 
lam friedlichen Sckickftle des Prinzen, welcher am 25. Dezember 1846 
als Feldmarseball nnd aonverlner Landgraf alarb, werden auf den letzten 
Biltleni nrzlblt, am Sehloss einzefaie Züge seines Charakters znaammen** 
irwtellt Ritterliche Tapferkeit, Feldherrnblick, menscheiifrenndliche Milde 
lind strenger Hecbtssinn treten dabei besonders hervor und sichern dem 
Mtiohen Manne ein vieyahrigea Gedüchtniss. Mdge er in den obeni 
toi naten Reihen viele Racbelferer finden! — 

Fefcrair 8. Äm»t«am« 

GMmsanelli — Pmbti Clemens XVI. — Mne Briefe tnid teiee Zeit. ' 

Vom Verfasser der römischen Briefe. Berlin. \ erlag ton Alexander 
IHmker. 1847. 

Die Aofsebrtft des Buches verspricht mehr als es leistet Sie sollte 

aigenttich lauten : Briefe von Ganf^^anelli (Pabsl Clemens XVI.) mit einer 
geschichtlichen Einleitung. Eine neue deutsche Uebcrselzung d^r ^ihönen 
od geistvollen Briefe, in denen sich eine ttcht cbriatliche Gesinnung, eine 



Digitized by Google 



m GmgMMlli'f Briefe. 

ffOM« wmI edle MeMclMiiiieMtaiif und eine helle eebeDiBfeM AmM 

der Dinge abspiegelt, ist allerdings sehr zu verdonkcn. In der Einleitung 
aber ßndet man nicht eine einzige noch unbekannte Thatsacke oder Aiu- 
kwfl, die aaf die Bildung, dtM LeJiee oed die Wirktaakeii Gaegittelii 
MMf Lidbl verbreitete Bad ««eil eiM befriedigende Scbildereng det Gekte 
und ( harakters dieser iiusgezcichnelen Persönlichkeit wird man hier ver- 
gebefis suchen. Der Verfasser sucht seiner Dar$l«iluug^ der Dinge doD 
Bcbeie der üopwrUieyivlikeii m gtbee, Alleta pwie meisten Urtheüe eb« 
GnigeaelM lemicbten dieaen Soheia. Gleicb anf der eriteo Seile tngi «r 
in «bsprechendeoi Ton: ^Cteneas XIV. iit kein heMenmlltbiger Pabst fe> 
Wesen. Es mag seyn, werden manche sügen, dass die Sache, um die es 
Mcb bandelte, des HeldenmuAbs nicht werth war. Giemen« XIV. bei nicbl 
gegen seine Uebenengnng gebandelt, aber er hei der pibiiychea IMI 
md Antoritift einen empfiadlichen Btnai gegfeben. Er hei aeine BeAif 
nisBe iiichi um ein liaurbreil überschritlea, aber er hatte sich die Hetde 
gebunden, iievor er den entscheideodeu Schritt that. Er hat ilin äicb 
nhnStbigen latgen.*" So ▼iele Sitae, ao Tieto Unrioblighcftenl Wer die 
tielisevnrselie und weitverbreitete Maoht nnd den groaten Binlnaa das 
Ordens, welchen Clemens \IV. aufhob, kennt und zu würdigen web!-, 
wird die Betiaupttiflg: bchwerlich wagen, dass der Akt .sei:ier Aufhobuu^ 
keinen wahren Ueldeamntb erforderte. Die Yerlbeidiger dee Ordeaahnbaa 
aieh «wer nicht gesehen!, aeine Unterdrftcfcnng deijenigen dea T naiys l 
orden« gleichzustellen nnd sie einer feigen Nachgiebigkeit des Pebsts geLrs 
die selbstsüchtige Anforderung welllicher Machte zu£uschrcibeo. Wie ganz 
veifobieden war aber das BenehaMO denena V. uud das demena XIV. i 
Wie gern veiichieden der aittliab^liglttae Cherahter ven beiden KMen! 
Und aneh auf Seite der weMiohen Milehte wie war ihre Stellang gana 
anders! Die üßterdrücknng des Templerordeiis wurde allein von Piiilip^» 
dem Scbdnen von Frankreich verlangt; die des Jesuitcrordens lag m 
Wnnach beinahe aller katboliaeben Monwnabon. Die Triebfeder Phdif^e «nr 
sehnBdf Veabt- und Geldgierde; die der Monarchen im aehtaehnten Jehr- 
hnndert die Ueberzeugung von der tJnverlriigliclikeit des Ordens , der in 
meinen herrschsüchtigen Anmassungen jedes Maass ifberschrilten hatte , mit 
de« Frieden in Kirche nnd Stent nnd nill einer dem. Bedfkrloisa der Zeil 
entsprechenden Staataverwaltung. Das Vermögen der Templer wurde dia 
Beute königlicher Habsnchl; das dea Jesnilenordens Uieb den AnstoHee 
für Erziehung und Unterricht vorbehalten. Wohl war diet^er Orden det 
acbeuloseste uud strengste Verfecfiler der rnfelilbarkeit uad der lube- 
sehrtaktea MnobtfilUe des pibftliebMi Slnblai fia var «her nbaB iiegrgnan 



Digitized by Google 



EHf«: 0fc ftkbt dbdudi 4mi AmIm Kirdit, 4mn ObeiWrt 
Hkl itl, Mi •aiiMl feb«» elfewn Awebe« Mlbtt wiA milr Abbnteh 

als wahrer Vorlheil (»rwücliüen sey. Eine Menge Thatsaciicn beweisen 
«hricBA&, dasK der Orden die pidiBUiclie Bladitfalie nur lam FussgesUtt 
iciMr einMMi itomciitft iv Mchra tMdtobiwar, und dan er siiliftliMr 
llir dta MliftB Stahl acWke, dtim VerscIvillM er aor dai« m «cMe» 
bertitwHIiir wer, weee lie akit teiee«» PriYiHiiCepeMe eelgegcDSlnede«. 
Diese Gchiiiitung gab der Orden seibsl noch nach seiner Aufhebung anfs 
deatlichsle kund, iadeei er seinen Fortbestand gegen den ausgesprocbenea 
Wätoa des PebelB, eogar dMn4^YerlMidliia(«a miI welläelieo lod fcrtln 
IMeA M id it e« eafrecil sn iiaUen iBek BederiMs traf.-*- BvcImmi 
a i wieee e und felteh i«! dei VerÜMten Bebeiiptaag: GanganeW Iwbe-eiek 
die Hunde gebunden, bevor er den entscheidenden Schritt that. Es nl 
■idit die mindeste Spar vorbeeden, dass er sich am die Tiara beworbeo 
lMk> Ale des Goaelefe lataanMnM» dachte düfMeod, er eelbil aoi 
inigitim darat, 4m die Wehl tat Um fetteo weMe. Daai IntoigMfr- 
ifitl der IKploaMlea, denea der Verlisier S. 64, UreWeh aar Bit eio 
Paar Worten erwähnt, blieb Niemand fremder als (jaiigooen] De«s er 
uch früher mit edeim Freimutfa ge^en die auffallenden Schritte Clemens 
des XllL gegenüber den Jtf«cfalen aa Gaasten des Ordeae eriü«rl hell«, 
m kaia Cahaiaiaisi. Diaii koaala aM ard ia g s eiaea Beweg graad a hgjfcaa , 
ia ta wiMea. Aber aoeh eai S8. Apnl eehrieh 1er Craailtiiiehe Bo»» 
schafler Bernis; (langanelii sei craint et pas asses considere. (^Seite 64.^ 
AUes, was man von den Verhandlungen kennt, beweist, duss GaoganelU's 
Wehl deeabeUk erfolgie, weil sich oater denen, die dem System Clemens XUI. 
shhoU wavaa, Keiaer bafhad, ia walebaai «eh hei waaiger Perlhailiahkail 
«i grösetrwr UaaMh^igkeil Toa daa Hdfaa ao Irefllahe figeaeehallaa 
ohoe alle Mäckel vereinisrten, wie in ihaa. Dess er dnreh eia Versprecbea 
der Aufhebung des Ordens sich den Weg zur Wahl gebahnt habe^ ist 
haare Yerlüumdung. £ben so ungegriadel ist es: dass er sieh durch .dea 
mitliahaa VoHhaU seiaps Stahk aar Aaliwhaag hidw hewegea kana. 
Schrieb er Ja doch aa LadwigXV. ia BetraB n>a Avigaaa: Fttr adüiaba 
lateresseo soll kein Tropfen Blate varfassea werdM, aad aa dea epeal-' 
sehen Bottschafter : Wissel, dass ein Pabst die Seelen leitet, nicht ver- 
sehacberl (ß. 66). Ganganelli bestieg den pAbstUcbeo Stuhl mit dem 
fBlca BalwWBie, diaiacba dea iasaüeaoidaai aiaer grtadliehea aad ean 
palaiiMbaa Ualaraaebaig sa «Marwarfoa» aad laiae lalaebaidBag «iarff 

ihrem Brgeboiss ebhiagig aa amehaa. Aaeb liese er sieb bieiia daN* ^ 
katae Zadringlichkeit der DipkMDatie, weicher die lange Varatfaraag 



Digitized by Google 



184 . Gtutgmelfi'fl Briefe, 

nuMflllig war, irre maeheti. Br tbat den Amspraoh erat, ala dieUaler'- 

snchanjr vollendet war, und er die volle Ueberzco|piDg gewonnen hatte, 
dass der Orden sich zu keiner Reform, die den Missslündcn nbzuheifen 
faeignet wilre, ventebea würde. (S. den Brief S. 355.} Der YerfaMer 
leg tt OB so seigen, dass der Pabst nor nach fremder Ndtlngimg gelm- 
.deH habe, ein grrosses Gewicbl daraef, da^s er sich in dem Anfbebungs- 
hreve iiher den Orden niit hchocendrr Milde nur dnliin siiisLresprochcn: 
die Geaellacbafi liönne nicht mehr die reichlichen Früchte und YortMe 
briageD» nm derenwillea'ar gesHflel wurde. Dieae müde SebooBSg iai 
Aindrock ist aber weil entfernt, eine Preil|)recbuBg des Ordens vonaeiacr 
Ausarlnnar und seinen vielen Versihuldnngen zu enlhulten. wovon das Aul- 
hebuugshreve selbst so viele Thatsachen aufztihlt. In Form und Ton dieses 
Urlheilssprucbs, in welchem Ernst und Müde gepaart aind, kann kein 
BilKgdenk ender und Unbefbngener den vSterlieben Geiat und die Mebreicbe 
Wflrde verkennen, welche jede Handlung des kirchlichen Oberhirten be- 
zeichnen s(dlen. — Wa s der Verfosaer von einer liene erzählt , welche 
demens XiV. wegen dieser That beseigt habe, ist lediglicb ans der Laft 
gegriffen. Dergleichen Widerhalle von SalonsgeschwMs und von Ge- 
rüchten , i» deren Ansstrevang die Glieder dea gealOreCen Ordens 
schoptiicli waren, vcr>iliniüht die ernsle Mnse der (iescliichle. Selbst die 
Berufung auf einen ürief Friedrichs II. an d'Alenibert kann hier nicht 
hellan. War doch friedrieh ein erklärter Beaehfltser dea Ordens. Uns 
wird aber jetst das Bedauern kaum tu verargen seyn, dasa dieser hoch- 
gefeierte deutsche König die Katholiken seiner Staaten keiner bessern Anf- 
klarung würdig hielt, alb jener, welche ihnen der vom Fabsl verworfene 
Orden so spirlioh snsuacheiden fUr gut fand, lieber den Vcfaucb, Gas- 
ganeltt's Grtae, in verkleinern mögen die jetzt wieder so snhkeich nnl> 
tauchenden Liebhaber des Jesuitismus, mögen alle, denen der geistige Fort- 
schritt der Katholiken gleichgültig oder gar ein Dorn im Adge ist, froh- 
locken. Doch die, welche mit dem Wesen dea Katholicianins im ieht 
christliebett Sinn beflreundet sind und deaaen fortwährende Bntwiakelnng| 
nnafreben, haben keinen Dank dafür. Sie wissen, dass die Kirebe dvrd^ 
Ganganelii's llerabsetzuno* nicht verherrlicht werde. Seine Worte bei der 
Unterzeichnung des Aufhebungsbreve's : Ouesta Soprcssione mi dara 1« 
morte (S. 69} sengen für aebe richtige Voranaatcht, lugleieh aber nnehl 
dnAr« dasa er aich dnreh sie niehl einaehMehtern Keaa. Ob eme phyaiaehe 
oder . eine moralische Giftmischerei sein edles Leben so schnell abkOrzte, 
gilt hier gleichviel. lir fiel, wie er vorausgesehen, als Opfer einer Tliat»' 
wosn er aidi ala kiroblichea Obtrhanpl verpflichtet hielt, niehl nor oJ 



Digitized by Google 



m 



dw ÜBlrtcki smmdnn Kirehe mnI SImI henwIelleB, Mtdun mk Mi 
von 6tm merträglich gewordenen JMh efoer nedl wMNMMni 

Pharisüerherrscliafl zu befreien, als diejenige war, welche Christus ler- 
stikte. Wir fragen : was wäre Deutschland jetzt, wenn Gangdodli niekl . 
den enticUoffMDen Mii&h gebebt iMU, elleii Hioblen der FiMlemiae im 
Treis, eine GeeeUsehefl^ anfMdaeen, die wie ein ttogebenrer Pbelanx 4m 
Sief det Licbtt sich widertefete nnd, aelbst Mr jede Refomi nnempHHg 
lieh, mich jeder soicheu iu der Kirche Ueu Weg m versperren sich zur 
Autgahe awclile? 

Constens. 



Fr, Kölfe, IlaUen$ Zukunft, BeUräge wur Bereckmmg der Erfolge 
der (jet/enwdfrtiyen Belegung. SUtUgart 1B4S, 327 Seiten, ' 

Der Verltoer bat einen 16jttbrtgen AnfentbeM in IltlSen, der ibn 

dort ganz einlicimif^c Ii innclife. nnd seilte sehr ptinstioe Stellung vorlretT- 
iich benutzt, sich eine genaue Keuntuiss von den /iistiindeu und Bedttrf«* 
Msen der Itulieoer, Yon ibrer j^ijnng nnd ibcen Ücaie hnn f e » nn anderi 
VWBBfrf, ibfen Hofinnagen nad NiMn an veracbaffini. Vebenliei var eir 
darcb eine gnte BeobeeMun^sgabe, Unbefenf enbeü, KlaHieit der Anfhiranf 
lad eine ehrenhafte Wahrlieitsliehe, die ihm keine lliu ksicliten. weder zu 
Gflosten von Ministern, noch von Gelehrten, noch vom Volk, keine Be- 
■tatelangen elender Anafcatten and verderbter SUHidc durch slatistiaebn 
Yffrecbaangea erlaubte, lor vielen Benribeileni ilelieaiwber ZnaUlnde b»- 
ncbügi So erhalten wir emWerk, dai obgleich nar tkittenlrärfl aoge- 
tefl aad nur alli^emeinc Andeutungen über die Ereis^nissc und deren Ur- 
spmog gebend, doch unendlich mehr als die vielen dieklcihigen Bücher 
Aber Itiben nnare Kenatoias der italieniseben Entwickluogapbaaen , dmn 
Hatar and Uripmng, Sldnmgen nnd Abwege nnd Zasacinieidiang nrit der 
d%wieineu Bewegung in Baropa bereicberl aad anfklirt Wnr kttniat 
daaiVerfiRsser nach Lesung seines Werks nur den lehhaflen Wonach ans- 
spreilten. dass o:> ihm gefulicu müf^e, seine tiefen Beobachtungen und 
Stadiea iu einer ausführticbern Darstellaag mitzutheilen. Gesunde und 
wablbegrQwiele Ansieblen - iber Charakter, |>olilische Lage, Bewegongv 
men nnd inasera Hütel nnd AnMiebten des ilalieBiBeben Volks feUM 
lai aeeh fast gfinzHcb, obgleich wir dicke Bücher voll Briefe, ist h etia e ho 
Retiea und sentimentale ScJiilderuogen iiaben. Die, welclie eiu günstiges 



Digitized by Google 



#81 



teeUfir tu dit rechtes OMtteii g^eeitt aad Mit te I üIm taneni Blkl « 

nd Gclegenlieiten, die geheimen rrsoclieii und Triebfedern keimen zu 
Imien, ausgerüstet iiat^ haben entweder gar keioe UrUieilskraU initge- 
Imehl wmd daher eoe gnlett GrUmlee ooterlefsea, den fieirt dee V«Jhe 
W den TheiMchea ■Hmiieheo, «ider ne ferirao mA eb PipieüalBi, die 
Miler einem staHstischen Wnst Qher den Besuch der Scbiden «nd der 
Gefängnisse ons glauben niachen wolieu, sie wUsstcn mehr ab sie mit- 
ÜMilea fcjiMitaa, md die fielt danhei, dais sie sieb hiatar mnmt liaaNi 
wie Göthens Terslecken kdnoen, wenn lie rafen: ,ipollliach LM ~ fid, 
garstig Lied;*^ oder sie sind so in dem alten hierarehischeii System ver» 
n^'achsen, dass sie das eigenliicüe Elend Italiens nicht sehen oder nicht 
eiageslehen wollen. 

Naehdem der Verfuser iu knrcen Sllgen die UaoptriehlMig der 
rfNMDiaehea Völker IreffiMid geicbilderi, nnd aa Frankreich freseigi ha^ 
dass der grosso noch nicht geheilte Bruch am Ende des vorigen Jahr- 
huaderts dort dadurch entstand, dass Hör- und Geistlichkeit das Statio- 
. Bire feithaMeii, Gelehrte uhd Volk das frogtamive haHiff roriaagea 
MBitai, aagter: ^ AaehilaKeB imrd vielleicht sewe flehf aalMMiail dwhk^ 
machen müssen. Es i5l die Nothweadigkeit, eine gewalltem mwMtga» 
baltene, organische Umbildung nacbxnholen und im Fiebersturm lu erstre* 
teB| was eich im Wege der Hefonaea ia protealaatisehea Üadera rabi^ dsreh* 
UMala.'^ iiiase ZeH schehrt aaa IBr Italiao, waaa aie |e kMüt, Mch 
riMriieh fera tu sein. Daaa dort bat damals Ailea an ehMr ktifligaa 
Umbildung gcfelilf und Tehit zum Theii auch. Die französische Bewegong 
drang theilweise sehr schwer ein ; denn aie wurde nur von der geistigen 
üldaag der' hahera fltiade aad Yoa dea maladellaa iaiafmea 4er 
flria allan «afordert. Wo diese aber gar nicht oder aar » lliaarilM 
bestehen, da ist das Alle schwer r.n Uberwinthen. Dann ist aber auili 
-die vorherrschende Masse proviosieller Elemente jeder einheitlichen und 
fieiehmüeoigea Bewegaaff ealgogaa. l^er Aastaasch der Ueea^ der fltamM 
aharakler iai dort sehr ersehwart; die Italiaaer aind amhr ala aadan 
Völker romanisclien ßlutes zur Vereinzelung gewiesen, durch das Leben, 
durch die weuigeu ücdüi'fuisse , aber besonders durch das Zusammen- 
wftrkea daa AbM>latisBMs aad der Hierarchie oad durch die aal dar Var> 
g ia g e rt i Ml rahende MeÜMNif Toa e % aaa m haiaai Wailh. Das dffiaiinln 
Iiabaa iel rersehwaaden, das Priratleben abgeschlossen; der alta ti awaA a 
trieb verloren, aber die Genusssucht behalten. Der Adel hat durch dco 
laagea Mttssiggang seine Energie meistens vedoren aad drackt dea Btr- j 
iW üMi l waaif. Das UmdroHc It tokm ITiiaaOimi ahar ia jalaam h»- j 



Digitized by Google 



m 



ftirtaklBi Z mU a d «chl la Rt¥OliitiOBeB 90110191. Mm«i leMm 0m» 

sland mh deioen Upracbeii und Folgen hat bcsoitdere MtieiMii (De lihdis 
dios scs reppoits avec la liberte et la civilisation moderne. Pvis 1847^ 
karrorgtliobeii uiul vielfMtig beleuchtet. 

€aM oliMF«%i9 war illanlfaigs die fraMttiielie l l e rr a oh ai t üi UtSmm 
ML Alleia iie ImT ei« to uirorbotBitolM Vdk du» d« pIMMht 
Licht eher eise Art BleDdanpr verursachte; and obgleich mm die guti» 
Folgen des gewaltsamen lleiiniittels in dor Gesetzgebung, dem äassern 
KirelM«rcifiinejiie« dem Haadel aluit«« so dauerte die Wirkung doch M 
hw, m iiie fMwe Gtneralioii ao iraik iMraMoliiMeii, daai na aot a lg iaf 
MI das Wetk fdrüttale. Eine btiflodm Falg« das fraaUlsisalBolia* 
lonas war die SiMhrmi^ geWiaier GeseHs chaftea, tesofnlirs der IM» 
manrer, der Carbonari und der Phiiadelphen. Ks ist zu bedauern , dass 
der Verfasser nicht niher iu das Wesen dieser und der vieico aadara 
aaah ibM ealslaiideMn GesellsaMleo, die in der fanm tteelaiiraliMa» 
liü dach eiM froase iotte gfspiell haben, eiigefaaf an iil, ipd tao»* 
dsrs ihre ▼ersehiedeaeB, sich eH derehkrensaaden Zwecke, Hire tfriHlgw 
keit, ihre Fehler ausgeführt hol. Wie viel wir von linem so benonnenea 
uod gründlichen Beuriheilcr hiitteo kroen känoen, beweisen schon die 
iwiiiea offe«iM»iMfaD Aiili»ebliiiae « welclM MaaaiBi ia daai wfalMwIea 
Warit «»er diese VenModingeii nl^elheift ImI. Air Keonlaisa daa MSm^ 
iinktm Volks «wl seiser Caalileinmg fir Bewegungen ned RetenM 
wbie es besonders wichtig in erkltiren, was auch dem Verfasser aa%^ 
fallen ist, warum hei deoi jetzigen Aufschwung des Volks die geheimen Ge*» 
siibdiallaa ias HiolergnMde uod ibie- Thitigkai» meisi okae Wirkeaf bleibt. 

Dagi^ aiod die allteneiieii Bewerftwigeo Iber dee Instand dea 
Vidbs Ml den etalen Zeiten der Aestanralien* vorlreffKob. Sie lassen ätk 
kuTi 50 Kusaolinen fassen: .^\)i\s was den Geist des Volks so sehr von 
dsa Regierungen abwendele. war theds voa diesen seilet verschuldet, 
Ihciis nnebbiingig voa ihrem Wirken. Dass sie den Sirebengea nach na-^ 
liaailler Einheit ett^eatrelen, im sie Verbndliabkelten Näherer Jahtn 
sflMlBa nmsalnn, dass sie IHr grossarUfe Zwecke wobt so grosse SnrinMi 
hergebeo koanten, wie die nuters-egangene Regierunsr, die vom Capitaie 
der iflkamerirten Klostergüler zehren konitfe, das wor eine nothwendige 
Folge ihrer Lage. Aber wühread die kateotvollsten Menschen unter dea 
Aeaaoaen fcdient bniten, drinflen sieb «er besebriakle ftlifle als lUür- 
tfüt wn die nen anligefichlelen VtrsMsMkle, und viele Ansgewandeila, 
welche anoh hier nichts gelernt und aiebts vergessen betten, nahnien 4b 
bsdealendsieo . Steilen e«i. Aile KrüCte des Volks wusden bierdoroh ge- 



Digitized by Google 



I 



186 KMei SaHMi Zaknfl. 

Wiltoam ia dra OppositioB ^riagt. Keiae der wiederhergestellten Re* 
fiAfftngea venitod et,- eiaea geiitigen llillel|Nnkt für Ittlien tn Khttm 
dvreh eimge Lnflung der Femfa der Presse, Kerbeisiehnng der amgc- 

zeichnctsten Köpfe, Krrichlnn» einer Akademie oder UniversiJiit in grosserem 
und fteitgemässem älassstabe. Die Kestauratioii drückte nuf die liühcrn 
KkMm, «iif die GutsbesÜier, die Gelelirteii, die gebildeten iDdnstrieUea 
in VefUBlniif ungleieb rtirker alt aof die Maise des Volks , aad die 
SieMmg der Regierungen wer zvweilen dieselbe, welche den^Ab^ldis^ 
mus überall beieiclinel : sie bevorzuge die INichlsbesIlzenden, den eiffenl- 
licben Pöbel vieifacb auf Kosten des bessern Theiis des Volks. Dieter 
Weise kaaM die Gmadsitie des Kalbolicisains Ireffliob an statten, wie 
diaier nach der Restamlien eich darfesteOt hatte. Octtenreieh vnd der 
iplbetliehe Stahl hinderten wec hsebwei se eine VereiDignn^ der Regiemogea 
darcb ein allgenteines ßnnd. Nur in diu rückftchreitfuden Ma?sregeln und 
in den Ansiebten, welche den VolkswUnscben um entgegengcsetttesten 
waren, anb natn die Regiemngen änig. Ueberau aetgtea sie dem Volke 
awgtaidi d» Nasebwerk nnd dio 2aehtmthe, Neesen es ahnen, dass lie 
na flhvblalen, nber ihm d<leh nieht den Willen lassen woNlen, nie aber, 
dass sie es achteten, und einer bessern Zukunft cntgegenFühren wollten. 
Die itahener mussten glauben, dass man sie geistig verdummen , pobtisch 
nnd ökonomiseb entkräften wolle. Nicht nur die sehr erregbare Bitelkeil, 
•oadeni ancb der gereehte, anf die Iiiteste Knitnr in Bnropa gegrttadele 
MlMMhlola wurde von den fremden Beherrsdiern oft mit einer -Art 
Miadenfreudc gekrankt. Keine Regierung fand die rechte TntODStlOD, 
.was Wunders, dass sie keinen Wieilerklang fand in den Herzen des Volk«. 

So gewann der innere Zustand des Landes durcii die Restanraliun 
gar aidria. Der Adel sog sich theiis in gcollender OppositioB von aller 
TMttifkmt im Slkat anriek, theiis hat ihn die Brsiehong 4nreh Pricslsr 
nnd die Verwandtschaft mit Priestern in stttitcher, ökonomischer aad 
^ physischer Bezielmnir eulkriiflel. Uns Landvolk ist noch in seinem besitz- 
losen Zustand, und liis^l sich die geistige Niederhaltnng durch die Kirche, 
gaihUsB, da OS doch nicht, wie in aOrdUehtn LXndem, vom Bland gedrtickt 
wird. Der Handel wnrde ober gehemmt als befttrdert In allen HUce 
aad anf aHen Mirkten herrscht fremde Thiligkeit, fremdes Geld «ad titmk 
Schiffe. 

Hierauf kommt der Verfasser zu dem innern Grund alier traurigen 
Zasllado in Italien, an den Jahrhanderte wirkenden, Utdteaden Bialiii 
cfoor Kirehe, die sieh Ulagsl fiborieht hat, and die, am gut oder abelttr 
BmiB hfiaBHiebmi, das Volk ia «men laieh «loderera Mmi hallea 



Digitized by Google 



KAtto: IlaJitM Zukaift. 



180 



jQBsste. Was der ittUeaische NaUooalprophet vor mehr als 300 Jahrea 
jlbar dei Biollwa d«f rOniaehM 8Mh tmt de« NaltoiialclMrakler uftt, 
iil jeCH Boeh uiid sogar in vflniifkteni YtriMaiiM wahr, dcoa aar dia 

iiicblkathoHscheD Laode iind seitdem vorgeschritten, nur die katholischen, 
Tortugal, Spanien, Italien sind gesunken, und wenn Frankreicli nicht auch 
gesiukeo iat, #0 kooiini as daher, dass es das btationürc i'rincip iu Kircba 
Bad Staat olwas «nsaaft von aieh ahf aadiattaU hal. Der Zaslaad 4tit 
IMe, wia aia saU daa soiiliaiaMji Zailen dar BaioraialkM von8aht% 
Uvirt, wie aie ateli mit der heiasea ainnlicben Nalor des llaUeoers ehge^ 
fuudeti hat, >vie sie liurdi die Feste seiner PIrantasic und Sinnlich- 
keit, durch die Nachsicht im Beichtstuhl seinen JiBidcttschuIteu schmeicbelly 
wie aie acJian in der JsnieluiBf die Jugend jui Geuiiss, Liit, gahaiaa» 
Riaken und kranmea Wegen fahrt, wia «9 jnalir die leichia ioiiara Uabnaf 
•b •itUicken Ernst verlangt, und wie sie durch ihre gance aehknie Anhcfe 
(juemuD«,^ nach und nach mit (k m immer mehr verwctcli iahten Volk ver* 
wachsen ist, d»s Alles ist hier vortreiliich geschildert. 

So lange die firueheng in den Händen der Priester iat^ wird rieh 
das Volk nie erheben. Mit fureMbarer Folgcriehyghait wird der firaii» 
sali durcbgelUhrt, das Volk nur io demjenigen su «nlarrichlen, was iha 
UDumgänghch tiothwendig und der Priestcrhcrrschart zutrüglich i^t. Wer 
eine wiMenschaftliche Au«hdduog v erlangt, der wird oui «cholastisciiea For* 
Mfai fo hingahaltan, das« er arnittdat aakonunt^ wann er nicht nnlarwiagi 
liegea hieibt. Sehr hervorlenGhlende Talente oriliien entweder gawonaeft 
oder verderbt werden. Die NaiiirwIssenaehaAen werden sptfrlieh and 
DiangelhuFl vorgetragen, weil die Geistlichkeit glauht , duss sie die Leute 
ifl ihrtui Glauben nur tu leicht irre machen. In Kom steht die Physik 
Doch als Physika sacra im Veriaiehnias der Vorle^ogao, nnd wenn dort 
das Cofernikaniache System Jetat geduldet wird, so kil es denaoeh ao 
wenig aaitlich aaerkaanl, als lu den Zeiten tialiieiV Bei aofchen Ihn» 
ständen hieibt deo Staatsgewalten nur das leichte Geschüft flbrig, nachzo- 
belfeo oder einzuschreiten, wo sie glauhen können, dn.ss hie iu ihrer 
Wesenheit henachllieiligt oder bedroht seien. Diese Aufsicht der GeibU» 
tiahkeit aber die Eruehung und die öffentlichen Sohulen ^ sioheri die fiOi». 
gieruagen in so weit, ihr Int/eresse mit dem der katholiseban Khrahn 
parallel gebt , vor Aosbreitong sebSdlieber Doetnnen. Den Kindern wird 
iiberall schon im Kutechismus leidender Gehorsam eingeschärft und die 
Mucem AndacbtsUbuogeu. werden möglichst vervieUaltigt, um dem nobe- 
^pamea Denken ein €lagwg»wiöht sn gehan. 



Digitized by Google 



Miü«: IMmm Zakunft. 



Was auu die uiiausbkiblicbe Folge eines »okhen anveraDiwortlicbeii 
VmUkmu bdiÜL $o mmAi 4er VcHtMtr ibtttber die riobUge BeMr- 
Inuif: Mitbeweibf mimw fireicftr StMlea wmM m UfKeh iMgir 
ürilfliA, aril InlbeiftBMNif aifivkMUMo, weMM alle» 4erehMMile 
Uhottcisnios »eiuen Jaeferu gcsUUeo will. Um den Sleatobedarf tef- 
iiriogeo zi künarn, mass man Kunslfleiss, um in diesem sieh iiRUen zy 
iiiannn, KeiiMMMe iMiiUfiB. Daber sind die Lücken des io llaUea alife- 
mkt hrfil|»M flf ilawi ilifail liahlbar, «mI diehainlieii ana a«fafdi\NHIia 
w f lMt aaa» lliahera, äaa tiligw Baiiea,' aaa de« Uoigaaf mk hwiMm 
•erworbene, aiivollsläudife Biowcibuog in die Ideen der Neuieit, verbaa- 
dea mit dem beleidigten NatiuusgefiUiI. welches sich der Pähigheit xqi» 
Hftcfciiaay and der lIuDibigkeil der ilitbewerbuog gegen weit jüncrere 
Ciliwii Mflaieli W iw f t kt, — werdea des jairigaa Üaiaaii a lia a Regie» 
Mgtti geiftriielwr waffdaft, ab )e eiae rahlia, gteic l w it il g e, aa» 
^MUhle, alper orgaaisohe Aaebübang je geworden wif#. 

Bei der jetzigen Bewegung und Gährung in Kalten sind natürlich 
^ Tancbiedeaerkigsten, oft sich ganz widerstreitendea fiiallüsse Ibeils 
4m aüni fti fca a Micfala je aach ihraa System «der Um«i laCaMaia, Umüi 
' äm iMtA MMaa in Imid lUlig, and gerade kiertber MMea wir 
. • w$ vett den KeaataiiMB aad dem Urlhall det Vet Hmer » gera e ae W to 
lidier beiebren hissen. Nachdem er in kurzen Andentungen gezeigt h»l 
wie Biiler den Mabsea noch Sympathieea fUr Freokreieh wegen der Re- 
mtatai Bad der Maiaerhemebafl übrig aiad« wie dieeas aber darcb Ver» 
.laii g i M m g feiMT llllfa im Mr 18SI aebr biUem Erimkemgaa taiM- 
ipalamwi aad das Vertnwen ganz gesebwickt bei, «ad die Leiter dar 
Itew'cgungen eher seinen Eiafluss ablehnen; wie England fftr seta Hat- 
iklaiakveise leUr thätig au der Wiedergehurt ltaheu.s arheitet, Oesterreich 
dafif daa griMe lateime m dar firbaUaag d<ia Bettabeadea bid- 
0M dar Varfafaer daaa aa dar iaaani Mar dar BanFagaag fbtr. Wmb 
et aaf aiaer Sdta legt, die ieipegOBg sei eriatolirefiecb, aad daaa eiw« 
•fiter, sie gehe vom Mittelstand aas, so ist der Widersprnrh nur sebeie- 
bar, und die ganz^e Unklarheit wäre vermieden worden, wenn wir gei^de 
bier eia reobt auafUbrlicbea Bild voa den vielen Partkeien aad dea Zweckia, 
dVb MB ftiiolgaa, erbaltaa bittaa. la Italiea klmpft niebl nmr das Meai 
litm daa AHe, soadem Aitea «id Necea abid aacb wieder ia ftM 
laaela vielfeeb entaweil. Jadae eiaaelae Laed Mteat bedarf grosser aa4 
darcbgreifender Refonaeo, aber jedes in verschiedener Weise. In deai 
eiliaa iaad muss die Aristoknitie, ia dem aadani die £eistli«bkait ia sitl- 



Digitized by Google 



Kon», htikuß ZttkMlt 19i 

Mir» liMMiMlIfr oto ^olilMcr Bcniabaig rtfonnirl werdra, in dsai 
Mlwi mä RfgienuigBpriocipieB ticM angemcMM, ni de« Mdam 

irtiflsen die mittlem md untern Stünde erst ta moralischer Kraft erliubcu 
werden. Die Bewegaog ist also bald eine aristokratische gegen die 
Ma€U aod Willktlr der Regieniogeo, bald eine des aiittebitDds der beiden 
mknf ktki mm 9ܧmMm fagMi dk J«iiü«i und tnm TiMil f «hl sie 
fliit voa 4m Rpgimve^.ifii* Niivradf ii«t m nch aber mebr m- 
ffirfdNiIteB, eed sie gewiept in der freien Entwicklung immer mehr Feld. 
MasieipalgeselKe, ßürgerwehr und Eisenbahnen machen die Rückkehr zur 
Willkürbemi^ft umuögitch. Die vieieo tuUieJieadea Vereine (wissen- 
NbafUicbe nod udere} driiigeD Torwirtt, and werden bald eine Unge- 
ilattnog dea dffBntlicben Unlerriehto nöüiif macben. Die freie Pfesae und 
die Öffentlidie Meinung mass jetzt das aasUfthren, was die Kirehe nieht 
im Stande ist, sie muss besonders den Beamtenstand in den Wegen der 
RecbtUcbkeil und der Ehre erhalten, die sehr gelockerten ßande der Sitt- 
kbkeil sirenger anaieben, darüber wachen, daai ifiir Ehrenbaftigkeit und 
ffirirh* an din fipilae' der VerwaHnngen gealellt werden, ond so die 
«nKge Trennung swiachen Slaal nnd VoUi und das gegenseitige liia* 
tmaa verschwindet. 

2>asf die allgemeine Aufregung ^ die jetzt sobon überall bei den 
piar gempMnnn MnKen beriacbtt veo den Partbien nnd gnbeiaien (Se- 
ninfballiif hnnitfit, TeifNhiaert, inregeleilel in ieidenfcbaflen und Unocd* 
flHUan yelrie^ wird, isl klar. Dies nnd eine möglicbe BinaMiehwg von 
ansseo macht allerdings die Zu^itunde in Italien gefahrdrohend. Die alte 
uad neue Schuld, die gelöst werden soll, ist lu gross, eben so gro»8 die 
iiagt»dald dea sttdlicJi lebbaflen YoU», das non zum Bewussisein eines 
iä^^hwdartehngen Drvifca fakoaman ist nnd aUe Uebel auf nunnal TOn 
mik Miittfeln nMIte» Gegw 4» etwaiges geHÜbrlicbes Ueberslrilnien der 
Volksbewegung ist die Widerstandskraft selbst der bessern, rcformirenden 
Kegieroogen sehr gering. Die bisherige Unterlage, Geistlichkeit und Mihtär, 
geben keine Sitttae me^^ m sind theila verdorben, theib üramd. Der 
AM isi efliweder lelbat in der BewafBng thtflig, oder er ist an Tbal- 
iMlt, fiiaaicli»^ nnd VmiOgen Mmierat arm. Die Geldaristokratie ist an 
felbstaacbtig, und die Massen, frttber eine Hauptstütze des Absolutismus, 
suui jetzt zu aufgeklärt. Ein uubewafTnetes Einschreiten würde aber den 
Hass Yergcj)aiem und die {Revolution herbeiführen. „Wie schwer bei diesen 
Sfaiptoaien an ratben sei, beweiaen nicbt nur Selbstmord und Wabasioi^ 
b« frantöaiaehen Botsehaltero, ea beweist es aueh das Betragen der italie- 
■sfiben Mnchthaber aelbit, ea beweisea ea die Zeitungsartikel, nist wel- 



Digitized by Google 



ITAlle, llaNem Zokanft. 

dien ein« sonst die Tugespresse ^sRek i ga orirea d e flNMMeM^ je Ng« 
mit veMier der General des Jetditenordens die Lesewut M lel d nm wi 

von irrigen Ansichleu zarUckzufUbren suchen." 



Beitrage nur Lehre von den Br%'4jagertumen mft ieeo n Oer er Ber^ e H ä tk 
Hffung der torwOgHeketeit Berg^BetUte der k. k, MtrfeiMeUe 

' MonareHe, «m Dr. W. Fuchs, k. k. Bergrathe und königliekm 
OherhUttenrerwalter des niederungarischen Bergdistrictes, Mit drei 
äupfertafel^ VI und 86. 8. Wien, hei Gerold. 184$. 

Gangstitdien oder Beiträge zur Kennfniss der Erzgänge. Heraus gegdtee 
cun B. Cotta, Dr. Ph. und Professor der Geognosie zu Frei- 
herg. Heft I. ron \Y eissenhach über Gang-Formationen. Mit 
Her lühograpkirlen Tafeln und einem HtdwhniiL XII, mnd 54 
, Seilen. S. FreiUrg^ bei Engelhardt. iSiT. 

Gibt es Im Bereiche geologiieher WliseiiscMI .fn» Di»etrin\ dii 

Gegenstand manni^altigsler Controversen War, Ist — nnd woH Mii 
liinirere Zeit bleiben dilrfle, so lüsst sich dieses von der Lehre der Ent- 
Logcrstülten sagen; Kiimnl was gewisse Gan^erhäUnisse betftfR, sind wir 
noch sehr snraek. Und dennoch nögea wenige BraeheinangM im froM 
Mdete miorgattiscber Ifafnr die -Benchtmiff te« Verglenlett wti Oeologii 
mehr fn Anspruch fr^nommen hs^ , ^ ab Erzgänge nirit Ihre» lieiartigen 
Eigenthtimlichkeiteii. Man vermochte nicht, sich auf Betrachtung des na- 
teriell Gegebenen zu beschränken, sondern fühlte sich berofen, das Gene- 
tische sn ergründen, in der Hoffhnng, Uber die Krfahmnga fl f em en hin 
• nwg«Mirl sn werden, dahin in gelangen, daas dfosn ttnd jete ^wM 
nissennd Bestebnngen sieh gleichsam fan Voms bestfiMnien Keaae».^ ffaa 
finden sich aber viele einzelne Beobachter verleitel , Hypothesen zu 
SchelTcn, die sie allgemein geltend sn machen strebten, obwohl dieselbeo 
nur anf das mehr oder weniger besehrünkte Feld eigener Erfnhrang«ti 
attf den hUnOg sehr engen Kreil, hmerhalb dessen die Beobaebtangee M 
bewegten, nicht selten anf Ortliche Tbafsacben gesttttst waren; ehi 1^ | 
fahren, das eben so entschiedenen Nachtheil bringen mnsste, als wenn maa 
mit fremden Augen sehen will und im Beobachten sich durch Mei- 
nungen stören lässt, oder sich in müssigen GrübeleieB verliert i 

(aMm ftigt.) 



Digitized by Google 



bris. 



HElDILBERfiBa 



1848. 



JÜRBOCfllA OER IITSRATU&. 



Ünler Umstioden, wie diese, kanii es nicht anders als sehr erfrenDeh seiB| 
im die Freibcr^er oberste Ber^prerfcs-BebOrde eine Untersuehnnfr dorti- 
ger Gänge — es gibt deren über achthundert — verordnete, um die Be- 
üiDgaogen der Erzführuag mdgiicbst aufgeklart zu sebeu, nameutlich was 
Cnacben derVeredlong oder Yerunedlung betrifft. Wir sind gewiss, dass 
dieie Forschnngen, nut aUer Aasdaner ond Liebe nr Saebe betriebet, 
«ine OveHe reicher Brfsbrangen abgeben' werden. Cotta — Ifitglied 
der für die besprochenen Zwecke niedergesetzten Commission — will sieb 
das Verdienst erwerben, uns mit den Ergebnissen bekannt zu machen. 
Er beabsichtigt nimlich , ohne theoretische Specnlation und Krittle aasan- 
sehlieisea, in den „Gangstndien** die ZosaaunensCelhing ehMr Reihenfolge Ton 
Beeleehtongen nnd Betrachtungen, welche vonngsweise den durch Befg- 
bsa aufgeachlossenen Erzgängen gelten sollen. 

Der Verfasser der andern vorliegenden Schrift, ein Wohlverdienter, 
mit der Wissenschaft sehr vertrauter österreichischer Bergbeamtcr, stellte 
Mb die Anfgabe: Bm-Lagerstitten tn schildern, womit er anf practi- 
nkm Wege nnd durch sorgflltiges Studhim vertraut geworden, Bs sind 
fm lagerstitten gleich wichtig in rein wissenschaftlicher , wie in tech- 
nischer Beziehung; Fuchs überschritt jedoch das Gebiet geologischer 
ForKhungen nicht, er suchte die Bilduogsweise der befragten Lagerstätten 
a «rgrinden nnd die Hypothesen, welche er sich gestattete, heroben ohne 
AaNHbM anf Selbatanscbaanng von thatsacben. 

Baien wir snerst von der Arbeit des Herrn Fuchs. 

In der Einleitung wird behr richtig bemerkt, dass man schon in 
frtthester Zeit jene Aufhäufungen von Erzen — oder von Mioeral-Sub- 
rtansen überhaupt, die nut der Zusaoiniensetsung des Ganxen eines Ge- 
kbges nicht ffbereinstinHuen — wefehe mit der Masse des Nebengestemea 
«wiesen gleiebartiger und glelehfeiliger Entstehung waren, von andern 
Aabiafongen trennte — oder zu trennen versuchte — die später, nach 
vollendeter Gebirgsbiidung, in, anf irgend eine Weise entstandenen , leeren 




(Schhns.) 



XLL Jahrg. 2. Oeppelhefl. 



13 



Digitized by Google 



Focht, Eff^ifpü^tlfi^, r- (^tf«! ftuigstadien. 



Blumf lieh alitigi^-leo. So iinlerfehied man Inger unri Güngc ud 
die Art, in 4er bei letztern das epiktere Aiegefn gedaciit werden kdBole, 
l^b Aniavi $9 i^vt heftigsten MeionngskiiDpfen AU im Yerfolir .die Ae- 
nehten Uber Felearten-Bildno; Ncb ioderteo, kam man nach und nach dip 
iiin, aUa iCäiife, oder wenig«t«a« die Mebrvahl dQi>iai)«a, in feuorifv|^iy^ 
Zustande aut der Tiefe in ()ie ge$preiiigte Masse der Gebirge driogeo 
Vk lassen. ^ — Manche ausgezeichnete Forscher erkannten den rirbtigeo, 
alleiB ran Ziele ftthrendea Wey ralioneller Empirie nnd Inislea lef 
den fealea Boden der ErTahriifef; Jedoeh beiebrinkten eie sieb enlwi- 
der anssjphliesslich auf treue Sebilderung des Gesehenen nnd versncblw 
höchstens die Erklärung einiger Erscheinungen^ oder es blieben dieselben 
nicht frei vom nacbth^iiigeti Einfl^üse vorgefassler Meinungen. Mit ^ci)eni 
A^riltefi bptrat «mit Trebra jen«n Wef C^^^^Di Meaaeii mati «Kk 
«r Avanlin^n imd Bv|tliniBg»weUen, denen ^pacjelle (vttUigfceil nicht abm- 
ipMeheo, eine Allgemeinbfit he|, Fdcbe ihqjeii nicht zukommt. Trebri, 
Voigt und Charpentier (^1799} wiesen auf die ^ülh^veudigkeil der 
Annfj|m^e allpuihg^jr Pit^iyipkeli^ von ihnen ^ ^«^hilderter Gp(^bild|ii|g€a 
biRf ein f«itaoden «Inen in Gehirgf-Iaoupfn fi^rtdau^jrdva nbraiii^n 
tmm W-^T- Bffstimtfralf s«ne VorclflfererbUirteaicb W«iii«»- 
bicb (193^3 flir langsaQi vorgeschrittene Bildung der Gangm^Mea. 
(Wk kommen bei Gelegenheit des Cot tauschen Buciie^ auf den, 1846 
verstorbenen, um die Ganglehrc so wohl verdienten siiicbsischcn Ber^qj^ina 
jMirtteli.^ r«- — |,Ebe laaa sicb,^ so ^e:»chliess^ wer Vorfwatr umt 
fiwI^itiMm« fns veipber daa Yorbeiig^hiDiidi» ^ tSßMnfi/i» J^mißg Mt, 
,ifln RrHomlHiog der.Gam^Varblitoiw» md llber|ia|ip| dv« bei9r94a|ar- 
stiften Torkomnienden Erscheinungen wagt, thut es Notli, Uber Gebirgs- 
yerbnltflisse im Allgemeinen, über Gebirgs-Slructur und Gebirgst>iUluii| 
j^icji ;^| verständigen, da die vielfachen un4 ^^^en 3fxiv<|ftM9gVI W" 
iVf G«bir]|i( M ««iW IMfffifi # ff«llftuviilt9 l(fifMi|0i^ . dfi 
emterip niuBflisf Ue)i mnhm n^d j«4isr tu^tfVkp belcflTeiififi FeM»;!? Im io|b- 

weodig beirrend auf Benrtheiluog der l^l«(ern einwirki. Von ganz be- 
sonderer Wichtigkeit ist t?, gtnuu zu wissen, oh das Gänge oder Lager 
ein^cbliessende Gebirge eiue ursprüngliche, oder eiu« i^e^iq^ent - Bildung 
^i, df die Beziehungen d«| ^ebewatejna für Qi^Vfmi^-^ti d^r Alt 
4>ne Keintttisa nn^ittf^Hfnr w Uwog gller» die W^n^ ^ 
ißl^ei oder. Lagen bntrelTendep Fragen fuhrt, und dennoe|| blef|»t «oM» 
Bestimmung häufig ungemein schwer; die Grenze ciufir uad der an4ern 
Bjjjjun^sforip ^urde s^hr 9(1 sp yprytri^chl lufd iink.^D{)|ffr » 4w «f\W« 



Digitized by Google 



Mieti der j^Meif fimiUyamw fi^$im^s^ io 4l|mr Ai|U}l^ Wff ki>^ 

Witfer iMv^c« lliMTtriliAdMyf mul lfim$idfh tfl^r Sprach^ f»* 
^raclll, «M toicb fehlcB^er Begr^otMiu^ enUpriugea^i, aus üm Uebergang 
voo, alte Mcrktoaie urbprüoglicher Bildung 80 sich tragender, Gebirgsma^seu 
in Sedimeot -^Irtiea — iniJ^ (U«^ ßeoei^ounjg be^greift F. «usschlies^li^ 

WUm 9» wfi$n iMiciit p^ew afirywtfiii jinr n^ftimnivi^ 

flMlNtf Liger ip^^ unglej/c^jrügAr PildfUf dff |l.ii^l-AfM{i(il«ffJi inft 

i^r des sie ciD^chliedseoden Gesieuis u. s. >v. 

Die$cl|riÜ i^p^^^ zei füllt iu vier Abtb^og^li : glpicl^z^iMg fl^it 

kr)f9la)Uüi»:di-kÖi-üigeu Gebirgamassen in Tirol uud in Baoat}; 
jPlTJiUger Bfäip^f ^i]^ebuug Beispiele diefico die Tf^KJ^r ifod 
Xcwhrf"^iM|M4« (Inr i^an^^iHiacb^D B^f^^iMO; iSfi|i(^fpieg^l 

Wir bedaueru, d<un Verfasser uicbt in Aufzahlung säniQitilicher cior 
zeljier Thf^^/^cbcH folgen xu können uud beschranken uns dabin, einp 
mf ih* «UHd^iUeii, w«tcb6 HBi b#i<uid/fijra ^««vbbllligXWfKM 

Gebirge von AgiNido «blwicMUe aieh. Bach F. tus dfni, iip f^in^r ganzen 

Hasse kies-Krystotle ftlbrend^n, Gestein. Es baucht und weitet sich j^n^ 
^fiUaufung f^i ,B^t|^en Stellen gewaltig, ^ andern dageg^ v^e^gt lipd 

W^fftil* m ürtK« ^«Mi <Uml|f« m ftmuii» voa eiotr, jmlr 

weise «ia, wo ^«r Klesftock <|jcbt l^pki^m^ firir4, seugep ikh Spie- 
gel von seltener Beinbeit , die zuweiki Rflume von mehreren Quadrat- 
KlaHern einoei)||fy^ ^pd diese blenden4^n Flü^ben entstanden — sp 
wjrd berMrl4«t — mi$ßfß^ jfll^e die J|^rjkinf4p eiwef BiMacbflücbe t^g^ 

l|||nil||9ne4PW-'^ (We)!^ Kriifle diM «IM^Mf WW^, bleibt miiMlI- 
ieUadeB^. — Auf gleiche Weise entwickelten sich aus dem G«birg8ge- 
^lein die mächtigen MagneU^isen-Lager im Thonschiefer- (^TaUc - Glimmer- 
i^effTr) Gebirge id^j^a(^, 4i^|^ßnspatii-Lag^r Qbf^cu^garns u. i.njj. 
teiMikh« £EMhMMum Ja jOomi JKalkoidiiliite dut äldli«shfia AliiNi 

18* 



Digitized by Google 



IM FmIm , Bnligwflilleii. — CoNi, UV i i^ i Ji w, 

'lAim kebn Zwaifol anlkOMiiB Iber die BUjdmgfwwfo ikrtr Bnli|»; 
M iliia dieio fUiehseitiger iid — allerdiogf mt ni twiw w fc- 

zieliong^ — gleichartiger Entstehung mit de« gmen Kalkgebirge^ 
Wie lu Agordo im Kieslagtr, so treten auch hier spiegelnde Fldtte io 
den Bieilageni aof 9 ohne im geringsten an die verwerfendeB Kltiite geba«- 
den iH äefn. Ii dea knrsUilUiiiidi-ltdniigei GaKnpMMfieB des BmmUi 
ttfil riek III der Z«MMeBtel«uig*-Ponii, wie toloke getebildert iM, dv 
Gang der Natur beim Bilden von Mineral-Aosscheidirageo ie keaÜMlIii 
Umgrenzungs- Formen Schritt vor Schritt verfolgen ; vom rerschwiromcndei, 
kMUB bemerkbaren Flecken bis zur vollendeten Kugel — oder statt der- 
selkei mm Kiftfleken, aot sebwacber Sireifraf iicb berawbildead — beft 
die ellmllige BelwiokeieBV klar tot Aagen, Aa den Berflbrai igi|> w klm 
der ^Trapp-Gefteise** mit differealea Gebirga-Pörmatioaea bMaa M 
jene Ausscheidungen zu bedeutenderer Lagerbildung an. Namentlich ni 
es zu Orawitza, Csiklow a, Siaszka und Moldawa, wo der Kalk, an dem der 
dBKbbfaebeade Syeaü Graaal aad WoUailoaal aam c b c i dei, fmer Aneaib- 
kiai, BiMakiei^ KafMdea, Kapfini^ai, KagMleiaeB aad Bi aea gt a ai adlMer- 
eraea and mit metaHiiebem Gold gemengt. Reb* ausgebildel eracbelMB eil f«a 
Kalkspath, umschlossen, die erstgenannten Mineralien ; es durchsetzt Arsenik- 

' kies den Kalkspath in itrabligen Gruppen oad Gold legt sich nicht seltca 
la Faden aad BUHtcbea swiaebea die Zngamawaie l iaaga*FHcbeB d e m el b a a , 

^ der alcb Ja dtea dieaea Fallea aailagbar ab fleichieilit adt daa «a- 
aebloaaeaea Speeien gebildet beraaMtelU. Keueawegs giü dleai nm Ufr- 
gebirge selbst, welches an den Punkten des Cont:ictes zwar von kuniig- 
krystalliniscbem GefUge erscheint, und dessen massige Form anfangs kann 
Schichtung erkennen Ii»!, das aber bald ia deatliche Straten aicb aoa- 
dert, Feaerrtebi-Kaollea lanobeideli Aaaaoaifea, T e r ebralala a. a. v. 
Ibbrl, die daa fanae Milde aaawelMbafll ab SediaMat-Fona etteaaea 
lassen.^ Ans dem, was ttber Erzlager späterer Batst ebunf 
gesagt wird, namentlich aber die in Trapp- und Trachyt - Gebilden des 
Biederungarischen Berg-Bezirkes, können wir aas nickt Tenagen , das, tmk 
ia leebaiaebcr Hiaaiebt aebr beecblaagawerlbe Remdtat bervatiabebea. INa Ver- 
billaisae aller Gebirga-Formea aad Brx-Lagerallttea dea S ebam a l t a er 1N- 
atriktes, ihre wechselseitigen Beziehungen aad besondern Charactere Im 
Auge fassend, stellten sich nSmlich dem Verfasser folgende Erfakmngs- 
aätae auf unzweifelhafte Weise heraus: I 

1) AUe MetaUe, welebe aich m Glagea aa abbaawbdif ea Cbappaa 
biafiaa, iadea sich ua gaaua Gaag-Mbga bald regelloa mMR, baM 
TfMmgtweiae bi der IMbe büOiiNar Ablagerungeo (Glinge) inaammaa- 



Digitized by Google 



fMNtagl; gilMifW l^tobfrtMtitMli w iMMibalb te Cimmi .ditttr ' 
letaltni II gewimbirir BilwicfcihMf. 

2} Die Verbind unfsform (^MineraUSpeciesJ in welcher die MeUlle 
im Neben-Gestein aaflreteo, difTerirt im All^emiie« mchi von jeatr, ia 
&m iie in der Gtpgmasse orKheioeo. 

8} Dm l ii i p > < i ni LiginlitlM (Cttigi) iM SpdiM m Miffi- 
inten» wcMm lÜMtfif, iMi Mf ■wufciMwtc« Wfe dirch Bmi- 
füMie , Kohlen , Geröll«, Thonmassen' — Iheils chemisch dnrch Krystall- 
Bildang, und in diesem letzten Falle durch Kry stall- AosaU an den Ulmen 
dar Spalte, xom Tbeil oder ganz ausgefüllt wurden. 

4} Die KryitalMUMM« bmi wter Mbftlfe troflbir-flaMgw Wia- 
mn Ml> m4 iKe GnmteMM dir tof •AotMlUf (jShtn) mohlMi 
kaiMaweff bereita tfitfebildele , mif anderem Wege entstandene Erse, 
MMdero wurde mit diesen zugleich auf gleichartige Weise gebildet. 

53 Scbemnitser und Kremnitzer Diohte» wie der enführend« 
Tfwhft VM Ktaiiilierf «Ml Mfi m wte» atid aüenr BiMiliuf md kiiie 
wprtligiih^hryiliMilniB IHw|ia, obfokoa itt nit aokben (ßymak 
mi JMt-9h>phyr} dorab «MMifcKchi Uebergüngd iimweibiigep.** 

Dieie Sätze gelten F. als vollkommen erwiesen, alles Andere bleibt 
ibm hypothetisch. Unentschieden lässt er, ob und welchen Einflu^s Wasser 
Mf Mdmg 4m dkniliaehee eed InchytiaclMa Snfebirieft ttUe, eb die 
Wmäm^9 welehe mm Qnvm dir Qle|e naiMneelnit led hie «ad 
wiaier das Nibengesteie imprägnirte, aia fremdartiger, TeeMMii MewH 
Iretender wässeriger Lösung krystallisirte, oder ob jene Erde unter Eie* 
wiriKS von Wasser (bei hober Temperatar?^ «eh aus uraebiUMn Nebee- 
gMteie schied u. s. w. 

Die ^CiiMiiwiiee der Bnligw/ wie wer Verfnier aeMe iM 
latrtMt ^khaihirtte eiAdifl^ ffil^ieBdes 

Erste Gruppe. Symmorphe Bildungen oder eigeatliehe 
Lifer. Sie zerfallen in: 

13 Lager freier Bildung, welche sich in der Gebirgsmasse 

mmA mmmlA Aä^mmM^Mm ^A|nfM||[^lMft A^AA ^^fltt MBA tfUlffMidA A^MT ^AClUMBAA^A 

Biwiilheig' fr iMdi r PotiMwa frebnNhMher wmde. 

2} Ceetral-Li^er. AnhiuftiDgen au die Grensen gewisser 

Formationen gebannt Sie bilden sich stets oder vorzugsweise au den 
Berdhrungs-Punkteo Yersehiedenartiger Zusaromensetzungs-Form , bei ihrer 
Bümkelii« aehMül eiM mMm taihimf hediigeed «ed gealelleed ei«- 



Digitized by Google 



m Mehrere ÜBterablbeilaiigeB gefcbieüti. 

1) Plutonischfe Glinde, die, derrH Bhiwirfceii rrtthert^ Tm- 
peraturen, unler Atts^ehliiss tropfbar-Büsfif W«Mert gebtldel. £9 kdUMi 
dieielbeii : 

• «3 i9jbefl6ir«-Glbte eeii i ^ 0iMg' AufcHw^wino tm 
IbfiliiMn , IMerlff-Müri^ert < li H w<e «qMMMM i| im flarM «ber, ete 

b) Sublimatiolis-Giinge, TOM Dlm|>feB ü ÜiteP ÜMe eiiML 
3} Neplunische Gänge . Dabin : 

a) InfiltrakioBa-Gänge und 

b) 8e(iiMieit-8iBfe, die neebeMcbe AmMiMkg. 

Sri- Hü« IbiMI-AttMliifmteii kkvim «Mr folglieb in Mirfie 
auf stht rertchMene Art geMMel bekdi, iM tM» 4ler tie begtejteedw, 
einander böcbst Ähnlichen Erscheinungen vermögen dieser Achniichkeit ua- 
geacblet aus diff^reolen Ursacbeo zu entspinnen . so dass aliea darauf ge- 
rtiUle« Po%eraflgee mr eebr bediegte GeHiflieil .MUeM. Me^teeMe 
AlIHtiUiiiil^trill^ ~- #ereB Htlibf MNft dbhcb iMMlUilMiiii iMrtll fM 
Wisfer M WMaerigisn MraRffen i> eitoMi ipeKM iii i Ht kii tM tml — 
dfirften keineswegs bSafig selbttdtlfndig auflreten, vielmehr prösslerillieiU 
nor als Begleiter symmorpher Bitdnngen erscheinen, deren 2u9RmmeiMeliMigf^ 
TWmtn w dieseM Felle eieer besoedefli Uii%eililHnigf delefligM^ «d ii 
ifd^Mneti BfAbe dlMuHdfP^Miifl^ dlb MteeM WeiMM^Mi iMnI die flfidltoiK 
rMdbe tfpMNIeif» 

MÖgert PacHthübner den vom Verfasser betretenen Weg >N'eit«r ih 
vetfolgeu sich T^rablasM t^bee; es liAuD dittäs d^r Wissentebafl aor 
GewioB bringen. 

Wbs mm die GUif ali^ j^Gnimitdft* beulff^ «• dirtMH deMi 

erstes Heft eine Abbendinnf Weieeeftbe^rs «bef ^Gb»|r«*l^oPfNt* 

tlt^neiii** die sich In dwer Hatadacbrltl teter des Verstorbenen «urUck- 
gelassenen PHpieren fand. Der Verfasser, welcher seilten Beruf, in dieser 
Angelegenheit ein gewichtiges Wort mtneredea, iMgst dergelhbi^ hatte 
tb den treMeben Ivcbb: j,iMibildWigw me ii w >l Ü iyi» G ingi rVe ib m iihMi , * 
die Zosage eriheilt, deMNAnt eeive MiiteB ibe^ die taH^NWlIbnii 
Gbfhsebi mbef ctttuMiebf. Me Abhandbrng, ilefdn wir jetzt n 
sprechen haben, eine naturhistorische Schilderung der Gesanimlheil ein- 
zelner Gruppen oder sdgenatinter FotmalioieB der Gänge des -nrhrtatbSB 
Eragebirges, lollle jeBB Z^e iMdik ladritten dir AibbiC aber ^ m 
beriehtet Beich in Vorwort — werde Weissenbacli Ton Mf 
eidit Des Gbdm blieb WTolleidet» ja oIm dm wiebtigilMi md hanpl- 



Digitized by Google 



fitUichstea Theil; man rerml^st den Abschnitt Uber die ErtgSllf^ 
fferefl betttm Venlflndiibs ebdi durch 6u Vorber^beiide befrttiiM 
ir«rdbi sollle. teamgfOiUi ift die Y^rMMtMill^ Mtbir m MMievi 

denn d«r Aofstf« efttlriffi ein« rate, bliieti ir^hrM Sebctt too Thabachen, 
aacb als Bruchstück bleibt er bedentungsvcn. 

Obo^ bei Darslellanpr der Gang-^Forroationeo dieselben vofMfaweise 
nn gsognostif cb-bergnlooiacbefli, od^ Von eiitai tterwiegeiid tfryctofrip M- 
scbett dtofidpinble sn ItetrbcU«!, MAnifcbti|lb dM^Vertaier MiMw MI» 
in rein g?o?no8t{scheiH Liebte eHebeiii«ii ttt uAd to defenlkiMb^ 
taug on jene der Gebirg^smnssen enger nnzureihen. ßine G^ng^-Entstehungs- 
Theorie wollte W. weder begründen, noch verfechten. Er legt das frei- 
Mlta1g6 Bekenntiitif ab, ^dass die aabeftioteae Erwü^onf Bflmntlicbel', Iii 
eteeiB mebr «Ii iwiiisig]ttrigeB Benifli*Lefcea Ibm enlfegeiigtflrtt^r» ti«l» 
fccber EnebeinaegeB ao GMig-VerhIllliiiaMii , {b«i nMh nMlt gestaltet, 
eine der herrschenden Entstehungs- Theorieen für die unbedingt richtige, 
fUr eine alle jene Erscheinungen mit gleicher Stcberheit und Natürlichkeit 
ettilMde, und Uüümtr deraelbeB iriderspreebeade^ mdMcmDeo." ~- Sebr 
bwebtvii^erni iit, wtt Ober die ^ fcey ri ftbeith iii t tog VOtt tof,* fowle 
Iber die ^bisher angeBonmeeee Gm^VwnMtw&A* in der BioMitung ge- 
tagt wird. Wir erlauben uns, dHrauf ganz besonders hinzuweisen und 
wenden uns sofort der von W. aufgestellten Eintheilung der Gänge in 
fwbf ^QiffeB*^ io, deren jede Bildungen umfnst, welche dee Typus gtltt 
vwiduedeoer BaMebinigiweiBe iu dem GrAle tu sieb trtgefl, dait iMNi 
rikki iur^tm niebt uriceinMid^ tergteicbdB od6r TerweebüAi iMt. 
Sie lassen sich nach geognostischen Gattungs - Charaktern nnferseheid^i. 

Wir wollen hi so weil der uns vergönhte Huum solches gestattet, 
bei einer jeden dieser ^Classea^ verweilen; die Teriuühle Eintheilod^ er'** 
fcheint jedeiffblb sehr beaebtnllgsWertb. * 

t SedineDlIr-Giafa, dorcb Mebiiiitebe fiitnbnm^ ton oben 
ia offenen Spalten entstandene Bitdnngeit. Mrin gehOI^ tfüflMliinebtft M 
Allovium und Diluvium erfüllte gangortige Weilungen in Öltercn Gebirgen, 
femer gewisse Sandstein- und Kalkstein-Gjinge, wie solche bin und wieder 
Ii Sacbsefl toifcoiBtteo. 

E Kotlrilioiis-QlBge. Sie besleben M KMngflMseb in ' 
ZcffeBmig md Zerdrttebng oder endeFfer iiieeb9BiMÜeil EefslOMu^eb ibfü 
Ifeben- Gesteins, bedingt durch Kräfte, welche auf oder neben vorhandenen 
Klüften und Spalten in Gebirgsmassen thütig waren. Je nachdem die 
Wbiraagen atebr aUnilig oder slosstiTeiie aar dibanil oder wiederholt ein- 
tMMh MMett blbhr Mtte oder bertefit sefteMes bertbA 



Digitized by Google 



200 Fuchs, £rzlii£enUitteii. — Cotta, Gangatudteo* 

Murde D. », w. nuMteii die ProdnMe lehr yeriehiedei mnIiIIm. Die 

Erzgäuge stehen wenigstens stellenweise mit Koniritions- Gangbildongeo 
im Verband. Weisaenhach nimmi Tür diese Clasie folgende For- 
natiipaei wovm die fttnf enten, difch fintatelnngiweMe Tenckie- 
denen, Genf^Cebüde ibr BigentfilniUchni nnr in der Art der Bnebii- 
nung tragen nnd in den Simelnr-Zoitinden» keineswegs aber im 8|off 
oder im Gestein selbst, woraus sie entstanden ; denn dieses ist stet.s jeneb 
des Gebirges, worin dieselben aursetieo, daher man solche auch nicht 
winh den Geatein in beaondem FormnCionen in unleracbeiden versag. 

1} Ginge mit Verwilternng a-Proi,nklen. Miitte, eidige, 
dunkle oder nneh efaenaebOiaige Pirbungen nnd CeberzUge gewdbnücbar, 
durch Austrocknen oder durch Zusammeuzichung entstandener Klüfte io 
beinahe allen Gebirgs-Bildungeu, gebildet durch chemische Thätigkeit des 
KoUensänre-Gehallea der Warner n. a. w. 

2} Ginge mit Zerreibunga^Prodnkten. In Folge dai 
Hin- nnd Reraebiebena einer Gebirga-Hilfle , auf der andern in grofsea 
Kinflen, zumal wenn der Druck müchtig ist, entstehen pulverförmige oder 
kleinkörnige Massen, die^ aiigefeuciitet aU „Letten"^ oder ,,AusschraD)^ sich 
dantelleu und die Spalten erfüUeu. 

3) Gänge mit Zerdrflcknngs-Prodnkten. Sehr gewMn- 
lieh indel man, bei grüaaeren nnd aelbalalindigen Gingen., blonden ia 
der Nike der Ers-Vorkommuisse , das Nebengestem sersetzt, gebleieht 
nnd oft auf eine Entfernung \'on mehreren Luciiterti. Hierher das £nl- 
ateken von Poraiillanerde, von ISalilbiindeu, die Speckstein- oder talkartige 
9(ntnr seigen n« a. w» ^ei weicher » in böhern oder geringem Gradm 
tkoniger BesebalTenbeit, wie aolcbes der Fall wo Gneia«, Glimmer- oder Tkoa- 
aebiefer ab Neben-Geslein vorbanden sind, ereignen sieb, in der fttba 
der Gange und Gungkliifle, unter dem unguheueni Drucke höher liegen- 
der Gebii;gsmassefiy Yerdrückungeo, Aufbiogungen und Stauchungen nicht 
nnr an jenen Febmamen, aondem ea neigen »ich anck, bei wiederboUani 
Biiwegett;nnd Yersebieken beider Gebirga-Hilficn, gerne Ging« tut var- 
drioktem, veraekobenem nnd gestanchlem Nebengestein eriHllt Das sid- 
sische Erzgebirge ist .sehr reich au Beispielen solcher Bildungen von 
Gingen und Gang- Trümmern , es scheint sogar das Entstehen dersalbea 
kentiges Tages nooh vor siek an geken. 

43 Ginge mit Bronken-Gesteinen. Hatten die Wirirangca 
bewegter Gebirga-HÜflen nicht aowobl atelig druckend nnd reibend statt, 
als vielmehr stossend, reissend oder schlagend, so wurden die, zwiscbea 
beide Spalten- Winde geratbeuen Gestein • Blocke, und ebenso die vor- 



Digitized by Goügl 



»p k t m^ m TiMile jMirWta^i Mcb fMS odtr Mb iMfeMgMtScMn. 
kl «dufe, MbarikMlig« Bmlitltteln MndltfM, wakle wmktMlitm Mi. ' 
flpdiMiiini sitMlw ItKiM. Am gewÖb«UolMteii werde« Ewefciiiif n: 

der Arl bei Erzgängen gelroffeii. 

5^ Gänge mit Kugel-Gestein. Fine eigeulliümlicbe Art der; 
vpriMTfdieMifB FmmItob, wo im «cgithitta SUtoke 4iei WibtufiitiiiW,; 
wibncMaUeli n Polire WMdtrMtar leibMdwr BewtgMgM dir fip il l ta 
wilde a«r eiMider, als abgerundete kogelige KOrper vorkoMet. 

6} Günge im Stcinkolilen-Gebirt^M; sogen. Rücken, 
Sprünge, Wecbsel n. s. w.}, welcbe, wm ibre isifCJilbUinlicbkeit belriß». 
m GflgeaMlM der bis jetit beeprocheiiM , mekr ?ob der Auefilluft-» ^ 
Ihm b«dnfl werd«n^ Dm aie af»»t eis KoUen-PlaiM, nd dircii 
weite offPM 8^tei enlelandeo fem MBsitB, bawelMNi die ftflieMier dorek 
dieselben bewirkten Vcrwerfungeniind Niederziehungen ano-rciizender Kohlen- 
fliese. In ihrer Gestein- BeschalTenheit kommen solche Güoge meist sehr 
übe mit denen über oder unter SteinkakleB ibre Stelle tUMiebmtiide« 
Febatnen Obermn. 

IlL Staiektielieehe oder InrillraCiont - Ginge , d. k . 
dorcb Ueberrinduugei) aus cinseihcnden , an chemisch geluötcn Stoffen 
reicbeo Wassern entstandenen Spallen-Ausfüllungeu. AeimUebe f binomene, 
wie Mlehe an Wänden voa Kalkatein-HOWen . «etroffmi wcrdei. Gttif« 
der An, im der Beigel von eebr f eringtr m c|i l igk eit, haben apeiel gklto 
angewaefMene SahlbiMler. Sie bestehen ihrer M a ma naeh aus Kalka^tb,* 
Kalksialer oder Aragon. — (pm^s an Bildungen von dieser Cfasse zogebö- 
ngeo Gängen aufdteigcode Mineralquellen einen nicht unwesentlicben Astbeil 
fmMMnaMA, leidet wohl keiaen Zweifel.) 

IV. Platoniieke oder Cebirgsmaeaen - Ginge, mplifo 
Gang-lüdafon aller derjenigen Geeleine, die nie e|M»ebenniiaaif adaiii- 
ander ^^cfolgte pluloiiiscIi(i Formationen Uberhaupt vorkommen. ^Mit Be- 
arbeitung dieser Gang-Klas5c fing W. erst an, sich zu i)cscbäfligen, nach- 
dem er die fünfte vollendet hatte, und wurde durch den Tod an der 
AuifchruBi' unterbroehen). 

V. Aiaaoheidnuf a-Ginge, durah Sloff-Auaieheiduitaa, ndur: 
dufcb Znaaminenhaurung aus dem Nebengestein entstandene Trümmer, 
Geoden and gaogartige Gebilde im Innern des Gebirgsgesteins. Ginge 
wie diese, haben eine ganz chemische oder kryiOalliaische Bildunc« ^ hetedeA 
siah deigeitaH an uad um ku Mau Wabaafaalaiw einf aechla iae^ data dki 
ZufttNug ihrer Subalaua uiehl wdHoibar und iu offieaea KaaMea voa 
aamen ber, sondern nur durch Ausscbwitaungen oder 8loff>AanchaidaBfea 



Digitized by Google 



mi iMMMMimgen tili den nSefaslra Ungf^ftuniftNl dHtMktmiilm 

•irfolgt sefli kann. Unter diesen G^SMeM tfffrflen WHeiMH<Aa Veratf li g J w 
beiten heim Entstehen stattgefunden tiahen. Kinige finden sich in Gesteinen, 
di« vormals ia feueng-acblttsaigcm Zottaode irarei uiö tbeils ^elieiclt aock 
A der Zeit, we die AttatfeMdaaf titl Mldefe, aadertft iRMifaMil kPdi* 
aifa» ter, die aoa wlaaerit-fWaüiper AnfMadag iribtMflldeii «. t. W. Mi 
weaentlichste Gong^ebilde der Art betrachtet unser Verfasser: 

1) Platonische Aasacheidaaga-Gänge durch Zasiai«* 
M 6 ■sieb mg. Man IriffI aie bei GraaAleB, 9jr«oileii, „GrUaHeideB*' aad 
förphyreft* 

23 PI II tonische Ausscheid ungs-Günge durch Aus- 
aehwitzuug in Spalten. Ausscheidungen von Gang -Trümmern mit 
te BlBlielNm BeataadtlieileB» wie das Ifeheagesteiii, Mriii nekr Inryatiind* 
fahe^ MaeMItobeil eracheHiea da aoeb begtaaligl, wd fKsae «rod fcidae 
Gang-Spalten, tlieils durcli abkühlende Contraction des Gebirgs -Gesteins, 
theils vielleieht auch durch partielle, kleine Senkungen und Zusammen- 
drttckoogea voraasgegaagen waren, iadem nach jeaeo Spillea liio die aock 
flMgen Bealaftdhbefle sieh «a 10 leiehter aielieii aad ia gitoler Rahe \ 
kryvNrltiniseh ablagern können. Diese Art von A«aaebeidottg niatml W. 
Dementlifh bei den etwas grössern Ausscbeidungs-Giagen io platoottcbea 
• Qealeinen ab vorwaltend ili. 

3} Stoekacbelddr. tn de« aerltWlirdlg^ett «ad ee^OMIeii Vof>«> 
l iOd i i H ai a Beft der An8eebeMuflfa«fc€Mage aaa ptutoeiacft^ geMdeieii wd ea 
jener Zeit noch in gant oder halbflüssigcm Zustande gOYesenen C?eWr|f- 
naaseo gehörea die in aäehsiacbea Erzgebirgen sogenannten Stockscheider. 
wovon beaonden awei sehr aoaget^ebaeto Beispiele bekaanl fiad , in 
AMtMrhe aaaa Geyer md bi der Weisierdeaaeebe btot Aoe. Beide | 
BMMbeinuugen scliildert nnser Verfasser ausfnhrlicb und fügt zur genauerv'o i 
Yenttfadigung eine Reibe belehrender Abbildungen bei. 

4) Serpeatia-Adern. 

5) Chlorlt-Glage iih Borpetli». 

6) Quarz-Trammer und Neater in Bekiofera. Nftai#il* : 
lieh in den meisten Thonschiefern , im Glimmerschiefer und Gheiss findet ' 
■an »rweileo aesterartige Qttara^AiisscbeidaDgeu, welebe sidi dnrcli Be:- 
gMntdagiHIBlnittaii-BMchaifbabdll deallich TO« feam QMbwAMeMlHh 

dar regeb^Sssiger BeManfdUfiail jener PeliaHeB awisebea den BMdfa 

derselben in dUnnen Lagern oder in Scliuppen und Blittchen zu sehen ist. 
7} Maodelatein- und Achat-Tramner. Bei dieaeai be- 



Digitized by Google 



iHKto YdrWiÜII Mli Mf^h^f nfWIwf AviflllfHtoNIlttl. « 

8} TrüminernelKc in S p h Ä ro di t e ril - K u g e I n (Sepia-' 
rieii]). Zu den an^enfälligsten Arten voit An^scheidnngs-CanggebilderQ 
gdMMI ^j«iy^4 #»Mii skh tnlrtileo ün fiMMM groti«r UMs 0äti^ 
iWter voB kpM»oiferil-ll^t«l ■MKMMtla tiiM. WirnMlNI» 

B l Wi^ cin-iMere von Duebar in Schottland anrmerksam. t 
93 Marmor- Adern. So bekannt die weisi^eu Kalk»paiä-Adern' 
in iHUrtea, M MwMliei, dielUe* Kktkfleiiimi ntttt, so «iofacii 

46 lIMcr dlMer Üldiiite«, imaw^ tMm stiebe mataelM B%iMan-<^ 
HAe M IiileMsMnte na« dl* ^oik V«rM«r lMll8fMfc«Htek ÜAHMlnift^* 
tefen nicht unbcncht^l bleiben. ^ 

10) Quart- Adern im Lydit u. s. w. 

11) Faser» Trimmer. Ein« eigiMrthllmUolM FetnnaliOB 
AfMttbsidMi^s ■ Om^^mk MMmi j A# Gmi^^Trtlmmer vmraMrtBdtelMt^ ftMMillaiif 
wütla sMtf efM i^uHlnliilMlf ^ S^fif^n *M iM^lbOMef vHAMde ftvaiffe 
oder stSnirelige Stmcfiir hoben. Ihr Knistehen scheint noch W. mil der 
Erscheinung UbercinEukoniineu, die man noch jetzt unter dem Namen det^ 
^Ausblubena'^ vor sidi gehen nekt. Diese F^ser-Tirttmmer haften nie (iaiig^ 
HgiKilNlKMIr, Die Msen ie Nkf» MtM, Bfe virMiiedeifarii|fe GeatcM« 
MMtmmMeiUnig ^ me AMc^wi^ee Bertcffe en fiMMlMM^Mhi 4 

«mf eslii^te flllnsii-Gestein-Brjch^lileke, sowie k<^ne ^e^eiijte}ll(^en Darch- 
seltungen und V^fwerfangen , woiil tiber vieirallige Anastomosen «nd 
Verzweigungen. Sie Ilömmb eben so^vohl den Schichten und den Schiefer- 
MMIari der llebarfstmrtett pirallal Hefmi, all dltsdhe ie aMee MilN 
Mfee qür MMseHen hM dnrcliselilMrmeii. Wm don befcainAMlMi mä 
gewShfllleh^eft' Vm>1[olDnHiHssen der Art geft^l^n j#ae M 6y|tses, die 
merkwürdigsten aber, die welche solche FÄser-Trftihmer . was ihr Ent- 
stehen betriffl, am unzweideatigstoo als Ausscheidungen im looem de» 
Ummm ImerlMiien, aiM die ved ribeitelk m den MriafiMi nm Um^ 
imi' Nr Stvvyetf^ 'He 'weNaB adsfUnlMMür btapteeheB ^ Bveh ie nfatonfli 

lÄ) Wavellit-Tu mmer. Sie lassen sich nM keiner der h\§ 
jmi b^nfehriebeBen Arl Ton Ausscheidungs-GüDgen vereinigea oad dfirften 
sft «idir MMl^ IM* i« de# Mfae def €miir|ft«*OherMdM «Miandeie Nü» 
dlH«i <B MMAimi «NB, Uhdehe ^Mteidll dM RhwfrMH pi e s^' *^ 
Mm t^frMm BiT die 4hoBi(te NMmM dif tiMlMmi IMMiMr 
imiModaB. 



Digilized by Google 



Mi FmIm« IhilMMiiimiiii, Onia« flMMteiiiML 



IS) Aftilif ia4 TrMBimer ia KUft«« d«r fialiwirs* 
k«klea» Mfai ^.utimn CMM« «ad teMÜlMM im KaMwyiifc, 

Gypf, Bleifflau, BtoMle, Kupfer- and Blteakiet. - 

14} Gang-Nester und Trilmmer in ültern Flötzkalk- 
Gebirgen, Erscheinungen, die maa in TbOriogeD und im NeusUdter 
Mm Ifiil, Poraa, BteiaB, HMaafM» Toa dar fiaklgrtaa Ins m 
Waila «aliarar ZoHe, iMs laar, UmMi arMIt «U awHMigMifaa Mm- 
nüca. Wir köaaea daai Yartaiar ia neiaer ■aMIhHifllera 8childen«| 
aMt folgen. 

Ala a^chale und leUteCUsse nennt der Yerfa^w die KrEgünge, 
wir lagaa aaaat, deaa wie karaüi erwjUMH) aa war ihai dieVaUead«! 
der Batwi«d(laif seiad^ AatlelileB Mi verfdaat Wir aiad waü «al> 
feral, derllier sa reeblea, ob eiae aolrbe Abaebeiduug jaaar Giage and 
ihre Aufstellung in einer besondern Cltissc Billi^tiug verdienen. Es ift 
aicbt deoltbar, das» W. sümnmichen Erzgängen eine und die nämliche 
BUdaafiert lafCKbrieliea bebea aoUte, wir glaabea viabaehr aal Cotta, 
^ daü aaper Varfteer Or Tiela Brsgiage» laMl aber ftr Jaaa der Pni- 
berger Umgegead, eiae laiaaiBeeg^ielalerc Balalebaaga*Weiee aaaaaebewa 
geaeigt gewesen wonach ein und derselbe Gang mehreren der erwfihotea 
fünf Claiiseu unterzuordnen wäre. Darauf bezieht sich ohne Zweifel da^ 
waa & 13 ia vorUegeader Schrift sa lesen ist. iadeai der Gegeastaed 
WlÜlTfr.BelfaBbiaH vorbebeMea bleibt, beiüt «i a. «Hier weide ae 
M fiaieb,, iai Veraas beaMrbt, desa die versab i e d e a ea Ch iaaea vaa taf» 
Büdaagee in gewissen Erscheinungen, oad in manchen ihrer Vessentaa 
Glieder so mit einander zusammeuhüngen, oder bei einem und dem aäai- 
liebea Gange ie den Messe concurrireu, dass nea telbsi bei ibaea eicht 
dawhiahaade eiaea gaas aebeilea Abaebaiti, wie aaler aal aibü e 
fj ap b ea Sjpaeiea aieehea keaa, aad ia ei a i e iaea FiHea ia Yeriegaabiit 
kaMBt, welober derClassen venOfiagea ein bestimmles Individee« wie- 
lahlen sei. Sind aber auch die Classen der Günge festgestellt, so bpaltea 
sich dieselben deniioch zum 1'heil wieder in mehrere unter sieb in ibrai 

m aaMeadslea aad lebireicbatea bei der Cleeaa der Brnlaga der M 

ist. Da aiaa aehon im Allgeweiaen su aehr deraa aicb g«twöbat h«^ 
diesen Complexen in der fiussern Erscheinung unter sich tfhnlicber Ginge 
aiaar aad deraelben Gaegclasse den Kamea voa Geag^oraietioaea beiMh . 
Iagi% aa bebpeH der Yjwfeaaar dieee Beaeaaaaf awar ebiaftdii bei^ er 
wwabna^Jadaah epdnebMdagifaa, aaler Gaaf-Far«atiaaea 
iMiMr Tvntaadia wiiaM aa wolii, als aaaatiHto VaibMNM oder ArtM 



Digitized by Goügl 



ie fiMf -»PNVMlioiM' n«r Grnppen Mt«r iich w iigiw >ii> lUiilHr 

GäDge, welche man beliebig aus der, theiU als venchicdene Bnlwick« 
luflgsstofen , Iheils als lokote Modificalionen der allgemeinen Ers-G«Bg^ 



Die VdOter deg Kaukmi md ihre PreUkmUkOmpfe gegen die AUfiM» 
Ein Beitrag zur neuesten Geschichte des Orients ron Friede 
rieh Bodenstedt. Mit sieben Tafeln, Abbildungen und einer Fla- 
nelle. Frtml^i IT., Verlag vonßierrmmm Jokmm Keetkr i64S* 
XIV, md 572. S. 8. 

Ali TMfiegeBdti Weffc g «scMabea wwie, ioffaa wmk Mmt, 

MI Um Ili«heit, Tapferkcil wmI A m i nmt, hilMHpfe 
müchligsteo Reiche des europäischen Festlands, die Aurmerksamkeit, TheÄ^ 
nalime und Bewunderung aller die Zeilgeschichte verfolgendeu Leser anf 
ikiL Abd-fiikader (^eigentlich Kadir, der Diener des Allmächtigen} stritt 
m Attas m 8pilie «teer kktaei Mmm* Bedumem mrPrtiMy Om- 
Im Md all» 0M6« gegen aia staritaa ■ RiftMOtcncMr wtd 0dMMvyl flip 
ditselbeo Güter, ailt noeh geringeren Krüflen, llii laakasas, gegen eig« 
noch lahlreichere russische Armee. Auf der einen Seite war ein grosses 
Uebergewicht au 2aU der Streiter, an Kriegskunst und Kriegmaterial, 
«r der Mdan Idttgegaa «ia Ar Parlaildtapfi giMMgas Tamn, c«i tia 
mh'^ TodaaTOTaclilMg gailaigailaf PiaaatiiMM Md asdCchy wsa Idar aiA* 
scheidend ist, die Sympathie aller Landesbewohaer, seifctt deijanigen, dhl 
sieh zum Scheine den christlichen Herrschern Iflni^st unterworfen haben, 
so iass Rassen und Fransosen, selbst nach den glinaendsten Siegen, bei 
ina •ogaanaatM Fieatdaa aad Va r h tt adala a ata Y«r ataaai ItakaflMb 
iMcr fipd» wilraad Sdiaaiyl^a and Abd^BRwdan AaMagar naali mA 
ftraa THederlagaa IberaH atf flremidlielka AaAntaaa aad, UatavaMlaaag 
rechnen konnten. Abd-Elkader ist in diesen Tagen vom Kriegs8chaa<- 
platia abgetretaa, er ist aber nicht von den Franzosen besiegt wordaa» 
denn gqgaa dtaae Utta ar aoch ttala Mure bai aainaa Ctaabaaig—aaiaa 
8clalB galMea, ata aadarar btanilisfiler FM, dar Hr aetaa dj'li 
bten iMarte, bat HM adl glaiebaa Waffm MritaapH aad aadM io 
ta dtaEnge getrieben, dass ihm keine andere Wahl blieb, als stob seine« 



Digitized by Google 



laeuett oder seinem jited Feöde £u ^gqt>^n. Er 9^ IpUUrpf 

Mge 4ep fi t fa t f iiiMa h wiBf AM-mfdw wird v«tockeiffl^]> 4» Coto- 
•illittfM Alp«rs fpAiiiiie Pdrlmlifille wuelipii, d#iio obgleich jeden Arabtr 
die FremdeDlitTrsi-liun überhaupl uod die der ,.Uugl{inbigen~ ii)sbe»oodere 
verl^iM^ i«i, bedurile es doch eines Mannes, wie Abd-£ik«der, um die 
wt«r ficli «elbti MifalleBfA fiediiiiieiistiiiiaie so einem geaieniUBea Sirtbci 
n TerimidM. Mll den Falle dieie» Mlleplluigi wird das Verlraaea der 
WIdtirgpe n gli ge i t idii^o^ der NaNi i« weiUM UftlemtlilNMfeft* mki eni 
dann wiederkcliren, uenn irgend tine neue Hüire von Aussen hinzukooirot. 
' yfu der nun vom KriegssujiaifplaUe abgetretene Abd-Elkdder in Afrilia 
way« isl Scbamyl in A^ieei ^^^^ «i* gibt dem Rosien-. Hnd C(iristealHMe 
4» islamilifchen Bf TÖlkening des Kau|caso8 Leben und Krall, aowoU dmi 
*BeateehttOfen als den Waffen Ihrer Feinde tu widerstehen. Er hat iwnr 
nocli über geringere MiWel zu verfttgeo, »U Abd-KIkadcr zu Gebole 
.itMidfr MiMi i»^ ringiiuiM vom grössern Tein^lifii ^l^aren vmg«beo, das 
iUwm ifft ihm aber nocfp g|lwl«(Kt ilmnninbfien (inbiiyHri#V fif^ 

\9m WMfNMn ip. Wivls Wfsl^ «f«sslentletlf paeh eigner An- 

.Ncbauung de^ Verfassers ein Gesanimtbild deä Kauk«sus und seiner Be- 
. WObner gibt, und »acb zuverh^s^igefi Jtkri^hleo die (i^I^f^le des uabq).- 
• ipUfü Ibriif« nniwA« aidttUdi^ de|i D^gbolail mü Mifibe^ «(^r 

fliili, mm m99 ^/mq^f^m leim «k din wMiiPm MiwM mr 

tm r nndenan r üii a eMn WMIm üp^ 9ehr der Erglnsnng und Benolitiguag 

/bedürfen. Herr ßodea&tedi bat »eine Arbeit, >vje es auf dem liiel an- 
.gedeutet mVi in zwei BUcber eingeibeilt, da:» ersti; bescbaCtigt si^h mit 
.-der (ieografihie, Etbnagf#|pto ^uid Stali^ili iiud das zj^i^ y^n/lfffM^^l^w' 
tS» 4i ilil i iflil P 4iM KluMiii iitMl Miper ^w|)|^ Vif W 4fiiFf 
,imtL filü «opk « ipm 4fMfft iMb* I^e^enMit #r )raif ; r < i f liw» ^ n 2|ir 
•fitauh» VW Jebre bis anf die ueuesie ZeiL Wir l^cj^ftigeo hqs 
tarn vortitglich mit <lem zweiten fiucbe, tbeiis waü dessen Iiibalt ApU|f^ 
flnmi W BesiNrecbwig m difsseo Blättern geeigneter ist, theils weil wir 

,^|_L^_ Amm» ^Imtm m^AgltmQäM IkagmkMnmm Am» WUSJlÜMiAB PjIDkift dSCialhan. 

l i Wd i il ideanligiilamiClmkleri diM««M«v de«{,i|iip(;nlif|ii» 
^mA meiner Vorgänger vielen Lesern erwflnscjit «ein dürA^ 

5 Nach eiueni kurzen Ueberblieke Mber die alter.o Geschicble von 

olp##fgie(i» die wir |||r das gr^Miae Publikum, du dieses Werk gewiss, in 

VM^aM din MMillkhn g^^wi^t^ dnana mglflAliiihnn mI 



Digilized by Goügl 



4tr MMitm te^MM iSiK>rc w«t«|iii mMi JMr def vorffm 
IWiiatfto umIi m tei Tod« 4u KwPt rt FmI lüllliMd/ Di«» 
ttfwig, tuf w«IcIm ilia Swm ikff V^rthfMiiger wler ra4«9M iM 

Hechte auf dieses Laud siUtzeu, ward, >vic II. Bodenstedt zeigt, durch B6<- 
iMloofea Mud Gewallltiüliglieiieii der eoipöreodsteu Art herbeig^tthrt 
md f«t dt» Andatkt« difMf KlnmhiMi FAr»taM dmi Flock «hI dit 
Vmfetaw 4fP U«4m «m. F<Mni, ailbil wir flbflr «• 

wall uucli der HaupUtudt Hu:»!>luiids abgeftüiil >verdeii, wo sie der Vor- 
Cpüfff Bpcb km vor ihrem Iv4e, in «uiviB M Hrinliclien LaodhaiMO 

Imd, 4v MtiMUpMi V99 <i«WfMii» Hm Hmm^n über «• 
üMarUo Müller ««s; so Wfd« dio KibfrMi llriM ab §mm nwiiifin 

Provinz bctruchtet, weil Iwan Wassilowitt^ch, der Grausam«, die Tochter 
eine» ^ajl^erdi scheu Filrsieo zur Frpu geliabi und weil soheo im Mie 
|7U elf katodiiiphir F(ir«4 tipl^ 4m Tm^ß ftissMi fogeB .dMi 
<;iiM m Mm« a^t^MMMUNi, 4 Ii., m 4m miiM(eMi^4kfA\ 
MtÜMfiee SppeelKli «Mi» miifeliiR FiIiimhi kinpfti. 9te am fcemiiffcii 
Veire gelegenen j^roviDzen wurden untetjoclit, weil schun zur Zeit Pekert 
d«s Grosses daMHbsl r^stiicbe ISiederla^^uugen gegrüadel wurden. Aio 
iMto Merrsekea itiiMr did lüMetttöliM 4m ■dw^wiitt 

Ufilll» 4ni f ifHÜlicbiiB TfdMiuMMi üilm «iA WkMMlKth «tf 4te 
Ydünf ««9 AMkOPptil, C^^99) )m ml«lM« der SuHm «Hes iufcaii 
den Kuban und dem schwarzen Meere gelegene Land an die Knsäen a)v« 
trat. Nua aber die Frage, die nach der Ansieht des Verlassers un- 
Mivt tülWil iMTdin miis», eb die TidierkifseB jenak uilir M hiy e h ef 
%>N9MMwil' gjrtiiilti, Itigfck iIm ftmwMI ihv 'iit Mt«i ali- 
illlf len wfffl^ fcwnf» . Bp wM MKm «M tai Veilrag« «wi IM» 
I^Qk Kainardfcbi bewie«eu^ daas BufsJand sonrehl wie die Türkei die io 
Frage hieheuden Lander aU von jeher uod für eile koinineude Zeiten frei 
und voB fiMeia j^hjPigig erklätleo. Kur (hirch einen sehmtthlicben 
iMHk diaaai Iraktafti boitf ckliite liak daa ffikrtin KalkaalMb Ibaia iÜ 
Uft, Ibeib aiil f»ikMr Owrall^ d«r .Kam« wtwT. diMo Mmrido, «üir 
daai oichtigen Vorwande, dass sie ebemala von darXfiMni abhiügif 
Wesen, auch nach dem Besitze angrenzender Länder trachtete, zu denen 
das zwischen dem Kuban und dem schwarsea Meere gelegene Land der 
TscberkeaieB gehdrt. 

Vir wfoigan dea VerTaaMra weitare Erörtarvigea tfber die Recbli 
iMriaida nf die Um ohall dar Uiider» di« aa mgak a aa kkher wt 



Digitizoci by Google 



■•deMledl, dte VAlker das LMkanii. 



wall der Waffen in uateijoolieii strebte, nicht weiter, und wenden w 
-Md Ml Ittr OM wkll%«ni twvilMi Kapitel, die von den eigeaHiolmiRi- 
MgioMkriegM m DagheetM haoddl. Die Crmdlaf« diagar AaftK kl wa n i 
4dldat aia ia rafababar Spraclia abgefasstes, m TilKe ia Yialan Abe iliW i tt 
verbreitetes Manuscript, welches einen im Kriege umgekommenen, hoben 
rossiicben Offizier zum Verfasser hat. Ergänzt wurde es dorcli llariinsky^ 
f Briafa aoa deai Kaakatm ud dia laltadtteba Hitthaiiarf aMlumr ayl dm 
'VafiMier befraandttan Offiüara va^Ulaaiai. Wiahlifar kt dteaarAMiltl 
-fdNHi daraai Ar wm^ wail, wia H. Bod a asta d l faas rkAtif baaMHil, die 
bisherigen verscbiedeaen Berichte in Bezug aof das religiöse Moment im 
Daf baitaa , sich ungefähr auf Folgendes reducireu lassen: Scbamyl hat 
-aiM aaoa Sab|a gabildal» daraa Anbiagar Maridea baivaa, walaba nr 
•AmMkkmmg wmm HUmi Ingasy wibraod dia' palsvarbrlnlaa Mn 
•dhr tbrigai Fwibailiblaipfar braaa, blaa odar fdb tnid.' Was aabr 
dieser weiam Matze verborgen ist, bat man vergessen in bemerken. 

Grinder dieser neuen Sekte ist der Kadhi (oder Kasi, wie es 
fMaa lad Panar aoiaprecben} Nollab MobaaMd avs dem Fiaekaa J arach 
:in Esrlariaebaa Gabtaka daa Daffhaalaa. Maaar bMa ainaa 8Mm 
MaMB Cbaa (Gbaai?) Mobaaiad aas Baabara. Gegen daa Jabr 1814 
wollte dieser Jtingling in seine Heimat sartlckkehren, ward aber im Lande 
Sobirwan mit dem berühmten Weisen Hadis-Ismail aus Kurdomir bekaaDt, 
.bai dem er a« faniai Jabr zubrachte aud statt ia saiaa Heimat zartck- 
.flMvaa» Imb ar wiadar aaab Jaraab, sa saiaaai Labrar Hallab Mi- 
•flMd, dan ar dia Wailbait das Hadfa"lfBMdl mit so barallar Sange prici, 
das« er sich entacblosa, mit ihm , und in Begleitmig mehrerer anderer 
lluUabs, den gelehrten Hadis- Ismail in Kurdomir atiFzusuchen. Hadis- 
•laamil wendete alle seine Beredtsamkeit auf, um MaUab Mohamed, der bei 
•te VMani daa Dafbastaa ia grOatta« Aaaabaa Staad, lud dar bbhir 
.AHaa aa%abolMi balta, «i dia Bawobaar saiaas Mrbs voa dar M- 
' Bahne an dea kneferisehaa Bawafvngen gegen die Rassen abtnbstles, 
an überzeugen, dass des Moslim erste und heiligste Pflicht sei, Leben uad 
.Itot ui Kaa^ife gegen Uaglittbige zu opfern. Ich selbst, — sagte Hadb- 
UmSi — ^ waa dal t a iaufa Ml im Irrlbam aml Fiitstarai«; ja ieb wir 

' (SckUu» folgt.). 



Digilized by Goügl 



Ir. Ii. IIIDILBIRGBR U48 

JAHRBOGHER der LITERATUR. 



SMLeamfMU^ die Vfillüer des KmiRumiw« 



XfieUüt.) 

Kt Heranrmelft der ObKchen Gebete, mit pttokllieher Verrlohtaa^ 
der Toritescbriebenea WaichaDgen, mit PHlebeo gegen die Anbloger Oners 
(die Sunniten^ glaubte ich, sei Alles gethau , aber Allah hat durch ein 
Wunder meine Augen erleuchtet u. s. w. „Hadis- Ismail erkannte wohl 
deo uDseligen Hass swiscbeo den Schiiten und Saaniteo ab deo Gnmd 
des Verfall« dei Islami, Ton dem Tode Omars an bis auf die neneale Zeit| 
daan offenbar verdankt Rnssland seine grossen Fortoebritle in der Unter- 
joebong der itlamitischen Völker grossentheils auch dieser tiefen Spaltung 
im Innern derselben, welche ein Zusammenwirken Persicns und der Türkei 
bioderle, von denen ersteres Land der Lehre der Schiiten and Letzteres 
der der Snnniten bnidigt. Hadis- Ismail durfte sieh daher» nm den Kampf 
gegen die Hoskowiten ansnfkehen» niebt daaut begnOgen, nnf den Koran 
UatnwetseD, der reieblieh gesegnet ist an Versen, welche den Krieg gegen 
die Mchtmohammedaner predigen, er musste vor Allem Einigkeit unter 
den Gläubigen zu begründen suchen» darch Hiowegräomen der bisherigen 
Streitpunkte. Den Akt seiner jaignen Umwandinng vom eifrigen Schiiten 
ia amen «her alle Parteien stehenden rdnen Moifim gründete er anf eino 
abliebe oder wirkliche Vision wihrend einer WaHiibH nach Kerbeiah. 0 
Er fand sich in ein Thal des Paradieses versetzt, in dessen Mitte ein 
marmorner Tempel stand. Im Vorhofe desselben sassen auf Teppichen 
HB eine Fontaine herum, die GIMubigen aiu Persien und der Tttrkei. Er- 
irinmt rief er: wie kommen die gottverdammten Anhinger Omars in die 
wasserreichen Girten der Seligen? Bald darauf sah er dichte Krieger- 
Kianren hemniiehen mit grauen Gesichtern, stumpfen Nasen und lottigen 



Ij H. Bodenstedt schreibt inmcr „zur Kcrbelah*' und setst in einer Note 
(S. 317) binn: „xum Grabe llosseins (Husein's) unfern Bagdad** Korbelah ist 
aber nicht der Ifame des Grabes, sondern der Ebene, in welcher Hosein er- 
schlnfeB ward. Vergl. des Ref. Gesch. der Cbalifen I. 313. 

XU. Jahrg. 3. Doppelheft. 14 



Digitized by Google 



Haaren, wie die Russen, welche die Gläubigen vergebens im Freien zo 
MElapfen fDchtü^ sk lüchtelM io den If nf brachM die (s^kim 
Kuppel and mannoraen Winde ein und schleaderten die leraiabMnd« 

DIUvUV RUI wlW flWpiW HOT HUUI IH^VUUOTi rVHnVk VB^VMM Wr 

den Untergang der Gotteslästerer, fragte doch Ilndis-Ismail, ob die Glau- 
bigen nicbt eher hätten umkoniinen sollen als den Tempel des Herrn zu 
lentOren. Hieranf «rtdnen eine Licbtgeaialt, die den Zweifler nater 
Andren mrief: «0 Hadif-Isnaill gebOrsI dn ancb wn jener blinden Rotta^ 
die am Worte klaoM, ohne den Geist nn erkennen, desien Ciewaad ai 
ist ? wo soll der Friede von Aussen herkommen, so lauge die Bekenner 
deaFropbeteo sich seihst unter einander verfolgen? .. . Ich sah den Grima 
ja deinem Hersen, ala die Streiter Gotiee junge Bäume aua der Erde riaMB 
nad die Mnneni dei Tempnb abbrachen mn Verderben ihrer Feinde; abir 
wahflieh, ihre IM war beaaer ab dein Zornt eher nOgen äUe Wilder 
verbrennen und alle Tempel in Trünmer fallen, als dass ein GlMulnger 
seinen Feinden zur Beute werde!... Schmach über dich und dein Volk^ , 
Scbmaeh und Wehe, ao lange euch die Schlingen der Ungläubigen ge- ; 
.iHfin haUien..« iaaa, o Uadia^lamaii» deine Pilgerfahrt s«n Grabe Uo- 
seiw und Icehre snriloli in deine Wohnnnc» nm d«n Welaen deine» Voib 
sn TerkOndigen, waa ich n dir geredet habe. Wallfahrten aind Weike 
der Heiligung, aber der Kampf für den Glauben ist heiliger noch. Jeder 
Schritt, den der Gläubige seinen Feinden entgegen geht^ ist besser ab 
eine WaUlahii inr ([nach) Kerbelab ;^ jedea Wort, das dn Prieater aar 
fimnthiianf Streiter dna CUnhem aprichti ial beaaer ab ein Gebet 
in Mt. 

Diese Vision und die uns unbekannten Kommentare derselben TOB 
dem Weisen von Kurdomir machten eiueu so tiefen Eindruck auf Mnilab 
Mohammed» daaa er bei seiner Heimkehr alle ihm ku Gebote atebeadaa 
Mittel mwudte» nn leuM Anhinfer «im Kriege gegen dieftnuen aan- 
atnckeK . 

Betrachten whr, ehe wir una der ThStigkeit Mulkh Mohammeda an- 
wenden, die Worte des Iladis-Ismail etwas näher, so finden wir sie dem 
Geiste nach liemlich übereinstimmend mit denen frtiberer Scbüten , wie 
aie aohon mr Zeit der letalen Oncjjaden auftraten, nn den Alidca 
den Weg nun Throne m bahnen nnd wie aie aich apfiter in aller Nackte 
M ab Knmeieo, Palimien nnd lamaeKdan neiglen. Wir neben aie ab 
ein nach den Bedttrfnissen des Augenblicks niodificirter Schiismus, oder 
wie der Verfasser glaubt ^ des Sufisnius an, iadem wir auch im Sullsmus 
einen Zweig der ällern Doktrin der AUden, oder heaaer der Micbt-SnanitcB 



Digitized by Google 



irii4trflodeo. Beide sehen im Koran e(w%i Aiiüera», aU dea iiioi vfMi 
iir TreälMö to ifel i gle » 8«iw Ai« i«M« CfflMIflai ib« ili««!^ ^ifAr 
- IM« Pütwc in «M flilliiilili* wi AnwaisiiBt bopi beiclienlielMil 

Lebee nm, die Aed^rn in eine rorelglioh die politbcben Rechte und Pri^ 
viiegieD der Nachkoiniuen Mohanimedü berUck^iuhtigeude Staats- und Hechts- • 
lehre. Auch felilt e» uicht an Beispielee, dass eiCrige Scbiiteii (inlcr dfMT 
Unke 4m Mtaut üm» ile«t«ff«Mrliebet Munm wk t ^lm «ml 4Hm 

9 

mk voft 4m imiMhMdM AU»ieito> di« irarbiefmUfwUm der 0m#i4M 
taw PeelimiB beldigteo, eis Freifetster Ttrfel^l waNeo. Freigeister 

WIM aber auch gewbherma&seii die Sciuiteo .suwohl, aU die coDsequeoteo 
lhiOff«ftii€beo SuiiioQ in den Aiigto der Sumiit^, weii bie die Offeabi-t 
MT ale LeiAeff AMT bfibetii HrbifiiitaMt hetfanhieif die 

tumwkm dltfU« KMd «tu dw bOeMt 9i9h «ffliftai biMi^ 
«idleb «obMiMed predigt« bei pflbier Rbobbebr ieeb hffmik ktim 

ueue Leiire, er drang auf ülreiige Befolgung der Koransgesetie und hob 
'eer als des Wichtigste derselben die Bekämpfung der Ungläubigen uod 
den Y«rtr«itft evC fiott und eitt lahncndes Jen&eiti hervor. Er selb|| 

Mite voB M en da»MmNi M^rsebid (JUk «nf des W«f d«r)¥«br^ 
heü leitende) lad sebe eUHgelea JUif er wirden Muridfo OMmbtlldO 
gfieiMl. Nqlifb Vobeaimed werd, elf die 8abl der Nsrideo iiwier m- 

nabm und biih iu allen Theileu deü Daghegtan geheime (iefellüchafteii 
bildeten, >\«lche de« Awfrfibr gegen die Kimi«|^ verbreiteten, im Jahre 

im^ tnf ftdebl dei (Senmk Jimotow feliw«« vmmmm ^ »oWf 
MebW» «bfelUhil wdep« üwbi» «ber d» Wjiebtiwifcär imrf^bvfir 
■d Hdhleto ekb ift die MdieUett vo« Tabeieer««, V0 er febon mtm 

grossea Anbeng zählte. Ghasi Mohainmed, bekannt unter dem Nemen 
Ka&i Mullah, setzte das bogonueue Werk IluWah Mobaiumeds fort und 
werd in seioMI SeetriybungeQ auf» «iCiigite von den jui^ea Geistlicheil 
MMb «obtanyl «m Himry nnUriliKk «Mi IMIfb kmNM^ P^k «bfir 
beld M mkt mä der MIe eMee Pttdiftf» jwd MMftbrfn» m M 
eb eb M«er Prophet enf, verimfUHete die lebre d«e Korap diurcb frei« 
Auhlugurig und willkübrlicbo Zusätze, and zog sich dadurch dea Hess der 
akea Gläubigen, besoodttrs vieler (üniatliisbea Mi, so dess er, um ihren 
Wid^ntani m biiei l i gi«, fifiii übte Mfwiea UadM« wd Gbiiibeeage« 
mmtm 4m Sthwart ««miren und Mdbil 4m Bm mm «lü« Mfimi 
fiebiMUMi ane Ani»« m Jkm4 eladi«» «MMHe. Dm mim ffAMWI 
Widerstaüd fand Kasi- Mullah in Cbuntach, wo die Chanin Pachu-Bike 
herrschte. Er ward im .fahre eus dieeer Provinz gejagt und selbst 

M Kfl^fa wmwmMk^ ^ Mvwr »MMr Atbi^ dem«|» MbM 

14 



Digitized by Google 



8000 Mau «tafk w»r. Nack nmgw Zeil «riiolto wik Mailab^ohi— ei 
wMar TM diflier ScUappe aad sam Nana ward b aaoadar i Mcb idaaa 
0leire in dea WMden voa Taehnakailmi ibar daa Pttnta» BekowM 

Tscherkasski in ganz. Daghestan mit Ehrfurcht und BewundcruDg genaml; 
Im Mai 1831 nahm er Tarku, an der OstkOste des kaspiscbea Meeres, 
■aeh einem harUiMekigcn Gafecbte gegea den Geoeralmefor Ton Taabi^ 
wAr wanif Mrila» f o wir» aocb die Faiting Dnraiifa in aaine Band ga» 
MIen. In BefM daiaalban Jabree balaserla erlMbandy ninaale je ia rt, 
als KacbanoMT ans dem nördlichen Dapbestao mÜ emer TroppeDabtheilng 
zum Ersätze herbeizog, die Blokade auflieben. Kasi Mullah zog sich ii 
dM nördliche Tabassarao zurück, heiralhete eine Tochter des Mullah Mo- 
bnMnnd and ^ab aieb dann bhI dieiaai naebüiatfy. bn Frttliiabr 1081 
ar O Baa l a er aaind Kriag a rt ga wieder and die ^naean saba» die driegan^i 
Notbwendigkeil eüh einen eniMbeidenden SeMag gegen ibn m fbbrce. 
ffimry ward am 18. Oktober von den Russen unter dem General voo 
Rosen eralttrnt und Kasi Mullah ßel in der UiUe des GefecbU, Aadi 
Sebaaiyi, abMr der Wenigen, die tren bei ibm anibairtan, aanlE vaa inai 
Xngeln dnrabbobri, u aaüMn Flaien nieder vnd wurde Ar Indl anf ¥m 
ScUaobmde fehtaen. 

Hamsad Beg , (^wie Bey auszusprechen) ein Waffengenosse Ka# 
MttllaVs, der jetzt von Mullah Mohammed zu dessen Nachfolger ernaoot 
ward, Yerdient nur als Annibrer der Muriden genannt in werden, denn 
▼on aebMr TbHiflMil all faialliebaa Oberbaupl iit ana gar niebta bakiaat, 
and aeinn abaeherfbibaii, aalbat . abian Bariwran anMrandan B and ia n ga a» 
geben ebi aeMbnana Zengniia für feinen Gtaaben nnd aeinen CbaraM» 
■Seine bedeutendste militärische Unternehmung fällt in das Johr 1834 uad 
war gegen die Cfaauin von Awaricu gerichtet, welche ihre Herrscbaft 
ao tapfer gegen Kaai Mottah Tertbeidigt batte. Die Cbanin aandte ihra 
beiden 80bm bi dai Lager Haaiad Oeg^a, nm ibn nn ISebonnng an bMaa 
vnd Aver I fr ennd i e b afl an raraiabem, beide werde eber enf d eaian Be- 
fehl gemordet und die Einnahme von Cbunsach war die Folge dieser ver- 
ruchten Thot, bei der auch der Muride Schamyl betheihgt war. Auch 
die alte Chanin ward nicbt verschont nod die Gattin dea einen gemor- 
deten flobnea ainaite dam MMer ibre Hand nur Bbe reiebnn. INaäa 
nnd andere GewaMbalon Mrlen endbeb den 8tnn dieeea Tfrannen b«^ 
bei. Hr ward von Vaiwnndtan der gemordeten Priaaen in der Motcbee 
erschossen und der Tod dieses gefUrchteteu Zwingherrn war das Signal 
zu einem Aufstande der Avarier gegen seine verhassten Anhänger, die 
Ifnrident Proiifbr dwaelban. nntar SabaaivL flialManaieb in eine 



Digitized by Google 



BttaMed^ die Völker des IfüitaiM. 



Sta 



iwf, die abfr das Volk m ChsMadi in Bnrid steekto, so dtis ilt 
thäb f«skraMlM, liiäli'sici ais dM Peflstani der Berf beraMkriliB, 

ed«r im Gefechte blieben. Sebtmyl allein seblng sich auch dieesmal 
durch ond sammelte bald die zerstreoten Scbaaren Hamsad Beg's um sich. 

Da Mullah Mohammeit, welcher den letzten AnlUbreru die priester- 
Infce Weihe «efebeo,iiii diese Mteebon todt war, so OMUsle die Wehl 
chMs »acfcfolfOrs Haasad Be^V den Volke ttberlaaseo bleibeo. Uoler de« 
w^ee PrIleodeeteD Bmr Wttrde des ffaneliid, Ihaten sich besoiiders iwei 
hervor: Taschaw Hadschi, der durch (jewandtheit und einschmeichelndes 
Wesen eioen grüssern Tbeil der Krieger zu gewinnen wusste, und der 
scioe feoaDiita Sehamfl (eifeetüoh MkmmA) der em Bode doeh bmI 
Blllisdoeeehrwflrdifea im genieo Da^hesteii eogcseheoen Lehrers Heleh 
P fsi al 'Bddio deeSieg über seweo Hebenbnbler devoo trof mid EoaiPlBid» 
lierrn der Muriden erkoren ward. Tascbaw Hadschi erkannte jedoch erst 
IUI Jahre 1837 ötfentlich ScbamyKs Oberberrscbalt an. SchamyKs erster 
Iiiegatog, nachdem sieh die aerstreolen Bcheerea Heouad Bef 's mn ihn 
leMMsall hatteo, gell der BMt Ghoisach, die er eher Toiyebeos iwei-. 
■al all Btorai «i oehnen soehte. Als hieraaf, nach wiederholteni Flehe» 
Hadschi Mnrads, welcher einsah, dsss er sich nicht lange würde gegen 
Schamyl behaupten können, die Rossen in Awarien einrückten, zog sich 
diaser «irttcfc, liess aber vorher den zwölfjährigen Baiatsch -Chen, den 
laMao Op r iasBn g des alten Hansei der Cheno Ton Awerien emordes. 
i WH hin wm noch hi den inlgenden Jehran das Land, nach dem er aehw 
H r a bei n ngs ptlne richtete. In lehre 1985 drangr er siegreich bis Chon* 
>ach vor, ward aber von dem schleunig mit einem starken Heere herbei- 
eilenden General Reont zum RÜcluuige gezwungen und mussle alle er- 
kiapften Vorthaüe wieder antoben. Im Jahre 1836 scheiterte seht 
aener VetiMh anf Awarien en dem tafüm Widersfcnde der Bewohner 
dieser Prorim, die den ihrem HerrscheriNNMo widerlhbrenden Schimpf 
nicht vergessen konnten und daher Alles aufboten, um der Herrschaft 
Scbamyl's zu entgehen, dazu kam noch die Uneinigkeit unter seinen Trup- 
pea, fon denen demds noch en grosser Theil dem anf seine wachsende 
■saht Msidisehen TMiw-Hadsehi änhieig. Des wichtigste Breigniss dee 
Jahren 18S7 hildet der Kriegszug dee fienerals Piesi, der mü acht Ba«* 
tsillonen regulärer Truppen und etwa 12000 Bergmilizen ton Derhend 
nach Chonsach zog, wo er eine Citadelle errichtete, dann die Feste Achulgo 
nahm und zuletzt den Aoul TÜitli mit Storm zu nehmen versuchte, wo- 
bin eich Bchemyl settist urflekgenogen hatte. DioHiUte des Aonb ward 
fan 4on Bnaaen genoamm, doeh halte ihnen dieserBtom ao fiele Unle 



Digitized by Google 



tu 



gekostet, dess General Fesi, welchem Berichte von YersobwöroBgea ie 
Kali) umi ettdtni TODSeluMYl iMMTbeitelen ProrittMii inkeMs deafM»* 
ipt taebio« oti sidi ttü eiMr irilniihirta UelirwerrMif MMWfb 
gnttgte. Wüe^ MMu«' liegeote nmittiet Miherrn i le i fte 

den Math und das Vertrauen der Gebirgs Völker. Schatnyl äusserte sich 
in itm Aafrafe, den er bald nachher an sein Heer erliess, folgender- 
mmnm Uber dieiesfiraciiaiit ,>Ab der Pascha (GeeertlFasi} mi uimm 
griMBM Heere neh Zailltt lerlmtib|r> die GesehbgeM (eater Okent 
Bitakkiew} m riehen, mU et än feleig, Irota wttes taufen WMef- 
Standes, sich der Hälfte des Acutes zn bemXchtigen , so dass wir Itiglicb 
des lettien entscheidenden Kampfes gewtirtig waren — da lühinle plötz- 
lich Allah aeinee Arei umI verfieslerte seine Blicke, dass er aemen eigenea 
Veitieil mm benlMo toevle mid eüf winder ebnebeii mmU denei- 
Myto Wegen» wclehei er gelRMMnee war. Ntemtid jaglt die PeMb, 
all Ihr bdset Gewiaaen, ür Unglftttbe Üttaale Ihaee Fnrebt eie nmi lieH 
sie die Flucht ergreifen, weil sie nitht weilen konnten in der Nahe der 
GlttnhigeB« &q etraCI Gott die, welche aieht auf aeiaea Wege« waa* 
dali tt. a. V.«' 

!■ Mfe diaaei Aafrafh ImImi MnmylV BinlMa dennMea se, 4tm 
aaeh Taachaw Hada^ aieli ilun AafeaMita dea gaoaea flearah lialerwatC 

Von allee Seiten her saRimelten sich Krieger onter seiner Fahne^ mehrere 
ProYinaea wurden im Laufe des Juhres 1838 den Hussen wieder enl- 
risBen, die frUhero Feataafan werden wieder hergestellt oed besoadeii 
AeMfo wardM AvehlbaMr aU je bereatigt. Uai diaae MI Mao vir 
tmk «Miati da« Mwiyl dar Vmt ^PropM*" Mgekit wM, ahgMifc 
er in aeiaeai Aafhife eirgeedfl vorkdmnt end er Ni demselben sich iawer 
mt den Koran beraft, welcher den Krieg gegen Uugiuubige an die Spitze 
der gottgerelligea Xlietea des Moslims stellt und obgleich bekanntlich nach 
dae iehra« dta Komm Mnhaaiaififl alt daa Siegel odar der fiehloaaaleia 
VrepleM aaiBaete tat. Wie aaia VoiMd, der Stifter dea lalMa^ 
eandHalMe Obrifeaa aaah Miaaiyl beia Mittel^ om aeiee Meeht aa 
gr(^ern. Beraubung und Ermordung war die Strafe der iboi Widersprechen- 
den, die Wankenden wurden durch Geissein zum Gehorsam gezwungen odat 
durch Vorapiegelung von Bttadaiaaea nü der Plorte uad demreaeha ym 
Bfy^ falMaacML WaiB «i» greaaea üateraahaiaa a ai g ai Mirl waviaa 
aaQ» toaat er eiaa aaeebUalM Ualerredung AHah oder de« FrofMea 
TerlierfalMa. Uai aieh zn diesem feierlichen Akte vorzubereiiet) , begibt 
er sich entweder in eine verborgene Höhle oder er versteckt sich iu 
aeiaea GaaiüafceMi wa er dvai Woche* mü Fiatwi, Gäbet «ad Umm 4m 



Digilized by Goügl 



Bodenstedt, die Völker de« Kaakawf.l 215 

KoraDS znbring^l. Während dieser Zeit wird sein Haus aufs Strengste 
bewacht uod Niemanden der Einthil gestaltet. Am Abend des letzten Taget 
sdne^Eimiediertobeiis vonamell er die vonMhneleft AoMirer wid Mft»-' 
fiehw am sieb, wtd vefltiliidel Ifkue» nit felafliehir Htnine, dütlldlitft* 
ned, der fropM, ihn erMhieeea eei, ie Geüelt einer fMbe, ilm 
Befehle crtheilt, hohe Geheimnisse offenbart, und ihn ermahnt habe, 
bebarrUch fortzufahren, im heiligen Kriege u. s. f.^ Hierauf zeigt er 
flieh dem in unabtebberea Hänfen das Haus onringeudeii Yoike, ibeilt 
ihm daa Wtehtlgite toa der nenea Offeebenmf mit, die weflbntrafcadmi 
Huer tteben ihre BoMm, erneaen den Bid der GkmbeiistieM «id tar« 
streuen sich ooter dem Ausrnfe: „Gott ist gross, Kohammed ist sein 
erster Prophet und Schamyl sein zweiter." Wir wollen Schuniyl nicht 
darüber verdammen, dass er, um seine Gebirgsvölker vollständiger su be- 
hmehhi» niehl hioes ihr Feldherr ud geiitUohca Oberheopt seiB vil^ 
anedhrn iiiea als ei» aanUtelhmr von QoHk feaendter Prophet enebeben 
möehte. Nor begreifeB wir nicht, wie diesa mit den Islam nad Snftsmua 
vereinbar ist ond sind daher Uberzeugt, dasü entweder die Vergötterung 
Scbamyls von seinen Anhängern weiter getrieben wird« als er selbst for- 
dert, oder deaa noch immer, trotx den denhanawerthen Aalachlttaaen, die 
wm in TorKegendem Werte gelitfert werden, maneho IMnn tnainfllllen 
shMl, wenn wir in dam ReKgionagablBde Sebamyla and aefaer Vorgänger 
ein ziisnmmenhüngendes, systematisches Ganzes erblicken sollen. Uebrigens 
findet Schamyl, trotz seiner and der Muhdeo Bemttbungen das Yoll^ voa 
seiaer Seodang la ttbe fa ea g a » , ketoefwega aHgeaeinen Glaab^n, md 
salbst all Hemcher hal er sahlreieba and mlclüge Gegner, die lingil 
aeiaem Leben eni Ziel geieM hatten, weaa er niehl in dar WaM acSner 
ünfebnng so ausseist vorsichtig wäre. Niemals zeigt er sich allein; der 
Zutritt zu seiner Person ist für Alle, die nicht zu j>eincn Verlrnulen ge- 
boren, mit vielen Schwierigkeiten verbunden. Sein Hans ist immer von 
laMreiehen Wachen nmgebea. Anf grauem Reiaen ist er von 500 hia 
tOOO Raitoni nmgaben, aeM !■ folehan PraviniaB, an derar Traue er. 
rfdil cwolfelt, ia Laodeni, deren Ergebenheit ihm awelMhafI adieinf, ist 
er von 2000 — 5000 Mann umringt, ein Beweis, dass sein Gottvertraiien und 
seine Todeaveracbtuog keineswegs so gross ist, als er sie bei seinen An- 
hängern henromfbn mdehte. Indeaaea sind wir weit entfernt^ wie manche 
raaaiaaha Antoren fhmi, tainen Enfh mid aaine Tapferkeil, beaoadera dam 
Made gegenüber, in SweifBl an riehen. Wir mfiaaen nan hier abbrechen 
nnd in BelrefT der weitern Geschichte Schamyls und seiner Thatigkeit 
als Fürst und Administrator auf daa Tortrefflicbe Werk selbst verweisen. 



Digitized by Google 



ai6 Bodenstedt, die Volker det M mA im» , 

■tsdw iBlaffMUttte BfaneliilMltaB «bor flchtnyl Mü mn « 9. aii 

11. Kapitel. Dag 10. und 12. geben eine kurze Uebenicht der Kriegs- 
Operationen unter dem Oberbefehle des Generaladjutaatea von Grabhe in 
dM JnhrtA 1S39 — 1842, die noch durch eijica Anhang ergänzt werden. 
DtsBudi emUft mit «mt Sohlafsbelraohtaif, di« als Uebersiokt d«r kn- 
kansokei Siistindd nnler Neidhart und Worouow, von 1849 hii aof di» 
neueste Zeit gelten kann. 

Sowohl die Vignelle, welche verschiedene Stämme in ihrer >alio- 
aaltracbt darstellt, als die sieben Tafel - Abbildungen , verdietten wegea 
ihrer charakteristischaa Aofaeicbnaiff uid harrlicbeo Auistattaaf «ino he- 
aMdefd Enrihmg. 

Well« 



Archiv der CMlUckafi finr äktre deni$itkt €0$chiekikum40 
wwr BefOfdermg einer GemtmUnuffobe der QmeUetudirifiem d mt l 

scher Geschichten, des MitlelalierSy herausgegeben txm G. H, Per it. 
IS' e unter Band. Hannover^ in der Uahnschm Hofbuchhandlmng 
i647. ViJI und 728 S. in gr. 8. 

Dieser neue Band eines mit dem grossen Nationaiwerke» deo Moni- 
MOBtas <*ermaiuaa fortschraitaadeiii ca bagleiteadaa* nad in naacben Be- 
nahoBfea aelbat ergiDieaden UBtemahmcBS hat es diasiBial nicht' blosiy 
wie seia aiehater Vorgänger Qt. dieaeMrb. 1844 p. 79S seq.} mit Reise* 
berichten der einzelnen Herausgeber der Monumente oder mit Handschriften- 
Verzeichnissen dtr verschiedenen, von ihnen durchmusterten, bisher meist 
lieht nkher bekaoiiteB oder fUr die Zwecke der BiiUeUiteriicbeB Geschickte 
Dettlschhuidi noch nicht heBBtitea Bibliotheken sn thoB: dieis bildet nar 
den ewea Tbeil des Garnen, dessee erster Theil anf beiBahe fhallbalb 
hundert Seiten eine Heilie von selbststündigeu Untersuchungen enthält, die 
sieb zunächst über einige Quellen mittelalterlicher Gescbicbtscbreibung ver- 
breiten und hier allerdings ra wescBtlichen ErgebBlsien fahren. Die eiate 
Stelle darBBter nimmt die von dem HeraBageber nnd tob Dr. Kdpke 
•iBgeleitete UntennchaBg über das Chronicon CaTenie nnd emige 
aadere der von Pratillo herausgegebenen Scliriflsleller ein *, sie zerfallt in 
einen in der Akudemie der Wissenschafleu von dem Herausgeber darüber 
gehaltenen Vortrag (S. 1 — 33} oad in eine ausfuhrliche Darstellung des 
Dr. Köpke (S. 33—239) von ciror nveihondert Seilen, die dea Nach- 
w,eia der QBeilea diesea Chroaieoa im erstea Abichaitt briagt. Im uretlaa 
(SL 194—994) Ober die dieiem ChroaicOB Terwaadtea Chronikea ia 



Digilized by Google 



Forte, ArchiT« Band UL 



217 



äholtcber Weise sich verbreitet uod daran im dritten Abschnitt (S. 224 
bis 2393 noch eine kürzere Darstellung der literarischen Thätigkeit Fra- 
tiUo^s knüpft Es kann hier niclit m das Dalaii dieaer mit der frösatoa 
tafuckeil wd fiorgfelt f eftthrlM U«tefiiwhinif eing «ftigeB wwdra, 
die BN flb«r d|0| was dai ScUaaswort dea Vortraga dea Herausgeban 
aosipricbt, keiaen Zweifel Ifisst, vielmehr diese« Endurtheit im EioKelnen 
völlkoBBOien bestätigt. Das Chronicon Cavense ^verschieden von 
dar bei Hiiratori IV. pag. 381 abgedruckten Chronik — Annalea Cavea- 
m MMt aie deaahalb nm UeteraoUed der Verf.} ward dwek Freaceaeo 
Maria FnÜlla la Neipel im Jahre 1758 bekeaal feaieeht in de» vierlea 
Bande (^p. 386— 451} der von ihm besorgten Ausgube derlfiatoria pria* 
cipum Longobardoruni des Camillo Peregrino, aach seitdem mehrfach in 
gelehrtea ForacUuugea benutzt worden, indem es Annalea des Klosters 
• ia Cava tobi Jaltfe 794 bia 1085, aul eia^ger Uaterbreebaa^ dar Mre 
953—963 aathttlt, milhia lAr aiae naadiafla Qaelk der daakela Geaehieble 
teer Zeilen geltea hoaate, laaial weaa, wie PralSlo aaaalnn, daa Gaase 
von zv.ei verschiedenen Verfassern herrührte, von welchen der eine bis 
952, wo die bemerkte Lücke eintritt^ geschrieben, der andere aber, wei- 
te dea fteat voa 963—1085 bialage(ttg^ ia ebea dieiaai Mra oder . 
n Aaltag dea aiebetfolgeBdeB Jabrea veralorbaa. PratiMa gab vor, jUlaa 
Mab eHMT ibai aa« dea PqiiereB Pellegrioo^ der daa Origiaai bebe Ter- 
brennen lassen, zugekommenen Copie mitgetheiit zu haben. Wenn die 
ganze Art und Weise, in der Pratillo in den Besitz dieses Quellenwerkea 
■ittetalterlicber Gescbiobte gelangt zu aeya vorgab, gerechtoa Be4eakaa 
amgla'BBd jad a a f a l la aaeb deai UabafMigflaataB befreaidycb aad aageaa» 
fand efficbeiaeB ainifta, ao ward dieeer Vardaebt bei alherer Eiaaiebl 
ia das Yon ihm publicirte Prodoct nickt wenig gesteigert; ,,die Cbroaik 
ist nicht,*' sagt Hr. Perlz am Schlüsse seines Vortrags S. 32, ,,wofür sie 
lieb ausgibt, ein von einem gleicbzeitigen Cavenaer Geistlicheo ge»cbrie- 
baaea Jebrbacb dea Kloalara Cava, aoadera daa Werk eioea aai Jabr- 
haadarta apiteran Verfaaaerai laai Tbail aaa ilteraa noeb votbaadaa^a 
Qaellea abgeleitet, tum Theil aber aiil abenteaerlicben, naturwidrig . 
Erdichtungen ausgcslallct, welche verbunden mit dem Gewände einer nicht 
mittelaiterlichen , sondern barbarischen und theils nbgeschmackten Dar- 
iHila^g aad Spraebe dem Werke daa Aaaebea eiaea bübera Altera gebe« 
aeiHeB, aber die Uabenaagaag »ar belaatigaa, daM aaeb die.nbrigea 
Aagabea, weleba der Cbronik eigealbflaiUeb aiad, aar aiit deai gröaaaaten 
Xisstrauen und nur dann benutzt werden dürfen, wenn sie mit Nachrich- 
tea ältecer Qoellea, aoa denen sie nachweislich oii^bt geflossen se^fn 



Digitizoci by Google 



Pens, Afchiv« Bm4 IX. 



kOnnen, übereinstimmen.^ Die Uolersuchung des Hrn. Dr. Köpke bat nan 
die RiehÜgfceit dieMs Atatpinehs «nd damit Mob die Uaieblbeil dei 
ChroniMn mSi uchlagewlfl« ■telifdwfeteii ih MklreiolieD, Mclilieheo nrf 
ehroRdlogweket Irrllittnerii, in den bald eh ^aebr fMeralisbWHtoo, baM M 
sehr individiialisirentlen Verfahren des angebliche» Chronisten : sie hat, 
■nd Kwar im Einzelslen , gezeigt , aus welchen Quellen der luhalt der 
Cbmik abgelallat und wie dieselbe aar ab eine gelehrte GoApile» 
tidi aflzoMlMB ist, dfie als eia Cfames mir den Bbdrack eliies laosaik* 
artig Bttsammeegesefclen Werkes macbt. Man braoebt dessbalb Mr dK 
Zasammenstelhing der Erg^ebnisse S. 180 ff. zu vcrj^Ieichen. Eben se 
wird S. 190 S, nachgewiesen, wie immerhin ein grosser Ibeil des Chro- 
nieoi €tire«Be am Muratori^s Annalen eotmmunen ersebeitt. Huk 
ABem den wird Pratilb von dem Yerdscht einer dareb Ibn oder eieb 
dwcb einen' andern gemaeblen PMscbeng ntebl freisotpreeben seyn nad 
das von ihm als eine gleicliii'ilifjfi Geschichtsquelle des Mittelalters publi- 
cirte Werk kaum anders eis für ein Produkt gelehrter Thütigkcil des 
acbtsebnten Jahrbonderia angeseben wer<^ können« das ab urkondliche 
QneHe keinen Werth besint Aber Rr. Mpfce blieb bei diesem ResnlUI 
aiebl itehen: er wendet sieb tn ebiigen andern, mit diesem Cbrankion 
in YertHndnng stehenden, ihm verwandten, zum Theil von demselben 
lehrten, der jenes Chronikon tn Tage förderte, herausgegebenen, unten- 
talbchen Chroniken, die tun finde anoh in keinem besseren Lichte er- 
sebekien, and ab Fülscbmgen einer apMeren Zeil erkennt werden. Xnaml 
craebeint in dieser Beibe der aneh von PratiRo (V, mid denm 

hl den Monum. Germ. SS. in. 210} zuerst berau<gegebene Catalo- 
gtts ducom Beneventi et principumSalerni, dessen Zusammen- 
hang mit dem Cbronicon Cavensc ihm ein gleiches Schicksal und eiaea 
gleichen Werth anweist. Einem gleichen Verdaebl unterliegt das Ten 
PrntiUn (IV, 360—380 vergl Hon. Ger. SS. DL 178) ebenfblb hcram« 
gegebene Breve Chronicon mnnasterü 8. Sopbiae BeneYenlf, 
dessen angebliche Quelle, ein 1784 aufgefundener Codex, njehr als zwei- 
Islhafl ut. Ind nicht besser steht es mit dem ebenfalls von Pratillo in 
im genennlen Werke (lü. 146— -156 nnd llonnm. Ger. SS. III, d07) 
pnbUcir^n Chronicum Comitnm fiapnne; selbst die ton J. B. 
Ikri in der btoria degli soHtlori nad del regno di Napoli. (Nap. 1744ft) 
n, 1. p. 47 7. ff. zuerst publicirte und dunn auch von Pratillo an a. 0. 
III. p. 283 aufgenommene Chronik: Arnulfi monachi Cbrouicon 
Sarraeenico-Calabruffl von 903 — 966 erregt den Verdacht des 
Verfbwwt, Indam iber die Handiehrff^ der die Chronik emUnnwH, Jede 



Digilized by Google 



» tlNr t Angtbe feUl, ttübfai dto tickM Onmdlig« ▼eraustl wM. HR 
Bibr BüNcliitdeal n it owi ail^ BMÜBRiitviU wird dagegea diu Toa DhH 

Hllo (KL p. gleichfalls aus einer Handschrift (die aber nie exislirl) 
edirte Chrouik : UbaldiChroiiiconNeapolitanum fikrein moderaes, 
danach dem Mitlalalfter UDlergwNihobeDea frodukl ertdärt; », p. 22U 
8» itiil iMi ate giMi Reih« TO« FlMMiifiii iMMs, die, nm\ wtei 
vir tof db tai UtMtn Atochidlt g g g tfcw Btntoilim^ d«r Ltbütrir» 
MtMsse «fid das gefohrte Tr«H»«fi PrutilloV ßkm BKtfc wcrrett, aHerdiDgt 
uns zu der l'eberzeug^uni»: drHngen, in Protillo selbst den Verfertiger dieser 
Cbrooiken, den Falsariiis zu erkenneo. Die nlichste Uotersuchang 
(g. dMk MadliohM» «nd GeMNiiykcit «MgeMidiMl, 

UMt di« Qnelhm dirChtoirik dü Sago tm PlaTif ny, dnro^ du« 

. MlbcB Um. KOpk«. DiM« Chronik (Chroirieoii Virdvteo«« odef 
Fla vi u i a c e n se bei Labb(^ Bibl. Nov. Mss. 1. p. 75 (V.J ist io ihrem 
•nien Theile allerdings ant gar verschiedeoarligcn Quellen zusamoiMfe^ 
Ivag«!, WM freilich Ahr die Mok das Mtuilab Jeter Zeil f ewiit wmh 
I m mi t A KeMilaiHe 4ei Yeifaieera ebi erimrikdiee SengniM ehlegt^: kl 
ftm eedtrn Theile aber, der de» eflUe le hifcuBda i i bafaitl, MIdal sie 
Moe wichtige Oaelle für die Kennttiiss der politischen wie kirchlichfa 
Verbgltnisse und Zustände jener Zeil, zumal Frankreichs : eigene Erlebnisse 
vid Bitkndlicbe IHittheiluogen, verboDdea mit Urkuadfui uod eadera Be>«. 

' kgea, UMea die fimdlag« der Danlelloaf aad wleihen Skr dadan* 
Mch ekM beeotdeni WeHh. Meie QmXim mm im BintekM« neekM- 
wibee, ist der Zwrek der UntersecboBg, und iwar anf dreifackeia Wege, 
furfcm inerst, was aus Chroniken und Lebensgcscbicbten der Heiligen, 
dann, was aus Urkunden iiad Büchern entnommen, und znlctzt, waa aal 
adtadhohea OehefüererBBgen aad cigeaea SrMmiaaea henkt, eba aü 
Im ei^eM iebaa der Yeriiiieri Ii Verimdaag alefaft and ki m 
fem keeoadere le d e a le eg eaapHobl (vgl. p. 278 ff.), im Bitteelnea 
nachgewiesen wird. Die dritte Abhandlung von Hrn. Dr. Hoger 
Wilma IIS bctriifl eine Chronik des Uenoegae: Jacobi de Guiiia 
(fiayae) Anaelea HeanoBiae aea okroeiea iilnairlam pria- 
elpaai lle»ao»iea ek iaitio reram aaqae ed aanaai Chrisli 
ii90, weMw jedoah aiekl vaiatiadig gedraekl aaa toriiegl, fedeai dkl 
Mmt Handschrifi; nach welcher der Narqois Forlia dUrban eu Paris 
(1826 — 1833} den loleinischeo Text sammt einer franEdiiacben Ueber- 
» akMBg heraasgab*) aat daa Eraigaiasea des Jahrs 1:^53 abbricht, der 

*) Eftie abgekfirzte ÜeberseCkung soll schon früher zu Paris 1531 avtet 
d«a tlNlt Gieelque cb Aaaale de Hayae« al Fnya dreerofskis erscUaaea leyn. 



Digitized by Google 



FM» Archiv. Baad DL 



BmI vob 1S7 Mrtn also, der den fttr m wkbtigftea Tbeil det GaaiM 
•null, ii tö fem derin Jeeob de €knrM «leli ieiie «ifeM JUl belMM- 
delt bttle, feMl: die HolHHig, dieMe fifcie>dtii Reü gum oder 

doch zum Theil wieder lofBofinden, scheint iniwischen nach dem, wti 
S. 296 fr. Uber andere Handschriften dieser Chronik bemerkt wird, noch 
nicht völlig abgescbniltee M seyo. Da der ChriHyai sich beaooders bei 
der tetlelloiif der Mem Ceeehielile m Sefte fefUII« «i iil er frelwr 
MMhea AefoMngee in g e t e lit feweten; et iil die Aul^tbt Ümm 
Anfiatzes, aach mü BeHIcIcsicbtigung der andern Theile des Werke«, M 
zeigen, welche Fülle reichen Materials Tür Literatur und Geschichte aus 
diesem Werk zu schöpfen, welche grosse Zahl verlorener Chroniken die 
WjveiiMiMft M bedauern habe» nad wie der ChroMit, • aelbai aU bloaier 
CiMipilator betracbtel, aeeli m dfeaer Sphftre allei Ud» Terdieae;. de«i 
er Eeigt sieb eia ealHehtigea aad eifriges Deatrebea, die Wahrheil eller«* 
wärls zu erforschen, selb.st da, wo es mit Mühen und sogar mit Gefabreii 
verbuodeo war, er nenut steta seine Qeellen, eben so wie er die ans 
Maagel derselbea eatsteadeMa Sohwiehea leiaea Werkee aiaht wheUti 
er ealiBhaidigl sich wefea etwaiger iRMmer, vMuread er laglaieh hia 
«d de eiae Kritik Oht, die aaiae WehrhaHaliebe aad eehiea eh r ea hafl e a 
Charakter ins schönste Lieht stellt. Insbesondere verdient die Treue und 
Gewissenhaftigkeit, mit welcher alle Qnellen benutzt und ganz wört4icb 
in die Darstellaag aufgeaaannea aiad, eiae AnerkenDung, naaMatlich aaeh ' 
da» wo diaea Qaellea aaa aiehl «ehr laglaflieh find, wie diese M ea 
laeaehea arkaadMchea AuMchaungea, die Toai VeriMsir eaf dieae Weiae 
beaetil wurdea, der Fall ist. In vorliegendem AoCiatxe werden noa 
zuerst die sagenhaften Quellen der alteren Zeit wie die der mittleren 
besprochen, darauf die ächt geschichtlichen Quellen, dann die Lebensge- 
aohichteB der Heiligea aad aalelal die Urfcaadea. Oer to t al e r a a aiad ea 
ha CkMHmi weaiger, aaaial fa Belraehl des bede K ead e a Ualhace dar 
Chroaik; dagegen siad die LebeasgeschiehteB der HeHigen sehr laitaif 
benutzt, manche derselben sogar in voller Ausdehnung aufgenommen. Das 
alphabetische Verzeichniss (ß. 375 ff.} dieser Yitae weist nicht weniger 
als fllaf aad dreiaelf aach^ ilehtgesehiehliicbe Qaellea hat der Cfaro- 
aisl Toa den iwaHea Baada aa, d. h. vaa 6m edMi Backe aa (die 
siebea eralea Blieher, wekhe dea eietea Baad Hullen^ ealbellea die 
illere Geschichte bis zum Kaiser Valens} zunächst benutzt, und da- 
rüber wird hier (S. 343 ff.} der sorgfältigste Nachweis gegeben: unter 
ihnen erscheint snerst Sigbert, jedoch nicht obae einzelne Abweichungea; 
deaa folgaa die Tenehiedeaei^ iai Werke haaalilea Hfianagaaiicihea ChtiH 



Digilized by Goügl 



lüMi «Mtlaer Orte, KiickAB od dfl«, Mwie LaadMfttdNoyM« uter 
iMkhet Gitl0b«fl^ CtmlM Ht«H»iM i etoi dt w Miv boralit er» 
»tkwtt, detfleiclMB aaek VmceM voh Betavib : die Stellea, welche beiden 

eDtPOiuroen sind , werden mit Verweisung auf die eulsprechenden Orte 
io beidea SchrifUtellero S. 366 ff. und 373 «ogegeben. Viocens vott 
I g ii f eu enebcnl wtbeModere in dem Ahtm der WettgeioiHelile (vea 
9mmH üe mm leieer Valeee), welelMr u. den entea Tbefle dee toaett 
M ladet, eb die Hauptquelle, der AUea, Ua eaf die Gilate all liwi 
scher Autoren, gelreuiicii entnommen ist. Bei dieser Gelegenheit kommt 
Olm der Verfasser auch auf den in diesem Abriss (bus Vinceos} citirtem 
Jaliaa Celatta, ia weUbeai maa liiafaer eiaea totaiaiwiiea fliaaiaialtker^ 
am dee aiebealea iahrhaaderli, wo aicht aehea Mier, aa effceaaett 
iMle; dieaer Mte eiae Keffaioa dea Teziea der Coaaaealariea dea OtaM 
llar den Gallischen Krieg besorgt, diess auch, nach der Sitte der Gram« 
matiker, durch ein unter diesen Text gesetztes Legi oder EnendaYi 
■Ü aeiaer NaaeBiaaterfcbrift beglaubigt und dadurch allerdings die Ver- 
aalMaaf f a g efca » » deaa iaa MiMeMter die tob üaa imaiehllich deaTexlaa 
aid deaM CormllMit aad LeabailKwt darebfeaelieao MM Or mk 
eigeaea Prodokt galt and uotor aeioeai Neaiea BiaaekMa daraoa dM 
ward. Diese Ansicht wird jedoch von dem Verfasser bezweifelt \ er neigt 
sich lieber au der Annahme , dass im Mittelalter eine eigene , selbst« 
iMadi|o Seltfift eiaea Jaliaa Celaaa aber p«aara GaUiacha Kiiefe^ dio 
d i wil a gi aar aaa C laan i CoauMataria« ealBoaawa, eis Aasaf odaraiw 
Afaitlnto B aar b e Hu ag deraelbea geweaea, eiiatirt habe, aad data daiu 
tai daan dasjenige weiter eutnommeu ^ey, was unter dem Namen dieses 
Julias Celsus bei Vincens von Bcauvais und daraus auch bei Jacob tob 
fiayie aad Aedern oitart werde» Der YerlMaer sltttat sich dabei iosbe- 
nadam aaf eiae Stelle dea Viaeeaa roa Beaavaia flpee. biit. VI, 6, ia 
dir ea Iwiaat: ^hoc ealai beUaai Ceeaatia MKcbm Jaliaa Geliaa dfligartat 
Ia ttria qoioqae deacribit, de quibus etiam haec qoae sequuntur, excerpta 
Mal$^ er stützt sich weiter darauf, dass von sechs Excerpten, die Via« 
caaa von Beaavaia aua deoi ersten Buche dea Julius Celsus beibriogf« 
•iaei daneibea aaa im eralett Mmk dar GoauaeataDea €iaaia, die 'drei 
i i ll iBdaB aber aaa deai aiabaataB aad drMtea Baohe Cteara eal- 
laBMa, eia aaderea, welehea aaa den liaAen Baabe dea Jaliaa Cebu 
•agefbhrt wird, sich sogar im Bellum AfKcanum fände. Wir bezweifelki 
das Gewicht dieser Grtiodey wenn damit die Ezisiens einer eigenen Schrift 
ttter GiMie CiaUiacba Kriefo dareb eiaaa aüttelalterlaebaa BcbnAateUer 
•vlaaea werde« «ott» der aaa BnMbaMakea der Sebriltea Giaan aiia 



Digitized by Google 



Werk gebildet, uod, bei vielfach veränderter Anordnung, diesem seinem 
Werke eine gewkse Mbitetuudigkeit ku verleihen gaHiobl habe, fii 
«vd lidi lÜMrbtiipfc M den MvillMalki« dt« lljMtltU«i| wclohe ämm 
JoKu GalMK «üim, . keiii Beirc» fttr «In« $oM« Mao^tapg f«wini« 

Istten, iodem dieMT Celsns hier, wie i. B. bei Petrarca zu eiii«iii Be- 
gleiter Casars, milhiti zu dessen Zeitgenossen gemaciit, also in die ruiuisclie 
£«ü iiinaufgerUckt wird. War man einmul ciuzu gekommen, Ueu mit seiner . 

Ifntmrtrin Tiif iiw HninnhrirTB if r rimnifintrrn ^Miiri tlähmim 
iiliaa G«U«« flir dM V«rf«itcr di«««r Commm^kmm M fcril«« 
«Im )••«■ Z«ile« wahriiaflig nicht fO lerne liegende Verweehslung — 
so musste schon der InhuU der ihm beigelegten Schrift dazu führen, diesen 
Verfasser aucii in da« römische Zeitalter bioAttCMirtUskeii und «inen RdiMT, 
äm in fiefinlg« CUnie Mif d«M«B Zigen ^ wei ««, dtri» i« «rkMMife 

ikaf dae ungeuaQe«Citcto de« VinceM kttiMt wir ia der IM de« Meefe- 

dniek nicht legen, da ähnliche Ungeuauigkciteu bei Vioceu» sowohl wie 
bei andern Schriftsieiiarn des MitielaUers - in AnfttbruAgea der idlar«« 
flhetdiflr aieht eeil«« find, nod Mihil finUtettwiiwi md VeiMemfi^ 
iriK«lel i « ii « e i«« f a«iMM od«r Abhlmmtwi vmIhmmma» di# jß umk dtr 
WifidMlitll d«rMinib«ttd«« «ad der Zeilverb«Wffe ywmnn, wl« diw 
«iKh die hier aus dem llennegauischen Chronisten vom Verr^sser selbst 
wuneutUch bei Lokal- und Völkeruameo Cüsars beigebrachten Beispiele t>e* 
ipeiie«* Bs benutste dieaer Chronist soger «ine Iraozösiache ITeberaeUeif 
dieece «igiMidte« JuUne G«la|i«: oi di«i«r MOoht« «todiiif der Mm 
titiiwitfcei «atar d«e Mim Meoi^ IMmmmm Giaer «4li«li fnr ■enthe 
Abkttrsnogen nnd Veriftderungen erfahren haben , die uas den Nangel 
an Uebereinstimmung einzelner Cilale und Excerple des aogeblicheo 
Gebna mit den licbtea ConunaBtaren Cäsars uichi fo befnemdlitDli eraalieiBea 
iMMb Wold lud iMier Vetfiisaer Aedity w«wi «r wm tkhtm BaleolMi" 
imni dieierFff«t» «Im «infthriihe a«d gfHadiiflh« U«i«ri««b«if ib«r dl« 
Art md Weiie veriengt, wieCianra CeiMe«tMW> den WütMler behanl 
gewesen (^S. 307. ISot. l}. Einige Beiträge dazu wird man ia Nippe niey^s 
Anagabe des Cäsar (Quaestion. Caesar« §». ä6 fi^} finden, ohne daaaj^Uieli 
daa, waa hier Uber Celsna gianbliah geaMohi mrdm ioll, daraa ««cliMireiaeB 
Meia voa D««|gligaag geartane. Allnrdiivi ^'^^ ^ Beaalwailng 
die a er P i r age eoNmaMNi nü dar alhena IMeiaaehaag Iber die m C an w 
Commentarien noch varfMielien llandschrillen, welche, wie nach frühera 
Venuehea von Elberiing, Wliitte, Sclmeider u. A. auch jetzt wieder Nip- 
p«iRd«r aadigawi«!«« M (|^ Sf aa a* 0.)» aaf swa& Uaaaaa aiili 



Digilized by Goügl 



Ftorti, AreUr. BniXh 



suicUilbreii lassen, jqü weklien 4» «m iiier« und beflseie, fini4e 
dUfcaige kl, die hier sraftel»! ie Betraeht koiurt. 4>iese CIsss« 
Haedfchriflen, welehe blos die Bücher rom Galliscbeo Krieg und zwar 
am Schlüsse versluinnielt eulhuit, wahrend die andere Classe von Hand- 
•dirifteo, die jüngere und ioterpolirte^), uns auch die Übrigen BUcte 
Cifara: de beUo civili» de beUo Afncaso, Alex, und Uispu UefeH, inl es 
nn gerade, bei iveiciwr wir das achoo eben enräbnle.Iief i des J«li«i 
Celans CoastaBtinSs beigefügt finden, wobei n bemerken, dasi 
diese Handschriften bis ins achte oder neunte Jahrhundert lurückgeheo, 
also der karohngischeu Zeit angehören, welche die Conimenlare CäsaiS 
aber dea Galliscbea Krieg las, ohne da^ «• eim Mies Gslses tm 
deakmi oder eiwa Sehriftsleller dieses NaMens sa kMaen; $m 4m iHM» 
Dnehrifl, die wir nul Nipperdey wobl als letale Qiratte der beide« «v» 
wühnten ( lassen der llandschrifteu Cüsars annehmen können , mag» der 
Name dieses Celsus zugleich aiit dem andere des ebonÜBtts aiciil weiter 
hakasBlea Flavias ticarins f irniaBs Lei^ieiBfls in jene Hand 
scbiiften der ersten Ctosse gekanuasn seyBw 

Die UBlersocbong Iber Cisars HaBdsehrillen aeheiBt nbrigens Boeh 
keineswegs ganz abgeschlossen: vielleicht ist auch hier noch Neues lu 
gewinnen: dass die karoiingi^che Zeit Casars Commentarien Uber dra 
fialttseheB Krieg kaante aad tos, atebA aueb durch andere Zeugaiiaa lisli 
laler denen wir anr aaf ewe Mto ia desi iriefa des Abt Lnpns von 
Feifi^ ea dea Bifehof Beiibald nnAB(arl»an BMeban wettin, we l i h iS 
der Abt diese Commentare, sobald er ihrer habball werden könne, an 
übersenden veri>pricht; da die Stelle auch aus andern Kücksichten wichtig 
iit, wollen wir sie hier beifügen: ^Julius Caesar Monogiapbns 
Knmnnornn nnUns est, Connentani beUi gaUiei, ffax^rm ad nos nisnn»il 
oiuato, tnntnm exitant, neeqnantoni ndhistoria«» fnnd enw p tw t J uh sin^ 
qtodqQam alind. Mass eeleramm ijiii rnram gestamm, postqnsBi Mam 
Julius lütius paene orbis causarum BM^Uhus est oppressus, ilirtiua ejos 
notariusiu commentarios geriem referendam suscepit.^ (^fipist. 37. pag. 7T* 
ed. Belna.} JU^s schrieb unter Ceri deai Kabton «ad war ein Haan, im 
to Jener Zeit dnrcb sebin üldnag eelbit bemiyngte, aneh dieis in 4ir 
grosseren Reroheit and Coareetbeit des latelinscben Aasdmeks seiaer Bsiafe 
noch jetzt erkennen lüsst. Eine nähere Kunde von Casars Scbriftea 

Diese Interpolatioaen ans einer besondern Schrift oder einem Tagebach 
Ciaars (Epbemeria) ableiten zu wolton, gebt ichon darum nicht| weil die fizi* 
ilCBa eiatr sekhsn Schrift sieb keineswegs erweiaen UmL 



Digitizoci by Google 



Perta, ArdiiT. Band IX« 



foheiiit ibm tbgegMfei n sey»; was «llerdiiigs «ofrsUeiid w8re bei einen 
Mrinoe, der Ȇ EiniMrd in eioer Correspoodrai stand, welche sidi tbeii- 
ureiie mn die elesaisobeii SebriftsteMer des elten Roms drebt, wtm 
wir nicht bei Einhard selbst, der lieber einen Suelon sich zum Masler 
nabln, einen ttbnUobea Mangel einer näheren Kunde der Schriften Cto%r$ 
annebman n können glanbten; es gebörien Cisars CoHNnenlarien nktt 
nnter die SehriflsCeller, mü welcben man in den Bildnngsanatallan dm 
karolingischen Zeitalters sich zunüchst besch&rtigte, wie Cicero, SallmtiDs, 
Snetonius, Persius und unter den Dichtern zunächst Virgihus, HoraÜas, 
Inrenalis* So mag der Mangel einer niberen Kunde d?r Commeatariea 
Otoars in dieser, oder, was wir eberglanben, in der anTdle fcaroHngiidis 
Mt folgenden Periode, su dem Irrtbom oder der Verwedisfttng geNbrt . 
beben, welche den Namen des Grammatikers, welcher den Text durchge- 
aeben und diess ^urcb seine Unterschrift beglaubigt halte, für den Nsmea 
des Anton «mah, md denmaeh ron Commentarien des Julias Celsas 
llte den Gelfiseben Krieg rede« konnte. War doch schon weit IHAer 
Cllsar sogar mit Suetonius verwechselt worden, wie diess aus Nipperdey 
a» a. 0. p. 36 ersichtlich ist. Julius Celsus ConstaDtinns ^ird 
tanneh fir kernen 8ebrifls(eUer des Mittelalters geken kennen, iroU 
tber werden wk ki ihm ekwn der Grammatiker oder Dkifthoten anner- 
kennen haben, welcher in GeraeinshafI mit dem oben schon erwMm 
Fluvius Licerius Firm in us Lupicinus das Geschüft einer 
Dnrcfasicht der Commentare Gflsars Uber den Gallischen Krieg besorgt 
baMe, m ihnKcber Weise wie bei den lyrischen Gedichten des Hontim 
anch twei Gfnmmetifcer, MaTortins und Felix, sieh dem gMobea Ge- 
scbüft nntersogeu hallen; vergl. Lerscb, Römische Diorthoteu §. 5, 9 
oder p. 1 5, 30 0. In weiche Zeit nun die beiden Diorlhosen des C^isar 
JMIen, mdehlo nllerdings schwer in bestimmen seyn, da jede weitere Nsdh 
akkl Iber beide fWhli; JedenlMb werden sie vor die Zeit fblien, wslebcr 
die ilteste und beste der noch vorhandenen Handschriften Tom GalHmbrn 
Krieg ( Bongarsiaou.s primus} aas dem neunten, wo nicht gar achlea 
Jahrhundert angehiMi« and awar noch geraame Zeit nttvor|, da diese 
-SmidaebfiA selbst nur ans ehMr dteren UieebrUI stammt, die am dir 
Dnrehsiebl dieser beiden Grammatiker heryorgegangen war. 

(ScMun folgl.) 



Digitized by Google 



4 

IS. IIIDILBBIflBI IMK 

jahrbOceer der litbratdr. 

Ferte^ Arcbiv» Band 



CScblusi.) 

bt freilich Sirnond s Yermutbuo^ richtig, welche in Flaviof Liceriof 
Fiminot Lapicinus einen Sohn der Euprepia, einer Schwester des BiiclMil 
ÜMdiw sikeut» mühui tal AafMir ^ MolMti MrlMMteli mm 
m niM Ml mtk ihr Jiliat 0«lf «i «ri im ■■HImimi 
ttmm MMtn en AaMüH^kl «dMt% dt» wir Mi Mch pia^ 
Ml aineo. Ein Consul Flarius Lupioinns wird in den Fasten des 
Jahres 367 p Cb. angeführt: an diesen lu denken, hielt Ondendorp aus 
hm Groode fUr nnxalässigf weil in denr HandsdirifleB Cäsars, wo tkk 
db UHMNMft tMlet, 4m fiidiktl V. G. (Vk eMiMMe) MI», wm 
m-tMmm raim hiigiMlft iriri Mptr-fimi mMM Mt jwidiii Alt 
iith eBein noch nicht genügend, dt dieser Zusats V. C. eben so leicht 
^och vom Copislen weggelassen werden konnte. Wir würden dann aach 
fßr Geisas eine frühere Peiiode gewinnen, für welche vielleicht selbst sein 
MmmB CoBelnaiinBe anr—haa düAAt ^m/^f^kMii^ lüaal »adaA, 
«i iMil» aieM; 

* I«lrM wir Mob te«r AbMlmaiftant ü tai weittreB 'bhäHi 

dieses Bandes des Arcbives zurück, so tinden wir sunücbst eine Abband«* 
hmg von J. M. Lappenberg: Ueber die Chronologie der älteren Bi« 
MhMt mcmm das BiMMmm ibabwf & 388^-4^ tte raoüt 

diMk MlfM%«toiMM0HMM|f «ilfr Ml fdWDMBM IMM^ 

«faiKM IMil in te MM w bringen, mIWi üa fi» iM Vfr* 

fasser unternommene Sammlung Hamburgischer Urkunden und die Besor* 
gong der neuen Ausgabe des Adam von Bremen, nicht immer xu zer- 
l ü M M i w»Mlito; eie vtrhreitet sich deaftmai tber die Bischöfe von 
iHMtary, wmBMtmii^j tmAUM, Stimm wmi da« d UiuhM ImIi» 
fM Mm^äm^ vaa Norwegea, IilMid, daia Owliiiia vad Cr Mia d . 
Manches bleibt noch unaufgeklärt, mancher Widerspruch lodl aiahl kaiai- 
tift, wenn nicht neue Urkunden uns zur Lösung verhelfen: aber wu 
tMii daa aas bekannten Quellen daxn fuhren kann , das ist gewiss hiir 
t<iiHH AdT a^ 4aa iL Iwiladliaha haadM ärift Haiia M i ll h i i lai t 
iwniw OrtitolM awrMattapMa fiiifcgli vaaMiMlnf Mgl 4^440 A 

m Jahrg. 2. Deppelhefk. 1^ 



Digilized by Google 



Areblti aiii den Jlilireto 1269'— f 500, litch den Fariter AufiOgeo, TOi 
Prot Dr. Waitz. Daran äch!iesi>ca sich ouo die umfiMsetuieo ßeisebe- 
liebte des Herausgebers und seiner Gehüifen, sowie die ilandscbrifleo- 
▼aneicbnMM der BlbMktkm Tenehiedener #fleb Znenl werden die 
Handaehriflcn de? Teraehiedenen Prig beflndiichen BibMatiielnn, dm 
die dea St Peterstifli tu Salsburg und des Domkapitels in Olmlli, 
sowie die neuen Erwerbungen des Britischen Museums in Loodoa 
aanil im Amndcl Menniwifta nnd den üandiebnfleD der SeniariBa^ 
BnraMi «r fkmm WUn» na üddl^t dmh d«i ilirünrtw 
«iffielelMieli MUer «a diesem 2«eek in den ialM IMS mbilhnNi 
und Oesterreich, und im Jahre i844 nach England gereist war (ß. 49B 
bii 504^ Dann folgen die Handschriften der Hamburger Staittbibliothek, 
imrdk Jiri. i4|»p«tef nilfeUMlt (S. 505-^ft7), die den iiiiiilii 
AvBbjff m Hnn. Kilplw C& &06-^5IO) nnd die dto AIndfiMW 

J. €erard in Brtbiel durch Hrn. Betbmann (S, 510 — 513); dea 
Schluss bilden die Ergebnisse einer grüMsem von Dr. Betbmann durch 
ftwiHehlanh nnd Mntten, jn apttter aogar tan io dnn (kient necb Ooniian 
lilnfial nni««Mnl8n Arne, fM der nife «ninr Mriil (ß. hU Im 
tfta) nnigeilwill wird, wnleher di» HnndaehfiAen nnhMelMr BillfUhiid^ 
und Privatsammlungen umfa:»st. Es werden nämhcb darin verteicbnef die 
Handschrilten der GtÜ» SebÖnbomschen fiibUpthek tu fomuersfelde, dat 
Dr. Heller u Bemberg nnd dea Dr. Meier tn l^Ornberf , dna UmMMm 
«Mdnarn m BirtiilM^ in IMmeilllBidbUnlMen nn OienM«, Mfleidel- 
kerg (hier «mächst die ans Mem im Jahr 1825 durch Kauf der Univer- 
sitätsbibliothek zugekommenen Handscbriflen} , der Stadtbibliotheken ae 
Angsburg^ Linde» nnd fit. GaUen, dtta JUnateca fiMara im SÜiUuMß m 
§k finHen« der MvnttihUnlMi den Umgn mm Mmma m Imm^ 
WvemiMlabibiiotiMk nbmriaaeftst, der CapilnhaUMMmk m Ime, dea 
DoudcapUeli» za Aotta, des bischöflichen Archivs, der Culiegiatkirchd 

Ursus und des Domherrn (>al ebendaaelbalii denn versckiedeoer Mailänder 

BihHn <iM fc n n» der SMibiUioUmk mi Fcmm, dm» «IMIiiAmi HiMinthnk ai 

üalln uad der Vendaebrilleft dea f atoiaMhete von Jeramlcni w rnnilin 

tinnpal. Den Beaehluss macht S. 657 und 658: „Catalo^nc des livret 

qui se trouvent dans le Serail et que le Sultan permelira aujc SevanU 

dimogm de punonrir.'' Xcadnü dn Tom. Jlifttellmill fM Sin MmlM 

Orn n h » gi ainA <ini»n meial iUewBnmlmv UdeiidniK cwiBMiidto mit 

> — Uh ii n , die nHer maünrmi Bedentang «nlMiren: daae die vorher g>e- 

eaanUn Uaadiclu'ilien^ Veran^bniaae nicbl hloi| ajiC danjenig» ainh. tofllMiMi- 
< 



Digitized by Google 



•lü V ii h l U riw u tear «»ieni «Mi mmOmAaäM bringen, ww 
arf di« Ülera datiitclM Litonilir gebt , wird de« Leseni dieses Archirt 
Mbon ans de« iihiiUehen Mitlheilungen früherer Hände bekannt seyn and 
bedarf kaiua oocli einer besondem ErwähniMig, wenn es nicht wllre, na 
«Iii A a dü» , aJf di« fmclMr wmd- froMMto 4w daalMlMo Gdi cMebl«, 
■iw ii ii l i ffn ^ MttegM, die nil U m mmgt fm «Her düiiber tidi te- 
MMlifMi wMüMI ml dlne BtiAwfcr mm v irw iH l Bi ii e taftnerksam zu 
Mcben. Alf diese Verseiehniase folgt S. 6ftf — 678 : „Ueber den Sprach- 
gebraucii des Cbrooicon Casinense und de« Andreas Presbyter vou Ber- 
§mm ( MoB u trt « Gmiaa. & S. T. HI«} tm Dr< B«lb»«iin. Wir 

MNpt iiM fliVMlafeta, de» MilMf iMiA m tNtair -bMelM '«^ordM nr 
ieyn acheiot: wir meinen die genauere Nachwebung und mögUcher Weite 
auch die Feststellung aller der einzelnen spracblicben EigeothttmlichkeiteB, 
w ei ft e Ton den fiade 4e« oereliegiacheiiieMten ei^. d» toeb le äe«'» 
M «i d^ «iMrr %re€)kweif* «Ml Uik> M defe mwiliiiiwM (Mrift- 
dlliw des evteheeden M i 'U ela H etii ^ei^de» uMto^vid «ORHe» Jehr- 
heederif» and ioabeaeedere bei denee» die in Italien oder im attdiichen 
Fnnkreich schrieben, Torkommen, namentlich alter der Abweichungen, 
Wßltkß uk devi, was die ültere iSeii. Aoow eod #elbfl eoeli die afiterea 
ftfUilrfir eb Regel «nd Meni eel^eftellt hetleo, aiek iM Wfftedee, 
md kier eieht blee eaf die 'Mrald des eimebeB Serilieateii feworfee,- 
•dir «A de» etl g e a e f ee a AuidhMlt dbr liertoiacheii Zeit 'und Sprache 
abgefertigt werden können, sondern mehr oder minder als gewisse, durch 
die Mtrerbiltnisse und die gesunkene Bildong eingeführte Ausdrucks- 
wäie m lieh dnnlellen. Aber eben dSvM «M tmt durch fortgeeeUle Bei- 
M|re dir Ai% nie ib diner Anibeli embill; nOgUeb werden. So wdrde 
A B. «n» den vem VeribMer felbil bn tidtentmi Bude der Beriptoree in den 
■onumeDt. Germantae unlängst herausgegebenen Chronicon Novaliciense 
aua der Mitte dea eilften Jahrliunderta- leicht eine ähnliche Sammlung, wie 
äe bier «na dem Cbronieon Caaioense vorKe^t, ficb Yeraaalalten lassen« 
Bb Ml de« tMüefeideB Beünf tnrlldmikodlBea, lo enlreciit neb der- 
iiAe iMTit Iber db CMboBmpble und renelebnel genen eUe die bier 
m ba—en dcn Abweiebnngen oder BgenBifloiliißbkefteB in Centonenlen 
wie in Vokalen; er geht dann Über auf die Abweichungen im Genus, in 
den Formen der Nomina und Yerba, bespricht dann den veränderten, von 
derBebriÜifWube «cb b— er »ebr znr YoUwnnndari ^der ttngne matice} 
mitmäm Qibnn<i to^0HMi»:dto teeifdhBliHgMlii b db» ttaaemir 



Digilized by Google 



m 



Msban, daoa die CoojuiiotioDeo, Präpositionen, ftonaaiiaa. Wie mn- 
fbw dum Ar diu mmn Kmide der ttldaiig der rwuniiiliM Spreetei 
fif - fewinMS fMhl| iii Wehl «iMsehM. 

Ueher eiM aerkwUrdige Danberger fiMdsehrift, die auater Jer- 
danis und Paulus Diaconus auch noch einiges Andere enthält, was Be- 
achtung verdieat» verbreitet sieb, in Verbindung mit einzelnen ungedrurkUi 
MiUheUaogca aw dmibeB, ¥§qL Wa4t» & «73^70» $ mmkmm 
▲BfMtft aheft deüilbM, ffff« iäM 8yhel mII^ vemeMa Um^ 
fteHuir «Hw Mril iMHMi fcrtea der Oealt* t f m k mnm gmtlkM 
S. 703 — 708: „der aageblich filteste Text der Gesla Trevirorom^ bescblient 
das Ganse, dessen reichhaltigen Inhalt wir nar in kurzen Aadeutungea 
hier aur Sprache bringen kenatea. Dea gtaaaa Jiagialai, daa fM & 7lli 
kif 798 MiiaAgl ai^ wdaaki» vk dar Wtifhiii iM Bnu Or.Ilphi. 



U0Ui9ck9 Studien, Berausgegebm 9m der Ge»M9ekaft fUr Bmi 
«anM*a «aaoMeila faul AUmlk um § km nä§. Milfitn M rp&m p 
aiaato Btft. M & Zm4ifier Murganff. Bnim mä wueHm 

1 UH mä ÜS S, Drtiiehnier Jahrgang. Erstes mmI 

mo0ite$ Heß 210 mui 2i8 S. in gr. 8, StetUn i&45'^1847. Avf 
Koste» MMi iai Fer%0 4er QeeeUeelufi. (J. T. BagmUd Ai 

Diese weitere Fortsflam« der BaltiaelMa Sladian JiatasI giaick 4hi 
fHlherea Bttadea (§. dieia Jahrbaober 1840 p* 472 üi} eiaa Raiba voa 
werthvollea Aabltiea aad Neehriehlea Uber die Vorteit des Undes, in 
detaea Bereich zunächst diese Studien fallen; nicht Weniges ist jedoch 
auch darunter, was durch seinen Inhalt auch ei# aligemeineres Interesse 
gewinnt und Uber die blos lokalen BeaiehaiiigeA kiaaaa ia dai fiabiat 4ar 
gesammtea AUerthaaMkuade ader der Kaaalgepcibiahla emMBglL Airf 
Binjgea der Art aafiaerkaav aa aMchaa» aoU der Zweek dieaar Aaaeifa 
aaya. Daa sweite Hefl des eilften Jahrgangs erüITnet ein Aufsatz des 
Mannes, welcher als einer der grüodlicbsten und gelebrtestea fomitar 
des germanischen Nordens und Ostens bekannt ist, Wfi diaia a^ek 4b 
in diesen Studien reiddieh baigasteaartaa Beitriga arwaiM ktaaaa: «Ülaa 
PoBUBeracka Landwehr aa der Oelsee tob Ladwif Giaaabf'.^abt^« 
aebat eiaen weilerea daraa aieb aebliesseadea AnfsaU, der die Alier- 
tbttaier ana diesem Landwehr, Slablose Kunen und Keilbilder, enthalt. Wi« 
landeinwärts gegea Oatea wider dia Pol^ la baa^ad jgpgpp dit 



Digilized by Google 



^ Mi 



4tr Mmi mA NoniiMHr fon ^ btr eli Ntogtl ür KMm 4« 
6Mm0 M h «MT Braite m 1 bis 9 üdfon blniMieiidef iairf« 

mbr, ene Art von Befetti^ng, bei deren Anlage, zumal an den Flüssen, 
das System gepaarter Burgen vorherrschte. Der Verfasser verfolgt genau 
die Linie, innerhalb walcber die Befaaligung sieb biiBOf ; er weist feoav 
db aiial e a » Oyw nael, weiche Mdi beut m Tbge danm Eeagnfia 
pkm wtä tbeüt *er Jede« eiuelieii Fallt die weiteren Httoriaehett 
NNbwaiNHlgen nil; vMIbube AtfbcMttaae Uber einzelne Punkte des pom- 
«ersehen Küstenlandes oud der daran gelegenen Städte in geographischer 
wie bialoriacber Hiaiicht sind in dieser Darstellmif eethalteo. Dasselbe 
fftt Tm iwei eadera AolrillMii deaaelbes VerftMera, die «MebraHa bi 
diaiaai Befte aieh befiide» md die laadwebre derLoitiser sed PMomeni 
aa dae beide» -Mtea der Oder (S. f09 ff.} aom Gegeealand ha- 
bea, WOM auch noch Einiges die Pommersche Landwehre im ersten 
Hefte des zwölften Jahrgangs p. 60 IT. und im zweiten pag. 178 ge« 
bM. Daaa dieae VenwOM, die ellertblHriiebea Befeatifoiifea dea Uedea, 
«Me aia Am errtee Mten ebibi geb - de ula eber GfviKaatiott tm Bdnti 
«Mw B bi Miu tee Aoaaeii alameiee^ u eroHtebi md den ZeaaanneB» 
lan^ dieser befestigten Linien nachzuweisen , von grosser Wich- 
tigkeit fttr die historisch-geographische Kunde der Vorzeit dieser Strecken 
dai germanischen Nordoateea aind, begreift man leicht « ancb ebne daaa 
yg ai n a i ae B ele ge def« aea de», waa bi dieaee Studien Terifegli beif^e« 
Ml waediD; äkr Mar bem eneb die SebwierigkeHee^ Gegewtaede 
d» All n emritlehi nod aus schwachen Resten Ton BorgwIHen oder 
Todteofeldem ond nur znm Theil aufgedeckten Gräbern, in Verbindung mit 
den oft oiebt genauen oder widersprechenden Angaben mittelalterlicher 
Miiftaleller dMae Uolei «■ Teffolgen ; er wird dann ancb daa Verdienst 
dai' V a ilk naa in 'm wflrügeii wiaaen. KT VeiMndnnf mit derartigen' 
PaNnbangen alebl #8r mebr arahtologiaebe Anüiats deaaetben Verfassen 
über die Trigorki S. 91 ff. d. h. Steindreiecke, die sich nicht blos in 
Sdiweden, Norwegen und Island (aber nicht in Dineroark, Schleswig- 
Hobtein» Ibigdebarg} sondern ancb in Ponunem, diesseits und jenseits 
dwOdar verMen» an daaa die Biialeni ^eaer dreleekigen Steinsetanngen, 
iNbbe aaieb Dargnner IMtnnden (s. Ondex fomeran. N. t Nr. 86) im' 
MHten und dreizehnten Jahrhunderte den Namen Trigorke oder Tri- 
Rorki d. i. dreigipfliche Hügel in der Sprache derSlaven führten, ausser 
Imtiki gestellt ist. Schwieriger ist aher die Frage nach ihrer Bestim- 
Mg. in Sebwnden binll ninn nie bald ftr Grtber, bald für Statten 
imemm\ 4m ale dü enln geweaan, kann scbon der Anadmdr der 



Digitized by Google 



UrtnijMkiTi tei^D^ w«kbe das sUivbobe Wort durch sepnlcra aati« 
(«oraii «rfcUlm: mi d4lir ipricü mh io llambes AsAm, wm 
TOB im geldirlia, 4er VorMit wöM hMHÜ^M ^rlMer Ar fc« Ai 
siebt beigebracht wird und Uber diese Bestimnitiif Immi modk tiwtt 
Zweifel Übrig lässt, während die andere Ansicht nur in so weit GeUuig 
«riaagea kam» tb Todeietitt«« mmwhm tmeh IHr geiwi het d» fdMiiglt 
Mboa in jeier Mmi f eiMte grita»« 4ie *er 4k üm mwüi 
Biawvndenuir liiMwrtielil 6mm irfMm gemtfiinhii VoliilM— 
hören die Trig-orki im Lande der Potnnern Bo wenig wie in fsMd'eiL 
OiM der Stciiifcukiiii d. i. Heiligaeiitung und «elbst Verehraog roo Steinen, 
^ OoU f •wcMen OegMitlata, Of flerviMM Md d|L aiefc mlir in 
hndnlschM StoTtn etaltgofMiB, Migl dtr Varfaiiir io doim ioli SiUm 
des Heftes bildenden kleinen AufsatEe: Zwei Idolileiiie S. 189 fi. sn 
Veraolassnng von zwei in Pommern vorgefundenen Stein- od^r Feb- 
l)löckeo, an welfike die Sage iolcba OeuelMBg«» mlaffliift Bh» in- 
fiflkradB 8«hiUI«riwg gibl dar AabuMi d G. f «ktl^i««! ,|iliM— i 
im im Tagen dea ftoMkt LndAMm (U. M Mh 
noch in einem spalern Hefte (XII, 2. p. 61 flf.} forlgesetet. Der 
Verfasser bat es uotarnoumaiii aus dem filtestcn StadÜMieh und andera 
wlNMdliebM Nacbriclitfiii 901 m fiiM diaaw «Ml mü^ «He« riiuilkiiiln 
. m deijfmIgM Fe riocU s« «ebm^ « iMifthar SMütid M « «iMf 
fCOfaare» Bedeuttuig nnd selbst liossereai Glaoa erbeben lialle. Die 
sorgfältige Zusammesstellung hat nicht blos einen lokalen Werth nnd ein 
lokales Interesse: der Kundige wird daraus gar Manalioii .vat 4k$ V»* 
MüMfo wd «inrichtnufnpi dar dMMies Mili» dat MMteM« Mk^ 
hmämU m Allgenainan balnfll, antnahwan lAnnaik Um lialn» w 
L Quaadt hat die LandestheiUingen von Poutmern vor 1295 Kum Ge- 
genstand, und setzt diesen sehr rerwiftkelten Gegenstand klar aaiaeinander. 
Das erste Uaa dca xwiUllaB MvgMigi aoMMlU «»a MM m M^iiiliii 
fjiic^- UatarBfwhnafaB vaa Isdwiv *6<«*»braaltlc 4ia. Dattif* 
RoanuMf. twai altarllittBilicbe Bronzen mit Keilbildem; Mer die Be- 
reitung der Thoogertisse heidnischer Zeil ; Nfipfcbeasl^inet Grabmäler bei 
Lapow und dgl Sie stehen alle in näherer fieaiebuog xa dat V#nail 
DaaMekan OalifaiijHiefv fcahaadfhi jadoah aaaii lliriie»» waa tm vaiMM 
«ad aUfamaiaaran latawiaa dabia.^gahftvi t.- B. «daa, aanlM g^fea 
efanga Ansiebtan von Lisch gerichtete Aufsatz Uber die Bereitung der 
Thoageßsse, in n cichem die beiden Fragen has|prochen weixko, wia die 
Grabamen gekürtei wardaa» ak aa der Sofiia giaMlrri 4ldar tetear 1^ 
knUeA. wd unr, ob h ointgai «dai §nmmnmm Fmm, mfMm 



Digitized by Google 



ftatfoder imBfdciof^; omi dam scMiesH lieh daai Mt wälMi f^f»! 
fl^ ^ilü« «w Mer AmmI iNiar Mtf dir TöpiaiMMki gMiMtal 
«wriM. DwVtliMar üig^ dm BmäHmä das Monkta detBnlil 
im TiMglBttiM in eiogesdHoMMMn Feuer, afeo in einer Art von Oefea, 
siüoü gekannt hat; er zeigt eben so, wie gewagt es ley, die Töpfer- 
Mhdbe deo Ueidea dos Nordeoa günzlicb absprecliea tu woUeii; dtff 
mwg — f von dir f ofaAuwlMi fiMea Hud Mr TBffBnMMb«, Mfl dflT 
VtfC & 68^ 14 j lMMu fc itelMber Art mI dm vm Man fem mäk 
iNto e fm » die ^ Welle m fenMO eeUleikt dto «ödere n^ebt «Dba« 
dingt aus u. s. w. Soeacfa mag manche Graburne des Nordens aus freier 
Baad geformt, manche aber aueä auf der Töpferscheibe fsimbl voMe« 
leyo. Auch die weitem Aifehea Iber die Mam dicm Uriea vaidiaMB 
flaiilM Bmidaaft. Fojrlfmial liid dim areUtobfiMkeB Umfiwhaiiaü 
M mailan IM* i». 127 in #Mm Anim ito die 2eil and PeraMl 
der TodteDverbreanaag und Aber die Burgwttlle der Insel Rügen. Jener 
Aufsatz zeigt an mehreren sogar BaffMleaden Beispielen dai Vorkommea 
dae Yerbrcnnena der ieicbaame in naserm cbrisllichen Mittelalleri im4 
wmr im YerbnoMM dee flm e be i ^ aiebl dar Gebeine: dim wnldm 
Mtmlilnid Ibodti mtoln ibra leimiobmille; dafaten daanmak 
aa«l dia Kttf ewefde* waid feltraaat nnd dm ii eine Urae die Aeeb* 
davon aufgenommen, so dasa also die To dt en Verbrennung und die Aschea* 
itfUge^ wie mao aie nach deo hier gegebem MiitheiluofeD aocb jetat 
aifcafiMiiin bm» niehl bin« de« Ueiilentbmc» lamhrt dm lemiaeha» 
««pMMB, landiti Mih tiaT in die ehwIKebe Zeil» ind k laaar'MMk* 
iiar Idnaio, ja bia tei dveieehale Mrimdert berab, reiebm Wieblig' 
ist dieser Nachweis für die richtige Beurtheilung so mnncher, nicht bloa 
im Nerdeo aufgedeckter Grüber; man wird darum sorgfältig stets darauf 
an aallMi bebeo, ob der ganze Kürper ala CSerippe begrabeo ward, oder 
fite Hniariliif MtbWdet. Dm aber alle MMder im Noidan 4m 
MMilir dar lAiebelMreffbieBnnnf angebma« dmen Anfing ftaflidb eba» 
tnmnif-ebrenologiiBebaieh beatiaiaien imi^ als der Anlbn^dar EjaeapeHode, 
in welche diese Gräber sümmtiich fallen, diess glaubt der Verfasser mit 
afier Sichecbeil aat den bier gefebem Beiegen anoebmen an könm 

Maab inibilt diem Hill, ma* einer Beiplmcbiiiig .dar rnbam 
■anawamnai der Sladt (Mettni (jBnnlabnrg nnd Saaeaino) von L. Qnendt 

S. 188 ff. eine ausführlichere, auch in sprachlicher Hiosichl merkwtirdige 
Mittheilung des Tagebncbs von Nikolaus Geatzkow aus den Jahren 
Wbiftw>iMi»-«i eim nbfekmun Fom dnn* Br. Mnt a 1-^51. 



Digitized by Google 



Die ForUeUnog folgt im «mtM ifofi des draiieliiiUB Tihigir fl. iOlI 
fa d iB iw Mm wir «Im ertfi«n Aofttti (8. 1—108) Mm 
Klemf in ibtr fkum ikk bttpmlitoaa «nd viel bepIritleDen Gegeoftaod 
der nonUfchen Alterthumsknnde , Ober die Lage der Jomtbug. Um 
venchiedeoeoy darüber bufaer laut gewordenen Aaaieliteii werdei äMl 
oeneo PrafMg wterwtrlMy weielie dieidiaCitil tm Jostbarf» Mi»- 
Wollia darlhoa toll. Allefdüifi iM ditie JeM vM i iiki>ili 
^■iiölil, der, wie wir eben lebee, aacb der neueste Herausgeber des Adm 
von Bremen sich anscbliesst, indem er io den llonun). Germ. Script. VH 
pag. 312 u der bekannten Stelle dPWM Ar die Kwide den Neide« m 
wieJitTfen Aoton Ii, 19 (wo er eelbal Jnnne ent der Jeti» m ümk 
fegeageieB Koppenbagener Hendfcbrlfl e«f|^Dommen bat; die Wieier 
Hendacbrifl bat U i m n e) die Bemerkung hinzufügt : »prope urbem WoUio.* 
Indess fehlt es auch nicht an manchen fiedenfcen und eriieblieben liifM* 
gründen ; wir 4teneB hier nm so weilger It eioo bMmm MrUMf 
denelben eiolaiseo, ibHeir «leiobreebt, wie ene freehiebrifl meldet, 
teaomieo isl, die Sache einer nochmaligen, strengen Prüfung zu oaler- 
werfeo, indem er die früher (in dieien Stödten IX, 2 p. 15 £) a«« 
gesprochene Ansicht noeh bei«eiwe|t en%ebea n Hmm gWi 
HierMcb wire die ioMborf der BeinalM^k oad dee Jeaie 
du Adea von Bioven an derlllladmig der Swine, wo jetzt Swinemftfide 
Kegt, IQ ffodieB, keineswegs aber mit Julin oder Wollin zu idcah- 
ficiren. Mit vielem Interesse sind wir den im zweiten Helle dl 

lebDten Jahrgang« fortgeaetiten nrebüolofiaeben UntefMehMgen 

aolehrten goTolyl, die xqgleieh Prflberea ver?ollit«ndigen nnd erweitara. 
tan die fbr die gerne Kunde des nordischen wie des germanischea 
Alterthums, in Ermanglung schriniicber Quellen und Nachrichten, eo 
tige Frage der Todtenbestattung bildet den (ingUMlMd diener 
MboBfiD, die ia der erecbOpreadea Weiae, wie aie 4dep feMM äni, 
Mb itfal aar «eAcbo Siftea aad CMirlaebe der alt - elastischen Welt 
der Orieebea and Römer ein Licht werfen Die erste Erörterung ober 
die Pflanzenstoffe in der Todtenbestattung verbreitet «ieb aaler Aadf 
inabesondere Uber die Holinrtea, die oMa bei dem Yerbreaaaa dar LakbM 
beaatita, aad bildet so eiaea aailMaeadea CooHaealer sa der Stelle dm 
Miaa (Gem. ST) abv die bei der Verbrennung der Leichname aage- 
aebener Mänoer gewählten, bestimmten (aber von Tacilas nicht 

bezeichneten} Holzarten. Aber es komiai naeb gir Meadiia Aad 

Sprache, was Ia dea Mbera vaisebiedeaar GagoMlea dee adrdiebea w«e 
deeaMiebeafieaMladffeivdiB ward, «a wUgiöaen Anwehten, wekhe 



■>-> 



I 

Digitized by Google 



yo thw i «d iifb«MNi4m Mt teartigen VortttNaogeo die im ^mmm!« 

Allerthom, dem rümiscii-griecliischen wie dem germanischen, Yorkommea«* 
du Gebräaehe, den Uinge^chiedeneo mit Blumen uod Krün/.en zu scbmUckeiiy 
MMi irdifcbea tMm wiclMm dar ümumfnM «ilAOMntM fitoffi 
fcwwflmi aid dgL «ehr» «bf^M«!» I>«ui in im Mea dar Mmm; 
it Ml Wiiltr abfnsterlMi f tbiiat «ad iai Fralijtlir wtodar vas- naMrii 
grflnl, war die natürliche Beziehung auf menschliches Leben und Tod, 
aaf Uoslerbiichkeii gegeben. Doch mKn werfe auf S. 55 ff. einen Blick^ 
w Mcli u ibanaagaa» wi# mMo die« dar Yerfaieer durahgaidirl JmIi 
SbM la Miiiadift vird ma tiali mi dam Abidaill: dia Tbailf ribar 
8. M S. ladaa* Iii diaeam Aasdraek baaaiebMt aamlieb der V i i ' hUM 
tobhe Graber, in welchen nur ein Theil des Körpers sich beigesellt findet, 
in so fern in einzelnen Fällen, x. B. bei Fürsten die einzelnen Theite der 
iMfihe aa vanaliiadaBaB Orten in eben so vielea Grübern beigesetst 
i»dw. INaia lai farmniiabaB AHarlbaai bafrAadala filia tand altbald 
MBb iai Cbriilaalbaai Biagvig: in famMoMmi iwa iai raaiiainhai 
ttüiIiller.fiadeD sich davon zahlreiche Belege; die Art und Weise dar 
Theilaog der Leiche hängt selbst zusammen mit der oben schon erwähnten 
Sitte, das Fleisch zu verbraaoeii und blos die Gfbeine beizusetzea: daa 
V i rf i mr fc ü a hta i M dai «aua Variibiat •» gaMO ab «ttgliob|! dai Am« 
liiMiB darLaiab» adllabl BaraMafcaa aadlbrndaraag dar Bbna w aidi ^ 
i» AMdtung des Raltehet, des Abkocbaa odar Rftslea dar Leieiia «ad 
die dafür, seit dem durch Pab^t Bonifacius VIII. ergangenen Verbot ein- 
ftAlhrle EiniBcherang. Wir verbinden damit den Abschnitt Qir. 16, 
^ tu lüiar Thiargribar. Wihraad in Aagyplen aaeb TbiarkOrpar 
'MbfNM «ad aiababaanrl wardea, woTon dar Graod, wia wir gbnbao^ 
b diBi Tbiarkallae der Aegyptier liegt, in Griacbenland aber doob aar 
weaige Sporen eiaet Begräbnissei von Thieren vorkoninien, die überhaupt 
■ehr als vereinzelte » durch besondere Veranlassungen bervorgerofeaa 
Füfe, daan ab aaM allganMMa Sitta fallan bdanan, finden wir im 
IMan, 'WW' dbM bSar albir aad im Emaalaaa oai faia^ wbid» 
9m haia» JMmbiblan TbSarfcbrper, wnbl aber Aablaraaga« fon Tbiir». 
bHibea aod Grflber geopferter Thiere : in bei dem ist der religiöse Zweck 
gWebbUs nicht zn verkennen. Auch finden sich, wie weiter Qir. 17, 
f. 123 ft) aaabfewiaaen wird, Thierknochen angewendet als Gruadlaga^ 
BaariMlanV mmmümk Tampahi in baidaiaaber Ml. Vanabiadaan- 
ibMa bMan -tUk nar Mlirwt Mb Mab in abrbUiAar Iii 



Digitized by Google 



Ii« tmä 4iiitT0rlD»iHMM9ittt«iimirell, die I d OutA «MM rcffitjMiM 
fcMl toMe. Man mim aoeh hier das Nähere beim Verfeisser selbst 
attMweB, der noch einige andere auf die Todtenbestattung^ und den daran 
gtkstipftea Glaobm der gmammktn Yonrelt beiOf üelM Poflkte in gMNf 
HWm btlMMiell bat. Hioe Verefnigiiif aller «eier eittelMi Mar- 
iMongeo ra Siem gfrdtMii Crknsen ober diie AH und Weise derTodten« 
bettattupg' bei den germanischen Stummen möchte man wohl vom Ver- 
faaser wünschen. — Den fiohlaai 4iei iweHea Heftef (S. 166 IT.) audi 
0m :•!» 4eii Polniaebea Mtfc A. WeHmanni übeneMer Attlbafs, wclebar 
*• AoMrifl trügt: Ein Bllelc tttf 4le 0««t1eii der Areftfvle- 

g i e L i 1 1 h a u e n s , und über Grabhügel, Thrfinenkrüge, weiblichen Schmuck, 
Waffen, NttnEen u. a. w. aieh verbreitet. Man sieht aus dem, was 
■üfelMIt wird. Mir €«iia|fe, wie Mer aeeh elt reiebea Peld dar 
MHftdif aieb OSbet, daa odhcrer VateraMung, wom dieaer fM 
faiwi ^FaraDlasRing geben möchte, vor Allem noch bedürftig erscheint. 
Die beiden Jahresbenehte, der zwanzigste und ein nnd «wan- 
ligtUt eoihekeu «eftier eiesebmi daria abfedmebfen Uitamdes ieiba- 
iMiiaffa die oOtbig«* Angaben Aber den Beataad tiaaflUacbiH tal 
die labMcben und erf^ulichen Vermehrungen der Sammlungen der 
aellschaft in allen ihren Theileo. Eben so lal auch i.u den zwölf ersten 
labrgi&ngen dieser Stedieo ein nach MaleHen Wobl feerdoetea lebälH 
fuMebttiaii entworfen Mi eheni lilflM d«r Geidilaeliifl, tei B>Mai | 
aMMttef nnd lltadlbfbffelbekar cn füratstrtid, Ernat Z^li^r l>«igeDl|t, ! 
wodurch die Uebersicht des Ganzen und das Nachschlagen einzelner Ge« ' 
fanitande sehr eriescbtert wird. Cla« BUr. \ 



Pr. Adolph ^yi estler , Denkwürdigkeiten der österreichischen Censur^ 
'9m Zeiialter der RefornuUim hU mf die Gegenwart, ShagerL 
Verlag eon Adiiph ^rahhe. 't847. Bogen, 43B SJ ^ \ 

t . ! 

in debi AngWbNeke, fn weMebi aneb In OealerreM ffi ^i aft ali t ^ 

verkfltidiget wiud, liei»t uns in oben genannter Schrift ein Werk aaa^ 
welches als eine treffliche Leistung eines Rir die politische Freiheit aod 
gnebde EntwÜBkehnt aeinea Valeilandea gNUienden Mstea die ema l ba li ia 
Benchlant Mbr derjenigen i^rdtonl, wekifcen eine Mm Kdüinlni «Üü^ 
ländischer Zustände nm Herzen liegt. Allgeanebr Temdaini man kilA«^ bi'len 
püblicistischen Werken, die in Denlschlang erschienen, Millheilongen über 
dia #fieifnlddaeben6tealakiatiMttooen: «elden ea doob ^aat, wenn man taa 



Digitized by Google 



Wim, ütf ÜMjptsnNNl dteftr AfftaNnop «steifeioMNAr^ii ▼•Mll*^ 

wisse in nnserer pnblieiiilnicliefi Litwaftf llcigf al^ «bMi ovrin, dMl 
Oesterreich selbst so gnl wie keine puhlicisli'sche Lilernliir besitzt, und 
düs <üe i^kmllM 4m öO«ntlichen Rechtes dem Oeiterreieher selbst grossen- 
Mb aMt nglBBlMi €iai ud sieh dali^r iHMh venigtr den Niehls 
O aM e itai d ie ri i erfoMMiM liiNiMtii. INmi« ikng^ i»l Airei dü twf^ 
liefende Werk in Bezof a«f die PrefttvelMlnlitre in O^teitefdk 
fefat^lfen. i)er Verfasser hnt sich in einem Vorworte zu seinem Werke, 
Vtidies er den Laadsländen der »am deatschen Bunde gehörigen Pro- 
üntm OefttMchs gewidM«! hM, «»er 4tn Zweck aeiMr mttlMTOHMf 
Hnthfm^pCB MagesprMsbei; ile »oHibii 4eft •0Hiiderenainndiiiigeii thii^ 
MerreidiüeMt Wooandiie %nr Grofdlai^e fllf die bevonMende, Mid iiieli' 
Ml der deatschen Bundesversammlung damals schon ongerejrte Revision der 
fressgeaetzgebnng dienen, damit nicht die Stünde, welche jetzt nach Licht 
Ml tei lab^tW der GeMdrveriiftllmMe atreben, „bei dem Mwigel einer 
nd g tlf ^iw deb LMenübr «Nr des ^bli«fM eiigeattend, leicM, wie leider 
flriN» m der T)OlMiiaohen MndeirersamiMlmg d«r Fall' war, daa fieeHOl' 
ans den Augen verlieren und das Unrechte ergreifen können.** Tfeltehd' 
sa^t der Verfasser in seiner Anrede an die Österreichischen Landslände ; 
^ieee Meid «iIhMt die fliateii IkHM* Aheeii fiMr die geialige Freiheit 
mihnim vlNfr llir«t|i«n«f eiAg^ltbabfBtbs^Seneiiinefi keinen idbineieW 
Maelmi MMer. ihm Ufo f^bnaar die wotdwollende Rei^iernng iil AüKp- 
f&hning grossarliger PiSne lahmt, dass sie einst sogar mitwirkte, die hei- 
Ugea Bande, die Fürst und Unterthan verkuttpfen, zu erschflttero, beweist 
dfoie Schfifl.'' VfM halte der Verftisaer in der Zeit, als er Ae Fmchl 
Miier «trifgen Mfflten diHB 'MMb «berifib, kMiie Akmimr davon, ^iM' 
wmUlpB Heinale oder Wodken ntiA Ihrer Slvchefnüng ron dem Vdiw' 
aeftMl in rawibem Aürschwui)ff(3 errungen sein wttrde, was er durch era* 
■eiMliiMles Benehmen der Stände zu erlangen hofTlc: aber gerade dieser 
Vntchwung der Dinge btf#etit; ^e wahr der Verfasser gesj^rodhen, trad 
Win rMH^ «r dto iBllMmMt In Oealertelch' eitannt hat, wenn er aich 
dMh ilbij|^lr«Mi, 4m' ktthi ItogaMichea Abkiammem an PalHatrrallittlfl' 
Mrtir mflgfIMl sei, nfld die Pressfreiheit Ton der Mehrzahl der gebildeten* 
Bürger Oesterreichs, wenn auch still, doch innig in verschlossener Brust nicht 
minder gewünscht und begehrt vi'erde, wie in den anderen detttacben Staaten«. 
Oi^ IMMhWM^, wlAftMln die IHngt in Oe^rr^ich genommen hahen,' 
iNM ddm «nHlitllnddii Werfte afehts rdu aeidem Werthe nnd rön aelner' 
BrnMalf ^MiiNif na- ttr-ttld Meibt nnte^ alibn Umständen ein treffliches 



Digilized by Google 



9^ WaMMTi DenMrfiikeilM der öitonrciohkBten Ctmmm. 

CtesehichUwerk über die YerhältoUie der nun liOffeBUidi uberaU und fttr 
iMMT m TMaQhUmd so €lnbo gfgufenM Geifw^ «te G«tilttolilni«fc^ 
wio DenlwhlMd bisher ftbw dittt m Hirn feisliges LebM m M 
greifenden Yerbüllnisse noch keine« l>e8esfen hat, und das auch Air dfo 
ttbngen deutechen Staaten ausser Oesterreich voo grossem Interesse isli 
dft lieh die Cessar-YerhällMiee tthenll «ehr oder mUmt mHf im 
BhOkuM dee Mellemieh'tfehea CeMMts eirtwiiftelt heheo. Ueherdiew ih« 
hal dieses Werk noeh eise grosie praktische Bedeidung, «nd tw» 
dient vor allem die Beachtung aller derjenigen, welche an dem herör- 
sliheoden Werke der eilgemeiaea deiitschea netionalee fressgeseizgebang 
fHluaiMtea, eioen iosseren oder anereo Bervf heben. Mer» der siih 
■iehl durch den 8nsserea Sehein ellein blenden md bo herre e h en llsif» 
wird die Ueberzeugung theilen, dass mit dem blossen Worte der Press- 
freiiieit allein noch nichts getban ist : dass alles darauf ankommt, in wel- 
eben (aeisie die Geeetsgebnng ttber die Fresee nk fo f esi t weiden wtif 
wk4 ^ •Bclh wie derVerfesser riehtig beMotkl» eine Arl derheit* 
freibeit geben kann, wogegen sogar die altersgraue Censor liebenswtnMg 
erscheint. Daher verdient besondere Beachtung, was der Verfasser aber 
die Fceasgesetigeboi^ iüuser Joseph's IL nuUheiU njene Pressgesetsgehui» 
die den allen fesselsdiweran CMankenbeMi l«ile» freudig die Mlige ie* 
ftinmung der Geisler anerkannte^ ond Allee enfbol, ihnen fla bwi ngan ■ 
verleihen oder die gebundenen zu lösen.'' Gerne stimmen wir daher dem 
Verfasser bei« wenn er sagt, dass die Josephiniscke Gesetegcbong is 
PenteeUand gegeowirlig giniebwiebtig aey fihr Oesterreioh, wie Ibr gm 
Denlaehlandy sowie auch darin.« daas jene» giosan Wevli« daa Jid« 
Mann vou Talent gleichsam zum Hüter des öfTentliohen 'WoMee ataQla» 
auf welches der Kaiser alle seine grossen Reformen stttttte, so gut wie 
nnbekenn^» ja selbsl verkannl ia(t Inabesondere auchen wir onfDerksaa 
naf den S. 8 der Jcsephiniscben Geaetigebnng vom ll.Bm e tMoa al Uai: 
jiKritiken, wenn es nur keine Scbmihsebrlften sind, sie mO^an nun In ftn i 
wen sie wollen, vom Landesfürsten bis zum Unterthanen , sollen , bese»» 
ders wenn der Verfasser seinen Namen dazii drucken lässt, und sich aUo 
PH die Wahrheit der Sache dadurch eis Bttrge« daiatdlt» niabt veibeiw 
werden« da ea {edem Wahrheiltiebeaden eine Fkende aeki Mua« wM 
ihm solche auf diesem Wege i^iikommt.** Der Verfasser bemerkt War« 
p. 154. „Selbst in Staaten, die sieb vollkommener Pressfreiheit erfreoeo, 
ist die Person des Regenten Tor jeder aeharf^ Kril^ sicher gealettt lo 
Vimnkreich darf (d. h. jetil: durfte) man hrolft der Pw a aftw iheit äsM 
ohne grosse Gefahr vor gerichtfichfsn Verfolgungen , Beanbhipnbnie dar 



Digitized by Google 



Wimm» fiMkwftrügiMilMi ü m i n i diif c ^ iin CiMar. IVf 

BUUm uod Schriften and erdrückenden Geldbussen die Person des Königi 
mtü sfMrfmB Kritik uoterwtrba. WoUao (woUleo} < die PuUicistea 
tlMH so MitiD .(MofilfllM) Mier äi« pentali Btfie* 
rwff Ifdirtwi to Worl Dtt flyrttm now (niMit) «Ii« Ai^ 

griffe aoshalten, die auf Louis Philippe sieieii ^xielten). In England musste 
der Verfesfcr der Jeniusbriefe die ängstlicliste Sorgfalt anwenden, seine 
PereoB io eiDea aodurchdrioglieboii Sebleier tu bttUen. Die Briefe ao 
iMBMi VeikfBr Mif« Ite, wie wtkt. «r Ve rfo lf ig n IMitete.*' NecM 
OM Mdlere BertiUMe? 4ei JoiepIriniteheB Gmtiei ($. 4) YMiHeat 
sondere Beecbtung. „Periodische Schriflen^ sagt der Verfasser, ^die nach 
der späteren Staalspoliiei als besonders gefährlich, doppelt streng behan« 
4eU werden, «oUlea nach Josephs Aefsprncli freigef ebea werden , weoii 
äe Mwh eoidM aaslMge Sldtai eathiilsii, nU wsm i» der Folg« 
wiiUkh m StM euMr iperMiscfcei Sihrift uler die Wesse der ^ 
hokenea Schriften zu setzen käme, so sollte es den Pertonee, die ffät 
das ganze Werk subicribirten, dennoch verabfolgt werden, wenn 
es .ficht die Religiot% die. (uten Sitten, oder den Staat, oder den Landes«^ 
iMm aif tmt gar aaslOssIg« Art btteadeUe. Diese flreisioaife Mmui^ 
lakiM faUl aeM §■ Htmim^ die sieh, wie PimMcIi, volU i oa i a a i r 
P^esriVeihea erfireoea; dena wem Uer eia Theil elMr feriodMi» oder 
einer anderen Schrift im gesetzlichen Wege in Beschlag genommen wird, 
so darf sie ohue Ausnahme an Niemand, und am wenigsten wie aater 
to a i h, dar MOrda seihsl Terahfolgl weidea.^ Mir nAm m nä 
siM dto Naehriddeo, wMe dar VeriMser «bar dte AH aaiWaisa gibV 
wie der Ba eb ba ad el ni Oe it a t rai eb fr aad aaeh der Jos ü| i ii a i sii i s a .Fa« 
tiode in Folge der strengen Censuranstalten nur auf Schleichwegen be- 
trieben werden konnte, die Yerbinderung des Schleichhandels aber sieb 
als eiae UomögiieUieü dantdüe. Dar Varftiisar rtlfl ^ 343 die (te- 
mbUlkeit, wMa ia dar olflaiellaa Ibntellaag dar ilslerfiMdsahaa VM^ 
▼aihilbrissa wm dealsebaa Baada (Oel. 13^ tSlii) efllballaa siad; mi 
gibt nach einer erschöpfenden Schilderang des letzten Systems der Press« 
beaufsichtigung in Oesterreich auch eiae Darstellnng der neueren Stre- 
baa^ea lUr ein freieres Preisysten, welche der jetaigcn Katastrophe vor-» 
bafyagaagi sind. Wir IbeileB aas diesen IcHterea Tbeile der Daiw 
s t aü sag eiaige 2iga ait, welebe die Ostenalebisebea Zasliade besoaden 
chavdtleriaireB. Bekanatlleb aateraeichnetea die Wfeaer LÜeratea aai 
11. M arz 1845 eine Petition um Erleichterung der Censur, worauf nie 
ein öffentlicher Bescheid erfolgte. „Einen aiUndlichen, denkwürdigen Be« 
Mbaid srtbaitta, wie gtanbwMjga Mgw anlblent Forst MeUeraiBb 



Digilized by Google 



•NI9III (kr Uatenei«lin«AM m oHiieiler« veriMNilicher WeiM. 2wiftsi| 
^•hr» arbeite ieb an dar Ordann^ir dar daotaaliea Fraii- 
vairMHaitie, sagte div ANlfawaUige, dar das PradklMlBir AwMt m 
Bader führt (führte}. — Schoo war Alles zu (iiesem Zwecke vorbereitet, 
dt kopuat Ibr mit Eurer Petilioo, und verderbt niir Alles 1^ — Es omu 
dM WiaaivValk doah waU nü aiaifeai Staiia aad aal i;araaliarFlNaie 
fpWlMi dtM as ia kaam swtaiiir Slaadaa aa Staada braolite, wm M- 
ieroich in zwauzig Jahren nicht vermochte. Nodi bezeichneoder ist ei»e 
Aeusseruog in dem Vortrage des Fürsten Laniberg auf dem böhmiscliefl 
{«adlaia ldd7 (f. 4M}i „ UaMTa ialiadiiciMB OoaoMla aad Diadn 
iMilaa maiOfta afehl, dia flache dtr AefltnHff la faitrat a a , weil 
ibr polltisfher Theil aiebt gelesea wird, and no sab sich 
deBa die hohe Staatsverwaityng gezwungen , durch aoswäi^ge Organe 
la ihrea Yi^m iv sptaeheo. Miae Aagiharg-ar laüaa^ wird ha- 
«Wlcia erMiMai diaAaakbhHi aasaier ja fieiaag la vaH rit aa aad 4m 
MMKchaia AafriffiBa der Aailiaderpresfea aa begegnen, ^efa die 6tifi- 
mang des grossen Publikums ist schon der Art, duss es allen die- 
Ma Arlikelo keiaea Glauben mehr bezeugi^ ieit et wm, 
dm diwa Mtaa^ aalir dtlttreachitthtai Cwwar Kitdawa awebelBe, atd 
9ß tieht bM deaa «were hebe Bt i ia ia ag -oü ia die btanrfMMweftta 
^tge versetzt, in die alierradika Is ten auswärtigen Zeitungen 
Uixa Aa«ick(eD einrücken zu lassen, nur damii sie rom Pub- 
Mkm ^aleaaa aad baaeb4el.watdta.^ Betaadert rthawa mänm 
^ ta TOiii#tn<t<i Weriw ütbea der Miefeabait abd BaiebblM|W 
dee lebaHs, die Tarlreniefae Skbeeibert, dereh welebe der Verfasser seia 
beiehretdes Buch überdies» höchst anziehend zu roaeben gewosst hat. Fast 
aidchtea^wir em ao vorürafflich gea rb ei le t eo J>eakaMl aa fal ür die deaiar 
b^a« wiia m daub die iaail daa 0eacbi«bea ihr Aalebea- 
alaiA «ewardaa. üaw ahl lHidl anaaera wb> aaa ehiei Warlaa Idber ' 
Warichs III., mit welchem er eine AuiTorderimg , das Grabmal eines 
aeiaer Gegner zu zersti^ren, zorttckwies: ^lab wllaacbe jedeen aaeintf 
Baiada «a. aelebee prtaHigae GrabmiiS*« ^ 




I 



Digitized by Google 



Mt 



W i Hto ^iA' rom empirischeü Standpunkte aus dargestM durch Pro^ 
fmof FrU4ri€h FiM^k^r m ßa9$L Shit VmwtrUmkm^ 4m 

mg. (m Mim m 8.) 

^Mil der empirischen Prüfung und Bewährung der voo der deut-* 
^h«a Spekali^oa producirlen Jdeea eioen Anfang zu niacheo, oder ditt^ 

Ytnnttliei.*' 80 Ucüitijnnl dtrVtrra«er m der Vorrede feiMwer da« f»| 

piriscbei SUodpuDkt, ?pii wildimn aus dme Metnphysik «bgefiwst ist, 
Ei erhellt daraus von selh«t, dass der Verfasser auf der Seile derjenigeii 
welche eine scbüpferische Sp«kiil«(jon, ein Erzeugen v«a Erkea^U 
•IM doccb da« rauM Dai»l|e«, UagM% nad am S§ekiMw nur iß 4mi^ 
9mm «iMielHieii, daw ,|dii fpakalattraa Maeo an «sd Ittr aiab aar v4Nn 
' linSga Bücke, wo nicht Moflie Hypotfaasan tiad, bai danao, wean fia» 
sich bewübren sollen, die empirische Prüfung uud Nachweisung hinterdrein 
kouimen ntiiis'', wie eine andere Stelle der Vorrede lautet. Auch dlMI| 
Yeriifaar iii die 8|ieM«tiM offenbar nkMß weiter, ab eiaa voa dem 
Halprial d^ ^ffiriwagPUWiciis. aUHosige Byp^ttMtfMnbiUiwg im gaten «|4 
im ti>elii fliaae, aad ihre Berechtifaiif wmjolA wie ihre Scbtankea 
dtott mit dieser Stellung zum Erfabrungswissen sogleich gegeben. Wa» 
4tt Yecf. ia «eiaem Warkvbea von der Spakaiatioo apricht, tbut er ^ 
ip diaiem Simm^ und ea vice m wttofckea feweaas, er biktte tiicb ttb«^ 
diflie Aaffaiiimgiweiie der Spelwiatloit und ihna CiagauMto m dar (dfrv 
bcr htEriebesdeB aasdrttckücb ausgesproeben*. Is deapielben Siaae aeanl 
der Verf. sein Werkchen auch einen Beitrag zur Verwirklichung der Ari- 
slotelischen Metaphysik, indem er damit, a^deutea will, dans eine Mela- 
pkfiik aaf emptriicbem Slamipaiime iiie|it Wo«l «m Geist und Sinn der 
AiMlelaltiebeii, tondeiii euch in ibia» SpnnMi 9t4 9k ibr« ForkbUdoBi 
aamaHbrap sty. „Weno, aagt er io der Vorrede, dabc^i aof AfittoMßl^ 
lurückgegaogen und die angestrebte Leistung als Verwirklichaog 9 Ealar' 
lecbie, der von ihm gelegten Keime bezeichnet wird, so bat dies — aebeai^ 
dmi Wuuscbia dar deaUcbea Spekulation dieselben Oiiea#ie w leisten, wii^ 
m dar nalraaaabeA — dea Gmad» dai» ipk aomer der Anitolelifebm 
kirne wäbrimll enpirnicbe Metapbyiik kaoaet mtf der ich forlbaoea kdMl«.**. 
€m grano salis, d. h. mit den (Turoh die Vervobiedeaheit dei beideneir^ 
tigea BUdaogsatandes, des unserigen und des zu Aristoteles Zeit, bedingten 
Beacbriaknngea kaim auch diese Zugrundelegung des Aristoteles voUkoni'- 
wm gebilligt wardeo, mmI ein Um^m^ dar, wie Arirtotelea, in dem fir- 



Digitized by Google 



I 

i 



fahruigswiiseii luid in der Spekulation, d. h. im abiUiklMI fäM Daakci 
fläch fthr s« flaue wiire, wOfde sialMf öm pUl^MOphMi« MMm 
«iMerer Mt btilM Mriedigeii. 

Es ist begreiflich , dass , bevor ein solches Meisterwerk geliefert 
werden kann, viele Versuche vorauj^g^eu mttaseu, damit sick die Dealwr 
Id der nenea Rioktaof ersi tlüBälag orienUreo. Ab cimii aofeben Vw 
rach ipltH flieh des voifiegeiide Werkehen, imd ab eie aeleher darf ei 
natttrlich auch verlangen beurtheilt zu werden. Au.s bejuem bescheidenen 
Umfang ergibt sich zugleich, dass die in ihm behandelten Gegenstlade 
Mehr mir berührt aed aa^eolel, ab eracbdpft and anigefhhrt aind.^ Akr 
Idhal dieae aaapmehloae, mehr akinirte Pohn nidehle dea Wefkehs 
f am Vortheil gereichen, indem sie eine Einfachheit des Vortrages vad eiae 
plane Lesbarkeit der Darstellung herbeigeführt hat, welche dieser Meta- 
physik, besonders im Vergleich mit andern frttkern and gieichieitifeB : 
Sdhrttlen ihafidiea apekalaUvea Malta, M den Charakter eiaer aagt- 
aehmea Erholangalektlre gewihrt Streng genoamiea ndehte xwar diese 
Eigenschaft der leichten Lesbarkeit wohl nur für den Kreis der mit dem 
Gegenstande schon vertrauten Facbkenner vorhanden seyn, jedenfaHs aber ; 
bMH aaeh fbr den Niehtkenaer Toa dieser Leiehttvntladliehkdl flOfidi 
daas das Werkehea mir SehwIeriglieiteB dea Clegeastaadea eathlll, sei as, 
dass sie aus seiner abstrakten Natur oder aus seiner ungenügenden Aaf- 
ftasong berrübreu, diese aber nicht noch durch Dunkelheit und Unklarheit 
jler Form Yermehrt, and abo in dieser Besiehoag aar £aflthniag ni db 
Metaphysik aieht angeeignet bt BedeahHeher dagegea Mi gerade dia 
Fachkenner die neben und trotz dieser Klarheit der Form denuoch be- 
stehende Unklarheit der Gedanken nicht selten auf, die offenbar nicht bktf 
i« ehHua Streben nach Popularität ihren Grond hat | 
Der Qiing, weldken der Verf. emaeUigt, bl aan iai AHgameiaaB 
folgender. ' In eiaer Bfaileitong wird snersT Begriff and Standpunkt derj 
Metaphysik festgestellt. Da dies nicht thunlich ist, ohne auf die Scbwaa- ' 
kaagen Rücksicht an nehmen, welche der Begriff der Metapbyaik Je nach ! 
dien teraehiedeaen phnoaophbehea Richtnagea oad derea HaapliysteaKB I 
eifittea 'hat, so eathllt diese Bfaleitttag auch zugleich eine knrs getete 
innere Geschichte der Metaphysik. Als den wesentlichen Inhalt der Meta- 
physik , der sich durch alle ihre Schwankungen , ihre Anffassungsweisea, 
ja adbat darch die Zweifel aa ihrer Ezisteaa Uadarehiieht, gibt der Visvi! 
ai^ dasa sie ea mit den sUgeaiehistenBegiiirendee Wiffcibimiiiiilhatlabe.| 



Digitized by Google 



fcUi IIIDUISB«!! . IHL 

JAIHBOGHBR OER LITERATDL 



Es begrvife rieb iran leiehl, dati ein wahrhaftes iDleresse an der 

Metaphysik nur stattflnden koune bei dem Glauben an die objektire Wahr« 
heit und >Virklicbkeit des Allgemeinen, mit welchem sich die Metaphysik 
heschäfligt) dies Allgeaieiiie RiO.se Iis die gemeinsame SabslanSf das ge- 
aMlflsane WeSen der Duige ab WellsabstBBa anfgefasst werden. Dann 
werde die Metaphysik cur Lehre voir den allgemeinsten Wesenhetfen der 
Dioge, zur Onlolog-ie. Auf diese Weise beschränkt also der Verf. den 
Umfang der Metaphysik, die bei Aristoteles noch Theologie, Ontologie, * 
KosiMiogie und Psychologie xusaminen nmfasst, blos auf emen einäigen 
Ärer früheren Yier Thej^. Denn mit der Theologie k6nne sie nnr dann 
tnsa nu — nM Ien , wenn die Weltenbstans soglieich als die Clottheit gefassl 
Wirde. Da dies aber, wie wir sehen werden, bei dem Verf. nicht der 
Fan ist, indem er die Naturkraft als von der Gottheit gesondert und unter- 
seUedes anffasst, so fallen ihm beide Wissensehaflen, Helaphysik nnd 
lleolofini oligleich sie sich gegenseitig ergtnsen und erlintem, gam 
ansdMttder; ehensb' schliesst er aach Psychologie und Kosmologie, leti- 
tcre als eigentliche Naturphilosophie nufgefasst von der Bletaphysik aus, 
SO sehr sie auch von ihr abhingen, und die Nalurkraft nnr in ihrer con- 
crctecen Gestallung nur Geiste- und Körperwelt weiter verfolgten, dn 
an tUk lingSl schon des angewachsenen Stoffes wegen als eigene Wis- 
seMcbnften abgeiweigt hitteni' \ ' 

In Uebereinstimmung mit dieser Definition der Metaphysik beginnt 
jpn ^der Verf. mit der Untersuchung, ob das Allgemeine objektiv existirt 
oder sieht, und nachdeiii er diese Frage bijahend beantwortet, dieses 
A^gennine einer ehiigeq, 'den^ gesammten Dingen als ihre Snbstam n 
Clrmide liegende Naturfcraft Das erste Kapitel handelt demnach tob 
der Existenz desAllgemeiuen und der Einheit der Natur« 
Der Verf. ist also im mittelalterigen Simie B^alist, er bekennt sich lum 
B na l i awns nicht bhis eines Allgemeinen, sondern der AUgemeinbegriffe, der 

XU. Mig. % Doppelheft. 

Digitized by Google 



Gattungen und Arten Uberhaupt, im Gegensatze zu dem 19 dem modern«! 
OKiMimv Hit pi| 9«i|e| herriibeiidM Nom|«a%««s ^ ^^ AUri» » 
bagriffe,* die Gallung'en und Arten elo. tle blosse Abslraktionett, Oedmkea- 

Nominalismus im Mittelalter dient zur Einleitung; dadurch dass der Verf. 
anf diese Weise dei^ |(g/aii$«u)^ d(B| Ate^QWUUM ijijHfflp>upt mit dem Ken- 
fifHOs der Gattongen und Arten gans itleidueUt» hat er sieb einn b6i> 
firiedigende Fobrong der Unleraocbong selber abgesebnületty da mtm, m 
die Ansdimcksweise des Verf. n gebraueben, den Realisnras des Allge- 
meinen annehmen und dennoch den Realismus der Gallungen nnd Arteo 
io^ fflittelalterigcn Sißoi^ verwerfen )^%nü, Dlie Yerj^iodung zwischen bei- 
den^ fwjscben Realismus dc^ (ifttuqgen und Artei\ und der AwbüP ^ 
^9i Eu|bdt ifiF Maturkrady ivcbt der Verf, fo hBr^mifii,^ #9 
generiscbe Verwandtschaft, das Gemeinsame der Terschiedeneo Gatloh« 
gen und Arten, aus einem generischeu Zusj^nmeehang, einer Ent- 
stehung und Al^leitung aus jener Eiucn aligemeinen risttvi^aft ableitet 
Ai| d^er ^erisfbeii Einheit der al||[enieiQei| Snbstani bl^. d^ Verf. m 
fest, dasp er, ohpe 40n Vorwurf . des VaterlnUs^ius ^u(l|rcbt«p, kpuf^qpMul 
die Trennung von Gebt und Materie aofbebl, und den fn^nscblichen Geis| 
nur als eine höhere Potenz, als eine blosse Fortentwicklung der thierischen 
ßeele, diese wieder als eine Potenz def j^^ap^lichen LebenskraP,. und dies9 
ei|dlicb ala eine blosse f ortentwicklun||f und Poleniuruqg d^ niM|emliiebi99 
Materie 'betrecl|tet. 

Der Verf. wirft somit e^ien grossen Tbeil des modernen Duafismus 
über den Haufen, indem er die Verschiedenheit zwischen Geist und Ma-< 
Carle aufhebt. Man sollte nun erwarten, dass er auch den Rest des Daa- 
Ksnins , d^n d^ Unterschied ywi^chea JfaCe^ie und Geist eats^echen,4^ 
iwiseben Welt oder Nalurkrnft. i|nd Gottheit attfbnben, nnd ein Sfsteni 
des Pantheismus mit seinen Konsequenten aufstellen würde» da ja, wie 
der Verf. selbst bemerkt, die pautheiblische Denkweise der modernen Na- 
turforschung vou dieser nalurphilosophischen Einsiebt in die Einheit der 
Natvr eusgegangeii ist Diese Pcv^arlun(f iriflt aber nicht ein. D^ Verf. 
verwirft pantbeistisebe Ansjcbtswejse sanmt dep pnnilt^ar .mi^ ft^ sa* 
sammenhüngenden Folgerungen: das^' diese Btne Natorsubstani zugleich 
der letzte zureichende Grund der Well , ihr schöpferisches Princip scYt 
die wclllicheu Dinge demgemüss nur als nolhwendig erl^l|ende| blosL 
knusal bedingte Selbstgestaltungen und $eibsten\iyifkluit|^n dieser ]fat«r-f 
kraft, und biit vielmehr an d«o^beisnius infoweit feat, i^sa ^ ¥>^^ 
nnd tfber der Matnriqift' andl emea |»eriÖaKe|ipit Midpfi^ i^njnunt^ der 



Digitized by Google 



TOrhHid«M Welt bt also «Mrleicb eb Produkt der bIKid tt ii Hw i it i dit 
wirtMUdeD Naturkraft Hikd der nach SehöpfeHd^ea tiiätigen GoUheil; die 
TOS Mlbsi sich «rgebeede Folge dioMf Aimabii» »1, äm§ die Welt lu- 
iMi Mmtd uid ideelofiNli tiil|riftHil weliii « i Wi w ifc ieid müi 
Uiler tM«i> Mde ItMliMfsWitai idÜMo tlNudir tmirtiiilg Mi» 
tni viPW io, düi -dte kluiili IMilffttliif üatMMe den Vrvdihlidk 
dar lütekraft, bei allen i n d i v i d u e 1 1 en D i Dg en und Erfligais*«* 
«SD um^d fOMit bei der g^iammlen nainttCelbar sichibarea 
Ar«eli«ift«dfiv»H« «»s .le«ler lodi? i«t«Ue» »i*gte 
mmä Mb» V«»itf«»r«»fcii bdelepli«; üga n w i ' du» dü 
Mgmmi^ der ip < eii iebe b wid ge a e tf ac ie t Um» dbr ibigc^ ibMrMMb 
Bad Gesetze, das Produkt der nacb SdiÖfifertdeen wirkenden Oottbeit^ nur 
teieologiicb nmh den i» ilmea m Tag» tretandta Ideeu, ZweeiMiy 
■iM ü«» iB eriOlNtt «eyei. ^ Bewi wei^ «MlMy da« dto fiMMM 
i^üinigw *r Mit», die Mrim «baüiib MeCbmtfüfv mtä ttftfr 

.^HM^^ka^A ^^^^M^AaA ^hb^^^ Ok^^B A.aa^l^h^^^fe ^ktfM^^U^^^ft 

die eigeMO uad nothwendigen SelbstgettalUiugen der letzleren wären, 
a^feo <ie vielaiebr UmwaadiungeB , weloba ilir (der Matarkraft^ ¥0S a^ 
üt Mim itovall (der «fiatinit) abr atgalbb» nm%m 

•MB^aHaw wvniev'^n^ waiOTaiBwpDv 'Mnm^v^aeBivy a^fvaa wia 
ai# jaiafr waft. Mben ainaidbr ^aerihaiNMiP ibidf bdai* bei ittt BMudabtaill 

der Brdkugel sich verdrängend auf einander folgten, die ▼Offeeadencn and 
dia aalergegaageaen SckÖpfongea nur aia Versncbe zur VerwirUiohuag 
Abt HbliiiibBbuHiiia beWacNlel, waM dia apüaraVniwhbBrtwH M 
Idm iaMT tia«BMBMM war ab dia Mkta. Vkm mif iia ¥fb> 
vaSMiuMHiBr Aar Sebüffüngen gemltaa «i'diMi dar Vatf. a»f dbla aaab 
in GoU selbst das Bewusstseyn der scböpferMcben Ideen erst nach add 
•aeb kbt gaarorden aad daoeb dte Ausfübrung sieh vollendet babe, wie 
ja aaak aaam fiedaaha» aail 4iliab iMptaeba aad AMÜbrnivi ücb tfbt 
mttäm aatf w Mr aribH adDairia«. Sada, aniit dv ^iC^ wuut m 
UtktUmMm iim «qp Aabai^ «i 1^% ibb ^esdrt .geeiim 

wttar, ie tey nicbb ebiinsehea , woau die millioneujähriga Yerafbeit ge-* 
dieal bitte. Diese allmaUge ond immer vollkommeDer werdende Y^** 
SiaMebHig • dkl Sehb^fiaüdaia IM aaa deTiVeat im def- i^rm dbüt 
aMübk^iniiiiii «id amlr m idi^iMialiB «aad daa Wdrtia tiüi üwk 
Jbi Ii IIB' aaratbiidMbrtigeav aaii labtf f Mba bi ada ta » ! bi n O fjüeahü 
aad iheeief ii*«b^ ^ ekia^em Uerriihrendea VeralaUiiagsweiMn im eld aMb^ 

16* 



Digilized by Goügl 



Mi 



Vkflkw. MfitMkrilii 



HA bontoi GiBM siii«iiinieiig6fag»t, macbea den lahalt dot ftV^iUa 
lifiiik; U«fc»jr do VerktflUitf 4«f.li«Urlirftll »ar 0«ll- 

Dir dritte Kapitel, Iber Raum und Zeit, ettlbiU oan die Nech- 
Weisung dieser creatio contiaua unter der Form des Raunii uod 4tr UL 
Am Mtbü AnffidlMidt diiMr CoMSjpliM «lUiii aiA t%i ZmhC «i 4i 
Brteftgitaiif KM^e iAw Bmm wai Ztil wakMptmd wmi gtgm fi« 
lemisirend , erklärt sich der Verf. gegen die von Kant behauptete Sub- 
jektivität beider Begriffe, und vindicirt ihre objektive Wirklidikeit , bmI 
swtr diMiflw «M aattMiftiBdite, derzeit dagiigea ebe « dtaAMi 
ab .'toeci Oifafiironi .gehndAM» hlii Miidealelle. AmA im Am 
übrigen Wesen sind Raum und Zeit entgefeegesetst, denn das Wesen des 
ftüiBf iat die einfach unendliche Expansion, das Wesen der Zeit dagegen 
■MttinMi9flMlil> Mt deai ikf c^gaMkltadiftbMi Srnkesy deaAiMi tA Ai 
m MiMItiiü W«i. mm tmm «iMidlMiMi BipnaiiMi mmmmmmmkim 
Wt v&m YÖUigea VemhwMeB, nnd dem nnmittelbar darauf eintreteBdea 
Streben des Raums seine unendliche Expansion wieder einzunehmen, oder, 
nae/dir Verf. aick aiMlrttokt, die Zeil iü kiii ebeMO anlKbef «id » 
jprtagUdMt Wma wte dir taM» Mdm dü Itodikl siraiir wdji 
gengeüMMi PriHtim, wMUk dir eigeithttfllkbeB, die WirfcUeidieil des 
Raums aufbebenden Thätigkeit der Zeit, ond der ebenso continnirlich licb 
selbst wiederheisliileideB Thitigkiit dea BiUMi.. Jene Yrmaitwj d« 
iMaMe- and dü ia ib« BnihidliAiii lidit aMI km din UAmpt^ %m 
jetst voitekUaen gegenwiHigia AugeD|)liehe ia die vMiia TCtaidMa «ad 
nie mehr wieder herzustellende Vergangenheit, während die Reuschaffiuig 
dif jRanmii und der in ihm befindlichen Welt in dem liebergenge der aa 
din MwrttÜgiaAigiiibyfika nocb «i^hf Tnrfciaiiaii TmkawH im dii Iii 
fMrartbeilihk Oder wie dvVidr.iigl:llilBbM2aie Ml itdia Augen« 
blick die gesauimte Welt in das Nichts der Vergangenheit zurück, mit deoh- 
selben Zuge aber stellt sie sich für die Zukunft wieder ker; die weit- 
idte. ttoia tkattia diMü Sekiakaal aü den Bewaa, des ji» ab 
IMa.kprikk mpA sBi.wiid km diü« AiHMüngüriiia dir ZiH dm 
■ü i la a Lmmm irohl urWirkUcbkeit nickt besser ergehen, wie dem Verl, 
der selber gesteht, es schwindle Einem, wenn man sich diese Vergiig- 
üekkeü nnd Nicbtigkiifc der Witt ilkirli«i Md all dM -CMmdm MI 
«Mki. Oiia Viril Amt m nü diMr VanHHpag -wMflkh ia WmAk 
da» «r mAks iMa Mmm ki Wibibiil Mgen, die eitrig fato «d Am- 
MMie Grundlage der welllichen Existenzen liege in der schöpferiscbea 
ANpiickl and. ikia« «iik ia dir Will — TTrii-Miiinaitn ifriaaii iifcnyfi 



« 



Digitized by Google 



FMar, ÜeiaphyA. MS 

Mar ÜMi, m wuMer netapbysisoiMi MMhiMf tUk ^tm '4m t»^ 

ligiöse Gtfdhl der Endlichkeit und Nicbtig^keit der weltUchen Dinge und 
JKufleazen verschärfen und bestätigen möge. 

Weg« dieier im Bim lahoniMndeB Biergict tkh n9th im 
fmiMm$ toci #i ynn tra i di Knfl im M rf» iaeidlldM ItpMH 
liM bnMP wMw f«n MeMM hMwMM, IM daher #er Tüf. 
RaoD aach nicht blos «Is den leeren Ort der Welt, sondern als eine 
wirkliebe Substanz auf, eine Ursnbstanz, und zwar als die Ursubstanz der 
Welt» ait Einem Wort all die Urmaterie, die nit den, was die Aatro^' 
aMMa im Aetliar aeMMii» itelMi aer«' M w tw i e wealgiteiu , aaKt 
dff VM, Ma aiaaigea Mnuil, wodaroh iieli im Aatfiar voa dea all 
af tU fa t gedachten Räume miterschiede. Eine merfcwerdige UrahAdong 
der Cartetianischen Ansicht Yon der Identität des Raumes und der Na- 
toie, ^ wieder zu den ältesten orientaUschen Vorstellungen TOB daai 
Ihnnaa ab deai Qrqaello aOea Vorhaadeaea iieh aarOckweadel. 

MkMImt aafgefliMM wira alao der Raott ah wirimuaai, XaiHida 
nlWirkongen fortpflanzendes, trotz ftiaer ODeadHehen Dflnnheit wellen- 
förmiger Contraktionen und Expansionen fUhiges, elastisches Continuum. 
Die Möglichkeit, aus diesem Uräther blos mit Hilfe dieser beiden Energien 
dtf Bipiaaiaa oad Coatraktna die Natardiaga hanuMtaH, fOl ava daf 
ilarte Kapital aaelnreifea, daa Toa der'NalarkrafI aa itah han- 
ML Zuerst wird der Begriff der Unabi^tanz, des Aetbers als Urmalerie, 
aoseifliodergesetzt , indem dabei sowohl an die Meinung jener Astro- 
BOiieo, wekka alle Himmelskörper ans der Verdichtung des Aetbers ent- 
Maa Umm^ ab aadi aa Aa HypotHaaa daa Ananmaaei kagakaOpfll 
iM, dar dta tiH aar &px4 tfiv Smoiv aiacH Daan wird der Begriff 
der literie im engeren Sinn ans jenen beiden Energien so hergeleitet 
dass die Contraktion nicht blos in der oben geschilderten Form der Zeit 
itattiade, in welcher die Welt und der Raum sich immer bis zum Nichts, 
tm giailichaa Yanchwiadaa aoatraldrl, toadeni aaeh in der Rioblaag 
kt drei MiaafioBaQ dae EanBaa aelbtly nagIaid^ id TaradtfedaBaai SHrfca» 
giaC aad aaf diesa Weise die an Dichtigkeit Terschiedenen Arten dea 
Stoffes benrorbringend , ,,als die in sich selbst contrahirte und eben da- 
Bit Terdichtete Expansion^. — Man sieht, der Begriff ist keiner von den 
hhnlaa, obgiaieh daa 2iel, aaf weiches der Verf. biaanigebt, klar ist, 
ÜiB'Um Riadtdi, daü dar Cragaaiati der EipaasioB andCoatraklion'ig^ 
läge, Mä MUM die tfatene und ihre reirschiedenen Dichtigkeiten, sondern 
lach ihre verschiedenen Zustände, die Festigkeit, Flflssigkeit und LufUg- 
kcü ai arWraa. Schon Kaat kaba dieaa Idee gehabt and die spiterea 



Digitizoci by Google 



CoBiraktioii tm der tXligmmnm l^ t<i t in > ktrror|rofftnf«a tAye», gehfln 

ilii;bt mebr ia die MeUpby»ik, sooderu scy Gegenstand einer eigenou Wis- 
MmmW^t Murphilosopliift. Alt Qmodge&eU wird der SaU aafg^ 

«tfim «nl» iiHiiit mmim^i 4m» tffitiii4ir«ll att» Mg» 
4M «Ii MlwnB lMwpi04iilii« wipMie M toi Vmttfip «Mb 
iiils Hl fioli rniMt«, imd dm diwa l N i l»loiie yorlwfwliitimf md 

Umwandlungen jenes Urgtgeiisatzes der Naturkraft in flufsleigfiider Reibi 
MfM. 0i«t« FortaaUvicklungen und Uonit'aiullQQgfn der uiedern Nitar- 
flimM die bM«re« bedttrfei hImc gentdfi «im hükßm Mvfipi; da 
mg 49R ftalil» wo dk» NulgHnrta ii«bl «wveiclMf fondtr* w^i «A ii»» 

4iKe, welche jene Umfornvng der Nattirsubstaox zu den hölieren fialiv« 
Produkten sur Verwirkli^haog ihrer achOpreiischen Ideen hervorbringe 
I>es fiiMlC^ WMi i^MoJüipitid f»iMk imkulk die gewOhiilioh ind« 

4o dir Vort, 10 g«( M febip ^« am foimt» GimiAMffcN« foa di» 

9(alurfcrafl herKuleiten veriocht, Dief Kapitel heisst daher: Die Natur- 
Vraft a(g das Wesen der Oiage. AU folche aligemeiBe Eigta- 
Schäften der Dinge WffdOQ aofgeral^'i; 1} RtMimüoi^eit und Zeitlieid^ity 
2^ QiaapMm «i4 «pwi# tqitmiw a|i ankimvo, QpaMlt w4 
wrir a) diu am d^p ZüHillaB do» Maiqr i» AHM «id« UiUawta ailf 
spnogende, nad h) die «oi dt« VerSaderaDgea der Diaga berrflhria|% 
und endlich 4} die Existenzformen der Naturkraft, sowohl des Seyat 
efl(;h des Werdw. Dies lelile Kapitel iat weo^er «e^halHMtil .Wd ^ßtk 
TftnMtftniiaaBiitir nur Iuhtk iMKttfaMBd 

Stai Aü^^gdlmN) tM hin^abM «im 4m. Ivhalfr 4ig W K» M i a 
weaigftena i« t«i«oii|t ««arkantaaliii Tbeilea aonidawleB. Bino BeofHydMt 
der darin dargefogten Ansichten liegt ausserhalb des Zweckes dieser 

BMimf . Dm M ^d« dfff ^nyiafUiiri«^ £iMri^l^«niitfifiliJ«a VerCt md 

Mif MHy Ji ibro YMoiwgwr in. ^rm^ *y«9mB«rtl|li CtanuNTf daa avm 
w«i^ all amidar iii ^m^ß TMplM ab«raMiiw^ mH. Mb» 
1^ ift,, OKOcIite grofieo Wideripmeb trfUireB^ lo daw CH|« MmmM 

dinr im Werkchen niedergelegten Ansichten leicht den Umfang der m 
beorlheilenden Sfchrift seiba^ t^ersteigen wurde. Jedenfalls hat die Dar-^ 
steUung, «ufier ibicar tOm anackaBaiM iitil»|jwd|a«t Ao«nMilifb|wf daa> 
Vardioml ap^pmw, md kein U»vi^ «ifMillffOllI 4<m ^ tM|i|boi|& 
«otoko. iMMt^ Os^HiMiido Jilii«pio Ml» wii das IM|f ^ m 



Digilized by Google 



fibü, HandwdtMclfltch tkit lateiiijBchcgtk Spnche. Uf 
der Üfattd legren, ohii« derti Verf. fttr einb belebte Uttd geistreiche Untefw 

Mf iit' Afi^k i^ f$t^ rfüt äiMHHiift, jli ölig««!; Fiipidr Irdik, 



ttandwSrierhuch der /«leintfd/k«» Sfraehe^ wmheinhüli 

Kloti, iVof. du der Unirersifcft zu Leipzig. In 2 Bänden. 
Erste Lieferung: von A — Aeslimo. (Der Art. Aeslimo 
ist noch nicht beendigU) gt. 8. (Le^.^F&rmai.) Braunschweig, 
I>ruek mnd Verlag wm tieorge WesUrmmm, i84t, 208 5L mA 
gespalgHen Cdhmnek (Mk 4tt VdO oder A Bogen*), 

k>fe«, banden äeit dem BAgrisne ded fWeiteii Viertels dieses Jabrliun^ 
tftrt«^ Mch den tiefen, anch »nf die Lexikographie zarflckwirkendeo Por<^ 
KhliiiyM iliolil aar ttber S|idilttCk, ioAd#rn Meb ibtv GriawiAük (Etf* 
Mit0fk M SiHNoNi), M ülMMMi ViMNMhM, Uber ]Nllogrf|rtii«^ 
BpigfaiU^ Mlir tlifititM (MrMffMM!« In venehi»*« 

dtecn StylgaHiiDgen mkd Keiträamen, ferner nach besondern Uber mebrer« 
8chrifflsldler erscbieoeiien tüchtigeh Wdrterbüohern and sprachlichen Ab«* 
bodluigea ^ km, itu jAlit nil dlMn ieM lateitiiscben Wörter-« 
Mate Iwiit tm i t , dm lnrMti|(t, cbM nr«^ #o fMsr Mdblifio VoM 
iMlM^ jnf dMri Sikvlletii df MüM kMm add nilrM, M PorderongMl 
aa Mtoe Leisliiiigeii, die nicht befriedigt sind, wenn er ^was schon schwie-^ 
Hg genug wire} als Sammler und Zusammensteller bisheriger Leistttngea 
AHteffW «vflrill:. Tbiügkiil^ die ilMr UmMlid«« dautkensWertk flffcu 
wdfk iMft; «t MttMigl ur M IHfliniMr, dkn dr uSM^mMft 
«KdMi Muele My, «fo 8|pMeh« M iRrdW gdMMl Mfang:« krMM 
Md Idxikaliseh studirl habe, sein BKck dnrch sprach vergleichende StndfeH 
erweitert sey, und er dabei dennoch, bei der Blasse des sich ihm dar- 
bietendcBr ja aufdriogettdin SMfite« S«lirfd dto UrlheAl uiü Ulliftietit und 
MI-fiBd9 Mut, dü IMNI Ii biWUÜ^^ I» «rMlki« «keiMillMl 
tmimm ml iQ dlMi «uiMi M tmAeiMü, ddf «Mb« MM llotfiti 
icmkiddMem fieiteiit idy, lodern durob das iieb, so la saget, dtr 
••" • ■ - — • 

' <9 IMlf Hl^^e^tdM d. J. kiiDdtfl anck daa awefrd ^eft aie^ 
riMi) dH Mif alk- - ' 



Digitized by Google 



rotte PadcB irato iu4 iMillmr bleibe inkk» «• BigMrtlMMiEtil ip^ 

oer Forschungen, die Berechtigung, mit seinen Vorgangern io die Scbran« 
kea VI treten, beurkuadl«« J&b kann für deo^ welcher die bisberigea U^h 

» 

ftangea dei Verf. dietet nenea WörtcriNiclieii raf 4m, GeMel*. itß |t- 
leiDifcheaiiliratar, wen endi »ebl der lateieiiehea Lexikofrepliiei kMl» 

keine Frage, kein Zweifel seyn, dass hier ein Bervfener, ein Bereebtifter 
auftrete, und nur zwei Bedeuklichkeiten können dem Rufe „Willkommea'^ 
ctwai f törend in den Weg treke|i, nioüicb ob dem YerL, den fein Ben^ 
Bowie seine anderweitig IlbemoninieBen BiiMchiftigBBgen,. VeipiUelitae|ia, 
^begonnenen oder rersprochenen Werke in Ansprach nehmen, allet DiaNf 
Hülse und Kraft genug las.^eu werde, das in 15 Lieferaugen , wie dia 
vorliegende, zu erscheinen bestiaunte Werk in nicht zn weit aus einander 
liegenden Zeitfristcn eraeheineD an laaaeOf.aveh Mbon dariM^ weil, daiii i 
Tag den andern lehrt, an den lingat Tor der Beendigung aracUaMaiB i 
einzelnen Heften, so seifr es auch vielleicht hie und da dem Verf. nö- 
thig acbeinen aOehte» Mioht» mehr zu ttnder« iit| ein Lexikon aber, wem 
ea befie« ni fehnMchta f eys aoU, .^nppknMMile ■icbl mbl 4MH^M 
ea durch dieae eine atdrende aad erscMrenKde Beilage eiMII: ehe | 
Echeinung, wofür das von Wenigen benützte, von Manchen, weil oft rer- 
gebens befragt, mit Uomnth bei Seite gelegte Supplementbändchea u 
Sehaeidefa «ritohich-denty^ Wörtechneb* eiM BeUf «ibl. BüesMÜ 
Bedenkliebkeil iai die: Iler Veric«er venprkbt. dM oiffpleto. Werii ü 
zwei Bänden fttr 8 Thir. zu liefern, es sollen 15 Lieferungen werden, 
u 13 bis 14 Bogen. Dasi> sie „so ra»sch aU moglicli sich folgen^ Söl- 
ten, deaa »der Yeii sai( Jahren MllMvoli fifir aeia Weck ynaggailailit 
babe% find iwar trfieinnde Versichtnuigen, aber berabifaB lOmm äi 
denjenigen aiehl ganz, der iweifelty ob das versproebene Hand wdrter-* 
buch ein II a n d Wörterbuch werden und in den angegebenen oder auch 
ein wenig erweiterten Baum gefaist vefden könne, so daas dabei dii 
gewOhnliebe Rfitdeuart der Verleger maeeiebt: «IHveb ditt IriaiM U* \ 
weiterang« «nd dndwch nothwendig giewordene UelneJbrbibiif iai Plrii ' 
habe das Werk, und somit die Küufer, nur gewonnen." Wir seUeo 
Bttmlich vorana, daas das Werk gleichförmig werde bearbeitet seyn, oad . 
■iabt Mi daas der erale TbeS eim tkberwiectml froam» Tbeil daate* 
lea einniBMDl md ausmacht. Veiglaiabt nui «in ImMu daa fatgafsais 
Heft mit dem grösseren vierbäiidigen Wörterbuche von Freund und niant 
eine gleichförmige Behandlung an, so ergeben sich folgende ZahlenresDl- 
late. Wäbraad Hr.KloU auf 416, etwas breitem, Cobuwen de» fiach- 
alabea A bis m Aeslimo iiriogt, steht Fr. an Aealimo» bai flM 



Digitized by Google 



hoben CohuBnei, erst anf der 276tieo. Das ganze Werk von Freimd 
bal nkki Tolle 300 Bogen für seidAi.viw BHißd^i lUd koatel etwa döp« 

T tMa ad e t wefd«i wa4 gleiebmltrig g iwi t f aiW I «ty« aoi, M 40# BogM»' 

und noch nicht die DifTereoK in Anachiag gebracht, data dai Klotz^scho 
Unndwörterboch i. fi. auf den Artikel A, Ab, Abs 38 Colmmien Ter- 
vwMi.AMi ar imiüM iMM nt U»<).* «ihr aM^MMI 
4p0 JM«f« MMhiilfWl ndi Mb 0MI» iihMtiii .IM, f* 
Mkwtr wird den XWeUler der Gla«be werikii, din aieb w«i|rlir.K|tli 
Boch sein Verleger Terrechnet habe. Mag nun der Erfolg und das End- 
erg^bniss dieaM Bedenken reebtrertigen oder widerlegen: .wir nehmea 
4m BmIs dt-lw 4m SmÜ taMibiB» Miigli wie ^ äl^ iMto «MI 
to Ntlhwidfcw «».teLMi Ytrf. fBintniiiiihln ttNiapatMi {nib 
■M^a Jelsl Mot) mit, md kaB|»f<aa daran, weil m eich jeltt mIm 
iba» lässt, unsere Matktti Uber daa Ganse und unsere BeHMrknngen M 
Inen Artibeln. 

2«Mil:Miühl«ii «fff wm m tei fi ii^ U lM f«^ lai m lfi4 
mH$miikim wwA» Hm iMto^ bnlMilil Hr* SItlit bb in 4to 

des 18.- Mrhnnderls Material in groaann The aan r nn nofgcMnU^^Üi 
seinen auch sey, namentlich von Gessner und Forceliini, manche treflliebo 
f«0«ben, im Ganun nber doch teSloff nicbt durchgearbeitet^ 



wm HMf mr Amiw ÜMMM, nM* «e fj M w n f * 
nicht genug b ni cht e t Daiu habe erst <Kn n^nere Zeit retblb Vor#b«ilM 

geliefert, und damit habe denn auch eine neue Aera der Lexikographie 
Voyatindif . gnkigen bannn noch keiner aueb der neuem 

i'flr. IMi glMbt mm In Qm^ 
,<»MiMWi .«nr --im WhiMiti m/tmt'^m^ßn^&t mUmii 
Meateres leisten zu können, obgleidi tr seilten Yorgingem 6eial IMitf 
tilflbtigea Strebet nicbl «baphciit. bftbtnMr aber, engt er, habe w bei 




r- IMl.^ der Ymlt ^ w^^mmik^rnkm wentet bn P > »paa>M #g». ef 
bebe sieb v^fgenonunei^ «nnmentUcb die.Pripoaiiie.nen, webAe djpCfMf^ 
beiEiehünfan piitent&t^n,,nnd die fibtigen Pnrtibeln« welche die j|mninM- 
^ " Fügungen Yttmltteln, HnTs Sorglttti|ate tnä Ange an Ibasen**; so dOrfen 

' nk HaMdb' der' dlgdlnefaMi Anadebnulit' M 




Digilized by Google 



iikm fdtate« 0» Mlbr ilfötilMi»: er :wdllf slt^ «baf aMI ioT 4hl 

iMl «hM 'Mhai»g«4bital m MM gllaltku^^' w<ih «Ii» MMsiffl 

iy Den luleinisclien Spraehdcbatz, die Wurzeln mid di« «b^ldteleii WOf« 
Ur, so weit «iu UandwdrlerbUcli es erträgt, AbstaiiiiiNing OQdVerwtiidU 
MWb iiteNli, M GMMMnt Spraobgebnotli tn^mmm^ 

8} «0 ObwlHNilkM«! 44l»mrltr t«iMhKii|r«i# «»«»il^lltlUidf 

4ir8tdU«n, die Verbindvigen angeben, ailch die Partikeln ^ besonders IM 
FfipOsitioBeD, vorzUglieb berücksichtigen; 9} Btfmologie, Synonymik «nd 
iHiahMiiltnirio MkiMihfl% «tH die flfBlMyMiM^ der WerHoHkee ei- 
m fllMM;.4) tovGfWMietWi« Meiilea, 90 WtÜ «r IfMMl 
fdM). -1* Brfrielil mT filfiieiogie a«bt|«ldk#s' MH- ür SfiioiiyiA 
der EvntaktisclieD Fügungen j endlich 5} die fiifiinMMn, auch die g«^ 
fM|ibischeB, eiareiheev - 

.. Welte «ir m olMre iKike «iil dis Moli adlbil, «o begefMl 
wm m&nH ein schöner, gel ie die Aegee fallender Dmk kUr-MMMM 
Üfrier^ dine MhaneweilbelMteelMit, obfMelrMnir-«iMlM:'«lMgroaM, 
MoRg die bei Frennd weit itberbietende Ausdehnung der AHiket ftl 
einer Anordnung, der mau ian Gänsen ricktige Ond lOgiscbe Atteiaalider- 
MttMlf und AMeiiuog der Bedeutwifen nioht iebifreeiieB kani» die akir 
Mr lilrer AMMMiehieil nkd M«RMilgi»*flMMMlNlfr« 
Httag dke'fikndMa^ weMM JiloM ▼leika Jttkpekkdn äto^ Srilas ^^irtMÜ^ 
äesaern Uebersichllichkeit Eintrag thut, und das aekaelie AufRadti 
«nes Beispiels fUr eine besUnnte Bedeutung ersehwert, aech, obgleiU 
Münild beim Rercbttadiren- eiaaa aelehea ktHim ArMi^ deai Vorsaiae, 
äwii geNfertiaken AnftrWMa m Me»^ ate niHiiiiiij 4n «Mi Witf 
legi, «ad , je gehaltnakikr ier Ai t iM » ilk«. deüo' tnrMr iki Mtaa 
desselben in Anspruch nimnt. Man sehe aar gleitAi den ersten, tnffliik 
bearbMtelen, Artikel a, ab, ahs. Wir freuen uns dieser Leistung: abet 
(leiMbraMg kaoQ dda Warik «ef da*, aif 808 Aofen MaokrttlM 
lame sdiwerliek gekelten werden. 

I>oeh wenden wir nns in Binielnkeiten, die, bei aller Uiwekt das 
Yerfksaert, j« bei allem Rekblban^ ddkndek in B iuierh nn g en Aaliss ge- 
Ben^ denen wir ttbrigeM keinen weitern Werth beilegen, afs ihnen ihr 
CSebllt wirklich gibt, und womit wir, soweit wir Raum ansprecbea dlr- 
fen^ nur vnsere Anfnerksankeits 4ie wir 4en Werkp s^nldig h seyi 
itoht^p, biHvkanden «oMen. Im, & iit.. Baa .laiii* P 8aAit aiah>.ni4il 
bloss ab swei a geschrieben, aber doch als eine Sylbr Mfeapaadtoi» 



« 



Digitized by Google 



viaa, wo freiliol] Hr. Kleti (Cut. maj. 6u) Vi^MiMl Wbmi.« tto 
$k(ß^ IftieijectMK) stelU, wird jm iiemerkea leyn, dasa ea dano ah 
frMiKlM^ i V: itlMMi iik alt AhMlitttüt M aiuMr M 

•üMflMi MMMir«» mli'WVihft «Mtay vit«ii>.fhHtf*.nr4aMHMl| 
IMiillH«.#rA IitfMipl. «Ml fMr^MmyttspMto. Wf^ iü. IM 
aadere sldiea auch ttberdiea in f^lfialei MteM WeitM: Ap ii M 
faier. S. 8. vetuslatis, fal. logoUt. 1584. Jo. Nicolai de Siglia YeM. 
(1 Mwd. 3^ 17110 B^ohe a Les^. Ateqpty k «ilmMUtia Btmm 

» «N: TiiiKiiWKHiit fai>4lr.-iM li# eMMir^ iH«. stob» Ii 

der Form saa (Im sustento), oba »la os, in ostento. ^ &* i Hi 
oittii, liei der Verwaiidluag vot ab in au sollte bemerkl seya, daa 
IMM WA iv Mutipt$ch% dea b und V, welche oA mt^Mi Laut« W 

MWmlrtlN. ^ .«k >^<. WH», giirtlniüMiiii m Ab^«M 
Hm Blw#| «reg, rtiiini.<fcil iivr^ < igifii< i 

Hya; also aacb S. tl k bei ab oslio nidit bfoaa aa der TbUrl 
mi von der ThOre weg oder ab« aondera auch von der ThUHl 
a»i, ifMicli aa der TMM» il#hM4 oder nm ^ieaer aaa ftorchaad. 
Wm « ^ UJh.. m 9Mmmr. m abdi«*»» Mtal, ikmH Vm km 
mim M«««M«lit BwttllMtf a*ii. abMtoHt •hu JeM witkin <1m 
aai a b a apf^ 4a R D. IL ^ Itt augdre» raai ar« r^nalaaay avmiM 
las, iit abdi careiit consiilea: abdicaverunt; so bemerkes 
wir: diesca YertMim stekk aiairi;. aMrohl grnmiualisoli absolal^ ea 
ü «aMr mm «IiMm «MAlitiiMi^k«. WiriHn«. dta ÜMiHiilKi «t« 
Ii#4i4all4 gmmk wm i«. erMi Mi »tf^rMt twfaUiatti.ftl/^aii 
d4r Laxtkograpb •Aap C^ammalikar doek mckl anH'' Itaana' wr QmM 
dea Gedanken «eine Sache dem Senat vortragen^ atich ohne Yerkillay 
4irch real ad MlMt»«i aOfftdriU^I* iUiakt dook bil abdieareafe 
«liM %Mi4tliV#«4KlM«|i a# MSiffkaM, M'ciMiille^f mM 
pm§ kninm. Mhi. .wM '•Vd«»e '.«alli|| «ob aAa-oesdtev 

witraahiedai», aaek Mdarleina j^o^yintk IV. 9. -50 dkM «Kk*» Dw 
aber, nach Döderlein, abdere eidea ^iamuHaarischen Art^ bezeichnen 
«fik WiM.«!» Bick(<fa«ii^ «•«H^ifhmt, wiawoU itedings, dem ootdes« 
MipMlv« üit 4l«|| es. Ot v^ffMili^ «Adtft^ eiit üHtat iiiiiilii 

faaitki». V9n«ilifk «dat kiopliMskiidk wke, b6i aMAat. diai 1^* 

d#^^ V«a .(^..lyii abs^coadiiä} Weaii B. Cip. dv 



Digilized by Google 



ml M%fm9m Ml^mm^ (hlim MH Br. KU & Uk 
■tflir« il hiil M i il i iMlMi} eofttexil nXqnt abdUff; so ktno doch 

■icht gt$Bgi werden, dass die Nator dabei tanraltaarisch verfahren sey. 
Oller abditBi loUto bai dar BMMrfcwig, abditaa komme öden wä 
fmi%mB fwfeMiaB anh faa^iil aayi, rm4m 4m aaitübitw 

i^d^M kav at^^ Aft. — jai ' ' flSakli^rty^ aaJ #m k^lM 

aitaii fia K D. R M, 151. «4 I. 16, 49.) spielea offeabar aaf |a- 
nan Vers an. — S. 25 a. siebt darch einen Sehreib- oder Drackfebltr 
aat Yirg.Aen. Iii. 631. quascunqae adducite terras fUr tbdo- 
•ita ^ a Mk wM aiaa tealba 8taUa (tar. Ai. B, 4, S«w) 
MVitaHl aMil; 4aa aMa IM Jadaih haaa akdaaa triaal wm Balaia 
Ai' Maahaif abfahre a (nMidi aai Janaod bi Paisala la fafea): ' 
das £weiteoial als Beweis, dass man aoeh abdoce gesaj^t habe. 
8L 26a. nnleo wird ripan abibis ans Virg. Aat. VL 375 aagaAkS 
aii:aa JMbn aUwüii^ 4ia altaaAwgabiB (iifaiiTa ialvaava ai» 
Bkla?)s abar Hafta tadtMm Mm #bibit: atfibU Mr 4m Oai 
M a ü i^ Ii a«i iba» dar aaa asl a Haransgeber, Fk Wagner (1845). Wm 
M zwar jenes abibis durch die Lesart Aen. IV. 106:. quo regnnn 
Ilaliaa Libycas averterel ora« napfablen, wogegen Einige die- 
wtav«rl»r«i.bi «dTarlaral vuiiiaaMi imlOm: aUaia Uaa INdia 
Mb*-MMM Hr •▼•alaral, M ¥dm aa iMal ' gM Ii 4hNii 
Mm»! „dav aia dar MarKaieb ablaaki* aal lilysobe Rülaa*^; llbil^ 
fer freilich: „Auf die Libyerküst' Italia's Reich zu verpflanzen''. 

Z7 9u nataff d) wkd der paasiviaehe Gebrauch abitam est, abiri, 
•iN^bsr, aftliiflar als Ufiai mtt 4aa iNgartM aagoMrl» daM nrü« 
tea i7k bi aiaar AMNriMf akilO, ato bay t r ulwa l , a» IMMm. 
fttot^MMMbta' vfobt gatfaaai aa laya. ^bdif daiaaflbaa'dMIa lNMMMb|y iMM 
seltsam: „abire habe auch die BedadtoBig des Port- undVergao- 
ges^. *— Wenn Hr. Kl. unter abligario die Bemerkung macht, es 
Mba bai>€ia.€ak IL 4, ta •iiMr.gafaa dia Hairdiahriflaa aaffaMbaM 
«aMwaaM, wail ad aar dai^ yai g l f i yra iba aafahdraj-aa libHiltal 
apfr^'dajrii's a^ data d€i' Bddadp dHaliMKcfc tfca ff^mÜtB Tl^iaa 9m aida 

sehr gemeine Handlungsweise gewühlt haben kann, b) dass, wenn der 
Verf. dafür (was er nicht aagl^ obligarierunt will, dieses um Nichts 
^aHri|aa ^aiHHi ad als Jasaar ^mms bat TaraalHiSf 'diaats ^il'brdf abar als 
dik SaHrai 'doa «AmIm ai|fdbtraid| aav'^dni MMlw aa Vsr. 'Phana. ItL 
aaftMiif a)'daid «r aMf aM«4lb driias Mairi ablffiPT%rtt»t 
wafla» wia aiaifa Uands^biiftaft M Griv. hai^an, iit nicht su daafcaa. 



Digilized by Goügl 



•Im M ItaMiM M ». ««Mi Orp. M. Mi*. X. a ^ m «i 

uapasslicher seyn soll als li^urio, das Cicero, nebeo dem auch nicht 
dclicaten devorare, in Verr. IL 3, 76 brtHcki^ indMi er sagt lacrt 
ligarir» ml f ••■Aitin poblicam dav*rarr4k *rr Hit der, £tf 

•M «A MtaM wir m». liolft hitaitef mmm idhiNi 

auch Ddderleia fUr jenea ömokioai ist, und halten ans bei beiden an die 
Wonel alo, AAAQ oder AA6fi< — Z« 40 a. anter absolva lief* 
MriM dMf «e m a^.Aaic.GoMr Id^, M ciMi Mm««.« 
Puftfti« ii4i«io Eli«olYeff«> aa feeefl» ■wwwlfcfcli.iit Ve.M|l» 
«HfeMtffcaefKt Cirteii iaipteriift agit, ■• ■•e I^aoim «II« 
pulatione aliiget, neque a Fannio iodicio se absolvat? 
Naa aieb&.BMtt erst, dass stipuiation.e alJif et Rosci^ü.iuid JQ? 

a» tlifoim a f «Mio mmaäm pifHilnriUhwi mA ahMht 
«Mm, M taa üw oder iMdm iHiiliibi idltc . MrghMMI 
GMati w» üe Ürito «egitt *» wenig auagehofca i a r Wttl». m r aMHa d* 
lieh bleiben, sind uns übrigens mehrere aurgefallen, und sie sind in aliea 
WiMlerkttAherB» msk den aHaAlbrliolMteii, Jitaa«. --«-.Wmui Verf. S. 35 

■Ml 9im »irfieartb jjr.ufcypfea); ao.w .«laaai.i«l.«i 
rMM, «tar ahaorl^» «rf iaa a ai U ita tg aag Im Dwt iai y am aorbMf 

•orbillo, in das alte sorfeln, surfe In (^nooh in Schwaben ge« 
hffftinbürjij und das eatateUte bochdeutielie soiiJUrfen (holliadisch slw« 
fmf alwtpaa) MwiaBlaM. Ualev aib««i«#.a 4i; hiwirtw wli.Ji 
teMk aM -Ciak. lA Alt..l^ iBi i: ft«lU«'a ii« «plmUtttai 
l«.Mi« «Ibs^tte arguS'«Bio>al f •■l««tiJi-p«p^»lr«9 teeatik 
wir diese Lesart der noch von Or. in der neuen Ausgabe aurgeuommenea 
Oadeudarp'aehen Corrector sioo sine ar^j^uuejito, die .keiee jMiid^ 

•aa^ iDBiiw wei wirv flairtieo, CieaM hAm aM «laaa ümMk §• «&• 

Mtt fertraalicben Briefe um so eher erlaubt, weil er dadurch den Miss- 
Uaag siao aine venaied: uagefiHir wie wir im Deutschea sagen: Icli 
wm Sabar «k IMraflMC^ iaiii ala Bah%M mt dir üahMi MU 
•U 4» lürigan' & 4a wM. «M •HÜHm« eükl MMp 
Epi|r.0L8€: LMit«i4i#r. »ealtt •i .^OAMwMlFMlaa« AlUU 
■•A ae, aed eaavifaf AbitiAet .Uie aao«. üiec.iat fd^r dasiM^ 



Digilized by Google 



fMamtlfli MnUkrtnde led wt§ziiRtr«ich«A md bloss ki fietehM fi 
(HiBiWb «ü- Vfmn •»•4L M«r ft#«lU«« MmI, m tlUkm 

Üenhan^ zu fassen; so gehört die ietilere Bemerkung auch zu dem 
«Citeii'F«U«» ft. ü. 4o» MW Uv. 18^ 16 aagiMrte« MipMt: ab- 

Mißli»'tt erg^oMli lü, iwto vütluAiB W i f i m - mw»» ilailMi ■ tra»»- 

ferenda p^ecvnifl, (Mler a tbesauris movendis. ^ Uitcr ab- 
4l^ali^or# alM S. 44 lu Qbm: absieiiaa m — , der Brltlirmf ^ 

fenectoa heifit Milif'*daf AHai Varliiiidvrt »ir flatti, e oi t ii t 
es Einen, der bisher res j^easit, dieses res g'ercre nicht fori* 
Mm». Abslehe» auch in den nithieo seMt noch dafir 
mhm mkikm äMH^MMil if^wkUUmut «Ii iMni» »Mhl ff#v«r 
me^b^rlMiieiL B» glM» JM4%..ihiMrini «k»,. im-4i9€m^ 
etrnction «t domo abaam^ et ferro in der frosa seltener als ii 4ir 
Poeeie ist , wo der blosse Ablativ anf abesse fol^t bei Sachen , Orten 
miVm nm w ut a« hi» 4%» ^ Cataike ftq ; Abeao f«^a^ p^alMfM, 
#faMo •rf7M«eii#: 6i; Fabffa,-;bk>vl«V ua4mi9^ ^•mi^ 
•ib%li«i aMV i 9. 4M ihA -iiri* aaa €ia.-iAriM. i dl, «6 %mm* 
tam ffbearabeo, slatl ab^ eo, liie in der MIe mbar HtbUf (pe« 
fehrieben ist.} S. 47 a. med. wird der in der altern Sprache (bei Te* 
iaattus und Äkmatm^ «orkaaimeodea auffaHeade« üaaatnactlo» »bsesif 
baMa*ftMh»iBf ifalhai- aai ilati btwieiK: f^mr im iaMihailM||«if 

le-pa^ris^, p<rae«a»t^e »eatibiat 0. dgl. mit unaerm : ,,abwete»d^ oder 
g^egen^würtig, in der Wendung-: „Gegenwärtig-: die Minister des Cal^ 
Ii» aad'd^ Fioanaea^ a^ m sit vaifiaiiiwa isi*^ ^kkm die 
«km fmK^ 4mokr wm -itm, wmm imi-aiAiaMl« a<|if««#iar«sf .iM 
Ii» •af^sartKrlivap iMm Iii naiü tafiigwlTttr aa|MMi ari» 
Wffvra- ode#'i4a4V irihaead bei ^rawaa4-a iartdat tta« 
galar ergünzt werden kann, nicht aber, wie bei uoserm Gegenwärtig 
daaflingalar sst, oder der ftaiml find, weil der naral eu praeseaCk« 
llÜMiliiilhfwr'Biiliti laieeir apaiiay Irttok: IMwigeaa 4» ^iM» di*9 

Whiliiaii) weMNb aiim WolMK^noblvaa üMImmtMm^ c«: kiHAss 



Digitized by Google 



IMIB «1 g iü w r «A«:«f«bQD werd«» soIIbi, bei wen ^tH% 

4m nf mli (iMil^ MPtplMMM» mmifk&k hnnüin iHa^ Wir 

Ytrweiseo hier «af Yossii (J. Garii.) Amltfoliiis, «. 4« Arl» ;Giaaiiii.Lik 
Vli. (^(ie CoDstruct} c. 55. p. 532. fid. Amtt. 1602. 4^ wo Pottponio^ 
AUivs, Fea^U»» iifiy'mj Plaului», AfruniiiA, DoimM» id/XiiMlk Ew. 
^» £7.] Cfim wir. mkM9im iMm^ ii4«r^.li»te% p iii) 
«irro 0^ 4Q|li|lM («^Wi. GV|lbc& I««., .iM «^iOi iiigilH 

qiOl #4er CVU.) , Tibullji« 0^. Jk5. & tjnii BroMkb. p. 347 h^., 
wel<^eQ Ueyne, p. 921. Ed, lY. Wunderlicii. durch Cons^ufiliot 
oiid lAUrpu«<;lioo die fufüisige C«of4rii«tifn Jio bis kwiüfl)* 

119: cBIl^ililile ^sId pFafteis ai^ye^s ut »ie«, aiiUU: oifM 

wahrhaft anwesend, lieber Riit Ruboken^s Worteu praesens corpore« 
^^MUf »nimo erkläreo, vofaufi eÄq^ornnsMA die gUi^i d«rattf Aüft 

Vpsil, es flal^ b«i dedD selben Sehriftsleller puUDk de«te9 it 
coraua ab9»oii: da «s doch bei PUoius U. N. slelil, der an 2 Siellfi 
Vif 4#r VirgUitobep angefulut wird- Ebfiudai» SttbU so d^ t^m 

•kfcl selbal v^rttobl. 9;, 49 Ai wird mp imt. ffi. Ck»» «d Bfilb 
1. 4, 4 angeführt omuia sie abuude ad^uat, uuU gesagt, Or^ 
s(rfu:bfi i^b^a%jj^^ fiy^w iMW: iitt^ stobt im Ca4 

4|f .rft^ J^fM^ WDiir-iüM^i «f 4VI ia 4«r «Mki» A«*» MriNlNn 

Ml^ BevSt 51 s. md* wolleo^ wir besüm^^ir nogebau, da«i im 

Stelle des Cato de re rust. 76, 4, statt des Mcben adusus der nea^ 

lUlbak^a die verspfoc^e Bemerkuxig nicht. Ob tiiwa S. 58 geiMVl 
i»i? l'otfiT dei^elbeq Ar^i^t« «m j^Ml^ji 34 sgiU« e^ W<44 «l4#|« 

kmmaummL'^ — & Mb. wir«. jjl.te jBNtai mi^ VmMt^Mi 
td idy qood salirft c^^t^^l^ ij^ie qaoqae fibi aee«!«« 



Digilized by Google 



KloU, Haodwdrterbath der Ittcmifchea Sprache. 

rar et das ad id flir eloe Dittosraphie erkitrt. Hr. Kl. schreibt also 
id obae ad. Wir Ȇi mna bei, bemerkeo aber, dass er in seiner Aus^ 
fi*o 4m Nifpoi voa IM« 4m «4 id MMmIIm bal, mi nri* 
WM äik wtt ■ •■ itog af ^ l iWi H i iat MKeüito, welofetr Mflt aeee- 
lerare ad aliqaid aey m f«t gesag:!, als adire ad aliqaem. Wir 
lidnBM ^diesen, wegea der traiiaitiTeii Bedoutoog ron accelerare, aidU 
tdiiHtM»fb JUkmA. mMt tet-oadtre atoht MtVirf.AMi. 5, 4: qtae 
tmiM i«»M4«r«l if a«ii ana ¥€fMb«iy ftr aeeendarft: wo 
übrigens wkUicli wkm MMer - Ramiacbrift inceiiderit hat. Ebeaio 
ateht S. 57 a. unter demselben Worte bei 2} inFener und Floth 
<«|f .fi^Utift) briagea. ^ Warai aiaMit der Verf. 8. 66 b. aeiii 
dtat^<8t4iB Mi Ammmk* Wmmtttu 34^ 4^ ÄS dfo JcM 0 flhl6rft ftebmftMg 
äaaalwfM M teaaaldraait 6. M -aalbillB. 195 b. unter aait- 
lär Bod aeneator. — S. 6d b. I. 14. ab alt. ist das Citat aas Tic. 
Ana. m 2» (uBlir ••cinger«) gar aidd vaistiadiicb, da der Yoi 
■Mr avg^baNa M: laTaaa- iia? laai eararttt eapatiitwro. 
Ii ' a ia nta im eb n aaa wmmmt ta quoqa« aeefai^aret, iareie 
partem cararom capessitnro. 8. 64a. I. 7. ab nlt. i»l die 
0Ma aaa Plaataa Aaipb. L 1» ftST: Ego-te-tais prodictis et 
MiaUfaatft-^ aaaiptaai a a m üludlk h gawi^daa, dadatcb, jtoikbt 
dielfa g ad fa aü kL'^ B. Mb. «Mar aaclpifar M nitf' 
Stelle aus Plaut. Pers. III. 3, 5: populi labes pecnniarum acci- 
piter bemerkt, es bezeichne metaphorisch einen habsUchligeo Menscbefl, 
^ ai daaa t ba fb a a p l aacb aiaaa Ravbfügal badaataa kttaaa. 0Bt: iA« | 
to^jaaalMto waraa p aat aii, ftaiadbatoa, aeatpftitr itar aaf le- 
^Ipere anspielendes Wortspiel, zu dessen Uebersetzutig unser Habicht, 
roa haben, gani gut passe. Wenn freilich Döderlein (Lii. Synoo. n. 
Hfui VL ^ 4) tagt: „aoaiptläf m Mtn^ 5pvi< Uoau Um 
1*^1 bal ar aiahl aar die kuMt 6m Ptaatol mtk aaeh dar ariUea 
ffenero (aoch oasers Verfasser^), sondern auch den von ihm selbst aa- 
geführten Locilias hei Caper (nach Hrn. Kl. bei Cbaris. I. p. 76. Pntsch.j 
|a|ia «lab, walabar diaiaa Ranbrogel ancb aecapto^ abnaC. ^— Ebead. ! 
aUi' bai Jt^-Madl Aecra ()aiat "«aiHiar et ^6% ^k^«i bat Aadtot 
ilari bdaat, es liege ai Hiapä-ota Trrragönüasis^' w)e es aadrli 
Panly's Bealencyklop. d. klass. Alterthumswissensch. I. p. 14 steht. Es 
aiats aber Tarraconensis baiiMy obgleich die Stadl, von der die 
tmßlkm badaaai' iaiv Jbbil Tarrarohd UMx dial idar alta Vmm H 
MniM'<Tiiraei^' ftmi^ 



Digitized by Google 



Utt. IllMUlim IM. 

JAHRBOCHBB DBE LITIRATDB. 



k 



Bf kOBMil swar im allen Hispurien »ch ein Terragi, aber in 
Miele der Vaaconef ,^weit gegen Norden von T'arraco: nach Jenen 
war aber die ProWoi nicht benannt. Jenes Tarraga aber, dai Plole- 

aini kennt, heisst jetzt L a r r a g a. 

Wir wagen es nicht, noch mehr Raum anzusprechen, um noch mehr 
Stellen dnrch das gerne Heft bin mit nnsem Bemerkungen za begleiten* 
Aaeb woüen wir nns die Aussiebt auf die Vollendung des Werks nickt 
dardi den Gedenken stOren lassen, dass, abgeseben von der fast nnswei- 
felhaften Verrechnung in Hinsicht auf den Raum, den das Ganze, gleich- « 
föraig so fortgearbeitet, wird einnehmen müssen, auch die Zeit der Voll- 
endong niobt eben als nabe wird gedacht werden dtirfeo. Denn, sagt 
der Verieger im Prospoetns, du Werk sey seit Jehren mttheTOII vorge» 
sfheüel, ao wird das woU ebenso gut Yoai Verfasser, Ja eher noch ab 
Ton Verleger, zu rersteben seyn. U^ber Anordnung der Bedeutungen 
aber, Eintheilung und Unterabtbeilung derselben und Aehnliches, wo Überall 
die SobjecliYilftt des Auffassenden eine grosse Rolle spielt und sich gel- 
lend maehl, woUen wir uns in Bestehung auf einiehie Artikel, da das 
Osme sieh sehr durch Richtigkeit empfiehlt, nicht hentmstreiten, auch wol- 
len wir nicht tadeln, dass der Verf. sieh bei manchen Artikeln (x. B. 
Ad, das über 36 Columnen einnimmt^ wie in Abhandlungen ergeht: denn 
was er sagt, ist des Raumes gar sehr werth: wir wollen nur bemerkeo, 
dsss unsere Ausstellungen, denen wir ohnehin wenig Gewicht beilegen, 
lidl den Werth des Werkes hrgendwie tn sehaMIlem beabsichtigen, so 
wenig als es die vielen andern thun würden, die wir unterdrücken. Und 
dl das Werk nun üinmal ein Handwörterbuch seyu will, wozu es ohne- 
hin eher der Beschränkung als der Erweiterung bedürfen möchte, so un- 
terdrücken wir mehrere Zusitae, die wir machen wollten: so wie wir 
auch die Samndnng von WOrterll, die wir gemacht hatten und die etwa 
Dieser oder Jener mr VenroHstindigong noch anl|^OBunett winschen 
IIX Jahrg. Z. Doppelheft. 17 

Digitized by Google 



»SAU« ^« daji Av4sta«% der|dtali.4«m ^ 4^ V|r{. ^lOf^ g|r 
Uliii Nof «iiber« Uff« H* MM6V« 



^id f^mti^git Biegim^ und König Ludwig's WathaUagmossen. Eine 
lilätm'^kiMtanMekm Akkamäkmo fmi emem Ämkamae^ mikaltcni: 
ibiff rtftwfifAir Siogi§n $md fVofegw auMf fafoiniffftai IMtr- 
««Cmmi^ der Ifslftiii/a^enoMMi wm Kari Zelty Dt, pkU^ gnuk 
bad. Ministerialrath. Stuttgart bei Methler, 1847. 8. 

^ ^ Arim4ßh pßiKittrm rtO m m m ««NMi^rfor«. OrüMi fum 
«iMiifi6tM Coro/t miWer. i84d. 

lofiem der Y^];f. der bei49|^ ^«i^apote^ ^IcUrif^eq eii^er f^r apf«ro 
^fhrbUcber fiestdieade« (pMjW W<vii|io|i einheupi^die Schrill- 

w^kl^en er hei jenen beiden Schriften ioi Auff bpt^e, «Ml mA 
imli^cb diese Gelegenheit £ur Beigabe einiger Nacbträgn Kenülzen. 

Die yeraol^ssuog und den Mittelpunkt der ersten Schrift bilden dki 
epi|^^lijfcheQ Elogieii berttbmter Röm«r, voq ^ meisten ^on 

qraUl iMcriiit. ^ n. 434 — « w ww^OTWI » «iN. 

|(leic^ di^o^ penkmller lieta«! nnd uhü «eil Kieb^MP Ujt MjW 

^ömisjcben Gescbicbte aufs Neue darauf aufmerksam machte, auch 
selten gebraucht und angeführt werden, so halten sie doch bis auC die 
neueste Zeit ^f^^ t^e^toiq^dar«. B^arb^tUfiyg des T^xteui gefunden, noch wa- 

fj^m^ c^jMi; ^pc»!PMJJe9 und omliif eadftrcin Bjahaadlimg w^^oicta 
den. Pen Unlerseicluieten schien ea d^r HQlie we^th« LöKPiV ^Kmot 

Aufgabe ^u verüuchüu. lu dem Anhange d^r Schrift, welcher auch iu, 
einem b^s<]|^frn AbdrucJ^ ^ra/chinqeQ i^t (i^9gioi;««)^ i)^j|^Ai|oruHi reliqui«« 

f|oaforlM^ c^ilibof (^9. vwiif^ Sd, C«r()«iif. 2SeM. «^t|«^e m^m 
libmiae Netilerianae. 1$47.3, werden all? di^se epigraphisobmi ElogM 

und was dafür ausgegeben wird* in XXI Nummern, gegeben; xuer>t \1 
yollatändig oder vplUländig erhaltene StUcji^ ujguL vqo XJyi— XX4 di$ 



Digitized by Google 



■■■iliil» Mojka. M 



Ii FiNiMM M« M%«Meimi BlogiwM d« Amm ; UmMmt M s^Imni 
Mber gedruckte, aber %e\ OrelU fehlsmie Elogien des Valerius Corvinus, 
Aenilios Paulas mit dem jungem Scipio Africaaus, und des Pompejua, 
IMiffi» jedoch offenbar anecbt Die Frtf ea, welche sioh in ÜHi^diMbtii 
Ii dtoM Pw^milif M|^, äid folfcirf«: ■iuMi itor IfeM MllMtf 

«1 «w teFilt dteBiUM ni ibM di« ImcMMm Im*0b, iPilifei 
n dw M itt fii chew Reihe nm SItlMi bertthriitar Rdner auf dem Foroii 
des Augustas lu iesea waren endlich ob die kurzen Lebenibescbreibuo- 
geo ia der Schrift des Aurelitu Victor (De viril ÜhutniMa^ deMet-* 

UkffßM^ wrf Ami Foran 4w Ai^ImIm ^mommh Mfw« 0iki AcMdlil 
d9 V«r gwMHoi Meiwilnif Ipiiilit Ar 4m MÜNlt md Ihr dii 
WahneheiBlielikeit, dass darimter InsohriflMi dflmFoM Angwti ikk 
ßoden. Was die Betrachtung der dritten Frage betrifft, so gibt sie ein 
1^ aufTalleudes Jtoiapiel, wie man in Mkben Punkte« der böhern Kri-* 
Ii« iMMNMiefa vim Mtea mUmt IMaitr« irabb« fowioMvgiU Ailoii* 
ÜMi iWt^Mili vor nagiMM» wd vomhMllMWlMiM i« fcam MnIi 
Dw Jfayü'Morcelli, jenw tw i f liA t Bridirar riMriidMr IwoiwiftMi, MH^ 
obgleich ganz bescheiden und zurückhaltend, die Vermutbung geäussert, 
in jenen Elogien könnten wohl Reste der Kttfif ««f dem Uunm den 
äMmtm mak erimilao käk^ Bmakan kail» ia das CSaiferia Madktt 
gilljiiiMiUiit dia »MH dt» Aarate Vlüar faaauHt «n* aaliM aal« 
iMliBaa dai tHali aba maraaD Ia MHaa # tt Im aaa qaaMa aülk'^ 
Darauf nennt nun Niebubr in dar römiecban Gescluehte die Schrill dea 
Aarelias Victor geradezn; ^nach Borgbesi s buchst glücklicher VeroMilhoBg 
9l^ 4i« Kkifiea der Stataaa barfkbaiter Miaaer vaan Forum dea Augnataa 
btplidlk* Dimr CMMm IttBimhr'f waidtt daaa Mülmr da aad doH 
ab m» BintiMarM« Saeha balraeMal. AlMr BaAar ai aalnaai Baai 
Ml der römischen Altertbumer (I. 56.), ohne sich auf die flAbere Dar* 
llgung der Entstehung dieser Hypothese einzulassen, bringt Gründe gegen 
ücw Ansicht bei ans der Sobrift des AurdiaaVkior leUial. fiiae Untea« 
mmm 4m Mebaht aalma AmkUA, iNicha tor Bmmü tm dar liOMiiHI 
im Htm AiNItUf fcmiaaaiBiiB iM« «Mal dafagta aMt va« 
uMnng. Becker bertthrk diesen raakl aieU aad «Mk ia dar OehriH 
(ies liaterzeichneteo ist dieses durch ein Versehen unterla^^sen worden. 
to«n (Jlaidireibuflg d. St. Rom lU. 2. S. 151) fuhrt nAmlieii an, dam, 
wma awa iws jaoe« HMm dat Aaialiaa Vieloff diqiaä g m i ÜMMaaaB 
MtoMt« «üaba aiahl wa Wmm jaaoaaiiia a^m kflaM, «M äm 
km MuapWaiM bakaÜNi» aitr »T Ürif VUbm. Hm gmm 

17* 



Digilized by Google 



ato ZcU, die rtnifcben £ilof iea. 

aller diß 14 Nischen jeder Halle iiu Grandplao jenes. Foruins, weaa nai 
fiM dopp«lto Bfilie demtlbea nod der Shreebilder ernftlvBe, nit eiur 
8tit»e ttber den Trilmal ««rede 68 Plilie. jStr ebgesebei to« der 
UogeMMieit flker die Art der AnftteHmf , so tegl Sietonius (Octtv. 
c. 31} g-ar nicht, wie Bansen annimmt, dass nur wirkliche Triomphatorea 
dort anfgetleUt waren; sondern er oeiiBt im Aiigremeinen daces qui ia- 
füiMi ptpali «hmu es mmmo mtudmnm reddidiiseet md tegl Mr, dii 
tMmm Mfea IriuqpiMli habili feweeea. Dem werden eonerdea ndk 
M «kell SelwiiMellem mler dieeeo SIetaeii emdrOeklic); die BhUiKn m 
Personen genannt, welche nicht triamphirt hatten, wie die Statue des 
Valerius Corvinus. Der Unterzeichnete kommt zu demselben Kesultate wie 
Beeker» deee Aoreliw Victor sieht AiMeJuifteB der Elogiea daa Forai 
Aifoileiv WOM aneh nii Ziiilseii, enthelto. Bim mVUn Bebeehtiv 
aber dee gawee hier engreaieodeo Clebielee der KpigrapUk and lüera- 
torgetchichte , welche in der angezeigten Schrift angestellt wird, führt 
au dem Resultat, dass diese epigrapbischeo Elegien, wie sie auf Grab- 
deahiyleii eaf dea ini Bg iae e awiofum nad aal fihrenbiidaiialeB TorkaaMi, 
rihriafi eiM «Mloge l i ler e riec h e Gettaair kttnwrer biogrephiaebea Dap- 
iMaafeB Tewrieaitea, ihalieh wie die aietriaehea AeMiriflea die Üle- 
rariscbe Gattung des Epigramms hervorriereo. Als Ausgangspunkt für die- 
ses literarische Elogium bei den Römern werden die Hebdomadeo des 
Tereatiae Verve ned dee Cornelias Mepos Werk De virta iUaalrihiia Mfe» 
Bnewea and nlher beleaehtel. Ba wird dua aeohsfewieaea, wie t e a iea t ' 
M aaeh der Titel dee üdelel geaaaalea Werfcea* aiit dieser Att btogra- 
pWMiher Darstellung in der Literatur sieh fortsetzt bis auf des h. Hiero- 
nymus Werk De viris illustribus und weiter das Mittelalter hindurch bis 
au der seit Paolo Giovio Jovius} beginnendea Aeihe lateinisch ge- 

aehtieheacr Elegie. ■ Darea kaipfl aich die Betreehtaag deraelbea histe- . 
rieebea fieHaay iB*dea aoderaea MatioBeUileralaren, woria daa fireaBO- 
sisehe aindeniische Eloge seit Fonleaelle besonders berrorfritt. Debei Irt 
auch übersichtlich zusammengestellt, was sich Verwandtes in der deutschen 
Literatur bis auf die neueste Zeit findet. So mosate deao die Betracbtaeg 
«delit eaf Eämg Ladwi^a WalheUegaBoeiaa koBaaaa, welehe aiehla aa- 
deiae aiad ela Elogia sa daa BildiaaicB bertIhMlir Dealaehaa la Jeaaa 
grossartigen Ben, dareh welehea dieselbe Idee TerwirMiebl wtNI, welche 
Augustus mit dem römischen Walhalla auf seinem Forum bezweckte. iNach 
dieser Grenze der hier versuebten Monographie Uber das cpigraphiscbe 
uad litereriaehe Bk>fkBB wam aar Beaeiebaaag dea labaltea der Sehrift 
diaWaibalMgeiiaaieB aul dea rtadiehea Blogiea la TerMadaa. Wie m 



Digilized by Google 



•idk m ^ IMmd flcWII i n u p wcham Awiiilatt md UrMto 
d«f Vort «oh eh w cB m^g, so tebeiftl et Hmi Mk weh jeUl noch keine 

uninleressanle Aufgabe gewesen zu seyn , diesen in bestimmter Abgren- 
zung hervorlreteaden Tbeü der Biographik von den ersten Anfllngen bei 
des RftMera bii Jelil in ibeniebllieber ZotemneiiflelbiBf vsd gdlMlifeher 
BitwicUmg M behendehi, wobei er die Befriedigneg bei, siebt bkw 
selbit MMMbe tonit niebt fo aHgemein behannle oder vergesseae 1ileni<- 
rische Denkwürdigkeit kennen gelernt zu haben , sondern auch vieileicbl 
andere Freunde der Literatur, welchen das Buch etwa in die Hand kommt, 
diTMif enfmerkaam g eaaebl m heben. Wea die in dem AnbaBf mUfO-^ 
tbettl» hdeiiiHbe Uebenetmg von AbieboHtea der Walbeliasoiioiieo be- 
Irill» no mef mo lelebt elf ebi aoBderberea Ceriotni enebeiaen, beeoo- 
ders iif einer Zeit, wo man den Gebraneh der lateinischen Sprache auch 
da lü verdrängen sucht, wo man sie als daa aligemeine europäische Or> 
gan der Gelehrtearepoblik immer zu hören fewohnt wer. Der Uaker- 
teirbuHe will aicb aber dienen TbiiI des Aabaagee oÜm aanpreebea. 
Ali er bei dar Uebancbaaaag den 2weifee der LÜetalnr, welebeai er 
diene Monographie widawte, zur Lecttlre der Walhallagenossen kam, Mr 
fielen ihm muuche Eigenheilen der Form und der Sprache allerdings auf, 
aber das Werk seibal schien ihm seinem Inhalt nach, auch wenn kein 
IMg dar Verf. wire, bedealeod aad iaiereeieal, voraebaiUeb aaob dareb 
die VeiflaiebBBg aul aadeta IbaUebea BaftteHaagea. Vm dae W«f1i 
eiata König zum Verf. halte, konnte, wenn aaeb aefaea iaaeni Weilb 
mcht uodern, doch seinem Interesse nichts entziehen, im Gegentheil das- 
selbe nur noch erhöhen. Deon wenn wir Gelelirten und Scbhflsteller 
wm mk TOT jeder gcbmeitbelei fagaa die Cy atae a der Erde aa btttea 
Ubea, fO BMM8 et doeb fOr aae bamer euM erfrariiebe* aad la ri a b e ad a 
yiadwianng seyn, wenn Ptritea aad KOaige ia dea GeeebMIea aad 2er*' 
stretDogen des Lebens Zeit, Lust und Kraft finden, Kunst und Literatur 
niebt blos zu schützen, aoadera als auittbende Freunde aufzutreten und 
deaü äeb gleiehseai ia oaiafo ReibeB m stellea. Der Unteneiobaeto 
aint weaigrtaat far babMo AaitaBd, sefaie aw a a r tbite b o Cuah iaaBg Ia 
diaier Beaiebmig^ bekeBaea aad in. nagen, dees die WalbalagaaMea 
auch als schrirtstellerisches Werk eines deutschen Königs für ihn ein be- 
ftonderes Intereaae hatten. Die EigeuthümUchkeit der Sprache an so 
amaebea SteUaa, wekba aatikea Formea ancbgebildei aind, veraalaBate bei 
dar Leettre, tieb diese aad Jeaa MIe IftaaBseh sa deakea, wodareh 
aidit seKea die Weadaag eCnes Gedaabaas, weleba in DMtübaa ai«M 
ohne einen gewissen Zwang war, ihre natarliche Form gleiebsaM Wiedef- 



Digitized by Google 



M Zell» Ob Arimuli ^üiüii wjMttul w Mrtivrtofe. 



DiM WahtfMiüMHif vad te WoUf tMl«i «i Itikiiiiw 
iprMhf ibeiiiiHip^ w«leb* MMrtlU fir toiete gu i iü ig t i Ai Mif M üU * 

weUen so sehr geeignet ist, führte dann noTermerkt mr UaberMlMi^ 
gfHiTtr «iofteluer Abschnitte und so entstand dieser Anhwg* 

Vm swtite kMae M«A warte dwdi ttaeA#Mter«Bf Ii bi»* 
h^^igm 9Mmg IJMMtiehMlao TenMiistt, woa«i4 üy« <Mifc 
loTlNril geworden ist, sieh wttter Torangt weite der lüfwiMlN» TliM%- 
keit widmen su können, während ihm andererseits die Gelegenheit ^e- 
frinm Mine meliiillbrigea Erfabrnngen im Gebiete des öffealiickit 
llalefriehl«i 9l$ «Mriit«« llilglied des grofilMriof UdM OblwMa i l ii 
nibei gellend M m$dkm, 9m Wehl gerade diieee C ig f i t e i ie e I»- 
stioinite ihn die Wabrnehmaog , dass man weder in den Werken iib€r 
Qeieliiekte der FM^eopbie, noch ie den Werken über Aristoteles eine 
gtitMff ini mfanieaderi tesleUoBg 4m Verhiitäiiei dts AheUMi» 
ur gHeehlichmi VollMt«l«t*o Met, obgleieli U 4m m fMte WeM- 
(•efliiefaie dorcbsiehenden und bestimnendeR Verh^ltnise swiaebe« PWIe- 
i^hie and positiver Religion auch dieser Ring in der Kette von nicht 
geripgefli lolevefee IH. Wie weeig darttber ia den «Uf eflieiaes w iü e i 
seMUkkmi^Miibr liiibtv veehanMl wierden iel, Mf «Mr §M 4 mu $i4^ 
«Mde Stelle «Ims SeMfletolliM beweiie«, wcleiwr «iM gfMM ieknw 
heit in den Werken über Geschichte der griechischen Retigioii znr Schau 
tligl» Defft keioit es ie einer ibersichtiichen Darstellung de« Veekittfliases 
dtf §iM6mk0m Vhiknofkta nr grieckieeheii Voikardigiea ebo: «Üü 
AMoi» M tvdinrd eliiiM. «ly B eeltoa iMi|uiiyu. 9Me m reppeif 
caipne eeit ble« d^eHtoe» II dleit Teritabke disciple de Soerate ... Na- 
crebe pretend avetr lu daas Arntote qu Apollon et £acehii6 ne seal qee 
dßui^ mmm dt..la mäm dilriaild. Deae lea «Nivragee qse mm pQiiddMW 
d» fi mia. <9 .*W tmir^.riMk (M— oiw mt FaiiilliiHwi iiig<il^pi 
d«. Ie. npylMogte greoqiie paf Vi ^ bWurg Bromrir. h GmlifMk 
1847. S. 8.) Dai, inebst der Bemerkung, dass das Werk de mundo aU 
unecht bMW aicbli in BetraekluDg zu ziehen sey, isA AMee» wae der atreagv 

M|i dkNer ViMMilir m aif en weiai. Die» Ibet atHibclbeki m4 aUip»« 

riaeke Deuting der griecbischeti VoHisreligion viel mehr als diese» hei 
Aristotelea. iiu finden ist; data .Aristoteles eine ganz andere SUIloig wmi 
dieaem GW»^ üwNMlev 4m maik Mee Ufikei^ W«ri«rtaMe die 09» 
likUMr Mmiia tw» luMliv i^Q* Mgiüdli cht vt» daa iHrd dli ai^t*^ 
zeJigte i M i« i i glm GeliiiiikeitNekrifl, wie eeck sonaf ihr Inhalt bevr- 
theü^ werd«» ma^ »ckiai donnk die kkiaa flemaiaa^ ariatotekicker Sidkm 



Digitized by Google 



/ 

M^^k A^^^^^^^J ^^^^^^^^^^ rf^M^ft^^fllte ^^|m(j^^uu1 ^MMS 

w iui^Mwn pOTraw m^winnB «mnnBiOTv* M9 



(Ufeii, sotaeioen ihn in dieser Betiehnng nicht imnM^ f^dHg: zü würdi- 
gen ^ 80 selbst der Philosoph unserer Zeii, welober sonst in anderer 
Beiiehuif Terdieal, sebM Arototelee ^eniiwl lo werdeo, eelbel SeM- 
ftif , wem man aiideri die dhae Wiweo lUid Witten deuelbeii bekunt 
IreaieeMefl Vorlemni|reilr ttertlck*idili;efi dferf (d. 407}. Die KeetdtA d^r 
in der hier angezeigten Rede gegebenen Darstellung führt vielmehr dia- 
Uo, dass Aristoteles, wie überhaupt der positiven Religion, so nnmenllicli 
der griOekitebeB VoUareligioa ^ioe grosse AnftterksettkeU nnd selbst Ab* 
drleininig nwendete; da« er in fieldb VonteHdageii derfAlbbb eibdn 
Hfktm geistigen Mall nacfawtei; dUse er fie flelffMclg mr Vdrdiäebaa- 
liebang oder Begrflndnng seiner philosophischen Lehren anwendete , üüi 
aarfererseits durch philosophische Betrachtungsiftreise die Volksreli^iöa iä 
elbieeber Beaiebong zn nnterstOUen und xu veredeln benlttbt wär. 

flwiaeben PbiloabpUe md poiiilTer Religion iü ek natllriid^bi^ ^ 
pmiä wier «wiaebett Cettlri|Wtal- dbd Centrlfbgilkrift. Jeder Vertttüb 
dnrtta barmooisehe Vermittloog beider die richtige Diagonale bei diesen! 
Paralleloorramm der Kräfte zu ffnden, ist, abgesehen von der Frage, ob 
aiekc hierin auch das wissenscbaftHche Ziel der Voltendang liege, jedeii- 
Mb bla laletaM des iebeot nnd der GeaelbebaH, wetcftte Aoeb «ktM* 
dtli e b üa Wlun iMnenaebellliehen hIereiNi ilaht, bOehiC dddtMnfeiA 
' M eai id Wiebtiger, rot je grössere Denkern ef untfemoMMieb i¥h4: 
Diejeirig^tt, welche statt positive Religionen in ihrem geistigen Gehalte 
aad aach tfarem individuellen Charakter aufzufassen und zo würdiget, toü 
diMto eAMügen «id besohHhütteir Standpunkte aus, niebttf BesseM dll 
itoMrwlbrtiide fcdamatkweib gegetf ^FMedf* und jfMMOml^ 
sabrbigen iHssed, könntet) atnsef Von ddddht gröüe* fHMm ««ßb ttftf 
Artoteles eine andere Art der AufTassang und Bebabdtong kennen lerneta. 



^•f «erniliii#eeb# f#ili#lsf#|ft^ Sei tfntg#» s» iMk havim 

Rheinhesseti. Dargestellt und erläutert von (Un ^ikiikitrii W. 
und B. Lindensckmit, Mainz, Verlag ton Victor ton Zabem, 
1848. MU ääm Mtm mf dm TU$l: i^DU GrMtir mü Eiieh^ 
•a#b» itoiMiiii MS Ar 2W» riar Vm^nikmim^^ lH MÜ 



Digitized by Google 



M4 Liodeiifchaut, da« Genmiiuaobe Todleolager bei SoImu. { 

dem Texte, mit Abbildungen con 16 mit allen ihren Mitgaben m 
den geöffneten Gräbern ruhenden Skeletten in lithographischem 
Fmrhendntek md einer grauen Tefel der e in eelmm Gr ^ A e r 
gegene k ki d e. 

Diese Ausgrabungen und die Beschreibung derselben gehören n 
dem Ersten und Aasgezeichnetsten, was wir io diesem Fache haben. Drei 
Duige Dimlieh mttaaen sich so beiden vereioeB) wem sie soUea recht 
fesehehea: Geist, aeberfer mid anbefangeiier, der sehen kami und sehea 

« 

will und von keinen VonirtheileQ and vorgefassten MetDOiifen sogieicb 
von Tom hereia umwölkt und irre geleitet ist, Wissenschaft, welche die 
ndthif en Kenntnisse besitst, dem sich Darbietenden richtig seine Zeit aed 
sein Volk ensnireben» nnd Kunst, welche die Aoigrnhnngnn mit der nft- ; 
thigen Sorgfalt nnd Pttnktliehkeit ▼orsnnebmen versteht und ellee B rs ahd : 
uende, in dem Gonzen wie in dem Allercinzelstcn, zu zeichnen und bild- 
. lieb danostellen vermag. Und diese drei Dinge stjid wirklich bei dea 
Ansgrahongctt bei Selsen nnd deren Beschreibung and Abhildnag nnf aal- ; 
tene Webe vereinigt: Geist, Wissenschaft nnd rorsflgüch nach KasA 
Die Herren Lindenschmit haben zumal nicht etwa nur einen tüchtigen 
Zeiciincr zur Seite gehnbt, sondern sie sind selbst ausgezeichnete Maler, 
aad wts sie vortrefifUch in Farben sogar gemalt, hat ihnen ein lllehli|«r 
Lithograph, Hr. A. Weingirtoer in Mains, In den bestea Perbeadrarlrs ' 
nachgebildet. Die 16 Abbildungen in Farbendruck, welche secbszehn der 
geöffneten Gräber mit ihren Skeletten und mit Allem, was diesen in die 
Gräber aiitgegebea worden wer, auf das Anschaulichste darstellen« hahsa , 
ihres Gleichen nicht und aind das Vorsllglichste In ihrer Art, saMal aach I 
in ihren röllig anetoaibcbea Zeichnungen der gaasea Skelette aad dar ' 
Scbfldelformen besonders. Die colorirten Exemplare von Kruse's Necro- 
liroaica siad gar nichts gegen diese Abbildungen , aud selbst die so lo- 
benswertben colorirten Blätter der Zlirtcher nnd Angabnrger GeaeBschaitot | 
stehen doch denselben nacl^. Hobes Lob aach ▼erdienea die HolisshaiHs; ' 
sie sind in ihrer Art selbst noch sorgfältiger und genauer nach den Zeich- 
nongen gefertigt 

Und wo hahea nan die Herren LindaaachaMt gegrahan mei um : 
haben slo gehuiden and gegebent 

Sie haben gegraben unfern des Rheines oberhalb Mainz unweit PGer- ' 
stein, dieses durch seinen Wein noch heute so berühmten Ortes, an llö- 
geln bei dem Dorfe Selsen hinter der Kirche nnd deai jetsigan Gottes- i 
adMv aar der Sidseita aad In der nächsten Uagahang d« ]>oifhs,,hsit 



Digitized by Google 



I.^^^^M^Mtft. — 1 1- - I »- 1-— - - ^^^^ ttMK 

m i» ülm Liiitriin, weldM mnk kttto U tt n re g f— lart wiN. 
D u al hit Mid0B tith aWidi atoh iwm iiralle smubmi .ilOiSMia 

KircbMfe oder Gottesückd^: elMr d«r Sefeener Mtthle gegenüber, Unter 
der^Kirche, mit ganz einfachen Gräbern in der blossen Krde, gerade so, 
wie wir unsere GriJier noch beute machen^ und einer ia Süden von die-> 
asf der eogeBiMleB Heier •Gewaon, mit €k«litni mi SleiBpielteB 
odar PlaUaibiMeni. Bnlen Gotleiaeker hei an eelm IHlher enldeekl^ 
nd dereefte tehest ifipraoflieb eine groife Antdebnong gehdit n In* 
ben: er zieht sich nach NW zu jenseits des Heerwe^es und nach NO 
la bis unter das Dorf Selzen, das später aaf denselben gebaut worden 
iik Ja, die Griber aeUen aicb iogir jenaeila Uber Se he n binana bia anf 
im WaUheiner FeM larl. Der andern .Eii^f entraekl aieb nadi 8 
Un über die ganie Hener-Oewann; nnd dieaer konnte bis jetzt wegen 
des Anbaues des Feldes noch nicht genugsam untersiicitt werden. Viele 
GrabaUUen sind auch auf demselben eben dnrch den Anbau entweder 
pm oder balb lerrtört worden; nnd ea wurden biar bloaa twet noeh 
wny erballane, 8 bia 9Fnaa lanfa» Plattengfibnr fabAiet. Beide wartn 
ferer Hanptfemi naeh fleieb: sie biMelen ein Yon W naeh 0 gestellfea 
Viereck, und die westliche Seite, wo das Haupt des Todten lag", war 
von breitem und böberu Platten gebaut, als die entgegengesetzte in Ost, 
bei den Fflaaen» wo das firnb niedrig nnd flaeb wurde. Und man bat 
anf dem tnlen Kirebbofa, yon dem eignntlieb allein nnr bier die Rede 
ist md ae<yn kann, m dreien verseUedenen Halen gegraben: nieffst bat 
Hr. Kruft, Lehrer in Selzen, 6 Grüber, sodann Hr. Ludwig Liudenschmit 
in demJabre 1845 7, und endlich der letztere io dem Jahre 1846 noch 
* 21 Griber anlgedecbl, ao daaa also un Garnen 34 Gräber nntersncbt 
wwden aind« Diese wnran Ton 5 Ms m lOFnia lief in demLebmbodtn 
nad biUelon längliche, an den Baken abfnmndete, aiendieb reyeknltsign 
Tieieclie. 

In denselben aber bat man gefunden beerdigte Todten und zwar 
ein gesandea, froaaes nnd Mfliges Gesebleobt von vollstündig regebnüs- 
mfm Wnehan, nut rein enrofiiaeben ieht denlaeben iloehaebidebi nnd. 
Bü ToHslindig aiballanan blendmkl weiiaen Zebnreihen. Die IBnnar, 

aal ftariten Arm- nnd Schenlcelröbren , waren nicht unter O*/, nnd bia 
T, ja meistens selbst 7 Fuss, die Frauen aber nicht unter 5^/,, 6, 6V>, 
ja sine Frau selbst 7 Fuss lang. Sie lagen -mit gegen Sonnenaufgang 
feiiulAnlani Angesieble, also von W nacb 0, nnd mit lu beiden Seiten 
tettffara gerade ansgeatreekten Armen anf demRttcksn; nnrBinTodter 
iHdla eine aiHende Slalmig und w«r mit dem Oberkörper nnd Kopfe 



Digitized by Google 



Mi Ifcilii^nlüil, im tlhffÜMirti Toiltiiilif rt* til 

tm md MIM MmM ilHlKpMB «ebe^gt Hiatoiktfilto wiMmI «idl 
fÜMa»; m4 di0 ToMü la^en^ in tkm ScUdile Mr, firfMilrelii ft> 

ordMt, von S nach N neben einander. Nur zwei Gröber (und zwei Gr8- 
Imt mch uuf der Heuer^^Gewann uüi Skeletten oluie sHe Mitgaben ziri- 
fflita den PbAiMgribem) wmi iwiMdMi jm ngtÜiiiMfMi BiilRili 
Win fclMiil« erti apller aad M ■toyd «i tam in dtr RMitny foi 
S nach N eiagegrabeo worden. Dadorch kam nan sogleich d«i fiir 
öitlicii von denselben bereits liegenden Todten zu nahe und braekte dieii 
iM ihn KOpfe. Dtn den letaltre« foblUai dit MUdel fwi| Mwfi Mrii 
Ikrwid da Th«le d« OtokOrpen. Dies« Ttdiefi li«6ii| wi4 ti iNM 
itt HH. Liodmebnirt mar sdiieB, in d^r btoMM Brde; doch ad w iait 
rielmehr die Breiter, von welchen man ioch unler dem Einen Todl« 
ganze Sobickteii fand, aaf ToöieoladMi biosHWCtaM) aad dioae T«dtenlidia 
M den «vifw Todinn ftnoHth Teniodnrt fOireMi in ieynw «Waii* 
Br indpHlie» Aaehon« ndd EoUenmIa wirtn^ idl Mr geriirgatt AwhIi* 
men, in jedem Grabe zu sehen.*^ Kann aber dieses nicht zum Tbeüa 
wani^tana das vermoderte Holl der Todteniaden geweaea seyo ? — Wo» 
ler waren es weit diel» ala Franen: die 26 Mber, weiolM wm att» 
kMabriebdn werden, ealhielten 80 Miaaer und aar 8 Fitoea IM W 
i^mki in dem Hener geöffneten Gräbern befand sich auch eine Grobe, vall 
der verschiedensten Thierkooobea , über denen eine tiefe Aschenscbicbl« 
lof. fia aeiflea aicbKiMicb«» ToaMnraiaeay SÜeraa aad Aebca, Vegilp- 
firfp^ aaMeallieli Haliaeanaae, ea aaabKaoebaa TOvPftNaii «ad Bmkk, 
Bieae Todlea alle aber balleD noeii üre aaeb AMer^ OaathleaM «i 
Vermögen sehr ungieiciie, reichere oder geringere, Grabesaasstattang. l'nd 
cwar fand man aa beiden, aa üttanem and Fraaea aagteicb: nach dca 
finÜMk aooli deaHiehea AWhlcInii aaf da» LaNaar airi. aa daai iaHa 
Btidaieiaiallea die dealliebataa Spare«, einer eagaa kaniea Pat i AM 
dung unmittelbar uuf dem Körper von feinerer oder stärkerer Leiüwnd 
aad eben so die unverkennbaren Zeieheo einer, wohl über jener getra- 
fa«a«, Fala« oder LaderfcWdnaf , aawio aiahi auader 4m iil^lati| die 
aipwea eia«e GlHel^ weMier tther dio eofa K l a i da ag wa teielb ptf 
und allgemein aus einer stürkera Leiiiwand, bei ei a i e l a ea MMeNi emb 
ans Leder, gemacht und mit kleinen Nigeln von WeissnuetaU dicht bi* 
achldgea^ aowie bei eiBaeiaea Fraaaa aueb^ niH dttaaem BronaeUeek ver- 
ri«n Wae, aa* weleher vaa eiaer eiaaraea ader we h inatallea a a , Ja «acb 
bei EHie» Minae von ewer nü BinaRseo eaa rolftdai 6lB«e vMMM 
silbernea Schliesse zusaoimeugehalten war. Dazu trugen beide, Männer 
uadFiaMi^ aagleieh: Je aweiflaftebi (ttialae) aaf der firart» dia Mäanac 



Digitized by Google 



mmmf i«do«h imii kmieB* «sd flellitt ftai iMl lüf fo iip f ünw lii 
Mytai Ml iDthMi Mim baititto, 9tmum telbit twti lülMfit flü 
roÜMtt GlaseiDtäiEen , niid zu diesen noch zwei tod tergotdeter BroBMf 
also Tier Hefteln, sowie noili duzii kleine ßronzeringchen, Nadeln VO* 
Bisco oder Brooze umi Knppta von WetssmeCall , Huch eine kleise rU- 
■iMheFIM« Toal f iMe^ tm j«dMi Hi «in feiti flp hU Mtfc M » «MM» 
ZiNiM «UM UdriMMW) wtilMr «rtM m ^dn lMdüli d«f FIM 
kleine weiMmeMllMM BeschiägsMtckelien von RieiRM mi RieneoiHltlity 
offenbar von einer Fassbekleidung ; — Schmuck von IreiTlich gearbeiteten 
viallariMgen KofaU«« naa Bemsieio, Glaa und Tboo« suMat aUe Frauen 
pau MMtn «ft ÖM iU und dw Hiinldihi; ^ dfler flU 
BüMMMMh hMcUifiBMi KflMM wi ImH^bi HoIm ml JMnimi iS MMn^ 
fliüea; — yrdüere m4 kltioere MeMi^, oN swvi, jt di» FNmb Hli««^ 
lercben von Eisen oder Bronze, welche meistens entweder on dem Gürtel 
o4fr ao einem iängern Bande weiter nnlen in der Gegend der KsiMf 
liijwi, BWftTlMib tadi m mmi ailMNbtr iMtcUntMM SeMcto ittaliiai 
Mi iMdor dMn bttfM4«rs tü liVi ZcA iMg« Mmmt bl^ dan« IM«' 
WWili iril BroM» I wi M ii M eii Md «bra ffc taata w €rHf HiarttMi Ml 
roMieni und grUnem Glase verzieren ; — Schecreu von Kisen ; — Stahl 
immL Feuersleiii; — Becken von dttnnem Bronzebier h , 7.uffl«l bei eiMV 
Am «Mt wülfculaiiiii, adivi» uch cai UiiMa MÜcImb tmBUnM** 
Nüb; — TriaUMker vm Qlmt wmd wwu mUm flkganiidilB, div bM» 
Mm kMf*^ n aia w ktonev ausgelnnhBD wd auf dniT RMd fwlllpl* 
werden mussten, lumal einen grossen prachtvollen, ^iowie auch eifii 4 Zoll 
kobea feuiea Giiackea^ lahlreiohe ThengefÜsse sehr versehiedeoer Art, 
lipfer irie va« rdmiiikMf^ i<Ni4»ni ve» eifeetbllidhhar Fei«, mm ämm 
JMea dar fii gd ai» w^m aMIr «dar niatar gaacbicklar Rasd- aal dat 
Pii l a eh ai b e feüirtigle, dantb Paahla, Mtitlia, flehlangeulimen, Riliga aüi. 
versierte, feinere und gröbere^ Ja ganz ordiniire Kochgeschirre, wie un- 
sere beutigeu Milchhäfen, mit Henken^ besonders einen noch von dem 
Paaer fMab vinM Hafen «U Awaimi flakuaamMf, wie Ufsaft fe a li il e K 
fifcaliii, Tipfto- ete^ ««k^ aM kMaaa iaki iWaebee TOpfehefr aoe dar 
lalhea fiagalardai. aai kaeaadati (S. 7) eia kOekal narkwMiges gradka 
Thon^e^s mit vier Sireilen, auf denen immer ein durch eine Form ei»« 
gedrucktes Oreament wiederkehrt, welches zuai 'f heile ganz so ist, wie 
die Venieraaf a» aal de« aüco dar diw Narowaififekea CkiAalaaia ia 
■aiaav MHMd fraMk TkaafafiMa «i daa FftMea der fikalella «II 9t- 
aar gaaaao iUnakI daaialkaB nHr w daa Mb gegebeaar CigiailMaia; 
r^naa^e Httozea : der tfümier einer in der aatem Kinnlade ein kiiWi 



Digitized by Google 



ifi$ Liadeiif dmil» 4m Geimaaifche Todlenli^ bei SdMB. . 

Mbermttoschen von Justioiauus I., ein anderer eine grössere Sübermttoz« 
eben dictes Ktiaers io dem Meede, und ein dritter eie Ueinet firedh- 
iMekilieB einer SilberattDie, sowie eine Pren ciee derebbohrte lÜHe 
dei Kaisers Coestaniin des Cfrossen an einem Zierbande der Hand; — 
und endlich Thierreste: ein Mann, das Skelett eines nicht sehr grossen 
enbeschlagenen Pferdes mit Sattel uad2eag, sueiai eiit der eiaerees Treose, 
wd eiee Freu euMn Stiersebidel ontea neben ihren Flbeen, nnd eiie 
andere Fran eie Vogelgerippe. — — Die Praeen allebi betten: Obrfiefe 
von Silber, aber immer nnr Einen on dem linken Ohre; — ein schweres 
lilberoes Armband und einen Armring von Bronze; — Fingerreife von 
Branie; ein breitet . Wiegenicsaer von Eisett mit iweiea HendbibM, 
- . gleiebwie man heute noeb iolebe Meiaer bei; — einen bleinen ScUaif- 
sleiu; — Spindelespern oder Wttrtel von gebranntem Thone und von 
Bein, grössere und kleinere; — einen zum Anhangen mit einem Loche 
Yeüebenen alarli abgeaotaten Bberaeba, der vieUeicbt aam Gülten, wabr- 

fflheialicber in einem Amnlete diente, and ein SMck Biseners. Daa 

Minnem allein endlich waren mit in das Grab gegeben: ein ßronzering 
von nur 3 Zoll Durchmesser und von uagewühnlicher Form, der vielleicht 
daia gedient batte, den Sabopf det aafgekiimaiten Hauptbaaree Msamiiaa- 
inbalten; — eine Taaebe vobl an der linken (Seite des Gflrteb, dem 
Sebnalle noeb gefonden - wnrde nnd io weicher Sebeere, Fenerstetn, 8taM 
und ein noch federkrüftiges Zangchen von Bronze staken; ein kleiner 
dcblttssel von Bronxe; ein Stift von fironxe; ein kleiner Griffel von Beta, 
iHMi der Sporn Yon Bisen nur mit einem gnna kuraen Stachel hinten ebne 
Bideben, inuner nur Einer an dem Nnken Fnsse; sowie die Yerachiedia-' 
sten Waffen. Diese bestehen nämlich in der Spalha oder dem bis 3' 
langen zweischneidigen Schwerte iu einer Scheide von Birkenrinde aod 
öfter nut einem Knopfe von ibronae, sowie mit einem Gebinge mit smer 
grossen eisernen Sebnalte, — m der eiascbneidigen bis 1' S'* taafss 
Semispatha oder dem kurzem Schwerte. — in grössern Messern, — ia 
der langen Lanze mit ungeheurer, bis 1^ 9^' Inngen schlanken Spitze von 
Bisen, — in dem kttnem Speere oder Worlspiesse, — in dem Bogea 
■Ü langen FMIen, — in einer gans ägeatbtknlMen 4' nnd 
langen Eisenstange, die an ihrem Bnde noch deatliche Hotesparen, viel- 
leicht von auf denselben befestigt gewesenen Thiergestalten, zeigt ood 
wohl sa einem Feidaetchen gebdrie, ^ in dem Schilde mitraadem gros- 
sen, 7" in dem Dnrcbmesser bebenden, BIsenbnekel mit bromenen Ksgeh 
haflpfen nnd noeb mit den Resten des Spangenwerkes, — nnd anmäl ia 
schmalen 6^' langen Aexten von Eisen, von denen man noch vier fand, 



Digitized by Google 



w4 la 0iMn ey,'' taar» B«le nift fiu hniUr Sduieide. Uod c» 
ligeA M dw Minen: 4ie Spilb« m ktiner iMiliiyirtai glaiehw Sltl^ 
— die S««iiptlbt «Hmo tn der iiekee Seite neüleM tob den Beckeo 
aufwärts über dem Körper, die übrigen Wallen aber an der rechten Seile, 
und zwar die Aexte aebea dea Uoterbeinen mit den Stielen voo Holl 
«ifwirte md-die Laniea Beben nad iwlerkelb der Fttne. Die Pfeile lu- 
des Bieh «ficr wieft iwiieheii den Fttseea» ud die Skelette lielteB mn-^ 

ilaae awei Pfsile. In dieser Tedteneassleltaeip aber' pridomiaireii 

das Eisen und Silber, die SloiTe der Alterlhümer der jüngften Periode, 
80 dass die UH. Liodenscbaiit auch das mitgetheilte Motto sogleich auf 
des Tilcl geaeUl haben. Den nient eiaebdat der Stein nd Bemetein, 
dann JmmbI die Bronie neben den Golde, nod sntoirt erat wordn ge^ 
bm we h l dea Bisen nd Silber. Saeben von Ckild haben die Sebener 
ber uicht, sondern nur wenige vergoldete. 

Das also sind die SelMuer Gräber. Und um das Volk und die 
Zeil derselben fest aa besünnen, Tergleieben sie die HU. Lindeasehnil 
aiü ninr Ueinn Aaiahl mir der wiehtifsln erst in nenerer Zeil eni« 
itMmn Griber. AHein dieses sehemt niebt lo genügen. Danft am 
vielmehr erkennt, wie sehr sich solche Etdgraber, Flattengräber und zu-« 
gleich auch gemauerte Gräber gauz mit gleicher Ausstattung und andl 
ebne eile A n sstott n g ftber geni Saddenlsehland nd die Sehweii TOl^ 
breün nnd bis lief in die Alpn bhMhi erslfeekn, wollsn wk hier wn-' 
nigalens nnr die Orte* nmnen, wo solebe Griber bis Jelal geAnden wor- 
den sind , indem wir von dem Niederrheine bis zu den Alpen aufwärts 
nd von den Quellen der Donau bis zu ihrem Ausflusse aus Deotseliland 
nkwttta steifen. Wir beieiehnn die Orte mit Grlbem in der Uossn 
Brde shI AnwIaHnng nit aa, ohoe Aanrtatteny nil a nnr, die Orte bhI 
Flattengräbeni mit Aaastattngr ndt bb, ohne Anssiattonf nit b, nnd din- 
Orte mit gemauerten Gräbern mit Ausstattong mit cc und ohne Ausstat- 
tung- mit c. Und da haben wir in dem Rbeingebietc Graber: zwischen 
Meawied und Heddesdorf aa, in dem Lahngebiete bei Herborn aa, unter- 
hnib Main bei Granrod nnd Ini Sebientein m, in den Mauigebieto bei* 
der Schwndennihle nnlsm CedofadNrg ae, oberlnlb. Hahn anfem Oppn- 
heim bei Nierstein and bei Sehwabttrarg bb, bei Selzen aa, bb and b, 
bei Wahlheini bb, bei Hessloch und bei Eppelsheim bb (m\i Spuren von 
Terweseten Särgen}, unfern Nannheim : bei Käferthal , bei dem Strassen«' 
beinar Hoffe, bei Wahbtadl, bei Feadnhehn nd in den Sebweliinger 
SdikMagartn Mer m, in den Gebiete dea Neekara: bei Sfaishain n 
mä a, bei Auerbach onCsm Mosbach aa, bei Neekareb cc, bei ßmMH^ 



Digilized by Google 



m IMmuimHt ItiiMMiiiti Miraiifif M Mmu 

Mü lib» M MI Okmmk Brnkum^ M IUnw«ftkeui wim M* 
«fgiborf «a, hm 2tlMlMiimi ee nil Mülea «KM, M CmImII u, Ib 

■ad cc, bei Urach bb , bei dem Vaibing-er Hofe unfern Rottweit ce, bei 
iSklbdorf bb, bei Hocbmauern bb, bei Bublingeo bb uod bei Spaicbi^gee 
^ ^ «dCm dcsRteia« bai MMuubM ta, Im 4om Qab i e t a äar Sa b aw » 
hm DiMb««i m bat Alltof bb, oalbm Fffibttf b«l HambaaNa 
bb, bei Ebriagtn bb , bei Sölden cc, bei Norfia^en aa aril Aeioplattea 
obea nur, bei Ebrenatälteo bb, bei Heitersbeim tt mit einer Platte obea, 
IBii bai Horn ia SOdwertaa FeUbeiyat bb; m 4aai WkaafabiaU 
Urfan SabapHMiB bai AMabMsao nai bai BiobMl bb, ia iaa Sahbwb- 
fabMa bei Weilbaiin aa aad ia da« WaMifeMala bai Göggingen aa, 
bei ßruDDadern in Tuffstein eingehuuene Grober, bei WilmeBthiengea aad 
bei Thieaf an ec« lowie jeaseits des Hheines : an dem Unlenae ktk Saebne 
an TodleagewOlbe, — aa dem Ciwtfaaiae bei Mtiwboa aa and bft$ 
im UMtfebiel biaaafi bei AltsMIea bb, in darForcb aa, anT 4aaiBMt* 
bttehel bei Zürich aa, bei Küssnacht cc, bei Thalwyl b und bei Booslelteo 
1^1 in dem Gebiete der Reuss bei Birmensdorf bb und bei Luoaeni 
aa Bit Piattea obea; — ia dam flebiale Aar: bai K i artea f bb, M 
Hifeadorr bb, bai Qi«aebaa bb and bai WUnaloa — m Htm MNh 
bache bei dem E^linger Hofe (Kloster Iglingen} und bei WlaleraiDfaB 
bb; — in dem Gebiete der Ergelz bei HöUatein in dem Sibtbale bb aad 
hm Rigoblnryl aa« — in ^aai fiiü«^ bai dar Abtai Aaeaali bb| — 
kfc dam BiMUbala bei NalMtian mi hm WÜlaeMryl bb; nn« W Iii 
Jäf anfera Cbeieenx oberbelb Leasanae aa anl hWiewen Sirgea «i 
darüber bb und aa. — — In dem Donaugebiete aber boten sich Grüber 
der: bei Aasee Besirksamta lliiftafen uo; — in dem Gebiete der iilie 
bai ebarflaebl an mi lodlanbinaMn , bei SlaUan anbm MiMhii« aa; 

ia den Qebiele daa Jfaren: beifioabeiai, WibinjiB, BnbMa^ Aga»- 
lieim , Oberdiegesbeim , Ensesheim und Barcnthal lauter aa ; — in dem 
Gebiete der Bifent bei Ober - Slot&ingen unter aa und darüber a, aiick 
Todtnnhflial« ia deai GabiaU dar W4>nuU: bei ilBjaifahrt anfm 
6Mtuigan aa nnd bei Bberaarfan aafam Haaibnrf an^ k 4mm Öe- 
biete der Sohnutter bei Mttrdenderf aa; in Mm fläbiela 4m Laeb: 
bei Grosa-Aitingen aa, bei Oberhausea bb und beiLangweid aa; — un- 
vaü Nanbarg aa dar Oanan bei l«eiaaGber aa; in dem G ek tin dnr 
Imt bai Vrabaaan aa, and annal noab in daai iangnbicU nalam dar tabn 
«kr Maaeb: bei lleyariM>rea, Bevg, Oed, MMIeMag, FfUottng, Bnna- 
nanaing, Palliug, Fürst und Hanhenüng lauter aa. — In dem Rheinge- 
bialn aber findati iiab neben daa fiiaan nnbr daa fiilbnc, daa DannagdM 



Digitized by Google 



I 

»irahle^ mehr iq Gold; wni Kmm allir AaistellHBiin kl wd bM 
Im jota 4ti 4iii«lMB tapMdMBAflfihwtMtollovtetel Mtbi 
Mte liidca fieli fdbtl Mdi w DiMMili, Morwtfw «d Seinredel, 
jn selltl ii dtp von Kruse in seiner NecroUvonica beschriebenen Gräbera 
iß Lir-, BsUi- upd Curland und ku Stowting in Kennt, der sttdlichstei 
üMfcbüfl Eoglaada; qimI gaaz gl^ntkt Mmukutkmi md WtSM biata 
■« itIM WWfc «ilbMrldM mit MUMtlUcb dte lan WimmM biiW« 
• tolKvMfff 9iM 4kl Tfff QbtMIfitbfMi, dar. 

U^d um Bun weaigsteas etae Aiuahl und Ewar eine grossere, von 
wosentlicben Gieirbbeiten und Aeholicbkeileo , mit den IIH. Lindenschaiily 
fmgeben, welcbe die Stttoctfier Griber mi «Uaa dteten gw—nfa« tli« 
i t bw p Gribwä iMbr oder Wfwgar f6Mii bahM; s* fand tum dbBülf 
TodlfM^ bat Bppabbawi wd Obar-Slitibiyea, jo gaut 
Todtenbäonie «nd TodtenbeUgestelle bei Oberflacbt; — gans dieselbe 
ScbüdelfoEiii bei Nordendorf und Fridolflng; und sehr häufig die Mi«» 
•cbnM ay^ i<lt|ischen Gftftgfll» Fibeln eio., oa«eiillich auab rÜmMßm 
ViMiV« 9k mü MiMM von Tri^ bfi GffOM*4ilaigMi, «ob i»» 
tPMii fipi M H <(l ri < wb , dtr fiiig«» f aialbia bei AiblrelBiiige% 
YOB Probas bei Böblingen, von Domitian und Tnya« bis Maximianus Her«* 
cuUu» bei Fndolfiug, von Couslantin dem Grossen bei Eppelsheim, tob 
Auguslus bis Jovian bei Ascheraden, von der Gena Julia bis YakaüuaBl» 
iBd VjiMi bjBÜ (MepclMf , nnd vwi ÜAf. Misiinqi isd ülbak dMi 
Wmmmmf^ Smli^fW b«i M Air. Die Wifbi alb aM «Ib 
die bei SinbeuB, Nordendorf, Fridolfieg, Herbom, ObemSlolBingeD 
namentlich die Streitäxte wie die bei Eppelsheim, Doggingen, Graurod, 
Schierstein, Herborn; die Schildbuckel wie die bei Sinsheim, BUblingeBi 
^^^tmmi GiBifpdi KiMbfff , {ii«NrdeidBrf> fadotti«» limBafiibil, Haoi- 
mmm^ Bben p e rtw eiß, Sümfi wi im FeNMeheB wie die M 
Bppelsheim, iwd daa prerdeges«birr, iMBeiilHcb die Trenae, wie diea bei 
Sinsiieioi, Bühlingen, Nordeadorf, Ebermergea, Ascheradeii etc., sowie 
lüebl minder 4Mt Miippe» die von Schiaret«i»V das Wkgemeaser vrie 
4» E p i winb i ros h m % m wiA inSkendiaiiieB fBrnndeiani Stebi mA 
^ ß ß ß ^m wie- 4ilß C«4i4sbNif miMordeidiirf ; die ünfaben (La»» 
peiuäogcbeii) y9ß 9rWM win 41b f<iB NeidMdoif , Oh e tfleaht , ttnahaiB^ 
Schweizingen etc.; die Zierscheibeu wie die voe Eulibüchel, Auerbach, 
Wiefentbal, NofdeAdorf e<c*; die Fussbekleidung wie die von Wiesenlbai^ 
Nordendort; Ebringen, Mm94m dwS«hBbUflbin ip derMnieboBpB 
wiB die TOB Nordendorf; WieMp^l c^; die Beeken nndScblleben tob 
Brs win die ?on Nenwied, FeBdenbein^ Eniibttebel ele.^ die Trinbbechar 



Digilized by Google 



972 Uadeafclniit, 4m toamiiehe Tofbeahfer bei Seliea. 

▼OD GIm wie die voo Bei Air, ObeHUchl, EffMnimj SchwctiiBfce, 
Grtttrod, S€kieMleii^ Mein, IKh«« NieMeia, Alfei, 9ktuuh9n^ FinI 
etc.; det BrOBsefettw mit den HafelHttneo «elbtt, wie ein «olehei M 

Langweid; und die Haselnüsse überhaupt wie die bei Oberflacht; die 
Wergebeine, oamenllich die von RoMeo, wie die bei Nordendorf, Laag- 
wäd, UeideBlieiMy Oberieeirt, SinelMH AselMredea, WieMÜnl elc; die 
TMebe wie die tob Pridolfing; die irdeien Gefteae nil BMiielMrl« 0^ 
genständen wie die von Schwelziugeu und Nordendorf; das Stflck Eiseaen 
wie solche StUclie bei VViesenthal. Und berühren wir endlich noch die 
jSchmnkaeeben, wie viele gleielM lesaen aieli da niehl weil aad keÜ 
aalliadeB aad wie laigl der Schaiaek ia beiathe allen daa feaiaalen 
Gräbern in den zwar etwas rohen, aber reichen Yerzierangen in Lioiea, 
in Sonnenkreifcn und in viciralti^eo Verscblingungea von Gestaitea, ia 
Thimn uad Meoachea, in Drachen uad Schlaagen inaial, ein den AOmr 
aad Gnecben f ans frendei und mehr nach dem Orieata bMeaieadet 
Gepräge, wie weiset er nehr aaf den skandinavischen Norden und dfe 
wundersamen phantastischen Gestalten an den ältesten deutschen Domeo 
Ua; wie haben wir hier einen Styl, welcher, wie die HU. Liadensehanl 
ao wahr lafaa, den Ueberfaag dar jpaitra rdaiiaehea OraaaieBlik in je> 
MB verwildemden and phantasliaelien Geaehnraek der VOHrerwaademfs* 
zeit bezeichnet ! Und um hier nur drei Stücke zu vergleichen : die Ge- 
wnndnadel von Gestalt eines Raubvogels, vielleicht Falken, mit eioge- 
ailrtea Glatangea S. 25 bt gaai so wie aolehe Nad^a Toa Mordeadorf 
aad Neawied; die Pibala S, 5 gaas gleiehfalle wie eme aoleko bellica- 
Wied; und das Gehünge S. 25 ganz beinahe wie solche Gebange vou 
Wieaeathal, Mordendorf und Aacheraden. 

Aaa diesen Gleichungen aber, die wir hiUea noch gar aehr ver- 
aMbran kdnnen, gebt nnwidenprecUieh dar Sali herror, dnis die ge- 
aaanten Orüber alle Ton deniselbett Volke sind, das seine Todlea bei 
Selzen begraben hat. — Was ist dieses nun für ein Volk? — Es ist 
ein Deatsches und zwar das Fränkische. DaRtr neugen Munal die Mit- 
faa Toaiuftiaiaa i, dar Toa M7 bia 565 regiarla; dafir daa Oraaanal 
aa deai aiaea Geflaae, gana behiaba wie elaea aaf dem aiaea Vere- 
WÜgisehen Grabsteine in Mainz; dafür die ganze Fränkische BewafTnunf, 
zumal die Francisca, die man noch nirgends so zahlreich gefnadeo liat; 
dallUr die ao vielfache Aahaliabheit der Gegeaatitodo dar Seliaaer Griber 
■ü daa ia K5aig CUMaiieh'i L Graba gafoadeaaa. 

(Schluu folgt,) 



Digitized by Google 



ir. 1& HlIOELBlReER 1848L 

JAHSBOCHER der LITERATUR. 



I 

I 



bei jSelzcu« 

IN» Agffenltar htlle fehoa vor CUodowich PorbcbriKte gvmacfat vnH 
flMli wvrde' tu RfeiAing gezogen. Bbvo, Gold imd Silber waistBii whn 

gesdrickle KOnstler unter den Pranken selbst 7.u verarbeiten. Dazu wareiT 
Waffenfabriken aller Art noch von den Zeiten der Römer her durch ganz GtUieB 
vwbiiiitol ■od konnten die Yttifcer ao dem Rbeioe nnd der Donea alle m 
dhM HMe to gleieheD Weffni betiebea. Die NotHit Impertt gibt (H. 33} 
NftH die fkmem dieser PWvikee en, mid fiefbrt ragleicb die ffildnisse 
dtoaer Waffen. Falken wusste man zur Jagd abzurichten. Der Gürtel 
irt entschieden Fränkisch. Ueberhaupt den Frankennirsteu Sigimer be- 
sdireibend, sagt Sidonins Apollinaris 20): „Der Vorderfoss trag 
aiie IMHe Ton bairigem Leder, Atttfebaaden an dem Knttebel; Waden, 
Ue md Mniakel Mieben naebend; ein bnapp aapaaaeiideB nehrfarbigei 
Und reichte mit den untern sich erweiternden Theilen kaoni bis an die 
Kniekehle, an dem obern Theiie reichte es zur OelTnung der unbedeckten 
Arme, ein grünlicher Kriegarock flberdeckte des GaoEe.^ Daran fietaen 
die MaMacben KMge adblt nfbbt bbüHfliisen acblagen, aondem gattci 
ia Gallien, nnd an dem Rbeine ancb, die ROarisohen Üttnaen. Mdttaael 
und Scbidaser waren nicht minder gebräuchlich bei den Franken. (Ich 
verweise auf den zweiten Band der Deutschen Verfassungsgeschichte von 
Georg Waiz.) Dazu gehen die HH. Liodenschmit in die ganae Ge« 
•ebieble von Mains nnd der Umgegend ein nnd tbnn aie anch ani der- 
•eAea auf gtimende Webe 'dar, dias die Grtber m Selten nnr' FrSn- 
Uacbe seyn können. Und zwar sind es PHlnkisch- christliche GrSber: daa 
Grab gehöret dem Christenthume , der Grüberhügel dem Heidenthume an. 
Eiaxebea in den Selzener Gribern darf uas nicbt irren : die ganze Todten- 
aaaita ttn ailg flberbanpt blieb noeb lange nater den cbriatianisirten Beiden« 
die oft antaer der Tnh noeb wenig von dem eigentlicben Cbriatenibnmn 
eaiprangen batten ; nnd gleichwie tÜe in der Sierra de BlHra be! tiranada 
eQldeckten Bömtscben Todten noch die Münzen für den Charon in dem 
Htuide hatten; so aeben wir lolcbe MUmen in den cbnatlichen Särgen 
m Jabrg. X Deppelbell. 

Digitized by Google 



• • • • • 

4m yktUu JabrhaoderU tob Trier md salbst in den ehristlkbeA KeU- 
llHlittf ta Fbidtl Ml dtteh twli aocir ^todM Gifei» 

n den letsteni; nd opMen doch n des Jahre 539 dwFMm seM 

Wie «her. die Mmer. (Sräber ChtisUißb^FrtiBkiifihe fiad^ e» M 
die gleichen femiBteii Gräber eil« i« A«m Rheia- mmd Doaai* 
Gebiete Christlieh-Deotsche ttberhaapt, aed twar y a h drc« d» 

Erdgräber mit den vielen Mitgaben der frilbero, die Platlengräber and 
gemauerteo Gräber mit schon weaigeo Mitgaben der weüem, aad die 
Grihar ohae aOe Mitfahaa dar s|«tam ahriatlichiii Zeil Mm Bfd- 
griber feihea siÄ nnaiittaNiar aa die letatea beidaiaehaa Tadl— hftgfj 
nameDtlich z. B. an die von VVieseothal und Ober - Stotziogen. Uod die 
Griber an dem Ober -Rheine sind gewiss meistens Alyaianaiftcfae, «Ue aa 
daai Uatar-Bhaiaa sehr Friaidscha^ die aa dar P aaa a wohl aaeh frtae» 

die bei Bei Air^ ohae Zweifel meistens Burgoadiscbe ; gleichwie die aaf 
heim sieb endeodeo Orte bei diesen Grabero offenbar foo deo Fraakea, 
dia aal iag sich sehliaaseadea Ort^ voa daa Aiiiiaaaea giffgadet ämL 

BorgeodeP^Grlheffn renodgaa wir noch Bichl ansngebea. M^^chlen dees* 
wegen noch recht viele Gräber, wie die bei Selzen, entdeckt und Im- 
jehriebea werden I Dann wird sieb dieser Uatan^hiad immer hiaiar te» 
«aarteileft. DaaiL dea Hü Liadeaschaiil filr ihre haasIvoUea UalerMMha^aa 
aad tiefe Farschongen, laaial eher Ar ihre ehuagea gatea oad eeklMü 
bildlicheo Darstellungen. Durch sie ist ein seiir bedailMides Glied m 4m 
grossea Kette der Griber «ehr gewooneo. 



Th§ ^merscaii Li$hi'Mou$e Gtitde:. ssilh saümg dsraclMMS, /or 
ik§ mm cf tk$ auvsaar: tmuM a» s^JIomiI r^orü reeiiiarf stf 

af Ihe coast frorn the St. Lawrence lo the Rio del ISorte, irtc/w— 
4m0 an account of the UghU on the Gulf of M^snoo , Caribhtam 
SHMi Iha Smuk Ammictm Aikmiie eoael, olm f w fay äi rm 
ämu fm Ike gulf mtd rimr Sf* id mrmmßf. oeeorAif fe Um ^ 

ficial reports received from Ihe Trinity Board of Quebec: btf Ro^ 



Digitized by Google 



Ito I Uli U^MImm €ri4i Mf 

äomU insHtute, Cüy of WashingUm. Mü dmn Mom: ^fkr9 M 

■ 

Wenn eine Anzeige einen solchen Buches in unsern deutschen U-^ 
tefiliifzeiliuigcA auch etwas Unerhörtes iat^ iadta man eu glaaben iclWiaC» 
tee iIinilMiliw liilift fe im iMe miiniHm iMi^p «iMM», M 

Gastes, wie der amerikanische LeuchtthurtnfUhrer bei uns zu LaAde seyn 
nMg, seine aehwao^ Saite ftthlea wird, nnd darum auch hat Kef. niehl 
w rt i ii X te MHMil» düM f iiiilihiiiHmirir^ isHmI «if 4m MWir Mri^ 
Ufr «baM0 alopiMk. ttlnlln wtrdm^ tai NMftMi litw' ^Mto • 

■ .\tm tmm ■ II taralft — — -1*^ * - - ^_ ^^^^ TIm ^^^^^m — ■« J 

aVIPS^BW 9f Mi Wr MB AVglB sV IWWi MV ■MMMB nMMOBHI MB* 

hM ii* einen Lenohttburm sehen, wenig oder nichts dabei. 

Bei ans &u Lande gibt es andere Tbürme, die man lieber bat, im* 
tm tihüiiltfy «to M fTihloirttww, JiücMMM», iirtlhBiiit IMn^ 
■nie IMMmi, M dem takwMigiMiteii e» Tmtaflige# MMoi 
s^PH^Mheft ^dcdy- eed dees ke^iftae^ sei^b die iriBctHfe INMiriMIritoeit^ ^^ep* 
ttber die von Hra. Kohl abgeschriebene, durch und durch irrige Abband- 
Inng einea Irteniiers gegenwärtig die beste deotaebe Qaelle ist. Sflolieriei 
Hüm M jüb. hei «ü k deito ellea awüieiee mm iMftitea^ i» Ml 
MM» diMft: emnfceeMwi, eber Mdt lei feMMhes AmH» äid 
db fSMiUnM die «rieMgiteii fhüM. Kiv fiefal deM, ww m kt 
eieeii totchen Lande bestellt ist, und was da vor sich geht allenthalben 
ee dee Küsten eed tief im Innern , wo schon 50 Leeohtfeaer an jenen 
ftmm liewAaiiee gUUisea, an weleim ei locta Koneei weiter niehte 
mtmäinßm^ Wilde «idWilÜiüf «ik Ber UimIMhm iel leWee*» 
uMtUtj eelae lebeadige fl eidd ah tt» eher «eeeMehkM» and dir gl^ 
artige Geist, der sie schafft; sind beide dem Verstündniss der Landetet«' 
eeben fern. StiU und bescheiden steht der Leucfalthnrm da, Tags an^ 
leheiebar^ ehei (sitni, heaMrkl von Miemod, vur NaehU knchtcnd, weei 
eil ■■■Hiw Md deM Ledde eehMn, «ad >M«iiJ da die >il|ar «H 
MiM deaU^ db rfeh Miheu iai adl Mm aad Wayia, dea« 

Miekt er von ferne die Mlaflesen trbstead ee, wfe die itere la der 
Höhe, woran sich unsere Hoffnung hängt. Millionen von Seeleuten bat 
der feeridlhenn seiM»e getröstet, geicbeizt, geretlät Seine Gegenwart 
■d dwto iiBaiger ia laiwaLiaiBi J» ftaier ee irt» ire elMir dtoHeeaeM 
iBiibii «id» * «Uli aMi ia üaMa. MaafiifeMrM M 4tm 

m 

Digitizoci by Google 



IIm AairiflM Iiigh»4bMM Mdto. 



4mM m MM» iMd»^ «raMT ei iil, Md wo di» M mc iiwi KmoUi 
«M,< dfl inda» ki VA Mi WtMilMd. Bm L—ehMlf a 

bauen und eiMlaB, koilel eine an|^ih«ire Soitame oad ai» PeMiMMT 
noch viel mehr. Kein Schiff hat grössere Gefahren zu bestehen, als eia 
fienmdiif, vraa SHIraiB oad OrIwM dea flaagaog hagettocb wihfla» « 
awM aa laiMia Ort Uiibaa odar aaldifaliaa. Ma Viriiaiilaa aMai 
▼aa AaMrika baHaa , aa üvaa ■MaatitdwB «ad Liadiiaiiailia im Mn 
1845 schon 256 Feuerthürme, 30 Feuerschiffe und 1000 Boien. Voo 
diesen sind reichlich 1 00 Lenchtfeaer seit 1832 errichtet worden, in dei 
Mm iWi iad8 aad aUaia 49. Mar 11 aaanhaaiMiM ftm 
«M aai daai vangaa Mrlandert, aad da rual w aia aiaaifat tat 4m 
Zeit vor der Erklärung der Unabhüayigkeit , aftailich das voo 1769 arfi 
Maataaket Eiland in lliis«achuaettt. 

•Maeli VaraaiMdBaff djaaar Warla Biafaa Jatal aiaifa Mm» 
iHanaa l atd riiti t akar dia KOataa dar VaaMglaa WaaUa «4 dnt 
akar üa LaaalitfBaar talM folgen, oai la zeigen, da« aia aaMm M; 
wie der Leaohtihurnifübrer kein aawickligaa Bacli aack fttr Laadaen- 
aahaa ist. 

Pia Baairthta dar Varaiaiiiaa fliaalia awkaakt wak iaaga dar al* 
halinhia 8aa foa 81. flrafac HiTar Ua Oai^ Worida 1600 airibi, aali 

von Cape Florida aui Golf von Mejtico hin bis zur iMündung des Flotses 
Sabine, der Oatgrense voo lezaa^ 1100 miles, bis zum hio (iraode 
Kalla abar» dar Waatfraaia tob Tasat, 400 anlaf aialarv aid voai iial 
firaada dal Norla bii aaah Vara Gm aoah 6M arflat waiBBi^ te taHB! 
abo SSOOHBÜei. Dar Mf von Mexico ist 1100 m. lang nnd 700 hl 
breit, und das caribbische Moer 1 600 mües lang. Mexico, von den Spa- 
aiara aotar Cortaa iai Jabra 1521 arobart, war aiaa fpaoiacba Motoaii 
kia 1881, ak ai aiaa aoabbaagiga Bapaktik wanL Voa 1881 Ma 181» 
küdalaa dfa awidlnniiabaa 8laataa aack aaiawbaahafciai Vorküd aiaa «»-I 
deralrepublik, gaben aber in dem letztgenannten Jahr ihre Separatnoab- 
kkagigkeit auf und wurden eine Central«* oder consolidirte BepobUlL| 
TiaalaB arklttrla aiek iai dakra 1841 Ittr aatkkaagig voaMaBioou Tanaij 
im MB iaada dar Naaaa Walt, war ana fmnm Mmkm k» 1888, 
ab es iiek für akra uaabhängige Republik erklärte. Die Mexikaner aaek- 
ten seitdem höufige Versuche, die neue Republik zu erobern, wurden aber 
vÖlUf foachlagen, besonders in der daakwOrdigaa Sabiackt voo Saa ia-i 
aialo a» 81. A^nk 1838^ ale dar ilaBaial SmIb Abbb, daandiiar Mk^l 
daBi va« Maaiao, gefangen geaottaMB aad aaioa Anoaa voa eiaat wm\ 
kalk fo groMeo texanisckaa Macht veraicbtet ward. Die Bevölkerung voa 



Digitized by Google 



Um Ammhm l %fct * « w— Mi. 177 

Imm mohi 7000 hm Mi« 1807 M» in tO,000 te JtiM 1635 
in« Nlfir » Mve 1040 Ibir 100,000. Oie tefreftiief SM Imifil- 

utoUich Einwanderer aas dem südlichen Theil der Vereinigten Staaten. 

Mr. Darby in seinem Werk ttber die Vereinigten Staaten theitt die 
ittMliMte Kifte Amerik« in drei fiwo Outt, iiäMlieh 4ie MldwtslIMM, 
äft hMm wU die i i ri iit M c l ww Die liegt i w i M i wi dM KepM 
VIsAde hb4 BtaUevee ^000 Mileft^» Ib ^Mselbe Arflev AevHMfitM Ol* 
Jobns, St. Marys und AUamaba sammt vielen grossen Flüssen. Die Eweite 
Uegt zwischen den Kapen Hatteras und Cod (bbO milesj. In diese er- 
fiaiSM die Baien Chesapeake, Debaware nod Long Isleed Sonnd ihre Ge- 
«•«e«r, iBgleieiMM d» aMMo BieblM NtrraftMl «d taierd. Di» 
Mt# m CipeCod bb lor PiMMnaqioddy Bay Mil«) ^ 
mm% die Sirtaie Charles, Merrimaelt, Fiacataqua, Saco, Kennebecik, Pe* 
nobscot and St. Croix auf. Eine andere grosse Bai der Vereinigten Staa- 
tei^ die allergrösste, welche tum die südliche nennen könnte, umfassidle 
t«m MerdMOft dee GcMi von Mtiiee «nI iberttMl alle andern aa 
ClüWfftmiili fiiia oid WaiüfBMM. An AmM m m$ i W lni fc if Cape 
Itoride »ad de» Rl» de! Norte, der Weatgrenze res Texw, bdHifl 
1500 miles. Diese grosse Binnensee empfingt den ungeheuren Strom 
Ifisaissippi mit seinen uUreicIlea Aaagängen , ferner die Ströme Mobile 
md ApelMlMa aed Jaae.fnMim, wiaClieli ?ob SaMM lUver He g eade a 
Mfn TnäUf^ Bram, ColdMda, ifioidiMpe, Ol. Aafmdo, N«»eü lad 
Ii»' Cia a d a dal IVeHe. Der Hbainippi wnlü aeiM Ausgang in de« MI 
Ton Mexico unter sehr merkwürdigen UmslSnden, indem er seine Dämme 
weit io den Golf kioausstreckt, ehe er seine Wassermassen in drei gros- 
a« Md diei hteiMra Betlaa eMMlef. Oeia beMMMteter Aealaaf iat der 
■■dmHiliili^ wdehar aaMer flpiiagiäl It Hü ffmmt M. Die gaaM 
laalMana Kfale awiadMa SaWae Riftr «ad den Rigolela oder dea Aaa- 
Hussen des Pearl River, welcher sich in Lake Borgne ergiesst, ist eine 
xusammenhangeade, nur von Wasserläuffn anterbrocherfe Marsch von 400 
mim AnadahHag, md hialer dieaaa Meraeli- aad WieaeaAiehea daakeH 
ah dk^er aad i M Mlwkf aa l iaer Wald db Aaia l a h fc. Oeüioli Yaa dea 
Mgelela erteicM die Ficlile dea CM fOB Ifaxieo aad lieftrt Hagi der 
Küsten der Staaten Mississippi, Alabama und eines groaien Theils von 
Flonda das vorherrschende Baoholx. An den NordkUsten des Golfs von 
■aiito liaft der Maai weatwürts, was den der Einfahrt des Mississippi 
aiak -f-^^- Mufea i» Leitang diaal. Die Mealeadala Bai aaiOalf 
Menaa iai die Bai vaa Mabila, w^ahe Toa dea mipriagtadea flfi- 
taaa von Mobile Point und Daophia Idand eiageaeUmM wM. 



Digitized by Google 



m . TM m^l Ml— iriia 

EMdt iM MMm MMm, nl «MI aMrit «d nirfif , IMm 

iDttlii «rftreekm titlr in der iicMssf im W^ttkmim^ mi Uro IÜm 
»ind am AustriU in die See vergieichutigs weise flach. Der Golfstronu 
jltlff p'piM Fliisa 4m Oceans, actoipgl aiah liaga im Jfenelilfiiia 
ftmiprtiNi.Bii ««I bMH m ihrer Iomm Mmmmst mmm wgiitMi 
WeifcwmwiiiI (wbirlpoel> Diiew mViMg« «tMlrM, w^Mtr üM 
Ursprung in den höheren Breiteng'rnden hat , stHrzt . nachdem er seist 
Wassermassen ia den GoU von Neiico gtgosseo, wieder durch die Cabt- 
niii BahanairfltriaM in im allaaliaahfr Oimaa Ihhul äiäHi er IlMi iti 
X«9le 4fr VvwMct^ fitelMi «Ii Mmw toliM bia sm MMIM- 
Mtf fdrteiil, wendet aidi Mer, wo er mit im a icli a ul wa SIriiaiea aai 
der Davis-Strasie und der oordaUanüscbeo See zasaromeotrifR, nach Eu- 
ropa uad deai oordweallictai Aüitm mi gebt eadtiah In aeiaeai Urqaali 
t^^erbeÄb der ^ÄTeiirieitretan vtrteAp ^Se ^ab der efliehi^^rüBaSe snd bat ^rtt* 
IlHB learfcirteiba fllMpetroei dea Sedbilla« ISeiee ^ewGbsHebe Bewafvif 
iffc verMiiderlich und seine periodische Uinlaufszeit ungefähr 2\U Jabr. 
Seine So|iA^iligfcait hai Humboldt erforscht auf den Breiten BÖ und 27 
wni bat fi f etde t » dtü «§ 6 Fat in nbMr iibtdn «der w^giiHy M 
«Mk in B4 Stenden nvMlacfah nnd du.«n eoMP XeÜ» nia nn mI» itflk 
nna Norden atnrmie. Am Ende des GoHa von Florida, anf der PanlMi 
YOQ Cape Canaveral au der Ostseite Floridas, läuft der Gotfatrom oord- 
ostwärta, wahrend aeine Ji^nbat ninen Stnraatroin fieiebti nunibwi 6 bü« 
in «umr «inndn. Qn» Vkmmm mm im hmbnwii twiaMln mi 
der (hikmu der V ere nng li n Meelen. Nnr weni^ ttber den Wegen 
baben, welche mit unaufhörlicher Wutb gc|reu seine Felsenstim sckUgen, 
diaa^ stttrwvoii« Vorgebirge welches die velie Gewak dea GoUstroni 
nne dec g abim e-g t min eiMrl» in den Oneen binMi^ Ant i«ndn ii du 
Vitln swiafben Floiide nnd PMMiniatnniiy Bny» nad ».Mr brf 
ee nUt Beebt das Kap der Stürme genannt (Cape of Tempe^ts). M 
Eifle oder langen sandigen Eilande 30 müU auf beiden Seiten von Up« 
VeM«f«i bnHen der hotblMlendnn ninHoe» «Adni Sm-iim wnbudiit 
Wrn ent g e g en > MHHMre«! dibinen *r tanlien' Bnnd enf eehMr «Mm 
ObfHUlobe enMn aeliene» Onn trnü nn den ewigwi Wogenkam|if dmiMi 
bietet. Es ist hier, sagt Mr. Darby, wo immer seit der Entdeckunsr Ame- 
ribns der Geist des Sturwea gewohnt an beben ealMint. Ber m, Mmyt 
mmti der GMmieae nviaaben «niidn nnd OMrgii, iai rm BndnMng 
mmm im WnMnMiala enf aebn^ Ber, Miabe enaier Spnngneit, d. b 
den Voll- , nnd NpnaionaAttUieD , dO Fnaa betrügt, und Beaufort m Seril 



Digitized by Google 



379 



OiüMm iil «iMr der beflen Hifen 4%$ •■erikflfrifclieB Sudem, der Hita 
M GMmIMi ilMT in d«r Mt M #«ter SodMila dmli adi» gitf 
M^e, fjfiVMnjBVw VM vRweraviKt 

Anf der mÜtlereB groMen Btislreeke Hegt die ClMrapeoke Bay, die 
grOfste etlantifche Bucht in deu Vereinigten Staaten, ungefähr ISO miles 
Ih^, Mi ^5 miles weit md viel tiefer, ab die allerg^rössten Schilfe 
gubnk M fffw» FkM FoUm» irt der sehHAinle dketapaaln^SWalf^ 
dem e«liwiiMadeM «Mmnei » mrf- MegneMifb liteM diim 
fWst 200 mflee der Cbesepeeke-MaBdang bimmf, mdSehiffe itm 090 
Tons gehen tob der Cbesapeake Bay auf Patapsco River nach Baltimore. 
M» Chcftpeake esdet obea in dem breitea Sdsqnehannah River. Von ' 
Cup» tUmslm kk Gepe Hwlope«, eteefllNek« tm ISO aifles, Inda Mi 
km» eiMii« BiMMhir, nr iM^Sitdellfiide mil redetaten, tbersM- 
tee Sonden. Die Fahrt cof DeIfWm Bay leielif ad Mer Ar A 
Sehiff von 64 Kanonen bis nach Philadelphia hinauf, 120 mites von der 
tew Bie Küste nordwMrts von Delaware Bay ist der zwischen den Kapen 
ISMif Mi ünriope» iliaUeb» M eher nehr bfaMMMadieclM WmuM^ 
ni «MI ftefc Mb «id Meb Immt ttihr «mt des Ocmb« Mi ife 
eedlioli die Ifevmiek HfBi emMI AweH BMdy IAm*. 9m lel ditf 
eiBiige Höhe von einiger Bedeutung auf der ganzen Uber 1350 miles 
Imyett Strecke von Cape Florida an. Der Long Island Sund ist 120 
■1« iMf «d IM» littclwcile 9 nilee. Wm ivichtige Bai bitlel m 
iMr IM* oder OoBMMiMlMi« tte mtnMm tn kngmäm BM m *• 
gwMch auMe i g en d e a HMIeB, kmmw VoryBMrte» «d be^MMi WIM, 
mid die tiefgeforchten Kttstee sind mit deü Blädten Greenwieh, BtaaiRMr^ 
Norw&lk» Fairfleld, Bridgeporl, Stratford, Milford, New Häven, Brandford, 
flüfard, Hfliifwort^ Bcyhrook» New Loodon nad Stonington geschmttckL 
»er, eM »MIMl tmi Mmm üter, tritt am in l«ea4laglMd Maei^ 
das MoDotoBC Mrt cur, die famMitllen werdea reielMr, gr owai Hiif, 
maBoigfaltiger bei jeder Biegung des Weges. Der Connecticaf Ist ehMT 
4m herrliehstea Ströme in den Vereinigten Staaten, and die Narraganset 
B»r Ma BM Bkoda blaad verdiaat «ainaliaiiwaite deaNaaieB der fch»* 
acB BÜ 

h» der grdüm aefdIMIieliM Bdl «er TereiaiglaB BlaM AaMiftü 

moss eine Erscheinung, deren Ursache bisher auch t^a Mr. Ml «Mft 
wenig anfgehellt worden, die grösste Aufmerksamkeit auf sich ziehen. 
Bai der aafalUir lioraMraiig geatallelea Halbinsel Bamstable, der ausser- 
^ Imtaag« TOtt riaiBadiiMttc, fanarMb waloktr die Cape Cod Bay 
liegl, iriti aMM aü Mdl dH Mtwttrdfger YMMr ia p«rle. 



Digitizoü by Google 



m 



Tbe AmtißUVL light-Koua« Guide. 



diseben Steigen und Fallen der atlantischen Wasserseiten ein. StTdwesl- 
Wiirts von diew flailUMel lüngs der amefikini^obeo Kuste nimmt die Hobe 
d«r Flttth inner mlir ab, bit in SiruM«. von Ciiba d«r Omm doreb- 
ffi^da ■icht flbmr 3Fm «leigl, 4«biifiieM. Mtfc tdüImwib 4«rCi9« 
Cod B»y an ik pldtEKebae nad ungewOhaliehfa Slaisei der fMh statt. 
In Buuards Bay, welche der Cape Cod Bay sUdwestwürts gegenüberliegt, 
und welche beiden Buchten nur darch den 7 miles breiten ^acken von 
Si^adwicb (Saadwicb Maak} von einasder geschieden sind, steigt dift Fi«tb 
g«ir|»bBVah mabi mßkr §k 4V, Fo«, w|bmd n Cqi« Cod Bay 17 bia 
18, aad nordottwirta mmml diasaa Staigaa dar Fbilh iaMiar n, «id 
3^war bis zu 50 bis 60 Fuss an der fiussersten Grenze der Vereinigtea 
Staaten, in der Bay von Fundy, in deren obersten Ecken die Flothböhe 
•Ofar 75 Foa«, wie ia dea iaaeratan Wiakalo vom Mßuk vmi Bristol m 
B«fla|M|, balrigl. War diaaaa Umita^ ia dar JBlawagüig iiad Maa« 
dar WaiianiaitM weH >(^ant, wird aiaapa« odar aiahl ^ribas, wmm 
ibm erzählt wird, dass die Häfen von Plymouth, Boston, Salem, Newbary* 
port, Fortsmouth, Portlaod uud noch mehr die Häfen weiter nach Nordost 
im Winter weniger mit Eis verstopft sind, als sfdtk^t der Hafen von New- 
York. Doab dia i^obwianffkait AOit aaglaiab war ^ «um Wiak Mf 
die .MUriicbaa WirkiWiaB der i|ad Fb# akwr ao «ebiirflaa Wap- 
sennasse, besoodara aor Zeit der Ebbe, welche die dnrch die Vorbarge- 
gaugene Fluth gebildeten Eistrümmer mit unwiderstehlichem Ungestüm in 
den Q^o bipausfuhrl. Diese Erscheinung in daft Waisaueiten, sagt Mr. 
MiUf, say baoptattobUcb dan Biaflaai daa fioMflmw aMmwabraiMf dM» 
8« wia diesar Strom ia QAba Hake aad w 9tkH odar SobaaUifkail. ab-* 
nehme, ao aacb arfabra der gewöhnlioba Seegang (oceanie swell) wa« 
niger Hemmung in seinem westlichen Lauf der amerikauischen Küste zu, 
und lol^tifib aey das Besultat übermässige Wassersaiten nach XiO, 
VoKHuaa dar UalbiBial Bapaatabla, walaba. wia am. «a^aboarar Damm 
nyifka, diaaa ab DamaraatioB aad briaga aum fbaM Jaaa pUKaliaba Ba- 
^obilioa ia der Waaaarsaitbllbe barmr. Diata Stella wird daa awistea 
Iifliam dnnkel sein , denn unsere Gebildelen sind mit solcherlei Dingen 
wenig bekannt. Der Golfstrom läuft aoa der Bahama-Strasse nord ostwärts, 
itl am raimaadataa aa dar OaUMtata Toa Florida». aimaU iwiaabaa Cape 
litattaraa ^ad ,daa.Barmqdao Jmpar mabr ab und. gabt] awb iaaaar waüar 
▼OB dar aatarikaaiaabaa Kllata aatfernand, bis swipGhaa 45* aad 50'Brrila 
hinauf, wo er den Slromläufen aus der Davis>Straise und dem Nordmeer 
begegnet. Also wo er am wildesten ist, a» der Küste vqa Florida, da 
aoii a#cb. dar Hpiaaag/.daa Hr. JUla aa^pa Clawatt ao fvai» «atrat dma 



Digilized by Goügl 



TJh« Avflfjfitfi lif lit^JiMi» Mdt. 



der ibn diirohschoeideofie we«twiürU gttcickftete Seegeng de», irtpiitiifhii. 
OwM» i» Folge der 9tkknmm giMwig Di0b& im fitoode ieyt m te 
Kirte iwiMbw CapeCod Cap« Florida «int ob« .«» Mie Fhrtll^ 
m bewirk««, ab wie eOrdKch tob Cape Cod der Fell »1, wo der vial 
fcfawacher gewordene Golfstrom eine »olcbe Wirkung nicht hervorbringea 
kÖBoe. ftefereut Gndet diese Meinung nicht gegründet. Man nehme die. 
Karle ler Heed« dem oluie die Karle iit euie Uace Vortlelleot m aei* 
ebarlei Dkigee eiebl aUlgliek Pie tonlllrmfe Halbieael BemrtaUe m 
■ebr ela eiee DeeiarcelioBilieie , ofd icb lege elaee eedera Siwi iar die 
Worte des Verf., .sie bringe theilweise die plütiliche Revolution in der 
erwähnten Fliitbhöbe bervor. Das tbut sie, aliei: auf aedere Weise. Auch, 
der GoUilfo«, deak' icb, lr«gi daa aeiaige u Jeeen wecbaeadee F|elb« 
itaede bei« aber aiebt bi Folge aenier eebvMevea Kaell» le a d er » ebüt 
ia Folge aeiaea ZasaauaealrefKnia ant dea Nordalrltaiea, dea KitolaB Mab^r. 
lind Canadas gegenüber, wo die heranscbwellende See in grofsen Baoblea 
eiegeawäogl uod ia ibreoi weiteren Fortsobreitea und Ausdehoeo gebemmt 
wild. Deaa Bberell eaf deai Brdbett» wo die rotte See M fertrottea 
beaa aad aicfal darebBoehteft aadEagea ai ibreaaiaaf aafjpabaltea wird« 
da aleigt die Floib laage aiebt ao bocb, ab wo aie iaa Mriag kommt, 
oder wo ihr ein weiteres Fortschreiten oder .auch ein rascheres Fort* 
scbreiteo innerhalb eines bescbränktea Aaiiaw nicht gestattet ist An der, 
gaaaaa Kttale der YeceaNgtea Blaalea tobi Golf roa Mexieo ea bia aa 
dea Aaaaeaapilaea voa Maaiechaael l a ba( der Oeaea Mea Baam, aieb- 
aamdebaea^ aad aMaat airgeada eaf eiaee WiderUaad, der eiae eaaaer». 
ordentliche Fluthhühe verursachen konu(e. Aber in der Cape Cod Bay, 
welche von der Halbinsel Barosiable lunschlessen ist und noch bei weitem 
BMbr ia der Bai Toa Faady swiaebea Koro Seoli«t Uev Brunswick aad 
Habie iai ela aoleber Wideralead roibaadea, bier bAeaea die Waaaer- 
aMaaea aiah aiebt aaadebaea aad iadea. keia e a Darebgang, aad daraai 
ist der gewöhnliche Fiutbstand in der ersteren Bucht 1 B, in der letzteren 
bis zu 60 und 7^ Fuss. Wäre Cape Cod Bay von eiuer so langen Halb- 
iaael oder 1 aarlroay eiageaebloaaeBf wie Fnady Bay, und hätte dann die. 
See aiaea ebea ao breitea Biageag, eo wOrde die Flatb ia dieaer Cape 
Cod Bay aaeb eben ao bocb steigen, ela ia Faady Bay. Dieaelbe Br- 
scbeiouug fuidet im Kanal von Bristol oad in der Hucht von St. Malo. 
statt Ans der erwibatea Ursache muss die Flatb z. B. in den Hevieren 
dar Elbe aad Weser alalge Fnaa beber aleigeo, als l»ei Helgolaad, weil 
die See ea dieeaai Bpaad Drei .vorbeUaafea kfoe aad wealg HeBMaaaf 
erfibrL Deaa eaf dem Hadaoa Birer der FMatrom weiter biaanf fo- 



Digilized by Google 



M Tke Ajuericia Light*IIoiii6 Guide. 

ipUrt wird, eis io Neo-Englaiifls Strömen, ist In andero Ursachen g:e$Tfln- 
4el, denn auch auf dem St Johof ftirer in New Bnmswick in Ctud«, 
ÜMP M in ^ Foody Uf wgieisl, di« Floth Iber 80 aflei Muit 
Mfr nirte VM MtiBd tirifciw Giieo Hay Md Ftatmaquoddy Bay itr 
imdk ihre yielen weÜ vorsprin^nden Halbratebpitsen md durch die Menge 
WfftT all^eslaltigen Eilande mit deren nnsöhligen Sunden und Baien enie 
der verworrensten des Erdbodens, und wenn nicht geOGToet durch grosse 
Wt ai i m ilwi, «Im d«r wiiüifhmleB im Wteler. Ds« die Wiatancit 
ABiOeeiMr 4«a mgebener Mtea St Loren hiCeiiada 492 nÜDs dirdh- 
Migt Md hei 0«ehee t7 bii 19 Fe» ifeigt , ist fehr hefreiflh*. Her 
0t. Lorens ist 30 miles unterhalb der Hauptstadt Quebec 11 miles breit 
Der Piuss Sagnenai, der an der Nordseite in den Si, Lorenz fliesst, ist 
Iii Miehlifer StfoiB^ fewMeiich 2% bk 3 nBett ili derUttadang 1 alt 
Mi^ lai hai ift letaer hfeilet «id tieTen MiBe eisen mgcdiefai hcfl%ett 
LmR Ab eeisen Awleii, wo def too üoehlndeo mHiigle tcliOw Be* 
fee Tadousae liegt, hnt man mit 500 Fadem (^9000 Fuss} keinen Grirad 
gefanden, 3 miles höher ist er 130 bis 140 Fadeoi tief, und 60 bis 
90 Blies vom St Lorenz bO bis 60 Fadem. 

BerSteelfliiBe enlrechl tidi Hegt der eUeotiNheB See S3b ailee 
ymk FaN«mM|ooddy Bey SW s, W hia rar Mhadimg Fiieeliqiie. Mo 
KMe iwiaeheo Caaeo Bay iffld Faasamaquoddy Bay ial i O üererde o dkh 
^ecaekt ron weit vorragenden Spitzen und unzähligen Eilanden, fwheboo 
weleheo die achöoea StrOme Kennebec und Penobscot ansfiiessen, sammt 
vMeo woera tob gemgerer oeooBiBBg« umt n* ene hb i ei gnwneOT 
■uuiigAMIgMl TOB HMSbb. Ami diese geot seibrodheee KBale gienS ileh 

TOB 80 bi» 40 Feat, BBd fo gewiltig Ial der Seegang 
hier, dass er das Wintereis zertrümmert und zerbröckelt und die Häfen 
Haines offen hält, wihrend jene mehrere Grade südlicher geschlossen sind. 
Der Tornehmate HeBdefamt dieies StaaU ial Portlaod an der SW- Seite 
dar Caaeo Bay. Die Ittate Mtfttea betoBAten 09 FenorMmie. 

Hbw nampaUra besKat Bor etee klehie Streake SeefcOrte. Bt bat 
3 LeuchtthUrme, die von Portsmouth, White Island nnd Whale B»ck, weMio 
alle als Ftthrer in den Hafen von Portsmouth, seinem einzigen Seehafen, 
dieaeB. Dieter Hafee ist ein aehr goter nnd su allen Zeiten des Jakrea 
dka. Br ial Btt einer der FMeBStefioBeB der VeraiBigleB SlanlaB go- 
MnAI wordeB, BBd ist ndl BeiieheBg avf Handel nnd Verkehr an Rao^ 
der 7. in der Union. Die weissen Berge In dlesea Staat ragdB Iber 
alle Gipfel der Appaiacbian-Kette hervor und dienen Schiffen weit in See 
als iandnarkeB. 



Digilized by Google 



M» Ilsit rm MiwidHwtH lit ia ANgWMiMi tnAg ntf rtghily 

wt r c tBc Ilee HafeB, der m tlleii JalmiMilMr msrlo^lieh bt, Binhil In 
ettDinercieller Bedentofi^ den zweiten Rangf in der Union ein. Newbury- 
port ist der drüte Handelsort im Staat ron Hassoebosetts und hat einen 
giMe» IMm, m weMm» aUr dat Biasegefai Kkwhrig jtt, Men iil 
di« Mrafta HaadiiiiHdl Ii fkm Bn ifflaad «hI Um acMa in dan Vereikiqilai * 
JMMk. Naw ladi»rd P ty miH i liad aneli miae Jim bedanlaiideai 
Verkehr. Die gunse Kttste von NassBchnsetts ist wohl aosg'efeoert (mit 
LaselitreuerB versehen}, oämlich mit 45 Leochtthflrmen und 1 FeaerschifT. 

Der Staat Rhode Maad bertthrt mit eiaer Küstenstrecke yon 40 
■■ia Ulfa die allaalaioka Sae. Ma iMMtae Bai ym Waf fg»-! 

■H im w ftM M i lifc u ad ai Itec^ Rhode Mand, IMeaee wd Cwmk* 
all, aahM sadem Melierm BRanden, bildet einen tiefen Einsehnift an der 
Kttste. In ihrem innersten Winkel, recht im Herzen eines grossen Ha- 
aafakturdistrikts, wo es mehrere hundert Baumwollen- nnd WoHeomQblea 
fiH FMdance oder Providaaea mit aaiaaai tiafba ond vieHhiiaAdaa 
Mha, die irMi Bladt ki Riaat, mid «nlefe a» der MBudiBR Mhe aa 
fR^w aaRlehaH HMa daf Rehliehen lad hertHuh aaipHAotaii laael Rhodia 
Island prangt die Stadt Newport neben ihrem vortrefflichen und wohl 
ttefestigten Hafen, welcher die grössten Schilfe aufnehmen kann. Obwohl 
dar klaiwieilaa» in derUMOtt» iaC dodi aahi KaaBrakturbelrieb nachVer- 
hlRriba RiRaaar aki ia Irgeatf elaeai aadem. Reb Ideiaes MrtaaRabM 



Der 95 miles lange Kttstensaum von Connecticut mit vielen schö* 
aea Häf^n liegt ganz binnen Long Island Sound. Die wichtigslen HSfea 
nad New London, New Havea, Rridgeport oad Norwicb. An dea KlMaB 
9M «R UaehNhflnae aad f PaaefichiR. 

Daa RadriMaageMal des RIaali Rew-^Tdik heiahrMt lieR hdapl- 
• lichitli aar die Rwel iMff Maad, weiche tob dea Narrowt Ms n Voa^ 
tavir feint 130 statvte miles lang ist. Die Küste dieser Insel stellt eine 
onoaterbrocheoe Flüche dar hinter einer Kette von langen, schmalen, nie- 
Mgea, a a a dlR a « aad darch aag« Saadaa f aac hie d e neB Bilaadea, waleha 
M daa Nianmrt Ua «a Ragt Mal f RR adlet eratraekaa. Ria 
Riail ü^w^Yotk, daa Hanptemporlani das RaaMt der Verefallgtea Riaa- 
lea, ist dadurch so eigenthllmlich begünstigt, dass sie vier Eingängre IS 
ihren Hafen hat. Ihr ansserordentlicher Strom, der Hudson Biver, Iflsst 
die WaaaerzeiteB des Oceaas 150 nrilea ia das Herz des Laadea biBek 




«id hRiat Mil tat Brie Raail 



aaaalaiRroaheae Wi 




Digilized by Google 



liOBilinie dordi den gaoMo SUat vom aUaotiscben Meer bis za den groi- 
«e» IiMidfeen. Die AoMcnlrilaU» diitiM StaaU iiad aü liHrthHhlr«M 
VBd 1 FeneiwlMff ▼•rtelMiL 

New Jersey bfti 120 miles Seeküste von Cape May bis Sandy Hook. 
Pieser atlaotiscbe Küstenstrich hat xahlreichere , tiefere und geräomigere 
Rinbaditoii, als Ja don Staatoo flriwoilw«rti dum» «od ist bttiml aü 
laiigMi fohnalM BilaodMi, swMoboB wMm and de« FMiaad wt M t f 
m Srnspr ond Soamartcb «nbordole Baiea ffogmi. Bi iDdü fieh mda» 
zwischen Sandy Hook und Cape May kein guter Hafen für grosse Schiffe. 
Oüo Sttdiiitfte dieses Staats ist niedrig und eben aiid gfOniMHhtUa dirr 
pid MBdig, die NordiiAiao Jififilif «od ffMhter, «ur dar aMliehflt 
TMI gebirgig oad reich ae Grlsnog* NewJeney Imi Mae gf oü e Um^ 
delsstadt, die Bewohner beschäftigen sicii vorzugsweise mit Ackerbau und 
Yiebzacbt, doch s^ind io der Nordostecke luebrere grosse Manufakturslddla 
. Der Staat Delewere Ua CepeUeidope« niM e«f eiaer Strecke vea 
20 anlas, wo die KlMe Madig aad ea OMkrerea OrtiM tief rtBgtlkmM 
ifl, aa das atlaotiscbe Meer, ond 30 roiloB Wegea an 'die Bei Toa Dete- 
wäre. Die OberHuche des Landes ist im Allgemeinen niedrig, eben nad 
leadif . Waisen, oad iadiackea' Korn (VUii) nnd die Uaaptprodekte. Dm 
Bewohaer der aHMlerea nad f«dlicbeB Tkeil« det Stwl« treikea feaMi- 
■iglick Peldwirlhacbell, aber der Haapthafea WihaiagCov Im airdBihlaa 
Theit ist nebst der Nachbarschaft der Sitz zahlreicher Manufaktoren. Die 
Bai von Delaware ist von ungebeurer commercieller Wichtigkeit, de aie 
die grofie Hauplatraife dea Wenerverkehra der drei fliaatea Delam% 
NewJecaey aad Penatylfeaie mit dem atlaatiichea Oeeea kiMeL tta eekr 
grossartiges Werk ist das Delaware Breakwater bei Cape Heolopen, wel- 
ehes aus zwei SteindttnuBen besteht, wovon jeder mite lang und 75 
Vwm difik ist. Die Re«ieniBf der Yereiaigtea Staate« lieaa dieaaa Kior 
niil eioem KoateaaufWaad vea 3 MilUgaea Deila» baaee« «a die SckiV- 
Mrl enr der Bai Toa Delaware gegen Skirm aad TreibeiB ta rfeketa. 
An den Küsten von New Jersey und Delaware finden sieb 17 Lenckt- 
Ikttrme und 4 Feuerschiffe. 

Die eUaatifobe KMe dei Staate Ykguia iat 110 mttei Imig» wl 
gemeiaichaflliek mit Harytond eritaeckt lick Virgiaie iiag» der Ckeanpeake 
Bay bis an den Potoraac River 55 miles. Die Chesapeake Bay nimmt 
die grossen Ströme Suaquebannab , PotomAc und Jaoies auf und unter- 
« aekeidet aioh voa dea eadera Saadea am allaatiiohea Meer aiakt ettem 
dadorek» daaa ite aar eiaee eiaiigea Aimgaaf bei, aoadem eadk dank 
Qire groaae WaNerliefe, welche die grössten flcbiffe aaUlist bis ongeflkr 



Digitized by Google 



^ wät ib dar FMMiraiit liin«l|K«hl. «etaMoi mb Jlnet Biftr bt IttÄ 
flraptstiii, MbrMlr du HavpllMdldtdepot , foHiinaiitb «iaef der Yor« 

Mhatleo FtotteobSfen der Vereinigteo Staaten. 

Die atlantisehe Seite Marylands ist 35 miles lang. Die segensreiche 
Chesapeake Bay, dereo Kfialen von stbUiMeii Sunden, Buchtea und Ktpea 
utwilniMtB sMi gekl mätttü dnreiis gtoie Laad, mid der grosse 9tfm 
MoMc hegfem seiae WesMle* Dte gHfosle SMt- lAi Sliit; m Bta* 
wobtterttU die Tierle in der DMon, isl BtMwire, des Hendebemporiom 
grosser Distrikte von Pennsylvania und den Mrestlichen Staaten und einer 
der g-rösiteu Mehlmürkte in der Welt. Die Stadt ist berühmt auch durch 
Ave eeteelbegebideB Sciieoiers, die togmnaUn Bellfiinore €lf|»peri> INd 
MelMi TMVbfiebi and Merytend Mea usrnneii 22 LmchUMrate Md 
8 FeaertchM. 

North Carolina hat eine niedrige und flache Küste, welche von vie-* 
lea Sandbänken nnd Eilanden, Sonden and Buchten umgeben ist. Sie ist 
«egea ihrer BrendmgoB mid schweren Slttnoe der Schrecken der See^ 
Me. Ihr liigel m gvM Mim häl flirei Hendel" meft den Mdlm 
Viripnies md Sonth Cerolhuts Yerlriehea. Mrigh bt die HauptsUdt, WÜ-^ 
niogion anf der Südostseite am Cape Peer Rirer, 34 mlles hinauf, der 
bedeutendste Seehafen im Lande. Die östlichste Spitze, Cape Hatteras, 
isl der Sitz der Sturmwinde und das Grauen der Seeleute. Die Kiste 
fM Merth Gerebna hei « LeuehtIhtHM «id 2 Feaenehüs. 

8i«th CmHm tttreekl M ISS nitet Ünfi der efbiOsehen fleft 
fen depSW-0eite NeHh CaMlines Ms lem SeYtnnil Rfrer and hetUeber« 
fluss an Häfen zweiten Banfes. Charleston , wovon aus eine Eisenbahn 
nach Georgia und Tennessee geht, ist der Hauptseeplatz mit einem schö- 
nen Bnfen ond bedealendefli Hendel. Die FMsse des Landes sind seicht 
es ihren M ind u ngen, «nd Tfel Yi» ihren Ufem selKl die 6eeflath nnter 
Wm§%r, INe KtstenseMMMirt bl bedenlend. Bs sind hier 4 Lenehübttme^ 
alle auf Eilanden, und 1 FeuerschifT in St. Helena Sound. 

Die SeckUste von Georgia ist 105 mites lang, niedrig und sandig, 
nnd mit vielen Eilanden umgürtet. Savennah ist die grössle Stadt nnd 
das iriehligs t t Hendebdepe« des Sineb. 0eorfin hei 4 Unchtlhilniei 
eneh dNn nnf Büenden, oad 1 P^MtidHlf nhletMb der Stedl AiYinntl,' 

IKe Kiste Yon Florida am eHanlbehen Oeeen bl 450 nriles lang 
and am Golf von Mexico 600 miles, nach Andern beträgt die Länge der 
ganzen Kttstenstrecke Floridas t200 miles. Sie bt flach ond sandig, von 
einer Kelle Yon Seidharen «nd BUenden mifehen, md wegen ihrer Seicht- 
heH MT 11 wttiKwBtelbfr ngiigfieb.- MWetbeilh hnl uehretiBiie«' 



Digilized by Google 



m 



und Häfeo, wovod ewift %Ar gute siud. Die Eilande SL Au^ustioe und 

AneUt «of der Nordostoeke Floridas besilseii guU Hlfen, und Prniiotlt 

in tanefitM WmIm 4m UmAm itl 4«r ÜMpUiMMMi Um B t k mm g 

im aolfatran Itaft aMMM» tob Ftotidt g iWwit t MMirt, 

w«m Mt» d«i Vwimi m Mb« fcowti isi itor iMidtllifshe TM 4et 

Florida-RilTs , dai RUf voo Carisford, isi die Sceae häufiger SchifTbrflche. 

Dm Küste VOB fiorida bat 13 LeuchUbttrme ood 3 Feuer&obiffe, oimbci 

& LeufiyikttnM uf d«r flitiaitii 3 Faiinehil^ ind 2 Laafi^ihlfM 

fioHNMtt» md die lliilttB io Weil-FMde« 

AlabMM hai ciw 60 «i« lange Sm- oder CMIlNlle«.-4iM HNi 

Tttt mehreren Baien tief eiogeschoilten i^t, voo welchen die vornehmste 

die 30 miles lange und 3 bis 18 miles breite Bai von Mobile ist, das 

AeataarMUD der beiden grossen Flüsse Alabama uad Tonbiybyu PliaJKtili 

AitliWü Mtdrif «fdwidif .«ad m €Mi»,lfi[iilaf«mllipli«liUb- 
Jm«Ib mmmUamm. nmm MMwilfahnraiiar lar» MaUfe Baw fc*a aia* VMa 

t«Ni 18 Fuss. Abi Aülrilt des FlatMi Kofaile ia dieaa Bai lieft Mobile, 

die grösste Stadt oad der «rite UaadeUort Alabamas« Die ^ai too Mo- 

^ bat 3 LeaehttbUrme. 

fitaat lliNiitiivi ai dwiGotf imi MnalM «Ü .aiMr 

milm Ui$tßm KiflB« welthB woß mtl^nm Wm awj wmfct iii «i • 

Die Golfkusle von LouisiaDa ibt 400 miles lang, niedrig, eben und 
munstiiit ia jeglicbtr Aicbtuof dun^ Aosflinge und Aeate dea Miisitsippi 
gtbrnhe» lod vi» %riaa Bmm laiiclMiMii» Jmi 30 mikm M dbr 
KMa iil dü Laad ak* ■naalirhffflahann Mgrrih dia Ute IMMaa Maü 
gea tbar dar atgiBBüBda« UadllclMi lad an diinlfc< vor dasIMbia 
an schützen, sind od DaielM aothwaadig. New OHeaas am Mississifpi 
100 miles von der See ist die vornehmste Handelsstadt Loatsianas und 
eines dar grdutea Haadelsdepots in der Walii Durch ikren grossen Slapii 
■ad dawea Zwnigß km%- aia Da«pfpiidiriiawN<»lini «M«a MMMi 

wohaenabl waeha von 180» «840 fta 10,000 m I00»000 m 

Der Werth der in einen eiatigea Jahr zu diesem Hafen gebrochtcn io* 
•ad. aoawärligea Erzeugoisse ist manchmal über 80 Millionen Dollars g«- 
W,m»9 UA oflmali «iaiit mm dort dOOO PtoMboola« M im OOAMapler 
^pid HaadfHo voa SafciflRMi aad aadtta SmMmmmmk aa i^WdlMt Wft 
«Mia aad Maa. LoaWaaa bat 11 fcaaiilmlmut 

Die Seekttate von Texas erstreckt sich länga dem Golf von Meiiai» 
fOO.nilti TOB den Sabiof Airer bii um ftio (üraado det imiß» Sm 



Digilized by Google 



m 



ist fikr den Seemano eine siemlich sichre Kttike, da sie im Gaaseo ebea 
und gleichförmig und bei Peiluogeo (kf ioondiiigs^ « das kmmi flÜ 
Stodire» (nich» Soniumt^ 4itMk dir iispiti^Uch» fiifrit iil mm. W 
•rfortdiM» wie M f«y) odw wM dm UCh (SaMUi}, leicbl ge^ 
segeH ist ZaUraielie B««a, Laguneo imd Flussnttodungeo , welche fl&r 
Fahrzeuge voo 3 bis 12 Fuss Tiefe schiffbar sind, findea sich an diese« 
ganSM Laodessaum. Die Jahrtausende gedauerten OperalioM» 4m Mi* 
ttrom habe» im Mglwcli mi Tiiili^ü i^gkmMiwmm* «ÜK 
md ilver Flmk' dieieUMii ErgaMfM lanrorftfcarMH, in« im» äe W 
dM AnsgäBgM andrer FIttüe Amerikai fiedet, welclM deMelb«» Bimrirs 
kuogen unterworfen sind. £s haben sich Baren (^uichl Barren} hier ge* 
bildet, welche in Folge ihrer sandigen Natur je nach den wehendei 
Winden w bei (ändigem Wadivel ganeigi find und Mian daa Sm^ 
mmum, der In ihrer Mbe i4» gman Vomahl tndmu «Mbfleieli M 
den lüesigeii Fittiaen an Dellabttdangen nicfcl in denken ist, wie anlahee 
au tlen MflndoDgen des Mississippi geschieht, so lässt sich duüi aus der 
Gegenwirkung des Golfstroms und den Ueberscbwemmaageu der Floss- 
ströme auf einen Landanwachs an der Küste von %e^u scbliaiMn. Sekm 
1845 nmekten die Vereiniglan Staaten Anstalten mr grriehtnig nwii« 
Lenchtlh«nne m AatUoken Ende von GalTeaten Iileed an der Um ilal% 
mm die CreMr des Einsegeloa In die Bai veo Galveatoa an miaderik 
- Frttlier ward nicht dwran gedacht. 

Unter den 11 ältesten Leuchtfeuefo der Yereioigten Staaten» wo* 
Ton daa aUeriUeate Ton i769 daa Nantnakei Ucbt in «aaiaekMetta il^ 
nnd die iwei aichstatteaten von 179t die sn ForÜend m MaHm nn^ nT 
Henry en der SldaeUn der Chcaafeake Bey in Virginia, die ttbrifen 
8 aber, nemlich das Brant Point Licht vor Nantucket in Massachusetts 
1794, das Seguin Licht auf Seguin Eiland an der Kennebec MUndong in 
Maine aad das Mootank Licht auf Loag Isiand 1796, das eine von den 
Mden enf Beken Eilend in MaiaackeeetU nnd daa m Cefa Cnd » Men» 
anah^etto 1797, das Eatoaa Ned iiekl atf ioag Island un Staa» von 
New-York nnd das Cape Battens Licht 1798, endlich das Gaybead Lkbl 
in Massachusetts 1799 errichtet worden, gibt es in Xeu-England allein 7. 
Die Errichtung der Mehrzahl der Leuchtfeuer in Neu-England^ auch dar 
Staaten New^York, Virginia, Nortk and Soath Carolina, Georgia ned FkH 
rida, fnd Tor dem Jakre 1830 atatt, von den Leueblfenem der andern 
See- ead Landaee-Steaten liod die von Delaware, Merybnd, Okk>, HiaU- 
gan, Louisiana und Alabama grosseniheils in den dreissiger Jahren nasrea 
JnlirkBodertf , die der Staaten Mississippi, Wisconsin, Illinois und Indiana 



Digilized by 



IM The hägtlmst Ugbi-ltMiM Mle. 

über mnrfUeh fai ükim Jataren eriiaat Von dM 50 LandsadkUcfi 
'4<r YmiBifirten Statten sind nar sehr wenige ror, die melstea iid 
dem Jabre 1830 errichtet worden. Unter den 279 Ifaupt-Leuchtfeaen, 
inIgIm aiob im Kftateogrebiet der Vereioigteo Staaten twischei der Pas« 
INnaqaoddy Kay, der IVördostgreaie, md der VIlodDag dea Flnsfcs SaUM 
der Oatf renie von Texai, so wie an den Leadfeen Cbamplaia, Oattrio» 
Brie, Michig^an und Hiiron finden, es allein an Nea-Englaads atlao- 
tiaeber Küste 101 (99 LeuchtthUroie und 2 FeuerschifTe) und im Gebiet 
Von Hew-^Tork aa deraetbea Kaste 19 « also auf der KOatenatredta toi 
loMii 400 «Hea swiaehea der Faaaanaqaoddy dad Ifew-Yorfc Bay W 
Leuchtfeuer (1 1 7 Lenchtthttnne und 3 FeuerschifTe oder schwimmeude 
Lichter — fluating' lights}, waiirend die Ubrig:e mehr als 6 mal laogera 
Koste iwiaebea New-York Bay aad dem Texaa Granaflaaa Sabine m 
'109 Levehlfeiiar bat (89 Leochtlhflrme aad 90 FeaenehUle), deaa A 
50 tlbrif^n sind die Landseefeoer. Auch hieraus erhellet, wo sich Rasdel 
und Verkehr der Vereini|i^ten Staaten am allermeisten couceutrirt habes, 
mi daaa dio ersten Siedehmgea der Grttnder der oeoea Welt nocb ia- 
kMT die HaopUiader Aaierikas aiod. Jeae 50 Laadaeereaer, welebe voa 
'dem naeiMnea llDteraelmnrogsgeist und dem groasea blaaealiadiKlaa 
Betrieb der Bewohner der Vereinigten Staaten zeugen, sind 49 Leucht- 
4hanne und 1 FeuerschilT, welches in dem Fahrwasser liegt, das dta 
Seen Haren aad Miebifaa verbiadet Dieaea LeaehtaebUT belaat daa ackwla- 
MBde iMü TOB Wafoebaace fWagooehance Ploatlng Light) aad M 
seinen Namen von dem gefiihriichen FelsenrifT NViglicbance , welches iicb 
am Westende der Strasse von Mackioaw 3 bis 4 miles ius Pahrwssser 
kiaaeaa^feektb Die andern 29 Feneraebiflns beiladen aicb aHe aaf dar 
OäHrflate der Teremigten Staaten. Aaf der 900 milea langen KStfea- 
strecke zwischen Passamaquoddy Bay und Cape Cod und noch waitar 
attdwMrts, nemlicb bis zur Massachusetts-Insel Nautucket, gibt es keine 
FenerfcbüTe. Bei Tuckanack Shoal anweit Naatacket fangen die Feoer- 
fcftiflb an imd bOren befan BHaad Hey westandweatüclk ton Cape Sable, 
im miaeriten Bxtrearit|t Floridaa, anf. 

(8Mi$t folgiO 




Digilized by Google 



Ir. 10. HEIDELBERGER 1841 

JAflRBOCilR DIA LITIAATUR. 



Tbe Awerlcam Uslit-IIoiiAe Guide» 



- Maffichwelto bat 1 Feoerfchiff, Bttmlich iror der TMkaMiek Baak 
ki IfartiMkel, OoDiiecticnt 1 aa den Bwttett^a Rflf vowail Mew-Loidoa, 
der Slaal Ffenr- York I bei Stratford Poiiü im Sund ron Long Island, 

New-Jersey 1, nämlich 15 miles von Sandy Hook, die Bay von Dela- 
ware 3, die Chesapeake Bay und ihre FlUsse in Virginia 9, North Caro- 
baa in Pamlico- und Aibemarle Snnd 9, South Carolina io Helena Sand 1, 
fleoign I, Blidleh da« Tybee-Cbnael-Feiieriehiir anterhalb der Siedl 
fiavaiuah, mid Florida 8, das eiae am Carysford Rif itldlieh tob Cape 
Pb>rida und 1 Grad Ostlich voa Cape SiMe, and daa aadere i2 nilea 
von Key West in der Strasse von Florida im Golfstrom. 

Die Landseen der Vereinigten Staatea BUl ihren Leuchtfenern. 

13 I<ake Cbamplaw. Dieser See, welcher iwisekea daa Slaatet 
Yenaottt tmd llaw-Toilc liegt aad ka Nordea aa Nieder -Caaada greail; 
Iii aagdikr tOO ariles lang, von bis id ariles breit, mid lief genug 
für die grössten Schiffe. Seine 3 LeachtthUrme sind Split Rock Light 
ivf der Westseite, also im Staat von New- York, Cumberland Head Light, 
ebeafaUs anf der Westseite bei Plattsburgh, und Janiper Island Light aaf 
daai Bikoid teiper ia Venaoat ia Nea-Baglaad, 4 miles SW tob Bot- 

liiglOB. ' 

9^ Lake Oatarfo. Der Kttsteosaam desseibea ist fekig aad ab* 

schQssig, seine 190 miles lange und 40 miles breite Oberflüche liegt 231 
Foss ttber dem Weltmeer, und seine Tiefe wechselt von 450 zu 534 Fuss. 
Gegeo Norden and Westea ' greast er aa eagliscbes Gebiet ([Ober-Caaada]). 
Mo SibWfsbrt aaf deBi'*Oolario ist bedeulead aad aimmt immer bb. Aa 
der BBwilfcaBnebea Sbile, hm Staat tob New -York, smd die lolgeBdek 
Laaekllbllnne. Ogdensbnrg Ligbt bei der Veretnlgnng des Plosses Oi- 
wegatchie mit dem St. Lorenz, Tibbetts Point Light an der Ostseite des 
Eintritts dieses Stroms, Horse Island Light und Stony Point Light, beide 
bei SacketU HarbOr, Sabaoa Rirer Light am Sodosteade des Sees ia der 
iMdsehali Ot#ego, Sodas Bay aad Beaooa Ligkls ob der Sodas Haüui- 

XLL Jahrg. Z, Doppelheft i9 



Digilized by Google 



Mtl>l *m k im Halii loi» Cleqv4» «|4 QilH Itoi UflH 

auf der weitlictiitea SpUie tob GaDoo Bilaud. 

' " Lake Erie. Die Sdiifffohrl aaf diesem See ist g^efSlirficlier, als 

auf irgend einem der andern, wegen der vielen Klippen an der Nord- 
kOato, 'und: w^ll et mr fttT MfinadieM W«Ue^ keisen ZuflockUhaiaa 
gibt Er •■thm eiM Menge Eilande, llBga deren Kttiten and an mm 
eken andern SleUen der See inil groiaen Waneriilien tkerbreitet kl, 
welche so dicht Eusammenliegen, diM sie die ganze Oberflichc zadecken 
and eine Herberge fUr unsäiiUge Wasserschlaagen bildea. Die Flüsse des 
gees »iod tß ibreu Mttii<|ungen mit Baren YerstopFl und bieten gewöbulic^ 
mM mhn aia 8 Flu» Waisfr, Lake fir^ inl 230 mhß lm% te«^ 
tisbQilt^ 35 nukt bmlf «i (pifnn Orleif 990 FfwlieT, nnd kat M* 
gende 18 LenehUhUnoe. Wagnra Fori Light bei der Vereioiguag daa 
Flusses Niagara mit Lake Onlario, also nicht weit von dem grossartigstea 
Wa^erfall il} der bekannten Welt, BufTalo Light ao dea» ii»tiicksteo £odc 
da» ^Wf^ W ^ JiafiAlo, \^ welckar diaifii»i^tbnl|ii VOnN^w-Yoii^ 
m|d Bfftojp ker e«del| Ponkirk Ljgkl aa de» $44o«llW« daa See» tif 
Dnnkurk, bif an ure^bar SMt «19» |«eir-Torke» Biienbaka gfki, Dfnkiili 
Beacon Light Östlich vom vorigen bei der HafeQmUiiduug, Portlaod Harber 
Light an der Sudseile des Sees, eiu Gasfeaer voo ausserordentlich weiss- 
glänzendem Schein, Silver Creek Light SSW von BuITalo, Presqu' ble 
j«VKkl au^ fre»qan ij^land« Cianningkaai Craal^ Mfhl in dec inaiiwkiil 

ViTeir Irigfaft nekat mm Meirfknar Cfeanaon^tigkO 

df r üttadoDg de» FInsae» Cnyaknga, weickei der wiektigste Punkt aai 
Lake Erie ist, weil hier der grosse Qhiokaual eudel, Black Biver Light 

der Mündung des Flusses in der («andscb.ftft Lorain in Ohio, Huron 
River Light an der Mündung des Flusses in de|;.Land»ckaft Unron inOkio^ 

gll^dvliar 9«y i Va nül» vealüak vom Biofiiw 4e( 9^ vop Snn- 
fpiky, von. v^MiW $Mdi eun l^enbi^n Cipain^Mi« Mm grtaUtn 

ScbweiaaOj^qbaMirkt in (}er Well nad der grössten und woklhabeadslea 
Stadt im amerikanischen Wehlen, auf der Südkaute von Ohio aai Fluss 
Qjiio^ geht, Sandm^y ifjgbl. vor dem Eingang V^r Sandusky Bfg, Mar 
feint lrfgk( am Eingang nur SandNcv J^r« Port Qioti^ii «« 4*r 
m^dniig d^ Flni»^ f ortiip» in Qliio ^lortfweaMick. tp9 Sai^ilfkl tara 
Tnrtle Island Ligkt am Eingang der HinnMe Bay in Okto, 9nd OdarQpn»!^ 
Ifig^t ungefähr am westlichsten Ende des Sees Erie in Michigan. 

4} und 53 Lake Michigan und La)fe Huron. Lake Michigan er— 
%Mt^)s^ ijak van ^ na^k^ ^ 4$7P »Mli^a C<Mt^ AJuMi».340 aiik|Q 



Digilized by Google 



The Anertctn Light-Howe Oiriift S9i 



50 müM. Att Mhmr 

bildet cia 80 railes langer und 24 miles breiter Einschnitt die Grüne Buy 
(Green Bay}, welche mit dem See durch eine mehrere miles weite Strasse 
■ ^MMmg fleht Lake HicbigMi bt wenlgstelM 900 Posi tief md 

Heilig bangen donA «itte Imite oftd kam Sinsie tm^MMd md M«*^ 

ben im AHgemetDen eine gleiche Plüchenhöhe von 618 Fuss über dem 
allsotiscben Ocean. Die Kilsten von Lake Michig-an nnd auch von Lak0 
Hiroi erheben sich allgeoiBGli vom Wasserrande, nnd selbst wo Klippen«* 
mm irty hibes dn Erinbnogetf Milea dn mthncktnätm Aablitk, we^ 
ctar 4te fleUIRliM a«! dan Ukt Sa|Mot so gelMuriieft ttielit ttSki 
Amb iil SBO milM ttiig) Hbof 1000 MRfl# iii Ihnkfcfa^ toit dfci6<dkigM^ 
GestaH, 900 bis 1000 Fuss lief nnd sieht an Grösse BOr Lake Superior 
Dich. An der Westseite ist die grosse 90 miles lange nnd 35 milet 
breite Stgkiaw Boy, wd etwa 30 milei aönUieh too dendbeo dioTlunH 
iet Biy, ureMieii RaiMtt die enteo fraaiMehea lebeadeii fabes, tedoM 
de gienbleB, Dooner wire Uer Hafiger alt andemro. ' Bi Irefeo twai 
von jedem Ende Aber tOO miles ia den See hinam, cwischett 
welchen sich eine befahrbare Inselkette ausbreitet Folgende 19 Lencht- 
tbürme tinden sich au diesen beiden Seen. Saginaw Bay Light an der 
nadoBg des FlmMee ßigiaair k Midngan, Oiliraltar Light an der Uta- 
Ing des Hasset Belroit te Midrim WMttffl Pohitlii|hl an dktrl/riMt* 
aA# desselheii Vlosses, Polt flraUot LfglH'behii Aasflass des 81.' €ilfr 
iHyer in den See Huron, Thunder Bay Light bei der Donnerbai an dem- 
selben See, Presqu' Isle Light an der ^WKtlste desselben Sees, Bois Blanc 
UghC aaf einer nördliehen Spitze des Eilandes Bob Blanc, wekbe in ^ 
8lnsM to» llacklaaw hiaattireieht, Gmd Riter Light an dcrChlseile Toi 
likf BeKgan, Soalh Vaalton Isiaad Light hn nMBehen IM das 8eei 
ffehigen, New Boffalo Light am SBdMen Bode desselben, Honth of Ra^ 
lamazoo River Light an der SüdostkUste desselben, PatawaComie Light anf 
Patawatomie Eiland am Eingang der Grilnen Bai, St. Josephs River Light 
M der Sttdoslhttste von Lake llidiigan, Boot River Light an der Wa« 
ittg dm Rool Bfrer anf ler Weslseile desselben Seat ih Wlseonsin, 
WMUkf l%bl an der IlBndung des Ftnsses Hlwakio anf derselben Selli 
h WbeoBsin , Chippewagan Light an der Mündung des Flusses Chippe- 
wagan , ebenfalls onf der Westseite von Lake Michigan in Wisconsin, 
Btoitouac Light an der MOndung des Flusses Nanitouac auf derselben Seite 
h Wiseottsin, Chicago Ughl an der Sfldweslselle von Lake Ifiehlgatt in 
Wtßkf MVidMgaviairUgM «BsUJMenBadedeflirfbettS^ 

19 ♦ 



Digilized by Google 



6) Uke Stapwior, 4ü d^HmOM Me«r AnMita uid «• «fMi 
DlMifaiMnMfM w der bckaoiilMi Wdt, nistl 1500 Int 1«00 «ibt ■ 
Unfaif , ist 400 miJes lang und bat verschiedene grosse werthTolle Bh 
kode, von welchen eines 100 miles lang und an einigen Steilen 40 milei 
breit ist. Di« Gewisser dieses Sees sind sehr klar wegen ihrer grossei 
T^Ce, iiii4 tjß mtnmr AeiMider enihlt, er. habe toi ■lelv ab 36 ¥m 
Uti griMM KlipptB fetehM. JLike Sqpcrior nmchllewl ciio inIi^ 
lerrinM* wd aleOe Koste, was die ScMTaliffC aef iim eo geriMab 
macht. Er hängt mit Lake Huron dnrcli die 40 miles lange Strasse TW 
$L Mary Kusammeo. Der St. Mary Wasserfall ist 15 miles von Lake 
Seperior ealferett doch ist die ganze Strasse mü einiger Schwierigluit 
fir Ganoe« «od BMe fil|rbar. S«gel-> oder DanprseliÜB vob 6 taa TMi 
fetien Im inn Fass des Falb, grossere Scbiis Meibeo bei Safer Uaai 
Unterhalb des Cattracts wird die Strasse welter ond tbeUt sksh dorch 
St. George's Island in zwei Wasserläurc. Die an den Küsten dieses Sees 
getedeoen reicben Kupferminen werden bald die Regierung der Yerei» 
iriftett. Staate» TenBlasfeii, die SebiOlabrt dnrcb St Marf Siraase m «w 
leiel^lani, iitd m Feige der geriagee Koatea sewehl der lüMarMl ab 
des Anbeifdsdiaflreas des Helalb eitfs aeee ergiebige Brwerbsqeelle das 
Landes zo erüftnen. 

Nicht mit Riesenschritten, denn ein solcher Vergleich mag de^ Alten 
Welt überlassen bleiben, sondern mit der nnerreichharea Krall, welche 
«a Fraiheil iai XJun ud UaiMe, Dfd^» iied Heden AaMrika gü^ 
schn^ die Neue .WnH verwirls, aaMl wwirls «od UM ms m» 
larlck, und nicht lange wird es wihren, so wird ench die NordhMs 
von Michigan neb:>t dea weslwürts davon liegenden Kütten von Wisconsin 
bevöUiert a^yn, und auch am Lai^e Superior werden überall LeachtthttraM 
Mfiteifen und dnfon aeugen, wie das Volk der Vereifligten Staalaa die 
FiMtemiM verlreibl* die WOslea der Wilden aMrottel «nd Verkiir and 
Itaaebe^dnng, Segen nnd Gedeihen Ober Linder nnd Meere fe rhwü i l . 
In nicht langer Zeit wird aoch das Oregon-Gebiet an der SQdsee vOllig 
•usgefeuert seyn und die ganze lange Westküste von Mexico. 

Die in dem American Light -Hoase Gotde erwähnten Lenchlfeosf 
am GoU von Mciieo» deai cerihhisehen Meer nnd der aftdamsiilrsniinhw 
Kaste der atlanibdie« See shid Colgende. Vera Cm Fener NW m dir 
Fesinng Sen Jean dUHoa, Onoa Fener anf diw Sndecke des Kastels flin 
Fernando in Guatemala, Porto Cabello Feuer, Brava Eiland Feuer in der 
grossen Bai Tucacas oder dem Golf von Triste, Buen Ayre Edand Feuer 
•nf der Aasa del Leere genanntes SttdipitM dee Kibndes, Ibe Bofwi 



Digilized by Google 



The American Lif ht-Hoiue Guid«. 393 



Feoer auf einer Klippe 60 iniles nördlich von Lagnuyra, Maracaybo Feaer 
in Golf von Venezuela, Tobago Feuer am Eingao^ von Scarborough Bay 
in Bitoad Tobafo, Barbedoei Feuer aof Berbedoea, eiser dttr carifabiachen 
fciil«, BorMillieb voa Miefo, Me r lini qBe Fever ni Fort Loois in lar* 
Ifeiqoe, nordweaUieb Ton Barbadoet, Itoraat Mal Fever aaf ehieai fvsa^ 
eisernen Thurm am östlichsten £nd& von Jaroaica, Guadeloupe Feuer auf 
Terre de Bas in Gnadaloupe, Nevis Island Feuer bei Jamaica, Half Moon Key 
Fever ebenfaHa in Jamaica, Harana Feoer auf Coba, St. iaf o de Cvba Fever 
aaf Oaba, l^rii^ Iflaad Fever avTTvrk^a Mafld nörflieli voaHayli, Abaeo 
Fvaer avf der SO-0)ptlse tob Abaeo Ellavd in denBahaniaa, Naatav Fever 
anf Providenee Eiland in den Bahamas, Orinoco Feuer anf der NO-Spitze 
von Krab Eiland an der Orinoco-Mündung, Demarara Feuer anf der Spitze 
Cocabano in Guyana , Demarara Feuerschiff ^fioaling light} vor dem Bar 
▼OB DavMtrara Bhrer, Derbice Feaencbiff Yor dem Berbiee Rirer iv Gvyaäa, 
Ilaoaloali Fever bei Howt ICaeolomi in - Braatlien , MaraBbam Feder avf 
deai BRevd Awe vor dMi Varanbam BiTer, ^emambvco Fener avf 
der 05ti>eite Brasiliens , St. Anlonio Feuer am Eingang der Bahia oder 
Allerheiligen Bay, Abrolbos Feuer auf den Abrolhos- oder Santa Barbara 
laaelvt Cape Frio Feaer, Rio Janeiro Feuer weatlich davon auf der Feste 
Svata Grv% Rata Fever aaf dem Rilaad Raia tot Rio, Saaloa Fever tor 
SavAoa aldvreallfeb tov Ri6, Rio Oravde de Sav Pedro Fever, FioreaPiNier 
aa der Nordaeile Yoai Rio da la Plvta, vnd Monte Video Fever iv der 
IMe aof dem Cerro. 

Der Golf von St. Lorenz in Canada, als ein Bassin binnenliadiscben 
Veikelu«, atebl etaiig ia der Welt da. Die Flatb dea Oeeaaa dvreh- 
drivfl ^Beaea groaaarlifen Strom Baglaada dSB milea aof^lrta oder Ua 
wr Mte nriaebev ''(hMbee vvd - Hoolreal. Uaievaebiifo eralev Revfea 
kommen bis nach Quebec, und die von 600 Tons nach Montreal über 
500 miles hinauf. Die übermässigen Wasserzeiten oder SeestrOmungen 
aaf dem St. Lorens sind die Ursache, dass er unterhalb der Stadt Quebee 
aiehl badaekt wird aut Ibalem Biae, aber die aag a b ev r ev Maiaea Mbeia, 
waMw Yoa dea WSvdea vad StHhaaa vatAi aMea Ridttaagea fvlriabea 
werden, sind von der Art, dass die Sehifffabvl des Stfon» ongerdbr die 
Hälfte des Jahres hindurch gehemmt liegt. Etwa 60 miles nordostwärts 
voa St CroijL River, dem nordöstlichen Grenzfluss der Vereinigten Staa-* 
taa, effieaat aieh der groffeFlnaaSt. Joba in die Bai voa Fnady, weleha 
Toa dem ^pntum Featlaad «d der Htlbiaecl NoTa Beotia ^ ebfldet wird. 
Pieae Balbiaael eratreekl «leb tob SW Baöh 190, wd ibre BordtetHcbita 
RMfemÜlt ist nur 1 miie von der gleichlaufenden Insel Cape BretOB tnU 



Digilized by Google 



■M The AnadoBi IJrfctnWtini fioiit. 

^MriiiM« 4m l^titere «bw UBfi 4fr allittliichpii Sa» mIv fmit tm 
kühn Uufenden SpiUen aod tiefen Buchlen. Die OslkOsiei tm New 

BriMswick ao der Fuody Bay siod ausier kleineren Einscbaittcn voo d«i 
lMi4ieai litten Golfeo Hedmicki und Chalcur gebrocheo. Beim Eincegek 
Ii dm Mf VM LovAM «wiMliea Cape HoiVk wd Cap« Bay iu dia 
YpiiaMQi «4ar J^wMmng daa Covpaaaaa 18 In» xa 94^ Waü 
l^ape North gegeafibar liagM dia Megdalaa lalaads, jenaaUa danaftn 
rechU die grosse losel Anticosli) nad waon man diese passirt ist, kaoiat 
fMtt daa groMea St Loreoxfluss. Die ScbilfTahrt ia der Bai vou Fuody ' 
lall aabr fcbwierig, weil diaaa Bai M imnier io dicke Nebel gehttiU ia^ 
l^pA ia p ibr 4ie Wanfrsaileii rcineai labniU (Iber 4ia viele« lUippai 
IHi4 Ualieliii daiaelbeii atrOmee, «a4 die Bai eina'groaie Tiefe balf la 
ift es schwer,, Ankerplati au erhaUea. Die SaeatrönumgeD laofiaa üar 
ftwischen den Eilanden 4 bis S miles die Stunde. lu Chiguecto Bay uod 
^am Mine Ba«io soll die Fiuih 75 Fuss steigen. Die an der giaxen KO&le . 
ÜaTf CMiaa vofbemeliaii4ao Wiade aiad W3W m wekbe ImI 
19 alMpg iirebea via PaMalirinda^ aiH»er ip Somip» wavR lie aidfiibv 
werdea. Wüteinagaweehiel, die Seaitrteangeo oa4 die Nebel dar * 
Bai von Fundy verwirren oft das Urtheil des besten Seemannes. Dia 
Bänke von Nova Scoüa erstrecken sich von der Südseite aus in we4- 
Uoher Bicbtung ungefähr 70 leagues und sind 25 bis ^OFadea tief. Der 
Biogaag und die Oellieben .Tbeile des Golfs voa Sklaaen» lind büRrtb» 
lUf ^ v«U m Bit» «ber die <ieMr 4ea Bbua iat.weil cfriager, .als 
4^ fiefobr der hSofigen Nebel, welche nancbmal mehrere Tage Isaf 
dauern. Loth uud Karle mit genauen Peilungen i»ind dann die sicher]>t«o 
Fuhrer, denn bei Nacht sind zu solchen Zeiten auch die Leuchtfeaer ua- 
liebtbar. im FrMhIiiig barraahao biar die ^Uicbaa Winde «iaige Waakes 
lang Tor, iiii4 beim H^casAaben dasBosMNfa wer4eii die waHlicha« Wiaia | 
blilger, ven welchen der 8W dar blafigate ist. Naah dar Heabsttag- 
und Nachlgleiche uiiumt d^r Wcälwind Striche aus Norden au, und ia 
Oktobei* und November wehen oft sehr h«fliga NW- Winde mit voribef- 
liebenden Svhnee* und Hagelsebaoern «nd bei acbarfiaai ^rosi. |)ie firOtfU 
p^füsehe Iiae( m Amerika i»t New Bonndlaiid, 45i nilea li«g «ad MO 
Wilea breit, nü 71^ B^wohte». Ihre Weits#ite liegl vor de» Oalf 
vra St Urena iui4 andet mit Cape Bay, wo der Eingang in diesaa CUf 
ist. Der Hr. Verf. bat 37 englische Feuer genannt, weiche zur Si<*her- 
b^ der SchifTTahrt iu jeaea gefährHchen Fahrwassern errichtet sind. Es 

fkd W kPfiOHlMim »Dd 4 Vmvmmi veb^b^a auf 4a» St^Lmaaflaai 



Digilized by Google 



He AiMficui lighUrUrase Guida. 



. in Anr NIhe der beiden Dörfer St. John und St. Ann ausser der Winter- 
zeit liegt Die LeuchtthUrme sind folgende. St. Johni Light auf den 
¥ori Amlierst aiti Eingang den Harem von St. John «nf derOatiMte IbW 
VoudlflMb» Oaf gpesr Ligbi 9wi d«B MluMen Kif Mtlr Poiiidbiidi^ 
Mi^itioB iiflrt aar M fl^ÜM Cum an Waffdrimii SL PMei^ Im 
lasi Mff d«r StiMla New MMdltadn, Hca4 af GaHanlnr Light io der 
Nhhe sadostwiirts auf Gallantry Hill, St. Paul Island Light» auf St. Paur» 
Eüaod an (lolf too St. Loreiis, das eine aaf der Kord« und das anderd 
Mff dar 8ada|dlaa dai fittaadai» weldMi airisclMa Capa Narik aaf Gapa 
■aala« Maid wd Capa Raj Nair Foaadlaiid liagl» Saalart Ul«d UfM 
aaf daai BÜaad Saalara kei Cape Braiatt, Laanbonrg Light aaf ttaai aRaa 
frausclicn Phoros an der Ostseite von Cape Breton Island, Cranberry Is<a 
laod Light bei Cape Canso, der Nordostspitse von Nova Scolia, Sidaay 
Uarhor Light aaf der Nordseite Yoo Cape firaton Island, Gut oC Caaa« 
Uglü aal dar Waatoaüa dar Sliaaaa yaa Gamo, Faclaa Uabd iiglit aaff 
daa iloiMla Nava totiaa« Wadga Uaad Ligkl aai Siogaag tmn SL 
llary'a Rim «aClicfc Ton HaKlnr aa der OsHeila Nora flcotias, SherhfMi 
Tower Light im Hafen von Halifax, Sambro Island oder Halifax Light au 
der SW-Seite der Liufahrt zum Halifaxer Hafen, Devirs Island Light aa 
dar Oriaaita 4m ttafahti voo HäHUx» Uuaabarg Lighla, ia Einaai Tbinai « 
mt dar n-^flpüaa'Taa Graaa Uaad aOdvrealliah m liilite^ lirarpaot 
Bar odar üalla'a blaad Ughl aildwartildl toa Laadflbarf ia Nami Saaülf « 
Sbelburna Lights, in Einem Thurm, auf Roseway Island an der Südostseite 
NoTa Scotias, South Sable Light auf der Sudspitze von South Seal Island 
aa der Sttdecke voa Nova deatia, Yarmoatb Light auf der Westseite Nora 
SaaÜM« Bnar'a Iited Light ia iar M vaa Faady, Aeaapalia iiglil aaf 
Priai odar Digby Poiat hi Nova Sootia aa aiaarBiahl dar Bai waFiadf« 
La Prean Light anf Poial La Praan ia New Brnaairick, Campo BaHo Light 
auf dem Eiland Campo Bello hei Maine am Eingang zur Passamaquoddy 
Bay, Ganoet Light auf Gannet üock sttdUoh von der Insel Grand Maoan, 
Wail M Lif hta, B LaaokttkinM aaf daai waatUakilaa fiilaad dar Waat 
Baal Maadf bei Ckaad Maada, PMrMga LifÜt aaf Pwliidia lalaid an 
Kagang daa Hafeaa S%. Joln ia Natr Braaawiek, 8t. Jaha'a ligkl In d» 
Nübe, Quaco Light bei Cape Quaco in New Brunswick, Enrage Cape Light 
in der Cbiguecto Bay im luaarsten der Fuody Bay, Heath Point Light 
aaf dar iosel Aaticoali ia Gatf trmr Sk Loreni« Foial. daa Moots Light 
aar der Nordaeiia daa St. idiaailBsaif Gapk GM ^ ^ ^ B■il e ^ aad «taat 
Und Ufhl aaf Graaa Uaad iai 8t. totaa. 

Uabar die eogUtdieD Baramdas oder Santo» laaab (aHüurigca A»> 



Digitized by Google 



' toliOi Mi 4tr Madn^uitä Aaatikat atd «bi StekM^ave'i fikm) 
iMert tiekfcinii alio: Wir Inbeo ofehlcrlUdM, dinfaiirdBLMcfcl» 

tharm errichtet worden sey, um die Belefeakeit dieeer IieelB aaraMta, 
wo das in Folge ihrer einsamen Lage mitten in See so sehr nöthig wäre. 
Schiffe habea maochnal Schwierigkeit, diese liiseio zu erreiclieo wef« 
4m StrtaM und WMe k ikmt MüImw Sie. liegen ungefittr aif dMr md 
imOhuL Braile mit tefännah io Geor«i« (9Z^ 05' N. Md 40* 
Wert- Lliige). 8i» lind ¥0» nnMhIigen RMfen : omgelm wU veriaif« 
grosse Vorsicht, wenn man dieselben, wie der Seemann sagt, aotbut, das 
heisst sich ihnen Dühert. Die Hauptriffe Hegen nach Westen und Norden 
Md tlreoken 3 and 5 leagnes vom Lande eis, and iwar in einem genai 
Weil iMiMden Sirkh fiMi ihrer SUdirertipitM n bb m eteem aerd- 
■eiMilKciiw TOB ihrer imsefttM OftipitBe Dafid^ Baad aoi. Dar Öli- 
gen Ktlste, welche ihre sOdliche und (Vstliche Greose aosnaebt, fcaan mm 
sich allentholben bis zu einer mile nähern, und an verschiedenen Stellen 
mehr als halb so nahe gehen. Wegen der auf dem atlantischen Ocesn 
Ttorharraeheadea weftlicben Winde ist et der ailgemeiae Araooh Ar ttta 
■ach Bermnda bettÜMiten Schiffe fewordea; das Laad vm Waitn her 
Minthun, indeln rie lieh ungeftthr aof dem 68. iAogengrad in die Bar« 
mudu-Dreite begeben (abo 3" 20^ westlich von den Bermuden} und daoo 
einen östlichen kurs steuern, bis die Inseln in Sicht kommen. Kein Punkt 
dieser Silande ist höher ab 180 Fuss Uber der See, weshalb sie nicht 
sehr weil atf sehen siad, «Mal da hier, besonders bei sehttnem.Wattav 
blaiff ein dieher tastaehel Torwaltely so dass Scbafc, wofen sie aisbt 
die Breite genau wissen, die Eilande verfehlen können, and nach ver- 
geblichem Suchen nach der amerikanischen Kttsle müssen, um noch einmal 
die Breite zu durchlaufen. 

In der Vorrede aar' ersten Ausgabe dieses Werks sagt dar Hm 
Verfc: „Dem von WogM hin Md her geworfcMu fleemara aOea Schall 
mid alle Brieiehterung im Verfolg seiaes rabmirardigeB Beraiii n 
Wihren, wird eben so sehr eine Sache der Pflicht, als ihn vor fremden 
Angriff zu sichern, oder ihn vor dem Rüuber der See zu bewahren." 
Möchten die Uemcber Mserer durch Braadnagen und Rille so gafthr- 
liohM BeekOstra deaselbM edela GedaakeB fassea aad, dem Baispfi*! ämt^ 
tihas BBd Eagluds foigeBd, eadlicfc sich ralndiliessM köBBea, «e nasler* 
Biss niehl mehr cn dulden, welche noch im 19. JahrbMdert auf grossen 
Strecken au den nördlichen Rändern Deutschlands herrscht. 

Diese kleine Probe seemännischer Gelehrsamkeit ist ooch GelehnM 
keü, BBd AefercBl sahMl sich Bicbt^ d ia iai h a aalhel dM CMdirtM hheb- 



Digilized by Google 



eBpMriet, welche lehOB IltffI gevoh»! gewbrdei if»!, die thrifi'll^ 

die widktigtte and eiiiuge aosnseheD. Del seemlnnifehe Witsen bl bb-* 
ier bd ms sa Ltede, In Amerika end Bnjflend nicht, goriogr geachtet 

worden, sehr g-ering', und UD^er Seemannsstand »ird noch immer gemein 
geong bebandeU in aoserer kastenartigen deutschen Welt. Und deoDoch 
Heul DeotadileMl yoo einer deofaehea Flotte «nd eeaet die KordMej 
welche eieat daa friaiache Meer fOccauiia Freaonicna — Adam. BreoL' dif 
SKo Daeiae cep. 208} biess, daa deotsche Meer, wlhreed England mit 
seinem mariner , der Ursache hat , patriotisch zu seyn , wenn er mit er- 
schreckender Begeisleniog sein Knie Biiltania singt, und der an der Seile 
des Lords seine Würde seigea darf, im Begriff iai, an der Klippe fielgo-' 
M, welebe Devtaehland ihm achenkle, einen Kriegshateil sn banen ind 
fon demselben aoa die Geber tn verhöhnen aemmt den Helolen, die e» 
dea . deatscheo Ktisten wohnen. So lange diese Sklaven sind , ist die 
deotsche Flotte ein Spinnengewebe, und so lange als der Deutsohe fort- 
librt. eher darauf bedacht zu seyn, seine Juden, die keine deutsche Flotte 
lebaffen können, ab aeine Seelenle sn emancipiren, wird auch daa denlache 
Bear ew bloaaer Name aeyn. 



> 



Kurse Anselffeiia 



Gm^Mtluche Karte da Tkitrmger Waides. NorAeesiluke Häifle, Kais Mai*» 
' rieh Credner^ henogl. S.-Cotrttrff-CotkaiMchem Eergmddmr, Mmd BMf» 
kr nA$t BtUMerungm. Gotha, Juttue Ptrihti, i8%7, (Pfnkt fif$ Wt.} 

SdMMi frnhe hm der Thiiinfer Weld die Anftnerkanadkeil dar Ceolefen 
snf-aich geaogen, nnd wir heaitaen mehwfn veilreilfcbe Schitderoagtn dm dnieh 
■apiMlfalliie, anm TheU aehr verwiekelle Yeibiltwima, avsfaiakbnelfn 6a|Nr-. 
im, anlef welchen wir.beaendeas jane vaw Fttahael, Hai«, Veigi, v* Hefff ^ 
Bach, FraiealaheB nnd ¥t, MeAnann het ta ihehaaN Aber neah Mille ea an eii» 
nnd maMirKahen Berte, welehe dam Leaer dea Ye mltndn iii.dm^ 
Behriftan erieichierie, und dmn- wendamdro ISeolofan ela MÜMlen 
bei aaieen Biemainnatt dienen kltanle, »Mnr. ewioUallndif war daa Material,^ 
mm der Hu CMnea, «wtelehea Fr. liaftanmi an dem den ThOrteger Wahl be-r 
Tbeil dm feafiieatiaehan Karte dea nmtweslliehen DanmcUenda he« 
Ancb die k BeiMn erachitnane i mfnnatfi ch e Karte Deutschland« fihi 
tan den Varbdlminan dea Thiriniar WeMea, aewfe aelM. von der Yerbreitang 

PUmteUvfe im nnfW^ondan.fliieBand ein nnr Ihettwnise geueeea Bild/ ^ 
b der nenmien Zeil hm B. Cmm, ela Pertaelaang der vortceffUehen Karte dea 



Digilized by Google 



I«iiifrei«te Smktm uai itt d«MieU»tii IMwitthii «w#i BUtlei muu pu fwi li 

Schoo Karte von Thüringen heniusgef ebeo , denen noch andere folgen follea 
Pie Antidilen Cotta's und Credner's weichen in mancher Beziehung von ein* 
•ader ab; et müssen daher auch ihre Karten in einigen Punkten sich verscfaie- 
tar xeIgM. Die iii ao hohem Grade verwickelten Verhfiltnisse dea TMMlgtt l 
IMiM» MMntlioK von itmtm nofdwestliclier MMfle, daa AtHkmn mtkmm 
Chuaine, dMvn walre Katar« dam «alnifvaa AJlar keiaeawepi anfc ry n dfw er- 
■illalt KonnlMi indeaa leicbt MaiQnBfmBca^edenbtiten benrorntren« aaf dia 
wir biar nicbt niher ebifeben wollen» aondem nur im Allgemeinen bemerkcB, 
data Credner dia PorpbynnlTa (Tbomleine) nnd viele Conglomarate (Reibwgt- 
CaUgfaMarata) mnn Poflphyr reebneff, wibrand aie Caita — wo er «lebt baldea 
MM Mteh den Porpl^ nia Bilrietiittel IM ^ ab Bath**! icgindii ba- 
tniabme, Bhanaa find dia bnUan 6aok>fan ftbar daa Altar dar veiaabiadcaai 
tapbyra anlf agang eaetetar Aaaicbt. 

Credner bat bcreiu frflber (1843) eine nUeberaicbl der geognoatiichcB 
tdrbillnilaa Tbflringena nnd dea Harxes* heransgegeben; aof diese verwtisl er 
IMh dta Uaar md gibt mir aiflijge allgemeiM Brttnterangen Iber daa FM^ 
fibiida daa Tbflringer Weidas. 

Ta« pfailoaiaeimi GaslabM« Man wir anf dar Kaita viar fauBbiadiai 
tanlla^ Porphyr, Hypcmbanlrls und Mnstabi, Melaphyr and Basalt. Der Go- 
Bit das TbOringar Wäldes dndat sieb niebt allein in petrograpbiacber Betiehaag 
aafar vaiaehiadan, er dirBa es ancb bi .seinen AHafsvarbinalsaen scyn. IUI S- 
charbait gbnbr der Vftff. baralts swai Abtedernngan C>nf der Karte mit A aad 
B bcieicbnet) von der Hauptmasse trennen zo können« Die erste Abtnderang, 
antacbieden jünger als die übrigen, aeichnet sich — so bemerkt Credner — dorch 
ArmoUi an Gümmer, durch Beimengung vun hellgrauem, gemeinem Quarz ood 
durch Mangel an Otigoklai bei zum Thcil ausgezeichnetem porphyrnrtigen Cha- 
rakter aus. In der zweiten Abänderung Hillt die constante Beimengung cine$ 
in Milchquarz übergeiienden Felt({narzes bei ^ewulinlicher Hinneigung zu einem 
grobfaterigen Gefüge auf. Von den übrigen Graniten hat der Verf. nur noci 
das Vorkoinnien einer Abänderung durch schwarze Striche angedeutet; sie geht 
durch Aufnahme von Hornblende in Syenit über, oder trägt an etoigeo Funkten 
den Charakter eine» Hornblende-Gesteins. 

Die quarzführenden Porphyre des Thüringer Waldes sind , wie sich mit 
Bestinimlheit nachweisen lösst, von verschiedenem .Alfer; sie reichen hinanf bis 
füm Beginn der Ablagerung des Steinkohlengebir^rs und gehen herab bis iura 
Anfiing der Zeehsteinbildung, vielleicht selbst bis zur Enlstchnnjjszcit des bontfa 
Sandsteines. (Es wäre sehr zn wünschen, dass Hr. Credner seine Erfahrungen 
über die Wahrscheinlichkeit, dass es Feldstein - Porphyr in Thüringen gibt, der 
jünger ist t(\s der bunte Sandstein, veriUlVnf lichte : hl-? jeirt Kennt man hiefea 
in Deutschland kein Beispiel, und dennoch erscheint bunter Sandstein gar bia^ 
in der Nahe von Porphyr, wie im Odenwald, im Schwarzwald, am l>onnersfterg 
u. n. R. O., aber nirgends hat man eine Thatsache aufgefunden, die dafür apriche, 
dass Porphyr jünger sey. Ueberbaopt ist nur ein Vorkonmien mit Sicherheit 
durch V. Dechen nachgewiesen: Quarz führender achter Feldspath - Por|ATT 
dMbsalat auf der Inaat Aagiaflan dan bwrtan Sandstein in deamebe» Gingen.) 



Dlgitlzed by Google 



Uiu die Poiphyre vmcluedeneii Allen auf der Kart« logebeft iu JUhUMBii iwiMi 
iadefs ein grösserer MasssUib erforderlich gewesen. 

^'atu^gemis8 hat der Verf. von den Quarz führenden Porphyren die Quars 
freien porphyrartigen Gesteine, die Melapbyre, getrennt. Letztere sind hinsicht- 
lich des relativen Alters von den crstcren wenig verschieden ; ihre Eatstehungs- 
zeit fällt in eine und dieselbe Kpoche, in die des Sleinkuhlengebirges und Roth* 
Liegenden. Manche Purphyre dürftet) Hller, manche jünger seyn als die Mei«« 
phyre. (Cotta trennt einen Thcil der erwähnten Quarz -freien Gesteine unter 
deiu >'amcn Glimmer-Porphyr vom Melaphyr, wahrend Credner alle Quarz-freien 
Porphyre unter dem Namen Melaphyr zusammengefasst hat.) Das Yorkommeii 
Ton Hyperstheofels imd RasnU ist nur auf geringen Raum beschränkt, während 
der Glimmerschiefer iu zwei grösseren Purthieii nii der Südost- und I^'ordweAt-i 
Grenze des Granites und ausserdem in einzelnen Kuppei) audritl. 

Dos Thonschiefer -Gebirge — w**lches im östlichen Theile de« Thüringei 
Waldes eine so bedeutende Rolle spielt — nimmt auf heifolgcnder Karle not 
einen kleinen Raum ein. Das relative Alter der verschiedenen der Gruppe an-« 
gehörigen Glieder ist, des Mangels an Yersteioeningen wegen, schwer z« er- 
■ütclsf dodi dOrfleo dieselben dem «iloritchen Systeme beiauzühJeu seyn. 

Das SteinkoUen-Gebirge wurde auf der Karte von den Todi- Liegenden 
fetresDli jenet bildet die ontere, diesaa die obere Gruppe der geachkbtetee 
Gesteioe» wekbe tm Thürieger Wald sviicbes TboMcbiefer wnd Graawack» 
eder Gnnil eiseneiU oad dem Zedwieia toderaieiti ahgetaiirt vurdeo. D'm 
gaue PomaUoB, im AllgeaMinen belrachiel» btilalil ia anMgeader Oidmiog 
auf eioer Ober 400 Pom mächtigen Maare yoq Kebtowcbiorer md toblaiiMid 
rleio^ denen aicb — nach dei VerC Ansieht — Conglwnenle and Cnflimatnl 
■rtife Sandsteine nnr ab lokale Zwischenglieder «MchlieaMn* Uabnr den M»« 
lemchiefem nnd Sandsidnen folgen lothe Mergri nnd roihe üuiditaint, IMf 
mit Conglomeralen wechselnd, die nicht seilen die Oberhand gewinnen nnd dn- 
icn Nichtigkeit oft sehr bedeotend ist, wahiachehilieh «her 1000 ¥mm, win diai 
in der Gegend Ton Bisenach dar FalL 

Der Zechstain bildet» mit gerii^ Unlerbrechongfn, einen mgalmliijgii 
Sanm tun den Thüringer Wald, steigt aber ifut an wenigen Ortm an hntrteht- 
lidier Bohe empor. Die «wischen Zechstetn und Mnachelkalk liegendeii Meigel- 
Gebilde nnd Sanilsteine hat der Yert alle der Gmppe des hantiw Sindstehw 
beigeaiUl, Eine besondere Beaeicfannng der TerscUedenen Glieder der Hnschel- 
hnfc^Fwmalimi wnr bei dam Mim an MiiiHihs dat Kfilo nUh» w»hl «nsMiiw 
bat; es wird im iMlymninin nnr ■^j^swlal» d«s dna tiaftm Glio« dar tappt» 

teWnllfl■kafr^ anf den Band dm BehlMa Md ^m Uak^mm Im U^sha^ 

aaaria anf dia riataans bai Plana, Stadt Qm nnd Berka bssphiiabt 4M« SaaH 
amilat hiffimirblitdi d^ obere Mmsslwlkalh (Kalhstein tan FriadslehsbBlO vat. 

Bia YmrbiaitM« dca Kanpaffifiabttdsa ist niaht badaotand und dlsGHedet 
daa Um komawa am Koadiaade dia Gebiigm in nvrei achmalea Betiskan vai^ 
dar eiaa awisaban Kmmhiwg nad'lAaaaebt der andere awisehmi'Golba nn4 
Arnstadt. Van Braanhabla' Mat sieh ant afnn Jieaahrtnkie AUagenmg' beaBa« 
benbklen nnimn Kmnnfchlekl. Teafaaere emcheinan tbaUa in den Biadstaafsnj 



Digilized by Google 



• < 



und fuhren bei Weimar und Burgtonna Reste nrwelllicher Thiere. Die Verbret> 
tang der nordiacfaen Geachiebe wurde darch eine uoterbrocheoe achwtrte Lille 
äBfedeutct. 

Der Kern des Gebirge« — sagt der Verf. am Schlüsse seiner lirläuterun- 
gen — leigl bei aller Mnnnigfaltlgkeil gewisse Gesetzmässigkeit seines Bauw. 
Sein nordwestliches schmal auslaufendes Ende besteht aus mächtigen Massru 
tines Trönimer-Gehildes, dem Todt-Liegenden der Gegend von Eisenach. ^^ei- 
ter nach SO nimmt dns Gebirge an Breite zu, auch wächst die Zahl und Man- 
nigfaltigkeit der eruptiven Gesteine, zwischen welchen Schollen des Steinkohlea- 
Gebirges und des Todt-Liegenden vielfach zerrissen und" zerstückelt zum Kamme 
des Gebirges emporgehoben wurden. Granit, Porphyr, Melaphyr, Grünstein tre- 
ten in vielfachen AhKndernngen , bald in stockförmigen Massen, bald in gang- 
artigen Zügen neben und zwischen dem Steinkohlen - Gebirge und dem Roth- 
Liegenden hervor. Dies und die Verbreitnngsweise des Zechsteins setzt es ausser 
Zweifel/ dass die Hauplkalaslrophen, welche dem Thüringer Wald seinen eigcu- 
tbämlichen geognostischen Charakter ertheilten, der Hauptsache nach in die Zeit 
des Todt-Liegenden fallen. Weittr gegen Südost, wo das Gebirge seine gröMte 
Breite erreicht, verschwinden die massigen Gesteine mehr und mehr: die Glie- 
der der Grauwacke- Gruppe werden vorherrschend. Nur einzelne gangartige 
Ausläufer drängen sich aus dem Bereich der eruptiven Gesteine zwischen rien 
Thonschiefer. Noch weiterhin gegen SO rfigon zwischen diesem einzelne kleine 
Kuppen von Granit, Porphyr und Grünstein hervor, die Ursache andeutend, welche 
üt zahlreichen Störungen in der Lagertmg und in der Bescbaflfenheit der Glie- 
der der GrauwHcke-Formalion hervorrief. 

Die Profile, welche die Karte begleiten und das VerstSndniss sehr er- 
leichtern, sind, sowie die Karte selbst, vortrefflich ausgeführt, passend colorirt 

nnd machen dem Verleger alle Ehre. 
• « 

fhMtdf LdttUUiher der gmeinnütUgen Wissenschaften sur SdbMeiAnutg mti 
FMtSUmtg ßr Latir atler Stände, Volksfast^eke Erdhmde era Pnf. Dr. 
F. W, mfinmm. MU $ Farhendrüeken und 8$ BötvielmiUen, Smsariy 

\ ; jr. B. mOei'B Twrh^Auahmihns. 1847, 8. 8. Tin. 392. ^IVnt f IMr. 

Dcf Veif* hil iieli eine fehtvfMffe Ao^pib0 ifwlelll: te e ft wi BiMAcft 
VW ma v ewdb i ideiBtt Swe%e toPhytli MrfOMgniphfo mid'^ieto- 
MMHimenHftviett f Mtn iHniD lirfeM iiMil liii|eii( tiiii aie Am MiHtaigM 
9fjf 9 Bü (le|(CirilidH eiB||6 TI1M0 def phyiiciUiclMii CEei^^nyMe find ndü gi§ 
teteMeM. Um Ghime iat in M^ier Oftesf ta'sebii Ctpiltol cfaigcMI: 
1. Oip. Ble BN« ta Besfebmg' nnf WehfMrf». S. C«|^. Bto BncidMigMi 
» HifliiML 3. Ct^. Die AlMpMrf md IlMre Vf i^iv mMkm, 4 Ci^ Atae- 
fpharische BfMMiDiigeBi #■ MH YerllieiAf der WMm iiiaennncahiBgei 
5. Cep. BnehttaUBgcn, die ans der VertMiMf «nd den Bigeoicbeften des Lieh- 
lee entspringen. 6. Cnp. PhinoroeM, Wdehe too der VertiieUmf der Electri- 
eMl ji b lil f M. 7. Gq^ BmoMmmiw» die ifeb T«n Bitoegirtümii «Meilen. 



Digitized by GoogI< 



a Cap. Das Innere der Erdt. 9» Cf^ UpA mi Waii^r. 10. Ci«^ Aie Tmi- 
perttvr der Erdoberfläche. 

Einzelne Capiicl geben immer ein an&chaulichei Ganzes von irgend einem 
Kweigo der Wissenschaflen, so besonders das dritte und vierte, in welchen die 
Terschiedenen atmosphärischen Erscheinungen klar und gedrängt abgehandelt 
nad. Weniger heimisch — so scheint es — Tuhllc sich der Verf. auf dem Felde 
der Geologie; abgesehen davon, dass derselbe mit der neuesten Literatur nicht 
ganz vertraut ist, führt er auch viele seiner Beispiele aus englischen, schottischen 
oder französischen Gegenden an, was für ein deutsches Lehrbuch nicht ganz 
paasend seyn dürfte. Wahrend in dem neunten Capilel — das eine Skizze der 
Geologie gibt — die Vulkane und die mit ihnen vcrhundenen Erscheinungen mit 
vieler Ausführlichkeit behandelt sind, wird den die Erdrinde zusammenseitzenden 
Gesteinen nur ein sehr bescheidener Raum gestattet, manche der wichtigeren 
Felsarten gar nicht erwähnt. Von einigen Lngewöhnhchkeiten wollen wir ab- 
strahiren, wie z. B. dass sich der Verf. stets des Ausdrucks „.\dern" statt des 
allgemein gebräuchlichen Wortes „Gänge" bedient, es ist ihm vielleicht die eng^ 
lische Bezeichnung ^veins" vorgeschwebt. Auch heisst es S. 230, wo von der 
Verbreitung des Granits die Rede ist, der Fehlberg und Blauen im Schwarz« 
wald Seyen aus Grauit AM^4^meiig«fiet;(t, was aber oidit der Fallj jen9 Berge 
besteben ans Gnciss. 

Abgesehen von diesen kleinen Schalleni>eiteu verdient Hrn. HoAMlIili 
^.Erdkunde** als eine fleissige und klare Darstellung alles Lob; es ist bei eintfi 
so grossen und umfassenden Stoff, wie er dem Verf. vorlag, veraeihlich, wen» 
einzelne Zweige der Wissenschaft ausführlicher behandelt, andere mehr in dtB 
Hintergrund gedrSngl werden. Druck und Papier sind gut; die vier F fl fc O T 
drücke — eine Erfindung der neueren Zeit — welche Gewitterwolken, farbigtt 
Wolken, Luitspiegelung und iNordlicbt daratelleu, werden jeden -biUigen An^pndl 
befriedigen; hingegen lässt die AusTilbrung einMlnM HoMMN* "<t P P HW i tHl* 
der Vulkane — noch JMancbes au wAwcbtn AMf • ' n 

t 



(higNaslisdbe iftfrfe dy (/«giy^ 

. Vorliegende Karte bietet eioeB bnuchbaran LeHfnden iii geofnoitiMh^ 
AMflAfen ia dea Umgebmtfn Weinart, mid kau aM NacJrtrai sä eiM« ^ 
dm Werlte betraebtel werden« daf im hmk den vorigen Jahres enchien, und 
die geognofliscbeB VerUllniMa ojb jena, dar Sehwailentadt >> eimars, schildert. 
GKe geognoeliielM^ji VeripiltoiiM des SaaHlttka bei Jena ym Dr.£. Scbnid iib4 
Bf. M. Scbiflidan» ProiBMorap ia l«fa.) 

Dia Uatgebnagen Waiiaaii beatehen vonagaweise aus Muscbelkalk und 
aai GUedera der Keapargmppe; ausserdem kommen isolirie Ablagemngen von 
Gflty aad Tarf m aad im Süden erscheint eine Parthie bunten Sand- 

alHM. Mar ffl t tl''*! '' aad Kalktnff siad bekanntlich in der ?iübe Weimars nicht 
am aa argaaiadiea IM«v Maa viebMbr dam Sammler reicha and ma»- 
aigUliga AMbcala. 



e 



Digilized by Google 



toi Wau AhMfgeii. 

Jedem Freaade der Geologie, der sich in den Umgebungen Wetoian mn- 
•eben will« nSge dieie wobl aoigefilirte Karle eia aOUlicher und gelrevcr Be* 



IMi, odb* du Whmm^üiflim, fghiMdlm Asulaäm und üe Sittm im tum' 
mhum MMumdetf, Tm Alpktms Bifuim, ErtUr Saud: Ihr Jmdk 
dm BmUt und dSt naluHUttorUdtm Summhmgm, S, SiuU^, /. 
B. JMIbrV TtrUigiMdkmdkmg. IStS. 

* 8ir iMMfB uBd g«^reiche Verf. voritegemlMi Werke« Mher III»- 
Mm» m- dnt ievM des deex MmAm beeMcMgt eftt ire m i ih el ftgfai , 
iMflMipiiMe ANeiiMe der CMliif ttid fiMs def WUkledl Perif so eslfaMBi^ 
ipP^Mii dev- kfiP^^efileelMMdilM ClMffiAAeve jraei VenniiMbie^flflhei weldMii wfr 
üHr de» W erte Htef Madi TeitleleD se liemerkt A*. Bftqnlirea In der Wth 
Muf n ieiaer SdUMeiMg*-* ül in der UmI «e ÜWfefMdMt Perii rene- 
■rirt to ieiMo H eH a iuwi Hi» •etami Sitie», IKtfl leM and Arbeftm die pmt ; 

dei;^ Biae eekh inpoiaate lUfae Yoa Winea aad Gdebtianleeil ecMea wm \ 
4m MHM'eiaer al ln ii a B ewi f e ft aa g weU wertli aa aeya. Bi ela Mi 
Ar dae AaRa aad e<a Htk Mr dea VeMaad; aad aril dem' lelflerea welea ; 
«fr OB» «amiat beiaMUgea.* Bh weftea aad reiehet ¥M aMH dmt Hart ; 
•Aai', eaf ' w a M wai er aiah w a a% ai tBa aadi TeritegeaAna emea Baade la 
wgdM&k — arfl CÜfUdi! wt4 SmMäm amdm kewegt. Bi ai4k« aach aad aad 
dl» la ndM e dunu a A aürfl aa iraa Patir — dUb w ineaac la lM la li ep, adarialrtratfvei, j 

Baf errto BimA ealhl^ die BeaiAttaAaag Am Javdia Afee Plmtea Mid dar 
aalaryaieiMea SaaiailaB|{ea. Vea heheai In te taaee IM' dh 0 ea elifaA ta dea wt* 
tarluftoniebea Baaenrns; die Gr&adaag dea Jardta dei Plaalea ffeih, aach daa 
. Bittfaeiliuifen Yon Esqiiiroa, iaa Mr 1635; Gay de la Brease, AnU Ludwigs XHL, 
erhielt Yom Könige die Erlaubnis!, 24 Morgen Land zu einem ktaiglieben Gar- ! 
len für meilicinische KrAnlar anaukanfen. — Mflnner von Tefent und Gelebrmm- i 
keit widmeten ihre Kräfte in einer Reihe von Jahren der Leitung und En^eite- ' 
rung der Anstalt — wie die Brüder Anloine und ßernard de Jussieii , BufTon 
und Andere. Besondere Beachtung verdient aber die Thntsachc, dass In- j 
stilut in der unheilvollen Katastrophe der franzAsischen Revolution nicht unter- 
ging, sondern sogar mit neuem Glänze als naturhistorisches Museum sich erhob. 
Zwei Manner waren es vorzugsweise, die — verschieden an Charakter — für 
^ie Anstalt wirkten, der eine durch öffentliche Dienste, der andere durch W0* ; 
•ensehaftiiche Thätigkeit — Lakanal und Saint Uilaire; bei der Lebeoabeschrei- > 
b^ng wird vom Vcrrasser erzählt. 

An die Geschichte dieser Männer reiht sich eine Schilderung des gegea- 
Wirligen Zustandes des naturhistorischen Museums, dann folgt dns geolotrt^rhe 
Museum. Hier sind ei die Namen BufTon und Cuvier, die sich ein Vcrdien5t 
erworben haben^ das fiir alle Zeiten bleiben wird ; als würdige Nacheüerer ihm 



Digilizeci by Google 



Ruhmes können in unsern Tagen ihre Landsieute Ad. und AI. BtMfiiirt mai 
Elie de Beaumont gelten. Dass der Verf. die wichtigen Leistwigen neaerer ffm* 
turforscher nicht oder zu wenig berührt, wird ihm vom Bearbeiter wohl mil 
Recht vorgeworfen; es heisst in der Kote des Letaleren: Warum vergittt der 
Verf. die apileren Geologe worunter seine Landaieute Bouti, Beanmont, warum 
die deutschen L. v. Buch, A. v. Humboldt — sollte er den Kosmos des Letx- 
tereu noch nicht gekannt haben? — Aus den Cabineteo, wo die Schätre dor 
ViNTWell aufbewahrt sind, bringt Hr. Esqairos den Leser zu deo neueren Schö* 
pAmgen — in die Menagerie, in diu Gewuchahauaerj i^f footogiifho Khiftii^ 
wA mietKt in das anthropolugische Museum. 

Alien Freunden der Naturwissenschaften, welche noch beabtichtigeo, die 
Weltstadt Paris zu besuchen, wird vorliegendes Werk von grossem Nutzen zum 
Vorstudium seyn: denen, die nie dahin gekommen, kann es einen Begriff 
geben von den dort aufgehauftea Schiitzeu der Natur und jenen endiich, die in 
Paris waren, möge es ein Erinnerongsinittel . ein bleibendes Denkmal seyn; im 
Geiste kOunen sie noch einmal an des Verf. Hand die Räume durchwandern, wo 
ihnen so manche gcmmvoUe Stunde in beietoendoin Schauen und Brtwchl— 
dahinschwand. 

Der zweite Band des Werkes — das sich auch durch ansprechendes 
Aeussere auszeichnet — ist bereits erschienen; er entliall Vieles, was vielleicht 
för den grossem Theii des Publikums noch interessanter seyn durfte, als das im 
erätea Bande Mitgetheiite. nHiniich die Schilderung der Irren» und Findelhiiiiser 
und des Taubstummeuinstituts. Der Verf. bewegt sich demnach in diesem zwei« 
teo Bande auf dem Feld der medieiniachen WisaenadMifken , woiiibcr dem fi*r 
leraoten kein Urtheil zusl^t. 



tmd^Wesiphaim erUmti* Oiiiiiiliiiirilti jntptMm mmVimv ^Br,Mtk 
Mäggeraih, k, prtum. ^ Bmrgralk, oniäiiC Froftmm^ iat JlMni%ie «ml 
im ihi iyn i to iiii w ii l i ^ ii m 4m ^M ^Am Jt t dbi A Wm 4m IM> 
SU 4k AlMf^nrl^ ^S» SAtttbttAttlfw^k^ Vttt^(ffAtKtthHKf wirf Jhtfv 

m?. UtS. A X «. ttf. 



BaILa «im YialiiinniMn wtlehn dnr Vm^« vor alMn i^üniifciik 

(^^nan^^ f^^^^^K^^^ " ^^^^ • ^^^^^^^^^^^S^^^^^^y ^^^^^^^^^ ^^^^^ w ^p^^^™ ^^^^^ ^^^^^^^^^^^ ^w^^^^^^^^^^^^^^^^^^ 

yribiUfilvt J^^lUpMp Mt, Ycmlamiff «1 Vovrliiigfwiem Weia^ 9^ 4m 
m^mMH ii«e AmnlU fMkgpKher AufaülM v«fbuiidcn, welclm TfBwwrMli «cho« 
früher, i« pimllhww ßitm Ülf 4»» FeuUleUio der MlnMi» Zeitung «ei^i^ 
Per Uier möge keil»«» «tcwif gtolffifchen Xahidt mrarjkn; Schilderungen vo« 
fiünrtchdnheitQOi AUfemeincs aus der lokalen bergmännischen Te^b^iJi«; fÜßUiß^ 
BUS dem Gebiete der p^«ikali«chnn Gieoipmphie wurden mU aufgenonunen Bli4 
TerlcihcB der Schrift etwas Eigenthümlicfaet^ die nck ttherdiee durck eiae leb- 
hafte, anregende Darstellung auszoichoet. 

Der Verf. beginnt mit einer einleitenden Voriesong, „Ueberblick" benannt, 
wariB « eiM gcdfiofle, aber idaia SUmm nam dar Eatrtehn a g der Erde uaA 



Digilized by Google 



deren (iestaltverhihniasen gibt; er teift, wie in gewissen Perioden nach ein- 
ander Absätze aus Wassern, neplunische Schichten sich um den £rdkern ab- 
lagerten, wie während der Bildung derselben fruerig-flüssige Gesteinimassen dem 
ßchoosse der Erde entstiegen und sich gewaltsam den Weg durch die bereits 
'vorhandenen Felsarten bahnten. Der Leser erfahrt, wie bei i^usanimenietxoiig 
der Erdrinde Feuer und Witsser gewichtige Rollen spielten, wie dieMlbe gleidn 
•am au8 stetem Conflict von iVeptunismus und Yalkanitmus henrorging. Jenen 
ffionite die Geologie früherer Zeit grössere Mucht ein; die gereifte, geliatcrte 
Erfahrung unserer Tage gesteht sie diesem au. Von der ältesten oder »Thi«- 
sitioiis^'-Gmppe führt der Verfl seine Leser bis au der gegeowihf^geii oder AH»* 
Ttale|>oche; er oHcbl darauf «ofiMrkMUB, wit die Ablagerungen ym'ütMmm 
Mü unserer Zeii keioetwe^ ihr Ende errticlit kdm dit-giühiliiiiigeii mt der 
Me gehra noch fort ~ kwMrfcl Vd^g^Mk — *id «MB* il».««cli Utta «»- 
wülmbun Av di« Zofiftanes» mMm- wir mH cm« «dtf Mutuhumllm 
«ie^iM» si haiin di> WMangen doch m friimniflid^i grcMnnig hutwIi ilM i 
ÜMih hthm idch Liadar «ad Berge empor» eatwadcr pMMdkii, wie mk m m 
im Kaum mm GUh wfchw httim, ddi» fiifiiin, 'thmtdtmnwif wie ki ßdtm^ 
. deo. — leseln eeMolwii im Heere dnreli voUtaBiieiie Erapüoneey wie Bl h 
■imie f9§m die Inrfel Feidii«idea M auilM» WeidM aber elf tfkmm 
Mdiif heWI wieder m Meere» vwwli, wikmkl eiriwe gieioher Bädeof 
hiade'Bettbeihea erieegl Wmb. Ble- IeraBee ftew ie der SBdMe etef lMe> 
■in eof ibfen ^erleehttnai SUaaim. negAnatge.XiieBe ili^ weloiM mmk eei 
imk m ieieli werde«» lioh ait Bemeerde^ Herne« eed TIrfaeea fcüwierlieB, nd 
«« weielMi tadetat der HoMoh, eb BdbenBMbir.eiUe «eWgai, eeinee VMr» 
plels «dkliUlgl. Die Vener aut der AloMtpUre iptei det GeeMa, veifee» 
rsitel dereh die voe letalerer eelbel eiegeloileleK Verw i t l et m g Tea dea BeifBa 
keiBBler, fUirea ei ia Biehe, FÜHe aad SMMae; diete seteea dewelbe thefli 
aar fltfeai Wege, theOa iiei ihrer Eiaailladaaf iai Meere ab. So eaMebea dfe 
behdaatea DeUa-Biiddagea, "irtoliho dae Laad üubnw aiebr atab deai Meere Ui 
iMreitaM. Pieree wüift settit iiiblbiiai aaf dae Laad, iadeai die Tea iaa ee»- 
tawreriiaBa BiniiaiMia, die DIaea, daeob di» WirPtnaff taibrn-iMad« Wtade 
e4ali «aib deai laadii irniiiAiiii ' wihrtad aaderwirta die trimka* «id BIm- 

La Meere Baden telbit aoel^ durch vcnüale,' cheoiitfllie -aad aMcbdaiiAe Wii^ 
kaagea, oeue Bildungen von Sandstda* aad Kalkicbicblea, vieileiobt aelbfti a^ 
ler besonder« bedhi g te a Uaiettaden, Yen Steintak aiail. Die Aatbrftcbe der Vul- 
kane bringen neue Materien aus dem Innern der Erde auf die ObeHUtebe; die 
dattift in Verbindung stehenden Bfinenilquellen sind im Stande, aus ihrem Geballe 
an festen Stoffen besondere Gebirgsschichten auf der Erdoberfläche aa blMiaL 
Die Gletscher und Eisschollen tragen Felsblöcke von einer Stelle zur andern« 
Die Wasser sicltem in die Erde, Msen Stotfe auf ihrem Wege auf, ieiiea da» 
ibateh leere BiUBie «iracli; ei eatolefaen Bergsttnei 'Ber|MhlA|ife. 



Digilized by Google 



fr.M. IIIiUllMia IHK 

MflBfiOCH£R DER LITSRATUfi. 



Kurse Anzelceii« 



Die oberste Schichte, die Dammerde, gewinnt immer mehr tn Dicke, da 
sie Um Resultat der Verwitterung und Zertrümmerung der vielartij^stcn ihr un» 
terliegendeii Gesteine und der Verwesung pflanzlicher und thicrischer Körper 
i*t. Ausserdem erleidet eine cigenlhümliche Vegetation im Wasser eine Ver- 
koblung und erzeugt Torfmoore, welche mit drr Zeit immer mächtiger werden. 

.\ach der einleitenden Voriesnn|^ wendet sich nun der Verf. den ver- 
schiedenartigsten Gegenständen zu, die in einzelnen Capiteln besprochen wer- 
den. Um einen BegrilT von der Mannigfaltigkeit und Reichhaltigkeit des abge- 
handeilen SlofTes zu gewähren, gestalten wir uns eine Uebersieht des Inhaltes zu 
geben: Die; Meteormassen, Feuerkugeln und StcrnschnuppcD. — Oherstein an der 
Nahe. — Der Laaehcr See. — Die unterirdischen Mühlsteinbrüche voa Nieder- 
mendig und Mayen. — Die drei Berge von Sieijburg. — Der Roderberg bei 
Rolandseck , ein erloschener Vulkan. — Der Rruiid der Fanny -Grube in Über- 
schlesien. — Der Petersberg bei Maestricht. — Das Steinsalzbcrgwerk r.u Wic- 
liczka. — Die Befahrung der Salzbergwerke von Hallein und Berchtesgaden; 
der Königssee. — Die Höhlen mit Knochen urweillicher Thiere im rheinisch- 
westphäliscben Gebirge. — Da« Erdbeben. — Bergschiöpfe, Kelsenstürtze und 
Erdfille. — Holland, ein Geschenk des Rheins. — Das Alter der Bfiume. 

Der Verf. hat — wie zu ersehen — nicht allein aus seiner Heimath, aus 
Rheinland -Westphalen , sondern auch von fernländischen Gegenden interessante 
Beispiele entliehen. Seine mannigfachen , ausgedehnten Reisen gaben ihm dazu • 
die beste und natürlichste Veranlassung. So foljite IVöggerath im Jahre 1843 
einem ehrenvollen Antrage der russischen Regierung nach Polen, wo sein be- 
wihrter Rath wegen der Errichtung bergmännischer Anstalten verlangt Avnrde. 
Auf dieser Wanderung besuchte derselbe das Steinsa1sber|p(rerk Wieliczka, auf 
dessen schmucklose, getreue Schilderung wir besonders aofinerksam machen. 
Was in den Torllegendcn „popaMren FlogbUlUeni*' noch berrennheben — und 
was Mnentlich bei Gelehrten nidil hinflg tn finden ■— ist ein gewisser prek- 
liseb-poellscber Sinn^ in dem das Canie geschrieben. Man kann Belebnmg und 
Erbeitemng sogleieb darios schöpfen. — Die Ansstattong des Werkes Terdieni 
•Dee Lob. 



m Jahrg. 3. Doppelhilt 90 



Digilized by Google 



der IkrgDertcaUuu^y Mn Hufo Giandjean, Ber^fffeMctitDoraim »i DUUiJmf, 
Mii einer geogtwstischm VebersieJuskiU fe. WksiMukj», VcrUiiß 9a» Oir. 
. W. Kreidd. 1847. KL 8. S, VI und m. 

Der Verl« hat lich eine ichwierige , aber lohtwode Au^be gestellt wU 
dieselbe nicht ohne 6lflek,g|d<k»t. Qie iptol^iachen Tifbiltoitie Naiiaas gehSiei 
aa den verwichelleni Deutsdilattds und es ädle bis jelst an einer kleinen SchiA 
die ein gedrlagtef Bild der geolegisehen BcsdiaffiMiheit des sebdnen, and in 
▼lelliMher Besiehong merfcwOrdigen Landes giebt. Wir besitien woU ein llleras 
Werk Ton Stift (1831) über die Ö en tegle irof Nassau, dem Air seine Zeit alle 
Anerk^fwa^l gipbAhrt, i|b^ dasseQ« Mo|ia b^ dem iwhcn V4»rrfieken der 
yisspuschai^ als v^rfltet fagesebeii warben, ancl| iM fiS vi«l s« wifffayeni 
s. Jl. eipeagi ApApg^^r «If ieilbden ^vi geolo^ichen Anyflpgeii sa| diepcp. IKp- 
llpfcliscli^ Zweek erflült aber ^andbeifeis kleine Schaft voUkommen. 

. Iii EinlbeUnqg und Anordpmiij ist der Verf. eine« Sbniicben Plane fa>* 
fbl|t, wie Ret in seiner ,geo|nostischen Ski^ d^ Grosphem^gthnnis Baden*; 
«r schickt «ine kiii«e U^eisicht der oro- nnd bjfdrogniphischpn VeiMIIniise 
d^ Undes voiins. Darip r^ibt sfph die Scfiildenmg der yerscbiedenen Ge- 
l^eiii;^ JQli« Vannigfalligkdt yoii F^lsfrlen in Ifassaii ist nicht bedftplepd* Ben 
[pMeji Baum nehnien die Glieder einer Abthetlung der Uebergangafocmatipn 
(Ucanvaj^-Gfnpp^ npd «war der mitüerea oder des «ogenanntep ^Rheinisch« 
Sysicmes'' eja^ dec Devooischen Fprination englischer Geologei|^ Sie gewihren 
lUehl ifUeiil durch ihr YerhaUoiss sa i^lnlonischen Gesteinen, sondern auch dnrdi 
einen seltnen Rcicbthum an Vcrstcincrt^igen wichtige und lehcreiche Besiehangen. 
Ueber das wahre Alter der dea Tai^ius und den HunsrQck zu^an^enselzenden 
j^q|lil9ler - Musen herrscht Dpc]| piancher Zweifel ; frühere Geologen hieil^. sie 
Ifif ^<4<)f den Schiefer-Gesteinen Scandinaviens und der Alpeq; in der oeucrn 
Zeit kilt nian dieselben Air melamorphisch«; Gebilde, d. h. iär p^ptunischa Feltr 
arten, welche durch spater aolgestiegene plulonische Gesteine verändert wurden. 
Dieser Ansicht glaubt Sandberger bei||Ai«ibten, und die Talk- und ChloritscbielB|y 
den Querzfels des Taunus für eine umgewandelte, nrq^rüiigliche Gc^uwacke er^ 
klüren zu mt^saep. Der ' englische Geolog ülurci^ison war es, der xaerst diese 
Behauptung aussprach; seine jüogatejp Unterspchi^gcn im Ural^ WO ähnliche 
Yefblltnisse walten , machen sie niehr als wahrscheinlich. 

Ciiler dem „ rheinischen System " versieht der Verf. alle jene Schichten, 
ivelche zwischen der silurischen und Slrinkohlen -Formation liegen; ihre Ver- 
steinerungen, die gleichsam einen Uebertjang der erstgenannten in die zweite 
Gruppe bilden, zeigen dennoch hinrnichend characlerislischc Merkmale, um sie 
mit keiner von beiden zu vereinigen. Wegen ihrer brdcutendcn und regel- 
iniissigen Entwickeluug an den Ufern des mittleren und unteren Rheingebietes 
wurde der ^iame „rheinisches System" gewählt, welches nach Sandbergers Un- 
tersuchungen in drei Gruppen zcrrällt, nämlich: 1. Untere oder sandige Gruppe; 
rheinische Grauwacke oder Spiriferensandstein. Wird durch Thonschiefer und 
Sandsteine vertreten. 2. Mittlere oder kalkige Gruppe; Stringocephalen-Kalk. 
Wesentlich aus Schiefern und Kallisteineu bestehend. 3. Obere oder kohUgc 
Gruppei PosidmomyensQl^C^ dfffük S^n^tm ^itUt d^AWtg«^ die 



Digilized by Google 



sich an die Steinkohlen aoschliessen. Diese drei Abtheilungen Sni^l|[eiP iath 
Urnen Whi, was StifTt früher als „Grauwacke" bezeichnete. 

Auf die verschiedenen <iliedcr de« rheinischen Systemes folgen von nep- 
twii»cben (Jebilden iinniilteibar sehr jugendliche: Tertiär-Schichten. Von Gliedern 
der Trias-Formation, der Jura- oder Kreide-Gruppe hat man bis jetit in Nassau 
nichts aufgefunden. Tertiär- und Diluvial - Gebilde treten niaammen im Südea 
und im IVorden des Landes auf. Von besonderer Verbreitung sind der soge- 
nmn\e Litorineltenkalk , welcher MiUioiiea der Liieriiielia acut« nsMchiieMi und 
eia Braunkohlen führender Letten. 

Von plulonischen Felsmassen kommen in INassanvor: Quarz-Porphyr, zu- 
mil in der Gegend von Diez entwickelt, ferner Diorit, der namentlich in den Dill- 
gegenden febr verbreitet ist Die petrographischen Verhältnisse dieses Gesteins 
bialaa viele Schwierigkeiten. Unter den vulkanischen Gebüden erscheint Traohyt 
im mttkchem mid südiveMlicben Westerwald , fhonolitb am südwestltcheo Ab- 
hiage dSeaea CSebirge«. Aei weiteen liiufi||.er aeigt aich Baaelt« eiaeo ganzen 
MifKag svtMHMtifllMd. Iteaendeit iotaNMante Thataacben gewähren Ba- 
idto Ml 4i» Alt wid WWm 0»m AaftNlna im 4er Mha nepiumMher Feb- 
^ftßUi Wdi «lifl «je dOMh ehie groii» A«hM beigemeiigter MiMMlkörper 
9mmMBie% WffMtir Oli«l% Aragon, Kalkapath ih4 v«fiebMM» gOKlht n 
MMMk — AiiA im tedi di»üitiwwttonm Bmm mi Mmi und vmi 

«^MMms Umml mm rtjwwMlhihwi AMnfi 4m Mmühäm ftipfei M 
ttwtirfilMli» nüMil IM««, wt dawilha hi UiiM» Widhi m Tag» 

Ia 4m mtim AiHiillmü ti»4ligiMite Midi iracdlii -dl« «iteMlMB 
HlMnte mljiaiUl, atdi HmnnaaM Syaten fMtdiMt; die dritte AbllMilniif 
iMiili «n 4m Mkumä^mOkm, wmä MUhÜi immm dfai» Aiigife« iai lliTetiiri 
dir iMiflilMiMMi fiiiHiiahlfcia tai ^Ifer kedmaaiilHi MlBMalMMyiiii« MMle 

m|i eli o g fc w te i a agdgr feftüMt ivwdd» kum. Um Betgbm auf IM nd 
ÜMi, Mdi flÜetlMiMMlMi Mk IIM ln «»>aii, mmiMiM «da dl» Ar dte B»- 
kaaft riiMKal^ aftdMofeldMMMiir iMMdilai WMPdm» Di6 ci||MM||rtMif JaMi 
ia BmM iH l i i i d M Mmm aittd die tm ItiMf^di 4Mbfrh«r« Bto «id Brtt- 
bicb. bta Ganten sMd feffM 30 Grabe* Mn Bm, tMffSh« mfeflAr dWV IM 
Silber, 12,000 Ctr. Blei uad MO €ir, Bttplii« aaehrtogMi waa eliMM Capllal- 
werth von etwa 220,000 Gulden ausmacht. — Der Bergbaa a«f Kupfer hat or- 
kaadlich schon 146S bei IS'anzenbach begonnen; seit den letzten Jalnren hat eine 
eaglische Bergwerksgesellschaft das Betrieb im Dillenburgischen fkhWBÖiMnnt 
dv äch hiadurch sehr gehoben; es dürften ungefähr 125,000 Guld» gewonea 
werden. Erst seit kurzer Zeit ist der Berghao auf Nickel ins Lahaa getreten. 
Die Production an Nickelspei^te ini Dilleuburgiscben belftuft sich ungefähr auf 
200 Centner, die einen Werth TM etwa 35,000 fl. hnben. — Auch der Berg- 
bau auf Eisen vi^lrd erst aeü einigen Jahren betrieben. Die ganxe Production 
«C da» iMWMiiBhm BiwnhiilBii dM» etwa 400^000 €lr* betrafen; da »ehr 

20 ♦ 



Digilized by Google 



300 



gefordert wird als zum Bedarf nülhig, so verführt man viel ins Ausland. Die 
Productiuns-Fiihigkeit der gcsammten Eisenindustrie ist wühl auf 1,603,000 1 
■jährlich anzuscblageo. Autserordcnllirh stieg seit dem Jahre 1828 der Brano- 
•tein-Bergbnu : es sind gegen 100 (iruhen vorhanden, die üher 300,000 Ctr. 
Rraunsiein jahrlich IcJrdcrn, der einen InpitHlwcrlh von 450,000 11. an dem Aus- 
fuhrpunkte Lahnstein repräsentirt , und zur Sodafabrikalion nach England geht 
Die kleine geognostische Uebersicht«karte von Nassau, welche vorliegende 
Schrirt begleitet, erfüllt ihren Zweck voilkomnien, ein gedrängtes Bild von der 
geognostischen BesehalTenhett des schönen Landes zu geben; AoalUuniBg «od 
Wahl der Karben ist gleich gut. 



Geographischer Schul-Allas in einuudarntn-ig in Farhtndntck twsgeführtfn Karien, 
enittorfen und ge^ichnel von Rudolf Gross; lithographit l und in Farben 
gedruckt in der arfisUschen Anstalt von Fr. Malte. — ZM-eite Lieftivt^: 
9. Nordamerika. 10. Südameriha. 11. Asien. 12. Oestliche und tre^tieke ! 
Halbkugelf Australien nebst Carlonshöhenkäricheu der bedeutendsten Gebirgi \ 
der Erde wid Raumverhältniss des Landes und des Wassers auf der Erd- j 
Oberfläche. 13. GrossbriUinnien i4. üpanien und Portugal. 15. llakm. 
16. Europäiteho Tfirkei md Griechenland. 17.- Schteden nmiI f imw egm , 
JMbicfMN*Ä md ÜU mt i iid be i i Qi<se»-IVee<iM«». 19, MHüdemrofet, 1$, Ah 

gien, Utttmid, 8dm§k umd Mm. 2t ShumnlkmU «tut Ämtrika, Aäm 

« 

'bin utfiliehf TOB dieaer » w aiia n AMiailmg dm fOfwuiliiaahaiia^ri' 
Ariü aifMi M kanan, im aia ta VotMUay^il im Anafttwg 4ia mm 
Mdi iÜMMmimi mmd^ daaiBaC. bakiMui Kaviaa miü äUeVairiPH im 

Gebirge, Flttsse, MeeraakOften ao deiatlicli und klar karvor. Dio Amraiiim 
daa Farbandraakaa — ki welebeai nun kl aaMM Zailui Mnmm4e FmiMm 
femacht — allein vermag solcb kcharfa Conlraala swiaektB Und md WaNar, 
zwischen Hoch- and TieOaMd an geben; die Karlea gmvtBM dadanb ein Re> 
lief-ertiges Anaaehon. \\ ir inQssen dem Urtheile mehrevar» an bedenleoden Lehr- 
■natalten wirkender Minner ba^piicblen , welche die ausserordentUcbe Bnodi- 
barkeit dieanr Karten anerkennen , und hoffen , daas ein rnhlraicJwr Abaala die 
Benft h na j a D daa KünallMa und dm- wncktm Vtrlagnia kiknn. 



Mnaralfl!^ SieMAiigaNa ^MynMiiwto rfmrw 
f« JlnaMMTMlaff . ^ fibie eom Vträ» anr BtfMknmg d» diMiirgteAm 
UndoihmdtSdbrMeh-euiMfi. EnH Ueftarmig, BmmämukfdL 
Mnd Fcrfay nen Tlbcadur SiekdurntteH, 1997, 8. 129, 

Norliegende Schrill muss allen Freunden der Oryktognosie willkonunen 
aeyu, da sie eine weaeuUiobe Läicke in der topopapkifabea Minamiif in Omar 



Digilized by Google 



nMf awmi, die ttn §9 filUbirer war, als wir aber f d m Thiil» dlant hu^' 
im MM TfUfländige and wertiiTolIe Mittlieihio^aa betitiMi; wir Daaneii btor 
mir die grösseren W«rk« von Zippe and Reue Mwr BMmmii, Imits, ZI|Miv 
Beadant ober Ungarn, von Anker Aber Steyermark, TO« S«ng«r Aber Tyr»!, 
akaa der aabt r a te b an kleinen AalBltse au gedenken. 

Ans der e ra l e n Lieferung ersehen wir, wie rekb SiebenbOrgen an ein- 
fachen Substanzen iii, mid weiche Fälle wtebtiger, ioterostanter Thatsaeben bis- 
her dem Minemlogea unbekannt gebliebev war«i| diwa der Verf. ancb aof da» 
p a f ioatiac h e Yorfcenaen Rttckaicbi genoMMif kein «iir ml tfmk eriHnm» 
weiden. 

Bie „^inenHof^ SiebenbOrgens** ist — wenigstens der ersten Lieferung 
nach cu urtheilen — nicht allein mit Sachkennlniss, sondern anch mit Liebe oad 
Sorglslt ausgearbeitet , und bietet dem Mineralogen, Geologen nnd Bergmami 
vieifwhe Belehninor Das Ganze soll ungefähr vier bis fünf Liefeningen gehen, 
und noch im Laufe dieses Jnhres erscheinen. Möge Diobta der baldigen Voll« 
eadang dieaea wicbtigen .Werkes im Wege ateheo. 

d* lieMUuirfll» 



Die foiiiei - Geselle und Verordnungm des Könif/rmchs Sachsen , tnit Inbetfriff der 
organisciien und formellen Bestimmungen, systemaiisch-cki onologisch ausam- 
mengestelll , erläutert und rrfjänzt durch HinzufUgung der ergangenen 
Anweisungen und befolgten Grundsätze^ sotrie durch Nachrichien über be- 
stehende Einrichtungen, von Dr. Georg Leber. Funke f hon. sächs. geh. Re- 
gierungsrath. Bd. II. (S. XXX. 1064.) JIL (XVI. 5i9.) f IV. (XXJI. 
694.) Uipüg bei Hahn, 1847. 8. 

• 

Die ZwiecbiHwigbalr mi Aamäaam 4m YOtUegente Werbe iat im die» 
Mi Bmi a ii eebM friber, bei AoMige eebiee cman Tbeila, beeptocbea wütte, 
mlAar die organiaobea und iMMlleD BeMiBMuaagen Aber die BebArden, denm , 
Canpitam Md Organe, den Veifritfen bi VenwdfgMirbeii «ad die beet e be a- 
im ilgaMiiett Bbuiebtongen oaliMal. Aa dtties aigeiMniea Tbeil aebMeaicn 
M na die di«i Y e tlie f eidea TbeÜe m, von doMB der erato iwei Biipd» 
mtäk^ nd woriB dte beeondM Beallei— ngen Ober die peÜMAicbe Tbitigiieit 
ii ibmi einwiiiai ||Miebngen naeMneBgealellt werden. Die Gremen und dai 
Miel diceer TbMigfciiI, Im VerbÜMiiaie anr Jnatii md nur Verwaltaog in 
cmmi flbiBe» gibt der Verf. in einer einlailenden Vorbenierfcnng, mit BeraAmg 
arfaeiae Sebiül: »Dü Weaen der Polnd. (Lelpslg 1844.)% ae an« dsM die 
linvabng.lbr die FMerung der bAberoi Anabildnng der Siealabiifger, ibree 
Wibhundei, WoUbeibidena ele. m eorgen bebe; die Inatb htagegen Ar die 
Wiadeiberalellnig der verietaten oder geaUNrien BtMla- nnd Recbtaordnnng; 
t n b i end Ar die FialfaMi die Abwendnng binfliger Reeblaverielaungen und der 
SibMi gegen «He dnbenden fiellbrdangen der Offenliieben Bnbe nnd Ordnung 
fMlefadlen Mdbe. AHün dieee UnlendMidnug nri^te weU alcbt ao aeburf 
■Ii ifefalig anyn« wie ea bei tbMm Gr en mw i t e dieaer 4Utkm gegen ebnnider, 



Digilized by Google 



m 



WMB Tenckiedene Behörden niU Hnfinder in Conflioi geratheo, notkp 
itt. Man wfird« dnhei auf den Sntz kommen, die Polizei «ey^ der Ver- 
vmltOPf^ Ifefenöbcr. nur der Cicisl, der «llezeit verneint. Sie hnln^ nur Hinder- 
niiM zu beseitigen ; die VcrwRitung nur Miltel zu (gewähren, tnd dennoch ^ebt 
Beides so Hnnd in Hand, das» es selbst in der Idee, um so mehr in der Praxis, 
sich nicht trennen Iwsst. Freilich weist der Verf. der Verwaltung nur die Fur- 
dening der höheren Ausbildung etc. an. Ailotn die Grenze des höheren und 
Niedern möchte ebenso schwer zu ziehen seyn. Denn, liegt nicht in der Sorge 
ftkR GeMindbeit, für körperliche Erziehung etc. zugleich das Mitlei für eine kräf- 
tigere Entwickelung der geistigen Fähigkeiten? Ist also z. ß. die Errichtuag 
V4>ii TumaDSlaiten in das Gebiet der Polizei oder der Verwaltung zu ziehen? 
Nach den angegebenen Grenzen dieser Gebiete lässl sich eine solche Frage 
schwerlich bcanlworttn , und bloj^ ex aequo hier entscheiden zu wollen, wird 
ivohl ISieiiiandem einfüllen. — Uer zweite Band enthalt in der Ablli. I. Abscb. 
1 & 2: die polizeilichen Massregeln gegen Verbrechen; Absch. 3 — 8: Gontrole 
and Sorge für soUIkv Personen, die unter besonderer polizeilicher Aufisicht ste- 
hen; also die Gesetze über Reisende, Deserteurs, Tag- und Wochenarbeiter, 
Fremde, Vagabunden und Bettler, Arme, und über dfo Massfegdn gegen Nolh- 
tUMnd und BelXsligung der G a n i n d M dwdi VwOTnang, z. B. ftber Spar- ni 
WittwcakaaM» etc. — AbUu II. Absdi. 9. Sorge ftr die BlHhigttea LebcMhe- 
dirfotoew — - AMl 10. Maasref«!» gegen fieftbrdnng des 6^m, eenii im 
l^lMBa Smm c^M^w^ dt» SieelakAMiep AhäA. 11 IIL K^mm*^^ 

fifBB MbiiliBg 4u KigwillMiWi (gegen fcMlidi» TIriere* Bwdmglflek, 
ITjhffunihwuwBm «le.) — AMi. R fiMf» ftr 4mi VwMr iSktmmn PoMt 
MiMS N«Mi iNid GevrielH). AWdk IS. tef» Ite IMlMng wmi AeM- 
4<nf. - Abtdi. M « 17. So^ Ar MM», SaKglni «Bd IM. — AbMk 
18. Verbituig Yen FreaevergelieD. Der driHe aldll 4ie VniMbrillni 
Iber Medidmlpoliiei mmmmmb. Der enie ANeh. luNidelt tob OfgiaiwUle« 
dev MedieiDelkeligrdtoB {[Ofcvr* uiiA HMvIbslMMtliiif Veritftariüi dsr nedic« Fe* 
oriHi H Lelpeif «ad eliir. Md. AewMe m Dfeedm, Buirl»* «od ^Mdbm 
tnm, aerbereu der ApMhBken md MrkiUiienrBte.) AMi. S * 8. temir 
Ar »w uu Md iMüre HeMmnde mid flebntäMM». — AbiHk 4. Seife Ar die 
Apelliekervreeea. — Abteil. SC Meürftgela gegen die fieAhrdnnf Awek Beiei« 
tnng «vd VerfcevT reu Armelen eie. (AnlMcbl iber AnkAndfgimg nedieMMbir 
O e g e m l toJ e; Vei b ilun g von fieftibr dweb Bi ri H nng nwi Bendel nü Anaeltni 
CHften; Meanngdn gegen di« Gennii eehldlieber Spellen Münke« »wie 
gegen eefaMNebe JttnwMnBf von SticbMI tü.; Abick 8. M m iege h i gegen 
Gebriaehe, die der Oemndbeit eobldildb ibidi (Tmft» nengeborener KMtr te 
Wiattr, Begfeben der Todien, Mebcn neuer Webnbaoier.) — Abnh. T. 
gen EnHtebeng nnd Verbieltnng von ICraekbelleB. Abwb. 8. Y« 

Ton Blatterepideaifen, Scharia chfieber, Bin toller Hönde, 
— Abich. 9. Fürsorge dkr Kranke dureb ginMiicbe und Prftal-Inn» 
beneoMilte«, e. B. Hülfsverein ui Dresden, bomOopatiscIio Atislell m Lelpaig» 
Tmk- und Bade -Anstalten. — Absch. la Sorge für lliMinf VenmglOektop. 
— Absch. 11. Vorschriften Ar die. Hnirdlgnng der LeMen. ^ Abach. 1». Ab^ 
lieimg von UiebneuMii «n die ■ M il u fcen TbenUr^ Abeeb* ISw 



Digilized by Google 



m 



n^t\ü gegen GeAihren für die Gesundheit des Vicba, — Der vierte Band end- 
licL enthalt die Gesetze iiod Vorschriflen über Gewerbspolizei. Der Absch. 1 
besjpricht den handwerksmässigen Gewerbsbetrieb und das Innungswesen in 
Allgetreinen. — Absch. 2. Den fabriksmassigen Gewerbsbetrieb. — Absch. 3» 
Mandel und dessen Beschr^nkangren durch die Rechte der Uandeisinnongeo, und 
in Betrefi des Ilnndeis mit Handwerkerzeugntssen, des Gross- und Hleinhandek^ 
des W«ir«iv«rlriebs durch Auction, des Hausirens etc. — Absch. 4. Unzünftiger • 
fiewerbsbettieb. — Abseli. 5. Gewinnung des Bürgerrechts, als Voraussetzung 
fiir den Gewirbsbetrieb. — Absch. 6. Beschränkungen der Juden. — Abaeh. 7." 
Baachrankunfen des Gowerbsbetriebs auf dem Lnnd^. — Absch. 8. GeWerbs- 
flCnUnutgeii und Bescbrunkungen, diu in Slaatsverträgett nnd Staatsabgaben ih- 
■•I Craadl habe«; kulrcaondere im Zollverein und den filbschifTfahrtsvertragen. 

AMli BMdirinkiilifreil durch die Regalität gewisser Produkte und Ge« ^ 
mMM»; Ya t to tf mil Bergprodukten, Salshandel. — Absch. 10. Gevirerbsbe- 
l i t liBlW if B a 4mdi BmuH^hk^ — Abacb. 11. Beachrinkungen gewisser Ge- ' 
umIi» wm «IlfaiMlM» ikU&m BnMer«i, BrAnntweinkrennerei, Gaai- und 
Safca ifcwn li l» Mtttoli Mi 4iM itolegung. — AbMii. 13. Mafsregehi gegen Tin-. 
«ftügtB« BeteigtrfiMi, MrühngeB to gcweiMchM V«rkeki«; VirtÜiUij 
IM UtkMhMflMiif « BifnlirMg daa FUnMWMMt, AalMl Mf ActiMMM^- 
■•lMg«Oy Veii i iM MfM m Wlblwtiitea kaim «a M w w M» WMf» 
iAm kd TMkMkm, GaU- Mdl SiDMMbeitam, MaMregeln gegea 4m Ali»* 
lateM ailWaMu Abaok la. IMMift imGtmmknnmm Mi gmarb« 
Mm V ii h ak u t EnMaBf aiMr MMitrak AnUM«« fllr te <^#eiM»alrM^ 
Ok Mk Mdl C i w a> k »i kri M, BaMla#wihiila«), fiaUMlaiftfltiM^, Praii«- 
ii%ilM» Enkatog wm PrhrflafiM Mtf PaMM*, SekMa MM IfaahahMnf- 

■Mn^ iliw , BaakifWt Mtkti CMtaki^ rtMgilia vm flakHUaaMMn Mf dM 
Utfli» — MaMWjria fM ffMkMaf im kiaitpii>aiikifti 

Am|i«&A| HgMMf mmJ K^M^at J^lttMlIiiiftara MM Ar. Snui ^ft****«^- J^krlaaiiitf 
fa» C IK. JU<cr. Fterter Bmd, JCariviA^ Jlmck «ad Farlny ao» 

Dieser Band, der das von Münch in drei Banden begonnene und durch- 
peluhrte Werk vollendet, bringt die Geschichte des Hauses Fürslenbcrg von der 
ersten Periode des siebenzehuten Jahrhunderls an bis auf die gegenwärtige Zeit 
in einer möglichst gedriinjsrlen , aber durchweg urkundlichen und den archiva- 
Uschen (Quellen entnommenen Darstellung: wobei freilich sorgfältige Sichtung und 
Auswahl des oft überreichen SlolTs in einer Weise vorgenommen ward, welche 
minder Wichtiges oder Lokales, das solchen Fürstengeschichten oft unnöthige 
Breite und Ausdehnung verleiht, zu beseitigen, ISichts von Belang aber oder von 
»Ugemeiner Bedeutung zu übersehen wusste und den aus unzähligen einzelnen, 
raeist Kcbrifilichen Quellen entnommenen Stoff in ein angenehmes Gewand zu 
kkidaa varalaiML Sontt wäre ea auch kaum mdgUch geweaeo, in Einem mis- 



Digilized by Google 



312 



Kane AaseigtD. 



■igM BmU «Im FtHode n MmmMb, te dtr dar ttwt fii H— b erg in tdMi 
■iMJiM GHtdcNi VI» M MMclMi CjtcMufcw, ImM triftw, ImM irfttrflilw 

KiiM im Piwlulta^i., «Mm* wridMr die VoMBligli«!! te tews' 
gelitlMi ftM, IniMviPtgi «iM tf tbrinwii, mM alMr «iM wtMMkclMi VMf 
w tei M w amm §t kn im Bft rf i w w Mm ii i m immIcm, m dlifeiwirte 
dWdb Mdh dtM itmof QuilltMlirigtiu 4er PWw n lw ig md 4m w^mm^ 
Ikk fliiliini d«f UMki ^«mMmto« siMri 4ft mf jeder 0dle 4icee(MlMa^ 
iiraiMOTB MMiiiyewiBeeB eno« fMBmnnfg ■mwonjb wvmis^ whh^v 

flyiojeifeiBliielileB Moerer Ml-rea einer glelekett teifMl md ttmm «Nnee 
nn¥urtiBM6ne« Retoe der leet W i lyn g i^ t i toi ii' ee^n. Yhm der Vcil M 
eüM Fewel— gen niclil bler enf die in dieeein Band» mmlelii bekendcHe 
Petiodn eiek buhilnlile, eendern hier endi din Mmm, ridUbdien takd 
Win «ebriMMn LMen e uiigu eei m fineeb tebl e dee Rn n wi wrtd^fing, m fiadeii 
wir inwii »eb innMi ihibeiiin, dabin nineobligigni FotKbanireii des Verf. atcb 
in dietem Bande einen neuen Beleg 8. M7^416 in einer ReHM vnn BeriM« 
gnngen, flniifien, Nachtrügen u. dgl. tu den fröheren Binden, siniBttich aei 
«riNNMMCn, handtchrifUicben Quellen geachöpft, wnicbe den Voiftnger tbetb 
entgangen, Uieils auch unrichtig Ten ihm aufgeftutt worden waren. Da diese 
Berichtigungen mit die dunkeiaten «ad achwierigsten Partien der frii h e tn n fie» 
schichte de« Hauses Ftaelenberg, namentlich den Ursprung dea»elben und die 
iUeele Periode betreffen, so ist man dem Vert daf&r doppelten Dank schuld^. 
Ueber das Wappen des FAralenbergiscben Henaee findet sich ein eigener I^'aeb- 
trafr S. 417 H'. Einneines aus dem Inhalt dieser ganien Darstellung auszuhehea, 
unterlassen wir, da wenig Partien sicli finden, die nicht auf gleiche Weise den 
Interesse des Leiters empfohlen zu werden verdienten. Diesem fiberiaasea wir 
dfthrr die nähere Einsicht und schiiessen mit dem Wunsche, dasa dieser Ge- 
scliiclite des Haukes Fürstenberg nun auch ein Codex Diplomaticus sich anreiben 
mö^c, der bei den Beziehungen dieses Hauses zum ganzen südlichen Detttacb* 
land und aelbat nocb weiter eine nicht geringe Wicbtigkeil gewinnt 



Der Hann (Wersche Hof unter dein Kurfürsten Emst Auffust und der Kurfürstim 
Sophie. Von C. K. v. Malorlie^ Dr. pkil., kon. luinnov. Hofmarschall ttc 
Hannater, Hahn sehe Hofbuchkandhtng^ 1847. IV. und 2il S. gr. 8. 

Dieaee Bncb, uaa aUeidtagi an ein Mndiebea Buob deaeelben VeriL 
erfaweii, welcbei in den ICreiien, Ar dia ei aaaicltft beetfninit iai, von Mm 
der VoUilfladSgkeit nnd Zwecknlia8igkei^ nlle AMrinMiung gefanden hai, dia 
Kmiie dieeer BÜtler jedeeh ferner liegt, nm nMMr beepraehen werden na kfln- 
oen, (Oer HefinanobeU. Baadbncb nar Ebiriebtang nnd MhMf ainta Baf^ 
baue von a B. t. Malortao, Dr. phii., k4n. bannnv. BafanraohaB n. e. w. Zmim 
eehr Tevnebfle Aeflage. Hannovar. Im Verlage dar BabnMen Boftmehhad* 
bmg, 184«. m nnd 46d 6. In gr. &) iat nMbr gmidihHieben hbaik aal 



Digilized by Google 



«pn»Aiptit«k 919: 

«^r alt ein Jahrhnnderl abgehitifenen , aber noch lange ia ihren Wirkmifea. 
Qiid Folgen fortiabcaden Epoche auch dia Baaahtnag daiifloigt», 4io mm MA 

Bof und Uofleben nod HoflMdUing sich v/tnig tu bekftnMntrn pflegen. Dtamt 
der Verfasser führt in ei'nar nus lauter OriginaldocuBMntSB, die hier wortgetre«: 
■itgetheilt sind, genommenen Schilderung das Leben eines deutschen Försten- 
hofei vor, der in den letzten Zt>ilen des siebenzehnlen und im Anfang des acht- 
zehnten Jahrhunderts als ein Muster deutscher HAfc, in Absicht auf Horieben, 
and Uofceromoniüli, gelten konnte. Der Verf. bemerkt, wie er mit durch seine 
dJeastliche Stellung früher voranln^sl worden, seine Ansiehteu und Erfahrungen 
über die Einrichtungen einer HofhHllun^' jetziger Zeit niitzutheilcn : wie er aber 
auch dadurch angeregt worden sey, den Blick auf eine vergangene Periode zu 
richten, von der es bekannt sey, dass sie einen Glanzpunkt in der Geschichte 
des hannoverschen iloflebens bilde, nämlich die Periode der Regierung des Kur- 
fürsten Ernst August (+ 169R) und seiner Gemahlin Sophie (f 1714), einer 
Tochter des unglücklichen, durch Pr.ichlliebe und durch den Glan/, eines Hof- 
lebens in der frühem Periode seines Lebcnü bekannten Kurfürsten von der Pfalz, 
Friedrich V. Die Schilderung, welche der Verf. von dieser Glanzperiode eines 
deutschen Furstenhofes gibt, befasst im Ganzen mehr dtis Hofceremoniell als die 
damals noch minder ausgebildeten administrativen Verhallnisse einer Hofhaltung, 
lind i«t. wie schon bemerkt worden, aus lauter Originalien gebildet, Instructionen, 
Reglements, Rapports u. dgl. ; deren Sammlung, insoweit ein ebenso voUstfln- 
diges als anschauliches Bild des (lanzen gewonnen werden sollte, mühevoll gc- 
v,}Si war. Während wir in dem Theil , der mit der Hofhaltung und Hofbedie- 
noDg sich beschäftigt, sogar die Küchenzettel und die Anordnung der einzelnen 
Speisen und Gerichte, die Art ihres Auftrageus (dies sogar durch eine Tafel- 
veranschaulicht), das Verzeichniss der Dienerschaft, die Berechnung der ver- 
schiedenen Ausgaben u. dgl. linden, lesen wir in dem das Hofceremoniell betref- 
feaden, allerdings merkwürdigen Abschnitt alle die Relationen und Anordnungra 
über das, was am Hofe bei allen feierlichen Gelegenheiten, bei Besuchen frem*. 
dar Potentaten, bei Verlubungen, Vermählungen, Begräbniafen o. dgL, au beob-*, 
achtea war, und »taupien allerdingt öber das gowaltigo Detail» das .i«aUeo die» 
«• 6eg«Bstiiiden der Btikette damals gefordivt «ad, wenn moh vielleichl in, 
■Man Grade, doch lo sieadidi allgeneia bei den HOfim jeMr Zeit Yerbreüel. . 
mr. Aeeh dae Bangregleneot von Jahr 1696 vnA die hlemech heMieMaten. 
TMamw ftUea olekl: ein, soml wei.die ntnletareo betrifll, flir ena anodk- 
■al aelbtl koniieh eraohefaModea' Doenment , in welebem t. B. die gelehrten 
Ohere p p e Betiotrtthe mit den Oberaten in gleicher RangklaMe alehen, daon aber 
■H den ObemNeptoMUiM die Kemmeijonber; mit den Hi^ora die HoljiQnker nnd^ 
die Ceaiatorialcitbe. Der ganze Betrag der Koalen dieaes HoChaltea betrag nadi 
4m 8. 51 mitgethefiteii Ueberaidit die G^ammtsumme von 363,498 RtUr^ wor- 
■tfer 37^363 Btbir. iikr Befoldnngon , 34,953 RtMr. f&r den MarataB und was 
dan gebort; anch encheiaen darunter Ar KonUMIen $739 Bthlr. Die Yerglei- 
cbaag aril den Bodfeta heutiger HoChaltuageB wollen whr ioswiichen nicht an- 
•teilea aad aar aoch eine merkwardige Beigahe aeanen, den ia l^aanimscher 
Sfraehe Ton Leibnii ha Naaiea der Hoado Terfaialea Protett gegea dea ia der 
HdUMm e il aiiaae a BaMd, die Kaoche« dat PleMee m veriUnfaii (aaa 1680 

• • a * * 



Digilized by Google 



«4 



-t^WM^i wir fliid<Hi ihtt<a 68 ff. ^ 0«r OnMh ttMl imm 

BMridUHafif 4e» teMII itt iti jtdMr HMcll -voi«l||l|A M OMiiMf m BÜito 
i« KorÜlMHl Irt-iMM lUdblMt lMiig«nigl «at MlM» dtff iMb 4Mr fv- 

^ImIM^^MIiLm Wkl^lft^ Ak^M ^ätt liM^tMr'M »I I Wart lanl Ii Ii 



der MtmrOi m Spornen für gebüdele Leter, beärheUet von J. C. IMbk 
Gnifmtdih m CüiiiiMiiii iii L, Amtof» KiiL «u i4S ü fr. 

Schon aus dem Titel kann man ersehen, da^ es hier nicht auf eine Bc-* 
handlung des Gejjfcnstnndcs vom gelehrten Standpunkt aus abgesehen ist, son- 
dern dass die Schrift für ein grösseres gebildetes l'ublikum üiierhniipt. nament- 
lich auch, wie uns scheint, für jüngere Leser berechnet ist. denen sie allcrdin^ 
ein ansprechendes Gemiilde der Thaten und Leiden der Mauren, der Helden 
dieses Volkes, der Kämpfe, Siege und INicderlagen desselben, dann auch sei- 
ner Cullurzustände, seiner Sitten und Gebrauche vorführt. Das Ganze liest sich 
gilt und wird io deoi bemerklea LaMkceue luicli fieifuU mtd AnerkeDouiig finden. 



8ammbm$ tpankeher SprüehKörter. Zugammenffelrageny mit einer Erklärung Uf 
sehen vnd ku Deutsche übersetU «o« Z>r. Friedlich Köler. LeipH$, hm 
B, G. Teuhier. 68 S. m gr, 8. 

Diese Sammhing enthfilt eine Auswahl von ffinfhnndert spanischen Sprüch- 
WÖrtem, ^vclche in einer meist alphabettschijn Ordnung, jedoch iheihveise tnch 
mit Rüeksicht auf den Inhalt hier znsammengesteltt, mit einer deutschen üeber- 
setzting begleitet und auch mit weiteren Nachweisnii gen von SprüchwftrJern ähn- 
lichen Sinnes hei andern Nationen versehen sind. Die Auswahl selbst erstreckt 
rfch besonders auf solche Sprftchwörter , welche Lcbensregeln , Lebensmaxiraefl 
und Grundsittzc über das Verhalten des Einzelnen im Verkehr mit Andern n. s. w. 
enthalten und so allerdings einen Blick in das innerste Wesen der spamischea 
Nation, den tiefen Charakter und sinnvollen Krnst derselben werfen lassen. Ohne- 
bin sind es meistens Sitere Sprürhwörtcr, mit dem Leben der Nation seit Jahr- 
hunderten innig verwachsen, welche hier uns geboten sind. Wir v^ünschen die- 
ser Sammlung freundliche Aufnahme, die sie in der That verdient, und knüpfea 
daran den WunscU einer weiteren Fort<et<uiig solcher Sammlungen. 



Aßgemeine Cvltw^Geschiehle der Menschheity wn (htstav Kltimn, Nach den hesfcn 
QiteÜen bearbeitet und mit rylographischen AhhUd^mtfen dei* 9er$ehitdmen 
NaH&Mdphijsiofftfomicnf Geräthe^ Waffen, Trachten, Kimstproduhte m. *. tt, 
tmehen. Sechsler Band, Ch'wn imd JäfOn, Mit acht Tafeln, AbbiUhm- 
gen. Leipzig, Verlag 9&n B. G. Teithner. 1847, VI. itnd 527 S. in 8. 
Auch besonders autgt^dttn nftt «km beiimdem TUH: China, 4a$ Mek dtr 
MUie. Von Guetao KlemM «. i. tt. 

Die Crüheren Bande sind ausführlicher io verschiedenen Anz-eigen (1844 
p. 307 ff. 1846 p. 464 ff. 1847 p. m ff.j beiprociiea worden: die hier tum* 



Dlgitlzed by Google 



i 

Migende FortsetsMf , waM» CMm iuilMirlfeh «id hp^n htnet (▼oii 8. SlfC- 
m) behandall, MUiwtl sidi I» Mk^ wmA BshaiidMmf f leichftiii% ^ 
bem Biadm rni und gibt ein« «at dwi MNN»st«n u«A veriittigste», nntar da* 
Taila ilets angerührten Quellen entnommone Scbildcnin? Chinas, «raMta UftV 
te ganta Privatleben , alle hfioslichen Einrichtangen , Beschäfti^unf^pn u. s. w*« 
ebenso Qber die Staatsvcrfaisung und Verwaltung, über den öffentlichen Ver- 
kehr, Handel und Indiutrie, über Raligion, über Wissenschafl, Literatur aa^ 
Haast sich verbreilat und mit einer gesobicbtlichen Ualiaiiiaht 4aa Gaue be- 
adiliesst, worauf eine nhiiUciie, aber kürxera DarsteUaug von Japan folgt. Wir 
iweifeln nicht, dass bei der Vollständigkeit, woaiit hier alle einaelnea Gegen- 
ttinde in wohlgeordneter und klarer Weise behandelt sind. Alle diejenigen, 
welche nnmentiich über das in den letzten Zeiten uns nflher gerückte und im- 
mer wichtiger gewordene China sich näher belehren ^vo!^en , die erwünschte 
Auskunft lind Hclehrting darin finden uad varweiiao anch in diewr ffinsicfat anf 
die oben angeführten früheren Anzeigen. 

C^iicr Crestiens de TrUes und urei seiner Werke von Dr. Wilhelm Ludteig Hol- 
Umd. Tödaym» ^tdiwslU bd lMdiüi0 Friedrich Fuee, i8V. VI. wd 40 S. 
im $r, S. 

Diese Abhandlung, die von den gründlichsten Studien mittelaltariichar 
f ae ri a Zengniss gibt, tochl uns mit dem Leben und den Scbriflen einet dar 
a f h i H a n a n Diehter dar ab-fransOsischen erslhlenden Kunstpoetie ana der 
m m Um IttMls daa aum e» Jiiihidtrta hahiitf au «wha«v ^ dtrfttf Mioh 
Mi» di« URkMMft aM, di* iter Baldto ainige hwdmtii pkm lOMib 
IHM d«ali.iiitfiialiMildaiJHlir ni»m€iiiiitt wia. da» daiaea Tadaa IwtiiMlb 
dHTdia MaMd wktm Mobttn oai IM aMlal, dar Varl abar, «id «M- 
■I H i i üawi ImM wa im Ailgwaiaaw <■ daa lawe Pa a w wi ni daa IM« JiMMM* 
dMi laiaaB wNL IN» Mite Mnlftw diM MdMan (U Cnilaa dTfinia U dl^ 
Iiaa aid LI CoMaa d»Gllgaa)i, ItWr waMw dar Varl: M daao ifaHer wttafcil»- 
T aaM n i B i insiwr aadata laato bu aga» , attoh wiiyiii ftaer Vafliiitii«a iw dan^ 
•elBi Saga, aila AdlHariPMnricaii? dte gßMukm iroMM' und llla c l w ra l^^ ■ ^ ^^ 
iw M ia darObar waitar müg eibafll tratden, arbökea dan Werth diaanr MHH^ 
db aaeb allMf BettariLinf dar Voitada aigaaiiicb wm all Thail alM» frdaiaM- 
WviKa daflMn MMaMnadtamg dia Rwaade oHialillaiUflbar PMaia vmi? 
UliraMr- d'MriM'TariamaBd'flrtl via anifagcwriMBt 



Gnmdriss der Geschichte der poetischen Liier alur der Deulichen ron Karl Gu$t(t9 
Heibig, Olierlchrer an der Kreuischiilc zk Diesden. Drille rennehrle and 
rerhesserle Auß<ige. Diesden und Leipiiq, Arnolttsche Buchhandlung^ 1847. 
XII. und 47 S. in gr. 8, 

IMdam dM anl* md wwHm Mttgt diaiat BwackmMf aliiy< ilib mi M ' 
OnadrlM te dleata Jahrbflcbam (I84S ^ tm^ p. 141) aigaM%l «MI 
^ 4in^Mm§99$mkfm liiyfiiiiliBiir ftf am a>»>mli IwilIKh M Mm^Vm^' 



Digilized by Google 



Uirricht sich auch durch die Anerkennung bewährt hat, die ihiii von Seiten de« 
Publikums zu Theil geworden, wird die dritte Auflage kaum einer wettern Em- 
pfehlung bedürfen, xumal da eine eoMAierte Durchtioht und iheilweiM YerbeiM- > 
r«i^ iifcbl aiMgebiurbeii mI. 



tkt^chtstabellen tum Auswettdiglemen von Dr. Arnold Schäfer, Lehrer am Vibr 
tkwn'schtn Ge$chlecht$gtjmnasium und Blochmtmn' sehen ErMehung^unat, 
JjweHe verbessn fe Außagc. Dresden und LtkpUQ, AmoUfickt Buehktui 
hng, i8i7, IV, ynd 50 8, i» ^, 

■ 

JKe iweile Auflage dieter iBjlirer afftien Auflage i« diesm JahibAchtm 
1847 p. 477 mit allem Bedil snr Fikderung des gesebidmicben Unlenfelili ean 
fUk ü ^m tm Tabellen bill f ich iwar in deoMelbe« iaiietii Umfiiof » wie die cntCi 
aber iie zeigt eine aorgfültige Revision dea Ganaen« welche am^cbe V crb ewe- 
imgen io Fanung uod Geilallong det Einsebien henrorgenifeD, md daant « 
mimm nfttalidMn Zwecke Bocb ento prechender wa mcbea genidrt bat. 



DisierkUio de Sex. Pompeio Ma^o Cn. Magu't F. quam — pro gradu doclombis 
— erttdilorwn examin i submiUil haacus Dornseiffen ^ Rheno Trajecttnut. 
Trajrcli ad Rhenum, apud J. G. Broese. MDCCCXLVI. XVL und i62 S. 
in gr. 8. 

Diaae Schrill» inaiclMl aina Inangondachrift, behandelt nach Art «ad 
Waiaa ^»ftigar Miikailonfn an HoUand einen grtiMin, in aich ahfCicblMM 
nan Oagemtand, Inden aie eine anfiMande LabennchiMafnnf nbNa laanii 
bringt, d enen ficbiekaala mit daai Uaiefgang des iMieben Bepnbiii'i aad dm 
sie begleitenden Bwlgniiaiia m ianfgim ITniMnininbaat stehen, nnd dmn 
aUefdiags anai Gegenstände einer ankhen Mene g r a p h ie alcb eigneten. Das anla 
Capiltl nnterwirfl die Quellen, ans welchen diese biegrafibiscbe Sohildeninf eal- 
nsnnnen ist, einer näheren Betmehiang» welche sich Aber alle diejenigen Sehnig* 
steiler erstreckt, bei denen irgend eine Nachricht eder anch ansAhrliehem An- 
gaben über Sextus Poinp<|ias und seine Theilnahine nn den grossen pohtitcbea 
nnd kriegerischen Ereignissen seiner Zeit sich vorfinden. Zuerst kommt Ciceie 
zur Sprache^ der mit vieler Thcilnahme nnd Milde Uber den zu seiner Lebens* 
zeit noch jungen Seitos Pompc(ias sieh aossfrichl; dann der Verfasser dsi 
Bellum Hispanicum, dessen Aeusserungen , namentlich da wo sie nicht im Ein- 
klang mit andern ßerickten stehen, ein Yonug gegeben wird, weil der Yci^ 
fssser, ein Kriegsmann — gregarius nüles — als Augenzeuge, wenn sock 
nicht ohne einige Parteilichkeit für Ciisnr, schreibe. Der Verlust der fiücber 
des Livius, welche die Periode, in die das Leben des Sextus Pompejns fallt, 
befassen, wird mit allem Recht hervorgehoben und nur darin ein — leider 
schwacher — Ersatz gefunden, dass* Manches, was wir bei spätem, noch er- 
haltenen SchrirUlellcrn finden, aus Livius entnommen ist. Drss Appianas den- 
selben minder benutzt r.u haben scheint, ist eine nicht unrichtige Behauptung 

dii.Varl.| der daa.nnbillige.UitbeU dea Yelli^ JPalcrcite jilbf^ jtani.fen-. 



Digilized by Google 



pejus mit Grund aus dessen Parteilichkeit für Casar und die Anhün^er einer 
absoluten Alleinherrschnfi ableitet, und dies auch näher begründet. Von den 
andern Schrirtsleliern kommen besonders Appianus und Dio Cassius in Betrachtf 
weil sie allerdings die Hauptquellen für die Darstellung der Lobensgeschichle 
des Sextus Pompejus enthalten, hier aber nicht immer mit einander überein- 
stimmen. Der Verf. ist jedoch geneigt, dem erstem den Vorzug zu geben in 
Ab>Sclit auf die Glaubwürdigkeit seiner Berichte (p. 12): eine Zusammenstellanf 
aller einzelnen Punkte, wo Verschiedenheiten zwischen beiden vorkommen odor 
nndere Anstände und Bedenken sich erheben, ist von S. 14 an beigefügt. Mit 
dem zweiten Capitel beginnt nun die eigentliche Erzählung, die mit dem f&nfleo 
bis zu dem Tode des vSextus Pompejus gcHihrt ist; die Jugendgeschichte des« 
selben bis zur Schlacht hei Mundo füllt das zweite Capitel. Das dritte führt 
die Er^tähluDg fort von da , also vom Jahr 709 u. c. bis zum Misenischen Ver- 
trag 715 a — c, das vierte \m zur Flucht des Sexlus Pompejus aus Sicilien, oder 
718 n. c, das funfle reicht von da bis zum Tode desselben 719 u. c. Mit 
aller Genauigkeit und Sorgfalt werden alle einzelnen Begebnisse und Ereignisse 
in dieser fortlaulcndeu Erzählung vorgeführt: schon der grossere Raum, den 
diese Darstellung einnimmt — circa hundert Seiten — lässt dies erkennen: un- 
ter dem Text sind stets die Quellen citirt, denen das Einzelne entnommen ist. 
Dann folgt in ähnlicher Weise, wie wir dies nuch bei andern hollflndlsclieii 
Art)eiten der Art gefunden haben, eine Schlussbetrachtung: Judicinm de Sex* 
Fompeio S. 135—144. Der Verf. hegt, nach dem Vorgange Cicero's, fiber aetae 
Jagend eine günstige Ansicht; sein spüteres, nicht lu billigendes VMfihren, tel 
Imi keinen besonders ehrenvollen IfniMii In icr GfwMile gennfliil Imi» fvM ' 
liaht venebwtegen, ata Minm VM<tn imi Minfehi/ Ute aar üa'llMft tüi 
Mnclen TioMhmgMi aianr frflheffai Zell lich einigermaiteii eolMMdigai'lu»» 
Mi, iber tan nndb sete traurifei Aide ebgeMlel. Den Schliifi dei 6nMa 
mdi eto eifemr Abechnltt Ober die Htaen flextai Pompejus, die elmiai* 
M Uef iM%elUMt «ad eriilirt werden. Ueber den Meli' des GenM fibt 4m 
CMüpeelns P i üe nntlen li, weMcr toT die Yerrede (9. IX— XV]) felgt, dl»' iIIm^ 
geneneite AMknnfl. Die Sprache des Tert bewegt sieh mit aller Bnbe 'wti 
Leiehtifkeil: sie Isl in Genien lekbt versUndlicb und fassUeb, andt mdst c«i*- 
veet» nnd ebne sUlrende lhra4d(lbbler; jedoch 8. 134 war in beriebl%en: j^verfcir 
isBMB yidelnr*nanrallo, qnae lnter alias nobb eiposoU Appiaons,** und ebenso 
SL 12 hl der Note: „Wilniaos in magna Umde digno opere de Dionhi Casiii Me 
et aneloiflaie ele.** ' 



Heden und Aufsähe. Ein Beilrag sur Gymnasialpädagogik und Philologie ton Jh, 
ImAcig Döderlein. TmoU 8ttmmhm§. Erkmgm bei Ferdmmid Emke, i8i7» 
VI. uHdm S, m sr. 8. 

Wir zweifeln nicht , dass diese zweite Sammlung eine ebenso günstige 
Aufnahme finden werde, wie dio erste, vor Kurzem herausgekommene: sie ver- 
dient jedenfalls eine solclio in gleichem Grade. Eine Reihe von einzelnen Re- 
den , Anlsiticp und AbbandiuDgeo^ die früher aersireat bei einieloea Gelegen- 



Digilized by Google 




in eint^\aen Ab<ifü€kcn erschienen waren, sind hier vereiaigt: und wenn 
in der früheren Saniinlun(( das {)ädago<;:ische Element das lieberv^ie^ende war^ 
BQ ist es dic6inul mehr dsm philulugisclLe : wiewohl auch jenem Berücksichtigung 
KU Theil geworden ist; auck gibt der Verfasser nur theilweiie einen blossen 
Wiederabdruck des früheren: in den meisten Fallen ist eine seue Durchsicht 
erfolgt, Einzelnes gebessert und berichtigt worden, da wo solcbes nöthig er- 
•chien ; wie z. B. bei der wichtige« Abhtadlung De bracbjWgis aermonis ikwnci 
«C Latini, die in weaeolliciie« Piuiktea fßat iMigMrbeitet ist. Unter Jea Radee, 
welche auch hier, wie bei d^r QV|4«i Sanmiui^, die erate AbtiieiUiog Iiildee, 
wioUen wir «iMer des beides FeffMdea, wekiM euf die gücnUrfetw der Sier 
4i*aBal»lt Oed 4er Uiii«<ueili| s« Erlangen iieh biRiebiü» m an die in |»äd^ 
^«fisaber HinMl i w fc o o g d w t hmwh m mr a rtl twi IMe» «rtaemt IkNr dtaa 

m^im oiil f ^ tkmUm Ualor 4» AvMltN« «Her lenea tvir 
«i^q der » wfaü w i d ilaa wtA MiwrAiiuiigsteii ebe« «rwiluil Motclt 
»fctor tu mw Theü gam nwpwthiiHtH» tott» 
.i«r Hot dfo frieoM» Y^^mmMmh Mum litiiiitrhw» 
. np^i i nhia md lOMMieB W«rt«^ det ■IffMgrenai M38 f teeh iwi a 
.f egeq einig« irUlriltdtallM Amidblaii vm 0, MAlter fMriehMI k«; fiwifr 4« mm 
fliMT ilfcwi« AmAbnuv firlUieMr Aidwinfeg die VeiL ja eeiner lekMiiMB 
.Wirllifldwf 9» 54 md hnwinmiBgei«» grOiitiiB uiA ge w i inwm >i 
MaiHHüfligwi Antets; Veb«r die Mqylioti«« in d«r (pAirhii<hin imd klü- 
jMma WMlbiMiPf 8, tu-- 199; im im Miel d«r leHedMik fMmi dii 

terim aiwl» eerkeaileBA —»^ EjMMlaM kiiK<aBd dA !■ Teste WriiUMBdt 4eiF 

i^i^iiM*^ ■Bier mAi^^ jtg^^^g^ MiMlieft fi^ 

1 ^ff^^^^ ^^^^^ ^^^^^^^^^^ ^^^'^ ^^^^^^^^P^^^^^^ ^^^^^^^^i^^^^B 

•Ifilbt fcrWirhe BiMPMWiA ttWv tniiilM deAai 
AnHvm weidM w lqBM4 e&MMr wmßii wmifnilmik» V« 
'fttpren» fin wclrt beeeiileMwerllief Won über Cieire'a OffitiMi. d. h. «bar 4b 
UK»» 4imm SMft auf Mtilvi Mm & {M3 ff.: dpae der YmI. 4ta» 
JMlire* venaiMielBl finflick dsa ne Ton eiMA AHoUeldM liehnir ki eweelH 
«Mgar W«il# flleiMI wird,» enpfiehlt, konnte man erwarten. Oeicher 
achtung möchten wir eB^>iehlen die Weeiiit lieber VevdeutadhMK des Thocy- 
dides S. 245 fr. und die Probe einer Uebenelsun^ dea Taeta^ aus AanaL XIY, 
1—13, Nero s Multerniord S, 384 ff. Die zwanzig Thesen aus einem Homeriscbea 
Oannr (S. 294 ff.) kAaaeii nw den Waaach ibalicber aad babüger Fe iH a lHM i 



JViaftlisc^ei En^isvh-Deitlschts und Deutsch- Englisches Wörterbitch in ucci TheUen, 
Tkeil I. Englisch- D«iMlscK. Enlhallend im gedriittgifr Form eine reichkal" 
Ügt SammiiUi^ um Wörl^my welche sich in dai bishtr erschtaienen Kof^- 
lar6ticAem nicht finden, nebtt Beieichmmg dtr Aussprache nach dem 9m 



Digilized by Google 



t 



der einzelnen Abureichungen in der Aussprache nach dm besten orthoepiscKen 
(JutUen bearbcilcl von Dr. J. G. Flügel, Con$ul der Vereiniglen Ütaatm von 
'iiordamerika m Leipzig. Leipzig ^ Julius E. RiclUer. Hamburg^ Johann 
August Metstier, 18i7. L. und 877 S. in S. (Auch mit g^eickiaiiffen4^ 

H«ir Flöfel iil d^r geliehrten yttli lingft bdkitniik in^ atin tjritm^mm 
englitdiet WOrteribacli (Complcte DicliAonry of Uif EngUsh «lul ^tnmm hu^ 
gM^e«), welches, inm«! in «m'h^t neijiMt«ii Mlent m^lirMi iwifiari^|0t(p 
■ad mii TtofMden voi| nem Wöriem veiniehrtßn AofgulWt tob fifiüMi ifiif 
YoUttSadigkeU und GföndUclikeit jedenfalli die enm Smte iuf dea| 4« 
9ii^]i«(BbeB Ifexfoqfrupbj« j^m einiuml, «nclt in «9i«0B IMUmr«« Alilli|i)p 
▼ielbcli bei üMlem HudidieB ProilipcUoiMNi I>«imiI»I| jp snni Thejl «chanlof |fft- 
ptOodert m4 eatstelll worde« h% (vgL dieie Jiüirb. 1844 p. 196 Ipi 4m 
obtB aqgeieigteii Wfil» Qbepfibl er nv» dem FiüiUkiun dyi «n Omfimg gexii^' 
gecee, wfBÜ lür du mmfl^Uifire, pfiiktiaclie Bedfkrfiiipf bmÜinnMef « WdrteriHKb» • 
dM jedoch |;^ii^we0i % fliiiieB Mmi^i Awwic «rwijtolen |rflt- 

icrai Werke. «Nebefi derf, ioden der Vert sdneni Werke durch««! dm Qu^ 
rekter der Selbileiiiidigkeji «m (eben wBMle, wekben der erwlbot« pralKiicb* 
Zyw^ dc«elbeo erforderte. Dietev Sweck^ geoiM verdeq« ifefien aUe« dMi 
«nf den geirö|io|jpb6ft Vergehe oml di« gew(»bfilicbn leciOre bei<lj|Ucbe« Wte- 
tenift ioibeiondeio «llo Aa*4r<leke, welche mtt WiNomebeft «id Knofl» wie mß 
ftnidel Hud Ci«werbo «isb besieben« mft einiur YollflMtaheil mnd (ieni»i|jM 
▼ertcicbnei» wie bmui sie i« keinem sn4ern dorvtigen Wmd^ nntriSt; dibfr 
ward eelfaet Huwbee anl|^omnieB, was in dem gröstem Wörterbocb des Yeift 
fehlt, indem es hier, am des Boches Umihog mcht allsn sehr ansrndebaeD, dem 
Weitsche des Verlegers gemSmi weggolassfjn werden musste. Sn mig die^ ly» 
aar Bio ^ispiel aozunibrei, »nächst yoq «MOph^P hi das Gebiel der Ifalnr» 
wiw. ps rb iftftt opnfobligifmi Ausdrückeii gel|eo< INg«i|B wor^iO ober aack 
alle ^falteten, jetzt ausser Gebrauch gekommeoen WMnv oder solche, die 
mehr als Proviacialismen Geltung haben , weggelassen.. Wenn onf diefo Wotoo 
allerdings eine wesentliche Ersparnis« des Raumes gewonnen ward, so ble^ 
OS doob immer bewnodemswürdif , was hier Alles iii den engen Saon oiW 
nicht neonboodort fleita> uiilenden Octavbandes, mit doppellen Colamnea aaf 
jt>der Seite, iniammeBgedringt ist Der Prack ist compress, die Lettern sind 
eher klein als gross zu nennen, aber sie sind sehr scharf iiod deutlich : so das« 
die Angabe der Bedeutungen ciqes jeden Wortes Hl«r hervortritt ond laicht «0 
erkennen steht: alle andcTn Erklirungea and BeslininiongOB wie Naohweismigon 
sind durch Buchstaben oder Zahlzeichen wie durch einzelne Abbreriaturcn ge- 
geben, deren namharie Zahl schon dsrau» entnommen worden kann, dass die 
Erklärung dieser Abzeichen und Abkürzungen in der Vorrede von S. XXXVIII 
bis L reicht, bei ziemlich kleinem Druck; die Angaben über and«re Wörter- 
t>ücher, auf welche hier Rürksirbt genommen ist, so^vic fiber die verschiedenen 
orthoepischen Schriften, welche zunächst auf die Aussprache sich beziehen, sind 
mit cingeschlos.sen. W as diesen letzten Punkt betrifft, so hat der Verf. das von 
ütm hrüher angewendete Waiker'sche System mit den von diesem zur Lavtbe- 
r4iif!hnBBg gew«hiteo Zahlen verlassen,, indem er dasselbe nicht für gen a gend 



Digilized by Google 



•dÜO Mime Kagitiim, 

in allen Fällen anerkennen konnte, weil Walker sich nicht auf die Bezeichnoif 
aller feinen Vokalschatlirungen cinlasst, eine Vermehrung der Zhhiieichcii aber 
eher Verwirrung als Förderung zu bewirken schien; es schloss sich daher der 
Verf. lieber dem Systeme des Amerikaners Worcester an, insofern es an Ueber- 
sichtlichkeit, Beslimnilheit und Kürze den Vorzog vor den ahdern Systemen hal: 
s. dessen Comprehensive Tronouncing and Explanatory Dictionary of the Eogliih 
Language, Boston 1830 und in der neuesten Ausgabe 1838 in 8. Demgenilss 
ist die Laulbczeichnung nicht durch Zahlen — eine ohnehin etwas uiusländlicbe^ 
dem Anfänger die schnellere und leichtere AulTassang erschwerende Sache — 
aasgedrückt, sondern durch solche Zeichen, wie sie sonst zur Bezeichnung \on 
Xinge und Kürze oder }Ur die Accentuation u. dgl. gebräuchlich und bekannt sind, 
auch eben desshalb, weil die Zeichen über den Bachstaben angebracht sind, 
anschaulicher werden nnd leichter zu erfassen sind, lieber die Bedeutung die- 
ser Zeichen gibt 4^6 Einleitung S. XV ff. genaue Auskunft. Nach Allein den 
'wird man sich, bei nlberer Einiicbtsnahme io dieses so reichballige und doch 
'anf einen verillltDisimfissig so geringen* Rmtn bMchtliilite Wdrterbnch, bald 
'1i»6nengen, daas hier ein Werk voiliegt, daa unter tüen Veriiillnisaen ftrdte 
^Zwecke, für die es beaUnimt ist, mit dem besten Erfolg nnd ICntien gebraadt 
'weidan, des darum Jedem Gebildelen, inabaanndera ancb dem Teebnlkar wie 
'den TechgelehrkHi, der oft vergeblicb in andern Werken der Art aich mnsiebt, 
'empfelilett werden kann; möehle ea dann aneh daan beitragen, ao «anebe jem 
Im Umhnr beindlfeben Fabrikate dieser Art, die oft nieht einmal die aidni« 
'MMitise und Erferdemisse befriedigen , in verdringen , und damit etivm 
'^eiaeref und (Sediegenerea an ihre 8tdle %n aetaen. 

* * 

VoBttänd^s WörUiimck uim Cornditu ^epoty mit besiändi^ Bnit kmu f die 
7 JSafmitsr/k« GmmmtOäi eon ZmuH. reu OMo Bidkri, Bathr desim. Bret- 
' ' iÜ^lZf'"'^ ^ ^ «Hl 487 a. imAmk 

Es fehlt uns swar nicht an WOrlerbüchcm f&r Cornelius Nepos: der Verf. 
konnte sie jedoch weder in Absicht auf Vollständigkeit für befriMigmid, nodi 
in Absicht der Methode iu Entwickelung und Angahe der Bedeutungen and drs 
iiebrauchs einzelner Wörter für geeignet zum (iebrauche des Schülers ansehen, 
und desswegeu woütc er lieber sellist ein Würlcrbuch liefern, das dieaea An- 
forderungen besser entspriche, und durch eine weitere Beigabe ton Naebwci- 

^aungen auf die Grammatik (von Zumpt) dem Schüler ein weiteres Hülfsmitlel 
des Verständnisses biete, mittelst dessen es ihm möglich werde, auch ohne Bei- 
hülfe eines i^chrers den Smn einer Stelle zu ermittein und in schwierigen Fallen 

, die nötbige Aufklärung zu gewinnen: deshalb sind den einzelnen in Wörterbuch 
angezogenen Stellen, da wo ea um der Construction willen nöthig ersdUeu, die 

' betreffenden Paragraphennummem der Grammatik beigefügt: was bei den vier 
ersten Feldherm am öftersten geschehen ist, indem der Schüler, wenn er über 

-diese sidi hkulurcb gearbeiteti voranssichtlicb für das folgende geringere Schwie- 

,ijgkeit finde. Dasa der Verf. mit aller Sorgfidt nnd ndt allem Pleis* gearbeitet, 

. um ein nützlicbea,. dem Bedürfniss in zweckmissiger Weise entsprecbenaes Schul- 
buch zu liefern, und zugleich den Anfordrrungen der Vollstiindigkcil r.u entspre- 

' eben (wie dies schon der namhafte Umfang des Ganzen zeigt) , wird eine ge- 

• recbAe beurtbeilung «aerkenuen und diesem Bemühen auch allen Erfolg wuusdMa. 



Digilized by Google 



m. tL llltUIUMM INI. 

JAIABOCIU m LIIItAIUIL 



fmk fe 9Qm9nmim im fitruHen ßu^^ä I0 «Mrf ie Ifaflfiiwn 
49 rkmmih, Tme 4mupiäm€: Epoque CmmmMh fISS—fJM. 

Jhpuis Catttiemeul de Thierri d'Alsace jusqu'ä la mort de Gui 
de Dampierre. Tome troisieme: Epoque Communale. Depms le 
irmü d'AhieB Jmqu'ä im bataiih de Jloai«M«. . BnmeOm^ A 
9mIM§i £M«r äMn, i84ßt. Tome i. M fWH: S»p. 
fcM. Me«f JMifiMfAMty 95 ji. fem ilL 509 p. fteM^ lllMt 

Der Verfasser tÜMT Anzeige glaubt den Veriefera eiai^er iha 
gttigft mitgeUieilteo Bttcher eioeo grossem Gefallen su Uiun, wenn er 
4k ikm Ton der RedtkiMm der Jahrbücher aifeboteiie Gelegeabeit be- 

Mk n «ibtti, all wm m m» iMg» wartete, Ui ar «iü Wäßtk ote 
4aA aiM aauMtflliBha, Awui^ aaaariMlMi ^QMle \ daM ^an aif 

itt den nächsten 8 Monaten schwerlich Zeit finden. Er hofft daher auch, 
dasi die Yerfiaser der aatoieigeBdeD Bücher die Kürze der An&eige nicht 
M deatas waideft, ab waa» dar Varf. dar Aaialga ibfa V a rt ia nte bbi 
dia Ulaffitar fwiefar aaaoUifei ab äa wüaMa 

Uilar ikm aag ekoaMMM Warka« arwUMH dar Vart ikm 
Aaieiga saersi der ia Balfieo gadrocklen, weU er aiift de« grötaken Var- 
gaflgea daraas gesehen hat, dass dort das wissenschaftliche Leben und 
basoaders ernste hiütoriscbe Sludiea io eben dem Maasse emporkommen, 
ib «a ii Fnkkmok Riidialdaad dank laligiAaa, jabi dneb pott- 
tiNka Wbiw faalOrl wafdai. Oaa Werk Ibar dia toakbkla m ite- 
dna, w a i o k at wir laant a r w lb iaa, ist Ml Maa Hb Belgiea, taadan 
aach fär Deutschland und für gans Europa wichtig, weil es die Periode 
ttüfasst, in welcher die lodostrie und der Handel Europas fast ausschlies- 
Nid m ikn m mA n Fbadanif ia Y aeadi g «mI CbM» aaatamang ar 
dritagl wwas« 

Dar Varf. dat Warfca aaMi abk an lada dar Modwlbp & UV 

Karryn de Lettenhoye und kündigt aich soglaicb ab grttndlichär 
scher an. Als solchen hat er sich anch in dem ganiao auch wegen dar 
biigaligkMi üawaiaitiaka danFonakar wioktigaa Waika bewiesen. Glaick 



Digilized by Google 



4f imivi tto* UM fnle« Seim «nl^te« Mio» klirf F widb i y 
fiMlMfeM^ fAlifl4 NoK» tid SM ^» 0«i1ltir fMoffMi» MI» 

gleichseitiger Schriflsleller unterstützt. Die Einleitong ist tlberschriebeD : 
Etude^ 0ur Thistoire de la Flandre, und eutbält Forscbuugeo Uber Galen, 
Kiwriff MAmmi kam ttber da« Einfall der Barbarea« (Um die Snk^ 
miffim der Frarimi^ltber Niederlanmifea der Sachfea» fiber ffalrtiilwai 
wmi VeriMlmg dei Cliriiteetlwimt. Daraaf folgl das erste Bsdi, llbar^ 
schrieben : Ducs et Fore^tiers ; 793 — S63. Auch hier werden in den 
(io(ea so fleisaige und gelehrte Uater&uchungeja über Sitte, Gesetze, Volks- 
liwi«htiHi0iB Jenai Zeit fegabei» daai jeder Gelelirte» der aidi ani der 
tSeieUehle dieses MtalMobiutls beseMligt, woU darai thoi^ wewi er das 
Buch zur Hand nimmt. Es ist darin die Ilede von Flandernlaud und von 
den Flämingern, vom Herzoge Aogilbert uad vom Forestier Liderik, end- 
lieh voai Eiafall der NoraMuen. Das kOraere iweiteBneh ii. 149 — 208 
eMMIi die ^MiMokto des etsias fliefMi vov Plaodani) BMaB* 
arm, oder vielmelir eine Reihe aas des Quellen gezogener, aus defe 
Laleiaischen übersetzter Stellen der gleichzeitigen Annalisten über innere 
Md auswirtige Kriege» Iber UafiUe and ZwistigMieA ¥ob itoäcria Mk 
Ihk dilMe« DM ivM ANesi «raa alsk in 4m Mmda» wtiämäm Ate 
«e Mt fwi 9it bis Mal, fot pag. M»--Mr Inn wri fMK 
send zusammengestellt. Das vierte Capitel bebandelt die Zeit Ton 1071 
bis 1119 unter der Ueberschrift: Pr^dication de Töv^qae Arnould. Pre- 
gfti rdHfleitt. Defilonpaneil de la ei^ü iaii ti m Lee aioisaiaa. Dia 
IMIe Baeh oder der DebkMs ealMIt raaialMl #a teflüahla Ciala van 
Dlnemarfc, die Verschvröruug der Fliiminger und das Attentat vom 2. 
Hirz 1127, dena die Geschichte des ielatea Qraf^a der FeudaiteiC, Wi- 

Wut Atfu^ ^aa flffsfteB The4l (Ntor ^ea aedMas ftnka ist §tf 4aB 

Forscher der Mdleterfassungea des MUelaKers und der Bntstehuag des 
dritten oder des Bürgers tandes neben dem Stande der Bitler und dem 
*der Geistlicbheit von grosser Bedeataag. Vfk woUea, att m baacielaaii, 
aar irelabe Art d« Teif. die teaeikMai ita WmMum Ib de« Bmtm 
«hrfheb, gfMReh, veraWadig rortragt, ekle lüagere DMIä IbeMlM, 
welche auch für die Leser der Jahrbücher, welche das Bueh nicht zur 
Hand haben, anziehend seyn wird: „Die Zeit der Stadtgemeiadea» sagt 
dar Verft pag. B, begnuH aiil deai BT. lati UM «nt aBdifl aas 27. 
Hbv. «BBB. NIcaiM BefkMl elMkel db BlMMieR dar Mdit M 4ar 
Magenag yn A^ Philipp Ton ArteveHe schliesst sie aaf dem Schlacht- 
ffelde von Roosebeke. Dieser ZeüraaiBi reiak an Biegen and aaagiislnfcnaf 

■ 

Digitized by Google 



diidi €m «daUett nid dattoiiitflMlM AMMfngM, iH^dtijMigt, la 
wiMMi PlMid«ni a» MMMm iMitMlf «tf dM W«g« fwiMiBai 
MwMrfnig geiüMbl ik&t Keil, ia wtlolMr m ilM IMihm» ül 

sicherer Zufluchtsort der Betriebsamkeit and Freiheit erschien. Ehe wir 
indesseD die Geschichten erzübleo, welche noch nach fünfhundert Jahreo 
1« «MM H«rt0a IdMiafle UmUmHi» irwaeken^ müM6& wir noihweiidlf 
vm Piu w wigd Md voa dir BhirMil«af d«r MauMhea OMaeladaD radaBi 
Uebtr dea Ursprung des MaaieipalwMeaf ka.1 aiaa awei hbto ii ait i 
Systeme, Ton deneo das Erste den alten rOiMiciMHi BiancMiMgen eine 
Wirkung zuschreibt, vermöge deren sich auch nach dem Untergange det 
rSnisehen Reiebs die Formen der Verwaltung der alten Städte fortdaaeMd 
Mf aiMeMrheadart arkaUea Mlaa. Ba la^r aatlrailif ahw^ftaiai 
■ilMet%wardifej la daa Uabar B ater aag ea» fanaOge davea ariHaa ia «Mas 
QligHMBmiev oad Mngetablcliea die politlaelie PraMi gleich einem 
Leachtihurm hervorleuchtet, der mitten im Sturme mit seinem schützenden 
Uehte das Dunkel der Zeiten erleuchtet. (Zwei Urtheiissprttche des Pa- 
liMT Pariaamlt erkdaaaa dto AaipHtelia dar Slidla Rlmais «ad fioatogaa 
«rtWfclM VrailiailBa CTtüM a k aa}; deaaaei aber aHMfall a» diäter 
Brta aag aa VagrMMhHlg» Dta§a Iteiaaag eiaar Partdaaer rIMuackar 
Sladträthe beruht nämlich blos auf eiaer glünEenden Theorie, nach welcher 
loch im Mittelalter in menschlichen Dingen Alles unbeweglich gewesen wäre, 
se daift der Wechsel der Zeitea und Sitlea gar nicht in Anschlag ga^ 
biachl wardea diM. Naeh diaaan Syatema anchaial die rdaMia €la^ 
MfadafarwaRaa^ aaak daa Tetbaartadaa Zigaa dar Haaaaa wtadar abea 
so nichtig und stark, ala wean aie 'ala wire gestört gewesen. Diese 
Theorie erblickt trotz des Einbruchs der nordischen Völker, trotz der 
Einführung des Ghristenthnms, in den Stadtgemeinden, Gilden und Zünften 
dei Mittelaitera aar das KM der Carie, der die Römer auch anweilea 
dn Umm Oeaiakida CCoaianna} gabaa (der Yarr. aitfrl in der Nota 
MeRe atfs €ieero*t lledek, wo toa Coamiane tRHadum and eine an- 
dere aus den Pandekten , wo von Commune Thessalorum die Rede ist^. 
Ja man geht so weit, dass man sie in den allen Corporationen erkennt, 
deren ia dea Paadeklaa erwähnt wird, wie aiaa ia Atken die Uetttrieil 
ia daa (foloaliekett Geaetaea read. 

Raa aaddrd Syateia flkar KaMeknig der Rtadtgaaiaindea ttttlst alek 
akf Montatquien , der in den nordischen Völkern die Quelle der Freiheit 
Enropas findet. Dies System, welches den Fortgang der Zeit und den 
Eiullass dar Zeitveränderungen mit in Rechnung bringt, ist dem andern - 
Mliailig TotaailakaR. Ba kfiagl daiek ParaMan^ dar kiaara VeriiN 

« 

Digilized by Google 



SM HMw de FtandM. 

deruDgen der roenscUidiea GnteMiidiaftoverbaUnisse die aligeneioea Er« 
«igaiiM nil m ReduHMf , irtklM MthwaBdif di« VwfiMMf diciw , 
mtodM wniiM. Dieielltorit bl «ichweiiiccr abitniet, w«a «• d« 
Kampf der verachradeaen Leidenaehaflee md d«r aiek entgegenstelieBdai 

Interessen oicbt ausser Acht lägst. Sie ist pliilosophischer, weil sie statt 
von einer UiU^fwegUcJikeit mesiciUiciier fiiarichüUKgeo «liaftugeJien, eiaea 
Fortoduritt TomaMlit, dar diaae u anor iaMMr frilaaani Balwickaiam 
Ittfft 

iUiaar Vielariaaa fcatta attardiaf» dia UaaUbingigkait der gaUiaafcaa 

Städteverfassungen wiederhergestellt und die Erinnerungen daran erscbei' 
nen auf eine fast fabelhafte Weise in dem Bericbl, den Procopius and 
gqaiaiaa voo der fiapobiik des Küstenlandaa yebeB) aber ein Jabrhuadait 
fpMer aehüdem aaa alle Sahriftalelie r daa, vaa aia cana awaiaipaiia aaa^ 
■es, ab Tarralica aad Tardorbea. Wir iadan ia ilwar KniMaag aar 
allein den Schrecken, 'den die AnnMherang der Barbarea verbreitet. SaiWaa*! 
Klagen und das traurige Gemülde, welches Jornandes und Orosius vom 
Zustande Armoricas entworfen, aind nur wenige Jakre auaaiaander. Bald 
■achker Terbraitel aiek JtodbraHMa nad fiküvaisiaaaaa öbar alle atad- 
Ucka Ffovnaaa, wd aia waidea okaa Varlkaidigaaf aral dar Walk dir 
Hanaea, dann der VaadäleB, daan der Saevan nad Alanea preiage g afcaa. 
Wo könnte man wohl die Fortdauer römischer Municipieu in die:>ea uo- 
glUcklichen Jahrhunderten aucbeo» wo Yerc^dufif and Yerwttaiuag aUein 
ewig dauernd schien? 

Unler allaa TkaHaa voo Galliao war kaki euudger 8Criak» dar va- | 
Biger Sporao dar rteiaekea Hanraekaft bawakrt kMta« aia dar flirisk 
awiaekeo dem Leuchlthurni Cahgulas und den Mündungen dea Rbeins and 
der Maas. Cäsar sogar hatte die Wälder, mit denen dieser Strich be- ' 
deckt war, kaum aus der Ferne geaeken, and seine Nachfolger hatten 
awk damit begattgt» eniga WUliratraaaao ao daa Ufan dar L|i aolki^ 
aoialegeo. Dar Dnrekug dar aiagraieken Lagiooao kalte weder In dem 
VOB kiafigeo UeberaekwemaMBgeB weggespollen SeUaauo der loriale» 
noch im Sande seiner Dünen, welche die Fluth des Oceans stets hin and ^ 
her spült, irgend eiue Spur hinterlassen. Das ganxe Gestade, die Grena- 
linie der römischen ond barbariaekeo Welt, aebiao der baiaftdiekaa Ci- 
yilkwtioo fremd gabliebeo ao aaya; ea ackiao dia lalata Fiaialllla gatt- 
acker Uoabkiogigkeit oad die an|e ganoaaiacker PraikeiC so aayo. D^rl 
kraek die Yerachwörung des Comius und Ambiorix aus; dort erhob sick ] 
Carausius, dessen Ehrgeiz sich vor der Zeit gegen die Tyrannei der Ca- 
aarea empörte. Diea Kttataalaad war .(|ia Wiaff dar Grteia der Miro- 



Digilized by Google 



flbloira de Rindre. 



835 



wteguckMi KOflig« «nd nin Ära verlriebeMD SprOitliiife ii denMaim 
feiner KMeler tot Wn Lrad wer den Keroliogera stets trea, es wer 

vielleicht auch ihr Gebtirtshitid und vertheidigte mit Fiithnsiasmus ihre 
Dynastie und die Gesetzgebung, die vou ihnen ausgegangen war. 

Die Fliniinger waren eher Seeriluber sn nennen als Krieger und 
ketten diker tneli an der Brobervng ron OnlKen wenig AntfceÜ genom- 
■en. Sie waren grauaamer nnd mehr rereinnelt, als die Saeiifen, die 
m England landeten, oder als die, welche unter der Regierung Julians 
sich in den Heiden von Taxandrien an den Frankenbund angeschlossen 
ballen. Die Fläminger bewahrten in ihren verschiedenen Stämmen die 
CMbrincbe, welche ihre Viter von den Scandinaviem angenommen hatten, 
MT e rdor b en md nngemiaeht. Sie trennten sidi von den Siegen ihrer 
Stn m m g eno s sen , die bis an die Ufer der Loire Torgedrungen waren, in 
der Zeit, als Bagauher der Gützenverehrer blieb, HIodwigs Feind ward, 
als sich dieser zu Rheims halte taufen lassen. 

Ana diefler lingem Steile werden die Leser der Jahrbücher besser 
ak ans nnsem Reden lernen liOnnen, dasa der Verf. nieht bloa aehr ge- 
lekrte nnd grllndliehe Untersnehnngen angestellt, sondern die Geaehiehte 
seines Landes auf eine solche Weise behandelt hat, dass nicht blos seine 
Landsleule, sondern auch Deutsche und Franzosen Ursache haben, ihm 
Danli SU wissen. Der in diesen drei Bänden behandelte Theil der Ge- 
aehiehte Phndema hat nlmltch das fiigenthttmlicbe» dass er filr Framoaen, 
Drataehe, Bnglinder nnd Italiener ebenso wichtig nnd ansidiettd ist als 
lir die Pliminger seihst. 

Unter den Pikees Justificatives , welche diesem zweiten Bande an- 
gehängt sind, ist das Erste Les Karls, chanson du quatorzieme si^cle. Von 
diesem Stücke sagt der VerL: Das Lied, welches er mittheile, sey ein 
mrtMBdMea Sttck Ton grosser Bedeutnng fllr die politische Geschichte 
4er alehsisehett Getehlechter. Er seist dieses hier abgedmckte nieder- 
denlsche Lied in die ersten Jahre des vierzehnten Jahrhunderts, oder, wie 
er es anders ausdrückt, in die Epoche von Janssone und Ralgheer. Das 
xwcite viel längere Stock, welches sich pag. 540 — 558 Hndet, ist ubcr- 
noiriehen: Testes recepli anctoritate apostolica snper natalibns nobiliom 
▼fromm Johnnnis et Bnldnmi do Atesnis; fhitmm, miRtum et depositaones 
eorumdem qui testes prodndt ftiemnt ex parte nobühim praedictorura, 
anno Domini MCC quadragesimo nono. Von p. 559 — 575 folgt ein aus 
den Archives du Royaume de France zu Paris gezogenes urkundliches 
8l«ck: Lettres de Gni de Dampierre k Philippe le Bei. Das vierte Stuck 
m iMcte tmM do Coofiray an noia de Fe?riar 1S97. Die fttnfteSei- 



Digilized by Google 



82A Hailoir» d« FImmIc«. 

läge Ist höchst anzieheod ; »ie eothttlt die NegotiatiooeQ zwif chea BoDifü 
VIH. wid Men von FUndern. Zaerst die Lettre de ]li«MA«GI»- 
Initaf «hapcUn) ti 4t 4io«i«t Beck dum) m etnt» 4# 
FlMidK. DtM UttM dt Miolitl Ai Otoktttt tl 4t jMSfM Btek ä 
btrt de Bethooe, vom April 1208. Drittett Lettre dt tonlt de Flandre 
ä Jean de Menin. Vierteos Lettre adressee au pape par Robert, Philippe 
tl Jttn, Als du comte do Fiaodre. Fünftens Lettre adressee de Rorat 
MI ttptt dt Fkmdrtu te- 1299. Stthrttw Uttrt dtMMui dtfittlmt 
t«K wfc twtdtti» FIffdi k RoBt. Dit fttlilt Btiltgt fibl tinto atlr 
f iltt oilRNNlliehMi Beitrag- m det Titleii Beweiiet der Bifrtifttgeo, 
welche die römische Kirche im Mittelalter iu gans Europa au^üble aad 
der Beatecblichkeit und Gaunerei des Pabstea Booifazius uad seiner Car* 
dinüle. Dies Stück iat der Ahdriick einer dreisebn Stiteo fiüieadtt (jp^ 
HB^mi) Rtthmg, wMm ta 1306 die AlütonNttt 6m SM! 
Brigft dtn Rtth tbiegtea, flktr dit Aoittbta, dit lit ia Born fRr dit 
t^tadt gemacht hatten. 

Wir wollen nur die sechs auf der ersten halben Seite aurgezäiiUea 
jlflikel erw^Mtn, man wird aich daraus eiue Varatellung von dem nia- 
tkM k^ei, wtt dit tadtm iZ voNt» Sttttn tatktMto. Ait AiOtl 
iM fiel ImtMr ditttlktA. Die tntt Attftbe iil tn dt« Htm GtidM 
Btfo $0 GtMei für eetKn Rtth. Die iwt ü e et det vorbtMgtat Gtr» 
dinal Benedict 20 Guldeu fttr seinen Rath. Die dritte für die Diener- 
achaft der vorbesagten Cardinäle, die uns öftern Zugang scbafTte, 3 (itt* 
den. Item für vorbenannten Yicekantler 7 Guide» und 15 Jwtmmm 
CküBchta ftir ritiM^b ttd Ktpetttn, d|t Ith ihn fMDhield btht. FIr 
dit TbMQttr dti Pthilte, dit «w oft ttfhet Mialet, 1« TtutatHtr 
OfOtehefi. Item fttr die Lynfer des Pabstes and des Cardiaals Benedict 
2 Turouensiscbe Groschen, weil sie den Procurator des Bischofs von 
Doomik vorgeladen. Item fttr dtt Oaoigeaitde der orwäbttea Cerduiilt 
«td det Vieektttitift 70 Ttftmeer GrtMhet, weil aie nir tll A^iv 
MB PaSile Ttrithtlft. 

Die aiebenle trkondlkhe BeNege iat die DMaration pr^entee an 
pape Boniface VIH. par les envoyis du comte de Flaudre le 29 Decerobre 
1299. Aus dem Archiv von Rüpeimotde. Daa achte Stück bildtt die 
Enqu^tes faites par Renaud dt Rottvrty tl Jftta dt Roogtnoai aar It 
iitaalkHi dts Fltauuidt ^naoiuiitn to Frattt. Dtt ntaatoMtok iil Ihtiw 
iehntbtQ Compttt Itddita relatirf k I« btitillt dt Ooolrty. Diea SCMi 
iai hitehal mnlefaeDd in BeEiehnng taf die Verarmung der Fürsten und 
Herren , weiche genOth^t waceO) «n der ßpitse i^JCM^VtieUtt ^ 



Digilized by Google 



F«ld zu sitheii uad auf das Eiotri^iche des Kriegsbaadw^rki , wenn m 
•I» hitlfiif iimuk% getriebeQ ward, wie es die CfmdoUkm in ItaÜM 
fcttiiilm iter MUXImnI Ufiiwl n( d« iegimif RoMf vm ielMfVN 
ab «Ü dir Mltb» te VadU d«r fiargtneMiM otd Mdif t ait ihnr 
farchtbareo Niederlage und dem Triumph der Ritteneimll. Wir wolle« 
die erslen beiden Seiten , die eine Art Einleitung enthalten , miuheilen. 
Wir nttssen es hernach den L^ern der Jahrbttchec ttberlaiaea, dm ttbri- 
gM Tbtil iIm todif atltat an iMWi dodh woIIm war Ar die Vmv km 
itaMD wie W dw AuMfe d«» mrfüen UmnI» die 4ir «Md» 
beifügen, die als Piicea justiMret des Bavde e wf e l ii Bgt «iad. Der 
Anfang des zehnten Buchs lantet: Von dem Jahre 1304 an strebt die 
Hacht der Bürgerscbaflen der Fläaiinger nach immer grösserer Eatwick«« 
iHi^ lUfiihifiniit liei Are ReicMüier Teroebrl» der JKrieg hat ihre» 
Mb aM IiicM gebraebk Um OqpMiMi wW «tar dwe^ftlm d«i 
MalioMlfeabli Tolleadel, deasee Wirkmf der Sieg bei Cowiray war; 
sie finden aber hernach auch in den Grafen Ton Flandern Beachlllier 
ihrer Freiheiten. Die Dynastie der Balduine ist verschwunden, ihr Name 
iii eriatrhtn, gleieli ab ob die farcbtsamtn Fürsten sich geacbenl MMtnBf 

Im lindm na «abeb, nns BeaQi««ia« dadnraii m ewn.aB gm- ' 
len Mh» n awanera. Meae Ukkm Mm otaM alteB iMMil an de» 
Enpßnduagen vad Bestrebnngen der Birger dbae n Mnd iii i b ibr« MHte. 
Sie hielten sich zwar in Flandern auf, sie blieben aber den Bürgern gani 
Ircmd, wenn sie oidA gar dorcli Intrigaeo und darch schlechte Mittel 
dier Art ab sa Yerrathen bder vnter aioh in entsweien suchten. Daher 
Im m dnM» d«a iiv AaeAtn eehwMli wmd, dnie dae Laad «rinfhdr- 
beb bn fumm mnh»m war, daas jede« AagnaUbk tanfi MdMMiin 
Volksbewegungen und tiefe innere Aofregang eia VeÄ baMahiglea, 
webiMf Siels allein über Erhaltaag seiner Freiheit waehea mosste. 

A«f 4bin Webe eiBftiili ibh db fbgbraag AoberU vonBetbüne. 
jbafliHi'ddrebBilg AAvn warea YeiftsMaa^ neb av aHbr den MaHmw ves 

riaebe Feuer de« jungen Mainet war mr Beiwiahe ebne aeohiig)HviBM 

Manoes geworden. Durch seine erste Heirath war er mit der wmrm»^ 
ilhBÜelmi Dynastie des Hasses Anjou rerbunden gewesen, später bei- 
igllitn er dbWülwelMnii deFkaMte» dbYolaade von Nevera, wnbhe 
nitan IbgMek bata bMoMa, wnbhü n» ihmVerbtanianf ga« 
knöpft war. Er eeriiew dea C i t ligi ' , i» wnbhae ihn der ^wü* 
and treulose Tyrann von Frankreich geworfen Mle, vm Oi'dNieb m 
WdifM, npd eebe enb hgfierangihandlaiig war db BaaUOigung der 



Digilized by 



dSS Gadiard, Corret|MMdaaGe de (ioiJlaiiiue le Taciiarae. 

Uebereinkoiflt welche den flämischen Schiedsricbiern auferiegt war. AImt 
itaa war nicht genngr, er musste noch, ehe er sich aus Frankreich ept- 
lOTM tefi«, die eitfliehe Vcrp&ichtuiig ttbeniebme« md Bargen dafir 
Mm, dMt er siiMMra md ikh wieder ia die Hdide dei Ktaift 
fm IMveich Helm welle, wea» tieli die tMieimi fltedlgeMiidea 
weniger demüthig und weniger folgsam zeigen sollten als er. 

Die Pi^es jostificatives sind: 1} Proc^s verbal de rasiembiee de 
TeoTMy. 2) Acte d^appel de Louis de Neven 14 Avril 1313« Am 
im Are^ vyJMyelMoada. S)< Imdei veitwtg der Siedle fM Wim* 
dem Md yo« iMle«l, den 3. Dee. IMf. A« im Arohir vob Uhb 
Bietet Aele«liek fMt eeht enggednwMe Mie« (p, 567 — ft^d). 4) 
Acte par leqnel les communes de Flandre d^clarent reconnoUre Edouard 
IIL poiir roi de France Jan vier 1339. 5} Traitö d^Bdoeard UL «vee 
lei n— ■■Ui ieMeadee 20 Hera 1330, ellee Siyln. 



Corretpondance de Guülaume le TacHmme^ ftrinee d Orange, PuhUie 
powr la premibre foi$, suivie de pieces inedites tur rassassimU 
de ee pHnee et sw les r^ompenset eteeordies par PhiUppe iL 

ÜB., ftaif jirwiia > JrBMBfci, A. Vmäale, 1847. 506 p. a. 



Herr Coreniauns als Yonteher der Belgischen zur Bibliothek 

BBd UeffrfiMlwrd alaVeflrtelMr dea iMe^ 
Afdire hebea aieli die frteileB VerdieBile bbi GeMhU 
kee. deBB iie wtoHeB elett bloe fielrittM MIib. aoBdere eMk IkM i 
Ingen nützlich machen. Jeder fremde Forscher bewundert die Ordnung, 
welche sie in ein Chaos gebracht haben, und die liberalität , womit aie 
Jedes freeiden Gelehrtea uneigennilliif m. mum ForschoBfeB BBtenIftliBfc 
Mm kei die erfreaiiehileB WMna^ ffeMU BBd Befare«! M wiedw- 
koH ia diefBB iUMeni gMee BeOmi iMteriieher Arkellee helgMelwrib- 
lehrtee e trf i ge fü r t , welehe heweiieo, dasa die Gelehrtea ia Lottieh ead 
Brüssel nicht blos Sammelfleiss, sondern auch richtiges Urtbeil und wahr- 
haft historischen Sinn in ihren hialeriacben Arbeiten bewiesen haben. Der 
Beras fOB AeiffiaBheif Jwt frBher ■aeiliii llBioUeB BBler des Geiakrtea 
emfl, apller kH aBckerdBrekeiae hiduBhadB UM Ummr 

Orte, 



Digilized by Google 



Gachanl, CorrefpondaMce de (iiuUMUtte ie Tacitairne. 31^ 

und Zeiten sehr viel beigetragen. Herr AltDieyer Tährt noch immer fort, 
lieb io dieser Besiehnng verdient %a machen. Was in Ltttlicb geleistel 
iil» btl M. M «MT «utoni 2eit mtgMH md «Mriiawil. £r fir aiia 
IM (Attitff« MSfM YidWehl üdan nrlliailMi} nI dir Meumif » tei 
fltyr>M wrf der ungeham AofurMd, der »tler Low Philipp kl 
Paris gemacht ward, um ungeheure Papierninsseii und dicku Quartbande 
Toli Urkttoden, diplomatischer Verbandiuugeo , Sü&iidcprotokolle und der- 
| lwc h e » »ehr wm Yorlheil der ieele, deaea mm GiMtt unI Geld ra« 
mato w«lla, ab derUterabir draekea tu leitea« feM leer wer. Wer 
wM dee Zeaf ni merer Zeil dorehetadireii? Wo tedel mn eie P»* 
hfihaiB fttr kritische Forschung? Cranz anders in Belgien. Ref. httit fttr 
seine Pflicht, dies aozuerkenoeu , weil unsere Zeit eine Kiclitung genom- 
■en Mt, welebe ernsten Studien, dem Fleisae, der Ausdauer, der stillen 
ft eedi m Wirke« Mr woiiife CleiehfeeiMrte de r e he oa oiokt ftuday w/L 
b irt Piichl, date die, wekke noek aoe eioer aadora Periode flkrif ikid, 
«d Yom 9%nm der Zeil aiekl ergrilPeB werden, aieh, wo nod iBler wel- 
ckeiB Volke sie sich nuch immer finden, anerkennend die Hand reichen. 
Dieae Worte einer öffentlichen Antwort mögen daher auch Um. Gechard 
akdl ekNr hrieiiek fefokeMs diesen. 

Hr. fiackard k^aai d ete den Verf. dieeer Anaeige elwaa« elf er 
■aoe Fof i e knnge n iker Wilhelni I. ariMhidigte; diM aohien ihm nilndfak. 
aeeh Groen van Prinsterer eine Hins post Homerum; allein als er gelesen 
hatte, wia Hr. Gachard Nr. I. und II. der Vorrede p. 1 — XV sagt, sah 
er mm, dna wabraekeialieb auch Hr. Groen ren Prinsterer Uber dieae voa 
daai frtailM Pleiiaa nnd SoryfaH leniasde ErglMnag a einar taMdwf 
mkm aoyn wird. ' Hr. Cn i h a r d aelkal kat daa Verkiltnisa aewer Semi- 
1mg MM Werke des holländischen Foraebers recht gut angegeben. Er 
sagt Nr. III. pag. XV und XVf. 

,.Wir haben bis jetal keine französiaeh geachhebene Geschichte Wii* 
haiaM dea fl e kwei g aaawi» weieko den Naaien einer GeaeUekle eiaigei^ 
MM« Tordieate, denn die Conpilation eines Amelol de In HoMaafo 
(Bsiokü de O n i ll amn e de Hnsian, prinee d*Orange ete. par AnMk>l de In 
Hoossaye. Londres 1754. 2 Vol. en IB.) kann man ebenso wenig so 
aennea, als das Bach, welches Hr. d Ard'huin in unsern Tagen berans- 
gegehen bat (OmUnn de Gnilkunne de fiaasaa prenier priian dXkmngo 
per A. L. Ard*kin. BnaeHea ISaa ki 12.). Hr. Groen tm Prinstainr 
hal kl die s e n Malan JakrM keransgegeben Arekivea on CorrespoDdaneo 
■ddile de la maison Orange - Nassau neun Bunde voll Urkunden , worin 
der Schriflsteiler, der das Leben des Gründers der AepttblilK der Ver- 



Digilized by Google 



M OmM, CwiwpiiiMBB 40 fyiiMi b TaiiMM. 

•iaigten Staaten der Niedertaad« fohreiben will, viele und T«rtff«filic]M 
■ ■I wiiliM aadet. Der fler«M««lNr M Wectli iiwlig mA 
dwehfirbfotommMt, MwtrtttiOMa, Nil« •rhtht» HÜ dmm «rteWak 
bereioliert htt nad welche nielil Moe tok «iaer sallta«i O a l t l i tuw liä l 

xengeo, sondern welche auch eine geistreiche, und was vielleicht noch 
beiser ist, eine unpartheiische Kritik beweisen.^ Dem füigl er alsdaon bei: 
,,Die Bfiefo md P o eme rt e, 4kt kk iiiiiiiiiiiili 4tm J^aMüm 
dttWele, ioRen dkir SMMliag 4ee Hm. Oroen tm FriHtarar ib Ifafl»- 
MHi|f dieMfB. Dev flfsle ftMid , jeist efMbeiDtf ealMttt ^veihMdHl 
und neunzehn Briefe, er beg-innt mit dem Jahre 1550 und endigt mit 
1560. Diese Periode von seho Jahren ist die am wenigsten wichtige 
Im Leben WUlieiow dee SclMreifeMMn, aber iai aaob die am weoigttea 

bekanta. Ii diasar lalalei BaiiehnK beaoMeie wdiaM die Briifi^ 

.^-1. ^mmV *■ - « — jti^ a^^mAmm^^a **■ — * *-* ■ — — ?■ — 

enten Jahre des Auftreteas der Männer, welche auf der Btthne Aar Welt 
geglänzt haben, sind immer am schwersten ins Licht zu bringen." Her-» 
nach gibt der Verf. von p. XVU — XLli 4ea llauplfaden der Geschiohte 
WllbehiB in dieaer Periode m nd baiaicbMt die l.ileka% wwlaba daiab 
die TOB ihm bekeant geaiaehleB Briele awgaMII werde» kiwMii Mr. IV« 
ffeaer Bialeltaft? baainH er aoT Um. 6roea ym Mnilarer aoHMk aad 
aagt: Jetzt muss ich «in Schhj.sse noch einige Worte Uber den Plao 
sagen, den ich bei der Herausgabe dieser Briefe liefolgt habe. Der Leser 
darf aieht erwarlea, hier felehrle UalarMohoafeii (diaeaaiMiM eavaalaa) 
dB MeB, wie darea aehr vieia ha Werke daa üraftwi vaa friartm 
aogetraffn ^vwden. Mi habe Bdeb begnügt, die HillalBiBaiia heh»» 
fügen, die mir unumgänglich erforderlich schienen, entweder um gewisse 
Tbotsaehen zu erklären oder vollständiger zu berichten, oder um gewisse 
Personen besser kennen aa lernen. Was verelleCe Wftrtcf, Namen, doraa 
enhofrapUe Mlarhall war, waüaaiaehe AsdrMe, viailiU WeBdaagea 
dar Rade aBfehl, ao aaUea aa ade nMUf , aie k dar yuniBWirliiM 
Pttna befsofDgen. 

Ich habe immer Klarheit und methodisches Verfahren für einen der 
Hanptvorzüge einer Docaaneateiwemniiang gehalten; ich habe sie daher 
BMh iB dieee SaaMBtaaf sa briBfea gwaacfaL Biae lahaHaaBgebey die iih 
fw Jbden Maf ipeaelat haha, teifl, waa bhmi «daria ftalal lad eaipefl 
daai Leaer dfe Habe, dea Brief gmn dare b a rte a a B» Bhi Werk diaaar All 
ist nicht für das grosse lesende Publikum (^gens da monde) besUaimt, 
68 wird nur von Gelehrten and von Leuten, die, aech Wiaaeaacbafl sire- 
baad, die €leeebieh(a aoa de« QaeliaB kaMMa lariM waiftiy aar IM 



Digilized by Google 



fwiMii, Ml htkt dibcr wMMk »4 aü ihiw «mm WwIciMn 
Ittil tti €Mho^tpbia der OrifiMi« wIedergegibeB «ad dem feste Mi 

die AceeaUiation und Interpuoction beigefügt, ohne welche das Lesei 
•Iter Documente, selbst für den Grundgelehrten eine mühsame und ver« 
driessUcbe Afbeil ist. Aus demselben Grunde habe ich auch die Fomel 
te Zvelurift eoweM eb die Mloaifeniel lad Uatendnftll JMebeilM, 
teMd iek im OHginel oder eiM gut nmrrtttnnKlIe Cople ta Reih 
Hthes keBBte* 

Der Vergleichung des Textes habe ich die gewisscnhtfleste Ali« 
Beriuemkeit gewidmet £ise Anuhl der Briefe haite keine Jahrsakl, iok 
käbe Mir daker Mttke te^ebea, eie an der lilelle eunoMkelleii, WBÜa 
äe dw le üoidM iif muk fahArteB. Am flnde Jedei Melk h^ iek «e 
Kolis beigefügt, aa wekkea Orte oder ki weMier fleoinkiDV iieli 4ai 
Original findet. Ich habe hinzugefügt, ob der Brief ein autographischer 
ist oder durchaus in der eigenen Handschrift des Briefstellers geicbrieben, 
oder ob von eigeaerHand aar ki aigoatore et la foraarie qei la preobde 
ab Caraer der Brief aa aiiaa te, aa eapia da lern oa aa ocfila di 
MBHaM iiMe abk ladek 

Referent glaobt jelst deai Pablikura darcb dieAnfMiraag der Worte 
des Herausgebers der angezeigten Docomente hinreichend bezeichnet zu 
hahea, was es darin aackea darf und was es finden wird. Er wagl 
ilg l aie h aa koiaa, deaa er aaf dieie WciM des Verdieaal dea ■•m 
MMTd aaf die pai a aada H All aaerkaaaC kai Hra. Gaekafd'f Veiap t a* 
tegaa aiad beeekeidea, ide a»d eber dtafHr eich pUnkNiek eHMR; dea 
kaen Ref. beieogen. Wer den The II der Vorrede lieset, den Ref. nicht 
ttbenetat bat, der wird sich ttbeneugeo, data Hr. Gaoliard der Aefgake» 
die er aick geaetit kette, rOUig gewaekaea war. 



. Etndes snr rAllemagne renfermant une histoHre de la peinture Atte^ 
. aiaiide par Alfred Mickiels, sieonide idUUm, Brvxelle*^ hbrairie 
aneieime et mmienie de A. Vandale. Fol. /. 409 p, VcL ff, 
414 p. e. 1845. 

Vm Werk dm Ikm. VieUela gahttü aiekl aa dea RMera» ««lilia 

der Verf. dieser Aoaeige ze beurtheilen wagen darf. Es ist für dea gtöa« 

sere Publikum bestimmt; es hat, wie die Urtheile beweisen, welche der 
Verf. aus verschiedenen beigischeo uod fraezOsiicben Joiiraaleo dem Baobe 

eiaml«! ke^ n«|»% W&dft geMlati aa in» da ot fkM tmimMßm 



Digilized by Google 



m MieMrti, BtaiM mr l*All«ttafne. 

«ffM hal, wihffMhdiifieli viel gtlas« wordei; et Iwl alto »eiMZweil 
emiolil md die Kriliii bet ihr Rcelit vefforen. Wir« diem iedmi 
«wll nicht der Fall, sö wUrde sich doch Kef. sclion aas dem eioiigen | 
Gnuide nicht heraiisnehmeo , das Buch zu loben oder zu tadeln, weil er j 
VM den fchtaes Kflnsle«, vm denea.Aafiiiig uad ScbluH dea BocIm Imk j 
weMf oder gar aieirta veratebt. Aoeh in Beiiebmif «ofFoeiia iM | 
er auf einem so ganz andern Standpunkt, als der Verf. und die Belfper ! 
uad Franzosen, fUr welche dieser schreibt, d&ss es höchst ungerecht and 
elMeiti^ aeya wftrde (obf leich die Piiiloaopheo diea fewteUdi Um), 
wwn er dieae, die ilireai eigeaen Urtiien folgen, Bacii aeioeai flyrt aa 
feewikeiien mllte. Ref. mnss sich daher darauf beadirlttkea, einen kur- 
zen BegrilT von dem Buche zu geben, welches mehr Kaisonoemenl ab 
IMiaelien» und mehr ürtbeiie eis Forsolinngett enthftit. 

Begonnen wird mil Botmelitnngen aber nkdenlMbe Bnnbnnil, «o j 
mier andern eki Aussprueb Micheleto , der bebanntiieb viel spricht und 
sehreibt, und doch eigentlich wenig sagt, als wichtige Auctoritat ange« 
geführt wird. Ganz deutscher oder nuch Michelet'scher Art ist pag. 49 | 
folgende Pbrase bei Gelegenbeit einer Reise in die Yogeaen : C'esl Tari- | 
gbM eaaentieBement aiAjeelive de rarebileeture i|ni Tenipdebe de se d6- 
velopper dans unc civilisation transitoire et confuse. Von derselben All 
ist die stolze Phrase, welche sagt, dass die Schöpfungea der Baaksost 
eiMn lyriacben Cbarabter beben: Un sonlRe Tivanl cirenle dnna las ob- 
vngea el on ne aanrail lea nborder aana nn friiaon rebgieix. 8oil faH | 
bMsse dea tempiea aar las banlenri eonnne le dAuM d^Brfbrlb, seil fiH 
jette des chapelles aux bords des precipices comme k Saint -Odile, ooe 
mte de mnsique intellectuelle eoreloppe ees edifices et beree le ipec- 
Jnlenr de rdrea ndlaneoliqnea. 

Auf diese bei Gelegenbeit einer Reise in den Vogesen entatandenea ' 
beben Gednnkcn Uber Baukunst des iMittelalters folgt ein wunderlich Ge« ' 
misch von Anekdoten, Einfallen, Witzen, Reden bei Gelegenbeit eiaer , 
Wnademog in ^Taunus. Dann folgt ein AbsobniiI lea denz Misons da 
0oetbo, wo man sieh leiebt denken kann, dasa dies in geiatreieben ie- | 
merkungen StofT gibt. S. 135 beginnt eine Beschreibung des Oktober- i 
festes in München. — Bei der Gelegenheit ist auch wieder vom Baustyi 
die Rode. Von 8. 153 an beginnen Pbantasien und Reden und Bagen 
rm Mwnntwild, nnd bei Megenbeil von Tk*yberf wird 8. 178 aacb 
der indnalrie gedacht. 8. 185 folgt ein ArÜket Aber Hebel üeraacb i 
folgen eine Reihe Träumereien, überschrieben: le dimanche, le mendisnl. 
k aoir d'dtö snr nn tombean. Man siebt, das ist b in Baggeaea. Baaa 



Digitized by Google 



folgt eia liogerar, weniger philosophisch und poetisch gahaUMcr Artikil 
ihw Dnid BhrMfiritd Slfiter, testi fixiiteM Baiir— t mbI danh Hm. 
Kikids iriritfM hai. Hr. HiehMt seist ihn ular di» gmfM HieMMr^ 
dM Bvss Ref. Kugebeo, denn dem Hm. Michiels geltM ftr grosse Dich- 
ter: Matthison, NeufTer, Wiiheimine Müller, Wilhelmine Chezy und andere 
ähnliche Personen, welche unglücklicherweise Ref. ofl gar nicht kannte. 
IteM folgt &. 237— 282 «fl AMMUtt ttbw FiMdrkh fikhite, 4m vMr 
Iticht fir Mgier lad FrMUMseii vieiie Inteiesseete uAUL Hmaik 
wird TOB de« deielM Arbeitte Mnller^B geredet ZeenlS. M2 — 812 
du Sublime. Du ist der Verf. auf seineni Felde S. 312 — 364. Drames. 
S. 364 — 376 Poesies lyriques. Dieser Artikel schliesst out den Worten: 
M epelogoe Irte lieaa nous servira eoeore de sp6ci«ee» Oieeer folgt 
deM tttewe t rt nnter der Anfsehrtll: Le parlife de le terre. DeaMlnp 
den lleadet »eeiien Onmges Mstori^ee. Hed Aefeag des «wellei Ba»> 
des macht der Artikel Voss. Zwei Stellen ans diesem Stück werden 
dem deutschen Leser zeigen, mit welcher Leichtfertigkeit dieser Belgier 
unsere Dichter behandelt. Vossens Verdieiwte als Glied eiaer Sehlde VIMI 
tteUera, wekhe in der Meeler der Allee n diehtea feehtea« keeia er 
■idrt, üwi kt die Leäie IdeeL Hit dienr stellt er HerreMui a^i De» 
pelkee ie eiee Reihe, ohae naeh aar la ebadca, wie bieMielweit dff 
Idylle des grössten deutscheu Dichters von der Vossischen verscbiedett 
ist. Viel Leichtfertiger noch spricht er von Vossens Ueberseteoagen, wo 
er darclieas aidrt aatencheide^ welche dieser (Jebersetsaegea TrntieMti 
lidb, welche blos Headarbeit werea. Der sptsshafte Toa dabei Ist geai 
aewflrdig. Es beisst II. p. 29 (gaiis felscb, des weiss Ret, der Voai 
mehrere Jahre lang fast wöchentlich besucht hat, authentisch}: Malgrö 
leur merile Voss regardait ces legers ouvrages comme un delassement 
SoB occapatioa habituelle, j'allais dire sa rage, c'etait de traduire. 
CiBfeeate eaa il raste eoarbi^ sor des prodactioas dlreeg^res et le arart 
•eele pat doaipter ae awBoaiaaie (!tl). Oa eltribae eu feewax Lepea 
Irois milfioBs de vers, Voss n^en a probaUeeieat paa traBslald na Aoiaa 
grand nombre. Flutot que de ue pas traduire, il aurait traduit des tra-> 
dMaeas, Mach einigen Seiten Uber Hölty in derselben absprechendea 
«ad ewawieadaa Haniar folgt v«i peg. 42 JeeaPeal (aoU beiMeaFäedi« 
ikb) Riabier, daaa Neralie. Ait deai SeUaaa deaaea« waa Aber Ngfrili 
gesagt wird, aidgen die deatoebea Laaer beartbeilea, wie caeipe t ea t odea 
iocoinpelent dieser Belgier ist, Uber deutsche Schrifteo, Gedichte und 
SchriflsteUer la urlheiien. Es heisst pag. 129: 

21 ■ibitMffBt (aeebdeai er eia paar fieitea raiaoaairt bat) Vul 



Digilized by Google 



m 



Mira saTOÜr comment un homme aussi vulgaire QAbs war er doch gewiu 
■tkly fCteUl mvi wollte ihn aoch mediocre nenoen} ■ atciaote im 

•aotlfy r«rigiw d« M f Mra. D mit uw Mto ytiittoi d«i to Mii 

WM^ fHd€tw 8cbl«gel et TiMb etoital tei Miii, tt eonftfwlioo vtlait 
gans doute mieux que ses livres. Un po^te deja c^l^bre edita su oenmi 
•I fe( cni Mtti examen (welche UaverschüintheitlQ parmi ceuz qai m 
MI ta mite Mcipcf ^ I«» lei «m m TciMMil |^ Iw tttlMi m k 
iMMoprettail » l a agl n if i t «pi'ii «lidl profM, Im iiräm !• fm^ 
«rinl «bMTie et «uiiyeax, mäa bW pofal €f< le Ünr 

Von pag. 131 bis pag:. 175 ist von Adalbert von Chamisso die 
lUde, von dem Ref. viel gehört aber nie etwas gelesen hat, dann folgt 
Hrimb HeiM. DiMei iebaim der Verf. m kumm lud aMb yi Simk 
m ie|« M wMifn. 8r «Mit tenitfitclrt tattt*» wmmmmom 
aeyn woNt, Paiii M mäiwt, Aaa UiliBda MnMm hal er ehdge ii 
Versen ObersetKt, da alles Andere, was er aus deutschen Diciiten mi/^ 
IlMili, in Prosa oder in einer Umschreibung mitgetheilt ist. 

Die Geschichte der Malerei, der bildenden Kunst 0* s. w. elMd 
m MMite iiillle det 1 Tlieito fg. 21d feit 41» ea; RiL hit ein 
iWeii in AilHife dieeir A weif e eitilirt, diae er aleh Mü eeaMWi 
Mb, eeti MP Meeie iMeMeget Äer 4m Iriwit le geben, weil Mal 
dam erfordert wird, deaa man mit der Materie, die man ameigen will, 
MyjMkaiiflt aei« 



lUtUraires de la terre sainte de XIII., XIV., XV., AT/, et XVIIl 
Sikcle. T raduiU de tHibreu et accompagnis de Talles, de Cartes 
$t d'6clairei$$emenii pe» Camolff^ Membre de la eoeUli AdaUp» 
de P»iiy de to ioeiili des MliqtuUnee de Ltmdree ele. ete. 
Bnuettei. A. Vmudttle, Ubraire ddiu^. 18^. 372 p, grand a 

Kei geMirte, für die Geographie des heiligen Landea la liNeV« 
aiter wichtige, prüchlig gedruckte Werk kann in diesen Jahrbüchern oiir 
iai Vorbeigeilen crwihat werden, weil es nur von eigcetÜeben Kenoeif 
kiMM, oder «edi aofar wm engeaeifl werde« hna. Bef. wil daMi 
Uda da» fabelt a«9ala% Md Imaafc das Itemi «id UahlMhM iNf 
Imm« daa Werk aalM aabMebev, aai ea le keieiaaa 

Aoaaer einer Einleitung des Herausgebers am Anfange des BocM 
wA aiaeai Brieie des Uerra Lelewel, den daa Bueh dedieirt iit, an 



Digilized by Google 



MtaM mMßi m: ^nlMk r«i ^ 1 Im 113 «Im Munft ttter dw-G^ 
mImM d«r M b mw , •der» vis in hihrliitfcw Tttl ^uMnim H 
üwam wbirtM MrimdBiüL Omtf Mfi m lld bii 

Samuel Bar Sioifons R«isebescbreibuDg nach Palästina um 1210. Dano 
pag. 171 bis 210 des Jakob von Paris Beschreibung der Grabmähler 
TO« Jahre 1258. Von pag. 219 bis 320 die Wege JeriuaieaM vof 
IM KMo fw idM. pif. aaa Iw 3a0 4m Sim TOB 

■M TOI Pemmi Mi 1439. Vm 303 416 4Mnw fti TMdüwp 
dkl Mber dir tavailHi tm OersM tob Seemola u« 1331. Ptf. 
419 bis 496 Jjchus ha abot, Gräber der Patriarchen, von Cri aus Biel 
am 1564. Deo Scbluis nacht von pag. 499 bis 544 des Samiwi Jmü4 
iflM TUM iahM 1341. Dan Sdg^m MOtk drti Mta» Varbaaaaraiiip 
«d iHilM Md näUk än fefwphiaifcai «Ml mm kiitMiNfeaa BafMafe 
Aa a ia lm dar vad nel» faiaa« Paike aagaMraad ala die Itiaantnaa 
jädischer Gelehrten waren dem Verfasser dieser Anzeige zwei kleine 
Schriften, welche Ur. Aitmeyer in diesem Jahre herausgegeben hat. Da 
Ret ftaabli daaa ala aaeli fitr dai Pablieom dar JahrMiar aio gr^aearaf 
l ila i aa m Matt^ ab daa Biak daa Um CaMioly» ao will ar iia «m| 
alvraa aiMMMMf aiMigi ab dMMn 



Dv Droit d^AtUe tn Brahma m$ eommeneemmH du XTnKim0 «MI 

(Episode de TkUtoire (fÄngfeterre ei de BiXgique) par /. / 

meyer, professeur (Thistoire ä rvnirersiU de Bruxelles, Bruxeües, 
Imprmerie de Briard, iS48. 97 p, dco. 

Dar Yerfaiser daa Sdmftobeus geht von der Erklärung aus, data 
er M aaiMa Pawtl— gaa ttbar balgiaehe OatdiiGhta «d Im den Siii- 
diM dar aleb dirwf bariahandaii IkkoMlaB Md AdMdcka aaiM AmT* 
■MliaailwM dinnff fkM, gelegeaUkli «Mao Pwkta dar 6aiaMia 

anderer Völker beleuchten vi küonoo. Dies hat in der Tbal Hr. Alt** 
neyer in seinen Foraohungen ttber die Geschichte und in der vom Ref. 
TOT mehrem Jabren ia dieaan Jahrbüchern angezeiglao Uisioire des rela^ 
Um üfloaialiliaaa. al aoMiMifiilw daa Paya-Baa avia Aa Mord da Tto- 
Mpa aiiiB «rtiM» Ii düi MfiAilM ahor daa laahl daa Aayla, wa^- 
•iMi lilr hiar aaaeigeD, tdhaadail dar Vatfeiaar daa Strät, dar alah 
zwischen England und Brabant erhob, weil in der Joyeuse entree daa 
Recht, Freoideo Zuflucht lu geben, etwas ui weit ausgedehnt war. Ea 
iMif darii: »Daia ItoMttd, watahar ülalioa« figaaachaA, Baaobaffeiüiait 



Digilized by Google 



m 



0 



er aMb Mia möge» wagra weleiier Saclie oder welchao Yari»«cheas er 
Mdi imier TtrfMgl ward«, aiag«!»!«! werte kteae, veee akfet db 
M SMiide einwflliglee.* Daher erUirl lidi heraeah Br. AHa iey ir tfMr 

den eigentlichen Geg^enstand sniner Schrift p. 7 auf folgende Weise: 

Was die ia diener Schrift erwähnten TiiaUafikea angeht, »o J^üfca 
«ie, iMHreiie weaigiteeay anl de« liarebaa ■■laBaifi, welebe wiMn 
1715 bb m Jalm 1717 OroaabfilaMiao ▼erwirrleB, mm TM JM 
'avdi mit Ereignissen von grösserer Bedeutung. Es handelte sich von der 
Auslieferung des Cassiers der Südsee-HandeUgeseUschafl, deren Openlio- 
sei Mir Eoglaad daMeIhe ReMOtal halte«, welehea die Iliiaiaq^-Ga> ; 
aalaehafl md die Bank des Seheltee Law B«r Ul der Higalaiihili M 
fhttkreich herbeiftihrten. Da flieh der erwlhele Gaflflier aaeb BraM 
geHttchtei hatte, so veranlasste dies einen ölTentUchen Streit zwischen de« 
eegbaebe« Parlameet and te Stttate dieaer froiinz. Keiner nnsarer 
«Qeacbieblaehreiher, fHbrl Hr. Alfaeyer foH, hat, ae viel lob weiM» diM 
'fbataaebee aeeh vor geabedet, welebe ieb eeate hfüiaabe« PetltfMb* 
-eelen und ans unsern vortrefflichen Brüsseler Archiven aus Licht gebrnkt 
habe, leb liebe deuhalb hier die BeweisstQcke« die ich aas deo Ar- 
eUvee gctogee, der Liege each ebdraebee laaMi. CMageaMiih bat lb> 
Ataeyer glaieh voa vorB beren » der Note ebMM babaMlae haibia 
fraatösbeben SchwStxer und aumussenden Ignoranten auf den Sand ge* 
#etat Er erwähnt nämlich im Texte pag. B Georgs L und der Sophia 
JkfolbM, die dieaer eaeb Mte Terbaeete wegen der Liebeagcschidile 
.mH dem aef George Befbhl graaaam gemordeten Greta Yon Kttnigimmb. ! 
Dain fUgt er folgende Note: 

^Man kennt die glänzende Qa, brillante, das ist das rechte Wort) 
Yertbeidigung der Sophie Dorothea von f bdarbte Cbatles. Ea ist air ^ 
aebr faM, datfl iiA die tleiebeoden Vers t a B n n ga n nnd Sete dea bmO m | 
tan PMicülcn dweh erinmdiiehe Beweiae w i derlege n nnm^ Der acfaw»> | 
discbe Graf de Ia Gardie besitzt eine grosse Zahl von Briefen , wtkbt ' 
aaf eine höchst ansiössige Weise darlhun, dasa die KarfUrstin sich preis- 
gegeben hatte. Aamerdem fügt Hr. A lt me y ar visr kerne BiMetle dm | 
Grafen Ktaigimarfc an die Knrfiielbi bei, ^ ihm Hr^ CaMmanna müie- ! 
theilt hat: Ich liebe Sie, schreibt er, bis zur Anbetung. Mein Benebnaa 
wird so seyn,' wie Sie es wünschen. Mein Engel, für Dich alietn lebe 
nnd atbme ich. Lam nna ebmriey Sbm nnd Cedankan haben, «id eaa 
ratend lieben (aimer » Ia foHe). bb war mit dam Hanof* tM Ma 
nnf der Jagd nnd bebe 4000 PMolee gewönne». 



Digitized by Google 



IHlUl»IRtlB 



1848.: 



UH2B0CIK1 DU UXmiDL 



(Schluss.) 

In einem andern Billet: Ich deoke an dat VMfattgeo, Sie lu um- , 
anwo. Ick fkib«, dass diMePreado grösaer ftpi wird, ab die, wMm» 
kälMkiknm wüi äakikt ■■piwi. W<iti> Uu^ wiiäi» n«iiiH|iiii i 
IhrMMtonillBirdbSMK nh rtaete m AMiel In ciMU driUws- 
Ml fcgi t id tf il g i mUk «M RMila ah mil dem Cbdaakea an fiie, sehr oft: 
ai^ io der Nacht. Ihr Bett und Sie darin sind mir stets vor den Augeo. 
In eioeoA vierteo: Mit welchem Kummer veroebme ich, dass sie in einet. 
Mhr» iUiiiB (du k i» dMt y»9» tedria) «MM M 
MMpMBv «te m «ü «t aid dat irt ftN«, «a äa M- hmn§ßm^ m, 
aMk gege» Aüto Wdin la tlM ttd nir-M bneagea, dw ta M^Mte 
varbalt.''" 

Io Beziehung auf das Zufluchtsrecht werden zuerst die AoteastüciLe.- 
BÜgUlMÜI, welche sich aaf. die VerhaAnag des Lord I^icMrth oad Grtyi. 
haM«^ «Mm dia hiMWüthi Mafüwttf wl nuaMIfti* 4at ai^Mw 
Mi II 15 w m m § i Mü. ittri Nfefeih ari Oray Mte aiali. ritt «aftMri 
Ma' aa Üia flMad»^ ätoa -anl eiatr Adreata aa dan Katoar, 4nt l«id. 
ward frei. Die ActenstQcke Uber die Sache sind p. 4 — 15 abgedruckt. 
Um 171Ö, als der Graf von Königsegg- provisorisch die Verwaltung der 
Wiidariaada Jutta, Wimm aiah Koihani, Witeüb, Saylh aad Naüai m 
MM aiadariaiaaü; daa gab wMar VaianiBiiiaag is aiaar OaMfoa«. 
daM. Dar M awate aaehgabaB. BalhBl dar Marfaia im Pnd awala. 
haiMai als Statthalter durch eijie Urkunde, die War aUtfalMl iat, daa 
. Zaflachtsrecht anerkennen. 

Seite 2i geht dar Verfasser auf die Geschichte der Sildaee-Com- 
mmm ikr, m^Ubm. hakaattlkk Ihalirtiit wa«i «Mb iMl. 

m fWttea U^gMi ttiarlmlaid hwihia, ab ttaiiM^pMlilMibar 
FiMttmiiiy iai. diüar ^dtofarfwil baiiihligi ilr. iÜBifar ' ia der IM» 
manche Irrthümer, welche Louis Blanc begaugen hat. Machdem Hr. AH«^ 
meyer die Geschichte der Gaunerei erzählt hat, berichtet er, wie sich die 
m^mkmtm Mmm i» ^i^m ttUpan dca fMitaiaiH dagegen erhfliaik 
m Jahrg. a. DafpMt 



Digilized by Google 



V«r Mi» imiMfe lü i atr i 4» IhlgtnivjiMpi 
kmf tm^tP VUkm Kaigfal gMfcMh^ TirMflb 

Andere entwischte mit Hülfe angesehener Parlamenli- 
gUeder, weil Georg unä seine Mätressen und Lieblinge und die ersten 
Herrn «Im Mol» m Bttrücmi TImü. MIeii. Et veanndil« Mmt 
UgMi FhMkl «M 25. Jai. f 725 IbrefiibirM UUm. Das rwtoiwt 
anlasste eine UntenuchuDg und ea «rgtb tieh, dati der KMf aiii 
Hof den Vortbeil der Spitzbübereien der Compagnie geiheilt hatten. Das 
aoUte Moht bakaanl werden, mao maasle daher Kaights Verhör hindenu 




zu ertasg^e», deren sie fiU* ihf CeunergeschäfS bedlirftm:. Von dieser 
SuBHBe hatte» Mdnig Creorgs beide Maitresaen , die Ueraogin Kendal 

a» IM» wum «iab Mt Imt MatagaagBUi 

waraa der Staatssecretair Cragg« uadi- tdtt! ¥attrv dfr Oheap^al 
dar Sacrelair des Sohataanta» Caal ätanhope,. Aialabiev früher K«isier 

wti dw Uni AyideriMMik Cnippi hht gaalMheiL, Kaifhi 




■onl TerMIal aad « die CÜadeMe Toa A nt werpen gafcaa aH. HIr* 
meyer b«8tiKig4 darch AnEttbnnig- der Conoipondcas des Marquis de Prie 
Sutfaa TO» Safvoyeiay d«. Aaani» ätatUailer: dar Riederiatfdti 



M MMta giitidit Mir ifeillnflfci 

noi die Aoslieferaag su bindern aad die vom Parbmenft veilHinf te Untap» 
sunhaog au vereMa. Knigbt woBte nach LUUlelt iUlchlea^ des 




ffcTiiHMiiiI üTliHilM ■gdihiÜiArt! 
MBfqirir dl MAr imrtMa de» Veriarfleta wm 

di^ Maisers ausliefern ; dieser berief sioii« auf die i^taitde oad die Staode 
aal di* il np am a Intree; Die Verhandfaavfeaiy ibcteaalMlp oaii iaäefei. 
hwtar WflalM aieii dar Marf oia da Pvid mataelilai 
fifi 2» " Mfc. Ite fagu i2 Mgl der iailaldF 
kaidhiBg«» tthnr dieao äeobe und die Voastellaogeu, wddil l i der eegUaahe 
IMifeBt Leetbei dae Slaaftaa voii Brabaal aal andere GedaalM x» 
iMbie. Di« Tiiiiiiitiag daa MdnM iak^i^ fit «ü ai^artail 

lilft.dir M lipMR M liMlic BiflMi 



daraaL PifK. lUa Cofi« d» 1» leite eorite per k faiaae finfiM 4» 



Digilized by Google 



•nÜK ii M» iMlmr I» Moiä» d» JW «n 4M» 4» VImm de 18. 

die Bebauptaug* der Staaten van Brebant widerlee^t wird, dass der 17. 
Artikel d«* Joyeuse Entr^e die AiulieCeniiig Kuiglite unoiöglicli a»6kt, 
IN» iaHsnoit dtt £MMd md dio ühmb «Mi Eäm «ÜgtllitillM mmmv 
Mipiilii Vtiililiiniiii dbr li«ilideiv nwfe ii»t«b di# •» M Api» 
d«» ia IrttoMiL «b. RmUmI ■iiPrtiliilMi LmAm mmmtM PM^ 
nwf d^r Aflslbleiiiiiy gaoa entochiedeD, gan« verttändig und gans passend" 
ablehnen, ist vom 10. Mai und steht hier p. 71 — 75. Heroach giebf 
Hfr^Attm^^ weilif» Macbriellteo über die Prozedor de» IMMnenlf gtfn 
dIftM», «MkU m dM «HMMi Airtiiiil fri«*» Mtci.. M»r.dea 
A«i|nf ifiii^ 8r. Mtm^mz ge«» d» w d l irf n ai n ^ fc ! d^» ¥hMnm 
dei gehtMMB Anüetwwei Mi Ptitarntts 1» fttsitiRnig tnf die BetrOger 
und ihre Freunde und Helfershelfer zeii^te die Nation ein lautes und hef- 
tigBe JüssirergBttgeo und der König aeibel ward hart Mitgenommett. Dia 
«gÜMb» iniiiiiwt ülM wuMi dthiC ia« im Mitde ri iadei» Iw g i hfl l M 
d— üf»if>iy ww<ifc dw» fMdwOTT «» Oifalii BtoMfcifc fcidmi tamtid, 
d«Mf ftt la|^ Ate diva» d«lt Mghl AMI a«h Bngtarnd gebpüil» Hi i d tf 
VlA dwi Aanagen machte. Hh. Altmeyer berichtet 8. 7S: 

Iba fürchtete endhcb, die englische Opposition möchte einige krlf^ 
tif« üdi e^ariiloetiena MiBoer oadi Antwerpea berUbet achiekMi wb lick 

llitf Htrfl^iMtey vflfcHBd' MftB flrik BSflh ws^^^i (SflF 8Mli99^0oMipsyiiitf 
htHMitrilly M- dMi> Ai Md ta hnge, bia e^ ae dibiB Iraobl«, 

dan Kugbl aa einen sicherern Ort gebracht wurde, als Antwerpen war. 
Br ward- nach Lnxenbiirg. gebracht. Darüber wird dann ein Schreiben 
da» Maifwi da» fiiia aiAgeattakt, tnlahaa daa YartL aoa da« AraMpe» daa- 
alNft^iiaiilaMl dMtat et da finra la mi fa wf a tt hal (pag; 7^8f)« 
äm Bai» fcaafirtilaii daah dia aHade Toa Bntet diaVraClawang Knigbti 
and sie verfassten in der Angelegenheit noch eine dringende Yorstellung 
aii< dan Kaiber, die hier pag. &4 — 90 abgedruckt ist und deren lecture 
altaative Hc. AUmeyar. mA Aaaht dnagend eropAaUlb fti» sweita. kleiM 

awalk^ gaaa dpHMaMif aoaa aaib fearftti gaarihalMa flaut) da ria iMM^ 
gaaa dmi Bayaa alM mt 

mmiM äm Compiwr Hanteatique d' Anters par J.J.AUm$yffr, BruiteUet. 



aa* 



Digilized by GöOgle 



m 



Bibliothek aot^ewüblter MeBMirMi dM XVIII. und XIX. JaM. solKe Uff 
noch ausführliche Nachriebt gegeben werdeu, da Ref. oealich wieder eint 
MuM fiiod« der DeBkvfltdigkMtMi erluatea Int, der« IMenateMf Jfe 
Pi|dlft.«id nIi« ffenid« fc oifgc a, er wM itar diM Amif» KM mT 
eil eaderee Mal Tereperei, weil er lieh jelst ^ar n kfmi heaee «Mi 
and noch einiger anderer ihm zugekommenen BUcher erwähnen BMI 
Unter dieaeo iai die Artieit dea Uerra Bi^lz, der das Leben mid Wiita 
Meie dee (Bmaea von elaer gmm ieM teile* belrieklel hüU 
ßt§chieki$ Btitti dea Qroftaw eon B^kkifd BtH* JRMerdKAe ariar MtMh 
NNfiMAelr, herausgegeben ron Professar Dr. Biilau. Si^enier Band^ 
Geschickte Feisr» des Grosseti ton Eduard Pelz. LeipUg, Kar- 
hfikmuUmif eo» €M A lere*, id«. & & 
Oer Verl dieeea Lebeaa Pete» dea Aroeieri hei Mi l en g e w' M 
ie Seaaleod aufgehalten, er kennt des Volk, die flüteo nd die Spradi 
der Russen, und ist eben so sehr für das russische Volk eingeBOlnalei^ 
ala er der Begieraega* und Verw«ltiin|aweiae, weleke dort aeit Moa 
WNm BlejeÜMwt wivde^ 9mUtk geM iaL Bft«Ml| daei d«9P^ 
den Feier eingeseUigeii Int, oai'eeiB' Volk n eMUren, geM Iwlulrt 
war, dass Alles das, was Voltaire und Seinesgleichen an Peter rühmen, 
der Natur und dem Weeen einer der polaiacben ganz ungleichen NaUoa 
dgMheoa «eM ef^eMeaea feweeefe eoT. BeC. Mll die iMialil d» 
TerU, dieier ober nedenpriehl iniecMadin der IbiMiig dee ML, §m m 
n&thig end ntttzlich gewesen sey, ein Volk wie das rassische durch dida- 
torische Maassregeln, oder, wenn innn will, durch die Knute cur CiviUia- 
tion KU treiben. Ur. Pels, der die Bniaen in ihMi Lende md in irai 
Men kMlnrtdit hnt» arlMlliN»rtMlbnfter Im ihnen nli Ml, «d dke» 
giebl ihn Beebl, weil er aieb frenl, wenn er ?on den MennBhan 
theilhaft nrtheilen kann, ohne aus Philanthropie seiner Uebeneognng und 
aeiner Erfahrung zu widersprechen. 

Der VerAMer bei nü Bnebl Ar nMug gebnUw bn «rtw QqpM • 
fw Beim i bia 74 ebM e Bg anrine fleaiihlehle Bwihndi btt enT die M 
der Cbberi Peters vorauszuschicken. Diesen Abschnitt können wir ganz 
nnberehrt lassen, da wir nur aufmerksam machen wollen, wie Hr. Pali 
die Wirksamkeit Potnra belreebtet und benrtbeilt^ md din fltnUen 
heben, wnhibe aiah enT iUean leinn eif JCe«eta|bui der BnMü bwnhenii 
Imiebl beliehen. Seine Abeiehl wer nbbl ewnhl ein gelehrtes, als ein 
popnUrea Buch au achreiben. Auch das zweite Kapitel, Pelera Ge- 



Digitized by Google 



kMPt «»4 ••iao Eiadb«ll, iit mm Ar 4m Iweok ümw Aaidgo 
M%«r wMÜf, wir g ii üw m Mar berihm m dirfM. 

In MiM Capitel, w» TM Pvton Ja^eMdieil md von feinen ersten 
llegentenhandlungren die Rede ist, schreibt Hr. PelK den Sturz der Sophia 
und den EnUoliliMs Peters, die Regierung gewaltsam zu übernehmen, dem 
Mb« l^forti M, ta er tbrifeBt lebr rieblif cbrnblerfairC bei. Bi 
MmI a tS ^WMtü wabnebMeb «fapmt m den nir a b lgii Koflb 
I^ffirii 4v ttedeeiBe) deet eiP uriMW M^e^ vm eo beaacv leeebes werfe.) 
weoo Peter selbst an die Regierung käme und sein junger Frennd wnrde 
▼OB ihm nach und nach zur AasfUhrung der Idee einer Selbstherrschalt 
■■ffeelecbelt, wobei die Aoaseat iei erweehten Bigeowillen Peters einen im* 
MNt fc > ub t bnf »i Boden Imd. ieM wg der Rebi dee Heien die Bojeren- 
ü hi n bi M w f e wm B hi i it t bi die gebüdele Compagnie der nenen Chrde ber» 
Iwi, iO dess ein Tbeil derselben in dne benachbarte Lustschloss SemenofTsk ver- 
legt werden musste. Sopliie sah diesem Treiben ruhig zu, indem sie dasselbe 
fnigtr Weise für den besten Abieiter Peters von dem Gedanken an Re- 
fierigigeaebiite blelk Sie reebnete nkbl nnf die Leote« wekbe aiob 
bMlnr Belen hrMI%» Mnr und den bei loleber BmftbMf aleto 
iJbrtfin Eigenwille« aleeken bonnlen, denen Folgen mbereeheaber m 
werden pflegen, sobald nur irgend Eitelkeit oder Ruhmsucht erwachen 
Bod binzatreten. Der liederliche Lefort war es auch, von dem Alezauder 
Dmulewilaeb Mentacbkoff dem Zaren als Lakai «igeführt ward, er wnrde beid 
ffn—itnHfnirr nnd elf Fo^eeeby aneb Xamemd feines Herrn. Ueber* 
baapl wnren die PoQeschije ron febr gemiacbter Herknnfl nnd ee f trade« 
Felkenjungen, sowie Stallknechte, neben den Söhnen der ersten Peniitien. 
Der rohe Peter war natürlich genug und wurde wahrscheinlich nebenbei 
ron dem vieUech republikanisch gesinnten Lefort nach dieser Seite hin 
gobildel» nm von dem Irlhum der Geburtffonage, dee fogenaonlen bef- 
fcn Binlf un Henfcben nicht angeftecbl nnd eifriflbn werden «i kOnne«.^ 

Denn folgt die Gesebidile der Rerointion, wodnreh Sophie und ihr 
Anhang gestürzt, Peter auf den Thron erhoben und alle die entweder 
nn dem Anschlage, ihn von der Regierung ganz zu entfernen, Theil ge- 
■nnwirn baltent oder aneb nur im entferntesten Grade einer stlcheo Theil- 
wAmB Tcrdiebliff waren, bingericblet, Terstümmelt oder Terwiesen wnrden. 
Wir wollen, weil wir anf die Kenntniff mfsiseber Nalnr nnd mssiseben 
Lebens, die der Verfasser ans eigner Anschauung erW<Hrben bat, grössere 
Bedeiitang legen, als auf seine historische Gelehrsamkeit, sein Urtheil über 
den ersten Aet der Regiemng Peters nnd ttber die Wirkung desselben 
Merbainifra. 



Digilized by Google 



ttH Mit f eüi» ia* CroMi«. 1 

^O0eo^r, Mgt Hr. Pelz, bi^t za Sophie ein Theil der Bojtreo, | 
dir Alle» Mn Alteo beltiseo woUton, vitUeioht aber auch MäoBer, deani 
4k €«ltw im wiitoiiiiiiiM CiwnwMii «Mltriieli ^wOi« im! «m 

fiM 4Unli IcUmII m Kcaipr 4ef NiM «Ü im AMm 'Md fp» 4b 

Bienschen «ich bätteu durch Austausch der Ideea friedlich sum atlg^emeioei 
Ailton eioi^eo *^fti, 4« MIM ^^^^ einug gui m hmn^wk Vermittknf 
mm. . DüMt) ffwibit mi «wk ioildiMwrM die SflfMiiiim ^ iMlvi; 
Mi mm 4m^ äM YM ioMM hmm Im V4ft^ aMrtfni MMkiü 
«M^ Mm MB «to -Amm ÜMliiMPiM "WiVlii BÜM mMüI lliip> 
gm ganz in der Natur rmsiseher Grossen za liegen und tritt bei ata 
ihren Scböpfungeu an den Tag. Mao will stten und anidten zu eii>er 
Stade «id legt damit ««mi kiadiacbea, knabaa h e ft e a ikm m de« Hm 
ilpf fHfn iMittoh IbnMMMiw Aii viali Übil»^ 

Narbdein Hr. Pelz hernaeh Pelers Spielerei mit Soldaten, mit giMff 
Mi, mit Feuerwerken geschildert und bemerkt hat, dns aof der eioea 
6efte Lefort und Gordon, «af der ttüdern Boris GeliEin, Feodor Apraxii 
mä riMhMtM die Hege MHeM, md ab eharAkeibibebei abf Ii»* 
H W H 1N% tea Mar m wIbm «Ift ini t w a wrigat wi MM ^okecbar 
4lilllVf ftaieffii ■eiiiMi VoNilMid^pen SergeailMliaMiigv bdl^kMftt tvw^ 
ft^t er TolgeBde Worte der Kritik baitu, mit denen Ref. ganz einrer* 
«Mdeo iat: 

*,IIaB kaon lich nidbt geni^ Aber db BewondeniDgaaacbl der Tenchb- 
üeneii Kographen IPetera wundern, die, troll so bestimmt lautender Nach- 
richten über den Zustand des Zaren, dennoch von seinen unermesslichen 
politischen Planen ^ von seinem Regieruo^s- und Reformationstaleut be- 
woDdemd ttberfliMen. Ob :iatalia nur aoa Scbwlcbe nod'Ooveraland du* 
ipIdeftdB Tralbea Ihrea Sohnes dvreb 'Beifall amnileile oder ob vidleicll 
cfti Theil derKegieniDg b ihren Rinden lag, den aie in behallen wtnachla 
und Westaafb auch sie Im Interesse dabei war, dass der Zar sich haopt- 
sticblich um harmlose Liebhabereien bekamoierle, darüber fehlen ans ge- 
uaaere Tlaehrichteo.^ 

Aoeh ttber die Spielerei mil den Seeireaen ist Ref. ^ni aHt lin. 

Peb einverstanden. Er sagt: 

„Lefort gab aieh brnmä^g dm ber, de» MiM eMr Maglt 
M M WiiM MmniMi, db m FwwM thM», « ipWwt «nnd 
WM M 4m XMMpbl aieb apClir nrirUbb BaMeM eninrbballe, m 
darf dim doeh keineswegs einer Pkamäs^igkeit zugeschriebam Mida% 



Digilized by Google 



-imosa BeneckiHtiifM gebörteii, 4ie ganz «utsor P«l«t8 G«istegBi8tändea 




Reformen giogen dsrclMBi trba FrcMden, von Nichtrusien au§ imd trugott 
-daher auch nicht den Ghepaktur einer salienalea £atwifikektQg m «ivb. 
•WcM sich eber i l mt m fcniw» ijnullwi Wif leiiMiilliefl , >fiMi 

dereo guter WHIe mnrtrkennbar bleibt.*' 

VoD GordoQ leitet Hr. Pelz dai Mehrste ab, was man sonst der an- 
grebomea Fähigkeit Peters soschreibt, die, wie es uns .scheint, Yom Qm. 
Fdi doch oft fir M feriofe «BgMcblaf en wini. Bei der £robennf tob 
Afoff Md dem dteaof folgenden trinmpUnMlen BieMge in Hoslttn lieisst et: 

„Leforl nnd Sehein empfingen koetbere Geielienlie en Peliwerk, 
Silberzeag und Landgütern, andere aber Belobungsscbreibec ; nur den eben 
so guten Ratbgeber als tapfern General Gordoo finden wir biebei überall 
■nerwibnl, wae ona aebr dafHr zu Sprechen scheint, dass er die Seele 
doMcn geweiM eeip wae ui NanM» Petera geaehak nnd dieie« Ton feil 
äOna fliitorjkem allein ttgcadirioben wird. Wir begreifen* wenigateni, 
daaa aieh Gordon danH begnügt beben kdnne, im Cabinet Alles n Imten, 
wibrand Lefort glänzte und Gewinn zog, der Zar aber mit des Letztern 
Beistand auf ersichtliche Art beschäftigt wurde, ohne dass er den Leitern 

r 

kinderlieb wardnn konnte. Die biskerige Aonakme, daaa Peter allein düa 

PriTaftgeaeh«ft vnrgealtfiden , der JMfmaft die greU ias Am§% apriegende 
tJ^m^ glic*bkeit, dass fnter Aoben aeioem Hange zu VergnikgUQfen 
«Mer. Ani, .neben itmm vteleo Botm and dir /annmgloikchitnn B«|iNI^ 
mmMm^ mikm snknm MUmknininn ik «. ifi. itik mr üiiguminn 
ilirfüii «n ■liiinülMniiiit'i''<»kfci<>i" kritfluwnil knhm ftdnnk iHki 
gelegdrifidM «nemlfw BilMMi rininkifT InnMntn Mbgt kei Wiite 
noch jiicht die Annabme jenes hoben Mints flir Herstellung eines f aaMfl 
grossen <3elnnben nnd der Instandbaltang desselben unter den kritischsinn 
"T^-TlDirrii Vim.mM 4m «nkigen, m Qhinfciinth üertbanenden mtt 
Jtmkm *GkMktir 4Moni <fW •iknlick« de« j i ni i i m lAer J nllti 
MI« 4eiMft, oder tanft üMMi, MgM — d jim U rf i rtn ii Ti gl i k p 



Digilized by 



•344 Pell, G6M>hi€kte Peten des Gcosmo. 

Die Reise Peters und seinen Aufenthnit in Amtterdsm nd Sardam 
•cbildert Herr Pels ebeofaUs als eine Expedition, welche d»eli kiadiidw 
ÜMiMe mi BiiMlrioiMI fMalael wwde lud imkm- m mtkt IMl 

irataMI «nMim in« «Iii Ür WiMMWini BMMf m 
Tag: legte. Von diesem Satte i^eiit der Verf. «m, tr «H» b»- 
kaoDten Anekdoten und die zum Wunder erhobene Lernbegierigkeit Peters 
üi TeifokMMMi iftkMUa, WiiMidMftM^ litadwerken und G^wmbm 
Ifibtel. 0i wir oiilt OMM, Maton WmL iiiirti i i i üa^ w» 
•tragen waiin, so w w Jw i wir $m ln üwi Hwn^ w«m Uft «lih W^^dtar 
Gelegenheit eioe Stelle aus dem Schlüsse des fOuflea CafMtels, S. iM^ 
aushebeo: 

„In Amsterdam, heissl es dort, verkehrte Peler auch viel mit Ta- 
schenspielern und gab sich vergebens Mühe, den Berühmtesten derselbefi 
«ir Mitreise nach Rnsslaiid za bewegen ^ ksrs, was ihm gefiel, das voAle 
der Zar — Rindern gleleh — aneh haben und ttilnehnen. Seine heftige 
Neugierde setzte ihn hier zwei Mal in Lebensgefahr^ er fiel erst TOn 
einem Kraho, den er wie eiu AfTe erkletterte, uud brach fast den Hals 
dabei; sodann griff er ohne Weiteres in das Masehinenwerk einer Sige- 
Bühle nnd wurde nnr dnreb die kalte Besonnenheit eines Hollindeffs ge- 
rettet. Kars, Peter zeigte, dorchans jenes kopflose Wesen, das an ge- 
meinen ungebildeten Hussen charakteristisch erscheint und seinen Grand 
hauptsächlich im Mangel an Yerstaodescullur und Erxiebung hat. Es ist 
Ihdricbty diese Eraeheinnnf einem netflrlichen Mntbe snsnscbroiben, dir 
nnr in der Freiheit gedeiht.* 

PMirf Bineh in Bniflnnd bei Hr. Pili piM lilfPNihgfnferilgl« 4ik 
'M iknr 4i# «MtMleolie Pe d e nü rU dtr hyperaiibodoM« <Mwder-fR» 

Yilegirten Gelehrten uud den Krämergeist der englischen Regierung bebr 
'gni beteiDboet. Er sagt: „Bei einea Besuche der Unirersitat Oxford 
womi mm den Xtren dotl aneh wmm Mnprter WHimi, wnkte Wmm 
liek 4m% bis Mir M nMeslen Zfüns eiWlen Mm Petar hmm 
durchaus keine Neigung, sich mit dem Titel behaften sn lassen, der iba 
auch eben so burlesk gekleidet haben wUrde, wie jener eines Mitgliedes 
der Pariaer A cnde w i e. Die aeUauen MrMnMr Albinna liien iffü 
'9km etlebnn (M niebl mbnurtU von aieil Md der Mnriii OMMihp 
liranhte dnreb den neebgahonmeaeB Owaadiin «olowto mmm HmM- 
. vertrag auf drei Jahre zu Stunde, denizufolge England eine Quantilat 
'Tnbnck gegen eiaeo gewissen Zoll iu Ruaalnnd abletzen durHe, wofegea 
■na ach romMhar SeiU aoeh Torbiadlieh «aebia, ianarMb dieav.Mt 



Digitized by Google 



Pbls^ flwciddito PM6ft dos Ammri» '^ft 

'w«8er ra»ak in Ihmlnd m fifliiiseii, M»eb mm HteiMMl«id ha — 
n Ituen. Auf den Soll worden sogMeh IWOO Ptald wtMtaMlIli 

die dem Zmron zu ellertei EinkHoren selir gelegen ksmen. < Wllüln 

schenkte seinem Gaste einen iSchnellsegler von rier und zwanzig Kanonen, 
der, mit alleriei geknurien Dino;en befrachtet, nach Amsterdaai *i>Cuif» 
wtriihi Pcler m 23. Aprfl 1698 folgte. 

Sehr hart urlheilt Hr. Pelz über Peter bei Gelegenheil der nach 
seiuer Rückkehr erfolgten llinricblungen der StriehtxeD, obgleich er einen 
Tbeil der fortdauernden Grausamkeiten» welche das, was in der Schro- 
chensieit in Frankreich geschab, weit Oberlreffen, Mentschikolf und Lefort 
usehreibt. Br sagt S. 144: 

uWenn wir auch geneigt seyn sollten, einen Theil diese^^ Feten 
9mm mT eiqg befladMnden, blntigai Rachnwerfcs anf Reebnnng leintr 
aPerdinga geQbrdat enehenenden Unf^bnoig u aetien, ao tritt doch in 
der Thatsache, dass Peter während der Hinrichtnogeu beständig mitten 
nater dem Biutvergiessen sich zeigte, eine thierische Rohheit zu Tage, 
die um so widriger erscheint, als ihr obendrein nicht einmal kräftiger 
Hntb inr Seite steht, aondern lediglich die graosame Katsennatnr daravi 
hmnMiki ' Ba iai w ein nlü«diwMler Wnllttatlinf , 4imua fiaUil 
teeh VilleMi e^lit wände, den wir vor Angen haben und mnn frigt 
«ich höchstens, wer verabscheuungswUrdiger .sey , die VerfUiirer eines so 
kraflroUeo Menschcu, dessen Anlagen zum Guten uuverkennbar sind, oder 
diaair YMHibrtey dir in aolchn» ficnie dM Kdiare im JUnaehen M ver- 
liignen Tennochte.^ Wenn der Verf. heraach den Tod JLefori*a wd 
#h4m'^ biilBÜil, an figt er din WotI» Unm, die g«wiM im Allge-» 
Minen Wahrheit enthalten, wenn man auch nicht gerade jedem einaeinnn 
SaUe beistimasen sollte. Er sagt: 

yß& allem Rechte brach Feter bei diesen Todesfkllen in' Tbrineii 
am, sieh verlassen' fehlend ond vergebens nach Menschen suchend, denen 
er sich anvertrauen könne ! Leider war es der elende McntschikofT, in 
dessen Hände nun Peter fiel und die Lakaienseele war nicht im Stande, 
«■em solchen Willen gegenüber mit der heilsamen Wahrheit, mit deiB 
Rechte nnd der Billigkeit Stand in halten, wo es galt. Den Übeln Bin- 
Um dhwr aoleben nicbsten Ümgebvffg ItooMe man sehr baM dentlieh in 
*der Zurücksetzung derjenigen Sttttzen bemerken, auf denen die Sicherheit 
des l^eubaues beruhte. So wurde noter andern F. A. Golovin an Lefort's 
Stelle saro Generaladmiral erhoben, obschon er vom Seewesen wenig 
ote gar nichts TerMtnd,- «ad tKrap alt TioendnM Alei leRra muli. 



Digilized by Google 



Jlit MtteiMB AmniiiiMii ia ^ ai^r ieo antHmtiiichgn LetaMMtom m 
JtaM «laif M «^pufio; m mmäm 4h jktM ttai wmk Bmm 
jMtaMi -An Gmim* mi 4m MnJ k Hifl^tiirog iiato P^ltr tanli 

Eidiolo, um eiost Holx zum SeUfllKMi dort zu hab^n. Wäre er ia der 
üvUiviruQg seiiMf Völker ebentjo za Wm|i# gegangeo» am wiknle ihp 
troll allar ptraOalielMMi flctaMm ~ 4m Bmmmm 40 tawi 
wät mtkg Sicht htbM oriMleB dflrlMi.^ 

Rtferent glaubt durch die angeführten Stellen die Leser der Jahr- 
JllUilior in den Stand gesetzt zu haben, selbst za beurtbeilen« Ton wit- 
^ Ml0 Mr. Pete 4ie Gctcluclite Feten eiiffeffiMt bet Dan 4» At- 
Mt M« ift, wird Jedemaon auf de« enlea BUek eflceaiie% tovie aech, 
das^ der Tadel in diesem Buche sehr scharf ausgesprochen wird, da alle 
andeni'Scbriflstener nicht Posaunen genug finden, am den Rohm des Grta- 
den dei aeit den Aofange dei rorigea JaMondert« geMIdeie« Mb 
ropliidiei, 'luOb orieotaUlveheD, la4b dffliMeii, tnOb grisalich tafinirtNi 
lenen rassischen Rei<^hs der ganzen Welt zu verkttudigen. 



'fltoeeAMMne 4bf tMMmi40 BlMn ^ älir M^emfaMl^ M 4|i4m<il^ 

'4>erffang 9m hm Pißmmdke Kedtmtijk 499t SMm9r, ^ßm 

Hottändisehe iiberseUt unier der Aufsicht def Br. Riedel, DirerJer 
4ei Gifmnasinms iu^röningen, der eich mher niekt ^n w mtt JtaL) 

Bar Vnfaaiaf .dieear Annife hü nadar die franaBajirta PhheP 

neinmg seiner nniversRibistoriscben Uebeniaht der Gcsciticble der akeo 
Welt und ihrer Cultur, weiehe Hr. von Ciolh^ ^eliefeil kalt, der 4m» 
jn Jllis 4, J. (Seneralproeiiwtor in Beaa^poa war, jweh die. jeafKnha 
Ddhenelmeg dea achtiehnteii Jahihuderta dereh Ha. DafiMNi m dtaeai 
Jahrbüchern angezeigt, weil ihm die Franzosen sehr ungünstig tob GoI- 
b^ry'j Arbeit sj)rachen und die Engländer Uber Urn. Davison« Arbeit 
jneht .fteitjger ^irtbeiltea, er zeigt die hoUdadisohe et, weil 4m flolUaK 
dei^ die er geaproehen hat, aehr.denit mIHedeB waren. 

V^on GoIb6ry's Uebersetzung urtbeilte der Verf. gleich anfai^ hücb»t 
•nfttastig nod war «ehr uanfiriaden jnit der JJnteenehnuing:, wnl er vor- 
Jttf , den Fnunowa ^rana mhafcannt hierbei, da nhnahn ecM iini|ir 
Jtaeak war^ adnen Lendilealen nStnlioh m seyn, «ihne i^aad sa gUnian, 
.nie .dass er ^gaaa wandfriich trave^lif » von den Famamoi i^6U(;iU wftnde. 



Digilized by Google 



BiM» mim BHaig koula die UebenoMi^r niebl iiabe«. Von d« 
fifchiB Uehflrsflltaiiflr O^n welcher er jelsl 7 eterkeBtade beiilst) holl» 
er uifeeff BeMerof, de ihn Br. DeTitoo, ebe m aeck EoglMid jnnrtek- 

giog^, einen bedeutenden Theil de* ersten Theiis vorgelesen hatte ; er hörte 
aber bald von Engländern, die das deutsclie Original gelesen halten, dass 
die endem Ikeiie nicht con amore Qbersetzl worden. Referent wer weit 
iBi l a wt, Bn. fom CMbdry oder den Urs. Dwwm die Sebeld n fekoi; 

ididMr mM ei^ eräl 4r MU €bMfc «d-MMber 
dett «r, des e« eerepäieekee Baha htkmäUk a iek li ^eletgeeiii^ 
in deutscher, nicht in enropttiscber Manier schreihe. Seiwe LtedtleDte In* 
4km 4m teik gewufst und kabee iha duri^h die Gikle kescbäiA, jeB 
•fi^Mi WiBM.Mei««Ml Müh 9§ kü 
CMiM^ ^ iiek ««II ta tto VerlMMf 
Wkm«tMm9 M ¥«rerligeii , driogeed g t h t U m , fhfHi 
«uFsugeben, wdl er der französischen Sprache michtig genug 9ey, um 
die Scbwierifkeil oder vieknekr die DnamUkrliekkeil dea UefteraekMaa 





Was die unter des Hrn. Dr. Riedel Aufsicht verfertigte hoRSndisctre 
tJebersetzung angeht, so sah der Verf. sogleich, dass ein Mann von Geist 
nd historischem Sinn die Sadke leite and dass es eine grdndUcbe ge- 
Mrle Arbeit, kefai bloMea ettif oder im Yofteigeben verfeHiflfteB fleift* 
weric 1^7« tr gMMt äber lange, deii ei an loasem CbüDdeii MI 
werde toHendel werden kSntten. 9m Ptfbltknm fttr dergleichen Arbeften 
ist in Holland, vro der grössere Theil der Leser lieber das Original zur 
Hand eioiint, sehr klein, das Wei'k aber kostspielig, Ref. hat daher ge- 
wütet, kia nadi nem Mrea du Werk beeodigt ist. Gelem'lmt er 
twar aelbet die Ueberaelfong sieht, eber eile gelehrte Hollinder, die ei 
gesproeken, kftbvn aebr vorlbellbdfl davoo genithellt. Der Gelehrte, der 
die Uebersetiong geleitet hat, ist übrigens auch durch das Verdienst aus- 
gezeichnet, seinen Landsieuten eine alte Geschichte geliefert zu haben, 
wdkhe atdit blos für Gelehrte, obgTeich vorztlglicb Tor diese, sondern 
Ür de MiMMe beHiamit Ist, Bet Bilt es Mar Blr Webt, du Werl^ 
tm ien bb jeiit 4 Bierde endrienen sind, hier rOhmend n erwlhnn; 



wm %tn€m9H MfiMse '^eaeffi, oNsanseeen^ jMsriMmai^ 

Litieratur. Door Dr. H. Riedel. Eerste Deel, Tot op de tijd 
PhiUppus van MacetUmien, 546 S. 8. 



Digilized by Google 



2) Algemeene Oesehiednis tan de J?Ofii«ffiai kmme tedm^ SuuMemy 

Beschorivg , Künsten en LUteratur, door Dr. H. Riedel, Eerste 
Deel, Tot op de Verwoesting van Corinlke en Carthago. 495 & 
Tmeede DeeL Van de VeneoeeUng tan Carintke en Caiikago W 
ep de regering tan Tßerim, 526 5. 8. Te Groningen F. 
tan Boekeren. i84i—i847. 

m 

Das Werk wird gewiss einen aus^zeichneten Plate in der Literator 
JMtapten, wenn UwMitrte von den auf augeabJioklieiiea fiflort berech- 
flVtMi Mtahtm Ita^t Wi fllNS ^itt Seil wcvdMi wcnuMpVll mq^Sp Hl« 
«Dir. Wk M aMf Mot, .wk mm ftbo« w ftlMr Maatra iMH| 

erwarten wird, innig mit den Alten und ihren Erklirem bekannt, sondere 
«neb von ibrem Geiste erfüllt. Ref. ist immer erfrent, wenn er erfahrt, 
4m «iMT der MiMMT« wnkk» den MirMte 4m AIMImmm fW 
teaier Terliwl aM» eb «r nd m ikiw BiMMif ftn tatos Mrii^ 
aeakeil nnd grOaaere CMaKNIt bringen, als die ist, deren er aieli t ÜM M 
kann, ihm sagen , dass sie erkannt haben , wohin er strebte und was er 
jdaaiil wuttte, daaa er aeumXejtto meht Citate, aondera StstteB Mf&gte. 
ßoUhkd Hemnain in Leipiig ittd F. A. Wolf iMelita iln «an fUdi* 
lieh, ala ihm der Erste achrieb und der Andere mtndfieh aagte, wie er 
ihn verstehe. Weil ihm das so selten begegnet, so hat ea ihn angemein 
^gefrenty dass ihm auch Hr. Riedel in der Vorrede dieses Werks den Be- 
weif meben bat, daia er ihn rieblig geTnaat htbe. fir wiU die StoOe 
nnAhren, weil aie de« Hm. Biedei froaae Ehre inacbl, dnon daaa M 
die Stelle abschreibe, weil er sich gern loben hört, wird keiner glaebei, 
der ihn kennt und die ihn aicbt kennen, mögen glauben, waa sie woUea 
ond konnan. 

Hr. Dr. Riedel nimllch, naobdem ar daa anfafUirt bei« was te- 
Tiaaa bist Sekriflen 7. Band S. 883 — 883 woUwoHand «id fta am Bh i 
tlber die univcrsalhistorische Uebersicht n. s. w. genrtheilt bat, und hioso- 
^efUgt , dass ihn dies bewogen , dit werk van Scbloaser ala leiddrael fe 
febraikea, fiihrt lort: Behalra ile lofvnardifa efganielmfitaa ^Cwfiam 
aan dit werk toerkent, boafi bo( cana andara menigmal myne k ama 
derung geweckt en mijne navolring nitgelockt, de kunst namelijk waar- 
made Schlosser uit de bernacbtigala der oudea aehy?ers zolats inaonder- 
MI «t Ikm^ydidia, ank aittakana wial ke §wan^ wa^tn b« anar wai- 
■fa WMde« feea ankala vaor oaa kd l a a ft ^k a ttak gaaM an Aaek keC 
overzigt ongeneen bevorderd worden etc. etc. 

Ein ibffi vor ein paar Monaten aitgatbeütaa Bock |lealin..T|uip|k, 

Digitized by Google 



hpM Ülü n i M i G Mi toK wottto iioeb aaslllilniMiit 
V im m' abir weh münm GtUfffM Mwi IMl «!■ 



hörL Nur muss er bemerken, dass es ein Bocb, keine bloMe Disser- 
tation ist: Specimeu Politico Juridicuni loauguraic, coiitinens hisioriam 
inis in Micta a praafaelii atqM OfikiaMkai m ladia cwn Oiiealatt 



BüMvü hMsMiiD Amivmhi smL ^lad» (rt 
aee aoo anpfiniiN leMtas aeadeaici «otNM el aobiliitiaMe ftieollaia 

joridicae decreto, pro gradu doctoratus etc. etc. in Academia Rheno Tra-** 
jectioa eroditonutt ejutfnioi submittil Loadovicas Carolas DesidariiM vajjPÜfc»- 
JatMä 94 Mimmm ipwl J. a Anwaa 1847. Ma & 8i 



Zur liteliwelBeriwIftoii ClMdif chtolUeriitiir« 



BUtaire de la cmfidiration Suisse, par Jean de Müller, GlouH - Bloz" 
heim 9 J. äotünger, CharUe Motmard et Lome VulUomin. Tome* 
äbp^n^fUkM. harii et ffenbee. 1847. B. 



MiAdteffaa ki tiM» IMktm AMUm janMliill wiiti 

(s. Nr. 4 ond 5), gibt der TorliegeDde Baad. Neben den ioitehi, 
■ratlich kriegerischen, Ereignissen zieht natürlich die innere Entwicklang 
der Parteien and leitenden Grondsütze den prüfenden ForsclMT aa. Daa 
Sfial 4m Iwiaiiiiei «d kmdm Mal» Laitaaalwftaa 

tUk awn— ■■drlaglBiL Me VariMlM alMT« aaf aiM Ma »OglieM 

daaemde Weise den neuen Cenlcalfreistaat einzurichten, mussten theils an 
dem unversöbnlichen Uass der Parteien, tbeib «u dem berechnenden kalt- 

WaM jäte Alles aufboten, die 



AagelaffealMHen aa hmdera. Man TerseUappto aia alM plangemiM mm 

den Friedanscottgress von Luneville (1801}, anerkannte hier die Unab- 
biagigketl iiad das Selbstconatituirungsredit , köderte durch diesen aller- 
irilhl mmMImm^Bm^ dia UffiaMirfln ^WTtt mi iwahtala davi». 



Digilized by Google 



wätMül iMfer t«tafttr «b« Mrte«, < > w > ml iii i w i i«Ni n 
OmIm Im I m m fiMmf- wti dt>igliff» ll <i ii N> ¥ i rtl iii g»f i age. Mn^ 

liriHieh nicht grossmütliige, aber klüge Politik wurde sachg^mäss von ^MV 
StOMT nnd blindeii H«6» äm bejhr^ÜMlMB Partoien fena^irl; 

IMIiiiitr{ AriililtoilMi BiiMilnl6>> mNmI* #9 MhMf 

btüetüii, olioe dasa sie w wollten, für die BeTvrHHiiidkiRg dnrcb Frtnit- 
rewk £odlioli- ii» Uttrltt 1909 wurde die geteilte Miae loegelesseB) die 

I» 4mr Mar Stifwrtffiit titiiiyiiti dle^ Vui m I I Hb 
Mi^ mHpmn0. ii^MiiitioüiiiH (tWU M. t».> 
«n Werk der Umsiditr mmI MHMlguDg, scMot» die RefisMeiitdreme- «■# 
hielt die besseeeii Endergebnisse desselben zusammen ; mancbes mit Mühe 
kawü erraugeneGat ging dtbei freilich wieder yeriorea. , Waren, 
•i IraffiMd (B, 875}, dieie ftliif Jehre yon Vemdmi w§i 
-Hofhungeu und TlivoiuiBgen , nw die Tiiene einei bi^eeunlea. Iballt 
In der Ferne betrachtet bringen sie den Eindruck hervor, welchen ein 
Uogewitter hinterlässt, wenn das noch erschütterte GemQth ficb erheitert 
km^ 4m Afü^t^k dee reipett Hinmela, dei fnielim ftM«t& i«d dw «1^ 
IfAm GctUi iprai«eideft BüfeL Di« Left hat ikh d«; MMKkmWnk 
entladen und sie der Erde mitgelbeilt, um die Mattigkeit derselben n 
Mebeo. Ebenso wirken die politischen Ungewitter. Unter einem schwe- 
PmüIMm. mtmm 4m%mm wd« iifcimM dien anC ^adlüM}^ 




die «DraHiBhe ■iHiiiiMI M«ek 

Zwei Lebensprincipien wurden der Schweis von ihrer Gebart av 
a» Theü; ym dar uneiwhen and übereiMtimmeadea Wirkiauikeil blift 
dteWuhManl «iv ftiMirias aM die iadlvidsU» Mb 4er 
wd die dei m4matimm VaahaiidaiL WümI dbr Baltgionate 

der nttchaten acbtsig Jahre verlor das ersle EJement seine Starke, es gab 
fast nur eine Schweis (km Nameo nacb and Kantone der Ibtt nacb, et* 




Sturm Eoaaaimen; doreb einander lagen die MnMner dee 
saiaft In der hei^etiacben Zeit wurde Alles dafür aogewaadt, daes die 
de» Ceeirna» diiiapige dar Mantoee> vewaintes 




eb«r den Wesen der IMage entgefan ist| kan» niobi bestabea. Me ef- 



Digitized by Google 



9 w Ab ffmllMW mi BvwnMttpeyir ^uswcInNic^ dinp HiImII stf 
(Bhreii. Die Söhne desselben Vaterimdef lertten einander kennen; sie* 
befsriffen die Gemeinschvfl' ihrer Bezüge' (Interessen}, erörlerffeii' dief«ilMii' 
ii einem Fanufienratli; nnittlni ihrer StrBiÜgkeiteir erbKckten lüi 

rito; wcMmt Imm M ^S k fMi^l M M #»0ltfllB itarcl CMbbMliMMlIi 
KilnMfC iMffc 99if flrilRWMclt^ INtspolfeiBn vefstiMMn Auf C^iftbl dvr 

TofksfiifiBiIicblreTt ; das ist dre Tugend dea D^potismus. Bald damaeb 
wvde die Daterielle Binbeit gebrochen, tter ihr Gedächtnis« biieb 
üi 4m fl^wBMiw ilr £Mil# in 



winf jedoch nnerflüIR bIMfte«, wenn mati nicht Hanfl an du» Werk l^gt 
werä dorcb einen verstüodig erwuhtlen Verf^ssungsrath die BedttrAnase dur 



H%e, namentlich- durch die Aafhdlung mancher dipl^atischen Umtriebe^ 
wiiclbe in den Uer theilWeive werst ans dem Pariser Archiv ver^ffan^ 
icMen 9e|Maelieo der frMfiseben Gmnt im und ÜMlitlMiivr ■■iointH» 



MiA* Mlüngsl, W6Bir iMil ftn^ gvns mAmv ^tosMl, von 

rcren europäischen Kabinetlen beobachtet wmrde. Bin warnendes, wahr- 
hall tckMeriicbea Beispiel der Art gifol das hier urkuiidftch nachgewitaeiM^ 
bv Mr wiIbmi IHMmi ARMfH TWftillgto VBd Mtfuwdtafito BMMftiMW fiift/t 

VvHBW» VNWv VW« BV^V IVr W TVlvHroOT^} WITIHHOTI nVBIWW 

wmm ^HMRa wmNi^V' lAiWBew ^^fiWw w aTOOTwnirr^giefvi^^ inn jemv 

Preis ron der Schwei?; ablasen und der growen Republik einverMbem 
Dt Gate und List^ ftncbthis blieben, so beschlbiw nan* Irewalt ond lieaf 
unter dem Verwied, für dre a o al nd m f e iie S'mjkmfnme sorge* wm' 




r ■nmwr ^vht vn«^v nninviw vBpnug^, nmmio WMnVBV rndiVDV 

eilieni befreundelen, ja, als Theil der SteHwei« Phrnirreich- verbündeten 
Lmdt wie der Atoger mcl^ gewemeeeiD Kampfe'. Die- verfhiiiaicaniiiM^ 



Digilized by Google 



m 



üt iffMiUicbeo Kassen unter Beschlag gelegt, die Befehle der belvet^chefl 
■iiiiiihtii winguhlirj p«laDtiM(tM B»i$ßt tu St^U amiUiMi eingctoiiin^ 
ÜliHij MrTfr s»d (jf^uryilitttNi vm fiMigia, swbttiMiB Fm- 
MMO wie Schweism» hemwhiwligtwlwig htknc^Mckt, aaifesogeo, bIm* 
iHttdelt. Dennoch blieb das Volk, welches man für die Einverleibui)^' 
ahtütlM Mod breil Mbla^u wollte, ujiericbütterlicb. Auch onter der 
ÜMm, «vUiil« m ftiuAUw. Bmmt, wtcd« kh raCn: «Ee lebe äis 
Stobff««!^ (8. 170.) iMvUea dt» ScbaeM, tHirim mdSiiM Iter- 
ftiegen vierundEwanzig Abgeordnete den (iemmipas^ und suchten in Bern 
bei der belveliKhen Regierung und dem fränkischea üesandteo Veruijiac 
Mm» Jmi» gib Bkble. »U leere iUigai» düeeer« aiii|4irheby dee PUm^ 
leMe miir djptoaitwibia V«rwladeB die AmmJi— der voa 64 fi»- 
meindeu unterzeichneten Bittacfarift ab. (Februar 1802.) Die frensösiscbe 
Regierung aber uiissbilligte offen den Scbril^ eiigeblicher Gesandten uod 
«UMK de» aieWeUi« Clir ein awhh>eyge«> .im der ftabw« gßUmalm 
lUtr MkflBM« viicbM Mudi fliele eiM VerfiiiMUfl! nbeht Md 

^^WBv l^WBBWB^epW ^ »V^P^Wf»^^!^ ^W^V^^P ^^^^^^^ ^aVV^V B^^HVvWw * POTW^W^B p ^» ^^^^^ 

keine anderweitige Ik jhi il Air gültig gehaken habe (a 168). Uaeeeft 
bewies Stapfer , ßevoliniöchtigter der helvetischen Kepublik , das5 WaUi» 
Mi jlber eis inlegrtreuder Ib^ii der EidgenffwwMMfheft gieweee» , 
«Kü MMm^ Hieb de» Ptelm, dea UmddM« uitor dm mm Mm 
telMbiogigkeM loawnwaMW omI. dedmdi filr die a|>llaf aaeb .woAürii 
geschehene Einverleibung vorzubereiten. Alles umsonst ; die Walliser wi|h 
teo bei der Schweia bleibiiL Da begann Turreau von ^euem seiae Qt- 

WilMMailm^i ^kger w«d«i verbeflüi faBeiadew Eii^pnilimf j 
biiigty wa MMMebHni^yabe Smbhmb gebSial» AuHieb eriüirte BesayMle^ 

ungeduldig des Aufschubs, am 4. April 1802 WaHn für uuabhiingig und 
gebot, dass in förmlichen Couferenzeu die Ansprüche der Eidgenossea* 
atMl «MaMbif fitr oid dawider erörten wiidan aatttaa« Ibasaeali 
dli WaUiftr läflaii aiab Cfwb ttr die Uaabbinyigfceit» wibind die 4er 
Sahweia angetragene Botsohädigong darob dea biaber flilarreicbiadMFffk|^ 
tkal auch kein Gebor ftuid. Sofort erneuerte Turreau die FlackereiaA 
seiaer UilitärherrscbaAi arbeiteten Aohä^fer Fraokreidis ioi Geheuaea Uhr 

dmm KiMH|*«|A|kMMM^lAM Aq .1mm dmmm^A ümmmm ^'»^mmMti^Um. tttmmä^^ 

■Mb daai Biihanga dar Fraaaaaaa iai Bärbel der BtdeiafcinHrai Im^ 

brach, deu helvetischen Freistaat in seinen Grundfesten erschütterte uod 
die DaawAs^eafcunft des ersten Konsuls mit den kolg^ bttrbeifuhrte». Bm 
4iMi a«b Wallii awUiab se lb a i ba ari i eb » «n ipttar da» Üiam 
kiBMf daa mmk KaiMrIbBaM ak "-^^^^'^^^ .iSliAd «Mn^iniM 

^^^^^^r^^ ^^^^ ^^^^^^^^ ^^^^^^^p ^^^^^^^^^^pw^paB^^p ^Vfl^^^P ^^B^^^^^^IMiMViV* 



Digilized by Google 



m. a. HIMUIMU UM. 

UBIBOCHEI Dia IITKAATDI. 



I 
fr 



Zur Scliwelzertoetaeii GesctaiehtilUeratur« 

« 



(ScbluM.) 

Bb b MM i lw et ti Kiiffi «ad GonttMifkoilM i«tM m 
M gl i M fe fc n» M tei «rtl»! Bttdk €rt«|i«i«iy sM «ob Hm. M>wür4 

überall urkundlich oacbgewieseo ; mau bekommt dadurch ein voUatäodiget 
Aiki jener scbaadlicbeo DipUMBttik, welche gegeottber den Zweck alk 
«M Ar mkM kiH wmi MMr te Diniurtil Frtibtil ui Ito* 

Mliif e zur AafteUiif des vorliegeDdeo, betondero Falls linfert übrigeua 
Mch der von Moooard, wie et scheint, nicht gekannt« AnfaeU im a€bw«i» 
mmkm MMew Ar iiin^ritch« VimmtMm ÜL U(k ü«.; m fttH 

4«chM md Amm b BttNir MiliolraiidMo Einmidiug Ml 

Ur. äonnard einen bisher selten oder gar nicht erwähnten UmfUid nil 
NacbdnKk iittrvor« die Fiirebt dot ersten Konsuls vor — gliichf BMm 
mä HtfcwigiOiilt Ml 4er flikwiii» Mitlil «hur, MmI mb äi 

mww gegea vh* nOTHMBseiB «ot tv* wi ■eswumeai owHiviv 

dnogeod gew tt ni cl i t e DazwiseheakHoft beschlossen, bis die Gewalt Eng* 
IlBdf MUTMlellialt gewBrdea «ey. Entweder keine Schweis, habe Bo« 
HpMü » B M Hirf iB» odbrttMFffiBkfMGli btfiwMdrtttWwr^l" (>.a(M.) 
CiftBlbct dir alww CMlmürolli— ftb« es Mm Wahl M«hr; te 
Maok«, MiMl M bleibe«, durch die ZarUokiiebiiBg dar friakbebaa 
Krieger and andere Schritte binlttnglich beurkundel, könne nicht länger 
friMB» Dte« AuMmüi fldag dia Miwaia ia daa Bttadoiia aal gafiaad 
a A .w« Sa iit Immi aa bagfattNit wia Hr. Maaaiird» tia aaaat aa 
aibaiEMaMicav Baabaeblar. ^aaaai aad ibaliabana Ccrado tranaa kaaala. 
Dasf sein Gewährsmann, Hr. Thiers , dafür Empränglichkeit hatte, ist na- 
tiriich; denn er wallie den Ueldea des Jahrhuodarta von jeder Makel 
flilgliidvt aaia va^i^tea^ OiB kwbaa* cMUMba SifcbirHiy daa d^taaMtiiabaB 

«ia getagt, den provisoriitchen Stand der Dinge nach Kräften verläaf era, 
daa Gahrnngsstoff ateigem ond aifiii daaa fiaa .•ahi^klicb« Waiae aiar 
XU Mfff • 8. ]>a^ialhaft. <3 



Oigitized by 



• • 



Hilfllifn Dtruni wurde« aocb die Truppen e^ernt, die fvtro Hüldnil» 
4et InNitiNliMrMMftt «berMrl; JKafki« #•^ «HcrMiff teet^AfeB» 
tes «114 Sobtidjei lUtif» aber in cnterRdlie beftnd tieb deraw allarlii 
Ilnaeben wider de* Eiobeilftteel erbillerle Volkuian. BonefMiie, wel- 
cher wohl vorher wus:>ie, dass die helvetische Regieruu^ hei ihren man- 
ligfalUgen Schwächen und Zerwürfnissen nach dem Abzug der Fremdea 
■ich Mcbl bailei lidOM (ß. 22a>, sich eine Weile umsoMi biilea, 
Mhitil« wit iplttr fo oft BagUnd tot«, handelte aber bai«^ raach nd • 
fcrMlif, wen naa dai Zeilpmhl mil Recht Ar gflortSg hidl.. Am Säle 
angelangt, uigte der Oberkoonri in dem Medialiooawerk selber eine 
allerdings unläugbare Müssigung und Umsicht, weiche, so weit et die 
#berwiefeiides Raekaiehiea auf Frankreich duideieii, mitBeUiQlfa der i^Hi* 

wmm dl» e ü iiii J iaiii O ^a a ^Waa der niiililüu il iiiiiinlüiih» wi 

^AMp BaiHiigabrtwe Ar dü ftlaMfa ilhtwUhliin «d iMm iMi. 

fllNRa^e NautpaNlM bei kfvIiacMaQ i^shiaii Ilai AsafaiHdaa Mi^b bcIms 
^MrtMlb unmöglich, weil theiis die kolossale Macht des kaiserlichen Frao- 
haWhaaii biederte, theita der frahaeitife Abschlaaa der lliUlirkapitiilatWi> 
«ii^ la nu M k l i §ä Qmtm W a p aia w »» da i ridar tpMk M tai 4mm 
«iWfMMiM. fagra M« iabade I8ia dar ■lihiiMin. MM todb 
'Me^lNMIbtNNi BMunngeo iMir die Mpüeit bei elMhi 'elWimiHI IlK 
sammonstoss der Naehbarsmtichte, ohne angstlich dee GruodsaM dir Per^ 
aell6sif kcit als einzigen Rettungsanker au belraebien, deejenigea TlieN Mr 
Are« Feind erhürin, welcher die Greatatt aacral ibaruhrato^ «Mk dlMi 
«dMil dUiMa iwiihBUin 4« da» fraa» AHtahMrii dar iMipliiifanfe 
flMi^pib flMAihr ari( eiai^'aMMi# Bah tiNNl^l^ l^wtaitia^IhNd^ dar Aah 
freilicti schwierig, aber nicht uamdgliebf Weao aiaa mit Emil oad Nach* 
druck jedweder koketlirenden oder wirklichta Btamischung des Auslandea 
die Wnrseln absclinekiet^ gewiaaeahaft die Yerlillge beobachtet und daü 

&ldmmM ^ ^iM^^M l^to^i^l ^dmrti^^ ji^^mL^^^m v^^^^ä^mM^ 

vaag« «leMeii wenuev mt ■mmhcoti* ■nht wwi wie wwMvf "Mi 

«iNt «tiNNligM Mdldilhebsng StaUit «Md U ha tü bag iA dbaiWNKMiMI 

"iMPlfCben; die hettige Welt ist zn sehr der Genuss- and GewinnsucM 
«hhfreuhdet, als dasi sie wegen repubUkaniaoker oder monarchischer Graad^ 
aüKe de» Haadal aadWaiM alhraa aaNla. Dbahalh 4it djaBJjawMti 
^itaiftf iHhaid il^h 'dhi «HiMfAhHflritftog gadacara Mgli ib BHM^a ^ack»^ 

^aaMMtt MMüRIM wie geacbclfea M awar so, dait «ie dadurch eioea 
Mnaaimettstoss der Nachbarn bei gehöriger Kraft wo nicht hindern, doch 
enaiaaicaa aad ia aianahar Hüotaiaht aagar lihaN» Man. ta- iaaarti 



Digilized by Google 



vcBwvmfmsoB iiMcniuiiiiiwemv* 



T tmi i i h* iit Mrfb, weil M rqraUtlaBMclie VMMiMf t o waUit 

Vot wmViW DHBUngVIUHS wBf B6II WTOCrTUlU WiO OW WcITBIIu BCM^^ 

liehe. Das von dem letxtero Yor i>rM Jflflrr«n verlragswidrig: hinweg- 
feritseue Dappenlhal ist voo dem jüngsten Sohn der Revolution , dem 
hüML Fratdortklh, to vkA mn treiti» soch nidrt znrttckgdgidftM. B«ui 
Am, sagl BprtdiihMFl, toinMI «nt der Ap^lll. 

' II " ■! '■ 

Mim^Srta tft Materia, icriu par hi^ime H fubUi» fßt C de TomI 
Tme fremief, ZuHcJ^ cta SeMike$$, 8. 

X 

Der 9Mä teAmirf v«t RoverAr, gvboM tu ftvtff f f6S, ge« 
lIMet n Imeo tm Logo mvffiore (19119}, vertfaefdlgte ahr jmi^ef 
Mann mit Eifer nnd Geschick die alte Schweiz wider Frankreich nnd die 
AnMiif er der helvetischen Revolntion, fUhrte im Jahr 1799 bei dem Rift* 
keek 4er verMadeieB Renefli md Oeilemndier die ton GlaabeMgMet» 
IM fiMMele rtenNriedbe oder nelreee Leipoiij wetdbe Mnt vorsOfticlier 
^hpIWlHlf 'Hsd llhl§^ciNiB|^ ftrftt ) lernte , von Mlner 9IHIifO|f be^flBi^||l^ 
lietf^iefi Bfenschen und Weit kennen und zeichnete, davon Zeagniss zn 
gtbeft} im höhem Alter die vorliegenden Denkwürdigkeiten auf. Sie ver* 
0kmM, irle Moanrd im keraeo Vorwort beneHrt, enlMliiedeDe Aufmeilt* 
mMI; ieift io- Iboce tH ein ScImIi toü Malorisdieft und fCMÜiiMI- 
Wbes ^ieirtbe4Mhie|feii eiedergeleg^ weftAe» 'em den Leken gegriffen ud 
dorch eieee Mann der Tbat anspruchlos, nach dem strengen Clesetz der 
Wtkriieit verarl)eitet das Bild der Zeit vielfach aufhellen, die geheimeo 
Tfiebfedere «nd Hebel UMBcher bedeoienden Ereignisse enthüllen, berühmte 
ÜuMMliftiiiF «fd Mdberm, i9ke Tiieget, SeewerolTt Hotte, darck vMle 
IMm« «et 4er Wiflflidktteit gegrfffm Alge genaeer tcMIdeni, dai oll 
IMee Cfotpieeat pfdMiiAh'dlf^iHeiltelier KdMie mid RMIte eulvf Ifrco ^ eift 
einem Wort, den gewaltigen Zeitabschnitt der Revolution und ihrer Pol«* 
gen dea Stoff wie der Form noch vielseitig aufhellen. Der Verf. ver- 

liegBei dnd beieMta^i debel ueMdi teioeo fcooiemifiT • erittokf itmiieft 
Mid|pMHI \' ^ w$M beUeij^ die Heiieiwdeii, ober Mlll befOBeenen 
TBBi «BB wm wereiBiigBeii gegee rare ui Beuel bb« ABBBBgcr* abcb 
e ^ Hm ee t er die FeMgrIffd tiad Mllngel seiner Partei iricht ; er tadelt mehr* 

•ah den trfinden , stabHen , im Augenblick der Entscheidung ungewissen, 
fckwankeBdea uad besehriiikteB Aaagangapuirkt deradben. Da die Ded[* 
wMigiMileft BBftichat Mr Freaade aad BlalsTerwaadle beatifliBit waren» 
m§M Tjmj Klagea 



Digilized by 



IM 



md Batrachtun^en, weiss «btr gewöbofich bald wieder den ruhigen, ob* 

HcnlKUndf » fironbnluwieM oad RoütoBdf MomI tedi Wüfc 
des Hm. RoT«r^ vielseilige Anfklirang; man erühil s. B., dua dia 

französische Direktorialregierung an den meisten Hofen, auch zu Wien, 
durch Geld Boden la gewinnen wusste (S. 368. 397.), dass der ber- 
liaeba ScboltbaUa Steigar dia BasaUmg Graubasdans darah OailarraiclMr 
CHarbit 1708) bavpMcblicli maniaHta (S. 890. 888.)« daH dar laMaMt 
^rtalckige, voa kaioar grostartigen Politik geleüala Hiaislar Thagit 
lange und mit Erfolg einem zweiten Bruch mit der französischen Repu- 
blik widerstrebte (S. 381); man erhält ein helles Bild dieses trocknen, 
labarfNaMigaa nad hocbnttUMgan ßtaalsmaes (S. aOisaqO« walcbar 

toadara dia gaaaaa Ealwicklaag' dar koaaarfalivrariilokraliMlMii P a l riala 

gasetlschaft und die Charakteristik ihrer HauptfUhrer. Clubmässig ein- 
gerichtet, auf bedeutende Geldmittel und diplomatische Verbindungen ge- 
attttit, arbeitete diese Bryderscbafl aligasiaaler Fransosea uad S^luiraiiar 
nabÜtMy dar Rarolaliim aalgagaa, baaaaa im 4m .l>a|>itta>iaidaa md 
KaalOMn ihra Oatranao» flpIlMr, Bolaa oad BnalMlar, ^mm Ba^fcpali 
tODgeo nad Nacbriehteo voa dem Caatralverein gesamnelt oad für jawai^ 
lige Unternehmungen oder Handstreiche benutzt wurden. Die Handlungs* 
waise war nach der Yolksthüoilicbkeit verschieden; die französischa 
actio B i g a i eUachaft Qm Irarail rofalista) aaaMa dafak Sißgßälmtlm md. 
Agantaa daa MinvargnlgaB dae Volka aad Haaraa «rWac dia MfiMikail* 
ackan lastüolioaafi lo riciilaa, fftr daa VotHmH dar boar barii a fc a« Df»- 
nastie Zügellosij^keit, Bürgerkrieg, überhaupt Zwietracht, zu nähren, wah- 
rend die schweizerische Bruderschaft umgekehrt einzelne Ausbrttcbe des 
f^rlaigeistes bemneo und dia gasondarlaa ZttadflolHa Hv äna raÖgUcbat 
aOgaaMiDaErlMbaaf iaiiüifliBa« AofMbttok vaiiia|8a»«oNla(Aid88a«|.). 
Port wiriila aiahr iMNligo, dasbatt oafliaUiaha Laidaaialwdl» taar klag% 
sllgelBda Salbftbeherrschung, welche nicht Alles auf eine Karte setat uad 
abentbeuerlich verpufft. Die Hauptlenker der schweizerischen Reactions- 
brüderscbaft waren Allscbultheiss Steiger voa Bora, eia tfaaa katooisehar 
f artigkait» dar MarrakkaMiia GMralliaaUaaal Bam üttli» mm ftrlHP 
fdiinrl iai KaaUM Boiiefe, aaaflKaaal MaMiiar PaWharr/ dar Ida MP 
Bigeate halMtarrige, widar aBa Fordecuagan dar ZaÜ ftrlilMato Piralahl 
von St. 'Gallen, Pankrai Förster» der ritterüdi tapfere, gavaadto Graf 



Digilized by Google 



PBBWvmrvcBv vwmnoDimvniiiir« o3T 

la|M TM GMrlen avi WilKt, der mlbMMni^ iNiweHm n teywAk* 
IbAft MMmtn$^ Yon Uomdi \m M^nwdtw^ Coffer, der rdch« 
BhÜbt MMrlMmr HorcMiart rom Kfrschgarten, detiM geistige Fftbtgltettmi 

dem guten Willeo nicht ganz entsprachen, und der im politischen wie 
»liiürischen Fach gleich thätige Obrist Roverea. Wiederherstellung der 
dto Sckwaii, Jedoch mler dcai Vorbebatl eiesalaer, freilich ner im 
AflfaBciBeB fdialleaev RefofiMBy war der Cwedt dec ^ebaioiea VereiM^ 
«cfehcr smval in Mdtag 1t99 eine sieht folyealOfle Wirtfaaiheit 
falkeie. — Zo den kulturgeschichtlichen Abschnitten darf man besonders 
das vierzehnte Kapitel rechneo; es schildert auf anziehende, lebeadife 
Wät9 Wieo oad die Wieaer iai Somaier 1798; ea leifl» wie JeM he- 
HMe nd Yorirefllehe Havptitadt * der teterreiehiaeheB MomreUe aalt 
Mne 4tm finindtyptn tiner fewbaee palriarehaliaehea 9NI«e, dfe Hl- 
sfhung städtischer Ueppigkeit und ländlicher Einfachheit trägt. — Es ist 
zu wünschen, dass die verbeissenen drei Bün<le dieser lehrreichen, einer 
fchwiiBgheflen und noch nicht aberaU aufgehellten Zeit aogehOrigea Me- 
■eiw Bafliehal bald eraebehMs. 2i fanfe Z wi ne h ea r l m ie aehwiehei 
■al H iüfc daa BKereaM dei PMInnaa» 



Et^uis$s$ Hilirmrei par Piquignoi, Berne tdO. 8. 

MJahfftt ^ nd diese lüehlasig wirdwaehm Iraeblet dehl-* 
lariliAi die TMker Sorepaa aaeh Abrondoair» ^ ^ Awtk 

das ofl zurallige Gesetz der Gebirge und Ströme, sondern durch die mehr 
iaaerliche oad nothwendige Reaktion des Stammes, der Sprache und Sitte 
ifffahtus wird. Foßtiacher Ehrgefai, CMmereielle md materielle RUck- 
Mlkm «bchni aieh dabei aatlrflcli mÜ ehi nsd TertlMea die Kreit 
MMlipe, aber etwas tmwhtbtebaflliebe Nattoaee aeUagea ihre Rerbnaaft- 
bflcher anf und streichen verjährte, fast zweideutige Schaldposten ein, 
wie BoUegst die Tentschen gegenüber den OMnen- Schleswigcrn, andere 
VMker yoo gleicher Kopfaabi, jrdoch kuhnern Spekalationsgeistes, sciaen 
AiBi wie die pKMieh repobhkaDiiiHeii Franaoien aaf etae Xartr aid 
Wagen, etwa gegeabber Hallen oder aoger der RhelBgrenae, Hafst be-' 
nblte Wechselbriefe vor, indem der massenbefte, jedoch serapttiterte 81a- 
reaftamm für ein Gesammtreich fUhlt, spricht und handelt. Es ist daher 
giai Balirlich, dass kleinere, theil weise aus verschiedenartigen Sloffea 
gebÜele NatioiieB sieh ia so britisehea AageablickeD lasasuDenaebaMa, 
muglicbst gegUwIarlo MatselMl eratrobea, lai aiaem otwaBigatt Zeiw 



Digilized by 



S|f ^wtkct^ckp (iqsciuchtilihrrilift. 

bröeldiui^sproMM «t «Blf^beiu 9a wTtlmi 4ie Pim, H o l H i < f r » 

gier, Schweiler. Letztere, welche neben dein vorherrscbeodeo teutschea 
Elemaot bedeuieade Stücke des WüUch- oder RomaneoLbims besilaei^ 
«lr«beD nil Fug iumI. Aecbt. jiaeb Mrkmr Cooceiilralioa dmth 4ku| aUr* 
aim> fiuidctmbHid wmI of f« die m mMmt gtßfk^fkm T«iMi 
Citt lubeduigt güllige« Beftegaiite dar KaalonalMMivarinaliit MilMaai daai 
volksthttmliGbeD Einbeitsgesetc auf. Aehnlichcs Begiooeu tritt auch in dea 
grossen Massen der Teutschen hervor, obschon hier bisher mehr das Ge- 
flüil denn der plaavoU gagUadarto BegrifT bctbüUgt wtirda. Der bor- 
^ficba jUUaadapMiinn P^^vignoli walabar XabaMatfalinqig «ui Wiwa»* 
icliaft cjaisly folgt im voriiagaadaA Schriftatof,, siali HUhv- vjellfiDliI vmr 
bewosst, dem Drange der Zeit; er mabut seine Laadalenla an dia ki^haü. 
Einheit, wie sie neben dem politischen Grundgesetz in den langsamai} 
j^opk sicheren Erfolgan der Volksbildung und Wissensckafl bervoriciU 
moid jmgl Mü oft wtmafli YalarltJidaeifar die GlaichgttUjgikaii «das Yai^ 
iLaluMl 0§ulBiw da«, «rar liebt lia«dgraaflidi«a| abar lalwaHipwi Fiiter 
toran dar Natiooalknft Dar ema Aaft ata : „Balracblungan Miar die Oiv 
ganisation des ölTentliehen Unterrichts im Kanton ßer^i,^' tadelt bitter die. 
GlaichgUlligkeit in der aristokratiscben , das häufig planlose Verfahren in 
der aeil 1831 nee aorgagangfaneii deaM>kraUacbaa Zeit. Maa habe, aagi 
er, keine gehörig abgeatulle, nanantlich aef Volke- ead MiUelaebele ge- 
atfttate GUederuag des OiTeDlIicbaB tJolerricbti angenommen nad deslnlb 
die leidige Folge herbeigeführt, dass bisweilen die Schüler der Primär- 
anstalten Uber das Gymnasium hinweg in die Hochschule überspringen: 
^autent ä pieds joiali aiir tout Tespace intermediaire. S. 18.^ — Dia 
»weile Abhandlnng: «Von der GieicbgiUtigkeit der Sckweia gegen ihre 
KleniiMlwii SchiiM** (richaan» Ittdrairei) bedaicrt den lli^gid in einer 
hielinglieh aoigearbeileten Literatar- nnd Kanilgefchiehle der Eidgenoa- 
senachaft; der dritte Aufsatz, überschrieben: Denkmiiler, Bibliotheken aa^ 
Ajrc|iive der tentschen Schweiz, rügt beaonders die Zersplittemng , gÄbt* 
Miehe lebrreii^ba biblii^|Jiiaehe Naebrtchlen nnd ifnebl «i^ WItm 
Ar nfigUahate Coneenlnilion der liteiariaehen nnd- arliiliieben M«Mr 
Manebe eabeilemde ZOge aind in dieae leicblen Skiaiea eingeloableni 
zu Freiburg sab der Verf. z. B. in dem Paobwerk: d Haeretici auctores* 
«des Paracelsus Buch de tinctura piiysicorum, in einer Stadt der Östlichen 
Schweiz fand er einen- sonst gabüdeteo Blblioihekar hauptsäcblicb damit 
baaabMIigV eiee Sammlaag der vencbiedenarligalenTabakf|ifeiren -7- 300 
n« der Zahl ^ an bewerkateUigen, Knieloe hallen, wie der kennlniia- 
tqJI» Dobnelacb, ein Pfarrer, vepiicberte^ biatoriacbe Be^eutH^ail» A|, 



Digilized by Google 



PHv iinm i H M 9mi,4m.l§mm wA m m hm id» m.4ti9 iim 



«iVMNMf tift 1U 



D«s l/eer rof» Jnneröfterreich unter den Befehlen dei BntheflMfgt J&härtn 
im Sriesf0 iB09 in ÜMAAm» fj^ Ml ^Mgmm, Dmtk^ßkmäf' 
ilMt c^^RiAriHM ^IMMM^ tfMf iRm stAIMMmh J^jj^MbAlii) ^^HVWIMm^'* 
^lBiti0^ lt. 9. V. *Rp^if0 , tNttttUft^ ftntffe€if^^i$9$0 tMü^ utfl^ 
tnehrle Auflage. Leipzig. Brockhaus. i84d. 8. S, 554. 

lo «QMro , aus laogem Friedensscblummer für eioen wabrscheiolicb 
mt kiineB Krieg aargMcbeacbten C^oimpri* uod loUttstrieUgca »ft 

wfcwhMiMii litifr m miXMailk yrtitjuiiiir llii<wirhl teJNM «üTt 
MMBlKA Jir IMmUiaA ivMüm^ ftiihihirM aad 4iMMli Üwiina» 

Zeil ; es seigt, was inmiUeo der Auflösung und feiodlichen Ueber«' 
nacht, trotz innerer Gebreeben und vielfacber FehlgrifTo ein naanbifUt 
Volk renHig. P iwrtbf LMde« Ualien, Tyrol mid daa.ösUi«h« 
AikiffnMliBdftk irtlMfr • M -^Mk JImhImi WiffMMBUliikAl hurw 

t T o p i iit l i B « Kriegsfarie oid Mlea iMi ikuwbM Mif 4as intervcutiow-' 

sttcblige Frankreich, wekhes, müde des bolben, demokratischen Liebäugeins, 
wliaiH 4ii Ae^üJ^Ukt ^s. Mirniikbild nickt »owobi dea JLi^oig- 

ftlMiat * im •» ülitiMmi kMi«-(ii^«U«jitll#« «to r«^«^li- 

^ 4mm W> i < r bedüM^Stlfc» liilll» ->-, io btgegnen, c«I(bi AH« 
«■d Juaf«, Vomeboie und Geringe, gen Frankfurt a. &I. und wollen all- 
hier imter ätm iS^kutM das von allerlei DruokCnklcrn gereinigten Buodea" 

■HSMS'-^BMrlip» JPHHlp, WBW fWWWNmaW iPHTOOTfll WpmW* IMV ünW 

des»b«lb ist eine -Moe Reichsarche mit Männlein und Fraulein, aHerlei 
Tkjereü, Vögeln und GnwUr», (^1. Mos. C. 6.) kein scbreiendea Bedürfnis», 
yiif^fcii^ «Mtoe «Inrli0 JiNNinbiei'' iat das Feldgescbrei der gttfarenden ^ 



Digilized by Google 



0 



3811 ikMhielile des deatselMn BefrateagskritliMk' 

die QveH« ttafigüclMr Hilbbeit md Mwlehe. Das habere Födartfiv» 
Terbmd, BtrgicUftMinder AMthmgMeCfe, Vwweitl w iw rtg }Mm m ii> ■ 
dentaaton, möglicbite Binlieit dar Zoll- nad HaideUgeselxa, dar WSKk^ 
llttos-, Post- and Gerichts verhaltoisse , ßundesgreticht , allg^emeines ünter- 
riclitfministerium, — diese Dinge möchten genügen. Für Oeslerraicli Msiht 
wohl die Erballnag dar nattoMlaii, M aiaialaa Raffof itaa a to a, i. V 
Frasfraihait, f asMltitan, iril TealsaMaiid •« Mili md Thili varbladalai 
CoDföderatioD uuerlSsslich. Italiener, Slaven, Ungarn haben nebaa dia 
Teutschen auch ihre historische fierechtigung , welche maa nicht danh 
Maba f teaaaa ainaa fctollifai darcbgrailpndaa Raicbilai«a oder Fsili- 
MMli baiailifaB han. Wan diaaa labwiarifeii Ao^i^abaft ^agtalbsr 
da» BMHleraeD Selbstgefühl angenügead aod twerghafi arsehanm, aaa! 
der versteige sich in den Gangen und Lustgärten der vor vier Jahres 
snit PosaooentOD angekündigten, jetzt mäuscheostiU gewordanaa tauftschea 
Brcbaaritfional Uasar GMt isl Ja ffadaldiir ir«M « i garim fc 
P a rgW e hea be ra hlg a u da Zusprtlelra drlafan sMi aa^ waM aia« dto wrfl 
grössern Gefahren und GlUckswechsel des revolutionären NapoleoDischeo 
Kriegszeitalters erwSgl ond bedenkt, dass bei äusserst niangelbaflen For- 
■aa CMil oad CMnamif ia dar Abwahr md dam Aagrit A as ia ta i d wil 
ttebas laiilBtaa. BaAh* zaagt aaftaa aniarai Oailarroiek, w a kl ai ti 
sainen Ehren- und Babmjabre 1809 einen höchst ungleichen Kampf fiä^ 
nahm nnd unter mannigfaltigem GlUckswechsel durchführte. Das abrige 
TaolscblaBd sasa aalwadari waa^a HeldanEaakaafan abgaraolnal, stii 
odar ffrtgla ala RbaMaad dan Bamer' daa fraaMlei BMriiflfaifa. BMiba 
traehsIMa diaaar aassarordanttiebaa Bewegung bakaadall das Tuilligiada 
Bafh mit nrkundlioher Trene und lebensfrischer Anschaulichkeit, welche 
■aasaatlich in den genauen topographischen Schilderungen dar daa Kfiegs- 
icbaapiata baaaiabaeadea (Sabirfa wmI TbatgrSada h ar wtriü Paa aiala 
KapHal, •banebfiabaB: Uraacb«, Tor^ateilttttf «ad ^%t%^\%\ji 
des Krieges, gibt die Einleitung des Feldzuges, das zweite ver- 
folgt ihn von der EröfTnang bis zum Treffen von Pordinone (^1 — 
Aprü}» daa dritta gabat bis in dam dnrcll dia VaflHa w Taatscblaad ga» 
b at waaa Ricltiaya dar BMi (IS. Afril Mi I. Hal)i daa. vfaHa Mi 
aar Aatomfl bai KOrmöad in Ungarn {\, Mai bis i. Jimi). Bai dliaaai 
Anlass werden zwei herrliche, wenig bekannte WalTentbaten actengcmi» 
antihlt, die Vertheidtgvog und der Fall dar Bloekhftaser nad Sperrpuokte 
m Pradit aad Malbor^ballo aaf daa jaliaeba» Alpa« {%. l«l,«aq<|> ia- 
MMaibar d#r aralat, taaeb aafjraMirtaa, aar aMi alwb BBO Mm ba* 
satitaa Veite war dar junge liauptmann vom Geniekorpe. Tan- 



Digitized by Google 



«ttd lli w l i m « , BIM m «elMw, MrUiMl Mb Mtr^ab«. hM 

dtiMelil erbaUen,^ lautete die tpartanische Aalwort, ^mich zu verlhei- 
digeo, nicht aber eh unterhandeln.^ — Darauf geschahen drei wttthend« 
SUrme, jadasMl mÜ gnm^m Verluste abgesehlnfea; aber stets 

m fliwr «• UiebM ifanr fMÜtta Mte 
iw WfWMMl IM lioplMMi HiMd bil* 4iv 
ttt'BoiM. y»iiilh,' y artbi > i i i ii fpB f der MuHi^ehefl ütf 
widersteht, jedoch ohne Ordnung; der Feind dringt ein und er- 
iboi begegnet; Heiiiei, welcher röchelnd auf dem Boden liegiy 
wM mm ebci 4tm Oliiier MvlotbM, dar ikn MNriaMl air üibailnbir 



lieh la dia AfHa aiaaf ^NMiaiv. ^ fall bin Ar 'AtffM^WM^^'^ iMb 

er ihm zu ; in seinen Armen schlägt ihn von rückwürls ein feindlicher 
Zinanermann mit seinem Beil, dass er mit serschmetterleai Haupt su Bodea 
aMrtt «ml atarbaad ffMaH «r Mab anbr all draMf Biioi 

daa €Mrttl, mt waMft wotMi 
Ni ^^ailMMi^g0 ^h^gaa ^^NWNa^ bi aabM^ Ga^Mi^ 
wart legten SehfiCzen auf den tapfem Oberfeoerwerfcer Rauch au. Dfaibry 
spracb murrend ein General , habe am wenigsten Ansprach auf Verscho« 
lg; Ober 1300 Brave wiren allein bei dem letxlen Starme gefallao. 
i» dorfa dar Lob» dar IMa aiahl ■aibliüial — Abar üari* 



m bct daa n iai Mii kimpita «ad M dli Iriataa » aiala n Mf 

Bargkegel Predil unter dem Hauptmann Herrmann. Nur Wenige entkamen 
dem Feuer, Schwert und Kugelregen de« endlich dureb Uabaraiaebt über- 
vlM^iaadaB Fawidii- Oaa Marliaba Qallbdai m liagas ^daf aa ilafbaSi 
bMkMi BM|plMMi ivd 0HMia# Irin afftHL Bfea Rhtfl# Ka^iAii B''^^ 
vaB dar i^ritaaft ia Kteisdad bs 'Mr'BNHAakMig bi dia ChadaMdHuipf^ 
Stationen aaeb den Sohlachten von Wagram und Znaim und nach erfolglaf 
Waffenruhe; vom 1—26. Joli. — Bei diesem Anlass wird das zu späte 
JBiatreffen des firibatiogs Jobaaii (ß. Jali, Abende 5 Uhr,) von neueai 

iiai^ w ■■■vfpwamif ^ avi ii 

hMiakAA * mm * 

pdafctbab arffNlf riM waanrtKdb^ anlit aaai Vdridii dar banibi* 

sof dem linken Rosenhergbchen Fiiigel entschiedenen Schlacht beigetragea 
(S. 2Si')-^ bei grösserer Energie sei ein etwas früheres Eintreffen aller* 
»iyliaii gvwaaaa; aaf «awii» •dar Varbm das lUoplUatos iMbd 
•Il9d« BMd'äMMririlli dwi'dit 48 



Digilized by Google 



9mtm mt^ «Mi iMü iiiiliiMMHi iMmkk Miw NyMi JlnHOTipi 

A«eb iiabe der Gentralitiiiiitis bedeuleiide StreithrSfle tMiweü KrtM Hr 
itt Uauptsclila^ nickl btrnigezogdi} ^ dci- Brebenog iobano sei also «n- 

to 41. Mi itt l4«w wwtit OhiH ü^ütiiii t M y oclMiat W«it ft»- 

. «^Mt^^^M lUka^l^^A -«.1^ UHtAM ^^1^^^ ^^^^1^- 

WwBBwH? ^rfllv tVmWVB ^ HMvQMH ■m^Vi^Wy W ^ffVv WMIVB ^WS^T ■mM^Hi 

könnisn! Wir sind noch eher da, als ich es gemeldet bade. Sie werden 
99kMkf mum vermeintüch »i apAta» JMrftfiM wktä alle .fteimkil 4«r 

Das sechste Cnpitel behandelt die Operationen des Corps von Tyrol 
und gibt eioA (iebersicht dar Tyroler Eraigaiaae, weich« der Verfasser, 
■friwIMMfi, iii M i ii ni iii it ar Ai n ijawi f ilwial mni h mb rnk L Ik^ 

Andreas Hofers, SaO'dwirlbt aus Paa-ieyr. 2w«ile, daiubaa 

nmgearbeüeta und voimehrt« Auflage. 2 Theile. Letpsig, bei Brockbaas. 
«ojxi a. ci^ A^tl^ikA a^tf j^^M^^äjkg^ hiilnrinnhi »liiitiibaf 

«üdlillQUai; ffr^te §Hkmtn PiililMM IMbI dbif Mfett 
Aoijabi iia Vainoge ; «• ial llirdliiii -Maadigar «id HiiaiiHliiliai li 

gafässt, auch frei von manchen, durch spalore Personal verhflltnisce herbei- 
faiahrla» Aasgiaichaafairaiaachaa dea Varf.% walcber i. B. bald Baiafaii 
kaM Oartinairii faa A^pa hfekHlb '«Bia diMiite ^pHHaalMfta Jddbli daa 9ati^ 
«Mi M aiak aack Iriar Miaaflal^ ar 4il ala fafühif IhMHaaat» iHki 
durch seinen' statUiciien Leib und Bart denn Geist und Thaikraft ausga« 
aaiabaetar VoUuaiaon, weiohea der k.:k. Intendant, Fraiharr von Uoraityr, 
ab^ dha daa aaMm ihMtaada»- angwaa^aarta» WaAiaaf aiÜNit» kmMk 
M'iaiM (& 2n> aüa Ptalhpayp«,' i^m itart^imaii awi Mi hirtv 
Mb Vorbaaga aitsenden Mascbinenmeister abbiagaa. Dtosa,' das gafl» 
Baafa durcbaiaheada Annäht ist groad/alsch. Hofer war kein Ganie, aber 
mt^ Mü' Knial; ar biba« aaMlMbaa VianUad aafl Maltaniila^ via 
iMr-Cttft'fMBa Labada-Mraialri« ai* MdM, fiMUikl Jli.-iMMivM 
gttnstigaa AugaMMk dMthalbraeba«; ar hat awiranH mmm- mäk bMI 
oft, dam Kugelregen gemotzt, seine eigentliche Volksrübruag durch Tapfer-« 
kaü, Traua und AedUahkaiti ao sflhäaadiy gawooBao» iBMtr garadaaaaii 
Mil' Abaaga M aafaMWMi. ilaganüM aad Mbm, M Bmikmm nm 
HaMbaYVMlMlaifcarg, aä AMakaa' avaaht, ai M 6aaia «w MI MT M 
Meaachan stieg. Bei vielen Gelegenheiten handelte der Sandwirth raseb 
Mir-WiialMif, atoa ataHa foaidai B»lbiebir.*n> badttidaa^ aaf data 



Digitized by Google 




A B. 4ii iMmM Mir^ TWMkM» (J 
«iMf Tyf»te KHbsv 7«)« MfebM tfi» ««it« M (99. Mti) 
il fMMtMM AnkMifl ocd gute P— itf tf 4m Jlili folfiMleft AtüSf»* 

, wus6te überhaupt mit ungewöhnlicher Einsicht den Charakter der 
fUr knefftiitvlie UnieineboiuDgen su gebrauchen. Davon gibl 

km IHwMfff ffrtlKiii 2tr j^rafMiiL i«i la A|mI knu^ 

ficgtoa iMliliiiii fltl 4 — INmmi ^Mh 8» UmM ihftr 

Brioke ka«, rier ihm ein Tyroler im: ^Nii, Ar>öerle, wie iscb's, moss 
Her denn do mit?'^ — r>^f^ Aaiwori, ^musi ischU jttfi mt» 

■V vtr ifti (ffwit) wiU.'* ^IhMü mh ti Miion rooiit,'^ cül9a|g4««# 
Ai^M» tabu Mtet fiMMr ««I fdgl» imi Ktmfi. Mi|r 
IfiHH Mer Wfdm* IMi UMt tr it b iHüy Ito wmü, «Hit-te 
SihMte geenkrorlei habei: „wei i aber nit mag. SthMide« 
wind, der Krieg Oeslerreichs im Jahre 1B09, S. 174, »aeh dM htito«- 
risch-politehen Bltfttern voo Philipps und Görres. 4. Band. 1. BdL 

givMBsavp nnMN) wwv ni w&r twm vciii 

Eigen^chaden verschaineD dem 9a04wirtb seine hohe Stellaog, seinen bt- 
st«rttcieA Mameii. Ein galMiMff Fel4lMCr, wta etwa Virialh, war er 

•4ii» CHrtiiilii im'wi 
Dk VnriiiHi 4« BMi. vvH flMMyr bieihfli'4M ifr» 

gefch^ütert; er bat als Verweser utt4 fMiliiehef Zwiseheaglied fttr dini 
Tiroler Krieg mii Krafl gewirkt und AameatKob fttr die vorbereiteod» 
EialeiHMg des Kaapta IM^brnk eMMklAK «hUjcIi MmMm Sieff 

Ii« «NUl iM CMt^^ 

Mr 4ae Nen ObeHaiseM Tirol die WMto- ems ^Der KOtaig wiM 
wird es besitien mit deeaelben Titeln, Rechten, Prirogaliven, welche der 
Raiaer vmi Oealewcicä baUe, mmd Btoht andfffs'* (et aou autremeafc)» 

14 HhaiiBliwi?" «nlr44..iMitMM: «BlMr DudUtiilii^ 

4Ba 4ie l^to0M4eB 4iBae 40K 4V4bIip' 

chea theoer bezablea!^ Das Jahr 1809 bewies die Wahrheit dieica 
scbar/iiooigeo Spruchs. (Vgl. Tirol unter der baierischeti Kegienitig. 
Ym dM» TiMtlL ÜVt« Ifii^ Mf S^. im^) Bmm mH Ann Fatt 



Digilized by Google 



TtMl MI M Ml» fartte ftwMtfcodtil fttr 9§ t m m WümiM, > 
ddr toMi IMiTB KMf IftaMliMi voa Nm AHM 

den stüDditchen Abgeordneten in München, biedere Tiroler, lt«ifl Jota 
toll ao eurer Verfassong geändert werden." (S. Tirol anter 
dir baieriicben Re^ierunf, S. IBl.} Aber die burmnkrttische Ceotrali- 
boart H a » M inarlMM War» moM) 4tft"mm «ra alwaiaii itf 



^^^^^^^L IHkukl aMMM Am Jhk^A Mite - — ^^Mf^J^^M^^^ 

drücken an Baden abgetretenen ßreisgau begegnete. Der Grossherzog 
Karl Friedrich scbaffle die Sltfade ab als ein „ kostüpieliges , iweckloaea 
lülakiii«!/ «wl dar KMg rm WirlankaiVi FMaMch l^ saadarte aiclit, 
iriM-fMitüMlII ia diiBiiifcta 9kum p^Mmät io i Bhan. (a TM» 

IM.} Mcaiawl aakai dat «bal aal; Tirol atov hmligm aad 
zeitig von andern Beschwerden heimgesucht, vergass den Buehstabeo dea 
Friedeoflvertrages nicht nod erhob die WalTen. — Dafür hatte man ia 

Allai forberettet; Haadafta, ja Taaseoda 




OTV rvwO) waiiHv navaHiyr aa vtiob aaf aas 
fU iuilwi ly«l» (Pibriar 1809). diaaM ab wfiriirtciiliebe RiebMiiNir 

des Handelns. Die Statuten dieser patriotischen VerschwörougsbrUder- 
aihaft aind äusserst aiariiwurdig; sie zeugen für die Stirka des YoUu* 
and da» anmai, «af AHat giiMiHa Maa dar Mhrat* Bar wtnm 
liMitl* n AHa wtA jada. aibiiMMba IHMMlaiif sl bai I^lk** 

rieht KU Gericht, von Doif in Dorf, gehen durch lauter geprüfte, wo 
ndglich gegen die jettigeo Behörden bereite compromittirte Leote.^ — 
Wia anaaka VamiiwMBf aahaitaifa, waü m» aiaki Maad Miaa iMNMla 
ataH ««livtik«! wdlllilll — Dia AtRirtM dtiM« aiit Alt 
IMHfMMt gafoa dia, migaa^klal dar l agaa i daali a laii w i lii i te*»- 
liebt, etwa aoi Furcht, Eigennutz und Verlockung sich findenden Vor-» 
riUier. ^Es hat sich aber im ganzen Bauernstaude keiner gefunden!) 
Salbft die schwer Verdächtigen, oder dia ia Sahwiiche oder Weiolaaae 
g a y laa d arl ddar gidr oM iMAai, 
avaaia« war vaiwaiaBii waivea war i* 

liali i iitmua.^ (8. 1, m. Vgl. 

fL 261. seqq.) 

Bei den gegenwärtigen Kriogsaussichten sind durch Gebalt und 
WaiiM Hpiite fnllMlIiiBiliBhil iU^mf dofpdit 




Digilized by Google 



«1 



tig. Man nuss dahar wttOMtei» es möobte das vorliegende Werk nidit 
wm tiiU Uttr imltiv üHiiMi «mIi mmi BittliglMi Aite fete, ite 

scäricbenea Buchs: ^Der Krieg- der Tiroler Landleuie im Jiiir^ 



MUe$r$, de» Cwrämab, Direetcr des geheimm CMnels- Kaiser» Maithia»^ 
Lebern, hesekriAen «o» Bammer''htrg»M, Wien 1847, JMler 
Band, 

erscheint Khlesls Steliong zum Erzherzoge Matthias dem Kaiser schon in 
»inm» so verdächtigen und gefibrlichen Lichte, dass er seine finlfernuBf 

gKiilüiilig MÜ ÜMMi V9B «tliMM- ■■t wtaitute tigfeit Befehl, twiM>i> 

Am, seinem Bruder Maximilian und ihren Vettern Ferdinand, Maximiiiaa 
ood Ernst der bektonte Hausvertrag abgeschlossen worden, worin dM 
-MwTf gefftbrlielitr GtnOthikrankbeit wegen ItaliMM im Hatyl vi 

Snnflmg, toei w ^nlMl w4 MMNils€M#toD biBfbt, tik w%9t VtttliiM 

auch die übrigen Erzhensoge es damit auf die Entthronung Rudolphs ab-^ 
gesehen hatten, oder, was am wahrscheinlichsten itt, bloss Verbengimg 
ür tei lAliwstM Fall ba t b s whl i gNB» bafiMi dar tiraila, in «a inaara 
VaMMM Jaaaa I i HrtwibM Ila i lo HaTMibmiB Bawl, tea M tifatt 
llirtif iü-4laiav WaiMM -bat Ma aaoaMa ^MiliailMi^ *da^ ^MaHtdcMbahaa 
€e8ebicble ajahts intensiv Vollstündigeres hervorgebraclit, selbst wenu in 
Anschlag gebracht wird, dass bei einer Bfonocrraphie andere Bedingungen 
all bei einem anfassenden Geschiehtswerk gegeben sind. Hr. t. HiMMr 
^HHMalla^ itaa# ^tit Vatft daa* i^adaiMM *HiMvafflNfaa UMaal wbfy wov^ 
m fMMMBaa adUkl MIgt« daM'er mak Im mSmm Kopfe eabpranf. 
Wsl|pk dnäw tm M6lM9U mkßMiig» Mf masli Baif^nnig aod sandte 
^Ufe seiner Rithe mit einer Instruction an Matthias ab, worin anfge- 
Imyiiii w«r, l«lstern wagen aiaiger der missUebigsten Handlangen sor 

— - ^-«^ '^-^-HiMni« ^^trfi^^M^iM WlIK» f nlwInaM^ O^piM 



Digiiized by 



^Nr«r. Und wMbreod Matthias sich vervntwortote , eriieM Rudolpli mm ät 
ifiorfirsieD eine Beschwtrdescfahrt wider iho, wodurch, wie der Verfasser 
taMrfeL di» f IMMM dt» fknAt^ktkmu Mhl ri^mitlifli «miiiii mwadt^ 
^So bOfcr Smm/' aiil «r« ^4ai ierKdhtr direli dhMs iMiMiMia 
in deslMlM AdAe amstreate, komrte w da« BrUinden mir MtftAMMe 
tragen. Während Rudolph in Worten gegen ftlatthias sich erschöpfte, 
um dicfar aaf TiMten, yoi mimb Ralbgebera Bad dea «alutreichaleB 
Pl|JMw ii der jitfariachmi vad Oatemiabiidicii $li|pd« das* aofeipani.* 
Tob deB .BUl Naam angeftthrlaB RmIub tchadde deBi KaitBr gmrnim 
keiner mehr als Khlesl, denn er übertraf alle Anderen an der Fähigkeit, 
den grossen Plan vom Sturze des Kaisera zu erfassen und mit anfiber- 

Haggau, Cavriani, Kktvaberg ihrer Nebeiirollea wohl nur durch KMaril 
4A)eitang gewachsen. Rudolphs gäniliehea Mtiigel an M^mältükmntmm 

Aim^^^^ )(JMnIv V^^f^nbi^kWBS 4d^iP <Imni BBdBPBf Bidvtr stf^ivMbsp 

J^HMÜb '^aktt» aiiJ A^t^ d^m m — - 

laagen «irti aaiBaB BiBdBr bb «BÜlmieB, wbbb diiBBr Cardinal ai 

«aiaer Seite behalten häU«. Ich glaube Auch, dasf bei 4k»m ^nlar» 
Hahroea ron Seit« JKJiMi M^sucht im Sfißk war, imm tr war imttk 
B^^|W^ AAkaadfaBmMiiA& valakai> aalk^ ^^mmai. ^^^^^^^ 

^Öd^h^^B * JlBafc^ÄaMBB^aB kBlgBBÄBBBBB ^BBBdB^^^ bbJ^p ^(af VB^lBKa^ ^ Buk 

tfi walirKuaehmen , dass gleich nach Khlesls Verbindung mit MalliitfB 
dar Zerwtti'fjiisfi mit Rudolph stärker wurde, und jener rascher in sBiBBr 
IMIwiifwdiB ?Bc4ibr« Unür dy« «MfBi RMmi dte telHHUfBi 

«iB Bf sich später erwief, die gefäbrIiehsteB, obgleich sie ihm uaenlkekr- 
iicb waren. Ich glaube, es müsse aU ein besonderes OeachitkUchketts* 
irerdiaast KblesU lieMlMet werden , dese er dieaea «na Aib eeftBiMlB 
^P^ü^jMeMi ^a^aiPÜl^aii '^eMdi^ RidftpatMiylHei bMii biv iBxB^rtoMfelfl^ 
"ä^bwuh^Jm^J^^ 4iO(s^lÄJBi ^Ä^ik ^jj^m ^^^0!^ scAbcik ÜdKhlNP^ ilÄj^hÄB •jl^ft 

M last unerkliflich, wie er den Math haben konnte, ge^en die tou den 
Uflfara verlaugte Re)igioB|faeikBit mit der grösaten EeiUclkiedenbeit a»«- 

TflUrftTffiB riL^4\ BBd wmUbm dM ^^^^^^^ — — ' mm 

jMi BB^Mik^ Fmili* «eirw BT MMbmMi «e iKtuHnkiH MbIb 
.Büer JRmlBiaB ftkr die Seebe aeinea MeBm, eMn dwaeJa hatten nicht 
4wi|s.t i4^e^K^|esMMI(,9e m ^Mmtß'^M^ .wUlBbi Wbm änk 



Digitized by Google 



m, MwiMMS Uhi» 4m (Mmk MMmL M^A 




warn diese von Khlesr* WidersUind« nicht abl^sUeo liessen, bü UMün 
fi|M i«B Kalter yeaewichtfttwlii 8iobe ui maGben, nv attfM fif ^liM 
■ü Mb &otee lir A gslwtol« Hilfo mä güitWti i«« m| 
tai küiiHH» LmMMmi «■< Um» |«rMkiel Mm, IIM 
■feer MtfM» I mHii ■iMir «Im «nto« poNütcii«» 6rmd, am 
(ü« Kstholikea voUkommen lu befnedig^en. Er musste unbedingt den fabfC 
#r aemea N«m y e ww iaea haben, weua diesem der Plaa ^etingeii s9lfti^ 

aa «rkUM wUb tm IM Mi» Mi» 
glfM A Aif i w ii tM g itt dar Um IuM Mw Wm mM'^ 
f«ee refigriM MiMMftDf M t t i u gl) •» ifvioM iM dM WHt iKlWNa 
fetfendermassen aus: ^Ob Kblesl ven der Unfehlbarkeit aller Sütte, die 
er Ton der Kaniel vorgetrafcn und in Siaaii^esciiilflen ta Tertheidigrea, 
, iMM leMdir übefieuft war, wi» er «MiM Ml% 
IM M tot M MM MM» m M m mg M J h M M> 

SM MweiMn. Wer iM M e Me wifca, leiieii Zweifel in bewei<^ 
senden Satz umtof est alten und ihm die aufriehtige Uebereinftinoinni^ der 
Spraeto, -die er ab iiaebof üohrte und führen mnaste, mit seiner iaoigeft 

IMu Mfl» MMuif flM tMw 
MA Ml «fr MMM» MtMkiÜ jMflr M MSf «MrM 
^ttt&tK^ttMtt^ Wt4 hMii§ MMiÖnai^ett AUMiPMiMWtte» aieli 
le, ob»e steh damaU den Verdacht von Irr^iäubigkeit, den wir heot- 
daraus au schöpfen feneigt aind, tuzuaiehen. Man darf lieli Ii 
Miinlit MW a« die KMieUM» vm AMM • MM GM mt^ 

m&F ■PHBf* MNMMMWP Mi VeMTMaiyiB^ wfnWtK W InmfmKm^ 

M M Lefimi mM Mda M MMilf ▼!» 4Mir Mi anfriff« M 

er in der iiadidiei Beziehung- in Rom in ganz nnTerdichtigem Rufe stand« 
Wohl aber mochte er von dem, Aliasverständnisse Oberaos leicht erregen« 
dei, Gmadsalie aatgeben, daee km den Abstafungei dar BUdonf nnd der 

dli * »ili^iü0^PihrhiNü dfli 



»Mi ütf ürik* hitimitage vieti kiMlMdftMfeA ^Plkiliihi vi^h btrftMMfl^ 

die aach von den Jesuiten angen^men und bei ihren Nissienen in China 
e«f e»e so fremdartige Weise aafewondt warde, das« aie sieh eieafalU 

4ai ^Pi^»Hi^* da»> d»MMRM»Mtfif *J» wn^i^ daii dü^A^iRtiNft 
|IM, Ml Maa dai Diagai TorarMUaloi wT M Mut« 
frhaiaiBi ^ religiöse BegriihaabequemungsnMlhoda n MM iit KhM 
war im nämiicbeo Jahr 1606; in wetehen» er sein den Protestanten Vit» 
gmm M MM MMUigai Raligiooifatachtea abgab» einem snfäUifar- 



Digilized by 



MI m. ÜMfiMKifc CmKmk UUmk. JUL IL 

iHHim «mlnio^tMB Jf ordanaeUag aigürtir» bei dem twar oBenUcäift- 
4m Ml« w wi Ami MMkMM iMi, Mi 9km 4m Y wib chi i» 

la jener wirreo und trostlosen Zeit liemchlen Ei-bitierung und FanatiiaiBi 
juii |»9i{iail Meligtons Parteien in gleichem Masse, und nichts w«re eiifei- 

•Alt «Nt ittdm IML lAb BpiMidi te driBiiiiilw» irrtiihilwi Jt- 

Der denkwürdigen Begebenheitea iiwfolMD li del p h iied Mallliiif, weM 

i 

Kblesl eine Uauptrolle spielte, ist des LelLtera Werbung um eine baie- | 
fMe ftimmm dmMk mkmm$ui^ mmk das immim erfolgte FeUscUe» i 
ilB 4mmlhm Bichl Mä pMmlmn üriuite« mder« «iif 4m.9km0h 
VMmm Meinaag bervMe, IMMm^ atfy ▼ et wrt wi wd 4mUk mw9mm% 
geud, Kinder zu erzeugen. Eine andere wichtigere Einschaltung über die i 
»tändM^B iüiebia wd Freiheiten nahm der Verf. von den versclMi4iiMi 
BttidMMNi, wMbB 4h «UMe mi Mr iwit fct aleg. et lük 
Inuie C g^dii l iii d« KterreitiiieluB LiliWde gibt, obgMili 4m ; 
■dttrfniss längst dafttr da war, so sind seine Andeuluugeu ganz ao der 
/■echten $teUe, doch glaube iok bemerken xu uil^aea, deia nicht bios das 
JtMrai VOB iOBdea BBob MBBhef bbAm« BiKiclliiih Mdi d» 

MB Oiftel BBd SMa« ftgM dtB iwiilMfllwtBM geäililil wif^ md im^ \ 
der Beitrill der letolera %n lolelieo Btt ad e ise e B Uet deahelb gesebab, «i ; 
jelbe unschädlich xu machen. Ans ihrem Inhalt und Worilaot ist aber | 
IBchl itmm die eigentMe Abikbl m eriiBBBaB. jPaa gmaa f rBiibggiif | 
BMBif» vüB J. IfOi t wk ^ m . 4m^ fc. M ü tMn Bid di« MbimMM« | 
jtBd deB BBgaiiaebeB SUtandeB * nf ai^i hb GegeBeatae lA das gabalBBB Hhb* ^ 
vertrag der Erzherzoge vom J. 1606, ein ofTener feindseliger Act des ' 
JBigib. IMbiai gegen den Kaiser , wekebar aber, «elbst den sprechendsten 
fiairai# mt übMr fainiinliiaB fiaaiBBig gagaB saiaes frader allar WaR 
«IT Sabal gib« ialaai er aiabil, . «ie «i BabBBNi fwrbar «.aiBB» < 
xebeat gesc h e b a n war, ihn , sondern den Ersb. Ferdinand , seinen Neffea^ j 
zum Stellvertreter am Reichstag ernannte, eine Verfügung, wodurch lo 
jMallbiaf dar aMMBdata AifirobB vc« bflahaiaMglar Rntiiilut dar Iib- 
jMgB «nd WuniiM bwmmiBa Bai aanil im Mia Mabtidag «r 
mahl» ABifilbraBg daa BBÜbrcMigiplaBaa mrlkdolpb aalbat guiiibaii 
dü Wirde. Aber aiicb Rgdolfdif fir|tade xur Variraueo^eitaiefaii^ woUca 
«nrqgii sei«» * I 

: 



Digilized by Google 



feai UIBUIlitBI UML 

JABRfiÜGHIK DER IITSAATUB. 



T. Hauuaei^ lieben des CariUttak Hlüe«!« 

S 

koMite ihm aomi^üoli vcrborgiA UtibM, 4m IhttkiM 
kMM.Ytflnir «t» RoaiU •» noMini BcwiftrliidM rtjugMomo 
Ms, Md ww WMile er ▼olleMto denken, ab ftm der Hmtverlrair ▼on 
lilr 1606 sammt den beiden ständischen Verträgen, von seinen Spionen 
aii<ig:eraiigeo, vorlegen? (S. 55.} Metibias halte gegen eile Abrede Ak- 
MkoAea dieeer Uebe n ein k ln fl e an pwteetüitiicfce toriintei nemHidl wd 
Mveb db Mm Bnnififiref mitBnleiiBiakniten Mmkewoge io lOMpiu 
■Min, dasi iie ibm scharfe Beschwerdesclireiben, deren Inhalt der Kai- 
ser angab, über^chickten. Nach solchen Entdeckungen häUe Andolph sei- ' 
fm ftekeilwü mA der Wehra^r üiwr AecbU kedeekt «eyi nnd liek 
dir nYeHkekUlmPiitad eelM» MUen, «i d« «er ün keMdkraekeikto' 
Mmi ndl den* devdicMMi AnneiAea drekte. Allein inm Handeln konnte 
er sich nicht entfchliessen. Immer noch von der Kraft seiner Befehle 
trianend, erliees et deien an Matthias ond die vereinigten SUode, ihre 
IMdM Minkekea, ton TkMiiekkeiten nknmlekea nad lekMi Befkkliii 
W körirter 1lki«ade «id Vetkiit toi Gm «d Uni necMmMea. 
Xattbias benützte diese kaiserlichen Mandate im entgegengesetzten Sinne 
fortrefflicb, indem er damit aufwiegelte und vorstellte, „der Kaiser habe 
ü elinbtr enf der Linder gtaiUekee Yerderbea daait akfeiekü." fe> 
fUtk kerkf et elnea Laadtof »aek Wlaa, vaitiad rfek noak engar nH 
deaStioden, ond leitete die Landesvertheidigung ein. Zaspiit gingen non 
öem Kai^ser über die ihm drohende Gefahr die Augen auf. £r berief den 
ObenITraalainaaadMf, der nbe£ adt der ileilarei an dar Ittrkiieken Grenaa 
Aaidy aa M aaek Praf , aad fieie die voa KaClkMt aallafeeaia frap«- 
P« 1« Oberataa nHy neaerdkige aawerbea. Daraker awil a aoUnraa»' 
üigerv^ eise der rechte Zeitpunkt der WafTenhülfe verloren gehen. Noch weit 
Bspraktischer und seltsamer war der Einfall, Khlesl'a» den sehlansten und 
wUltaililea aeiaar Feiada, aaek Prag ta karafra, aai ika ealireder Ar 
adaa Fama aad Sacka an g awkaiaa, oder akar die A k ri e kl ea daa Kia- 
kenogs auszuforscken. Kklesl, sagt der Verf., wagte sich in die Löwea- 

XLL iakif . d. Defpel^ ^ 

Digitized by Google 



I 

a]||l V. Uammer, 0^«4il Wm^ BiL IL 



grub«» DieMs filaklNm letir gut g«wäbl^ Uh Im bm^ 
Füg ileiMi Mi« Loboa wirklich auf dem Spioie» Dia SBiiolil>w(llr(k hait%> 
•nch MartinnxrJ zur Zeit Ferdinands L nicht geschützt, und too Rudolphs 
liiBlfigor ffcilMiitBcwftiflNritet^ ynt JtedinfUfr Scfittnunes' sir BsiOfgcK 
Dttwoch gthorchte KUttl, giof mdi Prag ud b^giSgto tich »icliit aiil 
dcf